Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun, Den Dunklen Zeiten & Co.

Was beinhaltet der Vorteil "Akademische Ausbildung" im Horasreich?

Man hat weder die Privilegien noch den Titel eines Esquirios.
47
69%
Man hat nur ab SO 8 die Privilegien eines Esquirios, aber auch dann nicht den Titel.
3
4%
Man hat stets die Privilegien eines Esquirios, aber nie den Titel.
3
4%
Man ist ab SO 8 Esquirio, hat aber sonst weder Privilegien noch Titel.
4
6%
Man hat stets die Privilegien eines Esquirios und ab SO 8 zusätzlich den Titel.
4
6%
Man ist stets Esquirio.
7
10%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 68

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 22.08.2010 15:32

EDIT: Ich habe noch nachträglich eine kleine Umfrage erstellt, wie sich die Akademische Ausbildung mit den Titeln, Rängen und Privilegien des Niederadels (S.72ff.) verhält.

Voraussetzung bei der Frage ist, dass man keinen weiteren Adelsvorteil außer der Akademischen Ausbildung hat.
Denn mit dem Vorteil Amtsadel könnte man ja sicherlich ein Esquirio oder etwas höheres sein (von Adeliger Abstammung oder vom Adeligen Erbe ganz zu schweigen)...

---

Ich hole das mal aus dem KfKa, weil es doch etwas länger werden könnte.
teclis2000 hat geschrieben:Ich habe einige Fragen zum Vorteil Amtsadel, wobei es mir insbesondere um den Titularadel geht:

1. Was ist da im Horas-Reich möglich?
2. Gibt es sowas auch für niedrigeren SO(~7)?
3. Welche Vorteile (außer den finanziellen) bringt das genau?
4. Ist sowas für einen Hochstapler denkbar?

EDIT: Ich habe die Regionalbeschreibung zum Horas-Reich nicht.
Ich wäre also auch über Hinweise dankbar, ob sich darin etwas finden lässt.
Lumak hat geschrieben:
Es gibt den Niederadel (Nobilitat, SO 7-14) und den Hochadel (Comitat, SO 15+).
Titel des Niederadels sind:
Signor/-a (nicht vererbbar) SO 7+
Esquirio und Domicello (beide Ränge sind gleichgestellt) (selten vererbbar) SO 8+
Cavalliero (gelegentlich vererbbar) SO 10+
Baronet (häufig vererbbar) SO 12+
Baron (immer vererbbar) SO 14+

Wichtigstes Privileg des Adels ist die Möglichkeit zum Erwerb von Grundbesitz.
Ein Mann aus den Volk kann zwar ein Haus besitzen - Grund und Boden sind allerdings gepachtet.

Der "Titularadel" entspricht ziemlich genau den englischen courtesy titles und ist daher hauptsächlich im Hochadel zu finden. Von daher wahrscheinlich nicht so interessant für dich.

Im RdH werden auf den Seiten 37-41 und 72-81 die Gesellschaftsstruktur sowie Priviligien des Adles genau ausgeführt.
Ok, ich habe mir nun das ganze in RdH angeschaut.
Ich hoffe, dass ich nun einigermaßen durchblicke - habe aber einige Fragen.

1.---
Sehe ich das richtig, dass man durch einen Abschluss an einer Akademie oder eine Weihe zum Enquirio wird?
Warum benötigt der Enquirio dann SO 8, wenn man an den Akademien in der Regel nur SO 7 bekommt - und Geweihte teilweise sogar drunter liegen?

2.---
Als Nobile (SO 7+) gilt man als Verwandter eines Niederadligen. Also benötigt man auch hierfür schon Adlige Abstammung, hat aber weniger Privilegien als der Akademieabgänger, es sei denn man kauft sie per GP nach (S.72).
Als Nicht-Akademiker ist man also bei der der Generierung eines "Einstiegsadligen" erheblich benachteiligt, oder sehe ich das falsch?

3.---
Es bleibt für mich nun immer noch die Frage, wie ich meinen Hochstapler an das Adelssystem angliedern kann. Was haltet ihr von den folgenden Überlegungen (die nicht alle unbedingt ganz "konform" sind):

*Der Hochstapler (SO 7) ist Günstling einer Baronin (SO 14 oder 15 - mehr geht ja eh nicht mit Verbindungen, aber es reicht ja), die ihm die Rechte eines Nobile zugesteht. Da sie als Baronin auch das Recht der Nobilitierung hat, ist das an und für sich ja kein Problem. Es bleibt nur die Frage, ob man das allein über Verbindungen zulassen sollte.

