Höret Höret Höret! Das DSA-Forum ruft zum Bardenwettstreit!

 

 

 

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Der direkte Draht zur Administration des Forums.
Antworten
Fenia_Winterkalt
Administrator/in
Administrator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 15853
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Fenia_Winterkalt » 06.05.2019 14:07

Hier werden die Beiträge zum Kampf um die goldene Laute 2019 gesammelt. Die Anzahl der Danksagungen küren den Sieger.

Information und Diskussion zum Bardenwettstreit

Benutzer/innen-Avatar
Eadee
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3004
Registriert: 31.10.2016 15:51
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Eadee » 07.05.2019 11:01

Ein thorwalscher Kettensang aus der Feder von Valadur Swandason.
Aus der Sammlung "Der große Swafnodon"
1009 BF



"Rauf, rauf, rauf den Strom, ru-dern wir das Boot.
Ir-gend-wann, ir-gend-wann, ir-gend-wann, ir-gend-wann, ist Al'-An-fa tot.


Rauf, rauf, rauf den Strom, ru-dern wir das Boot.
Ha-ben wir noch Pre-mer Feu-er, ist noch keine Not.


Rauf, rauf, rauf den Strom, rudern wir das Boot.
Sehn wir ei-nen Skla-ven-hän-dler, ist das Stirn-band Rot.


Rauf, rauf, rauf den Strom, rudern wir das Boot.
Morgen dann, morgen dann, morgen dann, morgen dann, ist Al'Anfa tot."




Ich habe mir Mühe gegeben so schief wie eine ganze Otta zu singen, urteilt selbst ob mir das gelungen ist:

Einmal das volle Lied ohne Kette:
Rauf rauf rauf
Und hier die erste Strophe als Kettensang:
Rauf rauf rauf - Kette
Diese Signatur distanziert sich explizit von diesem Beitrag. Für den Inhalt der Beitrags ist allein der Autor verantwortlich, trotzdem setzt der Typ mich unter jeden seiner Posts!

Hilfe, hilfe! Ich werde Unterdrückt!

Benutzer/innen-Avatar
Lifthrasil
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6969
Registriert: 23.04.2007 13:13
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Lifthrasil » 08.05.2019 19:40

Ein schwermütiges Lied aus einem der dunkelsten Kapitel des Mittelreichs. Aus dem Nachlass eines Soldaten, der beim Kampf gegen die Finsternis sein Leben ließ.

Letzte Wacht

Wachsam schreite ich auf und ab
Das Heer ringsherum ruht stille.
Heute in Zelten morgen im Grab,
Ist es der Götter Wille.

Rondra, sei gnädig, sende uns Mut!
Wir wollen noch einmal Dir dienen.
Am nächtlichen Horizont brennt noch die Glut
Von Wehrheims geschleiften Ruinen.

Morgen wartet wieder die Schlacht
Gegen die düsteren Horden.
Wir sind die letzten und fällt unsre Wacht
So werden sie alles ermorden!

Wir sind der Damm entgegen die Flut
Von Borbarads finsterer Macht.
Kor, erfülle uns mit Deiner Wut
Wir kämpfen die letzte Schlacht!

Im Morgengrauen stehn wir bereit
Zu Sturm und Kampf, Mann gegen Mann!
Für tausende kommt wohl heute die Zeit -
Boron erbarme dich dann!



Zum Download geht's hier: Letzte Wacht.

Und Noten gibt's auch:
LetzteWacht.pdf
Noten zu 'Letzte Wacht' von Lifthrasil
(51.96 KiB) 13-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Lifthrasil am 12.05.2019 15:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Watership
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 128
Registriert: 24.10.2015 11:22

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Watership » 11.05.2019 19:14

Im Dunkel der Nacht.m4a
(1.82 MiB) 10-mal heruntergeladen
Ein Skalde hält das Andenken an seine gefallenen Kameraden hoch:

Sag mir, wie lang
wie lang ist es her?
Dass wir zusamm´ war´n
Ich weiß es nicht mehr...

Mehr als nur Mannschaft,
Brüder wir war´n!
Bis zu dem Tage
als Swafnir Euch nahm...

Tief im Dunkel der Nacht
Tief im Dunkel der Nacht

Niemals, bei Swafnir,
vergeht Euer Ruhm!
Denn, so gelob´ich,
ich werde nicht ruh´n!

Solange ich atme
trag ich die Kund´
durch alle Länder
bis zur letzten Stund´

Was geschah in der Nacht
Tief im Dunkel der Nacht
Was geschah in der Nacht
Tief im Dunkel der Nacht
Zuletzt geändert von Watership am 11.05.2019 22:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Watership
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 128
Registriert: 24.10.2015 11:22

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Watership » 11.05.2019 20:23

Flügelhelme.m4a
(1.53 MiB) 15-mal heruntergeladen
Die Welt hat sich gewandelt mit den Jahren.
Und manches ist heut´ besser als es jemals war.
Ich hätte nie im Traum daran gedacht,
dass man heute wirklich Goblins spielt
(und das auch jemand macht!).

