Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Allgemeines zu Aventurien, Myranor, Uthuria, Tharun, Den Dunklen Zeiten & Co.
Antworten
Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 5166
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 21.10.2016 06:39

Farmelon hat geschrieben:...Oder Dämonenkronensplitter welche in Myranor Teil des aktuellen Metaplots sind, welche die Aventurien-Redax aber mal ganz nebenbei als in einem früheren Zeitalter definitiv zerstört setzt. Oder mal eben den gesamten Hintergrund der Entstehung der Ashdariel ebenso nebenbei über den Haufen werfen und neu setzend, so das Uhrwerk schauen darf wie man dort damit umgeht. :wink:
Meinst du die fehlenden Splitter auf die 13?
Die sind Teil des Metaplots?

Benutzer/innen-Avatar
Farmelon
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 30319
Registriert: 24.02.2007 21:20
Wohnort: Köln

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Farmelon » 21.10.2016 13:57

Ja, ich hab da mal in einem Band quer gelesen und da war es so, dass die Herrscherspitze des Imperiums sich der Macht von mindesten einem bedient hat, ich glaub das war auch der Band wo geklärt wurde warum der jeweilige Thearch (Optimaten-Herrscher/Kaiser des Imperiums) so mächtig ist und jedes mal deutlich über sich hinaus wächst. Von wegen uralter geheimer Rituale und Magie. . Da ich aber selber wenig Myranor-Bände besitze kann ich leider nicht detailliert nachschauen.

Frag mal hier nach für genauere Infos,, da wurde das Thema gestreift:
http://community.uhrwerk-verlag.de/inde ... opic=623.0

Teferi
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 400
Registriert: 31.08.2015 12:26

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Teferi » 21.10.2016 15:46

In der Wächter des Imperiums Kampagne, speziell in " Das Sterbende Land " benutzt Meisterinformationen: die Hohe Magokratin oder eine Namenlosnahe Optimatin den Blakharaz Splitter - und zwar ob ihrer zauberischen Mächtigkeit und des Ea'Myr welches sich öffnet ganz ohne Pakt :)

Diejenigen Splitter welche in Imperialen Händen sind in Myranor sind weitestgehend äquivalent zu Atombomben zu verstehen: Und zwar Atombomben, welche eingesetzt werden um Draydalsche Horden aufzuhalten.

Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 5166
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 21.10.2016 15:59

Teferi hat geschrieben:In der Wächter des Imperiums Kampagne, speziell in " Das Sterbende Land " benutzt Meisterinformationen: die Hohe Magokratin oder eine Namenlosnahe Optimatin den Blakharaz Splitter - und zwar ob ihrer zauberischen Mächtigkeit und des Ea'Myr welches sich öffnet ganz ohne Pakt :)

Diejenigen Splitter welche in Imperialen Händen sind in Myranor sind weitestgehend äquivalent zu Atombomben zu verstehen: Und zwar Atombomben, welche eingesetzt werden um Draydalsche Horden aufzuhalten.
So wie du es beschreibst klingt es irgendwie nicht nach den Splittern die man aus Aventurien kennt. Aber gut wer weiß vielleicht funktionieren die über dem Thalassion halt anders

Nyamaunir
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 7
Registriert: 19.10.2016 16:46

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nyamaunir » 21.10.2016 23:14

Es verhält sich wohl so und fasse das mal eben zusammen (Ich musste auch noch mal nachlesen): Die Splitter der Dämonenkrone werden in Myranor Hörner genannt und bekannt sind drei, das steht im Sternenpfeiler auf Seite 300.

Meisterinformationen: Das Horn von Thesephai spielte eine Rolle in Hundertjährigen Seekrieg und wurde benutzt um Stürme zu entfachen oder Luftfahrzeuge zu verstärken. Leider erzeugte es auch eine Aura der Zwietracht und Ratlosigkeit die bis heute anhält. Darum wurden dort die Drachenritter des Yalsicor als Beschützer im Horasiats Gyldraland eingesetzt die als unbeeinflusst gelten.

Das Horn von Tyakaar besitzt die Kraft über das dämonische Feuer zu gebieten, kann somit wunderbar gegen die Draydal einsetzen werden (Was einmal fast ganz Anthalia zerstört hätte) und gehört zu den größten Staatsgeheimnissen von Xaxaron, die es seit über 250 Jahren aufbewahren. Sein Einfuss hat wohl auch Auswirkungen auf die Bevölkerung, da dort unverhältnismäßige Strafen, Tyrannei und Grausamkeit herrscht.