*Ich könnte mir vorstellen dies über den Vorteil "Titularadel" (auch wenn er in diesem Kontext so nicht erwähnt wird - aber ich finde das noch am passendsten) zu kaufen, um an die Privilegien zu kommen - alternativ könnte man sie auch einzeln nachkaufen (oder geht das nur, wenn man eh schon adeliger ist?).
Das ärgerliche ist nur, dass man es als Akademie-Abgänger ja umsonst bekommen würde, während man das anscheinend so für teure GP erwerben muss...

*Alternativ könnte man auch sagen, dass man sich als Hochstapler diese Rechte auch einfach anmaßt. In wie weit würde das überhaupt auffallen und mit welchen Konsequenzen müsste man rechnen?

[Um das ganze kurz zu erläutern: mein Held ist nebenbei Vollzauberer - ein Schöner der Nacht, aber halt kein Akademiemagier - dazu bekommt er BGB Hochstapler. Dabei fällt mir auf, dass Magier von privaten Lehrmeistern ja ein ähnliches "Problem" haben...]

4.---
Eleganter wäre es in meinen Augen, die Privilegien des Nobile an alle Zauberer und auch Schwertgesellen zu geben, anstatt es an die Akademische Ausbildung zu knüpfen - allerdings ist so ein "Abschlusszeugnis" ja durchaus eine gute Legitimation.
Daher fände ich es wiederum (wie oben vorgeschlagen) sehr passend, wenn man dann diesen "Qualifikationsnachweis" durch einen Gönner über den Vorteil Verbindungen erwerben könnte.
(Ihr seht schon: ich finde das eine faire Lösung für mein Problem - ich denke auch, dass ich das in meiner Gruppe so durchsetzen kann, weil die Privilegien ja nicht übermäßig sind: für den Held wirklich spielpraktisch relevant wären lediglich das "ya" im Namen + Satisfaktionsrecht.)
Aber wie seht ihr das?

5.---
Noch eine andere Frage (andere Helden-Baustelle eines Mitspielers):
Wenn man einen Baronet spielen möchte (mit den *-Privilegien ab S.74ff.), müsste man ja Adliges Erbe nehmen, oder?
Nimmt man nur Adlige Abstammung + SO 12 (z.B. als erstes oder gar zweites Kind eines Baronets), landet man dann beim einfachen Nobile oder ist man Baronet ohne die *-Privilegien?
Zuletzt geändert von teclis2000 am 25.08.2010 02:21, insgesamt 8-mal geändert.

Benutzeravatar
Radames
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Radames » 22.08.2010 15:51

teclis2000 hat geschrieben:1.---
Sehe ich das richtig, dass man durch einen Abschluss an einer Akademie oder eine Weihe zum Enquirio wird?
Siehst du falsch. Du wirst zum Nobile, also hast die Anrede "Signor"
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

Benutzeravatar
Lumak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 398
Registriert: 17.10.2007 16:38

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Lumak » 22.08.2010 17:37

1. Siehe Radames.

2. Das ist richtig. Als Nicht-Akademiker wäre also zumindest "Amtsadel" nötig.

3. Erwerb des Vorteils "Amtsadel" wäre aus meiner Sicht obligatorisch.

4. siehe 3.
Dass die Akademische Ausbildung neuerdings auch den Vorteil Amtsadel beinhaltet, finde ich zumindest diskussionswürdig - allerdings daraus dann "Adel für Alle" ableiten zu wollen, finde ich etwas übertrieben. Wer einen adeligen Helden spielen möchte, soll dafür auch GP ausgeben müssen.

5. Das erstgeborene Kind eines Baronets erwirbt den Vorteil "Adliges Erbe". Damit wird das Kind zum einfachen Nobile - allerdings mit allen Privilegien eines Baronets (ohne den *-Privilegien). Titel wäre ein einfaches Signor/-a.
Aus meiner Sich wäre hier aber durchaus ein Höflichkeitstitel wie "Cavalliero" oder "Domicello" angebracht.
Alle nachgeborenen Kinder eines Baronets erwerben den Vorteil "Adlige Abstammung". Sie sind einfache Nobiles (Signor/-a) ohne weitere Privilegien.

