R022: Der Spieler

Hier können Romane bewertet und rezensiert werden.
Antworten

Wie gefällt dir der Roman 022: Der Spieler?

sehr gut (5 Sterne)
7
19%
gut (4 Sterne)
15
42%
zufriedenstellend (3 Sterne)
12
33%
geht grad so (2 Sterne)
2
6%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 36

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 19509
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: tief im Westen
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 17.06.2010 23:20

Dieser Thread dient zur Diskussion der Inhalte des im Oktober 1996 erschienenen Romans Der Spieler von Christian Jentzsch.

Bild

Der Spieler

Vielleicht hast du Erfahrungen mit diesem Roman gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Fragen oder Meinungen zum Buch. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread den Roman auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Leser zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du den Roman kennst!

Wie gefällt dir der Roman 022: Der Spieler?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 09.06.2013 15:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Sineijdan ar Asjawell
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 98
Registriert: 06.02.2008 23:52

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Sineijdan ar Asjawell » 20.06.2010 15:22

Das war ein sehr cooler Roman, der bei uns durch viele Hände gewandert ist. Es ist schon sehr lange her, aber die allgemeine Rotzigkeit der Verhältnisse in Aventurien und das Pokerspiel mit dem Erzdämonen waren schon ziemliche Knaller.

Ich gebe einfach mal intuitive 5 Punkte.

Bodb
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5985
Registriert: 21.06.2010 20:58

Auszeichnungen

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Bodb » 22.06.2010 14:41

Ich habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen, darum habe ich nicht mehr alle Details parat. Die Geschichte fand ich gut, aber die Schreibe an sich wirkte gerade am Anfang etwas unbeholfen, im Laufe der Kapitel wurde es dann aber besser (oder ich hab mich daran gewöhnt). Die Szenen, in denen der Dämon sich im Kopf der Paktierer oder zumindest besessenen meldet, sind schön beschrieben, und es ist fast unvermeidlich, dass am Ende der 'böse' Paktierer am Ende doch noch sein Ende findet und vermutlich seinen einstigen Bundgenossen wiedersieht.

Insgesamt also lesenswert, gerade wenn man überlegt, einen seiner Helden einen Pakt eingehen zu lassen. Man sollte eben keinen ausgeklügelten Roman erwarten, dann wird man gut unterhalten.

Benutzeravatar
Arlisin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 123
Registriert: 22.09.2009 01:22

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Arlisin » 24.09.2010 02:54

Mein erster DSA-Roman. Hab ich in sehr guter Erinnerung auch ein Freund von mir schwärmt immer noch von ihm. 4 von 5

Tyrfing
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 52
Registriert: 27.06.2007 13:58
Wohnort: München

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Tyrfing » 10.07.2013 11:48

Eine erstaunlich unaufgeregte Geschichte über einen "versehentlichen" Paktierer, in der die Nebenfiguren den Großteil der Arbeit leisten und der Protagonist eher Zuschauer ist.

Mir gefiel irgendwie gar nicht, dass dieser am Ende, nach seinem so unvermeidlichen wie unspektakulären Sieg über den Erzdämon, genauso ein egozentrischer Leichtfuß ist wie zu Beginn des Romans. Ein wenig Entwicklung hätte da wohlgetan.

Ansonsten fand ich ziemlich ärgerlich (wofür der Roman selbst aber nichts kann), dass der Klappentext die ohnehin spärliche Geschichte komplett spoilt.

3 Punkte.

GerionMeeltheuer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 25
Registriert: 12.06.2013 10:07
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von GerionMeeltheuer » 10.07.2013 14:40

Hier ebenfalls 5 von 5 Punkten

Eine super geschichte, hier und da vielleicht mit kleinen schwächen, aber schon sehr spannend erzählt... die Kaltschnäuzigkeit des Paktierers, die verzweiflung und der Zorn Halgors, der mitleidige Magier, dieser ungewöhnliche Bordellbesitzer alles in allem interessante Charaktere, gut dargestellt. Die "Gespräche" zwischen Erzdämon und Protagonist... ich hatte beim ersten Lesen eine Gänsehaut beim Finalen Spiel um seine Seele. Das Ende war auch SO nicht unbedingt Abzusehen.

Es war einer meiner ersten DSA Romane und zugleich Eine inspiration einiger selbstgeschriebener Abenteuer für unsere DSA Gruppe und DEN Lieblingscharakter (Gerion Meeltheuer) den ich selber spiele.

Tyrfings einwand, Halgor hätte am Ende keine Entwicklung gemacht kann ich so nicht bestätigen... denn soweit geht der Roman am Ende garnicht mehr, dass man wirklich sehen könnte wie er denn jetzt weiter lebt.
omg aka wtf

Benutzeravatar
Baaderan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 63
Registriert: 29.09.2012 01:05
Kontaktdaten:

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Baaderan » 19.08.2013 23:37

Ist bei mir auch echt ewig her, dass ich den gelsen hab (das Buch war damals glaub ich recht neu^^), aber auch mir ist er überwiegend positiv in Erinnerung geblieben. Ich vergebe 4 Punkte.
leite auch gerade 7G... schon laaaaaange Zeit ;o)
aktuelles Abenteuer: Schatten im Zwielicht (bisher: 2 Sitzungen)

Guitargangster23
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 81
Registriert: 07.08.2013 20:32

Errungenschaften

Re: R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Guitargangster23 » 20.08.2013 09:27

Mein zweiter DSA Roman nach dem Scharlatan, schon lange her, aber doch in Erinnerung geblieben. 4 von 5 für die coole Rahmenhandlung!

