R063: Die Mühle der Tränen

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.
Antworten

Wie gefällt dir der Roman Die Mühle der Tränen?

sehr gut (5 Sterne)
0
Keine Stimmen
gut (4 Sterne)
0
Keine Stimmen
zufriedenstellend (3 Sterne)
1
33%
geht grad so (2 Sterne)
1
33%
schlecht (1 Stern)
1
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Benutzeravatar
Thallion
PnPnews.de
PnPnews.de
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2033
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

R063: Die Mühle der Tränen

Ungelesener Beitrag von Thallion » 31.10.2012 14:21

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im April 2002 erschienenen Romans Die Mühle der Tränen von Alexander Lohmann.

Bild
Die Mühle der Tränen
Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman Die Mühle der Tränen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)

Benutzeravatar
Curthan Mercatio
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 4087
Registriert: 30.01.2011 21:31

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: R063: Die Mühle der Tränen

Ungelesener Beitrag von Curthan Mercatio » 31.05.2015 23:00

Die Mühle der Tränen beschreibt die Suche dreier Gaukler nach einem entflohenen Irren, während der sie in Wehrheim einem dunklen Geheimnis auf die Spur kommen. Die Geschichte ist durchaus überzeugend. Der Kriminalfall wird interessant dargestellt und ich könnte mir durchaus vorstellen, eine ähnliche Geschichte auch einmal als Abenteuer zu leiten. Der Plot ist dicht und beschreibt insgesamt nur wenige Tage mit einem einzigen Schauplatzwechsel, wodurch auch eine gute Stimmung aufkommnt.

Leider konnte ich mich mit den Charakteren gar nicht identifizieren. Ob der feige, gestelzt redende Scharlatan, die eher unelfische Elfe oder die farblos bleibende Gauklerin - richtig warm wurde ich mit keinem von ihnen. Dazu kommt noch, dass alle beteiligten Charaktere - egal ob Protagonisten oder Antagonisten - ab etwa einem Drittel des Buches beginnen, eine sagenhaft dumme Entscheidung nach der anderen zu treffen. So spielen sie sich fröhlich den idiot ball zu, bis das ganze vorüber ist.

Da der Schreibstil durchaus angenehm zu lesen ist, komme ich auf 3 Punkte. Schade, denn der Plot hätte Potential auf 4 bis 5 Punkte gehabt.
Neu: Jahresrückblicke - Reaktionen auf Ilaris und Wo wir es verkackt haben.

Antworten