Abenteuer in der Gorischen Wüste

Der Plot will es! Diskussionen und Anregungen zu offiziellen und inoffiziellen Abenteuern.
Antworten
Benutzer/innen-Avatar
Xuhung
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 123
Registriert: 16.01.2014 15:14
Wohnort: Bern

Abenteuer in der Gorischen Wüste

Ungelesener Beitrag von Xuhung » 20.03.2017 14:56

Geschätzte Kollegen

Ich habe vor ein Abenteue rin der Gorischen Wüste zu gestalten.

Dieser Thread dient nun dazu, auszuloten was die Helden in der Wüste für Herausforderungen antreffen könne.

Zur Gruppe:
Regelsystem DSA5
Erfahrungsgrad der Helden: Meisterlich bis Legendär
Spieler Erfahrung: Mittel bis Langzeitspieler
Kontinent: Aventurien

Das Setting: Die Helden werden in die Gorische Wüste gehen um dort eine alte Ruine zu finde. Sie suchen Wissen um Satinav, Heskatet und die Jhrarhra (eine untergegangene Rasse von Echsenwesen.)

Die Herausforderungen
Was für Gegner können sie dort antreffen?
Was hat die Umgebung für Einflüsse? WInd/Wetter/Magie/Götterwirken
Könnten sie dort auf Zivilisationen oder Kulturschaffende Wesen Treffen?


Was gibt es sonst noch zu beachten?

Vielen Dank für eure Ratschläge und 12 Göttliche Grüße

PS ich habe die Gorische Wüste erwählt weil wir dort noch nie waren.
Unablässige Prüfungen reinigen die Seele.

Benutzer/innen-Avatar
BenjaminK
Würfelsupporter/in
Würfelsupporter/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2979
Registriert: 03.01.2015 21:51
Wohnort: Berlin

Abenteuer in der Gorischen Wüste

Ungelesener Beitrag von BenjaminK » 20.03.2017 15:01

Benutze für diesen Fall doch Staub und Sterne als "Regionalbeschreibung" für die Gor.

hab es gerade nicht vorliegen, aber aus dem Kopf gab es in der Gor Untote, Baudämonen, Flugechsen im Talkessel. Das Wetter war kalt und stürmisch, mit kalten Sandstürmen. Es gab in einem Talkessel eine warme Blase, bei der so eine Art Urwald war mit entsprechenden Bewohnern. Kulturschaffend war da aber nur der Turm von Liscom und ehemals die Überreste der schwarzen Feste in der Gor.
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 14.07.2017 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Wikilink korrigiert
Leitet gerade;
G7-Gruppe 166h
MR-Gruppe 640h

Benutzer/innen-Avatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 367
Registriert: 18.03.2011 19:58
Kontaktdaten:

Re: Abenteuer in der Gorischen Wüste

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 23.03.2017 20:03

Das Abenteuer 'Krieg der Magier' würde sich auch noch für Beschreibungen der Gorischen Wüste eignen.

Schön finde ich auch die Screenshots des DSA-Computerspiels Memoria.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Philly, SuS, JdG, KdM
aktuell: G7 (252 Std.) - Pforte des Grauens

Benutzer/innen-Avatar
amirofdarkness
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 203
Registriert: 30.03.2011 18:12
Wohnort: Hohenstein
Geschlecht:

Abenteuer in der Gorischen Wüste

Ungelesener Beitrag von amirofdarkness » 05.12.2017 08:42

Du kannst im Grunde dort alles natürliche und widernatürliche auftreten lassen, was du willst. Orientieren kannst du dich an den Skorpionkriegen, Krieg der Magier, etc.

Grundsätzlich ist dort natürlich so gut wie alles tot und leer. Das ist auch die besondere Stimmung der Gor. Der ewige Wind, der den roten Sand umherschleudert, keine Wasserstellen, kaum Lagermöglichkeiten...

Je nach Spielstil deiner Gruppe kannst du dort temporäre magische Phänomene auftreten lassen, aber auch Treibsand, unvorhersehbare Löcher usw.
Zuletzt geändert von amirofdarkness am 05.12.2017 12:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 53091
Registriert: 02.05.2004 22:24

Abenteuer in der Gorischen Wüste

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 05.12.2017 09:14

Die gorische Wüste ist mMn kein Setting in dem man auf irgendwas kulturschaffendes trifft. Das große Topic der Wüste ist die Einsamkeit, die Leere und die Leblosigkeit. Abseits einer winzigen Enklave, die unter großen magischen Ressourcen geschaffen wurde, gibt es dort schlicht kein Leben. Es brauchte schon jemand wie Borbarad, um dort seine eigene Festung zu errichten und sonst kann man eigentlich nichts vorfinden. Genau das ist auch das Grauen dieser Wüstenei. Sie ist ein Ort, an Sumu in der Tat tot ist und mit dem Sphärenriss aus dem der Wind des Limbus weht, ist dies auch ein Ort, an dem man allerlei geisterhaftes, aber eben nichts lebendes unterbringen kann. Das zumindest macht für mich die Gor aus. Sie ist eben kein archäologisches Paradies, sondern ein Ort, den Wesenheiten aller Zeitalter aus gutem Grund gemieden haben.

Das was du vorhast würde ich persönlich eher auf irgendeine Insel im Südmeer legen, denn dort könnte man gute Parallelen zu Lamaria anbringen, wo die Verehrung von Heskatet präsent war usw. usf..
Sumaros kleine Schreibstube: Eure Ideen in Worte gefasst. Schaut rein!

Antworten