VA14 Niobaras Vermächtnis

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer "Niobaras Vermächtnis" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
4
15%
gut (4 Sterne)
3
12%
zufriedenstellend (3 Sterne)
3
12%
geht grad so (2 Sterne)
8
31%
schlecht (1 Stern)
8
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 26

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1884
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Thallion » 19.02.2017 16:23

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des im Februar 2017 erschienenen DSA5-Abenteuers VA14 Niobaras Vermächtnis von Fabian Sinnesbichler, Björn Hinrichs, Philipp Neitzel, Norman Kobel, Tjorven Müller und Nikolai Hoch bestimmt.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Benutzer/innen-Avatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2199
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 07.05.2017 23:25

Ein wie ich finde sehr schwierig zu bewertendes Abenteuer...

Das Abenteuer handelt davon, das die SCs eine über ganz Aventurien verstreute Schnitzeljagd bestreiten, die einst Rohal :rohal: und Niobara angelegt haben, um das Vermächtnis der guten Dame zu schützen. Das Problem ist aber der Aufbau und die Darstellung dieser Schnitzeljagd...
Sie beginnt im Svelttal, wo man die ersten Hinweise findet, führt dann über Gareth in die Tulamidenlande, durchs Horasreich, nach Altoum und zurück in die Tulamidenlande, wo man dann mit Hilfe aller gefundenen Hinweise das Vermächtnis findet.
Dabei sind alle diese Stationen mit wenigen Ausnahmen auf die gleiche Art und Weise aufgebaut:
a) Finde die Person/das Buch/die Wandmalerei/etc. die dir ein Rätsel stellt oder lass dich von ihr finden.
b) falls a) eine Person war, so tue ihr einen Gefallen.
c) höre dir das Rätsel an
d) Mache eine Sammelprobe auf Sternkunde/Geschichtswissen/Rechnen/Geographie, außer deine Spieler kennen alle DSA-Publikationen auswendig, dann können sie die Rätsel vielleicht auch selbst lösen.
e) Hurra! das Rätsel ist gelöst
f) Spieler erhalten ein paar AP. Und hier noch ein paar Extra, die sie aber nur für Sternkunde oder Rechnen ausgeben dürfen, damit sie auch ja die Proben im Finale schaffen!
g) gehe zum nächsten Ort!
Das ganze Spielchen wiederholt sich über zehn mal.
Im Finale finden sie dann ein riesige Sternwarte in der Gor, in dem sie mithilfe der bisher gesammelten Hinweise, bis zu drei Mögliche Prognosen der Zukunft anschauen können.
Diese sind tatsächlich sehr interessant und spannend, leider wurde durch andere Publikationen aber schon eine der drei Prognosen als falsch entlarvt.

Abgesehen von dem Finale ist das Abenteuer meiner Meinung nach so wie es vorliegt weder ohne sehr viel Vorbereitung spielbar, noch spielenswert. Die einzelnen Stationen können by-the-book wahrscheinlich alle in 1-3 Stunden gelöst werden. Für ein Reise-Abenteuer viel zu wenig Zeit, um die Besonderheiten der einzelnen Stationen hervorzuheben. Das sich ständig wiederholende Schema ist sehr schnell sehr langweilig, und es sind auch einfach zu viele Stationen. Auch ist gefühlt bis kurz vor Ende nicht mal klar, was die Helden überhaupt suchen und warum. Es ist mehr ein Stolpern von einem Abenteuer in das nächste, ohne roten Faden, der Hintergrund gerät oft in Vergessenheit.

Das Problem bei dem Abenteuer liegt meiner Meinung nach vor allem darin begründet, das es nie als eine Kampagne gedacht war. Wenn ich richtig informiert bin, so wurden die einzelnen Stationen bei einer Ratcon vor einigen Jahren von verschiedenen Gruppen gespielt, die dann am Ende im Finale zusammengeführt wurden, wo dann die gefundenen Puzzelteile zusammenlegten werden mussten, um gemeinsam das Vermächtnis zu finden.
Man merkt dem Buch an, das es wohl mal so gedacht war. So kann ich es mir auch sehr gut vorstellen. Die Überarbeitung aber, die es mit einer einzelnen Gruppe spielbar machen soll, ist meiner Meinung nach aber leider kein bisschen gelungen.