Benutzeravatar
Adanos
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3139
Registriert: 26.08.2003 23:40

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Adanos » 04.01.2019 19:37

2 Punkte, Begründung siehe Post von Tyrfing.

Todeshörnchen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 161
Registriert: 24.07.2011 20:54

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Todeshörnchen » 08.01.2019 17:37

Warum musste es auch gleich ein Erdämonsein? Eine Kreatur weiter unten auf der Leiter hätte völlig ausgereicht.
"Sehen wir uns nicht in dieser Welt, dann sehen wir uns in Bielefeld!"

Benutzeravatar
Irike
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 589
Registriert: 16.02.2020 18:03
Wohnort: zwischen Köln und Aachen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Irike » 04.09.2020 13:16

Ich schließe mich @Todeshörnchen und @Tyrfing an.

Wobei der Roman dennoch Unterhaltungswet hatte und mir die Charaktere ganz gut gefallen haben.

Daher 3 von 5 Sternchen von mir.
Neugier bringt den Magier um.

Alrik Normalpaktierer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1010
Registriert: 02.08.2011 15:54

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Alrik Normalpaktierer » 19.02.2021 19:45

Kurzfazit:
Kurzweiliger Roman, der sich nicht überhebt: 3/5 Punkten.

Handlung und Aufbau:
Die größte Kritik vorne weg: Der gelegentliche Perspektivenwechsel, zudem noch mit einem Wechsel zwischen erster und dritter Person, ist kaum motiviert. Da Halgor als Erzähler eigentlich überzeugt, wären andere Lösungen stimmiger gewesen.
Ansonsten ist die Erzählung aus der ersten Person unter den DSA-Romanen selten und sie dient dem Text: sowohl die Exkurse übers Boltan-Spiel als auch die kleinen und großen Dramen kommen so besser rüber, als es in dritter Person wohl gewesen wäre.
Ich habe den Roman kurz nach "Über den Dächern Gareths" gelesen und angesichts der vielen Parallelen - beides Gareth-Romane mit Protagonisten aus der Unterschicht, die während der Namenlosen Tage für Verbrechen verfolgt werden, die sie nicht begangen haben - ließe sich letzterer fast als Hommage lesen. Unterm Strich macht "Der Spieler" seine Sache etwas besser: zwar bietet er weniger Action, ist aber auch bedeutend kürzer und nutzt das für eine stringente Erzählung. Nur ein Rückblick auf Halgors Werdegang ist überflüssig.
3/5 Punkten

Figuren:
Halgor ist ein unterhaltsamer Protagonist, dem man gerne über die Schulter blickt. Das enorme Risiko, einen Erzdämon zum handelnden Charakter zu machen, wird zwar nicht im literarischen Höhenflug gelöst, aber doch ohne Fremdschäm-Momente. Die übrigen Figuren bleiben leider etwas blass. Abzug gibt es für den fantasielosen Umgang mit Geschlecht: alle wirklich handelnden Figuren sind Männer, Frauen kommen vor allem als attraktive Prostituierte ohne weitere Charaktereigenschaften vor. Auch bei der namenlosen Masse bleiben die Berufe entlang irdischer Klischees verteilt.
3/5 Punkten

Aventurizität:
Einerseits werden viele Details und Begriffe korrekt eingebracht. Auch die Details zur Geographie Gareths scheinen aufmerksam recherchiert (habe es nicht geprüft). Andererseits gibt es auch unerklärliche Schnitzer: 1017 regiert in Gareth keine Reichsbehüterin und mehrfach bezeichnet sich Halgor selbst als "Schelm", der er nun definitiv nicht ist. Ähnlich ambivalent eines der Hauptthemen des Romans: einerseits werden die Boltan-Regeln ausführlich thematisiert und gut in den Roman eingebracht. Andererseits werden die Wertigkeiten der Blätter (wenn ich nichts missverstanden habe) direkt vom irdischen Poker übertragen. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass das Boltan-Blatt mit den Elementen sechs Farben hat, also mögliche Kombinationen und Wahrscheinlichkeiten ganz anders ausfallen müssen.
3/5 Punkten

Langes Fazit:
Wenn auch keine große Literatur, ist "Der Spieler" auf jeden Fall eine unterhaltsamere und leichtere Lektüre als viele andere DSA-Romane. Mich freut mal wieder, dass die Qualität bei dieser Serie weitgehend unabhängig vom Alter zu sein scheint.

Benutzeravatar
Orik
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 734
Registriert: 03.01.2008 17:24

Errungenschaften

R022: Der Spieler

Ungelesener Beitrag von Orik » 01.04.2021 14:18

Ein lesenswerter Roman, der insgesamt aber recht blass bleibt.

Story:
Obwohl nicht innovativ, ist es doch erfrischend: Die Ausgestaltung und Lösung der Pakte war spannend, die Krimi-Aspekte zum Mord samt Aufklärung,die den größten Teil der Geschichte einnimmt, leider nicht.
3/5


Charaktere:
Der Protagonist ist ein typischer Fall von "In der Gasse aufgewachsen, hat Talent, spielt nun bei den großen mit". Der Magier hatte nur niedere Beweggründe. Positiv war lediglich die Auflösung seiner Misere sowie die Reaktion des Erzdämons. Der zwergische Bordellbesitzer hat mir von den Charakteren bei weitem am besten gefallen und verbleib positiv in Erinnerung.
2/5

Aventurientauglichkeit:
Durch die Pakt-Plots samt des Namenlosen und der Darstellung Gareths hat man tatsächlich das Gefühl, dass sich die Handlung in Aventurien abspielt.
4/5

Insgesamt Vergebe ich dem Roman aufgrund der Schwachen Charaktere und der eher austauschbaren Krimi-Handlung knappe 3 von 5, wobei auch 2 Punkte noch gerechtfertigt wären. Gefesselt hat mich der Roman nicht.

Antworten