Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Von A wie Aves bis Z wie Zholvar: Alles über (mehr oder weniger) anbetungswürdige Kräfte, ihre Diener & Schergen.
Benutzer/innen-Avatar
Wolfio
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1771
Registriert: 17.01.2012 22:07
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Wolfio » 10.11.2018 10:49

AngeliAter hat geschrieben:
10.11.2018 09:49
In der zwergischen Geschichte hatten wir eigentlich immer nur die Bergkönige, nie aber die Bergkönigin.
Aber hier muss man auch fairerweise sagen das ein 3:1 Männerüberschuss auch zu einem Karrierezwang der Männer (wie war noch mal die Brautwerbung? Langwierig und teuer?) führt. Da sollte es einfach kein Wunder sein wenn die Führungspersonen auch überwiegend von Männern eingenommen werden. Aber das führt keineswegs dazu, das die Frauen nun unterdrückt oder zumindest irgendwie abfällig behandelt werden.
Patriarch vieleicht aber dann ohne die sexistischen Auswüchse.
Du verwechselst hier etwas:
Es muss keine Frau an der Spitze stehen, damit es ein Matriarchat ist. Wenn der jeweilige Bergkönig seiner Gattin quasi jeden Wunsch von den Augen abließt und sie nur mit "Heute abend schläfst du auf dem Sofa" drohen muss, dass er springt.... Ich sehe hier dann doch eher weibliche als männliche Kontrolle.

Benutzer/innen-Avatar
AngeliAter
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 1186
Registriert: 29.05.2011 17:57

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von AngeliAter » 10.11.2018 10:53

Also wird aus dem Zwergenvolk nun ein verborgendes Matriachat?
"Was ohne Beleg behauptet werden kann, kann auch ohne Beleg verworfen werden."
Christopher Hitchens

Benutzer/innen-Avatar
Wolfio
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1771
Registriert: 17.01.2012 22:07
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Wolfio » 10.11.2018 10:59

Man kann es so lesen, muss es aber nicht.
Logisch wäre es.


und zum Aventurischen Lexikon: Ja, da mag sowas über Kindsmord noch dringestanden haben...
in DSA3... 1994 (bis 1999 als letzte Auflage).


Und nein, man muss nicht in einer Edition reinschreiben, dass ein nicht mehr existenter Satz Müll war und deswegen raus ist.
Diese Setzung ist mit Ende von 3 einfach gestrichen worden. Keshal Rondra liegt zudem tief im Rashtulswall. Dass der tulamidische Rondrakult etwas... gröber.... ist, ist ja auch heute noch Setzung.

Vasall
Posts in diesem Topic: 10
Beiträge: 1019
Registriert: 15.05.2015 18:31

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Vasall » 10.11.2018 11:43

Baal Zephon hat geschrieben:
09.11.2018 16:48
Was spricht dagegen sie als streitbare, selbstbewusste Streiterinnen für das gute zu porträtieren und ihnen dennoch ihre dunkle Mystik zu lassen?
Wie ich weiter oben schon beschreibe spricht da gar nichts dagegen. Licht und Schatten sollten das Gesamtbild stimmungsvoll in Szene setzen.
Nur lässt sich offenbar über Zappenduster und gleißend Hell besser streiten.

Ich fänd's dabei nur wichtig, wenn die edle Amazone ebenso Teil der Spielwelt bleibt wie der edle Ritter.
Das schließt ja übles Raubrittertum und andere Barbereien nicht kategorisch aus.

Benutzer/innen-Avatar
Amina
Posts in diesem Topic: 11
Beiträge: 146
Registriert: 26.09.2004 18:37

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Amina » 10.11.2018 12:30

Wolfio hat geschrieben:
10.11.2018 10:59
Man kann es so lesen, muss es aber nicht.
Logisch wäre es.


und zum Aventurischen Lexikon: Ja, da mag sowas über Kindsmord noch dringestanden haben...
in DSA3... 1994 (bis 1999 als letzte Auflage).


Und nein, man muss nicht in einer Edition reinschreiben, dass ein nicht mehr existenter Satz Müll war und deswegen raus ist.
Diese Setzung ist mit Ende von 3 einfach gestrichen worden. Keshal Rondra liegt zudem tief im Rashtulswall. Dass der tulamidische Rondrakult etwas... gröber.... ist, ist ja auch heute noch Setzung.
Das finde ich aber auch merkwürdig. Rashtuls Atem ist eine DSA4-Spielhilfe, und dort steht es laut chizuranjida noch als Praxis, die der Vergangenheit angehört. Also kann man nicht sagen, dass es nach DSA3 einfach gestrichen wurde, tulamidischer Kult hin oder her. Ja, auch bei mir sind die Keshal-Rondra-Amazonen konservativer, isolationistischer und archaischer als die tobrischen Amazonen. Aber das rechtfertigt nicht, zu behaupten, diese Setzung wäre raus oder das hätte man nur auf Keshal Rondra gemacht, und warum sollte man aus RP-Gründen überhaupt wollen, dass man alles glattbügelt? Für mich ist das ein rollenspielerisch nutzbarer Aspekt, der neben anderen Gründen dafür sorgt, dass meine Burgbesatzung nach innen durchaus auch Spannungen aufweist, nicht so eindimensional ist und der eben auch ganz klar rechtfertigt, dass sich eine Amazone auch mal gegen ihr Volk entscheidet.

Benutzer/innen-Avatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 10
Beiträge: 864
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 10.11.2018 22:29

Wolfio hat geschrieben:
10.11.2018 10:59
Und nein, man muss nicht in einer Edition reinschreiben, dass ein nicht mehr existenter Satz Müll war und deswegen raus ist.
Diese Setzung ist mit Ende von 3 einfach gestrichen worden. Keshal Rondra liegt zudem tief im Rashtulswall.
Wie Amina sagt: Der Text ist DSA4. Und obwohl er bei Keshal Rondra steht, bezieht er sich - wie alle früheren Angaben dazu - auf den ganzen Orden. Das ist die neueste Quelle, die ich auf die Schnelle finden konnte, aber die meisten neueren Bücher habe ich nicht. Ob in Historia, Almanach, Ronda-Vademecum, Schattenlanden (bei Kurkum) oder sonstwo noch was dazu steht, weiß ich nicht.
Na'rat hat geschrieben:
10.11.2018 09:09
Fairerweise muss man sagen, dass es in Aventurien ganze Völkerschaften gibt, deren negativen Seiten entweder nie oder nur am Rande thematisiert werden.

Thorwaler Jähzorn.
Horasischer Nationalismus und Falschheit.
Zwergisches Patriarchat.
Aranisches/goblinisches Matriarchat.
Alle Sklavenhalter Kulturen.
Schwarzmagischer Individualismus.
Jähzornige/Rachsüchtige Hexen.
Äh, also Schwarzmagier sind aber Standard-Bösewichte, und Al'anfa auch. Abenteuer, wo es um die pöhsen Sklavenhalter geht, gibt es nun wirklich einige. Allerdings wird das schon sehr unterschiedlich gehandhabt: Al'anfa ist böse und die Sklaverei dort brutal, bei Tulamiden und Novadis wird das nicht so dargestellt. Auch nicht in Aranien; und die Zwerge hatten, meine ich, auch mal Schuldsklaverei, was aber wohl nie aufgegriffen wurde, soweit ich mich erinnern kann. Nicht zu vergessen, dass auch Miniwatu und Yakosh-Dey Sklaven halten oder fangen. In Mittel- und Horasreich gibt es Goblinsklaven, die auch gern übersehen oder als "das macht doch nichts, sind doch nur Goblins, das muss so" dargestellt werden.
Das gößte Manko sehe ich da bei den Thorwaler-Überfällen, die kaum je angesprochen wurden, und wenn meist nur die Bösen betrafen (Südaventurien), oder irgendwie total unbrutal abliefen.
Jadoran hat geschrieben:
10.11.2018 08:55
Ich kenne keine Szene, wo die wilden edlen Ferkina, die im Einklang mit der harschen Bergwelt leben, die Helden oder den Tag retten.
Fairerweise: Es gibt in der Borbaradkampagne einen hilfreichen Ferkinaschamanen, und in "Unter Barbaren"
SpoilerAnzeigen
einen volldepperten Stamm, der dringend Hilfe braucht und die Helden als Götterboten anbetet, oder so ähnlich.
Den edlen Sohn der Berge hat bisher wohl nur Kara ben Yngerimm in denen gesehen. :)
Was ich jetzt auch wieder schade finde, weil: Warum denn nicht? Sooo viel schlimmer als Novadis sind sie nicht unbedingt, und die werden in aller Regel als gut und edel hingestellt.