Von mir bekommt es leider nur "2" Punkte. Man erkennt wie es gedacht war, und das es wohl so auch sehr gut hätte seien können, aber in der Vorliegenden Form taugt es leider maximal als Ideenbruchstein. Sollte es jemand meistern wollen, so empfehle ich es stark zusammen zukürzen, maximal drei Stationen vor dem Finale, diese dann aber sehr viel stärker auszuarbeiten. Trotz Überlänge kommen die einzelnen Stationen im Buch einfach viel zu kurz.
Achja, und es ärgert mich extrem, das zum enthaltene Sudoku keine Lösung abgedruckt ist... Ich sitze da schon viel zu lange dran. Wie die Helden das mit guten Rechnen-Proben in Minutenschnelle lösen wollen ist mir einfach unbegreiflich... :censored:
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Benutzer/innen-Avatar
Assaltaro
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 7417
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Assaltaro » 07.05.2017 23:56

Schick mir mal das Soduko. Dann helf ich dir und wir sehen ob der Rechnen-TaW einer Mathestudentin reicht. ^^

Aber schade dass das AB scheinbar sehr eintönig ist, der Klappentext klang ja sehr ansprechend.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzer/innen-Avatar
Sarafin
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 12108
Registriert: 25.05.2005 22:44

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Sarafin » 08.05.2017 07:19

Das MPA war es damals auch!
Ich habe die Südaventurien-Episode mit Donation Alrik von Terilia, dem Magiergrafen von Edas, gespielt. Unsere Abenteuerteile waren die Stationen Altoum und Selem.

Nachdem es als Gruppenabenteuer angekündigt war, habe ich mich immer gefragt, wie man die einzelnen Fäden miteinander verbinden möchte. Ich glaube ich fänd es passender, wenn man sich als SL für die zur Spielrunde passenden Episoden entscheidet und die anderen Stationen von anderen Helden/-gruppen ablaufen lässt. Man kann die ja als Unterstützung im Finale auftreten lassen.
Oder man leitet es gleich nochmal als MPA, das wäre wohl das Optimale. ;)

Ist im Abenteuer auch eine ausführliche Beschreibung und Karte von Niobaras Observatorium? Bedingt durch den Charakter des MPA hat man sich da kaum in einem Raum länger aufgehalten ...
„Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.“
~ Hanlon’s Razor

Benutzer/innen-Avatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2199
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 08.05.2017 10:06

@Assaltaro klar, wärst aber nicht die erste Mathe-Studentin, die sich daran versucht ;)
Darf ich Bild davon einfach hier hochladen (Urheberrecht und so)? Oder soll ich es dir irgendwie schicken?

@Sarafin
Leider fehlen Informationen dazu das Abteuer mit mehreren Heldengruppen oder gar als MPA zu leiten. Es steht da, dass man es machen kann, aber ohne sehr viel Arbeit rein zu stecken wird das eher schwer.
Eine richtige Karte gibt es nicht. Es gibt eine sehr skizzenhafte Darstellung der zentralen Wendeltreppe mit symbolischen Darstellung der wichtigsten Räume (Wasserwerk, Bibliothek, Lagerraum mit rohalschen Gefäßen, Astrolabium und Sternwarte). Bibliothek und Astrolabium haben dann noch eine eigene Karte. Ansonsten steht im Fließtext noch, das es natürlich auch viele andere Räume gibt, teilweise verschüttet, diese aber nicht Abenteuer-relevant sind.
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Benutzer/innen-Avatar
Assaltaro
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 7417
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Assaltaro » 08.05.2017 10:11

Schade, dass sich die zwei 5-Sterne nicht melden, warum sie es so toll fanden.
Denn von der Idee her, geht es genau in die Richtung Abenteuer die ich gerne mag.

