Die dampfenden Dschungel

Hier können Grundregelwerke, Regional- und Ergänzungsspielhilfen bewertet werden.

Wie hat dir die Spielhilfe "Die dampfenden Dschungel" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
6
21%
gut (4 Sterne)
7
24%
zufriedenstellend (3 Sterne)
7
24%
geht grad so (2 Sterne)
4
14%
schlecht (1 Stern)
5
17%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 29

Benutzeravatar
Halbblut
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 704
Registriert: 26.08.2005 12:35

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Halbblut » 04.10.2020 18:26

Ich finde die RSH schön beschrieben. Leider werden für mich die Stämme was z. B. Haartracht und Kleidung anbelangt weniger beschrieben als in vorherigen Editionen. Auf den Vorstellvideos wurde sogar teilweise erzählt, dass der Kundige an der Haartracht den Angehörigen des Stammes XY erkennt. Der Kundige von DDD in Dsa5 schafft dies jedenfalls nicht mehr. Die Informationen fehlen halt. Das muss der geneigte Leser auf RSH der vorherigen Edition zurückgreifen.

Kurz: Mir ist das Kapitel der Beschreibung der Stämme der Dampfenden Dschungel zusammen mit ihren jeweiligen Eigenarten viel zu knapp.

Daher 3 Sterne.

Hotzenplotz
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 314
Registriert: 20.09.2010 14:48

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Hotzenplotz » 21.11.2020 13:59

DSA-SpielerInnen kann ich diese Regionalspielhilfe guten Gewissens empfehlen. Bei Nicht-DSA-SpielerInnen kommt es etwas auf den Geschmack an. Wer bodenständige Fantasy in Dschungelgebieten mag, wird unabhängig vom Regelwerk auch hier auf seine Kosten kommen.
Dass es das Kapitel „Rassismus und Kolonialismus im Spiel“ gibt (und eine schöne Ingame-Ablehnung von „Blackfacing“ auf S. 51 im Meisterkasten) ist sehr hilfreich und zwar insofern, als das er gleich zu Beginn des Bandes LeserInnen die Chance gibt, über diese Dinge nachzudenken und anzuregen, das Thema in der Spielgruppe zu besprechen. Idealerweise könnte man diesen Block aber etwas ausbauen und hätte tatsächlich über den Umgang im Spiel mit diesen sensiblen Themen sprechen können. Also konkret: Wie vermeide ich Diskriminierung durch stereotypisierende Darstellungen? Wie spiele ich jemanden mit rassistischen Ansichten, ohne Rassismus am Spieltisch zu reproduzieren?
Meine gesamte Rezension findet ihr hier: https://www.tanelorn.net/index.php/topi ... g134935590

Benutzeravatar
Der löbliche Pilger
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 736
Registriert: 21.12.2012 23:52
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht:

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Der löbliche Pilger » 23.11.2020 08:55

Danke @Hotzenplotz !

Das ist übrigens die X-te Rezension, die anregt, die Historie der Region in den RSH an den Anfang eines Bandes zu packen. Sehe ich ganz genau so und hoffe, die Redaktion nimmt diese Kritik wahr und an. Selbst für mich als alten Hasen erleichtert dies das Verständnis beim lesen ungemein, für Anfänger halte ich das für noch essentieller.

Benutzeravatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 2245
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 26.11.2020 03:13

@Hotzenplotz Danke für die umfassende Rezension.

Eine Frage: Du schreibst, Tapam-Waba sei beschrieben. Wie viel Platz etwa hat diese Stadt, und an was für irdische Kulturen erscheint sie angelehnt? Das ist ja der Königssitz der Miniwatu, wenn ich mich recht erinnere. Ist bei deren Königsfamilie was geändert worden? Sind sie aktiver in der Außenpolitik, zB in Kontakt mit anderen Kolonialmächten als dem Bornland?
Diese historische Setzung ist verbunden mit einer in der Mehrheit deutlichen rassistischen Untermauerung der Sklaverei.
Schade eigentlich, wenn man die Gelegenheit nicht genutzt hat, herauszuarbeiten, dass Al'anfa Sklaverei betreibt wie die Römer: versklavt wird, wer sich leicht versklaven lässt. Völlig unabhängig von der Hautfarbe. Das war schon in der DSA2-SH zu der Gegend so angelegt, wenn auch nicht immer konsequent durchgezogen.
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Benutzeravatar
Skalde
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1557
Registriert: 26.11.2016 11:00

