Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Der Plot will es! Diskussionen und Anregungen zu offiziellen und inoffiziellen Abenteuern.
Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: JdG - Belagerungskünste

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 24.07.2012 13:37

↠13↞ hat geschrieben:Naja, Konsequent weitergestrickt wäre ein Interdictum in Greifenfurt heute mehr als angemessen.
Lies Dir mal die Größe der Zone an. Bescheiden, äußerst bescheiden.

Benutzeravatar
Sumaro
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 54251
Registriert: 02.05.2004 22:24

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: JdG - Belagerungskünste

Ungelesener Beitrag von Sumaro » 24.07.2012 13:40

Kampfmagie ist gegen Elementare gar nicht ineffizient. Sie ist nur allgemein eher weniger effektiv. Aber das bezieht sich auch nur auf destruktive Hermetik, die gegen Belagerungsmaschinen noch immer einen gewissen Nutzen hat und auch gegen lohnende Einzelziele.

Man kann natürlich keine Magie auf beiden Seiten annehmen, aber ich finde paar Elementargeister zur Unterstützung des Tunnelbaus a) stimmiger und b) weniger kritisch als dämonisierte Freipfeile und Mega-Wettermeisterschaft mit Blitzschleuder.

Die Größe eines Interdictums reicht locker für nen großen Tempelbau etc. so dass man sich da nicht wirklich beschweren muss. Magie fast vollständig aus einem gewissen Bereich zu bannen der 30 Schritt Radius hat ist schon ne ordentliche Leistung für 30 KaP.
Zuletzt geändert von Sumaro am 24.07.2012 13:42, insgesamt 2-mal geändert.
Nur für kurze Zeit: Das Donnerhaus Crowdfunding, Karten und Geschichten für alle Fantasywelten. Klickt rein!

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: JdG - Belagerungskünste

Ungelesener Beitrag von loncaros » 25.07.2012 13:01

↠13↞ hat geschrieben:Besser Elementargeisterorks als die Aktion mit dem Blitz.
Was soll denn an der Sache so verwerflich sein...
Muss man wirklich alles, was die Meisterpersonen machen in Spielerregeln gießen müssen

Oder anders gefragt: Wie vorhersehbar sollen eure Abenteuer für sehr erfahrene Spieler sein?

Mescalor hat geschrieben:. Ich schätze sie werden ihr Heiligtum mit einem Blick in die Geisterwelt oder so immer im Auge behalten können und so die Richtung vorgeben.
Die Orks graben unter die Stadt um die Stadtmauern zu überwinden. Das Heiligtum ist da erstmal völlig nebensächlich. Von daher ist das mit der Richtung relativ einfach.
Zuletzt geändert von loncaros am 25.07.2012 13:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 25.07.2012 13:40

Ich denke sogar das Heiligtum ist für die Orks (vor allem nachdem Kolon fehlt) die einzige Möglichkeit die Richtung unter der Erde grob zu bestimmen. Südweiser und dergleichen haben sie nicht und zumindestens in meinem Aventurien sind die Orks nicht gerade berühmt dafür Stollen graben zu können.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 26.07.2012 20:40

Wenn Kolon schon tot ist fällt der Tunnelangriff sowieso aus. Ohne sein Fachwissen ist das völlig undenkbar. Im Roman wird er ja ohnehin schon mit sehr vielen Schwierigkeiten beschrieben die dem Zwerg alles abverlangen. Ohne ihn würde der Tunnel nach ein paar Metern einstürzen.

Und Trial&Error ist nicht, wenn irgendwo vor Greifenfurt plötzlich der Boden wegsackt bemerken die Verteidiger das. Dann ist die Überraschung futsch.
Zuletzt geändert von loncaros am 26.07.2012 20:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 26.07.2012 22:22

Wenn die Belagerten auch nur halbwegs was auf den Kasten haben haben sie Lauschposten um genau so was zu verhindern. Ohne Expertise ist die Fortsetzung des Tunnelbaues, mal von magischen Gedöns abgesehen, eine prima Möglichkeit dass sich die Orks selbst umbringen.