Ich liebe Wunden und Initiative.
Ich hab das mit den Stufen längst verziehen.
Ich finds toll, dass es endlich keine Ausdauer mehr gibt,
aber eines begreif ich sicher nie:

Wo sind all die Flügelhelme hin?
Die Hulk-Hogan-Gedächtnisbärte,
die Fellhosen, die Stahl-BHs?
Ihr gabt den Menschen Hoffnung!
Ihr wart Helden, echte Helden!
Ihr hattet wirklich Stil und nicht nur Würfelglück.
Doch wer weiß, vielleicht kommt Ihr ja zurück...

Benutzer/innen-Avatar
Lifthrasil
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6969
Registriert: 23.04.2007 13:13
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Lifthrasil » 12.05.2019 11:24

Wußtet ihr eigentlich, dass interdisziplinäre Skaldisch-Runajaskische Untersuchungen ergeben haben, dass Wale von Dreier-Rhytmen angelockt werden? Sie werden von solchen Liedern förmlich herbeigezogen. Weshalb man diesen Rhytmus auch den Wal-zerr Takt nennt! Hier ist also ein solches Wal-zerr-Lied, in welchem es sogar unter anderem um den göttlichen Wal Swafnir geht.


Sturmlied

Skalde spiel auf, spiel ein Wiegenlied für die Wogen
Sturmwind frischt auf, dunkle Wolken sind just aufgezogen
Spiel für den Sturm ein Lied, bis er vorüber zieht

::Und wir wollen Dir dankbar sein, hey!::

Spiel so, dass Wellen im Tanze sich wiegen, lass Deinen Sang sie besiegen
Schick Deine Stimme hinab zu Swafnirs Reich
Spiel so, dass selbst der mächtige Gott aller Wale
Deinem Gesange wohl lauscht sogleich
Dass er uns sicher leite nach Hause nach Thorwal

Oh Skalde, mächt'ger Sänger, sing ein Lied das zähmt der wilden Wellen Wut
Sing den Elementen eine Weise die zur Ruhe sie zwingt
Skalde, mächt'ger Sänger, sing ein Lied dass selbst der Sturm vom Tosen ruht
Lind're Efferds Zürnen, gebe Swafnir, dass die Tat Dir gelingt!

Skalde spiel auf, spiel ein Wiegenlied für die Wogen
Sturmwind frischt auf, dunkle Wolken sind just aufgezogen
Spiel für den Sturm ein Lied, bis er vorüber zieht

Und wir wollen Dir dankbar sein, hey!
Und der Met der an Bord ist sei Dein, hey!
Wenn wir zieh'n in den Hafen ein, juchhei!



Hier ist der Downloadlink: Sturmlied
Und hier die Noten:
Sturmlied.pdf
(121.41 KiB) 2-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Lifthrasil am 12.05.2019 15:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzer/innen-Avatar
Alecto
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10726
Registriert: 27.08.2003 16:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Alecto » 12.05.2019 13:10

Da die Genfer Konvention mir aus naheliegenden Gründen (unangebrachte Grausamkeit) das Singen verboten hat mußte ich mich um einen Ersatzkünstler bemühen. Auch wenn er bislang eher auf anderem Gebiet Berühmtheit erlangt hat freue ich mich darüber dass er sich die Zeit genommen hat um heute für Euch aufzutreten mit seiner eigenen Coverversion von Michael Jackson's "I'm Bad".

Bitte begrüßt mit einem warmen Applaus den Herrscher der Warunkei: Rhazzazor den schwarzen Drachen mit seinem tanzenden Zombieensemble!


Who's Dead


My butt is black
Does not smell right
Can’t show my face
In broad daylight
Don’t look as good
As I did before
My body is
Rotten to the core
Come on

Come on
Just say it
All right

My flesh falls off
It’s cold as ice
It smells of mold
It’s feeding mice
My eyes are gone
Don’t miss them much
Those red glow spheres
Are as good as such

I drink embalming fluid
Need no food anymore
Don’t have to waste much time
On sleeping as before

Because I'm dead, I'm dead come on
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
And the whole world has to
Answer right now
Just to tell you once again
Who's dead?

The soldiers run
As they see me
A zombie they
Don’t want to be
My dragon’s breath
It stinks outright
It sickens all
That want to fight
Blood on my fangs
It scares them all
I rip their guts
I drink they their gall

But they say I’m pretty evil
And to me that's really true
And my friends you have seen nothin'
Just wait 'til I get through

Because I'm dead, I'm dead come on
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
And the whole world has to
Answer right now
Just to tell you once again
Who's dead?