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 22.08.2010 21:14

Erstmal ein Danke für die Antworten.
Aber so ganz einleuchtend ist das noch nicht...

zu 1.
Ich würde auch sagen, dass das so logisch ist, dass man als Akademieabgänger ein Nobile ist.
Aber in wie weit passt das mit den Besonderheiten bei den Esquirii auf S.73 zusammen? Zumindest an dieser Stelle werden hier die (meisten?) Akademieabgänger eingeordnet.

zu 2. und 3.
Was genau fällt eurer Meinung unter Amtsadel? Irgendwie kann ich mir unter Amtsadel im niedrigen SO-Bereich nichts vorstellen. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich einen Akademie-Abschluss auch schon als Amt und nicht als Titel verstehe. Aber welche anderen Beispiele gibt es dafür noch? Wäre für so etwas auch die wichtigeren Anstellungen in einem Adelshaus denkbar - sprich: ist es üblich seinen Verwalter, seinen Hauskünstler, oder seinen Bankett-Meister zu einem Nobile zu machen, wenn man kann und von ihm überzeugt ist?

zu 4.
Eigentlich finde ich das Prinzip mit der Akademischen Ausbildung so schon ok. Es ergibt schon Sinn, allerdings macht das eine Akademische Ausbildung noch einmal (generierungstechnisch) mächtiger.
Einen (für Akademiker obligatorischen) Kulturaufsatz, in der eine entsprechender Amtsadel (von mir aus auch noch Etikette +1 und Heraldik +2 etc.) drin ist, hätte ich hier ganz passend gefunden, so dass man wenigstens noch 2-3 GP dafür berappen muss.

zu 5.
Ok, soweit klar. Aber falls man als zweites Kind weitere Privilegien haben möchte, kann man diese nachkaufen, oder eher nicht?
(Ich könnte mir beides vorstellen - schließlich vergibt ein Hochadeliger diese Privilegien - andererseits kann auch ein Verwandter einen rechtmäßigen Stellvertreter in seiner Sache einsetzen.)

Noch zwei Punkte, die ein wenig untergegangen sind:
6.---
Muss man schon adelig sein (also ein Nobile), um Privilegien nachkaufen zu können, oder könnte man sich auch als Bürgerlicher z.B. auch für ein 1GP das "ya" genehmigen?
Ich würde ja fast behaupten, dass das nicht geht, es gibt ja keinen Grund warum man dann nicht gleich ganz zum Nobile gemacht wird.

7.---
Wie wahrscheinlich ist nach eurer Meinung eine Entdeckung, wenn man sich die Privilegien eines Nobiles anmaßt? Unter welchen Umständen könnte so etwas auffliegen?
Solange man kein Land kaufen will, oder in einem Duell jemanden tötet, sollte das doch nicht ohne weiteres wirklich auffallen, oder? Klar, muss man ein wenig aufpassen, aber wofür ist man professioneller Hochstapler?
Zuletzt geändert von teclis2000 am 22.08.2010 22:17, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Radames
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Radames » 22.08.2010 21:30

teclis2000 hat geschrieben:zu 1.
Ich würde auch sagen, dass das so logisch ist, dass man als Akademieabgänger ein Nobile ist.
Aber in wie weit passt das mit den Besonderheiten bei den Esquirii auf S.73 zusammen? Zumindest an dieser Stelle werden hier die (meisten?) Akademieabgänger eingeordnet.
Das ist denke ich einfach ungeschickt formuliert. Meine Interpretation des Ganzen ist so, dass Esquirii und Domicelli die Privilegien der Akademieabgänger in jedem Fall zustehen (bspw der Kriegerbrief). Akademieabgänger haben nur die Privilegien der Nobile und eben das, was man beim Akademieabgang vielleicht zusätzlich bekommt (wie eben der Kriegerbrief). Es wird ja in RdH auch klar zum Ausdruck gebracht, dass es durchaus üblich ist, das eine oder andere Privileg zusätzlich zu haben.

Alle anderen Aussagen zum horasischen Adel besagen ja auch eigentlich, dass einen echten Titel nur die Adligen eigenen Rechts haben (also die Adligen Erben, sobald sie ihr Erbe antreten konnten), während alle anderen Adligen (also alle Amtsadligen, Titularadligen wie Krieger oder Magier, und nicht erbberechtigten Kinder) ihre standesgemäße Anrede haben (also Signor oder Comto), aber keinen Titel. Das spricht also dagegen, dass Akademieabgänger automatisch Esquirii sind.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

Benutzeravatar
Demus
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 4302
Registriert: 05.05.2008 15:18
Wohnort: Essen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Demus » 22.08.2010 22:39

Laut meinem RdH führt der erfolgreiche Abschluss an einer Krieger-, Magier- oder Universalakademie automatisch zum Titel eines Esquirio. Geweihte sind diesen in Rang und Privilegien gleichgestellt.
Rein vom Text her würde ich persönlich daraus ebenfalls eine weitere Aufwertung der Aka. Ausbildung sehen und bin im Grunde der Meinung, dass der "Schwertgesellenbrief" hier ebenfalls zum Titel führen sollte.
Zuletzt geändert von Demus am 22.08.2010 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
"The longest nights are measured not in hours, but in heartbeats."