Leta
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 9262
Registriert: 13.02.2006 09:49

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Leta » 26.07.2012 22:40

Na'rat hat geschrieben:Wenn die Belagerten auch nur halbwegs was auf den Kasten haben haben sie Lauschposten um genau so was zu verhindern.
Problem das sich durch den ganzen Orksturm zieht ist das die Mittelreicher davon ausgehen das die Orks "nichts auf dem Kasten haben".

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 26.07.2012 22:49

Spätestens wenn eine orkische Armee vor der Stadt steht, diese bereits ein Heer geschlagen und mit einer planmäßigen Belagerung begonnen hat, Entsatz nicht in Sicht ist sollte sich dies sehr schnell ändern.

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 27.07.2012 17:50

Also im Kanon gelingt den Orks das mit dem Tunnel ja, weil die Verteidger keine "Lauschposten" aufstellen. Sie werden davon überrascht. Aber wie schon gesagt, ohne Kolon ist das einfach nicht mehr machbar.

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 27.07.2012 18:09

Nun ja, das die Mittelreich zum verlieren geboren sind ist ja nichts neues.

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 29.07.2012 09:25

Hallo zusammen,

mal wieder eine neue Frage:

Ich habe geplant mit der Ensatzflotte des Prinzen aus Ferdok auch einen Praios-Geweihten und Inquisitor mit in die belagerte Stadt zu bringen.

Neben seinen Erkundigungen über die Umtriebe Marcians, in deren Folge er auch die Helden mit ein wenig Druck befragt, würde ich ihn aber auch gerne von einer positiveren Seite zeigen.

Ich habe mir überlegt dass sich hier Glombo Brohm und seine Geißler, die sich selbst geißelnd und Praios um Vergebung bittend, durch die Stadt ziehen. Der Geweihte könnte gegen diese verquerte Art des Praiosglaubens vorgehen.

Wie denkt ihr würde ein Geweihter das machen? Anklage wegen Ketzerei? Subtiler?

Ich bin für Vorschläge dankbar :)
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

Druide Orlan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 163
Registriert: 18.02.2011 10:51

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Druide Orlan » 30.07.2012 13:26

Glombo Brohm und seine Geißler
Sie sind doch ein Fall für die Inquisition - und zwar im besten Sinne des Wortes:
Eine Untersuchung von eventuell unpraiotischen Umtrieben.
Dabei muss es zunächsteinmal weder zu peinlichen Befragung (~ Folter) noch zur Anklage wegen Ketzerei (~ Verleumdung Praios') kommen.
Vielleicht käme der Inquisitor ja zu dem Schluss, dass die Form des Praiosanbetens zwar pervertiert, der Glaube selbst aber aufrichtig sei. Glombo Brohm und seine Geißler wären also keine Ketzer, sondern nur fehlgeleitete Schäfchen, die man nur wieder mittels (standesgerechter) Buße auf die rechte Spur bringen müsse.

Helden
Hier könnte der Inquisitor zum Schluss kommen, dass die Agenten trotz der möglichen Umtriebe Marcians gute und praiosgefällige Arbeit geleistet haben und vertrauenswürdig sind. Er könnte Rat von den Helden einholen und in seiner Entscheidungen einbeziehen wollen, sozusagen als realitätsnahe UND praiostreue Berater.
Zuletzt geändert von Druide Orlan am 30.07.2012 13:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 30.07.2012 22:38

Folter stelle ich mir irgendwie sinnfrei vor: Hey schlag dich nicht blutig sonst schlag ich dich blutig um rauszufinden wieso du dich blutig schlägst :-)

Die Idee mit den fehlgeleitenen, armen Schäfchen gefällt mir hingegen ganz gut.

Die Helden selbst würde ich genau wie Marcian auch erstmal außen vor lassen und erst nachdem die Stadt befreit ist mit einer offiziellen Anklage ankommen. Der Inquisitor wird bei mir durchaus Nutzen und Kosten abwägen - Glombo Brohm zu läutern / bestafen kostet da in diesem Sinne nichts, nützt aber enorm als Machtbeweis.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 31.07.2012 11:13

Mescalor hat geschrieben:Hallo zusammen,

mal wieder eine neue Frage:

Ich habe geplant mit der Ensatzflotte des Prinzen aus Ferdok auch einen Praios-Geweihten und Inquisitor mit in die belagerte Stadt zu bringen.