I will crush you petty humans
And all the elves as well
All those thinking races
I’ll send right into hell

Because I'm dead, I'm dead come on
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
And the whole world has to
Answer right now
Just to tell you once again
Who's dead?

Because I'm dead, I'm dead come on
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
You know I'm dead, I'm dead come on, you know
And the whole world has to
Answer right now
Just to tell you once again
Who's dead?
They don't like to be called demons. They are "mortally challenged"!

Haketau
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 68
Registriert: 22.02.2016 21:55

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Haketau » 12.05.2019 14:49

Lied der beiden almadaer Pikeniere.

Nach Almada zogen zwei Pikenier’,
Die waren von Ferkinas gefangen.
Und als sie kamen ins omlader Quartier,
Sie ließen die Köpfe hangen.

Da hörten sie beide das traurige Wort:
Dass Almada verlorengegangen,
Der Traum der Größe wehte hinfort, –
Und der Modenkaiser gefallen.

Da weinten zusammen die Pikenier’
Wohl ob der kläglichen Kunde.
Der eine sprach: Wie weh wird mir,
Wie brennt meine alte Wunde!

Der andre sprach: Das Lied ist aus,
Auch ich möcht mit dir sterben,
Doch hab’ ich Weib und Kind zu Haus,
Die ohne mich verderben.

Was schert mich Weib, was schert mich Kind?
Ich trage weit bess’res Verlangen;
Lass sie betteln gehn, wenn sie hungrig sind, –
Mein Kaiser, mein Kaiser gefallen!

Gewähr’ mir, Bruder, eine Bitt’:
Wenn ich jetzt sterben werde,
So nimm meine Leiche nach Almada mit,
Begrab’ mich in Almadas Erde.

Der Greifenstern am rothen Band
Sollst du aufs Herz mir legen;
Die Pike gib mir in die Hand,
Und gürt’ mir um den Degen.

So will ich liegen und horchen still
Wie eine Schildwacht, im Grabe,
Bis einst ich höre Siegesgebrüll
Und wiehernder Rosse Getrabe.

Dann reitet mein Kaiser wohl über mein Grab,
Viel Schwerter klirren und blitzen;
Dann steig’ ich gewaffnet hervor aus dem Grab,
Mein Kaiser Selindan zu schützen.

(Gehört in Punin 1037 BF. Originaltext nach H. Heine "Die Grenadiere", Mehrfach vertont. Unter anderem von R. Schumann und R. Wagner.)

Benutzer/innen-Avatar
Lifthrasil
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6969
Registriert: 23.04.2007 13:13
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Lifthrasil » 12.05.2019 15:13

Tanz in den Mai
(Ein fröhliches und garantiert harmloses Tanzlied. Ein Schelm wer bei dem Text was Böses denkt! :wink: )

Im Dorfe beginnt heut der Tanz in den Mai,
die Dorfeiche ist bunt geschmückt
Ja heut' bleibet keiner bedrückt!
::Es wirbelt die Trommel es tönt die Schalmei::
Und rufet uns alle herbei

Oh komm holde Maid und geh mit mir zum Tanz
Es lockt die Musik und der Wein!
Denn Rahja selbst läd uns heut' ein!
::Und küsst Du mich heute gehör ich Dir ganz::
Und zeig Dir heut Nacht meinen … Schimmel.

Auf dem reitest Du dann vergnügt durch die Nacht
Und Levthan selbst reitet wohl mit.
Wir ''tanzen'' ganz eng, Schritt an Schritt!
::Und hab ich beim ''Tanzen'' Dich müde gemacht::
So schlafen wir bis Praios lacht.

Doch wenn Praios nun mal zum Lachen nicht neigt
So bleiben wir einfach im Bett
Im Bett ist es ja grad so nett!
::So ruhen wir bis man zum Tanz wieder geigt::
Dann geht es erneut auf's Parkett!




Zum Download geht's hier: Tanz in den Mai
Und die Noten mit Akkorden gibt's auch:
Tanz_in_den_Mai.pdf
(34.01 KiB) 4-mal heruntergeladen

Benutzer/innen-Avatar
Watership
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 128
Registriert: 24.10.2015 11:22

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Watership » 12.05.2019 16:51

Ein Arbeitslied zwergischer Bergarbeiter
Spalt den Stein!.m4a
(1.4 MiB) 12-mal heruntergeladen
"Spalt den Stein!"


He! Ho! He! Ho!

Jeden Tag, so ist es Brauch
In den Stollen, tief hinab.
Dort, wo Angroschs Herze schlägt,
das ist, was uns glücklich macht!

