Horasreich : Die Entwicklung der Praioskirche im Lieblichen Feld 1029 - 1040 BF.

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun, Den Dunklen Zeiten & Co.
Antworten
Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1947
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Horasreich : Die Entwicklung der Praioskirche im Lieblichen Feld 1029 - 1040 BF.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 30.07.2020 00:39

Praios zum Gruße!

Ich habe mir mal die Freiheit genommen, von dem letzten Ereignis im Horasreich ausgehend, das mir persönlich richtig gut gefallen hat, mir einige Gedanken zur Entwicklung der Praioskirche im Horasreich zu machen.

Die PDF, die ich als Anhang hochlade, ist bereits in rot kommentiert: Ich habe sie einem Bekannten zur Lesung gegeben, damit er mal drüber schaut, welche Entwicklungen er für zu schnell oder gar gänzlich unrealistisch hält.

Ich möchte dazu anmerken, dass ich versucht habe, einen Drahtseilakt zu vollführen:
Ausgehen vom Status Quo der DSA4. 1 Gegenwahrtsszeit (1030ger) und insbesondere der Eingliederung des Heiligblutordens in die liebfeldische Praioskirche (siehe RdH und Orden und Búndnisse) habe ich versucht, einerseits eine mögliche Konsequenz von OuB S. 102 (siehe auch Anhang) zu zeichnen - - besagtes Ereignis, das mir als absolutem Praiosfanboy sehr gefallen hat - - andererseits die Grenzen des kanonisch plausiblen (bewusst) auszureizen und mir für meinen Spieltisch meine Wunschvorstellung etwas auszuarbeiten.

Daher gehe ich von vornherein davon aus, dass unabhängig davon, ob Ihr genau so große Fans der Praioskirche seid wie ich, mein Text so manche hochgezogene Augenbraue hervorrufen wird.

Ich wünsche Euch viel Freude beim Lesen und würde mich über Kommentare sehr freuen.

L. G.

Seidoss.
Dateianhänge
Anmerkungen-zu-den-Entwicklung-des-Horasreichs-und-der-Liebfeldischen-Praioskirche-1029-1040BF.pdf
(486.31 KiB) 27-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
Wolfhard von Dunkelstein
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 457
Registriert: 05.12.2013 20:46
Wohnort: Leipzig

Errungenschaften

Horasreich : Die Entwicklung der Praioskirche im Lieblichen Feld 1029 - 1040 BF.

Ungelesener Beitrag von Wolfhard von Dunkelstein » 31.07.2020 01:52

Ääähm, habs kurz überflogen, eigentlich auf dem Weg ins Bett, deshalb kurz meine Meinung.

Ich würde in der Version des HR nicht spielen wollen. Klingt todlangweilig.

Ich stimme so ziemlich allen Anmerkungen in rot zu. Am wichtigsten daran: Zum einen ziehst du nicht begründete Schlussfolgerungen und zum anderen beschreibst du Entwicklungen die dir schön vorkommen ohne zu erklären WIE es dazu kommt. Ob man das Endergebnis mag oder nicht, das sollte auf jeden Fall alles schlüssiger beschrieben werden.

Böse gesagt liest sich das ganze wie eine große Fanfiction in der hartes Horasreich-Praios-shipping betrieben wird. Fehlt noch ein happily ever after am ende.
Außerdem kommt es mir sehr klinisch vor. Es fehlt komplett der menschliche Faktor und die Eigenheiten, die das Horasreich... naja, horasisch machen. Klar kann man da sagen, in der Theorie ist das alles da angelegt. Sicher, genauso könnten Anarchie und Kommunismus perfekt funktionieren wenn alle Leute nett und altruistisch wären. Ist sicher richtig, aber halt völlig realitätsfern. Aber genau in der theoretischen Schwebe befindet sich die Beschreibung. Das funktioniert, wenn die Horasfamilie und alle Praioten unfehlbare, selbstlose Übermenschen wären. Sind sie aber nicht. Zumindest nicht in meinem Aventurien, ich möchte auch in keinem spielen, in dem sie es wären.
Du nimmst quasi Intrigen, Geheimlogen und Maskenspiel aus dem Horasreich und ersetzt das ganze durch nen weichgespülten Wahrheitskult.
Mir fehlt da der Konflikt, der punkt an dem man Helden braucht, das spannende.
Und selbst wenn man das spielen wollte fehlen, wie schon gesagt, einige schlüssige ausarbeitungen.