Neben seinen Erkundigungen über die Umtriebe Marcians, in deren Folge er auch die Helden mit ein wenig Druck befragt, würde ich ihn aber auch gerne von einer positiveren Seite zeigen.

Ich habe mir überlegt dass sich hier Glombo Brohm und seine Geißler, die sich selbst geißelnd und Praios um Vergebung bittend, durch die Stadt ziehen. Der Geweihte könnte gegen diese verquerte Art des Praiosglaubens vorgehen.

Wie denkt ihr würde ein Geweihter das machen? Anklage wegen Ketzerei? Subtiler?

Ich bin für Vorschläge dankbar :)
Anshelm kommt doch als neuer Tempelvorsteher in die Stadt und informiert sich ausgiebig über Marcian. Im Roman kämpft er auch zweimal gegen Zerwas an der Seite der Helden, was sie positiv auslegen könnten.
Die Idee mit den Geißlern find ich gut.

Eowíc
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 16
Registriert: 12.12.2011 23:29
Wohnort: Greifenfurt

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Eowíc » 08.08.2012 03:25

Hoy hoy!
Ich bin gerade am überlegen, ob Gambas Plan strategisch sinnvoll ist, die Bastion an der Ostmauer zu Zerstören... Die Ostmauer an sich, ist zwar besser zu erstürmen, als die anderen Abschnitte der Mauer. Doch befindet sich die "Alte Stadtmauer" dahinter, welche ein zweites Hindernis für die Orks ist.
In meiner Spielrunde haben auch meine Spieler dazu gedrängt, dass diese wieder hergerichtet wird. Jeder vernüftige Verteiger, vor allem Marcian, Hauptmann Himgi und co. würden vieles daran setzen, die alte Mauer auszubessern. Also wurden die zerfallenen Abschnitte zum Teil provisorisch ausgemauert und zum anderen mit Palisaden verstärkt.
Vllt. ist es sinvoller zu versuchen eines der Tore mit Hilfe der Dämonen zu zerstören, um den direkten Weg in die Stadt und vor allem zum Platz der Sonne zu schaffen. Wie würdet ihr vorgehen, um die "Alte Stadtmauer" zu stürmen. Kolon könnte z.B. mit einem Trupp Orks und aufgebockten Rotzen in den eroberten ersten Abschnitt kommen und die provisorischen Teile der Mauer unter Beschuss nehmen. Würde selbst dann aber ein wenig dauern diese zu zerstören.+
Was halten ihr von all dem ?
Lg
There´s some good in this World, Mr. Frodo... and it´s worth fighting for!!

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 08.08.2012 11:38

Hey,

ich persönlich fände es sogar schön wenn meine Spieler merken dass die Erstürmung der Ostmauer von Seiten der Orks eine der schlechteren Möglichkeiten ist, die Stadt einzunehmen. Es ist doch sowieso oft der Fall, dass die Spieler OFF-Game an der Kompetenz eines aventurischen Befehlshabers zweifeln (ich hatte des Problem teilweise bei Phileasson, aber das tut hier nichts zur Sache), da sind zu Tage kommende Unfähigkeiten der Gegner doch Balsam für die Spielerseele :)

In der Erstürmung einer zweiten Stadtmauer sehe ich kein Problem. Dann dauert es eben nach dem Fall der eigentlichen Ostmauer noch einige Stunden länger. Falls du Wert drauf legst dass Zerwas und seine Kinder die Stadt retten und im Morgengrauen vergehen, so wird einfach der gesamte Angriff entsprechend früher (halber Tag? ganzer Tag?) stattfinden.

Spätestens wenn die eigentliche Ostmauer gefallen ist wird kaum ein Held den Gesamtüberblick haben - und du hast die Angreifer und die Verteidiger in der Hand, irgendwo werden sie eben durchbrechen. Immerhin können die Orks ja auch einen der beiden Türme, die alte und neue Mauer verbinden, erobern und so von dort eindringen.