Nimm die Hacke in die Hand,
treib sie in den Fels hinein,
Angrosch lenke deine Hand,
Sag mir, was kann schöner sein?

Spalt den Stein!
Hol es zu Tage!
Wir steh´n für einander ein!
Keine Frage!

Spalt den Stein!
Hör, was ich sage!
Freu dich auf den Zwergenbock
später beim Gelage!

Spalt den Stein! He!
Spalt den Stein! Ho!
Spalt den Stein! He!
Spalt den Stein! Ho!

Benutzer/innen-Avatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1362
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 12.05.2019 17:10

Hier mein Beitrag - das Lied ist auch wieder von meiner alten Homepage, nicht neu getextet. Ich hoffe, das ist wie beim Adventsdichten okay. Hier auf dieser Seite hatte ich es noch nicht gepostet, soweit ich mich erinnere.

Priesterkaiserzeit-Elegie

(auf Hans Harz, "Die weißen Tauben sind müde", https://www.youtube.com/watch?v=WtbDVf4 ... rt_radio=1)

Komm her, Alrik, ein letztes Mal
bereiten wir der Hexe Qual.
Von morgen hört man schlimme Kunde.
Komm her und heiz das Feuer ein,
so viel wird morgen anders sein.
Alrik, die Welt geht vor die Hunde.

Der Daumenschrauben zu müde
schreckt die Inquisition nicht mehr.
Es herrscht der gemäßigte Flügel.
Die Folterkeller sind längst leer.
Jedoch die Ketzer lästern weiter,
sie sind so stark wie nie vorher;
verbreiten ihre Lügen weiter,
und täglich kommen immer mehr.
Die Daumenschrauben ziehen nicht mehr.

Bleib noch, Alrik; noch ein Gebet
bevor man Praios ganz aufhebt.
Morgen erheben sich die Massen.
Heiz mit Büchern das Feuer ein;
fromm wie heut wird man nie mehr sein.
Alrik, die Welt, sie wird uns hassen.

Der Daumenschrauben zu müde...

Sieh dort, Alrik, die Heiligkeit,
der Tempel aus der großen Zeit;
ab morgen gibt's nur Schutt und Scherben.
Zünd nun den Scheiterhaufen an,
der ein letztes Mal brennen kann.
Alrik, die Welt, sie liegt im Sterben.

Der Daumenschrauben zu müde
schreckt die Inquisition nicht mehr.
Die Weltlichkeit stutz ihre Flügel.
Und Frömmigkeit zählt jetzt nicht mehr.
Sieh doch, die Hexen zaubern weiter,
sie sind so dreist wie nie vorher.
Das Heer des Bösen marschiert weiter
und täglich werden's immer mehr.
Man achtet Praios' Kirche nicht mehr.

Außer Konkurrenz noch ein paar weitere Lieder, die ich bei der November-Aktion schon irgendwo in den Kommentaren gepostet hatte:

Tief im Tunnel
ein Zwergenlied von Himgi Grölemeister
(auf Grönemeier, "Bochum")
SpoilerAnzeigen
Tief im Tunnel / wo die Sonne nicht scheint / ist es besser / viel besser als man meint / tief im Tunne-he-heeel //
Du bist eine Schönheit / von Granit ganz grau / mit spiegelnd schwarzen Böden /wie Ruß auf der Haut /
seit Jahrtausenden ausgebaut / gerade das macht dich aus //
du hast 'nen Pulsschlag aus Stahl / man hört ihn laut Tag und Nacht / bist nicht mit Worten zu beschreiben /
dein Zwergengold / wird aus den Tiefen hochgeholt / du Quell von Zwergenbier //
Xorlosch ich komm aus dir / Xorlosch ich häng an dir / Glück auf / Xorlosch //
Du unsere Vaterstadt / in deiner Königshalle / finden Hochkönigswahl'n statt / hier, wo das Alte noch zählt /
nicht nur die Außenwelt / wer wohnt schon in Gareth //
Xorlosch ich komm aus dir / Xorlosch ich häng an dir / Glück auf / Xorlosch //
du bist die erste Binge unter allen / reich an Eisen, Gold und Koks / birgst Angroschs heilige Hallen / hier brennt das ewige Feuer /
gibt keine Elfen, Menschen, Abenteuer / du und dein Erzzwergenvolk //
Xorlosch ich komm aus dir / Xorlosch ich häng an dir / Glück auf / Xorlosch //
Die blauen Zwerge (auf: Von den blauen Bergen kommen wir)
SpoilerAnzeigen
(Dies ist kein Zwergenlied. Es ist ein Lied über Zwerge. Zwerge, die das hören, könnten sauer werden...)

