DSA4 Kristallformung auf gebundene Kristalle

Von A wie Astralpunkte bis Z wie Zauberer: Alles über magische Kräfte.
Antworten
Sahiloran
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 86
Registriert: 18.04.2011 16:42

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Sahiloran » 04.10.2018 08:17

Hallo,

wahrscheinlich übersehe ich nur eine Textstelle. Aber kann man mit Kristallformung gebundene Kristalle ändern? Die sind gegen profane Dinge fast unzerstörbar, aber Magie ist nicht beschrieben. Mögliche Interpretationen:

1. Gebundene Kristalle sind auch magisch nicht veränderbar.
2. Man kann die umformen, aber alle pAsp sind weg
3. Mann kann die Form(Schliff) ändern, ohne dass die pAsp verloren gehen
4. Wie 3, ausserdem kann man auch weitere Steine reinfusionieren um die Gesammtkaratzahl zu erhöhen.

Ein paar Argumente für/wieder:
1. Pro: Man hat keinen Ärger damit. Aussedem können Stäbe etc. später auch nicht einfach umgewandelt werden. Kontra: Ein "Fehler" bei Spielbeginn ist irreversiebel (bei dem Mengen an pAsp die ein Kristallomant ausgiebt ist das hart).
2. Idee: Man ändert die Struktur und daher müssen Bindungen erneut erfolgen. Kontra: Macht dann niemen. Lieber einen neuen Stein direkt organisieren und dann hat man halt 2 von der Sorte.
3. Pro: magiefähige Kristallstrukturen bleiben beim Ritual erhalten. Warum nicht auch pAsp. Man kann später noch einen anderen Schliff wählen, wenn man Zeit und Aufwand betreibt. Neutral: Reduziert die langzeitplanung der Kristallomanten (ob das gut oder schlecht ist, liegt in Gruppenhand)
4. Pro: Wie 3. Ausserdem muss man nicht im Laufe der Karriere die alten Steine wegwerfen um größere neuzubinden. Kontra: Macht der Kristallomanten wird gestärkt, kann Balancing Probleme mitbringen.

Gibt es Textstellen die eine dieser Passagen belegen/widerlegen? Ich ahb schon etwas gesucht, bin aber bestimmt Betriebsblind.

Benutzer/innen-Avatar
LordShadowGizar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1582
Registriert: 03.04.2013 15:13
Wohnort: Hildesheim
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von LordShadowGizar » 04.10.2018 09:09

Dem Wahnwitz zum Gruße!

Das Ritula Kristallformung gibt an, das es eine ritualisierte Form des 'Hartes Schmelze' ist. Hartes Schmelze sagt das es nicht auf magische Objekte wirkt.
Worin/inwiefern die ritualiesierte Form sich von dem Zauber unterscheidet, steht beim Ritual.

Zumindest ich lese nicht das es die Formung/Verschmelzung von magischen Kristallen zuläst. :cookie:

So long and thanks for all the Fish.

Stefan Fritsch
alias:
LordShadowGizar
Diese Welt mit ihren Regeln ist wie Wachs in meinen Händen! Und mein Wahnwitz wird sie formen...

Sahiloran
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 86
Registriert: 18.04.2011 16:42

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Sahiloran » 04.10.2018 10:31

Die Argumentationskette ist zwar etwas schwach, schliesslich handelt es sich nicht um eine Variante des Zaubers (was dann in im Zauber stände) sondern um ein eigenständiges Ritual, aber ich nehme es gerne als ein Indiz. Danke!

Benutzer/innen-Avatar
Hesindian Fuxfell
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2621
Registriert: 13.07.2005 11:50
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Hesindian Fuxfell » 04.10.2018 15:34

Ich sehe eine Auswirkung auf Artefakte als einen so wichtigen Punkt, dass ich eine nicht-Erwähnung als nicht vorgesehen betrachte, also mMn Punkt 1 korrekt.
Zudem würde ich den "Fehler"-Punkt nicht wirklich gelten lassen, wenn man sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt kann man kaum so falsch liegen, dass man einen komplett unnützen Kristall mit massiv pAsP vollgepumpt hat. Ich hab mich mit dem Thema schonmal beschäftigt und sehe gerade den Start als relativ unproblemtisch gut allgemein verwendbare Steine mit sinnvollen Schliffen auszuwählen. Zudem ist es gerade für den Kristallomanten relativ billig pAsP zurückzugewinnen (Stufe 1 der SF sowieso dabei und Stufe 2 verbilligt, wenn ich mich recht entsinne).

Zum anderen: Gerade eine Veränderung des Schliffes verändert das Bindungsritual (teils deutlich anderer Modifikator), was mMn auch dafür spricht, dass man nicht einfach bei bestehender Bindung noch Veränderungen vornehmen kann (1. Abuse: Ich binde nur einfachsten Schliff und forme dann danach um).
Der dessen Name nicht getanzt werden darf.
wenn Tom Riddle an einer Waldorfschule gewesen wäre

Benutzer/innen-Avatar
AngeliAter
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1197
Registriert: 29.05.2011 17:57

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von AngeliAter » 04.10.2018 22:41

Vieleicht könnte man den Magierstab und die Kristalkugel in den Ring werfen.
Man kann bei der Bindung beide zusammen zu einem Artefakt machen aber nach der Bindung kann man die weder trennen noch zusammenfügen. Das ist eine Entscheidung im Moment der Erschaffung.
Dies könnte man auch auf die Edelsteinbindung beziehen.