Ich werde vorher schon immer mal wieder an kleineren Aktionen zeigen, dass die Greifenfurter Bürgerwehr einem Orkangriff 1:1 himmelhoch unterlegen ist. Ein Durchbruch hier und da (auch durch Eroberung eines Mauerabschnittes) sollte also realistisch erscheinen.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 08.08.2012 16:28

die alte Mauer ist doch in keinem Zustand den man ernst nehmen könnte. Riesige Lücken klaffen in dem Ding, außerdem wie schon angesprochen sind die Orks damit schonmal auf dem Wehrgang und können sich problemlos an jede Stelle der Stadtmauer durchkämpfen.

Zum Ausbessern fehlen den Verteidigern die Steine. Woher haben deine Spieler diese Steine bekommen?

Eowíc
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 16
Registriert: 12.12.2011 23:29
Wohnort: Greifenfurt

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Eowíc » 09.08.2012 04:26

Stadtwache und Rondratempel bilden beide einen eigenständigen Komplex der auch wenn die Ostmauer gestürmt wird, noch gehalten werden kann. So steht jedenfalls im Ab. Die Mauer beider könnte z.B. etwas höher sein und ein mit einer schweren Holztür gesicherter Eingang führt hinein. So stelle ich mir das vor ;) Außerdem gefällt mir die Idee das fast die gesamte Stadt genommen wurde, aber die beiden Komplexe bestehen bleiben. Zum 1. wurden nicht nur Steine benutzt, sondern auch Holzpalisaden auf Erdwällen. Das Holz haben sie zum Teil aus den Wäldern und zum anderen gibt es direkt um Greifenfurt eine Menge Gehöfte. Diese wurden allesammt abgerissen, um Baustoffe zu erlangen. Steine haben sie also zum Teil aus diesen bezogen. Außerdem wurden auf einige der verlassenden Stadthäuser abgerissen----> Stein und Baustoffe. Nächste Überlegung: Wo sind die Steine des Praiostempels geblieben ? Zum Füllen des Lochs wurde sicherlich etwas davon verwendet, aber es ist sicherlich noch vieles der Baustoffe des Tempels übrig geblieben... Oder etwa nicht ? Es gibt theoretisch kein Problem die Mauer auszubessern. Zeit und Rohstoffe sind genügend da. Und die Palisaden bestehen aus Erdwällen plus Holzpfählen..

Selbst Holzpalisaden sind schwer zu erstürmen wenn nur einfache Bauern mit Schwert und Bogen diese verteigen. Auch die Orks haben Schwierigkeiten dabei, sonst hätten sie nich so ewig gebraucht die Wagenburg des Wagenzugs zu erobern. (siehe Buch und AB) Klar werden die Orks es irgendwann schaffe, doch es verzögert den Sturm auf jeden Fall. Vllt lasse ich den Angriff wirklich eher starten (Danke für den Tipp Mescalor), zusätzlich Kolon mit den Rotzen draufhetzen. Andere Ideen ? Die Orks werden sich zunächst die Zähne ausbeißen....Ein Durchbruch ist realistisch ja, aber wie ist er am realistischen "lach" ?
Zuletzt geändert von Eowíc am 09.08.2012 04:48, insgesamt 2-mal geändert.
There´s some good in this World, Mr. Frodo... and it´s worth fighting for!!

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 09.08.2012 08:46

Rondra-Tempel
Ich habe noch den alten Armalion Band 'Orkensturm', da ist ein Plan des Rondratempels drin. Wenn du möchtest kann ich dir den einscannen. Ich habe überlegt ihn als Backup zu nutzen, falls die Spieler (aus welchen Gründen auch immer) genau auf diese Stelle konzentrieren wollen.