Ja, die blauen Zwerge, das sind wir;
und wir trinken eimerweise Bier.
Aus den Humpen und den Krügen
saufen wir in vollen Zügen.
Ja, die blauen Zwerge, das sind wir.
Brummen Boro-Boroborinoi, brummen Boro-Boroborinoi, brummen Boro-Boroboroboro, Boroboroboro, Boroborinoi!

Hab' drei Brüder auch noch hier bei mir.
Nach dem Golde treibt uns uns're Gier.
Und wir leeren eure Fässer,
denn das Bier schmeckt täglich besser.
Ja, ...
Brummen...

Hörnerhelm und Axt und Kettenhemd,
dazwischen ein Gesicht wie eingeklemmt.
Und wir saufen wie bekloppt,
daß es aus dem Barte tropft.
Ja, ...
Brummen...

Wenn sich jemand in den Weg uns stellt
werden Knie und Kopf ihm eingedellt.
Danach geht's die Kehle ölen
wobei wir dann auch noch grölen.
Ja, ...
Brummen...

Drum, ihr Wirte, nehmt euch fein in acht!
Faß und Kasse immer zugemacht!
Denn sonst kommen blaue Zwerge,
schleppen's Gold weg in die Berge.
Ja, die Zwerge sind nicht weit von hier.

Gjalskerland-Barbar (auf: Whiskey in the Jar)
SpoilerAnzeigen
Ich komme aus dem Hochland, aus den gjalskerländer Bergen,
wandre durch Aventurien zu den Elfen und den Zwergen.
Zuerst ging ich nach Thorwal um 'ne Streitaxt zu erbeuten,
erschlug dabei gleich mehrere von den dortigen Leuten.
Denn ich bin, ja ich bin, ja ich bin -
Wofür hältst du mich wohl?
Wofür hältst du mich wohl?
- ein Gjalskerland-Barbar.

Danach ging ich nach Nostria und kämpfte viel und ehrlich.
Doch in dem Lande blieb ich nicht, die Beute war zu spärlich.
Ich zog ins Mittelreich, um mich dort mal umzuschauen,
nach Schätzen, Waffen, Ruhm, Schnaps und auch nach hübschen Frauen.
Denn...

Und eines Morgens traf ich dort ein wunderhübsches Mädel.
Ich nahm die große Keule und schlug sie ihr auf den Schädel;
ergriff sie bei den Haaren und ich schleifte sie vondannen.
Abschleppen ist 'ne Stärke von uns gjalskerländer Mannen.
Denn...

Doch kaum lass ich sie los ist die Kleine schon verschwunden.
Man jagte mich drei Tage mit Bewaffneten und Hunden.
Dabei bin ich groß und stattlich, trage Schmuck aus Bärenkrallen,
'nen Lendenschurz aus Fellen und weiß sonst wohl zu gefallen.
Denn...

Nun, manche haben Spaß im Winter bei dem Eisorkschießen.
Andre freu'n sich erst wenn sie frisches Blut vergießen.
Ich mag für mein Teil beides, außerdem den Saft der Gerste;
bin wo es was zu Saufen gibt jedesmal der Erste.
Denn...

Und wenn mir einer krumm kommt werde ich mich furchtbar rächen:
Bauch aufschlitzen, Rübe ab und alle Knochen brechen.
Denn ich bin leicht beleidigt und ich kämpfe furchtbar gerne
wofür ich auch berüchtigt bin, daheim und in der Ferne.
Denn...

Benutzer/innen-Avatar
Tiger
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 976
Registriert: 27.12.2011 14:03
Wohnort: Potsdam

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Tiger » 15.05.2019 22:10

Eine Pilgerweise der Quanionspilger.
In jener dunklen Zeit, als das Heilige Licht der Praios-Kirche nicht auf Deren weilte, wurde diese Weise zum Symbol der Hoffnung und des Glaubens.


Der Morgen kommt

Schatten wächst
und Hoffnung flieht.
Stärk dein Herz!
Der Morgen kommt.

[Die Nacht ist lang
und der Weg ist weit.
Folge dem Licht
gen Alveran.
Der Morgen kommt.]

Der Pilger irrt
in dunkler Nacht.
Folgt Ucuri!
Der Morgen kommt.

[Die Nacht ist lang
und der Weg ist weit.
Folge dem Licht
gen Alveran.
Der Morgen kommt.]

Ergreift das Schwert
und fürchtet nicht.
Haltet Stand!
Der Morgen kommt.

[Die Nacht ist lang
und der Weg ist weit.
Folge dem Licht
gen Alveran.
Der Morgen kommt.]


Dies ist die von mir übersetzte und aventurisierte Version von "The dawn will come" aus dem Spiel "Dragon Age Inquisition" - natürlich nach derselben Melodie. Ich habe das Lied ursprünglich mal für unsere Quanionspilger-Runde übersetzt.