Das Horn von Mishkarya wurde nach den Senatskriegen vom Haus Praisopos verwendet um Krankheiten und Seuchen zu heilen, natürlich gegen entsprechende Bezahlung. Der damalige Patriarch setzte es dann jedoch gegen das abgespaltene Haus Icemna ein, um es mit Epedemien auf Era'Sumu zu schwächen und die Kontrolle zurück zu erlangen. Der Plan scheiterte jedoch an den karmalen Kräften der Zauberpristerinnen und vor etwa 1000 Jahren verschwand es dann spurlos.

Rhanaya
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 604
Registriert: 09.02.2016 20:37

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Rhanaya » 22.10.2016 08:18

Ohne mich in Myranor auszukennen, kann es ein das es da einen etwas unbedarften/naiven Umgang mit Dämonenmacht gibt?
Ganz so wie im alten Bosparan wo die Erz-Dämonen parallel zu den Göttern verehrt wurden?

Ist zwar OT im weiteren Sinne zeigt es aber auch eine strukturelle Schwäche des DSA Welt auf. Was Götter betrifft gibt es da eklatante Unterschiede, man könnte meinen es gebe zwei Alverane eines für Myranor und eines für Aventurien oder es gibt gar kein Alveran sondern auf den jeweiligen Kontinenten haben sich die Menschen einfach was zurecht gesponnen. Wobei dass dann wieder mit der Karmalvergabe kollidiert.

In Myranor ist ja wohl auch Heldenzeit, theoretisch könnten also auf den beiden Kontinenten gegensätzliche Ergebnisse zustande kommen.
Wen beide Verlage nicht miteinander reden, ist das Stoff für Konfusion. Es wäre wirklich wünschenswert wenn beide Verlage zusammen einen DERE Band rausbringen würden, mit Karten, Göttern und warum da Schiffe fliegen und dort nicht.

Eine gewisse Interaktion scheint ja stattzufinden, immerhin scheint ja Shinxir zu versuchen einen Fuß in die Aventurische (Wieder) Tür zu bekommen.

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3977
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 22.10.2016 09:23

Die Dämonensplitter per se haben auch in Aventurien kein göttliches Eingreifen provoziert. Es gibt eine andere Mentalität der Menschen zu diesem Thema. In Myranor haben die Splitter sowie die Magokraten, die darüber verfügen (bzw. überhaupt die Akzeptanz von Magokratie) eine lange Tradition. Die Splitter werden gezielt, zweckgebunden und effizient eingesetzt. Was das an Nebenwirkungen mit sich bringt, scheint längst in die jeweiligen Gesellschaften eingeflossen zu sein.
In Aventurien hat der Dämonenmeister, der von so ziemlich allen Völkern als Feind gesehen wurde, die Splitter in konzentrierter Form erst in jüngster Zeit in die Welt gebracht, um diese nach seinen Vorstellungen gegen die von allen anderen zu verändern. Im Anschluss haben seine Schergen sie an sich gerissen, um - mal mehr, mal weniger chaotisch und präsent - bestehende Ordnungen zu zerstören und eigene (fragile wie im Allgemeinen fragwürdige und illegitime) Reiche auf der Basis von als hochgradig frevlerisch angesehenen Taten zu errichten.
Die Umstände, unter denen die Splitter genutzt werden, sowie ihre Genese sind also auf beiden Kontinenten höchst unterschiedlich, die Haltungen ihnen gegenüber seitens der Herrscher und Völker aber gut erklärbar. Ich sehe nicht, inwiefern da ein Dissens oder eine Unstimmigkeit in der Gesamtwelt- oder Götter-Beschreibung besteht. Die DSA-Welt wird (in den relevanten Zeitaltern, namentlich dem letzten und dem aktuellen) vorrangig durch handelnde Menschen gestaltet, nur sehr selten durch - sie für gewöhnlich unterstützendes - göttliches Eingreifen.

Eine engere Verzahnung der Kontinente halte ich aufgrund der sehr unterschiedlichen Anlage - Größe in verschiedensten Dimensionen, Beschreibungsdichte und Grad der "Fantasy-Ausschmückung" seien nur beispielhaft genannt - für wenig sinnvoll. Es handelt sich um zwei Angebote, Dere zu bespielen bzw. DSA zu spielen. Ergänzend kann man Rakshazar und Tharun als weitere Angebote verstehen, die ein jeweils sehr eigenes Setting bieten.
Dass Publikationen, die Informationen zur derischen Geschichte und dem umfassenden DSA-Hintergrund liefern, möglichst alle offiziellen Setzungen beachten, diesen aber wenigstens nicht widersprechen sollten, sehe ich allerdings auch so (das gilt etwa für die H.A.-Aussagen zu den Dämonensplittern).

