Cthulhu Mythos DSA

Hier können Grundregelwerke, Regional- und Ergänzungsspielhilfen bewertet werden.
Antworten

Wie hat dir die Spielhilfe "Sandy Petersens Cthulhu Mythos DSA" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
1
8%
gut (4 Sterne)
3
23%
zufriedenstellend (3 Sterne)
2
15%
geht grad so (2 Sterne)
5
38%
schlecht (1 Stern)
2
15%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 13

Benutzeravatar
Thallion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2044
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Cthulhu Mythos DSA

Ungelesener Beitrag von Thallion » 26.06.2020 11:28

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte der im 2020 erschienenen Spielhilfe Sandy Petersens Cthulhu Mythos DSA.

Bild
Sandy Petersens Cthulhu Mythos DSA

Vielleicht hast du Erfahrungen mit der Spielhilfe gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zum Band. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread die Spielhilfe auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du die Spielhilfe kennst!

Benutzeravatar
Foxfire
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 34
Registriert: 16.03.2020 10:01

Errungenschaften

Cthulhu Mythos DSA

Ungelesener Beitrag von Foxfire » 28.06.2020 18:14

Die Zwölfe zum Gruße,

ich werde versuchen einen groben Eindruck vom Mythos in DSA zu vermitteln und auch meine persönliche Meinung zum Besten geben.

Der Ersteindruck ist recht gut, Bindung , Bändchen, Artwork und Umfang (420 Seiten!) machen Eindruck.

Die Einführung ist mit 14 Seiten knapp aber gut geschrieben.
Die nächsten 58 Seiten beschäftigen sich mit 4 (spielbaren!) Mythosrassen und einige wenige Professionspackete.
Hier begann meine Ernüchterung, diese Rassen eignen sich fast ausschließlich für Traumland Runden mit DSA Regelwerk und sind nur sehr begrenzt in Dere nutzbar...
Ich finde die Idee bescheiden und hatte nicht erwartet Mythosrasen wie Ghule,Zoog und Gnorri in der Traumwelt mit DSA Regeln zu spielen.
Vielleicht ist das aber auch der Petersens Ansatz.
Kann man im anderen Petersen werk auch Mythos SCs erstellen?
Von den Katzen will ich gar nicht erst anfangen , dafür haben wir schon DSK.
Der DSA Fluff wurde nur sehr am Rande eingebunden und die Traumlande kennt man halt oder auch nicht dann brauch man entweder Lovecrafts Gesamtwerk oder das Traumlande Buch von Pegasus.
Wahnsinn wird über Zustände abgedeckt und ist auch leicht entschärft worden, sprich durch Liturgien, Zauber, etc. heilbar.
Leider darf der SL selber entscheiden wie und ob es wirkt. 0 Querverweise.
Die Mythosmagie ist gut transferiert und auch Bücher und Artefakte sind schön umgesetzt.

Der Rest des Werkes ist ein Monsterhandbuch mit schönen Zeichnungen und Regeln und Werten für alles, inclusive der Großen Alten.
Aber mit schwacher bis nichtvorhandener Einbindung von Aventurien.

Mein Fazit ist:
Wenn ihr Cthulhu Traumlande mit DSA Regeln spielen wollt, das ist euer Buch.
Für aventurische Mythosjäger ist es eher uninteressant aber das ist nur meine Ansicht.

Shafirio 1
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 302
Registriert: 01.12.2011 11:41

Errungenschaften

Cthulhu Mythos DSA

Ungelesener Beitrag von Shafirio 1 » 28.06.2020 20:37

Ich gebe zu, dass ich nicht alles en Detail durch habe aber das was ich bis jetzt sagen kann ist:

- von der Einbindung in "mein" Aventurien hatte ich mir wesentlich mehr erhofft - der Abschnitt ist zwar gar nicht mal so kurz - wirklich spannende neuartige Ideen, die das Spiel in meinem Aventurien bereichern oder gar auf ein neues Level heben habe ich bis jetzt nicht ausgemacht.