Tiger alias
Bosper, Bruder Hesindian, Nana Minze, Radrik Baernhoff, Sulvaya aus Baliho, Zobeide al'Ashtarra

Benutzer/innen-Avatar
Horasischer Vagant
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3444
Registriert: 18.09.2012 11:29
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Horasischer Vagant » 16.05.2019 07:14

Meine Hexe Lyssandra wurde zu einem Hexenfest nahe Gareth geladen, dort gab sie folgende Parodie eines Praios-Inquisitors zum Besten.
Gesungen wird es zur Titelmusik von "Pippi Langstrumpf"

Der Inquisitor


I.
Er ist der himmlische Richter
widde widde witt
das müsst ihr glauben
auch wenn´s die Hex´nicht glauben kann
widde widde witt
ich zünd´sie an


Refrain:
Ich bin der Inquisitor
fallerie fallera faller hoppsassa
ich bin der Inquisitor
und ich glaube ihr kein Wort

II.
Sie sollte sich mir beugen
widde widde witt
das rat ich ihr
denn all´die Zeugen
widde widde witt
die halten zu mir

Ich hab das Licht
das einzig wahre Licht
die Flamme und das Schwert
damit wird sie zu Praios bekehrt
ich hab das Feuer
das einzig wahre Feuer
die Flamme und das Schwert
damit wird sie zu Praios bekehrt

III.
Als rechtschaffner Praiot
widde widde witt
bin ich zu Stelle
und errette sie
widde widde witt
aus der dunklen Hölle


Refrain:
Ich bin der Inquisitor
fallerie fallera faller hoppsassa
ich bin der Inquisitor
und ich glaube ihr kein Wort
Hat Euer Held das Zeug zum Lehrmeister? Horasischer Vagant @ Euer Held als Lehrmeister

Benutzer/innen-Avatar
Jyivindar
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 176
Registriert: 06.10.2017 10:18

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Jyivindar » 16.05.2019 17:36

Achtung: ganz wichtig: das Lied ist ein Spoiler zu Staub und Sterne :-)


Irgendwo im Bornland..
Heh du! Genug mit dem Gesang. Den ganzen Abend nur dieses Geplärre! Erzähl mir lieber was von diesem.. na wie heißt der.. meinem Landsmann eben. Du weisst schon. Yeto! Komm schon, ich geb dir auch einnen aus!

Der Barde streift sein prächtiges Haar nach hinten, setzt sich auf eine der Holzbänke und beginnt leise an der Laute zu zupfen.
Wohl an denn! Dann werde ich euren Wunsch nicht sinnlos verhallen lassen! Auch wenn die Geschichte unglaublich klingt, so ist sie doch mit jeder Silbe wahr. Ich selbst, Daerec der Glanzvolle habe sie alle getroffen! Aber genug.. hört euch nun die Geschichte Yetos und seiner Freunde an...



In Khunchom war es, vor langer Zeit.
Ein Fest, mit Gaukelspiel und Heiterkeit.
Plötzlich, die Fahrenden in höchster Not,
Kunde von Dämonen, Entführung und Tod!

Aus Nostria stammt der tapfre Recke,
ganz gegen Überzeugung und zum Zwecke,
die holde Shira mit dem rotem Haar,
zur Frau zu nehmen, als ein Paar.

Begab sich auf die Such nach ihm,
der Person an der Shiras Herze hing.
Entführt von grausigen Dämonen,
wer nur wird es ihm entlohnen?

Weit ging der Weg, gar bis zur Gor!
Die Hoffnung und den Mut verlor,
der Recke nicht, nein, tapfer vorran
ging Yeto vor Thorgrim, Olja und Burian.

Hinauf das Plateau, wie's nur Tollkühne wagten,
schaurige Felsen aus Sandstein ragten
drohend aus dem roten Staub empor.
Rache für Shiras Leid er schwor.

Welch entweihtes Gebiet, grausam die Vorboten.
Erneut geweiht wurde die Pforte der Toten!
Burian wars, ein Diener des Boron.
Zum Dank erhielt er gar göttliche Vision.

Sie fanden in einer Miene unter Tage,
geknechtet und voll der Klage,
Sklaven mit verwirrten Sinnen,
alleine könnten diese nie entrinnen.

Bewacht von Chimären aus Mensch und Schlange,
Rafim wars zu Beginn Angst und Bange.
Doch plötzlich springt er nach vorn,
an allen vorbei, tötet Monster voller Zorn!

Die armen Seelen, sie mussten ausharren!
Die Reise ging zügig in einen Karren.
Auch wenn Hex und Magier heftig zürnten,
gezogen wurde dieser von einem Gehörnten.

Der Weg ging weiter bis zum Tal,
des Fasarer Magiers und auf ein Mal
war's warm und durch dichte Nebelschwaden
hörte man weitere Sklaven klagen.

