A31 Die Tage des Namenlosen

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
29
22%
gut (4 Sterne)
45
35%
zufriedenstellend (3 Sterne)
31
24%
geht grad so (2 Sterne)
19
15%
schlecht (1 Stern)
5
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 129

Benutzeravatar
Fridolin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 173
Registriert: 20.03.2011 18:03

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Fridolin » 10.09.2012 19:08

Ich find das Abenteuer irgendwie seltsam.

Nichtsdestotrotz, kann ich durchaus empfehlen es mal zu spielen. Denn unterhaltsam ist es allemal.

Allerdings will ich nicht wirklich mehr davon und es ist auch veraltet im Abenteuerstil (von 1992 halt), also nur 2p.
Günstige Miniaturen zum DSA-Spielen: How-To: Mit Miniaturen für DSA einsteigen

Benutzeravatar
Falk Fuxfell
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 68
Registriert: 02.01.2011 11:08
Wohnort: 49152
Geschlecht:

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Falk Fuxfell » 10.10.2012 18:35

Ja stimmt. Ein altes Abenteuer und Railroading in Reinform :-) Ich habe trotzdem 3 Punkte vergeben, da man mit den beschriebenen Elementen doch ein Stimmungsvolles Abenteuer machen kann. Dieses Abenteuer habe ich erst vor ein paar Monaten gemeistert und es war Spannend. Wenn man es schafft diese düstere und gefährliche Atmosphäre "rüber zubringen", ist alles super. Immerhin haben meine Spieler unheimlichen Respekt vor den Namenlosen Tage bekommen. :-)

Gruß

Falk
Aktuell: -
G7 abgeschlossen = Juli 2016 bis Juni 2019 [120 Sitzungen, 800 Stunden]
http://heldenbanner-koenigsmacher.vpweb.de

Asdrubal
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 870
Registriert: 01.01.2011 10:58

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Asdrubal » 23.04.2013 23:11

Ich habe das Abenteuer nicht komplett gemeistert oder gespielt, aber einzelne Begegnungen und Beschreibungen in ein zusammengesetztes Abenteuer aus einem Kapitel "Von eigenen Gnaden" und dem teilweise umgearbeiteten Hauptteil von "Schloss Hummergarben" eingebaut. Das hat sehr gut funktioniert und die dargestellte Stimmung der Namenlosen Tage kam bei den Spielern imho recht gut an. In dieser Art als "Steinbruch" lässt sich das Abenteuer hervorragend benutzen. Ich nehme aber an, dass man es auch insgesamt heute noch recht angenehm spielen kann, wenn man es ein wenig überarbeitet und Problempunkte wie die Bannstrahler weglässt.

Engor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 273
Registriert: 19.11.2013 21:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Engor » 25.11.2013 21:28

"Die Tage des Namenlosen" ist eines meiner absoluten Lieblingsabenteuer. Klar liegt da nur ein Gleis aus, auf das der Meister die Helden manövrieren muss, in diesem Fall hat es mich aber nicht im Ansatz gestört.
Für unsere Gruppe war damals die Atmosphäre ein ziemliches Highlight. Ich habe mich nie zuvor in einem Abenteuer so gehetzt und gejagt gefühlt, was von Tag zu Tag bis zum Finale gesteigert wurde. Zumal man im Prinzip auch keine Atempause gegönnt bekommt, an Ende gingen wir alle ziemlich auf dem Zahnfleisch.
5 Punkte.

Benutzeravatar
Dark-Chummer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 623
Registriert: 05.01.2008 00:02
Wohnort: Dunkle Zeiten / Wildermark

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Dark-Chummer » 20.12.2013 07:15

Positives:
- sehr gutes düsteres Cover
- Der Namenlose (laut aktuellster Umfrage der 2. beliebteste Gott von allen Göttern)
- sehr hoher und fordernder Schwierigkeitsgrad
- hervorragend dargestellte Namenlose Tage in denen sich jeder Tag ganz klar unterscheidet und auch auf die entsprechenden Dämonen eingegangen wird
- gut dargestellte Reise mit vielen Begegnungen unterschiedlicher Art, so dass keine Langeweile aufkommt und stetige Spannung herrscht
- sehr viele Kämpfe
- Darstellung der Praioten, die sich ja später vielfach in anderen Abenteuern traditionell wiederholt. Die Bannstrahler zeigen mal wieder ihr wahres Gesicht :-)