Um aufs Thema zurückzukommen: Eigentlich könnte sich so eine Amazone ja auch mal mit einem Ferkina einlassen. Sie sind in der Nähe und sehr kriegerisch. Die guckt dann blöd, wenn er "nee danke, ich bin nicht schwul" sagt. ("Aber wenn du mir so einen schönen Säbel gibst, kriegst du eine meiner Töchter, welche du willst.") Weil, Achmad'sunni ist da ja ein Mann, rechtlich gesehen.
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Benutzer/innen-Avatar
Rhonda Eilwind
Posts in diesem Topic: 17
Beiträge: 880
Registriert: 12.10.2017 01:31
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Rhonda Eilwind » 11.11.2018 02:15

Sumaro hat geschrieben:
10.11.2018 09:42
Aber seit wann haben eigentlich die Zwerge ein Patriarchat? Immerhin bekommen da Frauen alles was es an Gold und damit auch Macht aufzutreiben gibt, solange sie nicht verheiratet sind. Eigentlich müsste es ein massives Matriarchat geben, weil Frauen wenige sind, wertvoll und heiß umworben. Ihre politische und faktische Machtposition dürfte, schon allein wegen der sonstigen zwergischen Kultur, absolut unangreifbar sein.
Entweder das, oder sie werden mitsamt den ihnen zu Füßen gelegente Schätzen etc gut weggeschlossen, damit ihnen nichts passiert, einfach weil sie so selten sind.

In jedem Fall sind die dortigen Unterschiede zwischen den Geschlechtern klar und eindeutig Unterschieden in der Biologie geschuldet (die Zwerge haben es sich nicht ausgesucht, dreimal mehr Söhne zu bekommen als Töchter), und damit mehr oder weniger unausweichlich...

Und sicherlich schon darum in der Ausprägung anders als wie auch immer geartete menschliche Formen des Patriarchats oder Matriarchats in Aventurien.

Wobei mir gerade etwas OT einfällt, weil @Jadoran doch das (die?) Trope von "Männern als 'expendable Gender'" erwähnt hat, das sich anscheinend durch Hollywood-Filme zieht.

Das könnte, durchaus ebenso wie die Besetzung, auch noch eine andere kulturelle Wurzel haben.

Und zwar habe ich mal gelesen, dass die USA in den ersten 100 und irgendwas Jahren ihres Bestehens ein zwergenähnliches Frauenproblem hatten. Denn besiedelt wurde das Land von Einwanderern, und eingewandert sind als "erste Generation", wie es bei den Migrationswellen heute ja auch zu beobachten ist, überwiegend gesunde, junge Männer.

Es gab also eine Zeit, Ende des 19., Anfang des 20. Jh. als gerade in den Großstädten mit Schwerindustrie der Verhältnis von jungen Männern zu jungen Frauen 3-5 zu 1 war.

Folge: Kaum eine junge Frau musste bezahlen, wenn sie ausging... :ijw:

Was folgt, sind meine Gedanken zum Thema:

Möglicherweise wurde auch das Empfinden, dass es "normal" ist, wenn mehr Männer als Frauen herumlaufen und eben allein die "Dinge regeln", quasi im kulturellen "So muss das"-Gefühl verankert - es war ja in der Regel keine Frau da, die etwas hätte mitregeln können.

Eventuell wurde auch darum die amerikanische Gesellschaft auf der Männerseite erheblich kompetitiver, als sie es hierzulande ist.

Und drittens wurden Männer dort und damit im Hollywood-Film eventuell auch dadurch zum "expendable Gender", weil es "immer" oder immerhin sehr lange in der Geschichte des Mannes ohnehin zu viele von ihnen gegeben hatte, um sich sinnvoll fortzupflanzen.

Was allerdings aus dieser Situation mE nicht enstanden ist, ist irgend eine Form von Matriarchat - nicht mal ein verdecktes.

Aber das heißt ja nicht, dass das bei den Zwergen genauso laufen muss.

Die leben ja doch erheblich anders.

@chizuranjida

Was schreibt Kara ben Yngerymm eigentlich über die Amazonen? :grübeln: :lol:
Zuletzt geändert von Rhonda Eilwind am 11.11.2018 03:28, insgesamt 1-mal geändert.
... und auf ihrem Grabstein wird stehen: "Ich hab's dir ja gesagt!"

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 11.11.2018 02:51

Baal Zephon hat geschrieben:
09.11.2018 16:48
@Vasall gut, angenommen ich nehme an dass es die Amazonen als positive Weibliche Heldenfiguren braucht. (Was ich wie vorher geschrieben in Aventurien nicht als gegeben befinde aber das am Rande)
Was spricht dagegen sie als streitbare, selbstbewusste Streiterinnen für das gute zu porträtieren und ihnen dennoch ihre dunkle Mystik zu lassen? Wieso sollte das an ihren anderen Attributen (Kampfkräftig, Mutig, Selbstbewusst, ehrlich und direkt, körperlich fit) irgendwas ändern, nur weil sie Ihre Söhne umbringen oder zumindest irgendwo bei einem Bauernhof als rechtlose Landarbeiter (weil was sind Leibeigene sonst?) Abladen?
Ich hätte zumindest in keiner Definition von Amazone jemals nett oder freundlich gelesen. Und würde dieses weglassen der Prinzipien nicht etwas am harten aber kompromisslosen Image der Kriegerin kratzen?
Und auch Sexistisch können sie sein und dennoch über die schwachen wachen, ich zumindest sehe da keinen Widerspruch.
Das sind immer noch Menschen und keine Engel
Puh, 150-und-noch-ein-paar-Beiträge durchgearbeitet, das war ja mal was.
Ich dachte, ich mische mich jetzt auch mal Kurz in die Diskussion ein, da genau diese "Amazonenproblematik" derzeit in unserer Spielrunde vorherrscht. Daher habe ich Schattenkatze´s Vorarbeit im Orkenspalter Forum übernommen und für mich mit der Quellensuche begonnen.
Durch einen absolut wahnsinnigen Sammler in unserer Gruppe steht mir so ziemlich jedes Druckwerk zur Verfügung, das es offiziell bislang gab, so daß ich auch bequem zwischen den verschiedenen Büchern hin und her springen kann, wenn ich möchte. Zumindest an den Recherchetagen.

Es wurde unter anderem gefragt wo die "heitere Seite" der Amazonen beschrieben wird. Ich bin mir ziemlich sicher, daß dies in "Goldene Blüten auf Blauem Grund" vorkommt, aber definitiv in der Urbeschreibung der Rondra geweihten Amazone aus DSA 4 Götter und Dämonen S. 37
(...) während sich normale Schwestern während Übungen und Kämpfen ins Gedächtnis rufen, dass das Auge der Göttin auf ihnen liegt, sie im üblichen Leben aber meist humorvoll und freundlich sind (...)
Die Amazonen sind also (unter sich) durchaus ein heiteres Völkchen, wenn sie nicht gerade trainieren, oder auf Missionen außerhalb der Burg unterwegs sind. Die geweihten Amazonen unterscheiden sich hier durch einen gewissne Fanatismus und eine außerordentlich harte Linie, welche normale Amazonen aussehen lässt wie Infantristen aus Ausbildungsregimenten versus Delta Force Team Six.