Mache ich auch für andere Gebäude (habe Bachupkarten für eine Villa, 1-2 Häuser u. Ä.) um einen Einbruch oder dergleichen immer so darstellen zu können als ob er im AB vorgesehen ist - kam bis jetzt immer gut an, oft weniger wegen der Karte als vielmehr eben weil die Spieler dachten dass sie auf etwas Wichtiges gestoßen sind. Die Wichtigkeit einer Sache ist nämlich gleichmal viel höher wenn es dazu nen Bild, ne Karte oder so etwas gibt.

Eroberung der zweiten, alten Ostmauer der Stadt
Da fallen mir spontan die folgenden Ideen ein:

1.) Tairachs Untote Krieger
Mittlerweile liegen genügend Leichen herum - und die Schamamen hatten genug Zeit - um Untote auferstehen zu lassen. Damit könnte eine Stelle der Mauer erobert werden, ich denke die normale Greifenfurter Bürgerwehr wird zum großen Teil schreiend das Weite suchen - und die Helden sind halt nicht überall, genau da fehlen sie zu diesem Zeitpunkt :lol:

2.) Kriegsoger
Wenn es an einigen Stellen wirklich nur Holzpallisaden sind, sollten einige Oger (ich werde die zumin. nicht verheizen und nur an wichtigen Stellen einsetzen) doch eine Bresche dort einschlagen können? Steinmauer nein, Holzpallisade mit übergroßer Kriegsaxt zerstören ja?

3.) Rotzen
Würde ich ebenfalls ranbringen lassen - kann durchaus länger dauern, dafür stellt Kolon die dann auf erhöhten Positionen auf.

4.) Feuer
Holzpallisaden kann man doch wunderbar abfackeln ... :rolleyes:

Das sind so die Dinge die mir spontan dazu einfallen - bereite gerade zufällig das Gleiche vor. Ich hoffe mittlerweile sogar das mein Magus auf die Schanze steigt und das Ganze gerade so überlebt (- permanente LeP, Einäugig, Unansehnlich :devil: ).
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 09.08.2012 13:36

Man sollte auch die Moral nicht unterschätzen. Da kämpft sich der pimpfige Ork gerade mit Mühe und Not über eine fiese Steinmauer, hat dabei seine Kameraden zu Dutzenden verrecken sehen, und als er dann endlich über die Mauer ist. Steht da eine neue.

Sich, einmal auf dem Wehrgang, problemlos bewegen zu können ist übrigens nicht. Dafür gibt es Türme in der Stadtmauer, die jeder einzeln geknackt werden müssen. Klar kann man versuchen die Treppe runterzustürmen, setzt sich dabei aber gleichzeitig dem Beschuss der Verteidiger aus.

Bis irgendein Oberork wieder zum Angriff bläst sollte der Angriff ordentlich an Schwung verloren haben oder zwischenzeitlich sogar eingestellt worden sein. Womit den Verteidigern der kämpfende Rückzug erspart oder zumindest sehr vereinfacht wird. Bis zum Beispiel Belagerungsgeschütz herangeschafft ist sollten Stunden, wenn nicht Tage, vergehen.

Häuserkampf ist eine äußerst hässliche Angelegenheit, der den Orks jede Erfahrung fehlen sollte. Der kluge Befehshaber, und die Orks haben nur solche, wird versuchen den Elan seiner Soldateska zu bremsen.

Nebenher kann so eine improvisierte Verteidigung sehr solide sein, insbesondere wenn man ganze Häuser gleich mit abreißt.

Also zieht man sich nach Erstürmung der Stadtmauer oder Teilen davon, erst mal zurück und kommt dann an mehreren Stellen gleichzeitig wieder. Zahlenmässige Übermacht nutzt im Stadtkampf nämlich ziemlich wenig. Da zählt in erster Linie die Kenntnis des Terrians und die Einsatzfreude. Was die Greifenfurter auf ihrer Seite haben dürften. Kombiniert mit ein paar geschickt angelegten Hindernissen und Fallen kann da schnell ein Mordgrube für die Hauer draus werden.

Eowíc
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 16
Registriert: 12.12.2011 23:29
Wohnort: Greifenfurt

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Eowíc » 11.08.2012 11:43

Hey,
super Angebot. Wenn du dir wirklich die Zeit nehmen würdest, kann ich nur dankend annehmen. Das ist eine gute Idee mit den Karten. Es bringt mehr Pepp ins Spiel und die Spieler sind mehr dabei, hast recht!