Negatives:
- Mindeststufe etwas zu niedrig angesetzt mit Stufe 6
- Einstieg

4 Punkte
"Er ist voller Blut, warum ist er immer voller Blut?"

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 23.05.2020 15:16

Die diversen Rezensionen, die davon sprechen, dass es kein Railroading gäbe, haben vielleicht nicht genau genug gelesen.
- Unsichtbare, unverwundbare Dämonenwölfe, die die Gruppe auf Spur zwingen,
- geschmack- und geruchloses Schlafgift, das keine Gegenprobe erlaubt
- Nebel, in dem man sich uabhängig von Orientierungs-Proben verirrt...
Das sind schon sehr offensichtliche Elemente. Dazu immer wieder gewaltige Übermacht auf der Gegnerseite und allerlei moralisierende Untertöne. Immerhin, es gibt auch Licht am Ende des gerailroadeten Tunnels: beim Endkampf sind ausdrücklich Varianten angegeben, die deutlich machen, dass man auch den übrigen Handlungsverlauf eher als Empfehlung begreifen dürfte - sowas sollte man vielleicht nicht auf der letzten Seite verstecken.

Auch sonst hat das Abenteuer mehr Schwächen als Stärken. Zu den Schwächen gehört, dass die präsentierte Galerie nach schwefel riechender Monster weder zur coolen Mythologie des Namenlosen als ewigem Versucher im Untergrund noch zu den Dämonen als chaotische Feinde der Schöpfung passt, die erst in der zweiten Hälfte der 90er so richtig entwickelt wurden - das kann man dem älteren Abenteuer kaum vorwerfen.
Zu den Stärken zähle ich die Vielfalt der gebotenen Begegnungen und die teilweise sehr stimmungsvollen Beschreibungen.

Das größte Manko und auch der Grund, warum ich nicht einmal einen zweiten Punkt geben kann, ist das Informationsmanagement. Gerade bei einer so linearen Geschichte und relativ detaillierten Ausarbeitung eigentlich leicht einzurichten, dass immer wieder Hinweise und Erklärungen aufzufinden sind, möchte man meinen. Aber so etwas findet nahezu überhaupt nicht statt.
Es gibt beispielsweise einen Anhang mit drei Seiten Hintergrundgeschichten der Bösewichte - übrigens in sich nicht stimmig, denn im Mittelreich können sich Grafen nicht selbst einsetzen -, aber das sind alles Informationen, an die die Gruppe in keinem Augenblick kommen kann. Und andere Gegner, mit denen sie viel mehr zu tun haben, wie die Gaukler, haben keine vergleichbare Beschreibung. Dann gibt es welche, die wie der namenlosengeweihte Borbaradianer (!) nicht einmal einen Namen bekommen. Auch sonst wird die Gruppe ständig mit Herausforderungen konfrontiert, die sonst allemal Aufhänger für ein Abenteuer wären (der Auftrag zu Beginn? Die Geister & Ghule am Kloster?) und hier nicht nur völlig irrelevant für den vorgeschriebenen Plot sind, sondern zudem nicht einmal vernünftigen Möglichkeiten anbieten, wichtiges von unwichtigem zu trennen.
Die Bannstrahler wurden schon oft genannt, aber schlimmer finde ich die Orks - woher soll die Gruppe wissen, dass diese sie *nicht* töten wollen und sich *nicht* in den Bewaffneten Kampf werfen? Der Höhepunkt in dieser Hinsicht ist eigentlich S. 29 - komplett einem Dämon gewidmet, den die Charaktere nur von ferne sehen, der nicht die geringste Rolle spielt und mit dem sie auch nicht interagieren können. Und die Mitspielenden haben keine Möglichkeit, das zu erkennen.

Die NSCs scheinen unter ähnlichen Problemen zu leiden. Wenn der NL-Kult eine Jagdgesellschaft ein Bärenjunges erjagen lässt, obwohl die ihnen unterstellten Gaukler einen Bären vorbeibringen können, dann wirkt das schon sehr, als seien einfach irgendwelche Encounter ohne einen echten Plan hinereinandergepappt.

