Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Der direkte Draht zur Administration des Forums.
Benutzeravatar
chizuranjida
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 2156
Registriert: 02.03.2006 06:32
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von chizuranjida » 13.10.2020 03:43

Farmelon hat geschrieben:
01.10.2020 12:38
Also schreibt eure Geschichten, oder verpackt den Grusel und Horror eurer Abenteuer in Geschichten, Poesie, Lyric und was es so alles gibt.
Sorry, nochmal eine Verständnisfrage: Es zählen also nur Kurzgeschichten und Gedichte? Keine Zeichnungen, Abenteuer, NPC-Beschreibungen oder anderen Formate? Hatte ich leider nicht gleich verstanden, wegen "was es so alles gibt".

Musik, damit das nicht so inhaltsleer ist:
https://www.youtube.com/watch?v=HhIOS_VL6PQ
https://www.youtube.com/watch?v=wu5eXdhFmpw
"Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Al'Anfa wieder eins drauf kriegen wird."
- Alrik der Ältere

Benutzeravatar
Fenia_Winterkalt
Administrator/in
Administrator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 17949
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Fenia_Winterkalt » 13.10.2020 07:35

Genau, aber falls du sowas hast... der nächste Foren Adventskalender kommt bestimmt.. und schon sehr bald ;)

Benutzeravatar
Irike
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 180
Registriert: 16.02.2020 18:03
Wohnort: zwischen Köln und Aachen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Irike » 13.10.2020 08:03

Azazyel hat geschrieben:
12.10.2020 22:45
@Irike Die Länge ist völlig okay, und ja, es gefällt! :6F:
Danke @Azazyel für das Feedback! Freue mich sehr, dass es dir gefällt. :)

Benutzeravatar
Draco Graustein
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 27
Registriert: 31.03.2020 19:47

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Draco Graustein » 13.10.2020 11:53

Dies ist eine kleine Geschichte welche ich für meine Spielrunde geschrieben habe die in der Warunkei unterwegs war. Ich hoffe sie gefällt euch :ijw:

1. Namenloser Tag 1015 BF am Fluss Radrom. Am verregneten Abend liegen die Kinder einer Hirtenfamilie zusammen im Schlafraum während ihre Eltern die Tiere versorgen. Der Älteste fängt an, wie jeden Götterlauf, eine Schauergeschichte zu erzählen:

An einem reißenden Strom gibt es einen Wasserfall. Dort steht ein sehr alter Turm. So alt das keiner mehr weiß wer diesen erbaut hat. Manche erzählen, dass sich dort ein Schatz befinden soll. Andere sagen der Turm sei verflucht und keine Seele habe es geschafft den Turm wieder zu verlassen. Eines Tages wollte ein Diebespärchen herausfinden ob es dort wirklich etwas zu holen gab. Niemand weiß was im Turm passiert ist, jedoch gibt es Berichte, dass dieses Pärchen von der Spitze des Turms in den Wasserfall gesprungen sei. Eine Verzweiflungstat, um dem zu entkommen was im Turm hauste.

Niemand konnte diesen Sprung überleben. Jedoch sollen seitdem immer wieder Kinder in der Umgebung verschwunden sein. Es heißt das Diebespärchen habe ihre Seelen im Turm verloren. Sie seien deswegen Untote, die weder richtig Leben noch Sterben konnten. Nicht einmal der Sprung vom Turm in den Wasserfall konnte sie zu Boron befördern.

Um ihren Fluch zu entkommen versuchen sie eine andere Seele zu rauben. Dafür holen sie sich Kinder da ihre Seelen noch frisch und unschuldig sind. Mit diesen werfen sie sich dann wieder vom Turm in den Wasserfall, in der Hoffnung das sie endlich die Leere in sich mit einer neuen Seele füllen können.

Jedoch hat dies wohl noch nie funktioniert. Denn auch heute noch sind sie auf der Suche nach Kindern, um ihre Seelen zu rauben. Wenn man ganz leise ist, hört man sie kommen, denn ihre Schritte schmatzen, weil sie nie trocken werden vom Wasserfall!

Plötzlich wurde die Tür des Schlafraumes aufgestoßen und alle Kinder fingen an zu schreien. Den es waren nicht ihre Eltern...
I'm a DM because I love to create stories.

Hier geht es zu den Berichten der Heldengruppe mit guter Gesinnung.
Hier geht es zu den Berichten der Heldengruppe mit zwielichtiger Gesinnung.

Benutzeravatar
Nikodemus von Hohenstein
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 167
Registriert: 25.03.2016 12:53
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Nikodemus von Hohenstein » 13.10.2020 17:53

Eigentlich sollte diese Geschichte sich mit einem Ort befassen, den unsere Gruppe erst kürzlich entdeckt hat.
Da die Feder aber wie so oft das gemacht hat, was sie wollte ist nun doch etwas anderes herausgekommen als ursprünglich angedacht.
Ich hoffe es passt dennoch ^^

Das Ganze ist eine zweiteilige Angelegenheit, deren Anhang als erstes gelesen werden sollte
AnhangShow
Als ich sie zum ersten Mal sah, schien sie absolut vertrauenswürdig.
Sogar einen Krieger Brief hatte sie dabei und von solchen hört man ja nur Gutes.
Da meine bisherigen Begleiter einen anderen Weg einschlugen, entschied ich mich jedenfalls dazu, meine Reise erst mal an ihrer Seite fortzusetzen.
Immerhin würden wir die nächsten Wochen ohnehin auf den gleichen Straßen reisen.

Wir waren fast durch den Wald vor eurem Dorf hindurch und hatten unser letztes Lager aufgeschlagen, da erwachte ich durch ein Geräusch.
Lusita war nicht mehr am Lager, obwohl sie eigentlich Wache halten sollte.
Bevor ich mir weitere Gedanken zu ihrem Verschwinden machen konnte, hörte ich ein Geräusch.
Es klang fast wie ein Schluchzen, doch ganz sicher war ich mir da nicht.
Um sicherzugehen, folgte ich dem Klang der fremden Stimme, nahm aber mein Kurzschwert mit - man weiß ja nie, was einem im Dunklen Wald begegnet.
Nach einiger Zeit kam ich an einen Steinkreis, in dessen Mitte sich die Umrisse einer knienden Frau abzeichneten.
Natürlich nahm ich an, dass es sich dabei um Lusita handelte, und ging zu ihr.
Sie schien meine Schritte nicht gehört zu haben, also sprach ich sie an, doch auch darauf reagierte sie nicht.
Eine unbestimmte Angst packte mich, doch ich verdrängte sie, hatte ich doch keinen Grund, mich vor meiner Reisebegleitung zu fürchten.
Noch während ich mich schalt, ein solcher Hahnenfuß zu sein, streckte ich den Arm und legte meine Hand auf ihre Schulter.

Ruckartig drehte sie sich um und sah mir mit kalten, leblosen Augen ins Gesicht.
Es war Lusita, doch war ihr Gesicht über und über mit Maden bedeckt.
Die Löcher in Stirn und Wangen zeugten davon, dass die Viecher bereits ganze Arbeit geleistet hatten.