Was das Töten von Kindern angeht, möchte ich auf die Traditionen der Wikinger, Inuit und Spartaner verweisen, welche allesamt Modi des Aussortierens schwacher Kinder hatten, die meist mit dem Tod des unwürdigen Säuglings endeten.
Hier möchte ich ausdrücklich auf die Agoge verweisen, die zweite große Prüfung nach erreichen des 7. (!!!) Lebensjahres, bei der alle Kinder schlicht auf der Straße ausgesetzt wurden und sich selbst durchschlagen mussten. Nicht selten starben sie dabei, nur um dann letztlich in der Reifeprüfung Nackig mit einem Messer im Wald ausgesetzt zu werden. Das alles natürlich nachdem sie bereits als Säugling dem Felsen entgangen waren. Die Spartaner, die als maskulines Pendant zu den Amazonen in DSA gesehen werden dürfen, stehen hier den Kriegsweibern in Nichts nach. (Ähnliche Kultur, und Modi der Versorgung)

Der Stolz und die Vorurteile der Amazonen werden in sämtlichen Regelwerwähnungen zeitgleich mit nahezu kindlicher Naivität gekontert, was eine breite Angriffsfläche bietet. Ihre enorme Kampfstärke hingegen durch ihre Ablehnung von Magie, die von anderen Klassen gerne als "Instantheilung" genutzt wird. Die "beschädigte Amazone" ist also auf profane Heilung angewiesen, was gemäß Regelwerk schonmal eine Weile dauern kann.

Für jede Stärke/Besonderheit der DSA-mazonen findet sich ein Konter im gar nicht mal so spärlichen, aber wahnsinnig verteilten Quellmaterial. Wirklich "angenehm" zu spielen werden sie erst -nach- dem Fall Kurkums und den Bündnissen mit Tobrien, dies gilt aber nur für die nördlichen Amazonen, während Ayshal´s Fundamentalistinnen in Keshal Rondra auch weiterhin als außerordentlich komplex bezeichnet werden dürfen.

In einer Welt in der Sklavenhandel normal ist, selbst im Mittelreich (Goblins), Schwarzpelze ungefragt gejagt und hingerichtet werden können, Firnelfen wie Wölfe Jagen, worauf sie gerade Lust haben, und Schwarzmagier tagtäglich Jungfrauen opfern und Experimente durchführen, und zu allem Übel die Wikinger Räuber-Äquivalente aus Thorwal auch noch als die Guten da stehen, ist es nur eine weitere Facette einer überaus grimmigen Fantasygesellschaft, daß "der Schwächste fliegt".

Wobei wir festhalten möchten, dass mit Gilia -und- Yppolita bereits zwei Königinnen dem Ganzen abgeschworen haben, was zusammen genommen mindestens 2 Generationen der Amazonen mit berufsbedingt geringer Lebenserwartung ausmacht. Der Brauch dürfte also inzwischen kaum einem lebenden Aventurier noch bekannt sein, so er nicht kleinwüchsig oder spitzohrig ist.

Was den Sexismus angeht... Ich sage nur sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Gehälter-Gap und weiterhin gerne genutzte Begrifflichkeiten, wie "das schwache Geschlecht"... für Frauen dieser Tage, trotz Emanzipation und Feminismusbewegung leider Alltag. Im Tulamidenland, Novadioasen und Andergast sicher auch nicht unbekannt.

Ich bitte um Verzeihung, daß ich bei meinem ersten Post gleich so in die Vollen gehe.

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3843
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 11.11.2018 07:59

Wolfio hat geschrieben:
10.11.2018 10:49
Es muss keine Frau an der Spitze stehen, damit es ein Matriarchat ist. Wenn der jeweilige Bergkönig seiner Gattin quasi jeden Wunsch von den Augen abließt und sie nur mit "Heute abend schläfst du auf dem Sofa" drohen muss, dass er springt.... Ich sehe hier dann doch eher weibliche als männliche Kontrolle.
Ein Patri-/Matriarchat, also eine geschlechtlich bestimmte gesellschaftliche, ökonomische und/oder politische (Vor-)Herrschaft hat mit Sofadrohung wenig zu tun und dreht sich um Fragen wie: Wer vertritt die Familie nach außen? Wer ist überhaupt rechtsfähig? Wer hat (eher) Zugang zu gewissen sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Positionen oder wer ist (eher) von Abstiegen bedroht?
Für Amazonen lassen sich die Fragen sehr deutlich beantworten. Wie sie sexuelle Begierden erfüllen (was ich zu meinen der Sofa-Metapher unterstelle), ist damit noch nicht geklärt, obgleich gerade im Spannungsverhältnis zwischen Pflicht und Begehren sehr viel Erzählpotential liegt.


Zum Zahlenverhältnis: Das geringste Verhältnis von Frauen zu Männern besteht irdisch in Katar und den Vereinigten arabischen Emiraten mit (beinahe zwergischen) 32%. Ohne weitere Kriterien zu berücksichtigen (in dem Fall erhebliche männliche Arbeitsmigration) scheint mir das kein Indiz, um Aussagen über patriarchale Verhältnisse zu machen. Für die Amazonenfrage scheint das auch ziemlich unerheblich.

„Männer als entbehrliches Geschlecht“ folgt als Topos der Vorstellung eines heroischen Männerbildes, das letztlich aus der Kriegerrolle des Mannes resultiert, die bis heute z.B. über eine Wehrpflicht für Männer (in Deutschland lediglich ausgesetzt; der Geschlechtsbezug bleibt in GG 12a bestehen) und männlich dominierte kriegerische Praxis (als weltweite Tendenz) transportiert wird. Nicht ohne Grund finden Geschlechteremanzipationsbewegungen überwiegend in postheroischen Gesellschaften statt.
Auf Aventurien trifft das nicht zu. Im güldenländischen Kulturkreis gibt es keinen männlich gebundenen Heroismus. Gerade bei den Amazonen gibt es hingegen einen ganz eindeutig weiblichen.


Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 02:51
Was den Sexismus angeht... Ich sage nur sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Gehälter-Gap und weiterhin gerne genutzte Begrifflichkeiten, wie "das schwache Geschlecht"... für Frauen dieser Tage, trotz Emanzipation und Feminismusbewegung leider Alltag. Im Tulamidenland, Novadioasen und Andergast sicher auch nicht unbekannt.
Ich erkenne nicht ganz den Zusammenhang zwischen dem, was vor den Auslassungszeichen steht, und dem danach, also zwischen dem Sexismus der Amazonen und den Indizes des irdischen.
Wenn man übrigens (was hier zwar nicht geschehen ist, sich aber andeutet) feststellt, dass Männer einen Großteil der Topverdiener stellen, sollte man nicht auslassen, dass auch die meisten Obdachlosen männlich sind. Das sind Seiten der selben Medaille – nämlich Folgen einer geschlechtsspezifischen Sozialisation, die sich – grob gesagt – zwischen einer kompetitiven Männer- und einer harmonischen Frauenrolle bewegt.
Die Frage bleibt bestehen: Was möchte uns amazonischer Sexismus zeigen? Hätten wir einen eher düsteren Kriegerkult, dessen brutale Praktiken (z.B. geschlechtsbestimmter Kindsmord, wie er irdisch durchaus praktiziert wird) reflektiert statt als lediglich düstere Vergangenheit (die auch nicht wirklich aufgearbeitet wurde) abgetan zu werden, dann wäre das etwas Anderes.
Sumaro hat geschrieben:
10.11.2018 10:36
Bei den Amazonen ist es doch ähnlich. Da hat man faktisch alles drin, was man sich so für weibliche Kämpfer vorstellen kann. Kampflesben und kämpferische Eroberungen, Jungfrauen die sich Drachen hingeben für mystische Pakte und hilflose Maiden in Not, die man ständig aus misslichen Lagen retten muss. Ich kann mich gar nicht erinnern, ob die Amazonen irgendwo als aktive und nicht hilfsbedürftige Akteure aufgetreten sind.
Die zwangsweise Weltfremdheit einer Kultur, die radikal in Geschlechterrollen denkend erzogen wird, aber von einer Welt umgeben ist, die das nicht kennt, muss zum Comic Relief werden. Das ist das Schicksal nicht weniger im kleinen Aventurien kaum isolierbarer Kulturen, die aus ganz anderen irdischen Erzählungen entlehnt wurden und deren Integration nur komisch wirken kann. Zudem teilen die Amazonen wohl das allgemeine NSC-Schicksal, welches darin liegt, als Komplikationsmaterial funktionalisiert zu werden, um Abenteuerszenarien für SC zu ermöglichen, und nicht als Figuren, mit denen oder über die eine Geschichte erzählt werden soll. Die Involvierung der SC wirkt eben immer sehr gewollt und folgt keiner inneren Notwendigkeit der Erzählwelt.