Benutzeravatar
Lumak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 398
Registriert: 17.10.2007 16:38

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Lumak » 22.08.2010 23:22

Seite 40 und Seite 73 scheinen sich zu widersprechen. Ich bin jedoch der Meinung, dass ein Akademieabgänger "nur" den Titel und die Privilegien eines Signors automatisch erhalten. Für einen Esquirio müssen noch weitere GP investiert werden - wobei ich mir auch nicht ganz sicher bin, ob "Adlige Abstammung" oder "Amtsadel" dafür benötigt werden.

Das Wirrwarr kommt wahrscheinlich deswegen zustande, weil einerseits der Adel per se definiert wird - sozusagen die Erstellungsregeln für adelige NSCs - während andererseits für adelige Spieler leichte Abweichungen bestehen, da man davon ausgeht, dass man ein Mitglied einer adeligen Familie, nicht aber den tatsächlichen Titelträger generiert.

Vielleicht mal kurz eine kleine Begriffsdefinition:

Titularadel: nicht zu verwechseln mit Amtsadel. Titularadel ergibt sich aus den Höflichkeitstiteln des Hochadels für den Erbberechtigten. Kein wählbarer Vorteil, sondern lediglich ein Begriff.

Amtsadel: Signor bis Baronet(?), solang der Titel nicht vererbbar ist. Man stammt nicht zwingend aus einer adeligen Familie.

Adelige Abstammung: Signor. Man ist ein nicht erbberechtigtes Mitglied einer adeligen Familie. Der Familienvorsitzende trägt den Titel eines Cavalliero/Domicello oder höher. Man erhält die gleichen Privilegien wie der Titelträger (ohne den *-Privilegien).

Adeliges Erbe: 2 Möglichkeiten:
1. Cavalliero/Domicello bis (theoretisch) Comto. Man ist das erbberechtigtes Mitglied einer adeligen Familie. Der Familienvorsitzende trägt den Titel eines Baronet oder höher. Man erhält die gleichen Privilegien wie der Titelträger (ohne den *-Privilegien).
2. Oder: man ist der Titelträger der adeligen Famile. Man trägt den Titel eines Baronets oder höher und erhält alle Privilegien (einschließlich den *-Privilegien).

Benutzeravatar
Theaitetos
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1722
Registriert: 07.02.2010 01:23

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Theaitetos » 23.08.2010 12:01

Nur als Einwurf: Schüler privater Lehrmeister werden am Ende auch an Akademien geprüft (sofern sie mit der Gilde assoziiert sind) und gelten hier eher wie "echte" Akademieabgänger (statt Kriegerbrief haben Magiere ja das Gildensiegel).

Benutzeravatar
Lumak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 398
Registriert: 17.10.2007 16:38

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Lumak » 23.08.2010 13:12

teclis2000 hat geschrieben: Noch zwei Punkte, die ein wenig untergegangen sind:
6.---
Muss man schon adelig sein (also ein Nobile), um Privilegien nachkaufen zu können, oder könnte man sich auch als Bürgerlicher z.B. auch für ein 1GP das "ya" genehmigen?
Ich würde ja fast behaupten, dass das nicht geht, es gibt ja keinen Grund warum man dann nicht gleich ganz zum Nobile gemacht wird.
Sehe ich ähnlich wie du. Vor allem das Privileg "ya" ist sicherlich fest mit der Zugehörigkeit zum Adel verknüpt. Bei den anderen Privilegien (v.a. Erwerb von Grundbesitz) kann ich mir durchaus vorstellen, dass die in Ausnahmefällen auch an Bürgerliche verliehen werden.

teclis2000 hat geschrieben: 7.---
Wie wahrscheinlich ist nach eurer Meinung eine Entdeckung, wenn man sich die Privilegien eines Nobiles anmaßt? Unter welchen Umständen könnte so etwas auffliegen?
Solange man kein Land kaufen will, oder in einem Duell jemanden tötet, sollte das doch nicht ohne weiteres wirklich auffallen, oder? Klar, muss man ein wenig aufpassen, aber wofür ist man professioneller Hochstapler?
Eine Weile kommt man sicherlich damit durch, aber je länger der Hochstapler an einem Ort verweilt, desto größer wird die Chance seiner Enttarnung.
Und "Adelsanmaßung" ist ein schweres Verbrechen ;-)
Aber hey, das ist halt das Berufsrisiko eines professionellen Hochstaplers.
Im Prinzip hängts von deinem Meister (und deiner Gruppe) ab. Entweder er lässt dich bei der erstbesten Gelegenheit gegen die Wand fahren oder er bietet dir genug Möglichkeiten, den Adel an der Nase herumführen.
Solang sich keiner langweilt und alle ihren Spaß dabei haben, spricht nichts dagegen sich auch mal als Großherzog von Norburg-Plötzbogenhausen oder Bey von Feddesha vorzustellen :)