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Skalde » 26.11.2020 14:08

@chizuranjida Da spielt vermutlich die popkulturelle Prägung der Autoren eine Rolle. Die Autoren der Achtziger waren geprägt von Ben Hur und vergleichbaren Römerfilmen/-büchern, wo die Sklavenkette alle gleich macht. Heute denken viele beim Wort "Sklaverei" eher an Baumwollplantagen im amerikanischen Süden, da sie eher Django Unchained, 12 Years a Slave oder Birth of a Nation (den neuen natürlich) kennen. Ich würde es aber auch begrüßen, wenn die Beschreibung der südaventurischen Sklaverei sich wieder eher am mittelalterlichen/antiken Vorbild orientieren würde.
"Bringt das Schiff in Position! Stellt es senkrecht!"
Dariyon, Avesgeweihter

"Auf die Zwölf und für die Zwölf!"

Argilac
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 339
Registriert: 23.01.2015 15:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Argilac » 28.11.2020 19:00

chizuranjida hat geschrieben:
26.11.2020 03:13
Schade eigentlich, wenn man die Gelegenheit nicht genutzt hat, herauszuarbeiten, dass Al'anfa Sklaverei betreibt wie die Römer: versklavt wird, wer sich leicht versklaven lässt. Völlig unabhängig von der Hautfarbe. Das war schon in der DSA2-SH zu der Gegend so angelegt, wenn auch nicht immer konsequent durchgezogen.
Und ist doch in vielen Abenteuern von Beginn an außer Acht gelassen worden. Nur ein Beispiel: Im allerersten Abenteuer, welches in Al'Anfa spielt, werden die SC als Sklaven auf eine Naftanplantage verkauft, deren Beschreibung doch sehr an US-amerikanische Baumwollplatangen erinnert (abgesehen von der Giftigkeit der Naftanstauden).

Perceval
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 275
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Perceval » 28.11.2020 20:56

Das Eine schließt das Andere jetzt nicht aus. Versklavt wurde, wer versklavt werden konnte. Die Herkunft spielte da keine große Rolle. Dass man dann auf einer Plantage im Südstaaten-Stil landete, ist ein anderes Thema.

Benutzeravatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 2245
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 29.11.2020 02:35

Argilac hat geschrieben:
28.11.2020 19:00
Und ist doch in vielen Abenteuern von Beginn an außer Acht gelassen worden.
Ja, das sehe ich auch so. In einem Abenteuer, ich glaube "Der Ring des Seelenlosen"? beklagt sich ein vom Aussehen her mohischer NPC aus Al'anfa, dass er durch Rassismus benachtteiligt werde.

Dann sind da die Figuren Blumbo und Pata-Pata in der Comedia Kuslikana, die schon klar rassistisch sind. (Meine ich.)

Auch wird in vielen Spielhilfen, wenn es gewissermaßen heißt "Wie sieht der Niedergoblinheimer die Waldmenschen?", davon ausgegangen, dass es um die Dschungelstämme geht. Auch wenn der durchschnittliche Niedergoblinheimer einen bronzehäutigen Menschen vielleicht eher als hotalemitischen Praiospilger oder alanfanischen Seidenhändler einstufen würde.
Nur ein Beispiel: Im allerersten Abenteuer, welches in Al'Anfa spielt, werden die SC als Sklaven auf eine Naftanplantage verkauft, deren Beschreibung doch sehr an US-amerikanische Baumwollplatangen erinnert (abgesehen von der Giftigkeit der Naftanstauden).
Aber gerade das sehe ich als Beleg, dass es auch anders geht. Die Helden hier sind ja aller Wahrscheinlichkeit nach weiße Mittelreicher. Sie werden aber versklavt. Ergo: Al'anfaner versklaven, wen sie kriegen können.

Umgekehrt hat Al'anfa schon lange einen vermutlich schwarzen Polizeipräsidenten, nämlich Oboto Florios, aus der utulu-stämmigen Grandenfamilie - die leider in DSA 2-4 mW keine Portraits abbekommen hat.