Eroberung der zweiten, alten Ostmauer der Stadt

1.) Tairachs Untote Krieger
Die Idee ist gut, doch die Schamanen noch nicht bereit. Durch deren und Gambas Feuerwerk sind all ihre Kräfte erschöpft, right? Das gefällt mir, da ich den Spielern nicht noch mehr Magie um die Ohren hauen will. Das Feuerwerk war schon spektakulär genug. Die lieben untonten Gesellen werde ich später ins Spiel einbringen :)

2.) Kriegsoger
Stimmt, an die habe ich auch schon gedacht. Erinnert sehr an die Szene in " Der Herr der Ringe, Die Rückkehr des Königs", wo ein Troll mit einem Hammer versucht ein Tor in Minas Tirith zu zerstören. So könnten hier die Oger versuchen z.B. eines der Tore der Palisade zu knacken.

3.) Rotzen
Das mache ich auf jeden Fall. Kolon soll den Helden das fürchten lernen! Das würde mal wieder die Taktischen und in dem Fall auch logistischen Fähigkeiten Kolon´s zeigen. Rotzen mit Steinmunition würden selbst die provisorischen Mauern durchsieben!

4.) Feuer
Auch eine gute Idee. Ein paar Feuerpfeile oder vllt sogar Brandgeschosse der Rotzen. Ich glaube ich werde die einfach nur zur Ablenkung einsetzen, während an einer anderen Stelle veruschen die Oger durchzubrechen. Nett!

Wie sieht dein Greifenfurt aus ? Wurde die Alte mauer auch verstärkt?

Ha, ich hatte mir auch schon überlegt einen meiner Helden in der Bastion zu haben, wenn diese in die Luft fliegt. Und er soll so gerade mit "Glück" entkommen. Ja dein Magus überlebt in dem Fall vor allem, weil er keinen der schwazen Pfeile abbekommt. Die Bethaner Puderärsche werden dadurch ja super ausgeschaltet. Da fällt mir ein.... Gamba hat die Bastion ja zum Teil nur angegriffen, weil er zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen wollte. Sprich: Magier erlegen und eine Bresche in dem Mauerabschnitt sprengen, von welchen diese agieren. Wie gesagt es ist schon eine großes Hindernis..... Aber ich denke, dass die Orks gut auf die zeite Mauer vorbereitet sind. Kolon kann sogar die Wagen mit den aufgebockten Rotzen rechtzeitig in position stellen und sie dann gegen Nacht einfach in die Stadt transportieren.
There´s some good in this World, Mr. Frodo... and it´s worth fighting for!!

Benutzeravatar
Na'rat
Posts in diesem Topic: 14
Beiträge: 23879
Registriert: 11.02.2005 21:14
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Na'rat » 11.08.2012 17:07

Na ja, hemmungslos überlegene Gegner, denen alles gelingt bis der Plot zuschlägt. Finde ich langweilig.

Eowíc
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 16
Registriert: 12.12.2011 23:29
Wohnort: Greifenfurt

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Eowíc » 12.08.2012 20:32

ALles gelingt ? Niemals. Denke mal an die erfolglosen Eroberungsversuche bevor, den erfolgreichen Ausfall der Greifenfurter, die Verstärkung des Horasreiches. Im Durchschnitt lief es bis zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich gut für die Schweineschnauzen. Meine Spieler sind schon ziemlich Siegessicher hinter ihren dicken Granitmauern. Das ist auch gut nachvollziehen bei diesen Verteidigungsanlagen. Zudem unterschätzen sie immer noch die Orks...... In der Nacht des Sturm sollen sie ihr blaues Wunder erleben. Natürlich wird den Orks nicht alles gelingen und es bleibt viel Zeit für Heldentaten, aber meine Spieler sollen ihre schlagkraft únd gute Führung durch Kolon, Gamba und Garthai zu spüren bekommen ;)
There´s some good in this World, Mr. Frodo... and it´s worth fighting for!!