- Zu den Regeln kann ich wenig sagen, da sie für mich eher zweitrangig waren - der Grund warum ich mir das Buch (als PDF) zugelegt habe war eher meine Geschichten, die ich unserer Runde erzähle mystischer/unheimlicher/unberechenbarer werden zu lassen.

- Die Spielbaren Rassen - naja - wie sag ichs nett - erreichen nicht das Niveau aus dem damaligen Myranor-Einsteigerband.

- Gefühlt die Hälfte des Buchs wird durch Monsterbeschreibungen ausgefüllt (teilweise mit Werten die kein Meister jemals benötigen dürfte) die nur in seltenen Fällen einen Einsastz in unserem - eher konservativen - Aventurien bekommen dürften.

Insgesamt nicht mehr als 2 Punkte - vorerst. Vielleicht kommt nach der anfänglichen Enttäuschung noch der ein oder andere Lichtblick, der noch eine Anpassung nach oben notwendig macht.

Benutzeravatar
pimpfl
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 95
Registriert: 06.12.2015 22:16

Errungenschaften

Cthulhu Mythos DSA

Ungelesener Beitrag von pimpfl » 28.06.2020 22:39

Ich hab die HC Ausgabe seit gestern. Ich kenn das Cthulhu RP nicht wirklich, abgesehen von ein paar John Sinclair Heften.

Die spielbaren 4 Rassen sind unnötig (Ghoule die wie Gnolle aussehen und keine Untoten sind, Katzen wie bei DSK [abgesehen davon dass sie zum Mond springen können] und sonstiger Nonsens). Ich habs primär als Monsterkompendium gekauft, um mal hier und da einen Spezial-/Endgegner den man noch nicht kennt einzustreuen, da ist schon was dabei für mich.

Man könnte auch mal einen Mythoskult in Aventurien ausheben oder einige Sachen nach Av oder Uthuria (dort passts fast besser) verlegen.

Das Magiesystem ist komisch, auch profane Chars können es anwenden, ist so wie Blutmagie, verursacht aber statt LE-Schaden Geisteskrankheiten (Kurzfassung).

Mit den Traumlanden kann ich mich nicht so anfreunden, da gefiel mir Ravenloft besser. Abgesehen davon sind sie im HC nicht beschrieben.

Trotzdem ist der praktische Nutzen besser als bei WdV.

Eigentlich hätte ich mir weit mehr zum Thema HK Seele erwartet, aber gut, das war ja auch nicht angekündigt (innerhalb des HC-Bandes).

Blöd ist aber dass man die Monster komplett auf Dämonen umschrauben müsste, wollte man sie als solche einsetzen.

Und Fehler wie "siehe Seite XXX" dürfen im HC (!!!) einfach nicht passieren. S.77., Kasten.

Würde 2* geben (nur wegen dem Bestienteil, sonst 1*) aber da ich das Original nicht kenne enthalte ich mich bei der Abstimmung.

Bevor ichs noch vergesse: Ein Gehirn im Glaszylinder was durch "angeschlossene Lautsprecher" kommuniziert erinnert mich die alte DSA1-Patzerei mit Rigel, wie so was reinrutschen konnte versteh ich nicht. Btw: da gibts dann auch noch "kybernetische" "Kontrolldrohnen" und "Panzerglas" (s.220).

Fazit: Bei manchen toten Göttern ist es wohl besser, sie bleiben tot.

Falls es noch jemand interessiert, das Vademecum ist als Einleitungstext zum Mythos an sich ganz gut, aber definitiv nichts für den "Kultisten"/"Mythosmagier" (kein wirklicher Inhalt in diese Richtung wie bei den Geweihtenvademecums). Liest sich eher wie ein Brevier (würde 4* vergeben wärs ein Brevier, unter dem Titel Vademecum nur 2*).

Edit: falls noch jemand der Meinung ist (so gesehen in einer Rezi) dass die Tcho-Tcho als spielbare Rasse drin sind: NEIN, denn die sind in einem Extraband namens Kompendium (da ist dann auch Dagon und Hydra drin)...

Antworten