Seit der Meridiana-SH von DSA4 hat übrigens Brabak ausdrücklich einen ausgeprägten Rassismus. Dort gilt Dunkelhäutig=Unterschicht und weiß=fein. Die Novadis haben sowieso auch schon lange weiß=schön und dunkler=hässlich. Das scheint kein Problem zu sein.

Dass man sich immer noch so auf Al'Anfa einschießt, und dort einen Rassismus aufbauscht, der gar nicht da sein müsste, finde ich befremdlich.
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Benutzeravatar
Skalde
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1557
Registriert: 26.11.2016 11:00

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Skalde » 29.11.2020 14:56

chizuranjida hat geschrieben:
26.11.2020 14:08
. Dort gilt Dunkelhäutig=Unterschicht und weiß=fein. Die Novadis haben sowieso auch schon lange weiß=schön und dunkler=hässlich
Das ist im irdischen Arabien aber auch heute noch so. Da gibt es in den Supermärkten Bleichcreme, mit der man einen helleren Teint erreichen soll. Auch hier in Europa hat sich der Adel ja das Gesicht gepudert, um sich vom sonnengebräunten Pöbel auf den Äckern abzuheben. Erst seit hierzulande drinnen gearbeitet wird und dementsprechend Urlaub in der Sonne als Zeichen von Wohlstand und Lebensqualität gilt, ist braun sexy und blass verpönt. Gerade in einer südländischen Gesellschaft, in der nur die Reichen es sich leisten können, den Tag mit gekühlten Getränken im Schatten zu verbringen, während das einfache Volk auf Feldern und am Hafen arbeitet, ist es absolut logisch, dass helle Haut als attraktiver gelten soll.
"Bringt das Schiff in Position! Stellt es senkrecht!"
Dariyon, Avesgeweihter

"Auf die Zwölf und für die Zwölf!"

Benutzeravatar
Lafayette
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 246
Registriert: 25.08.2020 09:08

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Lafayette » 29.11.2020 15:02

chizuranjida hat geschrieben:
29.11.2020 02:35
Seit der Meridiana-SH von DSA4 hat übrigens Brabak ausdrücklich einen ausgeprägten Rassismus.
Hast Du da ein Zitat zu? Ich hab auf die schnelle nur das gefunden
IdDM 88 hat geschrieben:Trotz der früheren Versklavung der Waldmenschen ergab sich bei den Brabakern rasch eine Vermischung der Rassen: Etwa zwei Drittel der Bevölkerung hat mehr oder weniger dunklen Teint und dunkle Haare. Macht, Einfluss und vor allem Reichtum liegen jedoch mit wenigen Ausnahmen bei den ‘weißen’ Familien, während viele ‘Farbige’ mit niederen Arbeiten als Bedienstete oder Tagelöhner vorlieb nehmen müssen. Nach der Abschaffung der Sklaverei 909 BF waren die Plantagenarbeiter zwar frei – jedoch bedeutete das, frei in Armut und ohne Zukunft zu leben. Andererseits entstammen viele der ‘typischen Brabaker Traditionen’ eindeutig waldmenschlichen Kulturen.
Da steht nicht, dass Waldmenschen und Co. schlechter behandelt werden.
Wasser schmeckt nach nasser Luft

Benutzeravatar
Der löbliche Pilger
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 736
Registriert: 21.12.2012 23:52
Wohnort: Ingelheim
Geschlecht:

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Der löbliche Pilger » 30.11.2020 12:34

chizuranjida hat geschrieben:
29.11.2020 02:35
Dass man sich immer noch so auf Al'Anfa einschießt, und dort einen Rassismus aufbauscht, der gar nicht da sein müsste, finde ich befremdlich.
Das sehe ich so nicht. In der hier besprochenen RSH wird Al'Anfa höchstens am Rande erwähnt. In der Rabenkriegkampagne gibt es auch keinen systemimmanenten Rassismus. In den beiden Romanen, welche die Kampagne einleiten, konnte ich auch keine rassistisch geprägte Sklavenhalterei erkennen.
Insofern ist in der Perle des Südens noch alles auf dem bisherigen Stand.

Hotzenplotz
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 314
Registriert: 20.09.2010 14:48

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Hotzenplotz » 10.12.2020 19:26

chizuranjida hat geschrieben:
26.11.2020 03:13
@Hotzenplotz Danke für die umfassende Rezension.