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 14.08.2012 09:03

Ich spüre eine leichte Abneigung gegen vorgegebene Handlungsstränge :rolleyes:


@Eowic: schreib mir doch einfach eine PM.

Wir spielen nun am Wochenende (endlich wieder). Greifenfurt ist wieder fest in den Händen der Menschen, die Orks marschieren aber in wenigen Stunden vor den Mauern der Stadt auf und die Belagerung wird beginnen. Meine Spieler haben fleissig geforscht und Bürgerwehren ausgehoben und ausgebildet, mal sehen was sie sonst noch so tun werden.

Ich hoffe (sehr unrealistisch) dass wir bis zur Handlung in Xorlosch kommen... immerhin spielen wir drei Tage, ich hoffe sie halten sich nicht zu arg mit Kleinigkeiten bei den Planungen von allerlei Dingen auf :lol:
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

Eowíc
Posts in diesem Topic: 15
Beiträge: 16
Registriert: 12.12.2011 23:29
Wohnort: Greifenfurt

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Eowíc » 14.08.2012 21:39

Woher kommt die Abneigung ?
There´s some good in this World, Mr. Frodo... and it´s worth fighting for!!

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 22.08.2012 22:19

ich meinte Na'rat :wink:

Inhalt ergänzt am 22.08.2012 19:30

Als kleines Update:

Wir sind natürlich nicht bis nach Xorlosch gekommen :cry:

Es hat sehr lange gedauert Greifenfurt zu durchsuchen und zu erforschen, vor allem der Spielerzwerg buddelte hier und dort vor sich hin. Die alte Ostmauer wurde von meinen Spielern ebenfalls nachgebessert, ebenso wurde eine Brücke von der Garnison zur Stadtmauer angelegt. Der Praiosberg ist stark untergraben, gut dass er magisch geschützt ist... Zudem haben sie nun angefangen, in Richtung Ostlager der Orks zu buddeln, noch bevor die pelzigen Gegner auf die Idee gekommen sind es selbst zu tun :rolleyes: Ansonsten haben sie Fallgruben ausgehoben und Fallen aufgestellt, Spähtrupps ausgesandt und dergleichen mehr - Kolon ärgert sich schwarz bei all den Vorbereitungen, aber immerhin hat ein Spielerheld auch einen TaW Kriegskunst von über 10.

Zusätzlich habe ich auch noch weitere Quellen eingebaut und die Beziehung zwischen Zerwas, den Brohms und den Svellters ein wenig ausgebaut. Auch ein kleiner Borbaradianerzirkel, aufgrund der Orkgefahr allerdings seit kurzem verlassen, fand seinen Weg in den Untergrund der Stadt. Als Hinweis auf die Angroschim habe ich einige Steine mit Angramrunen eingestreut, die in alten Gebäuden der Stadt verbaut wurden. Einer soll angeblich auf dem Grund der Breite liegen, mal sehen wann sie tauchen gehen... :lol:

Zerwas war sehr lustig, ich habe sie in Zaberwitz Haus bei vollkommender Dunkelheit zu einem Pakt 'überredet'. Bis jetzt haben sie sich außer der Spielermagier auch daran gehalten, den Bruch hat der Henker allerdings nicht mitbekommen. Trotzdem war es nett, der Spieler ist dann panisch zu Marcian gerannt und hat ihm vom Pakt und seiner Tat gebeichtet. Marcian hat dann seinerseits von einem Pakt mit einem Dämonen berichtet, der auf keinen Fall weiter erzählt werden soll (zwei Pakte mit verschiedenen Parteien die davon nichts wissen, ich finde das passt zu Zerwas) und dem Spielermagus seine geweihte Greifenfeder überreicht. Seitdem ist der Spieler wieder glücklich, zudem ist das Ansehen Marcians bei diesem Spieler enorm gestiegen.