Ich glaub hochladen, darfst du nichts. Ich schick dir mal ne PM.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzer/innen-Avatar
StipenTreublatt
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 5398
Registriert: 15.06.2005 14:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von StipenTreublatt » 08.05.2017 10:30

WeZwanzig hat geschrieben:Achja, und es ärgert mich extrem, das zum enthaltene Sudoku keine Lösung abgedruckt ist... Ich sitze da schon viel zu lange dran. Wie die Helden das mit guten Rechnen-Proben in Minutenschnelle lösen wollen ist mir einfach unbegreiflich... :censored:
Das ist eben verbotenes Wissen, nur Eingeweihten zugänglich: :borbi

http://sudoku-solutions.com/

http://www.sudokuwiki.org/sudoku.htm

http://www.norvig.com/sudoku.html

http://www.sudoku.name/sudoku-solver/en

Bzgl Urheberrecht: Ich glaube nicht, dass man für eine Ansammlung von einer Handvoll Zahlen Urheberrecht geltend machen kann. Falls das Rätsel künstlerisch verziert ist und du es als Bild hochladen willst, schon eher.
Aufgeben ist was für Schwächlinge.--Melek ibn Cherek, Richter der neun Streiche

Benutzer/innen-Avatar
Assaltaro
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 7417
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Errungenschaften

Auszeichnungen

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Assaltaro » 08.05.2017 10:36

Also die Seiten zu benutzen ist ja wohl schummeln.
Das verletzt meine Mathematikerehre sowas zu benutzen. ^^
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Benutzer/innen-Avatar
Salaza Lautenspieler
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1948
Registriert: 08.10.2003 13:13
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Salaza Lautenspieler » 08.05.2017 15:33

Das Sudoku ist kein normales Sudoku, sondern ein Vergleichssudoku. Als "größer als" bzw. "kleiner als" Zeichen dient das Nandussymbol, Bei dem die obere Seite (also die Kante des Dreiecks) zur größeren Zahl, die untere (der Haken) zur kleineren Zahl weist.
Das Rätsel findet man auch in den Handouts zum Abenteuer (Mitte Seite 5), die man kostenlos herunterladen kann:
http://www.ulisses-spiele.de/produkte/1 ... maechtnis/
For all things turn to barrenness
In the dim glass the demons hold

- W.B.Yeats

Andras Marwolaeth
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 449
Registriert: 04.03.2005 15:44
Wohnort: Brühl (bei Köln)

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Andras Marwolaeth » 08.05.2017 17:32

Die Frage nach dem Sudoku ist schon gestellt und auch beantwortet worden: http://www.ulisses-spiele.de/forum/view ... 78&t=11054

Benutzer/innen-Avatar
WeZwanzig
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 2199
Registriert: 03.09.2014 19:37
Wohnort: München
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von WeZwanzig » 08.05.2017 18:07

Ah, sehr schön, das es in den Handouts seien könnte, daran hab ich gar nicht mehr gedacht. Da finden sich auch alle Karten des Observatoriums. Auf Seite 7 die "Gesammtübersicht"und auf Seite 6 Astrolabium und Bibliothek (Funduq).

Übrigens Interessant, das Selem wohl eine Station im MPA war. Die Stadt taucht im Abenteuer nämlich gar nicht auf. Also wurde da doch noch ein wenig gekürzt? Merkt man dem Abenteuer leider nicht wirklich an.

@Andras Ah, sehr schön. Man kommt also auch durch Logik drauf. Eine Freundin hat es angeblich durch zufällig einsetzen und rumprobieren geschafft, aber alle anderen denen ich es bisher gezeigt habe sind bisher noch zu keiner Lösung gekommen ;)
DSA, trotz der Regeln, nicht wegen der Regeln

Benutzer/innen-Avatar
Zohltan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 300
Registriert: 12.01.2006 12:31

Errungenschaften

Re: VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Zohltan » 29.05.2017 07:32


Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1884
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Thallion » 04.08.2017 13:45

https://rezensionen.nandurion.de/2017/0 ... maechtnis/
Insgesamt habe ich über die Wertung von Niobaras Vermächtnis länger nachdenken müssen als bei den meisten Produkten, die ich bisher rezensiert habe. Wie bewertet man ein Sammelsurium aus Geschichten, bei dem echten Perlen neben eher spröden Kieseln liegen? Ein Abenteuer, das mit viel eigener Liebe zu einer herausragenden Kampagne werden könnte, aber so, wie es geschrieben ist, eher einer Ideensammlung gleicht?