Eine Frage: Du schreibst, Tapam-Waba sei beschrieben. Wie viel Platz etwa hat diese Stadt, und an was für irdische Kulturen erscheint sie angelehnt? Das ist ja der Königssitz der Miniwatu, wenn ich mich recht erinnere. Ist bei deren Königsfamilie was geändert worden? Sind sie aktiver in der Außenpolitik, zB in Kontakt mit anderen Kolonialmächten als dem Bornland?
Danke.

Zu deiner Frage: 2,5 Seiten inklusive eines großen Bildes und der Karte, also ca. 1,5 Seiten Text.

Irdische Kultur: Das scheint mir nicht so eindeutig (was ich gut finde), vielleicht fehlen mir aber auch die Vergleiche. Genau, das ist der Königssitz der Miniwatu. Über die Änderungen kann ich wenig sagen, weil ich die alten Setzungen diesbezüglich nicht groß im Kopf habe. Es gibt verschiedene diplomatische Beziehungen. Zu Bornländern steht im Text direkt nichts meiner Erinnerung nach, allerdings haben die Miniwatu ja verschiedene Kontakte und da die Bornländer in der Region aktiv sind, ist das wohl anzunehmen.

Benutzeravatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 2245
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 10.12.2020 22:12

Lafayette hat geschrieben:
29.11.2020 15:02
Hast Du da ein Zitat zu? Ich hab auf die schnelle nur das gefunden
IdDM 88 hat geschrieben:Trotz der früheren Versklavung der Waldmenschen ergab sich bei den Brabakern rasch eine Vermischung der Rassen: Etwa zwei Drittel der Bevölkerung hat mehr oder weniger dunklen Teint und dunkle Haare. Macht, Einfluss und vor allem Reichtum liegen jedoch mit wenigen Ausnahmen bei den ‘weißen’ Familien, während viele ‘Farbige’ mit niederen Arbeiten als Bedienstete oder Tagelöhner vorlieb nehmen müssen. Nach der Abschaffung der Sklaverei 909 BF waren die Plantagenarbeiter zwar frei – jedoch bedeutete das, frei in Armut und ohne Zukunft zu leben. Andererseits entstammen viele der ‘typischen Brabaker Traditionen’ eindeutig waldmenschlichen Kulturen.
Da steht nicht, dass Waldmenschen und Co. schlechter behandelt werden.
Die Stelle, zusammen mit der Angabe, dass die Bocadilios einen beachtlichen aber ungeliebten Anteil Waldmenschenblut haben, deute ich so, dass die Weißen, die in Brabak die Oberschicht stellen, auf Dunkelhäutige herabsehen.
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Glumbosch
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 79
Registriert: 07.01.2018 19:40

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Glumbosch » 09.01.2021 13:13

Erstmal Danke für deine Ausführliche Review, WeZwanzig. Vor allem der Vergleich mit den alten Editionen kann ich so nicht machen.
WeZwanzig hat geschrieben:
07.09.2020 16:32
Achja, als kleine Randbemerkung: Die Shokubunga haben sich jetzt in „Shuritakha“ umbenannt. Warum wird nicht erklärt. War der alte Name phonetisch zu nahe an Schokolade? War das rassistisch?
Hier kann ich etwas zur Aufklärung beitragen.
"Bunga", häufiger als "unga bunga" ist pseudo Höhlenmenschensprache. Als "bunga bunga" seit Berlusconi auch bekannt als Euphemismus für Beischlaf.
Es gibt das Klischee des primitiven Schwarzen, auch vor allem des Schwarzen Manns als Vergewaltiger, als Bestie. In den USA werden deshalb auch häufig Schwarze als "UngaBungas" beleidigt. Schwarze Menschen und andere People of Color werden oft mit Essen, z.B. Schokolade, verglichen, was diese nicht wollen.
Schokobunga ist eine Kombination aus zwei rassistischen Verunglimpfungen.

Früher hieß "political correctness" noch Anstand und war etwas Erstrebenswertes. Aber Schuhpoltur hieß früher auch Wichse.