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 23.08.2010 16:13

Lumak hat geschrieben:Seite 40 und Seite 73 scheinen sich zu widersprechen. Ich bin jedoch der Meinung, dass ein Akademieabgänger "nur" den Titel und die Privilegien eines Signors automatisch erhalten. Für einen Esquirio müssen noch weitere GP investiert werden - wobei ich mir auch nicht ganz sicher bin, ob "Adlige Abstammung" oder "Amtsadel" dafür benötigt werden.
Hm. So ganz eindeutig ist das einfach nicht im RdH.
Aber ich sehe das so, dass man sich für einen Titel den Vorteil Amtsadel kaufen muss (also auch der Esquirio und alles darüber), ansonsten ist man als Akademieabgänger nur einfacher Nobile ohne Titel.
Das Wirrwarr kommt wahrscheinlich deswegen zustande, weil einerseits der Adel per se definiert wird - sozusagen die Erstellungsregeln für adelige NSCs - während andererseits für adelige Spieler leichte Abweichungen bestehen, da man davon ausgeht, dass man ein Mitglied einer adeligen Familie, nicht aber den tatsächlichen Titelträger generiert.
Am liebsten würde ich ja gerne mal einen der Autoren (am besten wohl Frank Wilco Bartels) wegen des scheinbaren Widerspruchs bei der Beschreibung der Esquirios fragen. ^^
Hat jemand eine Ahnung, wie man ihn erreicht? :censored:

Noch eine Frage zum Amtsadel:
Wenn man sich den Vorteil kauft, wurde einem von irgendeiner Seite abhängig vom SO ein Titel Esquirio, Cavaliere oder Baronet zugestanden. Was meint ihr, gibt es für Gründe, dass ein Spielerheld sowas bekommen hat? Vererbt wird das ja in der Regel nicht. Kann man das ungefähr folgendermaßen umreißen:
Für den Esquirio sollte es vermutlich reichen ein Güstling zu sein, für einen Cavaliere müsste man sich schon verdient gemacht haben und für einen Baronet sollte man eingesessen sein und auch entsprechendes Vermögen mitbringen, oder wie seht ihr das?

Theaitetos hat geschrieben:Nur als Einwurf: Schüler privater Lehrmeister werden am Ende auch an Akademien geprüft (sofern sie mit der Gilde assoziiert sind) und gelten hier eher wie "echte" Akademieabgänger (statt Kriegerbrief haben Magiere ja das Gildensiegel).
Ja, eben drum!
Eigentlich stehen sie einem Akademieabgänger rechtlich in nichts nach...
Aber man bekommt den Status eines Nobile (laut RdH) in diesem Fall nur mit dem Vorteil Akademischer Ausbildung, den man bei einem Privatlehrmeister ja bekanntermaßen in der Regel nicht erhält. Ebenso die Schwertgesellen...



Wenn man als Akademieabgänger im Horasreich nun wirklich (wie man RdH ja durchaus verstehen kann) direkt den Esquirio bekommt, wäre wie gesagt imho regeltechnisch ein Kulturaufsatz (den man sich als Akademieabgänger kaufen SOLLTE), der SO 8 voraussetzt und einem den Vorteil Amtsadel gibt, die eleganteste Lösung gewesen.
Alle anderen, die am Akademieabgänger "nahe dran sind" und den Stand nun nicht wegen Akademischer Ausbildung in den Allerwertesten geschoben bekommen, hätten dann zumindest eine faire Möglichkeit ebenfalls die gleichen Privilegien zu gleichen Kosten zu erwerben.
Zuletzt geändert von teclis2000 am 23.08.2010 16:22, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Theaitetos
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1722
Registriert: 07.02.2010 01:23

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Theaitetos » 23.08.2010 16:50

Nun, es ist tatsächlich ein wenig merkwürdig. Vor allem da Regionalbeschreibungen nicht die Regeln ändern sollten...

Die Sache mit den Scholaren ist eben, dass sie nicht automatisch mit der Gilde assoziiert sind (und auch nicht automatisch ein Siegel erhalten). Da ein Scholar aber ein GP zahlen muss um mit der Gilde assoziiert zu sein, sollte man ihm in diesem Fall auch den selben Vorteil von Akademieabgängern geben.

Wie ist es dann aber mit Abgängern von Akademien aus dem Ausland? Die müssten ja im Horasreich auch als Esquirios anerkannt werden.