Ich muss es ja nur leiten - aber auf der Seite der Mitspielenden wäre ich ratzfatz völlig verwirrt und dann vermutlich schnell frustriert, worum es in dem Abenteuer überhaupt gehen soll. Aber dann käme der Dämonenhund, der mich weiterhetzt und so muss ich nicht mehr versuchen, das herauszufinden... was ein Glück :rolleyes:

Benutzeravatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 1320
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 24.05.2020 00:07

Dann gibt es welche, die wie der namenlosengeweihte Borbaradianer (!) nicht einmal einen Namen bekommen.
Ist der denn für das Abenteuer überhaupt von irgendeiner Relevanz außer als unfriendly Encounter? :D
Ansonsten muss man hier im Hinterkopf behalten, dass 'Borbaradianer' zu der Zeit einfach nur bedeutete, dass das ein Typ war, der keine Astralenergie besitzt und mit seiner Lebenskraft den borbaradianischen Formelkanon nutzt, mehr hatten die mit Borbarad zu dem Zeitpunkt nicht zu tun - vor allem weil damals regeltechnisch afair noch galt, dass man durch eine Weihe seine Astralenergie verliert (egal für welchen Gott). Wenn also ein Magier zum Namenlosen Geweihten wurde, musste der automatisch Borbaradianer werden, um wenigstens ansatzweise noch zaubern zu können.

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 24.05.2020 08:01

Doc Sternau hat geschrieben:
24.05.2020 00:07
Ist der denn für das Abenteuer überhaupt von irgendeiner Relevanz außer als unfriendly Encounter? :D
Nein. Und genau spricht gegen das Abenteuer. Charaktere, die nur tot vorkommen, bekommene eine Seite Hintergrundgeschichte spendiert. Charaktere, die höchst lebendig sind, nicht einmal Handlungsalternativen zu ihren Kampfwerten.
Ansonsten muss man hier im Hinterkopf behalten, dass 'Borbaradianer' zu der Zeit einfach nur bedeutete, dass das ein Typ war, der keine Astralenergie besitzt und mit seiner Lebenskraft den borbaradianischen Formelkanon nutzt,
Das kann man gern "im Kopf behalten" und dann läge man hier halt falsch. Es handelt sich ausweislich Abenteuer und Fertigkeiten um einen Magier, Borbaradianer, Namenlosengeweihten.
Wenn also ein Magier zum Namenlosen Geweihten wurde, musste der automatisch Borbaradianer werden, um wenigstens ansatzweise noch zaubern zu können.
Er hat reichlich von beidem.

Perceval
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 245
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Perceval » 24.05.2020 12:59

Ja es ist ein altes Abenteuer, ja, es ist als Eisenbahnfahrt ausgelegt, ja, es gibt "technische" Mängel. oob ist es 2020 tatsächlich ein schräges altes Abenteuer.

Aber:

Durch die Atmosphäre der Namenlosen Tage, die ständige Bedrohung und den Zeitdruck ist es aber gleichzeitig ein atmosphärisch sehr dichtes Abenteuer. Ich habe es einmal als Spieler erlebt, danach mehrfach mit verschiedenen Gruppen in den letzten 25 Jahren gemeistert, und es war immer eine sehr positive Erfahrung.

Deinen Verriss, Alrik, kann ich nicht verstehen. Und vielleicht hättest Du mit Deiner Bewertung bis nach dem Spielen warten sollen?

Benutzeravatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 1320
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 24.05.2020 14:07

Das kann man gern "im Kopf behalten" und dann läge man hier halt falsch. Es handelt sich ausweislich Abenteuer und Fertigkeiten um einen Magier, Borbaradianer, Namenlosengeweihten.
Das ist schon alles richtig. Die Weihe sorgte dafür, dass der Charakter seine Fähigkeit Astralenergie zu regenerieren verlor. Seine zu dem Zeitpunkt noch vorhandene AE konnte er aber behalten und für ein paar letzte Zauber aufbrauchen, bis er eben leer war. Deswegen stand beim Wertekasten von Haldana von Ilmenstein auch immer als Kommentar bei ihren AsP dran, dass sie die für absolute Notfälle aufspart. :D

Ansonsten kann ich deiner Kritik zum Abenteuer zwar zustimmen, weiß aber nicht, ob man heutige Abenteuermaßstäbe an eine 30 Jahre alte Publikation anlegen sollte. Das ist imho etwas viel verlangt. :)

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 24.05.2020 14:08

Perceval hat geschrieben:
24.05.2020 12:59
Deinen Verriss, Alrik, kann ich nicht verstehen.
Dann ließ ihn vielleicht noch mal? Ich habe ihn ausführlich und transparent begründet.
Die von dir gelobte Atmosphäre habe ich ebenfalls lobend hervorgehoben.
Und vielleicht hättest Du mit Deiner Bewertung bis nach dem Spielen warten sollen?
Vielleicht traust du mir als Spielleitung auch zu, vorher beurteilen zu können, welche Elemente mich beim Leiten unterstützen, welche unnütz und welche hinderlich sind?