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3019
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 11.11.2018 08:17

Zwerge sind einfach seltsam mit ihrer Biologie.

Wie soll irgendwas von den klassisch menschlichen Aufgabenverteilungen/Rollenbildern in einer Gesellschaft funktionieren, in der die Mehrheit akker Haushalte komplett aus Männern bestehen ? Wie man es auch dreht und wendet, was da rauskommt ist einfach nur fremdartig. Nicht so fremdartig wie bei den Echsen, aber fremdartig genug.
Dennoch :
Herr der Welt hat geschrieben:
11.11.2018 07:59
Ein Patri-/Matriarchat, also eine geschlechtlich bestimmte gesellschaftliche, ökonomische und/oder politische (Vor-)Herrschaft hat mit Sofadrohung wenig zu tun und dreht sich um Fragen wie: Wer vertritt die Familie nach außen? Wer ist überhaupt rechtsfähig? Wer hat (eher) Zugang zu gewissen sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Positionen oder wer ist (eher) von Abstiegen bedroht?
Zwerginnen scheinen die gleichen Rechte zu haben. Was tatsächlich erreichte Stellungen angeht, sind sie bei den Bergkönigen unter- aber bei den Hohepriestern überrepräsentiert. Auch wenn man die winzige Stichprobe jetzt nicht zu sehr verallgemeinern sollte, scheinen sie durchaus Zugang zu wichtigen Positionen zu haben.

Was es bei den Zwergen durchaus gibt, sind Geschlechterrollen. Das allein macht aber kein Partiarchat oder Matriarchat solange diese Rollen nicht enthalten, wer die Entscheidungen trifft.

Die zwangsweise Weltfremdheit einer Kultur, die radikal in Geschlechterrollen denkend erzogen wird, aber von einer Welt umgeben ist, die das nicht kennt, muss zum Comic Relief werden. Das ist das Schicksal nicht weniger im kleinen Aventurien kaum isolierbarer Kulturen, die aus ganz anderen irdischen Erzählungen entlehnt wurden und deren Integration nur komisch wirken kann.
Genau.

Wobei die Tatsache, dass wir dieses Thema überhaupt diskutieren und dass die Amazonen genau dieses Problem haben, daran liegt, dass die heutige Spielergeneration tatsächlich die aventurische Gleichberechtigen nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern verinnerlicht hat. Dass war vor Jahrzehnten noch nicht ganz so stark ausgeprägt. Zwar stand auch damals schon in den Regelbüchern, dass Frauen auch Krieger und Schmiede sein können, aber viele Spieler waren trotzdem noch in irdischen Klischees verwurzelt. Damals haben, wenn von "einem Dutzend Söldner" die Rede war, viele immer noch einen Haufen Männer vorm inneren Auge gehabt.

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 11.11.2018 12:24

Herr der Welt hat geschrieben:
11.11.2018 07:59
Ich erkenne nicht ganz den Zusammenhang zwischen dem, was vor den Auslassungszeichen steht, und dem danach, also zwischen dem Sexismus der Amazonen und den Indizes des irdischen.
Wenn man übrigens (was hier zwar nicht geschehen ist, sich aber andeutet) feststellt, dass Männer einen Großteil der Topverdiener stellen, sollte man nicht auslassen, dass auch die meisten Obdachlosen männlich sind. Das sind Seiten der selben Medaille – nämlich Folgen einer geschlechtsspezifischen Sozialisation, die sich – grob gesagt – zwischen einer kompetitiven Männer- und einer harmonischen Frauenrolle bewegt.
Die Frage bleibt bestehen: Was möchte uns amazonischer Sexismus zeigen? Hätten wir einen eher düsteren Kriegerkult, dessen brutale Praktiken (z.B. geschlechtsbestimmter Kindsmord, wie er irdisch durchaus praktiziert wird) reflektiert statt als lediglich düstere Vergangenheit (die auch nicht wirklich aufgearbeitet wurde) abgetan zu werden, dann wäre das etwas Anderes.
Ich denke durchaus, daß der amazonische Sexismus im DSA vor allem drei Funktionen hat:
1. Sexualisierte Eroberungsphantasien bei den zumeist männlichen Spielern auslösen. (Trophäenfetisch)
2. Die überharmonisierte Weltwahrnehmung aufzubrechen, weshalb ja nun auch Schwarzmagier und Orks spielbar sind. (vgl. Larp-Uno)
3. Konfliktpotential mit indiskutabel weiblichen Heroen zu schaffen, die in einer (seinerzeit) um Gleichberechtigung ringenden OT-Welt mit gleich zwei Klischees und einem Tabu brachen: a. Das schwache Geschlecht wurde zur arroganten chauvinistischen Herrenkaste (Umkehr des wahrgenommenen Chauvinismus der 80er, ich sage nur Conans Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.) b) Umkehr eines irdischen Mythos in einen DSA kompatibel spielbaren. (Die Amazonen sind selbst in unseren Heldensagen meist episch/mythisch und können nur von großen Heroen errungen/niedergerungen werden.) c) Erstmalige Einführung einer überwiegend lesbischen Gesellschaft zu einer relativ "prüden" Zeit.

Die quasi Portierung von Spartanern und ihren Bräuchen in ein Matriachat brachte jedoch Logikfehler, die bereits in der Biologie der Autoren zu finden sind. So macht es für ein Patriachat durchaus Sinn und ist relativ einfach, ungewollte Kinder zu entsorgen. Bei einer Frau, die dieses Kind 9 Monate lang ausgetragen und "kennengelernt" hat, ist es jedoch ungleich schwieriger, ohne den Befehl ihres übergeordneten Gatten, dieses kleine Wunder des Lebens einfach auszuknipsen. So etwas ist für den geborenen Mann kaum nachzuvollziehen, wenn er nicht selbst bereits unfreiwillig ein Kind verloren hat. (Der Himmel bewahre ihn davor!)

Das hieraus resultierende Konfliktpotential wird im Regelwerk überhaupt nicht aufgegriffen, erklärt aber zum anderen auch zu einem Teil die unbedingte Härte und den Fanatismus. (Wenn man es psychologisch betrachten will) Ein Volk, das praktisch durchgehend von PTBS durch Kindesmord geplagt wird, vor allem in der Führungsriege, wird erhebliche innersoziale Problemstellungen entwickeln, die nur durch eine rigide Führung in Schach gehalten werden kann. Wenn man von dort aus weiter spinnt, erklärt es sich recht schlüssig, weshalb es so vielen Achmad Sunni leicht fiel sich den Mactaleänata anzuschließen.