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 23.08.2010 17:04

Natürlich sollten Regionalbeschreibungen nicht die bestehenden Regeln ändern. Haben sie ja auch nicht. Es ist halt nur so, dass eine Akademische Ausbildung im Horasreich gleich Amtsadel beeinhaltet (obwohl das auch nicht ganz stimmt - die finanziellen Vorteile, die der Vorteil gibt, erhält man dann doch nicht, aber zumindest deren Privilegien).

Zur Frage:
Leute, die vornehm aussehen und deren Rang man nicht kennt, also vor allem Fremde, werden erstmal höflich wie Signori behandelt. Im Falle eines Magiers wird man diesen wohl einfach wie die heimischen Magier behandeln.

Aber die Privilegien eines heimischen Adligen haben sie aber bestimmt nicht (Land kaufen, Satisfaktionsrecht ist wohl nicht drin). Sollten sie eine entsprechende adlige Abstammung in ihrer Heimat haben, wird man einen Rechtsfall wohl - je nach Einfluss der Heimat - diplomatisch klären. Bei Vergehen von nicht-adligen, ausländischen Magiern wird wohl erstmal das Gildenrecht greifen, auch wenn das im Horasreich sonst eher rückläufig angewandt wird.
Zuletzt geändert von teclis2000 am 23.08.2010 17:17, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Theaitetos
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1722
Registriert: 07.02.2010 01:23

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Theaitetos » 23.08.2010 17:06

Das würde allerdings ein Problem mit der (spieltechnischen GP) Balance bringen, denn dann hätten horasische Magier automatisch einen Adelstitel, aber andere Magier nicht...

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 23.08.2010 17:11

Genau das ist das Problem.
Es ist sogar noch schlimmer: nur horasische Akademiemagier haben automatisch einen Adelstitel, andere Magier nicht, selbst wenn sie aus dem Horasreich stammen.

Deswegen hätte ich den Kulturaufsatz gut gefunden (sowas halte ich als Regeländerung für eine Regionalbeschreibung noch vertretbar). So bekommen sie den Adelstitel wenigstens nicht ganz umsonst und andere Horasier von prinzipiell gleichem Stand hätten auch die Moglichkeit günstig an einen Amtsadelstitel zu kommen.
- Ich finde es ja ok, wenn man im Horasreich einfacher an Adelsprivilegien kommt, als anderswo. Aber dann bitte fair!
Zuletzt geändert von teclis2000 am 23.08.2010 17:19, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Theaitetos
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1722
Registriert: 07.02.2010 01:23

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Theaitetos » 23.08.2010 17:19

Dem schließ ich mich an. Gewisse Regelzusätze wären bei den RSH'n allgemein gut gewesen (beispielsweise auch die Profession Mawdli für die Kultur Almada zu erlauben).

Benutzeravatar
Radames
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Radames » 23.08.2010 20:27

Man sollte etwas auf dem Boden bleiben. Ich denke nämlich nicht, dass der Stand, den horasischen Akademiemagiern im Horasreich zugestanden wird auch im Ausland (bspw Mittelreich oder Bornland) als adlig anerkannt wird. Dazu braucht man ja eine entsprechende Abstammung oder Ernennung (doe Ernennung zum Adeptus minor reicht dafür sicher nicht). Im Endeffekt könnte man nämlich dasselbe auch bei den Tulamiden kritisieren, da Magier dort ebenfalls zur Obeschicht zählen.
Irgendwie erscheinen die Grundprivilegien eines Nobile ja eher wie das Bürgerrecht zu sein im Gegensatz zu den anderen Untertanen.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 23.08.2010 21:02

Es wäre ja auch nicht weiter schlimm, wenn der niedere Amtsadel nichts im Ausland zählt. In der Regel einem heimische Privilegien im der Fremde eh nicht so viel wie daheim, es sei denn man gehört zum höheren Adel, was zumindest bei SCs ja eher selten der Fall ist.
Schließlich hat man als Akademiker auch nichts (bzw. hätte man mit dem Kulturaufsatz nur wenig) GP dafür bezahlt...

Es ändert nämlich nichts daran, dass man die Privilegien relativ willkürlich an den Vorteil Akademische Ausbildung gebunden hat (was ja eigentlich so vom Regelwerk WdH nicht vorgesehen ist).
Zuletzt geändert von teclis2000 am 23.08.2010 21:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 24278
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 23.08.2010 23:30

Das Amtsadel im Ausland nicht wirklich was zählt ist mMn okay. Das aber Geburtsadel nichts zählen soll halte ich für gewagt. 7 GP und schon hinter der Landesgrenze wertlos.