Letztlich habe ich mich entschieden, eher zu bewerten, was das Abenteuer ist, als das, was es sein könnte, um am Ende nicht in die Verlegenheit zu kommen, meine eigenen, selbst daraus entwickelten Ideen zu rezensieren. Wer aber bereit ist, das Abenteuer entweder händisch zu einer Kampagne zu erweitern, oder um etwa die Hälfte runterzukürzen, wird vermutlich zu einem positiveren Ergebnis kommen.

Ein Einhorn kommt freudig angesprungen ob der Idee, endlich mal ein Abenteuer speziell für gelehrte Helden und auch Spieler mit einer Vorliebe für Anno Bosparans Fall zu schreiben. Dort erwartet sie schon das zweite Einhorn, das spätestens seit DSA5 sowieso ständig da sitzt und das schöne Layout und die gut gemachten Illustrationen bewundert. Ein drittes kommt neugierig herangetrabt und bleibt in viele der Rätsel vertieft sitzen. Das vierte erfreut sich des bunten Reigens an Orten und NSCs aus aller Herren Länder, die alle mit liebevollen Darstellungshinweisen versehen sind.

Das fünfte Einhorn verläuft sich leider auf der Reise, weil ihm der Überblick fehlt, und trifft auf das sechste Einhorn, das gerade ohne Ziel in einem der schwächeren Abschnitte feststeckt und hofft, dass es endlich von der Plot-Eisenbahn abgeholt wird. Diese bringt die beiden zum siebten Einhorn, das hoffnungsvoll fragt, ob es es vielleicht an einigen immer-gleichen Stationen vorbei mitgenommen werden kann. Das achte Einhorn ist noch damit beschäftigt, stundenlang Proben zu werfen, bis sie endlich gelingen, und das neunte Einhorn springt derzeit in anderen Rezensionen herum, in der Hoffnung, dort genug weitere Monocorne zusammentrommeln zu können, um das Finale in der ursprünglich gedachten Form als Multiparalleles Abenteuer zu erleben.

Benutzer/innen-Avatar
Thallion
Moderator/in
Moderator/in
DSAnews.de
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 1884
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Thallion » 10.08.2017 08:33

Nachricht der Moderation

Diskussion um Verrisse in Rezensionen hier hin ausgelagert

Bolzer
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6
Registriert: 12.11.2015 19:37

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Bolzer » 19.01.2018 13:43

DISLCAIMER: Ich habe das Abenteuer nur gelesen und nach der Lektüre davon abgesehen es zu leiten -- Meine Meinung ist (wie jede Meinung xD ) äußerst subjektiv und jede andere oder gegenteilige Meinung ist mir zwecks Denkanstößen und Perspektivwechsel sehr willkommen!

Das dem Plot zu Grunde liegende Mysterium sowie der übergreifende Plot sind sehr interessant, erlauben spannende Ausblicke für die Zukunft des Kontinents und verleiten zu Spekulationen auf Spieler und Meisterseite --> hierin liegt die große (eine?) Stärke des Bandes.

Eine weitere Stärke ist sicherlich, dass das Abenteuer erfahrenen SL erlaubt den eigenen Spielern viele Regionen und Städte Aventuriens näherzubringen. Vor allem solche, in die sich die übliche Alrik-Normal-Heldengruppe nur selten verirrt.

Dies ist allerdings auch direkt eine der Schwächen: Für mich als SL, der nach über 10 Jahren Abstinenz mit DSA5 wieder eingestiegen ist, bietet das Buch leider viel zu wenig Informationen um die einzelnen Reiseetappen auch wirklich spannend und immersiv gestalten zu können. Es ist vielleicht unfair, das einem Band vorzuwerfen, der so früh im Lebenszyklus von DSA5 erscheint und somit nicht auf die Regionalbeschreibungen zurückgreifen kann, aber letztlich soll die Rezension das Produkt für sich stehend bewerten.