Nyamaunir
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 7
Registriert: 19.10.2016 16:46

Re: Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Nyamaunir » 22.10.2016 09:57

Die Götter in Myranor sind zum Teil schon die Gleichen, die nennen sie dann nur etwas anders, dazu kommen dann ein paar weitere wie Shinxir den es in Aventurien ja auch mal gab. Es gibt da schon weit mehr Zusammenhänge als man glaubt. Die Tempel haben dort jedoch nicht so einen Stellenwert wie in Aventurien, das sind dann eher Posten die man nutzt um seine Macht zu festigen.

Mit Dämonenmagie habe die Myraner auch eher weniger Probleme, es wird ja auch direkt damit über die Quellen gezaubert, wobei man sich da dann auch lieber den "sichereren Zaubern" bedient. Was anderes ist das wenn man mit Erzdämonen paktiert. Das ist zwar auch nicht direkt verboten, wird aber als Schwäche angesehen das man seine Probleme nicht selber lösen kann und seinen Willen einem Dämonen unterwirft, der Spott der Kollegen ist einem dann sicher. Das ist den Amaunirn oder auch den Pardiren jedoch relativ egal, was die Menschen auch nicht stört, solange sie ihre Krallen nicht in Dinge reinstecken die ihnen nichts angehen. Das Haus Malarytor hat es mit den Pakten dann etwas übertrieben und wurden gesellschaftlich an den Rand gedrängt.

Das Horn von Thesephai kam aus eben jenem Haus um den Seekrieg zu unterstützen und die Status wieder herzustellen, "Seht her, Dämonenmagie und ein guter Draht zum Erzdämon ist doch zu was nutze...", dann ergab es sich jedoch das Teile des Heers von Verrätern unterwandert waren und ein Sieg auch den Verschwörern geholfen hätte, waswegen es dann zu einem "überraschten Frieden" kam.

Es wäre schon wünschenswert wenn man mehr die gesammte Welt sehen würde bei DSA, sie ermöglicht fantastische Geschichten über die Kontinente hinweg. Leider wird alles jenseits der Meere von machen DSA Spielen wohl immer noch als zu sonderbar angesehen, weswegen man das alles ja derart isoliert hat, was sehr schade ist. Ich bin sicher das es der aktuellen Redaktion ganz recht ist das sie sich damit nicht befassen müssen und wollen das wohl auch gar nicht, wobei ich der Meinung bin das die DSA-Redaktion schon den Überblick über die Welt haben sollte, unabhängig davon ob ihnen nun das Setting jenseits des Meeres gefällt oder nicht.

Benutzer/innen-Avatar
Cifer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8791
Registriert: 23.02.2004 17:16

Errungenschaften

Re: Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Cifer » 22.10.2016 12:40

@Rhanaya
Ohne mich in Myranor auszukennen, kann es ein das es da einen etwas unbedarften/naiven Umgang mit Dämonenmacht gibt?
Ganz so wie im alten Bosparan wo die Erz-Dämonen parallel zu den Göttern verehrt wurden?
Weniger naiv als sehr abgeklärt. Sicherlich gibt es den einen oder anderen Dämonenkult im Verborgenen, aber die herrschende Magokratenschicht des Imperiums sieht Dämonen bzw. die Mächte ihrer Sphäre in erster Linie als gefährliche, jedoch vom Profi nutzbare Werkzeuge, die man ebensowenig verehren würde wie einen Hammer oder eine Feile.
Wen beide Verlage nicht miteinander reden, ist das Stoff für Konfusion. Es wäre wirklich wünschenswert wenn beide Verlage zusammen einen DERE Band rausbringen würden, mit Karten, Göttern und warum da Schiffe fliegen und dort nicht.
Och, es findet durchaus Kommunikation statt - wenn Uhrwerk ein Buch rausbringt, tun sie das, nachdem Lizenzgeber Ulisses da sein Okay dafür gegeben hat.
Freiheit aus Schmerz.
Avatar (c) by Tacimur

Teferi
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 400
Registriert: 31.08.2015 12:26

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Teferi » 23.10.2016 22:34

Denderan Marajain hat geschrieben:
Teferi hat geschrieben:In der Wächter des Imperiums Kampagne, speziell in " Das Sterbende Land " benutzt Meisterinformationen: die Hohe Magokratin oder eine Namenlosnahe Optimatin den Blakharaz Splitter - und zwar ob ihrer zauberischen Mächtigkeit und des Ea'Myr welches sich öffnet ganz ohne Pakt :)