Heimlich erklommen sie den Turm,
kämpften sich wie ein tosender Sturm
hinauf die Treppen bis zur Spitze -
verbrannten alles mit sengender Hitze.

Ein Kampf mit Lanzen aus purem Feuer,
der finstre Magier rief verzweifelt ein Ungeheuer
mit etlichen Hörnern die Gruppe zu vernichten
Thorgrimm der Magier wird ihn hier richten!

Eine Entscheidung um Haares Breite,
endlich stürzte Liscom zur Seite
und fiehl mitsamt des Dämons hinab,
die Gruppe rettete sich nur knapp.

Bukhar, der sonst Geschichten erzählte,
fand den funkelnden Stein, der ihm fehlte.
Mit mächtigen Schwingen stieg er empor
war in Wirklichkeit ein Drache - Teclador.

Gefunden wurden der entführte Mann,
schloss sich dem Trupp natürlich an,
genauso wie die geschundenen Leute,
und nicht zu vergessen, reichliche Beute.

Der Turm zerfallen, der Bann gebrochen,
wurde von Olja ein Fluch gesprochen!
In gehässigen Worten verwunsch sie das Tal
aus Rachsucht, für die Jahre der Qual.

In Khunchom war es, vor vielen Morgen,
ein Trupp Gaukler, in Angst und Sorgen.
Plötzlich, die Trauernden in höchsten Freuden,
Heimgekehrt sind sie alle, ich kann's bezeugen!

Ámairon
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 22.03.2019 16:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Ámairon » 17.05.2019 22:16

Vera Magica

Was dich Felsen heben macht
ohne sie zu rühren
die Flammen weben, lässt
ohne sie zu spüren

Kraft in vielerlei Gestalt
heiß ich Zauberei, Gewalt.

Gesichter mit Gedanken tauschen
sich an schwarzer Kraft berauschen
bebend reißend zitternd sprechend
Praios Strahl in Scherben brechen

Kraft in vielerlei Gestalt
heiß ich Zauberei, Gewalt.

Dunkelheit im Licht entfachen
Leben aus dem Nichts erschaffen
Sehnen auf das Spinnrad spannen
Narben von der Haut verbannen

Kraft in vielerlei Gestalt
heiß ich Zauberei, Gewalt.

Funken tief am Meeresgrund,
kalter Tropfen, heißer Schlund
Blender‘s Auge, Mada‘s Gunst
üben wir in düstrer Kunst

Kraft in vielerlei Gestalt
heiß ich Zauberei, Gewalt.



Niederschrift einer Zeugenaussage, der zufolge ein nächtlicher Wanderer in den Stunden kurz vor dem Morgengrauen auf einen Zirkel junger Adepten gemischter Gildenzugehörigkeit getroffen sein will, welche sich in der Ars Combattiva übten. Auf die Frage was sie zu der Stunde täten, sollen sie ihn keck eingeladen haben der "Demonstration" beizuwohnen und einen Kelch Wein mit ihnen zu teilen, bevor sie sich als Borbaradianer zu erkennen gaben. Statt dem sichtlich verschreckten Mann jedoch ein Haar zu krümmen, lachten und scherzten sie mit ihm, er mochte seinen Ohren nicht trauen und drum hakte nach. Er erntete eine angeregte Debatte über Magiephilosophie an deren Höhepunkt ein Paar vorgetreten sei und die obigen Zeilen vorgetragen habe, ehe bei Tagesanbruch alle ihrer Wege gingen.

Der ODL untersucht die Vorkommnisse. Vom Zeugen und der Tempelkollekte fehlen seit der Befragung jede Spur.


-so schreibt Hesindia, im Jahre 1013 BF

Benutzer/innen-Avatar
Lifthrasil
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 6969
Registriert: 23.04.2007 13:13
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Lifthrasil » 19.05.2019 21:23

Als Kompromiss zwischen Gedicht und Gesang hier ein Experiment mit einer neuen Stilrichtung: dem Sprechgesang. Der lässt sich auch 'singen' wenn man auf Wanderschaft und etwas außer Atem oder schlecht bei Stimme ist. Dementsprechend ist es auch ein Wanderlied.

Wir Jünger des Aves

Wir folgen stets der Straße, die unter unseren Füßen fließt
In hellem Sonnenscheine und wenn der Regen gießt.
Uns lockt das Unbekannte, das uns in die Ferne zieht,
Wo man an fremdem Himmel nachts neue Sterne sieht.

Wir sind Jünger des Aves und wir brauchen keinen Thron,
Wir folgen keinen Fürsten, die Straße ist uns're Nation.
Wenn wir ein Ziel erreichen so treibt es uns weiter schon.
Wir trotzen viel Gefahren, die ganze Welt ist unser Lohn!