Was die Sache mit dem düsteren Kriegerkult angeht... Auch in unserem Mittelalter wurden schwache und kranke Kinder oftmals mangels medizinischer Erfahrung zum Sterben zurückgelassen. Es ist schwer, sich in einer Welt, in der plötzlicher Kindstod und Fehlgeburten inzwischen die glückliche Ausnahme sind, mit dem Thema der Kindersterblichkeit auseinanderzusetzen. Es darf aber davon ausgegangen werden, daß ähnlich andere Säugetiere mit mehrfacher Fruchtbarkeit, in alten Zeiten der Verlust eines Kindes völlig an der Tagesordnung, wenn auch nicht weniger tragisch für eine Familie war. Zeitgenössische Literatur greift dieses Thema oftmals auf und in nicht wenigen Stammbäumen des Adels finden sich Sackgassen durch frühen Kindstod.

Es ist wichtig, sich vor Augen zu führen, daß wir im Fantelalter eine idealisierte Gesellschaft spielen, die unserer in vielerlei Hinsicht in Nichts nachsteht, aber dennoch in der Gänze recht brutal ist.
Kindstod, Entführung, Selbstmord, Opferung und gewaltsames Lebensende sind hier dennoch an der Tagesordnung, wenn auch nicht so prominent. Man bedenke alleine die Anzahl an "Schergen" die der durchschnittliche Aventurische Abenteurer im Laufe seiner Karriere unter die Erde bringt, die allesamt Bruder, Vater, Sohn und Ehemann einer anderen Person auf Dere sind; Beim Wegelagerer angefangen, aber beim Dämonenpaktierer längst nicht aufgehört. Gleiches gilt auch für Unterrassen wie Orks, Trolle, Ferkina, die gemeinhin als Schwertfutter dienen.

In einer solchen Gesellschaft, wo in jedem Dorf Witwen, Waisen, Krüppel und auf Rache sinnende Brüder und Schwestern leben -müssen- ist der Kindsmord, so archaisch er uns erscheint, oftmals doch als das kleinere Übel zu betrachten.

Stichwort archaisch: Bitte bedenkt auch die expliziten Hinweise auf die archaischen Praktiken im amazonischen Rondrakult, die mit Blutopfern, opfern von Feinden, selbstgeißelung und Sadistischen Kampfpraktiken (Herauszögern von Sieg und Niederlage gegen sich selbst und andere) von außen definitiv als barbarisch betrachtet werden dürfen. Wir sprechen hier, vom Sold abgesehen, von einer rondrianischen Lesweise, die näher an Kor liegt, als es dem durchschnittlichen Rondrianer lieb sein dürfte. Gerade durch diese urgewaltige Auslegung der Gebote Rondras kam es ja auch zu dem oft überlesenen Nebensatz, daß jede Amazone für sich die Gunst der Göttin auf sich lenken will, und in Zeiten der Not durchaus auf ein göttliches Wunder hoffen darf. Wir sprechen hier also von einem fundamentalistischen Kult, der die Gunst seiner Göttin derart auf sich gelenkt hat, daß jeder einzelne Anhänger, auch ohne Weihe ihr Wohlwollen besitzt und auf ihre Hilfe geradezu zählen kann.

Welche tiefgreifenden Auswirkungen dies im Hinblick auf die Tragik des Verlustes Kurkums in Goldene Blüten hat, kann man innerweltlich nur beginnen zu erahnen. Wenn man dann noch die Gunst eines großen Drachen hinzuzählt, der als direkter Nachfolger Famelors gesehen werden darf, dann darf diese Schlacht als geradezu Schicksalhaft für ganz Dere bezeichnet werden und zeigt die unglaubliche Bosheit und Macht des schwarzen Heerwurms.

Benutzer/innen-Avatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 10
Beiträge: 864
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 11.11.2018 14:45

Rhonda Eilwind hat geschrieben:
11.11.2018 02:15
Was schreibt Kara ben Yngerymm eigentlich über die Amazonen
Keine Ahnung. Ich wüsste nicht, dass er darüber was geschrieben hätte. Vielleicht sollte er mal? :grübeln:
Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 02:51
Daher habe ich Schattenkatze´s Vorarbeit im Orkenspalter Forum übernommen und für mich mit der Quellensuche begonnen.
Willkommen im Thread! :lol: Das klingt interessant. Du hast nicht zufällig einen Link zu dem Orkenspalter-Thread?

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 02:51
Nicht selten starben sie dabei, nur um dann letztlich in der Reifeprüfung Nackig mit einem Messer im Wald ausgesetzt zu werden.


Kein Wunder, dass die Griechen Ägypten erobert haben: sie brauchten wohl die Mumifizierungsthechniken. :wink:

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 02:51
In einer Welt in der Sklavenhandel normal ist, selbst im Mittelreich (Goblins), Schwarzpelze ungefragt gejagt und hingerichtet werden können, Firnelfen wie Wölfe Jagen, worauf sie gerade Lust haben, und Schwarzmagier tagtäglich Jungfrauen opfern und Experimente durchführen, und zu allem Übel die Wikinger Räuber-Äquivalente aus Thorwal auch noch als die Guten da stehen, ist es nur eine weitere Facette einer überaus grimmigen Fantasygesellschaft, daß "der Schwächste fliegt".
So sehe ich das auch. Aventurien wäre langweilig, wenn alle Kulturen dort unsere Moral hätten oder auch nur an dieser gemessen werden müssten. Dann könnte man nur noch die neuen Demokraten aus der Republik Belhanka spielen (oder war's Bethana?), denn die mittelreichische Ständegesellschaft mit ihrer Leibeigenschaft und dem Rassismus gegenüber Nichtmenschen wäre eigentlich ja auch böse.
Herr der Welt hat geschrieben:
11.11.2018 07:59
Die zwangsweise Weltfremdheit einer Kultur, die radikal in Geschlechterrollen denkend erzogen wird, aber von einer Welt umgeben ist, die das nicht kennt, muss zum Comic Relief werden. Das ist das Schicksal nicht weniger im kleinen Aventurien kaum isolierbarer Kulturen, die aus ganz anderen irdischen Erzählungen entlehnt wurden und deren Integration nur komisch wirken kann.
Guter Punkt.
Satinavian hat geschrieben:
11.11.2018 08:17
die heutige Spielergeneration tatsächlich die aventurische Gleichberechtigen nicht nur zur Kenntnis nimmt, sondern verinnerlicht hat. Dass war vor Jahrzehnten noch nicht ganz so stark ausgeprägt. Zwar stand auch damals schon in den Regelbüchern, dass Frauen auch Krieger und Schmiede sein können, aber viele Spieler waren trotzdem noch in irdischen Klischees verwurzelt. Damals haben, wenn von "einem Dutzend Söldner" die Rede war, viele immer noch einen Haufen Männer vorm inneren Auge gehabt.
Es würde mich wundern, wenn die Mehrheit der Spieler heute sich unter "einem Dutzend Söldner" automatisch Männer und Frauen durcheinander vorstellen würde (womöglich noch mit einem Zwerg dabei), aber ich habe darüber keine statistischen Untersuschungen angestellt. Nur so das Bauchgefühl. Aber ja, das war damals eine andere Zeit, und das Thema wurde noch ganz anders betrachtet.
Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 12:24
1. Sexualisierte Eroberungsphantasien bei den zumeist männlichen Spielern auslösen. (Trophäenfetisch)
2. Die überharmonisierte Weltwahrnehmung aufzubrechen, weshalb ja nun auch Schwarzmagier und Orks spielbar sind. (vgl. Larp-Uno)
3. Konfliktpotential mit indiskutabel weiblichen Heroen zu schaffen, die in einer (seinerzeit) um Gleichberechtigung ringenden OT-Welt
Vielleicht ist das zu kompliziert gedacht. Vielleicht hatte, als die DSA-Amazonen erfunden wurden, einfach nur Ulrich Kiesow (oder sonstwer) auf der Suche nach Vorlagen in einem Buch mit antiken Mythen ein cooles Bild gesehen. Oder auf einem Wondergirl-Comic.