Benutzeravatar
Fenia_Winterkalt
Administration
Administration
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 18387
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von Fenia_Winterkalt » 11.01.2021 12:57

Nachricht der Moderation

Hier wird nix Umgelagert, hab alles gelöscht. Bitte demnächst gleich die Meldenfunktion benutzen, Danke

Edit: Thema geschlossen bis jemand vom Team Zeit und Lust hat hier aufzuräumen
Edit2: wieder offen

Benutzeravatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3097
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die dampfenden Dschungel

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 22.01.2021 13:45

Ich habe das Buch inzwischen (mit einer längeren Pause dazwischen) fertig gelesen. Meine Aussage, das Buch scheitert an seinen eigenen Versprechungen und meine Wertung bleiben dabei unverändert, das konnte auch der Rest nicht mehr retten. Ergänzend zu meinen vorherigen Beiträgen möchte ich noch hinzufügen:

-
WeZwanzig hat geschrieben:
07.09.2020 16:32
In der Havena-Spielhilfe kann man verschiedene Wesenzüge wählen, je nachdem aus welchem Stadtteil der Stadt man kommt. Sowas sucht man für die verschiedenen Stämme in ddD vergeblich. Da kann man lediglich je nach geographischer Lage verschiedene Wesenszüge wählen („Horobans Wälder“, „Regengebrige“, „Trahelien und die Syllanische Halbinsel“, „Pirateninseln“ und „Waldinseln“). Regeltechnisch macht es also einen Unterschied ob ich ein Bürger Havenas aus Orkendorf oder aus dem Südhafen bin, nicht aber ob ich ein Napewanha oder en Tschopukikuha bin.
Irgendwo in der Planung waren wohl mal Wesenszug-Regeln für die einzelnen Stämme geplant, sie werden als Stufe III-Wesenszüge bei den geographischen Stufe II-Wesenszügen als "Kombinierbar mit" aufgeführt. Offensichtlich hielt man diese Unterscheidung irgendwo in der Entstehungsphase dann nicht mehr für notwendig und sie vielen dem Rotstift zum Opfer, eine mir nicht verständliche Entscheidung.

- Den hier bereits gelobten "Anti-Blackfacing-Kasten" stehe ich deutlich kritischer gegenüber. Ich stimme seiner Aussage zwar zu, finde aber, dass er stark im Wiederspruch zu der Buchstelle, auf die er sich bezieht, stand, sich damit immersionsstörend auswirkte und es hat bei mir stark das Gefühl von einer Erzieherischen Maßnahme des Verlags an seinen Kunde hervorgerufen. Meine ausführliche Meinung dazu kann man hier WeZwanzig @ Ulisses und Sensitivity Reading im Debattierklub finden und ich bitte mit Blick auf die Forenregeln darum, mir diesbezüglich auch nur dort darauf zu antworten!

- Im Meisterkapitel findet sich eine Beschriebung der Echsen-Stadt H'Rexem. Sehr schade dabei ist, dass man es leider nicht hinbekommen hat sich mit den Autoren des aktuellen Phileasson-Bands "Echsengötter" abzustimmen, in dem die Stadt ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Das in so kurzer Zeit zwei deutlich voneinader abweichende Beschreibungen herausgekommen sind ist leider ein fetter Minuspunkt. Es ist für Spielleiter übrigens auch nicht möglich, die Stadt hintergrundkonform ins Spiel einzubauen, da der einzige Zugang (die Treppe mit den H'Ranga-Prüfungen) zwar erwähnt wird, die genaue Art der Prüfungen aber nicht. Damit besteht die einzige Möglichkeit die Stadt hintergrundkonform einzubauen darin, dass man sich Informationen aus der Phileasson-Saga holt, die aber an der Stelle mit keinem Wort erwähnt wird.

- Bei einer Sache, die mir aufgefallen ist, bin ich noch unsicher, wie ich sie bewerten soll. Frauen sind auf allen Bildern, die für die RSH erstellt wurden (also nicht bereits aus anderen Publikationen bekannt sind) mit bedecktem Oberkörper dargestellt, meist durch ein Brusttuch. Zum einen kann so etwas natürlich helfen, Waldmenschen und Utulu nicht mehr als "Edle Wilde" zu sexualisieren, auf der anderen Seite nimmt es ihnen aber auch wieder einen Teil ihrer Identität ("Oben ohne ist bei uns normal") und zwingt ihnen damit mittelreichisch-weiße Wert- und Moralvorstellungen auf. Vielleicht war aber auch die einzige Überlegung, dass man die Bilder nicht extra für den Amerikanischen Markt zensieren wollte und sie daher gleich passend für Übersee zeichnen ließ.
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Antworten