Aber wofür ich zu haben bin, ist, das man bereits gebundene Edelsteine quasi entbinden kann (und die pAsP verliert), dann mit anderen zusammenschmelzen und wieder bei 0 mit den pAsP anfängt. Ist zwar nicht gerade so sinnvoll aber wer´s mag?
Nebenbei, ich würde mich über den Haufen kleiner Edelsteine am Start freuen, natürlich, die dicken Steine sind besser wie die kleinen aber dafür habe ich dann eine Auswahl an verschiedenen Schliffen. Wenn ich die jetzt zu einen dicken verschmelzen würde, würde mir genau diese Auswahl wieder fehlen und ich müßte schauen, welche Steine ich als Ersatz nehmen könnte... und das läuft am Ende wieder auf einige kleine Steine hinaus.
"Was ohne Beleg behauptet werden kann, kann auch ohne Beleg verworfen werden."
Christopher Hitchens

Sahiloran
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 86
Registriert: 18.04.2011 16:42

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Sahiloran » 05.10.2018 10:50

Danke für die Antworten. Das deckt im groben das ab, was ich auch aus den Unterlagen lese und das werde ich dann auch so verwenden.

Worum es mir halt geht ist folgendes: Wenn ich später in meiner Kampange plane große Edelsteine zu binden, um z.B. für das Merkmal Objekt mehr als einen Bonus von 2 zu bekommen, muss ich entweder mein Erschaffung gleich den besonderen Besitz(oder evtl Schulden) nehmen, oder spiele mit dem Wissen, dass ich die ersten Steine später "aufs Abstellgleis schicke" und die pAsp dann verschenkt sind.
Einer der Stärken der Kristallomanten ist ja, dass ich relativ günstig viele pAsp auf einen Stein packe und dann für alle Zauber des Merkmals Boni bekomme. Das ist später kostengünstiger als steigern. Und da will ich nicht viele kleine Steine, da ich dann ja nie die Boni habe. Ausserdem kann ich nur wenige gleichzeitig nutzen. Da reichen eigentlich die Steine für Merkmal und dann alle Schliffe einmal.

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3022
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 05.10.2018 11:21

Persönlich habe ich mit den ersten Kristallen nur Merkmale genommen, in die ich nir viele pAsP stecken wollte. So was we Heilung.

Gezaubert wurde dann eben mit falschen Steinen und den entsprechenden Erschwenissen, bis ich die teuren Klunker, die ich wirklich haben wollte, bezahlen konnte.

Benutzer/innen-Avatar
AngeliAter
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1197
Registriert: 29.05.2011 17:57

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von AngeliAter » 05.10.2018 20:31

Wir sollten aber mal realistisch bleiben.
Für 900 EP kann man 30 pAsP nachkaufen (bei Matrixkontrolle II, 30 EP pro AsP). Sicherlich hört es sich nach viel an aber man spart ja im Gegenzug auch wieder EP weil man die Zauber nicht alle aufs Maximum steigern muss (die Kristalle geben ja eine Erleichterung) aber auch, das wegen dieser Erleichterung auch keine endlos großen Kristalle benötigt werden (irgendwann braucht man keine weitere Erleichterungen mehr).
Zusätzlich kommt die hohe Klugheit (15 am Start) und das durch die Rep. einmal Intu gegen Klugheit ausgetauscht werden darf bei Zauberproben.

Also, nach meiner Ansicht besteht da überhaupt kein Bedarf an richtig großen Edelsteinen und schon recht kein traurig sein wegen den paar pAsP welche man anfangs investiert, das sind vieleicht 300 EP bevor man auf die größeren Edelsteine wechselt.
"Was ohne Beleg behauptet werden kann, kann auch ohne Beleg verworfen werden."
Christopher Hitchens

Benutzer/innen-Avatar
Hesindian Fuxfell
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2621
Registriert: 13.07.2005 11:50
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Hesindian Fuxfell » 06.10.2018 20:21

Besonderen Besitz würde ich schon empfehlen, ich hatte auch noch Ausrüstungsvorteil für noch mehr Startsteine genommen. Aber das hängt auch stark damit zusammen, wie leicht man nach Hause zurück kommt zwischendurch und wie einfach und teuer Edelsteine im Spiel zugänglich sind.
Der dessen Name nicht getanzt werden darf.
wenn Tom Riddle an einer Waldorfschule gewesen wäre

Jasszir
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 208
Registriert: 14.10.2009 15:37

Errungenschaften

Kristallformung auf gebundene Kristalle

Ungelesener Beitrag von Jasszir » 14.10.2018 10:12

Ich habe vor Jahren die 4. Variante mit meinem Spielleiter gewählt.

Begründung: Ansonsten gäbe es eine zu großen Markt an kleinen gebundenen Kristallen von zb meinem Lehrmeister.

Balancintechnisch sehe ich auch nicht recht das Problem, eher das Gegenteil.
So kann ich mit kleinen Steinen starten und diese wachsen langsam mit mir mit (wenn ich zb einen 10Karat Rubin als Belohnung bekomme)
Alternative wäre, dass mein Kristallomant jahrelang kleine Steine sammelt und irgendwann binnen wenigen Wochen einen 10pAsP Kristall bindet - ein Machtzugewinn über Nacht nach jahrelangem kleinhalten ist für mich zumindestens nicht Spielspaß förderlich.

Antworten