Übrigens sind Schwarzmagier schon sehr lange spielbar. Gegen spielbare Orks, Goblins und Achaz gab es lange Widerstand. Ich glaube nicht, dass die letztlich wegen irgendeiner "Überharmonisierung" freigegeben wurden, sondern einfach weil sie regeltechnisch gut erfassbar sind und es hergeben. Vielleicht auch, weil man in anderen Systemen Orks spielen darf.
Eine klare Trennung in für Helden erlaubte Rassen/Kulturen und Schwertfutter sehe ich nicht als harmonisch, sondern damit macht man es sich einfach: der Ork ist halt böse und gehört kaputtgemacht, der hat kein Lebensrecht.
Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 12:24
Gleiches gilt auch für Unterrassen wie Orks, Trolle, Ferkina, die gemeinhin als Schwertfutter dienen.
"Unterrassen" - brrr. Trolle haben übrigens seit den G7 eine interessante Kultur, was ich sehr schön finde. Edit: Übrigens haben auch die Trolle ein Patriarchat, und werden dafür nicht angeprangert.
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3843
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 11.11.2018 21:11

Ich bin mir nicht sicher, wie gut bei den DSA-Amazonen ein Trophäenfetisch zur Wirkung kommen soll. Ist das Fetischobjekt dabei die Amazone als NSC (erobert durch einen männlichen SC als Imagination des Spielers) oder die Amazone als SC (als Imagination eine dominante Frau zu sein)?
Das Problem liegt in der Pflicht der Amazonen, sich absolut der Sache der Amazonen zu verschreiben: auf Kosten ihres individuellen Begehrens. Der klassische Konflikt zwischen Neigung und Pflicht. Dieses Problem greift (wenn wir schon beim Thema Amazonen sind) Kleists "Pentesilea" auf, in der die gleichnamige Amazonenkönigin aus dieser Ordnung ausbricht. Die brutal entfesselte Weiblichkeit, mit der sie dort nicht nur ihren geliebten Feind auf dem Schlachtfeld (und nirgendwo sonst kann sie ihm begegnen) überwindet und buchstäblich verzehrt, sondern so auch den gesamten Amazonenstaat gefährdet, hat die Zeitgenossen des frühen 19. Jh. noch sehr verstört. Bei den DSA-Amazonen wäre die Entsprechung Gilia (Pentesilea ist die Tochter Hippolytes), die ob der Liebe zwar ebenso der Totalität der Amazonen entsagte, sich aber letztlich gänzlich von dieser vereinnahmen ließ. Die archaischen und blutigen Riten gehören ebenso zu dieser symbolischen Ordnung wie der Kindsmord. Ich denke, dass der Ausbruch aus dieser Ordnung - und vielleicht weniger ihre Fetischisierung - mindestens teilweise Motiv jedes Amazonen-SC ist, der ja die heimische Burg hinter sich lassend zwangsweise herausgerissen wird.
Im Übrigen glaube ich, dass sowohl das Steichen des Kindsmordes (als den radikalsten Signifikanten des Amazonenkultes), als auch die Setzung, Amazonen lebten überwiegend lesbisch (ist das überhaupt so?), eine die eigentliche Problematik nivellierende Harmonisierung bedeuten, welche die Amazonen erzählerisch (und meines Erachtens auch spielerisch) uninteressanter machen.
chizuranjida hat geschrieben:
11.11.2018 14:45
Vielleicht ist das zu kompliziert gedacht. Vielleicht hatte, als die DSA-Amazonen erfunden wurden, einfach nur Ulrich Kiesow (oder sonstwer) auf der Suche nach Vorlagen in einem Buch mit antiken Mythen ein cooles Bild gesehen. Oder auf einem Wondergirl-Comic.
Dass die Amazonen Aventurien schlicht bunter machten und das Spielmaterial erweitern sollten, ist klar. Es geht aber gar nicht so sehr darum, was Kiesow (oder nachfolgende Autoren) damit erreichen wollte, sondern darum, wie die Amazonen präsentiert werden, was man mit den Amazonen anfangen kann, wie sie gut ins eigene Aventurien integriert werden können: Wie man also gute Geschichten mit ihnen erzählen, wie man SC interessant mit ihnen interagieren lassen kann.
Und hätte man zumindest den Wonder-Woman-Comic als Inspiration herangezogen, so hätte man ein Beispiel für eine Figur gehabt, die früh nicht nur Emanzipation, sondern auch sexuelle Befreiung verkörperte. Ob jener oben behauptete männliche DSA-Spieler sich in die ihre Gegner mit Wahrheitspeitschen traktierenden Kriegerinnen imaginieren hätte wollen... Das käme jedenfalls dem einleitend besprochenen Fetisch näher, aber von der genau anderen Seite.

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 11.11.2018 22:39

Herr der Welt hat geschrieben:
11.11.2018 21:11
Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 11.11.2018 21:11

Ich bin mir nicht sicher, wie gut bei den DSA-Amazonen ein Trophäenfetisch zur Wirkung kommen soll. Ist das Fetischobjekt dabei die Amazone als NSC (erobert durch einen männlichen SC als Imagination des Spielers) oder die Amazone als SC (als Imagination eine dominante Frau zu sein)?
Das Problem liegt in der Pflicht der Amazonen, sich absolut der Sache der Amazonen zu verschreiben: auf Kosten ihres individuellen Begehrens. Der klassische Konflikt zwischen Neigung und Pflicht. Dieses Problem greift (wenn wir schon beim Thema Amazonen sind) Kleists "Pentesilea" auf, in der die gleichnamige Amazonenkönigin aus dieser Ordnung ausbricht. Die brutal entfesselte Weiblichkeit, mit der sie dort nicht nur ihren geliebten Feind auf dem Schlachtfeld (und nirgendwo sonst kann sie ihm begegnen) überwindet und buchstäblich verzehrt, sondern so auch den gesamten Amazonenstaat gefährdet, hat die Zeitgenossen des frühen 19. Jh. noch sehr verstört. Bei den DSA-Amazonen wäre die Entsprechung Gilia (Pentesilea ist die Tochter Hippolytes), die ob der Liebe zwar ebenso der Totalität der Amazonen entsagte, sich aber letztlich gänzlich von dieser vereinnahmen ließ. Die archaischen und blutigen Riten gehören ebenso zu dieser symbolischen Ordnung wie der Kindsmord. Ich denke, dass der Ausbruch aus dieser Ordnung - und vielleicht weniger ihre Fetischisierung - mindestens teilweise Motiv jedes Amazonen-SC ist, der ja die heimische Burg hinter sich lassend zwangsweise herausgerissen wird.
Im Übrigen glaube ich, dass sowohl das Steichen des Kindsmordes (als den radikalsten Signifikanten des Amazonenkultes), als auch die Setzung, Amazonen lebten überwiegend lesbisch (ist das überhaupt so?), eine die eigentliche Problematik nivellierende Harmonisierung bedeuten, welche die Amazonen erzählerisch (und meines Erachtens auch spielerisch) uninteressanter machen.
Danke für die Frage, ich gehe gerne darauf ein.