Es liegt in der Natur der Sache, dass unterschiedlich Spieler*innen bei unterschiedlichen Texten zu unterschiedlichen Beurteilungen kommen. Aber jemandem, nachdem er/sie eine Seite Text dazu geschrieben hat, abzusprechen, dass er/sie sich ein solches Urteil bilden konnte - das finde ich ein starkes Stück.

Perceval
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 245
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Perceval » 24.05.2020 15:40

Alrik Normalpaktierer hat geschrieben:
24.05.2020 14:08
Vielleicht traust du mir als Spielleitung auch zu, vorher beurteilen zu können, welche Elemente mich beim Leiten unterstützen, welche unnütz und welche hinderlich sind?

Es liegt in der Natur der Sache, dass unterschiedlich Spieler*innen bei unterschiedlichen Texten zu unterschiedlichen Beurteilungen kommen. Aber jemandem, nachdem er/sie eine Seite Text dazu geschrieben hat, abzusprechen, dass er/sie sich ein solches Urteil bilden konnte - das finde ich ein starkes Stück.
Oha :rolleyes:

Ich spreche Dir gar nichts ab. Und wie ich schrieb - das Abenteuer ist oob alles andere als zeitgemäß. Insofern sind wir zwei doch einer Meinung, oder?

Was mich wundert - und darauf bezieht sich mein letzter Satz - ist, dass Du Deine Beurteilung allein auf das Lesen des Abenteuers stützt. Und das, obwohl Du ja offensichtlich vor hast, es in Kürze zu spielen. Lass es mich anders herum formulieren: Du spielst es, Deine Spieler und Du haben mit dem Abenteuer jede Menge Spaß - ändert das was ein Deiner Bewertung?

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2652
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 24.05.2020 16:09

Die Bewertung sollte nicht mit dem erfolgen, was ich aus einem Abenteuer machen kann*, sondern mit dem was im Abenteuer drin steht. Dazu muss man es nicht leiten.

*sonst würde ja jedes 5 Punkte bekommen :censored:
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Perceval
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 245
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Perceval » 24.05.2020 16:16

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
24.05.2020 16:09
Die Bewertung sollte nicht mit dem erfolgen, was ich aus einem Abenteuer machen kann*, sondern mit dem was im Abenteuer drin steht. Dazu muss man es nicht leiten.
Ja und nein. Da kann man sicher drüber streiten. Letztendlich bezieht sich mein Einwand Alrik gegenüber darauf, dass er vor hat, es zeitnah zu leiten. Laut seinem Kampagnenbeitrag.

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 24.05.2020 18:01

Perceval hat geschrieben:
24.05.2020 15:40
Ich spreche Dir gar nichts ab.
Perceval hat geschrieben: Und vielleicht hättest Du mit Deiner Bewertung bis nach dem Spielen warten sollen?
Ich lass das mal so untereinander stehen.

Ich schreibe in der Regel sehr ausführliche Rezensionen, in denen ich spezifische Stärken oder Schwächen an allgemeine Anforderungen zurückbinde. Wenn ich geschrieben hätte "Abenteuer unterläuft Ansprüche an Informationsmanagement - 1 Punkt" hätte ich verstehen können, wie jemand das nicht nachvollziehbar finden kann. So ausführlich, wie ich das herausgearbeitet habe, glaube ich nicht, dass ein Problem der Nachvollziehbarkeit wirklich in meinem Post liegt. Nochmal, und ich kann das wirklich nicht genug betonen, ich finde deswegen nicht, dass man sich meiner Bewertung anschließen muss. Aber nachvollziehen kann sie, glaube ich, wirklich jeder, der ein Mindestmaß an gutem Willen mitbringt.