Ich stieß einen erstickten Schrei aus und sprang zurück, doch hatten sich ihre eiskalten Finger schon um mein Handgelenk geschlossen.
Ich zerrte und riss, doch vermochte ich nicht den eisernen Schraubstock ihrer Finger zu lösen.
Erst jetzt fiel mir mein Schwert wieder ein, welches ich bislang ungenutzt in meiner Hand gehalten hatte.
Ohne viel Federlesen stach ich zu, riss mich los und rannte, so schnell ich konnte.
Den Rest kennt ihr.
Ich kam hier an und hämmerte an die Tür des ersten Hauses, das ich erblickte.
Weshalb fragt ihr mich all das noch mal?
Ihr sagtet doch, ihr hättet sie gefunden!
BriefShow
Euer Ehrwürden,
ich habe mich, wie ihr es angeordnet habt, auf den Weg nach Haderstein gemacht, um den fünf Morden nachzugehen, welche im nahen Wald verübt wurden.
Noch in der Stunde meiner Ankunft begann ich meine Ermittlungen.

Da die Täter ihre Taten je unabhängig von einander gestanden hatten, hat die örtliche Rechtsprechung es nicht für notwendig befunden, weitere Nachforschungen anzustellen.
Man ließ die Täter hinrichten, was meine Möglichkeiten stark begrenzt.
Ein Wink des Schicksals, den ich ob seines traurigen Beigeschmacks nur ungern dem Herrn des Lichts zuschreiben will, kam mir jedoch zugute.

Am Abend meiner Ankunft traf ein weiterer Verzweifelter aus dem Wald ein.
Seine Geschichte liegt meinem Brief bei, doch gleicht sie den anderen auf unheimliche Weise.
Tatsächlich fanden wir am nächsten Morgen den Körper der toten Kriegerin, die weit von jeder Art von Steinkreis an einer Stichwunde im Bauch verblutet war.
Der geständige Täter jedoch beharrte jedoch auch unter dem Einfluss der Alchimie der Sonne auf seinen Aussagen.
Auch sei ihm nichts von den anderen Morden zu Ohren gekommen.

All dies weist auf übernatürliches Wirken hin, welches die Wahrnehmung eines Menschen zu täuschen vermag.
Im Weiteren werde ich wohl damit beginnen zu ergründen, ob es sich um das Wirken eines menschlichen Magiers handelt, ob Geister im Spiel sind oder es gar dämonisches Wirken ist, dass die armen Seelen befällt.

Hochachtungsvoll,
donator lumini Vulcomar Haininger
Krieger retten Prinzessinnen,
Magier Retten Zeitalter 🐍

Benutzeravatar
Avariel
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 157
Registriert: 05.01.2004 15:10

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Avariel » 17.10.2020 11:42

Monster

Inhaltswarnung: Ein Teil der folgenden Geschichte thematisiert sexualisierte Gewalt.
SpoilerShow
Ein kalter, böiger Wind fegte über das weite Land, riss braunes Herbstlaub von den Ästen der knorrigen Bäume, die hie und da über abgeerntete Felder wachten, und trieb dunkle Wolkenfetzen über den grauen Himmel. Mit dem Ärmel seines Linnengewandes wischte Berwin sich einige der unentwegt herniederfallenden Regentropfen aus der Stirn und ließ seinen Blick den Weg entlanggleiten. Der morastige, vom Regen aufgeweichte Pfad führte sie vorbei an einem kleinen Weiher, ehe er sich einen gedrungenen Hügel hinaufwand, wo er nach ein paar Dutzend Schritt im dichten, dunklen Wald verschwand. „Na, dann wollen wir mal hoffen, dass wir dort zwischen den Bäumen ein wenig vor diesem Sauwetter geschützt sind“, hörte er Rondriane mit ihrer rauen Stimme neben sich sagen. „Ja“, erwiderte er. Ein wenig Schutz vor Wind und Wetter mochte ihnen der Wald wohl bieten. Und doch wuchs mit jedem Schritt das Unbehagen in ihm. Rasch fuhr er sich mit einer Hand unter seinen Umhang und schloss die klammen Finger eng um die Hasenpfote, die ihm an einer dünnen Kordel um den Hals hing, während er an die Worte der Alten dachte.

Ein Silberling, mehr hatte es nicht gekostet. Kaum, dass die Münze in der tiefen Tasche des schwarzen, vielfach geflickten Mantels verschwunden war, hatte die Alte ihn gebeten, seine linke Hand auszustrecken. Dann war sie mit einem ihrer langen, gichtigen Finger jede Linie auf seiner Handfläche entlang gefahren, eine nach der anderen, mal schneller, mal langsamer. Dort, wo sich zwei Linien kreuzten, hatte sie kurz innegehalten, die Kuppe ihres Fingers tief ins Fleisch seiner Hand gedrückt, und einige leise, unverständliche Worte gemurmelt, ehe der Finger seinen Weg über Berwins Hand fortsetzte. Dann hatte sie dagesessen, die Augen geschlossen, und nichts gesagt. Doch gerade, als Berwin begonnen hatte, sich zu fragen, ob die Alte ihn vergessen hatte oder gar eingeschlafen war, war ein Ruck durch ihren Leib gegangen, und mit weit aufgerissenen Augen hatte sie Berwin angeblickt: „Fürchte dich, Berwin aus Ferdok! Fürchte dich, wenn du den Hundswald betrittst! Denn dort wird es dich erwarten, ein Monster, schlimmer als jedes andere, dem du bislang begegnet bist.“ Schaudernd war Berwin zurückgewichen. Er hatte der Alten nicht gesagt, dass er aus Ferdok stammte. Und auch nicht, dass sie auf dem Weg zum Hundswald waren.

Nun liefen sie seit knapp einer Stunde durch den dichten Forst. Der Weg hatte sich zu einem schmalen, unebenen Trampelpfad verengt und war an manchen Stellen halb von dornigem Gestrüpp überwuchert, sodass sie nur langsam und im Gänsemarsch vorankamen. Vorweg lief Liasanya, die sich mit ihren scharfen, amethystfarbenen Elfenaugen und ihrer langjährigen Erfahrung in der Wildnis als Führerin anbot. Ihr folgte Balphemor, dessen langer Stab gleich einer Fackel das dämmrige Zwielicht erhellte. Er selbst, Berwin, marschierte an dritter Stelle. Wachsam spähte er immer wieder in den Wald beiderseits des Weges hinein. Doch von einem Monster war durch das dichte Unterholz ebenso wenig zu sehen wie von einem Gewächs, das er seinem Sortiment heilsamer Kräuter und Tinkturen hinzufügen mochte. Bei dem Gedanken huschte ein zuversichtliches Lächeln über Berwins Lippen. Selbst wenn das Monster sie angreifen und verwunden sollte, würden sie zumindest nicht hilflos zugrunde gehen. Und damit es erst gar nicht so weit kommen mochte, hatten sie ja noch Rondriane. Schon so manchen Gegner hatte die braun gelockte Hünin mit wenigen Hieben ihres Zweihänders in die Flucht geschlagen. Vielleicht, dachte Berwin, sollte ich ihr einmal sagen, wie gut es mir tut, sie in meiner Nähe zu wissen. Er blickte sich zu der Kriegerin um – und wäre beinahe mit Balphemor zusammengestoßen. Unvermittelt hatte Liasanya angehalten. Mit ihrer erhobenen Rechten signalisierte sie den anderen, es ihr gleichzutun. Irgend etwas stimmte nicht.