Mit der von mir erwähnten Punkt 1 Fetischisierung gehe ich tatsächlich von "Der Widerspenstigen Zähmung aus". Die Amazonen im Abenteuerkomplex sind trotz ihrer offensichtlichen Kraft und Macht aus irgendeinem Grund immer Opfer und Hilfebedürftig gewesen, statt Auftraggeber und mächtig. Hinzu kommt, ihre absolut überwiegende Nutzung als Meisterperson sowohl in Empfehlungen, als auch in besagten Abenteuern.
Man wollte also von Alveraniarer Seite her "Begegnungen" schaffen. Der Großteil dieser Begegnung geht jedoch von Hilfeleistung und Eroberung der "eigentlich starken" Frauen aus.

Hier wird das Inzentiv klar auf die Hilflosigkeit der mächtigen Kriegerin im Vergleich zum Heldenhaften des Abenteurers gesetzt. Eine klassische "Damsel in Distress"-Situation, welche die Emanzipation der an sich autark funktionierenden Königinnenreiche abhängig macht vom, wie auch immer gearteten, Einsatz der Heroen aus der Fremde, welche zumeist männlich besetzt sein dürften. Der Spieler darf hier die Dankbarkeit, wie auch immer geartet, der Geretteten erwarten, welche Ihn bei Einlass in ihr Heiligtum (Amazonenburg) sogleich auch mit ihrer sexuellen Unbefangenheit (Oberkörperfreies Training auf Kurkum) als auch dem alltäglichen Ausdruck gleichgeschlechtlicher Liebe nicht nur anziehen, sondern in die klassische Missionierungssituation bringen.

Das Szenario wird zum "Alle Amazonen sind lesbisch, nur meine nicht", wie im Amazonen Einzelabenteuer deutlich angeschnitten wird. Hier ergibt sich die Möglichkeit zur Beilage, die natürlich im Sinne des Spielers zum starken, weiblichen Nachwuchs führt. Die wenigsten Meister werden sich die Mühe machen, den Spieler mit einem männlichen Erben zu konfrontieren.
So wird sinnbildlich nicht nur die Welt der Amazonen vom erobernden Heroen gerettet, auch ihr weiterbestand wird ob seiner aktiven Lenden gesichert.
Hier zeichnet sich klar eine Fetischisierung ab.

Aus Sicht des männlichen Spielers mit einer offensichtlich weiblichen Amazonenheroine kann sicher auch eine gewisse Sexualisierung angenommen werden. Ähnlich der Kritik an Lara Croft in den frühen 90ern, welche klar mit ihrer Aufgabe nicht zu vereinbarende Kleidung und sekundäre Geschlechtsmerkmale aufwies, die Heroin zum indirekten Objekt der Begierde zu machen, muss auch hier die Frage gestellt werden, ob eine perfekt austrainierte "Göttin auf Dere" nicht die eigenen sexuellen Wünsche mehr widerspiegelt, als die in der Beschreibung formulierten Attribute.
Der Spieler kann hier nur durch einer klaren Auseinandersetzung mit dem Hintergrund des bespielten Volkes und einer überzeugenden Darstellung punkten.

Hier sind die Eingaben weiblicher Spieler und Spielleiter ebenfalls wichtig, um zu eruieren, wie diese mit den amazonischen Charakteren umgehen, und inwiefern sie sich durch die Darstellung in Regelwerken und Abenteuern identifiziert sehen. Es gab an anderer Stelle ja bereits Hinweise auf eine Problematik, die aus dem Spiel mit weiblichen Charakteren für Frauen erwuchsen. Die Amazone bietet hier natürlich ein Spielangebot, daß dem unterschwelligen Chauvinismus im männlichen Rollenspiel auf Augenhöhe entgegensteht und somit eine erhebliche Reibungsfläche bietet. Was sich ja auch in der vorliegenden Diskussion mehr als nur einmal gezeigt hat.

---
Wechsel des Themenblocks:
Die Auseinandersetzung mit Kleist´s Penthiselea gefällt mir an dieser Stelle sehr gut, da die ihr innewohnende Weibliche Urkraft im ständigen Widerspruch zu ihren zarten Gefühlen steht. Penthiselea als Inbegriff der "Kampflesbe" verzehrt ihre geheime Begierde, die nur in der körperlichen Auseinandersetzung mit Achill Erfüllung finden darf.

Das Thema wurde tatsächlich von DC sehr gut in der Beziehung von Selina Kyle, aka Catwoman und Bruce Wayne aka Batman aufgenommen. Catwoman und Batman sind hoffnungslos ineinander verliebt, jedoch vom Schicksal dazu verurteilt miteinander zu kämpfen, während Bruce Wayne und Selina Kyle sich gerne verlieben würden, aber wissen daß sie des Nächtens erbitterte Gegner sind. Ihrer beiden Wunsch nach Nähe kann nur im Kampf ausgelebt werden, und durch das Feuer ihrer Leidenschaften bringen Sie sich gegenseitig mehr als einmal an den Rand der Vernichtung.

Das hier aufgezeigte Motiv hat DSA leider verfehlt zu addressieren, da Lindion Dunkelhaar, ausgerechnet als Waldelf, hier mehr denn je die Rolle des männlichen Eroberers zukommt, der durch seine Begierde sogar die Thronfolge der Amazonen bedroht, da Gilia ihm hoffnungslos verfällt und ihre, von Geburt an gelehrte, Liebe und Treue zum eigenen Volk verrät. Hier zeigt sich wieder das Motiv der Zähmung der Widerspenstigen, welches in Erzählungen sinnvoller Weise konsequent zum Untergang der Kurkumer Amazonen hätte führen müssen. Was es ja in gewisser weise auch tut, da Gilia erst im Nachhinein von den Konsequenzen ihres Tuns erfährt. Es lässt sich nur mutmaßen wie ein Kurkum unter Thesia Gilia gegen den schwarzen Heerwurm gestanden hätte.

Gilia als gefallene Amazone, die durch göttliche Inspiration zurück zum Thron geführt wird (und eine herausragende Ayla zu Donnerbach), hadert mit ihrem Schicksal, nachdem sie neben ihrer angestammten Familie auch noch Lindion verliert, und muss sich ihren Platz unter den Amazonen erst wieder verdienen. Wir sehen hier eine düstere und nachdenkliche Königin, die verloren hat, was sie liebt, jedoch versucht die Lücke, die ihre Mutter hinterlässt bestmöglich zu füllen.

Auch hier wird die Chance verpasst Gilia über das Strahlen ihrer angeborenen Fähigkeiten und Herkunft zu definieren, sondern man macht, in meinen Augen, den Fehler sie über den Verlust von Mutter und Geliebten zu erzählen. Der Charakter als solcher mag hierdurch vielleicht dramatischer erscheinen, für das Bild der unabhängigen Frau, die Nichts benötigt, als die Liebe zu Rondra und die Kameradschaft ihrer Genossinnen ist es jedoch ein Todesstoß.
Hier wäre vielleicht eine Kleistsche Auseinandersetzung mit Xeraan oder einem seiner Hauptleute die interessantere Wahl gewesen. Für ein Volk, welches der griechischen Mythologie entstammt, wäre hier mit einem griechischen Drama im Motiv der Fragestellung "Wie kann ich dich nur lieben, wenn ich dich doch töten muss?" wesentlich zielführender gewesen.

Frei nach der zeitgenössischen Philosphin PiNK: "Wo sich Feuer im Begehren zündet, sich brennend Herz und Seele findet. Und nur das Brennend Herz allein, kann, darf und muss das End´ nicht sein. So sei die Liebe auch dein Fluch, so steh´doch auf... versuch´, versuch!"