Ich bewerte auch jeweils nicht auf der Grundlage von persönlichem Geschmack - Horror ist beispielsweise gar nicht meins - sondern versuche zu verstehen, was mit dem Abenteuer jeweils beabsichtigt ist.
Kann man ein Überland-Abenteuer mit Horror-Motiven an einem engen Zeitplan entlang als eine Reihe von Encountern ausarbeiten? Klar kann man das. Ist "Die Tage des Namenlosen" nach dem Potential dieser Grundidee beurteilt, ein gutes Abenteuer? Keineswegs.
Was mich wundert - und darauf bezieht sich mein letzter Satz - ist, dass Du Deine Beurteilung allein auf das Lesen des Abenteuers stützt.
Ich käme umgekehrt nie auf die Idee - was viele andere tun - allein nach dem Spielen eine Note zu vergeben, ohne wenigstens grob nachgelesen zu haben, was meine Spielleitung beigesteuert hat und was - an Stärken wie Schwächen - tatsächlich dem Printprodukt zuzuordnen ist. Aber noch weniger würde ich diesen Forenmitgliedern über den Mund fahren und sagen, sie sollten das Abenteuer doch wenigstens mal lesen, bevor sie es bewerten.

Das wäre für ein Forum auch ziemlich fatal. Alle Bewertungen würden massiv nach oben verzerrt, da diejenigen nicht bewerten dürfen, die sich gegen das Spiel eines Abenteuers entscheiden, weil sie es beim Lesen als zu schlecht zum Spielen bewertet haben. "Die Seelen der Magier", "Im Traumlabyrinth" oder "Das Fest der Schatten" hätte ich dann ja gar nicht rezensieren können.
Und wie ich schrieb - das Abenteuer ist oob alles andere als zeitgemäß. Insofern sind wir zwei doch einer Meinung, oder?
Glaube ich nicht. Ich fände es merkwürdig, eine Art Welpenschutz für alte Abenteuer zu vergeben. Natürlich gibt es da keinen Punktabzug, wenn die Details nicht zu späteren Setzungen für Aventurien passen. Aber ansonsten hat sich die Kriteriologie - allen voran die Frage: was nimmt es der Spielleitung an Arbeit ab - seit 1985 nicht wesentlich geändert. Und selbst wenn, wäre es trotzdem ratsam, nach einheitlichen Kriterien zu bewerten, um Gruppen heute eine Hilfe an die Hand zu geben, was sie sich angucken sollten und was eher nicht.

Außerdem stimmt es in dem Fall halt auch einfach nicht. Die Tage des Namenlosen hat eine Ordnungszahl >30 unter den Ausbau-Abenteuern und ist 1992 erschienen, für die dritte Regeledition. Die Südmeer-Kampagne und die Phileasson-Kampagne waren da schon komplett draußen. Von den übrigen Vorgängern kann ich sicher sagen, dass "Die Göttin der Amazonen", "Die Bettler von Grangor", "Der Wolf von Winhall", "Elfenblut", "Seuche an Bord" und sogar "Xeledons Rache" - wiewohl alle längst nicht perfekt und zum Teil aus anderen Gründen sehr schwach - mit der grundsätzlichen Anforderung besser klargekommen sind, den Mitspielenden eine Vorstellung davon zu geben, was ihre Ziele und ihre Hindernisse sind und was hinsichtlich dieser relevante Informationen sind. Sogar "Schicksalsklinge" kriegt das hin und das war ein Computerspiel...
Sicher konnte sich damals nicht jede*r Autor*in von ihrem Taschengeld alle Module kaufen, aber wenn die Redaktion nach 40+ Bänden (Basis-Abenteuer nicht vergessen) kein konstruktives Feedback geben kann, was einem Abenteuer gut tut und was nicht, dann hat das nichts mehr mit Anfängerfehlern zu tun.
Du spielst es, Deine Spieler und Du haben mit dem Abenteuer jede Menge Spaß - ändert das was ein Deiner Bewertung?
Ein solcher Fall ist in meinen Jahrzehnten als Spielleitung vorgekommen. Da ging es allerdings um eine andere Qualität: ich habe behauptet, dass "Der Reigen der fünf Schwestern" die Informationen für die Spielleitung unübersichtlich aufbereitet hätte. (Nota bene, das ist eine andere Anforderung als die Informationen für die Mitspielenden, wenn auch keine weniger wichtige.) Beim Spielen hat sich herausgestellt, dass es beim Lesen zwar verwirrt, am Tisch die Infos aber tatsächlich da sind, wo ich sie brauche. Dort werde ich einen Punkt mehr geben, weil das mein zentraler Kritikpunkt war.
Bei "Die Tage des Namenlosen" ist das aus zwei Gründen ausgeschlossen:
erstens werde ich das Abenteuer schon in seiner Grundidee ändern - es wird bei mir mehr mit Verführung zum Bösen zu tun zu haben und einen offenen Verlauf und Ausgang haben - und es mit einem anderen Aufhänger, anderen NSCs, anderen Encountern an einem anderen Ort über einen längeren Zeitraum spielen. Ob es also vielleicht präziser wäre zu sagen: ich spiele ein Abenteuer "inspiriert von 'Die Tage des Namenlosen'" oder "nach Motiven aus" sei dahingestellt. Aber was auch immer daran gut oder schlecht läuft wird also wenig mit dem Abenteuer zu tun haben, wie ich es hier bewerte.
Zweitens werde ich natürlich Informationen, die die Mitspielenden brauchen, um ihre Situation zu verstehen, auch zumindest potentiell zur Verfügung stellen, also Recherche- und Befragungsmöglichkeiten einbauen, die im Abenteuer nicht vorgesehen sind. Wie das dann läuft - ob meine Mitspielenden verwirrt oder orientiert sind -, hat keinen Einfluss darauf, dass sie im Abenteuer nicht vorgesehen sind. Dafür gab es von mir den größten Punktabzug.