Ich denke unsre Reise begann mit dem ersten Schrei,
Denn kaum das wir geboren, rief Aves uns herbei.
Wir folgen seinem Rufe schon seit dem ersten Schritt
Er will die Welt erforschen und nimmt uns dabei mit!

Ja, wir sind Jünger des Aves…

Ihr Bürger in den Städten im Ernst ihr dauert mich
Nie fühlt ihr wohl den Regen und Wind so frisch wie ich!
Inmitten Menschenmassen fühlt ihr doch Einsamkeit.
Heraus aus euren Gassen, die Welt ist endlos weit!

Ja, wir sind Jünger des Aves…

Du Bauer auf den Feldern wohl kennst Du die Natur
Und doch verläuft Dein Leben in engen Bahnen nur.
Nur ihr, ihr Handwerksburschen kennt wohl des Wanderns Glück
Und doch führt eure Reise in die enge Stadt zurück

Ja, wir sind Jünger des Aves…

Doch ich, ich werde wandern so lang die Füße tragen
Bis sie im hohen Alter schließlich den Dienst versagen
Dann schließe ich die Augen gleich nach dem letzten Schritt
Und Golgari der Rabe nimmt mich auf neue Reisen mit!

Ja, wir sind Jünger des Aves...



Zum Download des Liedes geht es hier: Wir Jünger des Aves

Benutzer/innen-Avatar
Tiger
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 976
Registriert: 27.12.2011 14:03
Wohnort: Potsdam

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Tiger » 20.05.2019 21:43

Weil's mir gerade einfiel, hier noch ein aventurisierter Klassiker:

Reto, spann den Wagen an,
Denn Efferd treibt Regen über's Land!
Hol Peraines Garben,
Hol Peraines Garben!

Reto...

(Im Kanon zu singen nach der Melodie von "Hejo, spann den Wagen an")
Tiger alias
Bosper, Bruder Hesindian, Nana Minze, Radrik Baernhoff, Sulvaya aus Baliho, Zobeide al'Ashtarra

Benutzer/innen-Avatar
Tiger
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 976
Registriert: 27.12.2011 14:03
Wohnort: Potsdam

Auszeichnungen

Errungenschaften

Beiträge zum Bardenwettstreit 2019

Ungelesener Beitrag von Tiger » 22.05.2019 20:57

Ich habe nun doch noch eines selbst geschrieben. Die Melodie folgt der "Hymne des Sturms" aus der Zelda-Spielreihe, (https://www.youtube.com/watch?v=gWz_HV-mU_c). Noten lassen sich per Google auch finden, wer Bedarf hat.


Lied der Sieben Winde

Beleman, Beleman,
treibst die Regenwolken an.
Bist der erste Wind,
Efferds stetes Kind.

Beleman, Beleman,
treibst die Regenwolken an.
Bläst von Westen her
auf’s Meer.


Nuianna, Nuianna,
Nebel bringst du immerdar.
Bist der zweite Wind,
Efferds weißes Kind.

Nuianna, Nuianna,
Nebel bringst du immerdar.
Treibst von Nordwest her
auf’s Meer.


Horoban, Horoban,
Dunst trägt Blütenduft heran.
Bist der dritte Wind,
Efferds heimlich Kind.

Horoban, Horoban,
Dunst trägt Blütenduft heran.
Wehst von Süden her
auf’s Meer.


Rondrikan, Rondrikan,
Zorn der Mutter bricht sich Bahn.
Bist der vierte Wind,
Efferds tobend Kind.


Rondrikan, Rondrikan,
Zorn der Mutter bricht sich Bahn.
Stürmst von Nordwest her
auf’s Meer.


Caranthu, Caranthu,
weit gen Westen atmest du.
Bist der fünfte Wind,
Efferds fernes Kind.

Caranthu, Caranthu,
weit gen Westen atmest du.
Streichst von Osten her
auf’s Meer.


Harunka, Harunka,
Kalte Bö in Mast und Rah.
Bist der sechste Wind,
Efferds eisig Kind.

Harunka, Harunka,
Kalte Bö in Mast und Rah.
Fällst von Westen her
auf’s Meer.


Lakauta, Lakauta,
treib die Flut uns nicht zu nah.
Bist der siebte Wind,
Efferds launisch Kind.

Lakauta, Lakauta,
treib die Flut uns nicht zu nah.
Tanzt du hin und her
auf’s Meer.

(vorgetragen zum Hafenfest in Havena von der Bardin Nana Minze, um 1030 BF)
Tiger alias
Bosper, Bruder Hesindian, Nana Minze, Radrik Baernhoff, Sulvaya aus Baliho, Zobeide al'Ashtarra

Antworten