Mein größter Kritikpunkt ist jedoch der tatsächliche Kern des Abenteuers; die Rätsel.
Ich bin durchaus ein großer Freund von Rätseln, allerdings lassen sich - grade in der ersten Hälfte des Bandes - die Rätsel vorwiegend durch Proben lösen oder indem man parallel das wiki konsultieren würde. Hier muss man sich schon sehr gut auskennen und Spielspaß aus der Schnitzeljagd herauszuziehen. (Nichts gegen Schnitzeljagden durch Aventurien - sowas kann auch sehr unterhaltsam sein) - Im Gegenzug bieten diese Rätsel natürlich für ebensolche Spieler, die sich siet Jahrzehnten intensiv auf Dere aufhalten, eine tolle Gelegenheit ihr Trivia-Wissen zu nutzen :-)

Alles in allem gebe ich dem Band nur 2 von 5 Punkten, da er doch recht konfus und konzeptlos wirkt. Ich glaube, dass es sich hierbei um den einzigen bisherigen DSA5-Abenteuerband handelt, bei dem ich es besser gefunden hätte, man hätte sich aufgrund der Probleme im Entstehungsprozess entschieden, ihn nicht zu veröffentlichen.

Mit phantastischen Grüßen
René

Alexander90
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8
Registriert: 05.02.2018 01:58

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Alexander90 » 05.02.2018 02:02

Ich fands auf jeden Fall gut (daher 4 Sterne), wir hatten viel Spaß dabei, auf den Spuren Rohals und vor allem Niobaras zu wandeln.
Denke, das Abenteuer gibt einen guten Einblick auf das, was da kommen mag und schickt die Helden vor allem mal quasi post-splitterdämmerung quer durch Aventurien.
Das Abenteuer gibt außerdem echt viel her, wir haben ewig dran gespielt.

Lg alexander90

Benutzer/innen-Avatar
Michael_Boe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3
Registriert: 27.05.2018 09:21
Geschlecht:

Errungenschaften

VA14 Niobaras Vermächtnis

Ungelesener Beitrag von Michael_Boe » 27.05.2018 10:22

Hallo DAS-Forum,

Das hier ist ein Re-Release der Rezension die ursprünglich auf meinem Blog (featherandsword.wordpress.com) erschienen ist. Da es den Blog nicht mehr gibt, die Informationen aber vielleicht für interessierte Spieler von Belang sind, habe ich mich für eine Neuveröffentlichung hier im Forum entschieden:


Das Abenteuer "Niobaras Vermächtnis" führt eine Heldengruppe auf der Suche nach Jahrhunderte alten Geheimnisse einmal quer über Deres meistbesuchten Kontinent. Es gilt Rätsel zu lösen, Gefahren zu bestehen und einem verborgen wirkenden Feind im Rennen gegen die Zeit zuvor zu kommen. Der Mühen Lohn ist nichts weniger als das Wissen über die Zukunft der Welt!

Beim Lesen des Abenteuers musste ich unweigerlich an die "Indiana Jones" Filme denken. Die Helden folgen zunächst sehr vagen, später klarer verbundenen Rätseln, die allesamt auf ein Geheimnis hindeuten, das vor vielen Jahrhunderten versteckt wurde. Dabei wird immer klarer, diejenigen, welche die Brotkrumen einst auslegten, waren sich dessen bewusst, wann genau das Rätsel entschlüsselt würde und wollten sicherstellen, dass der Mühen Lohn in würdige Hände fallen würde.

Würde ich das Abenteuer leiten, hätte ich eine riesige Karte Aventuriens auf dem Tisch liegen oder an der Wand hängen und würde die Reiseroute der Helden mit rotem Garn und Nadeln abstecken. Im Hintergrund würde immer das gleiche Reisethema laufen, sobald ein Standortwechsel ansteht. Dieses Netz an Fäden und die vielen Nadeln die quer über Aventurien verteilt liegen, sind die wahre Belohnung für Spieler und Helden. Wer "Niobaras Vermächtnis" gespielt hat, hat viele Facetten der Welt des schwarzen Auges kennengelernt. Nicht nur ihre Orte, Einwohner und Reisewege, sondern auch ihre Vergangenheit und mögliche Zukunft. Das Abenteuer ist damit sowas wie das Begleitwerk zum "Aventurischen Almanach", ohne den es auch nicht empfehlenswert ist die Reise anzutreten.