„Riecht ihr das auch?“, hörte Berwin die Elfe fragen. „Ich glaube, mir wird schlecht...“ Berwin hielt die Nase in den Wind und zog zweimal tief die Luft ein. „Bei den Göttern!“, entfuhr es ihm. „Was für ein widerlicher, ranzi-“ Weiter kam er nicht. „Oger!“, rief Rondriane. „Zu den Waffen!“ Schon hatte die Kriegerin mit einem raschen, geübten Griff ihre Klinge hervorgezogen und sich breitbeinig aufgestellt, bereit zum Kampf. Derweil nestelte Berwin mit klopfendem Herzen an seinem Gürtel herum, wo zwischen der Sichel und dem Beutel mit den getrockneten Heilkräutern sein Kurzschwert hing. Ein Oger also. Berwin schluckte. Er hatte noch keine dieser Kreaturen gesehen, doch genügend Geschichten über die riesigen Menschenfresser gehört, um zu wissen, dass er mit seiner Waffe keine Chance hätte. So konnte er nur hoffen, dass Rondrianes Schwert und Balphemors Zauber etwas auszurichten vermochten. Und dass Liasanya durchhielt. Auch die Elfe stand in Kampfeshaltung da, bereit, ihren Speer auf den Oger zu schleudern, sobald er aus dem hohen Dickicht hervorbrach, durch das der Wind den Gestank zu ihnen hinüber trug. Doch schon sah Berwin, wie die Farbe aus ihrem Gesicht wich. Wie sollte das erst werden, wenn der Oger bei ihnen war? Oder wenn sie es am Ende gar mit mehreren dieser Scheusale aufnehmen mussten?

Angespannt harrten sie aus, starrten in banger Erwartung dessen, was da kommen mochte, auf das ein paar Dutzend Schritt entfernte Dickicht. Nach wie vor wehte von dort der Gestank des Ogers zu ihnen herüber. Den Oger selbst aber konnten sie, so sehr sie sich auch bemühten, hinter den dicht an dicht wachsenden, hohen Pflanzen nicht erspähen. „Vielleicht schläft er?“, flüsterte Balphemor. „Ich votiere dafür, langsam und vorsichtig weiterzuziehen.“ Eilig nickte Liasanya. „Gute Idee“, brachte sie hinter der Hand, die sie sich inzwischen vor Mund und Nase hielt, hervor. „Nun dann“, ergriff erneut der Magus das Wort, „Berwin, Rondriane, was meint ihr?“ Berwin öffnete die Lippen, die er, wie im erst jetzt bewusst wurde, fest zusammengekniffen hatte, und antwortete. Doch sein leise gerauntes „Ja“ wurde von einem anderen Geräusch übertönt. Das Krachen eines Astes, der unter einem schweren Fußtritt zerbrach, erklang in ihrem Rücken. In Windeseile drehte sich Berwin gemeinsam mit seinen Gefährten um und streckte sein Kurzschwert dem Wesen entgegen, das sich dort, zwischen einigen Farnen hindurch, auf sie zubewegte.

„Na das ist ja mal ein Empfang!“ rief der glatzköpfige Mann, der aus dem Wald gekommen war, ihnen zu. „Seidʼs ihr Räuber? Dann tutʼs mir leid, ich hab nicht viel bei mir. Nur die Kleider an meinem Leib“ sagte er und blickte an sich hinab auf das braune Hemd, das bis zur Brust hinab von einem wallenden, schwarzen Bart verborgen war, den Umhang und die grüne Hose aus einfachem Stoff und die ledernen Handschuhe und Stiefel. „Und natürlich den Korb mit den Pilzen. Sehtʼs?“ Sachte setzte der Mann den Korb, den er bei sich trug, auf dem feuchten moosigen Waldboden ab, schlug das darüber geworfene Tuch zurück und gab den Blick frei auf einen Haufen gelblicher Pfifferlinge. „Die Zwölfe zum Gruße, guter Mann!“, erwiderte Rondriane und senkte ihr mächtiges Schwert. „Wir sind reisende Abenteurer, keine Räuber. Dennoch solltet ihr nicht so sorglos allein durch den Wald laufen. Ein Oger muss hier ganz in der Nähe sein!“ Der Mann runzelte die Stirn. „Ein Oger, hier? Na, das wüsstʼ ich aber.“ Dann entstieg seinem Mund ein kehliges Lachen, und geschwind ging er hinüber zu dem Dickicht.

Kurz darauf kehrte er mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen zurück. „Hier habtʼs ihr euren Oger“, sagte der Mann. Auf der ledernen Fläche des Handschuhs an seiner Linken lag eine weißliche, walnussgroße Frucht. „Wenn ich vorstellen darf, die Ogerbeere! Harmlos, nicht giftig, essbar aber auch nicht. Denn schmecken tut sie genau so, wie sie stinkt, weshalb man“ – ein Stöhnen unterbrach die Ausführungen des Mannes, auf welches einen Lidschlag später ein Würgen folgte. Eilends ließ Liasanya ihren Speer fallen und hielt mit beiden Händen die langen, silbrigen Haare zurück, ehe sie sich vorüber beugte und in einem breiten Schwall ihren Mageninhalt auf den Waldboden spie. Mit besorgtem Blick schaute der Mann zu der Elfe hinüber. „Oh! Seidʼs Ihr krank?“ Liasanya schüttelte den Kopf. „Nein, es ist...“ „... der Gestank und die feine Elfennase“, vollendete Berwin den Satz seiner Gefährtin, während diese mit einem weiteren, langgezogenen Würgen die letzten Reste ihres Frühstücks erbrach. Der Mann nickte und warf mit einer kraftvollen Bewegung die Ogerbeere in den Wald hinein, wo sie in einiger Entfernung am Stamm einer hohen Buche zerbarst. „Entschuldigtʼs, das hab ich nicht gewollt“, murmelte der Mann. „Sagtʼs, kann ich euch was Gutes tun, im Gegenzug?“

Stumm blickten die Kumpanen einander an, ehe Berwin ein Gedanke kam: „Ihr kennt euch in diesem Wald gut aus?“ Der Mann nickte ein weiteres Mal. „Ich willʼs meinen, leben hier ja schon ein Weilchen, meine Ehefrau und ich.“ Berwin lächelte. „So wisst Ihr doch sicherlich, ob uns nun, nachdem wir dem vermeintlichen Oger entgangen sind, noch andere Gefahren durch Monster in diesem Wald drohen?“ „Oh, ja...“ Eindringlich blickte der Mann Berwin an. „Hörtʼs mir gut zu, ihr dürftʼs auf keinen Fall in der Ruine des alten Klosters übernachten! Dort gehtʼs schaurig zu, ich sagʼs euch. In manchen Nächten ist von dort ein lautes Kreischen zu hören, dass einem durch Mark und Bein fährt und ganz sicher nicht von einem Tier aus diesem Wald stammt. Aber fragtʼs nicht, wovon es dann stammt, ich weiß es nicht. Vor ein paar Jahren, da hatʼs mal eine Schar wie euch hierher verschlagen, die hattenʼs sich in den Kopf gesetzt, rauszufinden, was da los ist. Den einen von denen habʼ ich später wieder gesehen, da lagen mitten im Wald seine Beine, und ein Dutzend Schritt weiter weg sein Oberleib. Glatt abgetrennt. Beide Hälften natürlich voller Maden. Da istʼs mir auch hochgekommen. Von den anderen weiß ich nichts. Aber das Kreischen, das hört man immer noch.“ „Habt Dank, werter Herr, Ihr habt uns sehr geholfen“ antwortete Berwin. Ein Zittern lag in seiner Stimme.