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 12.11.2018 02:31

chizuranjida hat geschrieben:
11.11.2018 14:45
Willkommen im Thread! Das klingt interessant. Du hast nicht zufällig einen Link zu dem Orkenspalter-Thread?
Findest Du sehr einfach wenn Du: Schattenkatze + Orkenspalter + Amazonen Spielhilfe zusammen googlest. Ich weiß nicht, wie es hier mit direkt Verlinkungen aussieht, aber Katze ist so ziemlich die Institution wenn es um das Sammeln von Amazonenschnipseln geht. Da ich aber sehe, daß sie bald 7 Jahre an der Spielhilfe bastelt, und ich in wenigen Wochen schon eine eigene, recht umfassende Sammlung anlegen konnte (nicht zuletzt ihrer Starthilfe wegen), werde ich meine Eigene für meine Gruppe anlegen, und diese nach Abschluss auch gerne zur Verfügung stellen.

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3019
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 12.11.2018 08:06

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan hat geschrieben:
11.11.2018 22:39
Hier wird das Inzentiv klar auf die Hilflosigkeit der mächtigen Kriegerin im Vergleich zum Heldenhaften des Abenteurers gesetzt. Eine klassische "Damsel in Distress"-Situation, welche die Emanzipation der an sich autark funktionierenden Königinnenreiche abhängig macht vom, wie auch immer gearteten, Einsatz der Heroen aus der Fremde, welche zumeist männlich besetzt sein dürften. Der Spieler darf hier die Dankbarkeit, wie auch immer geartet, der Geretteten erwarten, welche Ihn bei Einlass in ihr Heiligtum (Amazonenburg) sogleich auch mit ihrer sexuellen Unbefangenheit (Oberkörperfreies Training auf Kurkum) als auch dem alltäglichen Ausdruck gleichgeschlechtlicher Liebe nicht nur anziehen, sondern in die klassische Missionierungssituation bringen.

Das Szenario wird zum "Alle Amazonen sind lesbisch, nur meine nicht", wie im Amazonen Einzelabenteuer deutlich angeschnitten wird. Hier ergibt sich die Möglichkeit zur Beilage, die natürlich im Sinne des Spielers zum starken, weiblichen Nachwuchs führt. Die wenigsten Meister werden sich die Mühe machen, den Spieler mit einem männlichen Erben zu konfrontieren.
So wird sinnbildlich nicht nur die Welt der Amazonen vom erobernden Heroen gerettet, auch ihr weiterbestand wird ob seiner aktiven Lenden gesichert.
Hier zeichnet sich klar eine Fetischisierung ab.
Ich kenne zwar nicht alle der offiziellen Amazonenabenteuer, aber von denen, die ich kenne, enthält nicht ein Einziges solche absurden Eroberungseskapaden. Und die Amazonen sind auch nicht hilfloser als alle anderen NSC-Auftraggeber, die die Hilfe von Helden brauchen.

Dass man eher von männlichen SCs ausgeht, ist auch Unsinn, ist doch eines der wenigen Amazonenabenteuer ein Soloabenteuer, dass sich explizit an weibliche Charaktere richtet. Und die Gruppenabenteuer gehen entweder nicht sehr drauf ein oder empfehlen auch eher weibliche Charaktere.

Ja, dass Amazonen losziehen, um mit starken Kämpfern Sex zu haben, wird thematisiert - seit Editionen aber eher bei den Amazonen-SCs. Um einen Grund zu finden, warum die allein mit irgendwelchen Heldengruppen herumgurken obwohl sie eigentlich zu einem eher stationären Orden gehören.


Wo du herhast, dass Amazonen lesbisch sein sollen, weiß ich immer noch nicht. Ja, "Amazonenliebe" ist ein inneraventurisches Klischee weil ein Haufen Frauen allein in einer Burg leben. Das ändert aber nicht die sexuelle Orientierung durchschnittlicher Amazonen.

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 12.11.2018 18:34

Bei der Erwähnung der "Nachwuchsreise" werden explizit männliche Helden erwähnt, und sogar daß eine Zurückweisung den Helden nur interessanter macht. Soviel zu Eroberungseskapaden.

Es gibt 4 Amazonenabenteuer, von denen Eines ein Soloabenteuer ist: Die Göttin der Amazonen (Amazonen haben die Magieresistenz einer Eintagsfliege), Für die Königin, für Rondra (Amazonen können ihr Königreich nicht halten, wenn ein Mann nicht hilft) mit dem perversesten Genderswap der Rollenspielgeschichte... (341: Sie haben sich für ein Leben auf Burg Kurkum entschieden...), Blaue Blüten auf goldenem Grund (Winke Winke, vorgenannte Burg) und Töchter der Rache (aka Black is Beautiful). In allen Abenteuern werden die Frauen de facto als entweder seltendoof oder schwach dargestellt.

Wenn dir eine Quelle fehlt, um die Liebesbeziehung zwischen Amazonen angeht, zitier ich gerne mal Töchter der Rache. Seite 54 "Über die Amazonen":
Innerhalb des Dienstes wird sich mit ‚Du‘ angeredet sowie mit Vornamen und Rang, nur die Burgherrinnen/Königinnen und dieHochkönigin aller Amazonen werden förmlicher angesprochen.Privat mag es dagegen, je nach Tiefe der Beziehung, noch loser
zugehen. Liebesbeziehungen entwickeln sich üblicherweise untereinander und seltener mit Frauen außerhalb der Burg

Benutzer/innen-Avatar
AngeliAter
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 1186
Registriert: 29.05.2011 17:57

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von AngeliAter » 12.11.2018 22:40

Sowohl beim Zug der 1000 Oger wie bei der 3. Dämonenschlacht waren die Amazonen jetzt nicht die dringend zu rettenden und zu zähmenden Frauen sondern eher die Retter in der Not.
"Was ohne Beleg behauptet werden kann, kann auch ohne Beleg verworfen werden."
Christopher Hitchens

Benutzer/innen-Avatar
Wolfio
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1771
Registriert: 17.01.2012 22:07
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Wolfio » 12.11.2018 23:24

Selbiges gilt für die Schlacht auf den Vallusanischen Weiden.
Wobei es hier primär die Geflügelten waren, aber Gilia, die den Sieg brachte.

Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 14
Registriert: 11.11.2018 00:10

Errungenschaften

Amazonen kontrovers: böse sexistische Fanatiker?

Ungelesener Beitrag von Karim Abdul ibn Zereb Ali Amuan » 13.11.2018 01:37

Beim Zug der 1000. Oger waren die Amazonen zunächst erstmal garnicht dabei, daß wurde erst später geretconned im Aventurischen Boten. Natürlich müssen die 10.000 beteiligten Soldaten der Ogerschlacht mit ihren 1500 Reitern irgendwo her kommen, aber zwei Esquadrillen Amazonen werden dort kaum einen nennenswerten Einfluss gehabt haben. Natürlich haben sie an der Südfront mit ihrem Sturmangriff wertvolle Zeit erkauft, im Gesamtbild darf ihr Einfluß aber als vernachlässigbar eingestuft werden. Anders wäre das gewesen, wenn das gesamte "stehende Amazonenheer" von damals, mit rund 500 Reiterinnen, ein Drittel der Kavallerie ausgemacht hätte.
Also auch in diesem Fall eher ein symbolischer Akt, denn eine beeindruckende Kavallerieattacke.

IN der dritten Dämonenschlacht waren es immerhin schon 4 Esquadrillen, was zu diesem Zeitpunkt knapp 1:3 aller Amazonen ausmachte. Aber auch hier ist der Einfluß eher als symbolisch zu betrachten.

Die schlacht auf den Vallusanischen Weiden habe ich nicht auf dem Schirm, und zwar garnicht... Hier mag es sich anders verhalten haben.


Aber insgesamt bleibt es dabei, daß die individuelle Amazone zwar eine ausgewachsene Hausmacht ist, "die Amazonen" im großen und Ganzen aber eher als lokale Machtfaktoren zu betrachten sind, denn als ernstzunehmende Streitmacht.

Was zugegebenermaßen sehr schade ist.

Antworten