jonni
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 277
Registriert: 14.04.2012 17:10

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von jonni » 24.05.2020 21:00

Ich persönlich finde das Abenteuer gut. Die Idee ist innovativ, die Stimmung, die Angst und die Paranoia die sich langsam aufbauen lassen sich gut auf den Spieltisch projezieren und einige Situationen ermöglichen schönes Rollenspiel. Einige Begegnungen wirken etwas deplaziert, lassen sich aber je nach Geschmack modifizieren. Insgesamt ist es tatsächlich viel RailRoading, mich hats aber weder zunächst beim spiele noch später beim leiten gestört. Dieses Abenteuer hat eher von der Stimmung gelebt. In den beiden Runden in denen ich es gespielt habe, kam es gut an.
Mir persönlich hats gut gefallen. Ich vergebe 4 Punkte.

Benutzeravatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 1320
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 24.05.2020 21:16

Sicher konnte sich damals nicht jede*r Autor*in von ihrem Taschengeld alle Module kaufen, aber wenn die Redaktion nach 40+ Bänden (Basis-Abenteuer nicht vergessen) kein konstruktives Feedback geben kann, was einem Abenteuer gut tut und was nicht, dann hat das nichts mehr mit Anfängerfehlern zu tun.
Eine Redaktion gab es 1992 noch nicht. Da gab es Ulrich Kiesov und das war es so ziemlich. Sehr erhellend dazu dürfte 'Hinter der Maske des Meisters' sein.



Das Ding ist zwar ewig lang, aber man erfährt so einiges darüber, wie in den 80ern und 90ern die 'redaktionelle' Arbeit aussah.
Ansonsten stimme ich dir zu, wenn man keine gesonderten Wertungs-Blöcke für Abenteuer macht, dann müssen alle Abenteuer nach gleichen Kriterien bewertet werden (womit praktisch alles was eine Abenteuernummer < 80 hat, niemals besser als 3 Punkte abschneiden dürfte).

Und 'Die Tage des Namenlosen' ist imho ziemlicher Schrott. Wir hatten damals einen Lachanfall nach dem anderen beim Spielen, weil uns die ganze Story permanent an 'Dumm & Dümmer' erinnert hat: "Oh uns ist der Fokus für die Beschwörung des ultramächtigen Killerdämons abhanden gekommen, aber scheiß drauf, mit diesem Wachspüppchen haben wir es wieder hin bekommen!"


Olgerda
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 40
Registriert: 25.01.2013 14:02

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Olgerda » 26.05.2020 15:55

Eines der wenigen Abenteuer, dass mir trotz starkem Railroading sehr gefällt. Das Abenteuer lebt einfach von der sich aufbaunden düsterem Stimmung, die mich sofort in ihren Bann zu ziehen wußte. Trotz des Alters und einiger kleiner Schwächen gibt es von mir 4 Punkte.

Antworten