„Welch ein Glück, dass wir diesem freundlichen Mann begegnet sind“, meinte Balphemor, während er sich Butter aufs Graubrot schmierte. „Das kann man wohl sagen!“, erwiderte Berwin und blickte hinüber zu den Mauern des Klosters, die sich auf einem Hügel, in etwa einer Meile Entfernung, dunkel und drohend vor dem roten Abendhimmel abzeichneten. Dank Liasanya hatten sie anstelle des alten Gemäuers einen geeigneten Lagerplatz in der Wildnis gefunden. „Ich hoffe, hier sind wir weit genug weg und sicher.“ „Das hoffe ich auch.“ Rondriane hatte ihr Zelt fertig aufgeschlagen und setzte sich nun neben ihnen zum Abendessen auf den umgefallenen Baumstamm. „Nichtsdestotrotz sollten wir auf jeden Fall Nachtwachen einteilen. Nur zur Sicherheit.“ Rasch einigten sie sich, wer welche Schicht übernahm, dann gingen die Gläser herum – drei mit Bier, eines mit Saft. „Aufs Abenteuer, Freunde!“ „Und auf uns!“ „Und auf eine sichere Nacht!“ „Und auf den lieben Mann!“

Zur gleichen Zeit nahm auch der Mann aus dem Wald in seiner einsamen Holzhütte sein Abendessen zu sich, das er sich aus einigen der frisch gesammelten Pfifferlinge, Petersilie und etwas Hasenfleisch zubereitet hatte. Als er sich satt gegessen hatte, stand er mit einem zufriedenen Rülpsen auf. Der Abend hatte schön begonnen und würde noch schöner werden. Sein Lieblingslied pfeifend, öffnete er die Luke, die hinab in den Keller führte. Eigentlich war es nur ein Erdloch, aber „Keller“ hörte sich einfach besser an. Genau so, wie sich „Ehefrau“ besser anhörte als andere Begriffe. „Oha, was für ein Tag!“ Der Mann gähnte lauthals. „Heutʼ bin ich doch tatsächlich ein paar Wanderern begegnet, die sich hier in den Wald verirrt haben. Habʼ ihnen erst erklärt, was ʼne Ogerbeere ist, und dann habenʼs mich gefragt, obʼs hier ein Monster im Wald gibt. Habʼ sie vor dem alten Kloster gewarnt. Bin schon ʼn netter Kerl, gell?“ Die Frau vor ihm auf dem Boden blickte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und nickte stumm. Genüsslich fuhr der Mann sich mit seiner Zunge über die Lippen und ließ seinen Blick über den angeketteten, nackten Leib gleiten, an dem er sich auch nach all den Jahren nicht satt sehen konnte, an dem er sich nie würde satt sehen können. Sie war eben seine Ehefrau, nicht eine bloße Gespielin, mit der man sich eine Zeit lang vergnügte, bevor man sie entsorgte und vergaß. Hart drückte sein Glied gegen den Stoff der Hose.

Die Alte fuhr mit ihrem Finger die Linien der Handfläche entlang, die der Jüngling ihr entgegen streckte, drückte die Kuppe ihres Fingers tief ins Fleisch, wo immer sich zwei Linien kreuzten, und lächelte. Sie sah Wohlstand und Liebe in seiner Zukunft und freute sich für ihn. Denn sie irrte sich nicht, wenn sie in die Zukunft eines Menschen sah. Niemals.

Benutzeravatar
Padir
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5
Registriert: 05.01.2019 12:46

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Padir » 20.10.2020 21:00

Der wandelnde Wirbel

Das vergehende Glühen der Praiosscheibe strich das kalte Blau und dröge Grau des Nebelschleiers mit einem letzten Hauch von Wärme und Leben. Isora stocherte etwas ungelenk mit der Stake im Wasser, um die langsame Fahrt der Barke nicht enden zu lassen. Wenige Minuten waren erst vergangen; das Boot hatte wohl kaum mehr als zwei- oder dreihundert Schritt Fahrt hinter sich, seitdem sie mit ihren beiden Mitfahrenden vom Ufer abgestoßen hatten. Natürlich nicht am belebten Hafen, sondern etwas südlicher, hinter dem Tempel der jungen Göttin. Fahrten in die Unterstadt von Havena waren nun mal verboten.
„Ich möchte euren Mut nicht anzweifeln meine Herren, erlaubt mir Euch dennoch zu versichern, dass keine Gefahr besteht, solange ihr im Boote bleibt!“ Isora hatte bis zuletzt gehofft, ihr Gefühl fuße auf einer haltlosen Sorge. Es könne soviel geschehen, und der Ausgang war bestimmt ungewiss, redete sie sich beständig ein. Allein, glauben konnte sie es nicht. Beide werden hier ihr Leben lassen. Sie hatte es in der Stimme gehört. Auch wenn sie nicht danach trachtete, sie würde es tun. Sie musste es tun!

„Mein werter Herr, Ihr und Euer Gefährte seid mir willkommene Gäste“ Isora wusste nicht, ob der Mann oder sein Begleiter von Adel, Reichtum oder auch nur gutem Leumund waren. Die Worte schienen dem älteren der Burschen – beide noch jünger als zwei Dutzend Götterläufe – gut zu gefallen. Kurz fiel sein Blick und ein Lächeln zu seinem Begleiter. Dessen Blick hing unverändert im Nebel.
Die Geräusche der Stadt waren verklungen und die Beschaulichkeit der Dämmerung wich dumpfen Geräuschen in weißgrauem Nebel und schwarzblauen Tiefen. „Ich bitte die Herrschaften das Nass nach Möglichkeit nicht zu berühren und keinesfalls zu trinken. Es heißt, das Wasser rufe die Dämonenpest hervor, oder aber nach langem Siechtum schwemme euer Leib auf und eine weitere Wasserleiche wandere für alle Zeit umher. In jedem Falle kann nichts Gutes daraus folgen.“ Die Berichte, die zuhauf in den Schänken und unter den Matrosen erzählt wurden, konnten kaum angezweifelt werden. Auch Bürger, die ihrem Erwerb auf festem Grund nachgingen, kannten die Erzählungen über die Unterstadt. Jeder Einwohner Havenas kannte diese Erzählungen!