Gute Nacht nu :dunkelheit:
"Preiset die Schönheit!"

Benutzeravatar
Nagamasa
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 300
Registriert: 20.07.2013 08:11

Errungenschaften

Horasreich : Die Entwicklung der Praioskirche im Lieblichen Feld 1029 - 1040 BF.

Ungelesener Beitrag von Nagamasa » 31.07.2020 08:44

Ich finde es erstmal ganz gut, dass du dir die Mühe gemacht hast das auszuarbeiten und dich der Kritik stellst um ein paar Anregungen zu bekommen. :)

Wie bei allen anderen Dingen was DSA angeht kommt es darauf an wo man den Fokus ansetzen will und dir scheint der Praios Aspekt einfach wichtiger zu sein als andere Plotelemente.
Ich hab das HR in mehreren Varianten gespielt. Mal als freundliches und kosmopolitisches Reich in welchem Freiheit als das höchste Gut gilt, mal als ein Reich in dem der Adel und der Ritterstand im Niedergang sind, mal als eines in dem die Adligen des Horasreiches sich auf die Wurzeln von Thalionmel und der Theaterritter besinnen und als letztes Beispiel als einen dekadenten und korrupten Ort wie die Pestbeule des Südens, nur mit dem Unterschied, dass die Masken das schlimmste verdecken.

Quellen zur Ausgestaltung all diesen Möglichkeiten findet man in ABs, Quellenbändern usw. und was man jetzt genau in den Vordergrund stellen will ist sehr vom Meister und persönlichen Vorlieben abhängig.

Was ich an deiner Idee besonders gelungen finde und was am spannendsten zu werden verspricht ist der garethisch-horasische Gegensatz, welcher im Grunde seit dem Ende Bosperans vorhanden und spätestens mit der Horaskränzung wieder aufgekommen ist. Innerweltlich wird der oft ignoriert und durch Verträge eigentlich aus der Welt geschafft, aber deine Idee greift den Konflikt noch einmal neu auf und stellt den Kampf um die Gunst des Gottes Praios in den Vordergrund.

Für die größere Ausarbeitung deiner Idee würde ich dir den Rat geben die von dir angestoßenen Ideen nicht nur durch den Heilig Blut Orden, sondern auch durch den göttlichen Einfluss von Praios zu erklären. Sprich, wenn Praios in eurer Spielwelt nicht seinen Segen von Gareth nimmt, dann ist es egal wie einflussreich die Kirche im lieblichen Feld wird. Auch könnte man dies durch einige Praioswunder unterfüttern und vielleicht in deiner Version Aventuriens die Quanionsqueste damit enden lassen, dass die Horasier das ewige Licht zurück nach Bosperan holen.

Warum nur die Grenzen des Kanons ausreizen, wenn man es durch eigene Beschreibungen etwas schaffen kann das einem besser gefällt?

Ansonsten falls du es doch eine Nummer kleiner haben möchtest müsste die Praioskirche wohl notgedrungen auch kleinere Brötchen backen. Die Magierakademien im HR wie Bethana werden mit der Zeit eher grau als weiß und werden sich wohl nur sehr ungern von den Kirchen reinreden lassen. Auch die Intrigenkultur der Horasier und andere Aspekte fallen nicht einfach so unter den Tisch. Doch die Praioskirche und der Heilig Blut Orden kann trotzdem über eine Menge Einfluss verfügen und in ihren Machtbereichen so auftreten wie von dir beschrieben, das dies nicht vom ganzen Reich geteilt wird ist dabei nur ein Ansporn um andere Leute zum "wahren Weg" zu bekehren.