Nun haben wir nach der Explosion der Ostschanze aufgehört, ein typischer Cliffhänger eben.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 23.08.2012 00:00

Dein Greifenfurt scheint ja geradezu unerschöpflich manpower und resourcen zu haben wenn sie das alles bewerkstelligen können :)

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 23.08.2012 08:33

Naja, was die Orks können können die Helden und Greifenfurter auch oder? :rolleyes:

Immerhin sind zwei Banner des Koscher Schanz- und Sappeurregiments in Greifenfurt, wäre irgendwie peinlich wenn die es in der Zeit nicht auf die Reihe bekommen eine alte Stadtmauer mit Holzpallisaden und Erdwällen davor zu verstärken :lol:

Beim Praiosberg muss man gerade mal wenige Schritt graben bevor man zur magischen Barriere kommt, das sollte man in den Monaten der Belagerung auch hinbekommen.

Ansonsten klingt das vielleicht ein wenig zu professionell... die Brücke von Garnison zur Stadtmauer ist bisher nur ein größeres Holzbrett, die alte Ostmauer zeigt noch Lücken auf :rolleyes:, die erwähnten Stollen sind noch nicht fertig - nach dem Sturm auf die Ostmauer ist es auch fraglich ob die Sappeure nicht andere Arbeiten dringender verrichten werden.

Aber ich habe mir auch schon meine fiesen Gedanken dazu gemacht - so wollten sie fast alles Lampenöl für Brandfallen / Brandmunition verwenden, das wird im Winter nun sehr sehr kalt... :devil:
Zuletzt geändert von Mescalor am 23.08.2012 08:34, insgesamt 1-mal geändert.
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

loncaros
Posts in diesem Topic: 37
Beiträge: 458
Registriert: 03.01.2011 08:54
Wohnort: Nürnberg

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von loncaros » 23.08.2012 14:17

Beim Praiosberg muss man gerade mal wenige Schritt graben bevor man zur magischen Barriere kommt, das sollte man in den Monaten der Belagerung auch hinbekommen.
das würde ich nicht sagen. Der Ausganspunkt ist die Fuchshöhle, zweites Untergeschoss. Dann geht's erstmal bergab in die Tiefe. Der Praiosplatz hingegen ist deutlich erhöht. Ich hab da mal überschlagen, dass man von dort locker 20 meter in die Tiefe graben kann bevor man in die Nähe des Gewölbes kommt.

Wie ich schonmal geschrieben habe, die Orks sind dort in Monaten ohne Belagerung unter massivem sklaveneinsatz nicht hingekommen, weil es einfach keine gute Stelle ist um anzufangen.
Zuletzt geändert von loncaros am 23.08.2012 14:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mescalor
Posts in diesem Topic: 31
Beiträge: 503
Registriert: 18.03.2011 19:58
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Ungelesener Beitrag von Mescalor » 23.08.2012 16:02

Ich habe die Kultstätte unter dem Praiosberg anders verstanden / interpretiert.

Im ersten Band findet man die Karte des unterirdischen Gangsystems, die Fuchshöhle ist nur einer von vielen Zugängen - mit dem Unterschied das man von dort aus die gesamte magische Barriere zerstören kann.

Aber im Prinzip sind alle Zugänge, die gewundenen Wege und auch der gerade Weg magisch geschützt - ich habe mir einen riesigen Kegel um das gesamte Gangsystem vorgestellt, das fast den gesamten Bereich unter dem Praiosberg einnimmt. Sprich man gräbt wenige Schritt in den Praiosberg hinein und landet bei der Barriere, egal von wo man auch gräbt. Die Fuchshöhle dient eben als Fokus für die magische Barriere, dort ganz sie zerstört werden und deswegen können meine Helden später über die Purpurgewölbe in die Stollensysteme vordringen.

Das erklärt auch wieso die Orks nach monatelanger Graberei auf dem obersten Punkt des Praiosberges gerade einmal wenige Schritt in die Tiefe gekommen sind - so dämlich sind nichtmal die Orks :lol:
www.heldenarchiv.de

abgeschlossen: Phileasson-Saga, Jahr des Greifen, Staub und Sterne, Krieg der Magier
aktuell: G7 (402 Std.) - Schatten im Zwielicht

Antworten