„Mehr als dreihundert Götterläufe sind vergangen, als der Herr Efferd die große Flut schickte und sein Zorn die Frevler und Sünder der Stadt strafte. Zu jener Zeit war die Stadt größer als sie es heuer ist. Sechzigtausend und noch mehr Seelen. Vom Stein blieb nur der Tempel des Launenhaftens, der noch heute steht, von den Leibern kaum Fünftausend. Gemäuer, Mensch und Tier wurden vom Nass begraben und liegen nun direkt unter euren Füßen. Innerhalb weniger Augenblicke aus Ihrem Leben gerissen, von Gottesmacht fortgespült. Väter, Töchter, Mütter, Söhne. Reich und arm, alt und jung. Ohne Unterscheidung, ohne Warnung, ohne Begreifen, endeten Träume und Ziele, endeten Glück und Frohsinn. Wie groß muss die Angst gewesen sein? Wie groß der Schmerz, die Verzweiflung, das Warum? Wie groß muss der Hass gewesen sein, der Zorn, die Wut? Man sagt, diese Regungen sind es, die Geister antreibt, die sie sehnsüchtig zu den Lebenden blicken lässt. Sie neiden ihnen ihren Frohmut, und begegnen ihnen daher in Rachgier. Vergebens, denn auch dieser Trank kann den ihren Durst nicht stillen. Allein die Götter sind es, die dies gewähren können.
Keine der Seelen kann diesen Ort verlassen, bis in der Stadt nicht ein Frevler mehr wandle. So habe es der Herr Efferd befohlen. Die Geister kann man noch heute vernehmen, zur rechten Zeit, da sie den Blick des Herrn Praios nicht mehr fürchten, klagen sie ihr Leid über das Wasser.“ Isora wusste von den zahlreichen Sichtungen von Irrlichtern, unerklärlichen Geräuschen und blass-fahlen Gestalten zwischen den versunkenen Ruinen. Wer könne sagen, dass dies nicht die Geister der fünfzigtausend Seelen sind, die hier vor mehr als zehn Generationen Opfer der Zerstörung wurden?! Zumindest war es etwas, das Ortsfremden gerne erzählt wurde. Wo war nur dieser Vogel? Isora sah den schwarzen Schatten - nein, vielmehr das zum Bauch weiße Federkleid - durch den fortwährenden Dunst in kurzer Entfernung. Das Madamal zeigte sich in dieser Nacht nur zur Hälfte und erlaubte wenig Sicht und gar weniger Farben. Da Praios aber nun blinzelte und seinen Blick für einige Zeit von der Welt nahm, war der silberne Schein das einzige Licht. Jede Fackel wäre ein Leuchtfeuer, jede Blendlaterne ein Risiko. Für einen Augenblick blieb die Nebelkrähe auf dem brüchigen Steinbogen sitzen, der gut zwei Mann hoch aus dem Wasser ragte, verkündete dann mit einem Krächzen sein Dasein und flog nach Nordwest. Kann sie mich sehen? Weiß sie weshalb ich hier bin? Mit dem langen Holz in ihren Händen stieß Isora ein paar Mal zu, um etwas Schwung zu gewinnen. Vorsichtig änderte sie den Kurs nach Nordwest. Ihre zwei Fahrgäste merkten von alledem nichts, beide weiterhin mit Augen und Gedanken in der Düsternis.

Zwölf Tage war es nun her, nein, dreizehn gar, seit er zurückkehrte. Nach langen Wochen auf See hatte Isora das Wiedersehen herbeigesehnt. In Gedanken hatte sie es sich ausgemalt, dutzendfach, hundertfach. In stillen Momenten vor dem Schlafe, an langen, tristen Tagen, selbst im Traume, sah sie ihn vom Schiffe kommen. Mit brauner Haut von eintausend Sonnenstunden ging er die Planke hinab zu ihr. Er öffnete seine Arme in freudiger Erwartung, sie ebenfalls, in glücklicher Ungeduld. Nur wenige Schritte noch – weiter jedoch war ihre Imagination nie gekommen. Nein, diesen Glücksmoment wollte sie nicht vorwegnehmen!
Als es an der Tür klopfte, der Schiffsjunge ihr kundtat, dass die Stern von Havena aus Brabak zurück sei, da erkannte sie, dass die Wirklichkeit sich von Fantasie unterschied. Als sie den ausweichenden Blick des Jungen wahrnahm, die Worte Krankheit, Leid und Heiler nicht nur hörte, sondern auch verstand, wandelte sich Freude in einem Herzschlag in Furcht. Mit jedem weiteren Schlag schwärte Eiter in ihrem Herzen und wuchs an, bis er ihr Wesen gänzlich erfasst hatte. Keine andere Sorge, keine Pläne, keine Pflichten oder Gedanken - weder gut noch schlecht - waren von Bedeutung.
Efferdsieche, ein schwerer Fall, erklärte der Medicus, während drei Matrosen den sinnestrüben und fiebernden Leib ihres Gemahls in die Stube trugen. Bettruhe, fester Boden und Gebete sei alles was man tun könne. Das ein oder andere Kraut könne die Symptome etwas mildern, aber über Krankheit und Gesundung, über Leben und Tod, entschieden nun nicht mehr die Menschen. Also betete sie. Alle Zwölfe flehte sie an, bettelte, versprach, drohte, weinte, verhandelte und bekam keine Antwort. Nach sechs Tagen empfing der Heiler sie nicht mehr, nach acht Tagen hörte kein Priester ihr Flehen mehr. Tage und Nächte verbrachte sie daheim, pflegte den Leib so gut es ihr beschieden war, verkaufte alles von Wert für Heilkräuter und Tinkturen. Trotz und allem - besser wurde sein Siechtum nicht. Immer blasser seine Farbe, immer leiser sein Atmen, immer weniger seine Reaktionen. Am zehnten Tage brach sie die Gesetze der Götter und Menschen.

„Geister, Irrlichter und Gespenster sind nicht die einzigen Fährnisse, welche in den dunklen Tiefen auf unvorsichtige Sterbliche warten. Die Necker sind den Menschen keine Gefahr, wenn sie nicht im Rausch euren Leib in die Tiefe ziehen und euch zu einem der ihren machen. Schlangentau und Batzenmuscheln mögen euren Leib verwunden und gar euer Leben beenden. Eure Seelen jedoch, eure Seelen sind in gänzlich anderer Gefahr. Wenige Berichte sind es nur, einzelne Fischer allein haben den Schrecken geblickt und vermögen davon zu schildern. Der wandelnde Wirbel!“ Keine Reaktion bei den beiden Männern. „Ohne Warnung, ohne Ursache oder Grund, der ihn erklären oder rechtfertigen könnte, beginnt und endet der wandelnde Wirbel. Weder Ort noch Zeit lassen sich von Sterblichen bestimmen, aber Sterbliche sind es, die in ihm verschwinden. Sterbliche sind es, die er hascht und für alle Zeit verschlingt. Ob der nasse Griff jedoch die Seele freigibt, sie fliegen lässt übers Nirgendmeer zu Rethon, der Seelenwaage, dies können wir nicht wissen. Scheint der Wirbel doch direkt aus den Niederhöllen zu wurzeln und eine Pforte und ein Tor dorthin zu sein.“ Der Jüngere lugte zu Isora, die weiterhin in Ausschau nach der Krähe war, und dann weiter zu seinem Begleiter, der nun ebenfalls seinen Blick ins Boot gerichtet hatte. Beide lächelten sich zu und bemühten sich, einander ihre Beherztheit und Unbekümmertheit zu versichern.
Vorsicht jetzt! Isora ging ein Wagnis ein, die düsteren Geschichten auszuführen. Ohne etwas Beklemmung jedoch, könnte Fadheit übernehmen und die Fahrt vorzeitig dem Ende zuführen. Gleiches drohte auch, sollte Angst die beiden übermannen. Es galt die Balance zwischen Furcht und Langeweile zu halten. Der Turm der Zauberin, die alten Tempel, verrufene Wracks, der Ferdokbogen – die Unterstadt hatte einige bekannte und berüchtigte Orte und versunkene Mysterien. Von einigen erzählte Isora kurz, soweit sie etwas wusste oder glaubhaft erfinden konnte. Die Geister, Monster und Gefahren jedoch, waren die wahren Objekte der Neugierde. Für Furcht waren die Männer gekommen. Für jenes einzigartige Gefühl der Bedrohung, des Herzklopfens, der unbestimmten Angst, der Zuversicht, dass ja kein wirkliches Unheil drohte und schließlich Freude über den eigenen Mut. Ein schneidender Schrei des Vogels deutete die weitere Richtung.