Praios mit dir

Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1947
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Horasreich : Die Entwicklung der Praioskirche im Lieblichen Feld 1029 - 1040 BF.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 31.07.2020 22:17

Wolfhard von Dunkelstein hat geschrieben:
31.07.2020 01:52

Du nimmst quasi Intrigen, Geheimlogen und Maskenspiel aus dem Horasreich und ersetzt das ganze durch nen weichgespülten Wahrheitskult.
Mir fehlt da der Konflikt, der punkt an dem man Helden braucht, das spannende.
Und selbst wenn man das spielen wollte fehlen, wie schon gesagt, einige schlüssige ausarbeitungen.
Nagamasa hat geschrieben:
31.07.2020 08:44


Wie bei allen anderen Dingen was DSA angeht kommt es darauf an wo man den Fokus ansetzen will und dir scheint der Praios Aspekt einfach wichtiger zu sein als andere Plotelemente.
Ich hab das HR in mehreren Varianten gespielt. Mal als freundliches und kosmopolitisches Reich in welchem Freiheit als das höchste Gut gilt, mal als ein Reich in dem der Adel und der Ritterstand im Niedergang sind, mal als eines in dem die Adligen des Horasreiches sich auf die Wurzeln von Thalionmel und der Theaterritter besinnen und als letztes Beispiel als einen dekadenten und korrupten Ort wie die Pestbeule des Südens, nur mit dem Unterschied, dass die Masken das schlimmste verdecken.

[...]

Was ich an deiner Idee besonders gelungen finde und was am spannendsten zu werden verspricht ist der garethisch-horasische Gegensatz, welcher im Grunde seit dem Ende Bosperans vorhanden und spätestens mit der Horaskränzung wieder aufgekommen ist. Innerweltlich wird der oft ignoriert und durch Verträge eigentlich aus der Welt geschafft, aber deine Idee greift den Konflikt noch einmal neu auf und stellt den Kampf um die Gunst des Gottes Praios in den Vordergrund.

Für die größere Ausarbeitung deiner Idee würde ich dir den Rat geben die von dir angestoßenen Ideen nicht nur durch den Heilig Blut Orden, sondern auch durch den göttlichen Einfluss von Praios zu erklären. Sprich, wenn Praios in eurer Spielwelt nicht seinen Segen von Gareth nimmt, dann ist es egal wie einflussreich die Kirche im lieblichen Feld wird. Auch könnte man dies durch einige Praioswunder unterfüttern und vielleicht in deiner Version Aventuriens die Quanionsqueste damit enden lassen, dass die Horasier das ewige Licht zurück nach Bosperan holen.

Warum nur die Grenzen des Kanons ausreizen, wenn man es durch eigene Beschreibungen etwas schaffen kann das einem besser gefällt?

Ansonsten falls du es doch eine Nummer kleiner haben möchtest müsste die Praioskirche wohl notgedrungen auch kleinere Brötchen backen. Die Magierakademien im HR wie Bethana werden mit der Zeit eher grau als weiß und werden sich wohl nur sehr ungern von den Kirchen reinreden lassen. Auch die Intrigenkultur der Horasier und andere Aspekte fallen nicht einfach so unter den Tisch. Doch die Praioskirche und der Heilig Blut Orden kann trotzdem über eine Menge Einfluss verfügen und in ihren Machtbereichen so auftreten wie von dir beschrieben, das dies nicht vom ganzen Reich geteilt wird ist dabei nur ein Ansporn um andere Leute zum "wahren Weg" zu bekehren.

Praios mit dir
Vielen Dank für Eure Anmerkungen :)

Ich habe das Dokument noch einmal umfassend überarbeitet und stelle die aktuelle Fassung als Anhang ein.

Die Struktur meines Textes ist nun, dass ich am Anfang versuche, mein Unterfangen zu beschreiben, die potentiellen Schwierigkeiten, die ich dabei habe, und wie ich mit den Quellen umgehe, die ich benutze.

Dann habe ich erst einmal alle Quellen, die mir wichtig sind oder deren Kenntnis gar eine Voraussetzung sind, aufgelistet und die m.E. wichtigsten Stellen zitiert.
Dies erleichtert hoffentlich, meine dann folgenden Gedankengänge nachvollziehen zu können.

Ich habe mich des Weiteren darum bemüht, nun die Besonderheiten des Settings "Horasreich", auch mit seinen Intrigen, @Wolfhard von Dunkelstein :) , zu berücksichtigen.
Dateianhänge
Entwicklung der Liebfeldischen Praioskirche 1029-1040BF.pdf
(116.08 KiB) 9-mal heruntergeladen

Antworten