Das Problem mit der horasischen Extrawurst löst man am besten dadurch indem man es ignoriert oder den horasischen Adelsaufsatz für Akademiker als Extrawurst betrachtet. Die bekommen halt irgendeinen unbedeutenden Titel der sie nur pro forma von der gemeinen Bevölkerung unterscheidet und ihnen ein Jota mehr Ansehen verschafft.

Benutzeravatar
Theaitetos
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 1722
Registriert: 07.02.2010 01:23

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Theaitetos » 24.08.2010 00:21

Radames hat geschrieben:Im Endeffekt könnte man nämlich dasselbe auch bei den Tulamiden kritisieren, da Magier dort ebenfalls zur Obeschicht zählen.
Bei den Tulamiden gehört man auch zur Oberschicht wenn die Brieftasche dick genug ist. In Adelsgesellschaften hat man aber einen echten Vorteil der auch GP kostet. Selbst Verbindungen kosten eine Stange GP auch wenn man sie nur lokal nutzen kann. Und wenn man den horasischen Esquirio umsonst bekommt (der sicher nicht nur im großen Horasreich anerkannt wird), andere dies aber nicht erhalten, ist das schon ein wenig unfair und sollte zumindest 2 GP kosten. Ansonsten doch lieber die na'rattive Lösung. :wink:

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Nobilitat im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 25.08.2010 02:01

Umfrage hinzugefügt!

Benutzeravatar
Torben Bierwirth
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4522
Registriert: 29.10.2008 23:01
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Torben Bierwirth » 25.08.2010 11:16

Entsprechende Vorteile sind nicht einmal in Professionspaketen/Kulturvarianten enthalten, die explizit Adel erfordern. Wieso sollten einige Kulturen und Professionen hiervon nicht nur ausgenommen, sondern vielmehr auch noch kostenlos (!) eben jene Vorteile erhalten?

Der sowieso schon für (reale) 8GP sehr starken akademischen Ausbildung noch zusätzliche Vorteile einräumen zu wollen, halte ich für nicht einmal im Ansatz nachvollziehbar. Dementsprechend fehlt mir die restriktivste Abstimmungsoption: Akademiker aus dem Horasreich müssen sich den Vorteil "Adlige Abstammung" oder "Amtsadel" hinzukaufen.

Generell halte ich die Wunschträume irgendwelcher Horasreich-Schreiberlinge in ihrer Lieblingsregion für regeltechnisch nicht bindend. So lange keine Korrektur an bestehenden Kultur- und Professionsvarianten in Form neuer, offizieller Pakete nachgereicht wird, handelt es sich schlicht und einfach um Fluff ohne jede Relevanz.

.edit: Rechtschreibfehler korrigiert
Zuletzt geändert von Torben Bierwirth am 25.08.2010 16:52, insgesamt 1-mal geändert.
Das Projekt zum DSA 4.1 Reiterkampf ohne Sonderregeln:

Initiative zur Rettung der Kavallerie

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 25.08.2010 12:44

Danke Torben!
Leider habe ich an diese Variante noch gar nicht gedacht. Eigentlich ist es nur konsequent die Abhängigkeiten genau umzudrehen!

Ich bitte daher, in diesem Fall einfach für die erste Antwort zu stimmen, da ich die Umfrage nicht mehr ändern kann, ohne dass die bereits abgegebenen Stimmen verloren gehen.

Wer sich dieser Ansicht anschließen möchte, kann sich ja kurz in der Diskussion äußern.

Benutzeravatar
Milan
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3404
Registriert: 10.04.2008 12:23
Geschlecht:

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Milan » 25.08.2010 16:05

Stimme Torben voll und ganz zu!

Benutzeravatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 10
Beiträge: 54326
Registriert: 02.05.2004 22:24

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 25.08.2010 16:07

Dito, ich schließe mich auch Torben an.
Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

Benutzeravatar
teclis2000
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 1052
Registriert: 06.11.2008 13:41
Kontaktdaten:

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von teclis2000 » 25.08.2010 21:20

Aber ok, das ist mal wirklich eindeutig: keine Sonderwurst für Horasische Akademiker! ^^

Danke.

Benutzeravatar
Demus
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 4302
Registriert: 05.05.2008 15:18
Wohnort: Essen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Demus » 26.08.2010 03:49

Genau! Weil wenn, dann will ich die für Schwertgesellen auch haben.

Mal eine andere Frage zum Thema: Würdet ihr es zulassen, beim Kulturaufsatz Städtischer/Landadel statt Adelige Abstammung Titularadel zu nehmen?
Da ja so ein Typ mit Adeliger Abstammung mittlerweile nichts mehr zu melden hat, wenn er Horasier ist und nicht Erbberechtigt (ist für einen SG leider nur schwer zu finanzieren). Das Ganze stört mich da irgendwie ein wenig, weil ja im Endeffekt der Vorteil beschnitten wird, wenn man einen Horasier spielt.
"The longest nights are measured not in hours, but in heartbeats."