Kein Gebet half. Kein Kraut und kein Mittel schenkten Linderung. Ihr Liebster entschwand mit jeder Stunde, mit jedem Tag, weiter aus der Mitwelt. Bald würden sie getrennt sein, würde sie sein Gesicht nicht mehr blicken können, seine Wärme nicht mehr spüren dürfen und in Einsamkeit zurückbleiben. Bald würde der peinvolle Griff um ihr Herz auf ewig sein, denn nur seine Liebe konnte ihn zerschlagen, allein sein Lächeln, seine Berührung, sein Leben vermochte dies zu tun. Aber noch gab es eine Hoffnung, die unberührt war. Isoras Elend war gewachsen auf ein Maß, dass alles Zögern und jedes Bedenken überwand. Magie. In Magie lag noch Hoffnung.
Die strikten Strafen für Anwender und Nutznießer waren nicht länger ein Hindernis. Allein die Hoffnung hatte noch Bedeutung.
Ein Kräuterweib war tags darauf gefunden. Die Begutachtung dauerte nicht lange. Befremdlich klangen die gemurmelten Worte des Weibes, die Isora vernahm, aber nicht begreifen konnte. Schlimmer aber waren die Worte, welche sie verstand. Ein Fluch. Die Herrin hatte ihren Mann verwunschen und nun müsse er sterben. Weshalb könne sie nicht sagen, aber ohnehin, wer vermöge schon den Willen der Unsterblichen zu deuten. Vielleicht jedoch, ließe sie sich besänftigen, mit einer Gabe, mit einer Tat. Mit einem Opfer. Ein kleines Tier müsse sie töten, dann müsse sie der Herrin ihr Bitten vortragen. Noch am Abend des elften Tages drang Rauch aus der Schale, in der das Blut einer Ratte sich mit der letzten Hoffnung der Frau vermischten.

Das Boot war nun wirklich verloren. Isora war geflissentlich der Nebelkrähe gefolgt, leise übers Wasser gleitend. Der Nebel öffnete sich vor ihnen, schloss seine Hand dann geradewegs wieder. Alle Wahrnehmung reduziert auf eine Kuppel von wenigen Schritt. Wohin führst du mich, Federvieh? „Sorgt Euch nicht, meine Herren! In diesem Lichte vermögen Euch die Augen leicht zu täuschen. Wir sind am richtigen Orte, sorglich bin ich dem unseren Pfad gefolgt. Andere Sinne mögen Euch ein besserer Führer in der Unterstadt sein. Ein vermeintlich hilfreiches Licht kann Euch in Euer Verderben führen, ein vorgeblich freundlicher Ruf eine arglistige Falle sein!“ Einzig Feder und Schnabel kannten den Pfad, so es einen gab. Isora hatte alsbald die Orientierung verloren, folgte nur artig Schrei und Schatten. Ohne Wissen über Weg und Ziel. Zeit und Raum verloren Geltung, wichen Wänden, die die Wirklichkeit abschotteten.

Isora müsse nach dem Opfer ihre Bitte stellen, hatte das Kräuterweib erklärt. Voller Achtung, ohne Umschweif um eine Gunst bitten und die fällige Gegenleistung erfragen. Wie sie die Herrin heißen solle, hatte sie gefragt. Zahlreiche Namen gäbe es, Kryptor in Al'Anfa, die Sumpforks in Norden rufen sie Ranagh, die Hummerwesen im Osten kennen Globomong. Isora aber solle den Namen der Waldmenschen wählen: Nachtschwarze Herrin. Wie geheißen tat sie, legte all ihre Verzweiflung und Hoffnung in die Bitte, bereit jeden Dienst zu erfüllen. Nicht einem Gebet unähnlich, verließ der Wunsch ihren Mund, erfüllte das Zimmer und trug das Gesuch in die Welt und darüber hinaus. Anders als ihre Gebete, blieb diese Fürbitte indes nicht unbeantwortet. Fordernd, gleichgültig, zornig, sanft, erhaben und spottend. Solcherart Stimme hatte sie zuvor nie vernommen, fremd und falsch, so dass es ihr nicht möglich war den Klang zu bestimmen. Von einer vordem ungehörten Zunge, konnten die Wörter keinen Sinn in ihr stiften. Unnütz waren sie dennoch nicht gewesen, das kundige Weib wusste die Begriffe zu deuten und unterrichtete Isora über den Wunsch der Herrin. Eine Fahrt in stille Gewässer, zwei Seelen solle sie geleiten, folgend dem Flug von schwarzen Schwingen. Erbringe diese Schuldigkeit und der Griff soll von deinem Gemahl fallen. Weigere dich, so wird sein Leib zerfallen und eure Seelen euch nimmermehr finden, nicht hier und nicht woanders.

Jeder Stoß der Stake schob das Boot weiter seiner Bestimmung entgegen. Langsam, aber stetig ging die Fahrt von dannen, ohne Änderung in Tempo oder Kraft. Nun aber wurde ihr gewahr, dass der Schwung der Bewegung sich erhöhte – die Fahrt nahm zu und auch der Kurs wurde nun von des Wassers Hand geführt. Die Männer schienen dies nicht zu bemerken, oder machten keine Anmerkung dazu – beide schienen allemal tief in Gedanken und Eindrücken verloren zu sein. Der Aufprall war nicht zu erahnen. Isora wurde nach vorne geworfen und fiel – gleich den beiden Männern – ins Wasser. Einer Hand gelang noch Halt, fest war ihr Griff um das feuchte Holz des Kahns, jedoch war ihr ganzer Körper und auch der Kopf vollständig unterhalb im Wasser. Nach den ersten Herzschlägen, von Schreck, Kälte und Schmerz beherrscht, öffnete sie die Augen und wendete den Blick nach unten. Ihre Instinkte drängten sie an die Luft, heraus aus dem Nass, doch spürte sie eine Kraft, eine Macht gar, die von herab nach ihr zerrte. Weit unter ihr, in der schwärzesten Tiefe sah sie Farben. Grün, Blau und Violett, blass zwar, wie hinter einem Schleier aus Grau und Schwarz, aber so deutlich, dass es keine Täuschung sein konnte. Die Farben schwirrten im irren Tanz umeinander, strömten im Kreise. Isora sah mit Unglauben in den Strudel, dessen Entstehung sie schaute. Das grausige Dunkel ließ keine Einschätzung des Wirbels zu, nicht die Tiefe in der er begann, konnte sie im Geiste vermessen, noch vermochte sie dessen Maße einzuordnen. Grauen und Faszination zugleich hielten ihre Aufmerksamkeit gefangen. Ersteres überragte und nun wurde sie auch den beiden Männern gewahr. Einer war bereits so weit gesunken, dass sie nur einen Schemen erblickte, der sich vor dem gräulichen Spektakel unter ihr befand. Sein Gesicht blieb ihr verborgen, seine nach oben gestreckten Arme waren kaum noch zu erkennen. Er schien sich wie im Veitstanz um sich selbst zu drehen, beständig tiefer sinkend und war bald von Dunkelheit verborgen. Wie eine Feder im Orkan.