Diejenigen Splitter welche in Imperialen Händen sind in Myranor sind weitestgehend äquivalent zu Atombomben zu verstehen: Und zwar Atombomben, welche eingesetzt werden um Draydalsche Horden aufzuhalten.
So wie du es beschreibst klingt es irgendwie nicht nach den Splittern die man aus Aventurien kennt. Aber gut wer weiß vielleicht funktionieren die über dem Thalassion halt anders
Quatsch. Ganz genauso ist der tgt-Splitter auch und wiederholt verwandt worden: Als Atombombenäquivalent (in Form einer Alptraum-Gedankenbombe die ganze Armeen auslöschen kann). Genauso ist das Magnum Opum des Weltenbrandes auch durch den AGM Splitter verwandt worden: Als Atombombe (in Form eines Landstriche verheerenden todeslasers),
und genauso wird der BLKZ Splitter von den tharamnos genutzt als Atombombe (die mit dämonischem Feuer der Rache ganze Landstriche verheert).

Inwiefern verstehst du nicht, wie Splitter genutzt werden,
und inwiefern glaubst du, dass es da eine prinzipielle Unterschiedlichkeit in Effekt und Handhabung gibt?

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3977
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Re: Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 24.10.2016 00:03

Zumindest sollte das Ea'Myr das Nutzungspotential vergrößern - angeblich ja die Kraft der Splitter voll entfalten oder aber ihre Vernichtung ermöglichen (auch wenn ich letzteres immer noch für extrem unstimmig halte). Dass man Jahrhunderte Zeit hatte, die Artefakte zu untersuchen und zu erproben, sollte den sinnvollen Einsatz ebenfalls befördern. Naheliegender Weise sollte auch ein passender Pakt (ergänzend oder stattdessen) die Wirkung verstärken, evtl. auch eine Namenlose Weihe (inkl. passender göttlicher Anrufung).

Meisterinformationen zu: "Splitternutzung/Magna Opera in Aventurien": Der TGT-Splitter wurde zum Zwecke des Alptraumgewitters immerhin von mehreren hochrangigen Nekromanten (und Paktierern) genutzt. Die Magna Opera sind allerdings auch nicht unbedingt splittergebunden: etwa das Magnum Opus der Nekromantie, das in der G7 und darüber hinaus recht häufig Verwendung fand (hauptsächlich, weil es keine Regeln für solche massenhaften Erhebungen gab), dem aber auch die "nukleare" Durchschlagskraft fehlt, um im Bild zu bleiben. Das Magnum Opus der Pestilenz war da 1018 BF splitterfrei schon gravierender.
Es fehlt zwar der Vergleich zweier gleichartiger M.O. mit/ohne Splitter (möglichst von ähnlich kompetenten Verursachern), aber es sollte keine grundsätzlichen quantitativen Unterschiede verschiedener dämonischer Großwerke geben.
Den Weltenbrand gab es nur einmal: ziemlich verheerend und mit fliegender Festung dazu. Auch die vergleichsweise schnelle wie nachhaltige Wandlung Ysilias in Yol-Ghurmak ist sicher nicht nur Ergebnis eifrig vorangetriebener Pervertierung "von (Dämonen-)Hand".
Womöglich ist auch der Endlose Heerwurm als durch den TGT-Splitter potenzierte Wirkung der Massennekromantie zu begreifen. Der ausufernde ("Ewige") Winter in und von Gloranien aus bis ins südliche Bornland bzw. nach Thorwal scheint jedenfalls ohne BLS-Splitter schwer denkbar.


Auch wenn die Annahme sinnvoll erscheint, dass Splitternutzung ein Magnum Opus verstärken sollte (Vgl. dazu AvBo 127, S. 10f). Faktisch bieten die Splitter, was gerade erforderlich ist, um den Hintergrund nach Belieben zu gestalten. Ein Zusammenhang mit den Fähigkeiten des Benutzers ist nicht genau zu bestimmen. Wie die Splitter konkret genutzt werden (können), ist somit tatsächlich eine offene Frage. Regeltechnisch gibt es keinen rechten Ansatz (z.B. eine passende Schwarze Gabe oder SF), kein Splitter ist in seinen Fähigkeiten hinreichend beschrieben. Meisterinformationen zu: "Bahamuths Ruf": Ansatzweise ausgeführt ist einzig, was Darion Paligan mit dem CPT-Splitter anstellen konnte: Er beherrschte alle Schwarzen Gaben des Erzdämons. Ausführlicher sind die Anmerkungen zum Mantel der CPT, der als Teil des Frevlergewandes vielleicht als annähernd vergleichbar gelten kann. So atombombenmäßig kommt das aber nicht rüber. Und wenn das selbst für den quasi Vierfach-Paktierer und ersten Propheten CPT' gilt, will das was heißen.
Eine wirklich einheitliche Darstellung der Splitter, durch die man genau sagen kann, genau so funktioniere ein Splitter, fehlt meines Erachtens.

Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 5166
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 24.10.2016 08:13

Teferi hat geschrieben: Quatsch. Ganz genauso ist der tgt-Splitter auch und wiederholt verwandt worden: Als Atombombenäquivalent (in Form einer Alptraum-Gedankenbombe die ganze Armeen auslöschen kann). Genauso ist das Magnum Opum des Weltenbrandes auch durch den AGM Splitter verwandt worden: Als Atombombe (in Form eines Landstriche verheerenden todeslasers),
und genauso wird der BLKZ Splitter von den tharamnos genutzt als Atombombe (die mit dämonischem Feuer der Rache ganze Landstriche verheert).

Inwiefern verstehst du nicht, wie Splitter genutzt werden,
und inwiefern glaubst du, dass es da eine prinzipielle Unterschiedlichkeit in Effekt und Handhabung gibt?
Ruhig brauner ;)



Der Punkt ist doch ein ganz einfacher und ja natürlich ist der subjektiv aber schauen wir uns doch einmal an wie die Splitter in Aventurien gehandhabt werden

- Altraumatombombe
- Magnus Opus des XYZ
.
.
.

In Myranor haben sie zwar "Nebeneffekte" aber anscheinend kann ich damit auch "gutes" anstellen.

Ist doch schon eine andere Handhabung oder? Das sich die Erzdämonen das gefallen lassen....

Benutzer/innen-Avatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3977
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

Re: Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 24.10.2016 08:31

"Gutes" ist relativ.
Die Hordend es Namenlosen (Gottes!) zu bekämpfen ist durchaus im Interesse auch von Erzdämonen, zumal von Blakharaz. Ansonsten wurden die Teile in verschiedenen Kriegen eingesetzt, deren zerstörerische Eigenart allein ja schon im Sinne der Erzdämonen ist. Und wenn der Einsatz bzw. die dauerhafte Präsenz eines solchen Splitters auch nur zu latent wirkenden sublimatischen Beeinflussungen ganzer Gesellschaften führt, dann ist das schon ein kräftiger Bonus, den sich der Erzdämon gutschreiben kann. Das begünstigt selbstverständlich Seelenpakte, egal, wie wenig angesehen die in der Führungsschicht sein mögen; von langwierigen ordnungszersetzenden Tendenzen (nennen wir es mal: die moralisch-strukturelle Entropie), die unter solchen Umständen einfach wirken müssen, ganz zu schweigen.

Benutzer/innen-Avatar
Denderan Marajain
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 5166
Registriert: 13.02.2007 16:49
Wohnort: Wien

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Die Dämonensplitter in Myranor und Aventurien

Ungelesener Beitrag von Denderan Marajain » 24.10.2016 09:09

Herr der Welt hat geschrieben:"Gutes" ist relativ.
Die Hordend es Namenlosen (Gottes!) zu bekämpfen ist durchaus im Interesse auch von Erzdämonen, zumal von Blakharaz. Ansonsten wurden die Teile in verschiedenen Kriegen eingesetzt, deren zerstörerische Eigenart allein ja schon im Sinne der Erzdämonen ist. Und wenn der Einsatz bzw. die dauerhafte Präsenz eines solchen Splitters auch nur zu latent wirkenden sublimatischen Beeinflussungen ganzer Gesellschaften führt, dann ist das schon ein kräftiger Bonus, den sich der Erzdämon gutschreiben kann. Das begünstigt selbstverständlich Seelenpakte, egal, wie wenig angesehen die in der Führungsschicht sein mögen; von langwierigen ordnungszersetzenden Tendenzen (nennen wir es mal: die moralisch-strukturelle Entropie), die unter solchen Umständen einfach wirken müssen, ganz zu schweigen.
Ich spreche ja nicht von "Friede Freude Eierkuchen" ;)

Nur hat sich, nach dem Lesen diverser Beiträge im Internet, für mich doch eine Tendenz herausgestellt, dass es in Myranor ein wenig anders "funktioniert"

Klar kann man darüber debattieren was "Gut", "Böse" etc. ist aber für mich stellt sich eben ein Unterschied dar

Antworten