Benutzeravatar
ore
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1115
Registriert: 03.07.2009 09:06
Wohnort: Gifhorn

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von ore » 26.08.2010 07:42

Wieso solltet du als adliger Horasier ohne Erbe nichts zu melden haben? Du stehst immernoch weit über dem Pöbel und für dich sollten Extrawürste gebraten werden. Du hast vielleicht keine Macht aber Einfluss auf deine Familie die Macht hat.

Ansonsten: Nein kein Titularadel für Adelskulturen, warum sollte man dich als Kind wie einen Adligen aufziehen, du bist lange Zeit kein Adliger gewesen in deinem Leben und es erst später geworden.
Ares sagt: Schelme sind Sportwagen mit 500 PS, die nur im ersten Gang gefahren werden dürfen.

Benutzeravatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 3849
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 26.08.2010 11:01

Ich verstehe es so, dass die Abgänger zwar zu den Nobiles gerechnet werden, aber keinen Adelstitel besitzen.


Damit ist ihr Status vergleichbar mit dem von Kindern Adliger, die ihren Titel nicht vererben - sie sind selbst nicht adlig, werden aber in der Praxis doch gelegentlich eher bei ihren Verwandten eingeordnet. Ihr Milieu ist doch der Niederadel.

Da aber keine echten Titel oder Priviegien vorliegen, muß es auch nicht der regeltechnische Vorteil sein. Denn wirklich adlig sind sie ja dann doch nicht.

Benutzeravatar
Demus
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 4302
Registriert: 05.05.2008 15:18
Wohnort: Essen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Demus » 26.08.2010 15:19

@ore...sobald der Titeltragende Erzeuger ins Gras beisst ist die bevorzugte Behandlung futsch (jedenfalls wenn ich die ganze Geschichte richtig verstanden habe). Dann hab ich nen SG aus adeligem Hause, der auf einmal nur noch einfacher Bürger ist, obwohl er sogar eine langwierige Ausbildung im Waffenhandwerk abgekegt hat, die ihm rein theoretisch den Titel eines Esquirio einbringen müsste (wie es nach Text auch bei Kriegern wäre, die eine ähnlich lange Ausbildung absolviert haben). Darüber dass keiner von beiden diesen Vorteil erhält sind wir uns allerdings auch einig.

@Edit...also müsste ich wenn ich diesen tollen Titel haben und nicht nur auf das Wohlwollen der Erzeugerfraktion angewiesen sein möchte sowohl Adelige Abstammung alsauch Titularadel wählen, oder auf das Wohlwollen des SL vertrauen, der mir dann hoffentlich bei Zeiten nen Titel in den Allerwertesten schiebt.
Zuletzt geändert von Demus am 26.08.2010 15:22, insgesamt 1-mal geändert.
"The longest nights are measured not in hours, but in heartbeats."

Benutzeravatar
Radames
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 4907
Registriert: 27.01.2009 20:35
Wohnort: Wien

Re: Adel und Akademische Ausbildung im Horasreich

Ungelesener Beitrag von Radames » 26.08.2010 17:18

Demus hat geschrieben:@ore...sobald der Titeltragende Erzeuger ins Gras beisst ist die bevorzugte Behandlung futsch
Das stimmt so nicht. Wenn du adlig bist, aber nicht aus eigenem recht (also nicht der Baron von xyz und auch nciht sein zukünftiger Erbe), dann gilt das auf Lebenszeit, aber eben nur für dich und nicht darüber hinaus. Heißt also:
Die jüngste Tochter des Barons von Riolo Terme (wer den Ort kennt, und weiß welches historisch bedeutsames Ereignis sich dort zugetragen hat, bekommt einen Keks oder eine gleichwertige Ersatzbelohnung, sollten wir uns irgendwann sehen) ist eine Nobile. Ihre Kinder sind es nicht, und ihr Gatte ist es auch nicht (wenn er es nicht aus anderen gründen ist). Sollte sie sterben, sind auch ihre Kinder keine Nobile, da sie nicht Erben eines Adligen von eigenem Recht sind. Wenn der Baron (also der Vater - Adliger aus eigenem recht) stirbt, bleibt seine jüngste Tochter Nobile, dafür wird ihr ältestes Geschwisterchen eben Baron.
Zuletzt geändert von Radames am 26.08.2010 17:19, insgesamt 1-mal geändert.
Ra'andrat Akhbar!

Beitrag kann Spuren von Meisterinformationen: enthalten.
Meine Region der Grenzgrafschaften - WHF RPG

Antworten