Es musste der Jüngere gewesen sein, denn der Ältere hatte eine Hand an Isoras Fuß und vermochte so dem Sog noch widerstehen. Entsetzen bestimmte seinen Todeskampf, sein Antlitz in panischer Grimasse verzogen, denn es gelang ihm nicht, seinen Körper aus eigener Kraft aus dem Zug der entsetzlichen Kräfte unter sich zu reißen. Ihre Blicke trafen sich und für einen Moment erkannte Isora Zuversicht in seinen Augen. Neues Entsetzen, nun gepaart mit Empörung, Erstaunen und Verrat blickte sie an, denn ihr Fuß zuckte und zappelte und stoß die Hand des Mannes ab. Auch er begann nun den wilden Tanz, die Arme zu den Göttern gestreckt. Mit jeder Drehung vervielfachte sich das Tempo und auch sein Bild verlor sich im fürchterlichen Schauspiel. Ihr wurde nun schmerzhaft und plötzlich gewahr, dass ihr Atem verbraucht und ihr Arme in Pein waren. Ein Instinkt, ein verborgener Wille, versuchte ihren Körper aus dem Wasser zu ziehen. Mittlerweile waren beide Hände an der Seite des Bootes und zogen mit panischer Kraft nach oben. Ihr Kopf war kaum mehr als die Tiefe einer Pfütze von der rettenden Luft entfernt und doch gelang es ihr nicht, auch nur dieses Körperteil durch die Oberfläche zu hieven. Ein furchtbarer Schrecken erfasste ihr Herz. Auch ein weiterer Versuch, durch Willen und Stärke aus dem Wasser zu stoßen, blieb ohne Erfolg. Die Kraft des Wirbels hatte auch sie gefangen und ohne Unterlass und Ermattung verlangte er nach ihr. Sie, die Lungen voller Pein, der Geist gefüllt von einem Rausch aus Gedanken, die Muskeln schmerzhaft entkräftet, hing mit ihren Fingern an ihrem Leben. Aller Glaube verließ sie, ersetzt durch Hilflosigkeit und fassungsloses Begreifen. Isora war allein und der unablässige Griff des Strudels würde obsiegen.

In die tobende Brandung ihrer Gedanken fiel ein klarer Gedanke. Ist das der Preis? Verlangt die Herrin nach mir? War ihr Leben der nötige Preis, dasjenige ihres Mannes zu retten? War der Dienst erbracht, sollte der Schlund des Trichters ihrer Habhaft werden? Der enorme Druck in ihren Lungen, das stechende Verlangen nach Atem forderte eine Entscheidung. Sie schloss ihre Augen und suchte in ihrer Erinnerung nach einem Bild, seinem Bild. Einen Herzschlag spürte sie sein Gesicht, seine Berührung, war sein Wesen bei ihr. Sie öffnete die Hände und gab sich den höheren Mächten hin. Nichts geschah und in Seelennot blickte sie nach oben. Wie im Krampfe pressten ihre Finger weiterhin ins Holz, wollten sich dem Schicksal nicht fügen. Eine neue Furcht umklammerte sie, als ihre Muskeln erneut versuchten - wider allen Schmerz und ohne ihr Gebot – den Leib ins Boot zu tragen. Muss er sterben weil ich es nicht kann? Bestürzt strebte sie danach, das Donnern der Gedanken zu ordnen, ihren Körper wieder zu beherrschen. Durch eine Urkraft aus Verzweiflung und Schrecken öffnete Isora ihren Mund und gab dem immensen Drang nach ihre Lungen zu füllen. Fluten spülten in ihren Körper, füllten ihr Inneres, dass sie fürchtete zu bersten. Der Schmerz übertraf allen Kummer, alles Leid. Ein Reiz drängte das Wasser mit einem Erbrechen aus ihrem Körper, nur um daraufhin erneut Wasser einzusaugen und das Elend noch weiter zu vergrößern. Leid und Pein waren unermesslich. Ihr Körper bebte und all ihr Sein sehnte sich nach Erlösung, die nicht kommen wollte. Außer Stande, ihren Leib zur Rettung zu ziehen oder in die Tiefe gleiten zu lassen, unfähig den quälenden Wechsel des Wassers in ihrem Körper – rein und raus, rein und raus – zu beenden, verloren in Agonie und Tortur, war sie nicht einmal mehr in der Lage eine höhere Macht um Gnade zu bitten. Ihr Geist wurde von tausend glühenden Zangen gefoltert, ihre Seele von Marter zerschlagen und ihr Leib gepeinigt von Schmerz, der aller Vorstellung spottete.

Unvermittelt war es vorbei. Ein kräftiger Ruck zog sie nach oben, sie brach aus ihrer Folterkammer und rollte sich ins Boot. Sie spie Wasser auf das Holz, keuchte und hechelte nach Luft, tobte, schrie, jammerte und blieb schlussendlich auf dem Rücken liegen. Kein anderer weilte im Boot, bis auf ein leichtes Schaukeln der Barke spürte sie keine Bewegung. Um sie herum Stille, sich legender Schmerz und Entsetzen in einer Größe, die ihr Verstand nicht fassen konnte. Alles war dumpf, ihre Sinne waren taub und überlastet. Instinkt und Intuition trieben sie weiter. Es wurde ihr bewusst, dass ihr eigener Wille sie gerettet hatte. War die Kraft des Wirbels schlagartig geendet? War es ein letzter Akt der Verzweiflung, der die Tat ermöglichte? Nichts war geblieben von den beiden Männern und dem Schicksal, dass ihnen auferlegt wurde. Das Flattern und der Schrei machten ihr den rätselhaften Führer gewahr. Gewohnheit und Reflex lenkten den Körper. Ist der Dienst erfüllt? Habe ich gefrevelt? Habe ich die Niederhöllen geblickt? Bin ich tot? Wird er leben? Weiter folgte sie der Nebelkrähe, erdrückt von Angst, Scham und Verwirrung.

Aus ihrer Mitte wuchsen zwei Gemüter, die sich die Waage hielten. Hoffnung und Furcht. Sobald sie wieder zurück bei ihrem Manne war, würde sie die endgültige Wahrheit erfahren. Leben oder Tod. Sie verbarg sich vor der Hoffnung, als könne diese einen Makel bedeuten oder das Ergebnis ungünstig beeinflussen. Auch die Furcht durfte nicht erstarken, spürte sie doch dahinter einen Abgrund, noch tiefer und schwärzer als der Wirbel, dem sie entronnen war. In diesem Stupor, gefangen auf der schmalen Brücke ihrer Gedanken, folgte sie dem Flug des Führers. Ihres Daseins wurde sie erst wieder gewahr, als das Boot mit einem leichten Ruck an den Gestaden ihrer Heimat anlegte. Langsam öffnete sich der Schleier um ihren Geist und die Wirklichkeit des Lebens entfaltete sich. Isora verließ die Entrückung und steuerte ihr Heim an. Eigene Schritte leiteten sie nun, vom einstigen Führer nichts mehr zu sehen.
Sie schwor tausend Schwüre, würde fürderhin kein schlechtes Wort mehr sprechen, keine falsche Tat begehen. Wenn er nur leben dürfe! Der Kräuterweibe, würde sie die Hände küssen und für ihr Wohl an jedem Tage, bis zum ihrem letzten Tage, ein Gebet sprechen. Wenn er nur leben dürfe! Fortgehen würden sie zusammen, weit weg von schrecklicher Erinnerung und böser Tat. Neues Glück in neuem Leben suchen. Wenn er nur leben dürfe! Unversehens stand sie vor der Türe. Hinter dieser Pforte lag nicht nur ihr Mann, wartete nicht nur die weise Frau, ihren Gemahl behütend, dort wartete all ihr Glück und all ihr Leid. Sie klopfte um Einlass.

Das Weib war nicht untätig gewesen. Gerade betrachtete sie ihr Werk, schien unzufrieden und nestelte noch etwas herum, als sie ein Flattern vernahm und den gefiederten Freund auf dem Fenster erblickte. Jener krächzte drei Mal, zwei kurze und einen langen Laut stieß er in den Raum. Sie lebt! Die Frau war nun nicht mehr lange entfernt. Die Kräuterkundige entschied ihr Schaffen für ausreichend und warf einen Blick zu dem Mann. Ruhig lag er auf seinem Krankenbett, nein, vielmehr Totenbett. Seines Lebens Ende hatte sich ereignet, da hatten die Frau und ihre Begleiter just ihre Reise begonnen. Nun lag er still auf dem Rücken, die Augen geschlossen, wie vor seinem Ende. Sie hatte ihn erneut gedreht, nachdem er den Tode auf dem Bauch erlitten hatte. Es war einfach gewesen ihn dieser Position zu ersäufen. Den Eimer mit Unwasser hatte sie lediglich unter den Kopf stellen müssen und sein Haupt solange drücken, bis die schwachen Zuckungen geendet hatten.
Besagten Kübel schüttete sie nun über den Fünfstern aus halbvergorenen Algen, der als Zentrum des Rituals diente. Die Details waren von hoher Bedeutung, daher hatte dieses banale Symbol viel Zeit beansprucht. Die Paraphernalien waren verteilt und die Hexe stimmte urtümliche Gesänge und beschwörende Worte an. Diesmal würde sie die Herrin tatsächlich anrufen und kein falsches Schauspiel darbieten. Anstatt der eigenen, von Zauberkraft geschaffenen Worte, würde sie die Antwort der Herrin vernehmen. „Allesverschlingende Gebieterin, erhöre meine Ruf! Empfange mein Bitten und gewähre mir Gehör!“ Sie kniete nun vor dem Pentagramm und nahm den Opferdolch, eine spannlange Waffe beinernem Griff. „Ich bin eine treue Dienerin und habe deine Ehre gepriesen. Dem wandelnden Wirbel habe ich geopfert! Mutter von Kraken und Schlange, deinen Ruhm will ich mehren und deinem Willen gehorsam folgen!“ Während sie die Worte mit Verzückung sprach, tauchte das Weib den Dolch in die kleine Schale und vollführte das Reinigungszeremoniell. Der Opferdolch, das Instrument des Vollzugs, im Blute eines Delphins zu waschen war der Herrin sehr gefällig. „Herzogin der Nachtblauen Tiefen, für deinen Ruhm bringe ich dir dies Opfer dar. Erhöre mich und aus seinen Innern will ich dir eine Devotionale kreieren und dein Zeugnis darlegen!“ Das Aroma eines faulig-abstandenen Gewässers umschmeichelte ihr Gesicht. Eine nicht sichtbare, aber für ihre bewanderten Sinne deutlich spürbare Präsenz näherte sich dem Diesseits. „Herrin von Gal'k'zuul, dir allein will ich dienen, nur deine Erhabenheit preisen!“
Es war nun nahezu soweit. Die Tat musste bald vollbracht werden. Unsterbliche waren oft überraschend ungeduldig. Sie legte den Dolch zurück auf das Tuch. Sobald die Frau den Raum betrat, war es soweit. Sie würde direkt zu ihrem Gemahl gehen, unwissend und ahnungslos würde sie sich über ihn beugen, versuchen seine Zuwendung zu wecken. Irgend eine Reaktion zu wecken. Die Klinge war scharf, der Schnitt in die Kehle würde tief sein. Kein Schrei könne so ihren Hals verlassen und an ihrem eigenen Blute würde sie ertrinken. So wie es der Herrin Wohlgefallen bereitet. „Herrin aller Wasser, für deine Gunst will ich dir ein weiteres Opfer darbieten. Ein sündiges Weib, voller Hoffnung und zugleich in völliger Verzweiflung. Es soll dir würdig sein und den Pakt besiegeln.“ Ein Klopfen zog das Kräuterweib aus der Trance. Sie blickte sich um, versicherte sich erneut, dass alles bereitet war und verbarg den Dolch im Tuch. Sie sammelte sich einen Moment, erhob sich langsam und legte ein falsches Lächeln auf ihre Lippen. „Tritt ein, mein Kind!“

Mit Inspiration von Edgar Allen Poe und dem wunderschönen Bild einer Nebelkrähe von Fenia Winterkalt.

Benutzeravatar
Fenia_Winterkalt
Administrator/in
Administrator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 17949
Registriert: 17.06.2004 16:09
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Fenia_Winterkalt » 20.10.2020 21:50

Padir hat geschrieben:
20.10.2020 21:00

Mit Inspiration von Edgar Allen Poe und dem wunderschönen Bild einer Nebelkrähe von Fenia Winterkalt.
Awwww :heart:

Benutzeravatar
Tiger
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1067
Registriert: 27.12.2011 14:03
Wohnort: Potsdam

Forenaktion - Grusel, Spuk und Halloween, vom 01.10.2020 bis zum 31.10.2020

Ungelesener Beitrag von Tiger » 21.10.2020 22:45

Das Guhlkind

Auf einem Leuchtturm vor düsterem Strand
ist in stürmischer, mondloser Nacht,
des Wärters Kind als Guhl erwacht,
und wurde vom Vater mit Schrecken erkannt.

Die Augen voll Hunger und doch so bekannt,
nähert das Kind sich dem Vater sacht,
hat in diesem Verzweiflung entfacht,
und greift ihn voll Gier mit kindlicher Hand.

Der findet die Armbrust, bereit zum Schuss,
das Kind zeigt die Zähne zum tödlichen Kuss.
Er muss dies Leben beenden, doch wie?

Er bringt die Tat nicht über sein Herz,
beendet das eigene Leben voll Schmerz.
Seinen Körper jedoch, den fand man nie.

- frühes Werk des tobrischen Dichters A. Gruftius
Tiger alias
Bosper Praiotin Sonnental, Bruder Hesindian, Nana Minze, Radrik Baernhoff, Sulvaya aus Baliho, Zobeide al'Ashtarra

Antworten