Inhalt

Was man mit "Niobaras Vermächtnis" bekommt, ist ein 104 Seiten starker Reiseführer, der von den Autoren aus einem ehemaligen Multi-parallelen Abenteuer für eine einzelne Gruppe adaptiert wurde (zu lesen hier). Die Beschreibung jedes besuchten Schauplatzes beschränkt sich auf die "Sehenswürdigkeiten", also die Orte, welche die Helden zum Vorankommen der Geschichte besuchen werden. Dem Spielleiter kommt die Aufgabe zu, das Drumherum, also die besuchten Länder und Städte, mit den Angaben aus dem Almanach und eigenen Ideen zu füllen.

Insgesamt gibt es ganze siebzehn kleinere und größere Abenteuer, die manchmal auf nur drei, teilweise auf bis zu zehn Seiten beschrieben werden. Allgemeine Angaben sich dabei wie oben beschrieben knappgehalten. Wo immer es nötig ist, wird, mit Angabe der Seitenzahl, auf den Almanach verwiesen. Im Abenteuer selbst wird stets nur das beschrieben, was für das Vorankommen der Helden benötigt wird. Das ist mal eine detaillierte Beschreibung einer Ausgrabungsstätte, mal eine Übersicht über die Bibliotheken und anderen Informationsquellen einer Großstadt. Aber selbst in den Details ist immer Freiraum für eigene Interpretationen gelassen. So gibt es keinen riesigen Bodenplan einer besuchten Kanalisation, sondern Hinweise, was Helden an einem solchen Ort begegnen kann und wie schließlich die gesuchte Kammer aussieht, in der ein Rätsel bereitliegt.

Die Rätsel selbst sind stets verständlich beschrieben und decken ein breites Spektrum ab. Mal versteckt sich ein mathematisches Rätsel hinter einer mysteriösen Inschrift, mal müssen Fakten der Vergangenheit analysiert und im richtigen Kontext neu interpretiert werden. Dabei gibt es viele Rätsel, deren Lösung erst im Finale des Abenteuers ins Spiel kommen. Die Helden sammeln also ein Tagebuch mit Hinweisen à la Nathan Drake (dem Held der "Uncharted" Serie für die Playstation) an, die dann im richtigen Moment ihren Sinn enthüllen. Mehr zu den Rätseln gibt es weiter unter.

Das alles liest sich extrem flott und bisweilen unterhaltsam und regt einen Spielstil an, der weniger am Spiel von Tag zu Tag, von Aktion zu Aktion, interessiert ist und mehr daran, eine große Geschichte in filmischen Versatzstücken zu erzählen. Eben wie ein guter Abenteuerfilm, bei dem von der großen Stadt auch nur ein kurzes Panorama gezeigt wird, bevor zu einer einzelnen Szene in ihren Gassen gesprungen wird.
Damit der Spielleiter den Überblick nicht verliert, sind am Anfang zunächst alle historischen Ereignisse beschrieben und in einer Zeitleiste dargestellt. Ebenfalls sehr hilfreich ist die Zeitleiste, welche die Abenteuer in ihrer vorgesehenen Abfolge, samt zu erwartender Reisezeiten und Transportmittel zwischen den Schauplätzen, darstellt. Weiterhin sind alle Zusatzregeln, die im Laufe der Erzählung vermutlich öfter aufkommen werden, hier abgedruckt. Dazu zählen, neben den aus anderen Publikationen bekannten Fokusregeln zur Recherche und zum Herumfragen, neue Regeln zur Qualität des Inhalts von Büchern und zu deren Studium.

Für den Anhang hat sich Ulisses meiner Ansicht nach ein besonderes Lob verdient. Zunächst sind hier alle Handouts auf zwei Seiten zusammengefasst, was das Wiederfinden der an die Spieler ausgegebenen Hinweise für den Spielleiter sehr viel einfacher macht. Ich weiß es sind Details, aber es ist dabei extrem hilfreich, dass dort nicht nur "Handout 3" steht, sondern stets auch angegeben ist, wo dieser Hinweis gefunden wurde, sowohl in der Spielwelt, als auch auf welcher Seite im Abenteuer (z.B. "Handout 2: Das steinerne Buch (S. 31)")!

Ein zweites Lob gibt es für das Platzbewusste wiederverwenden von Spielwerten für Nichtspielercharaktere. Statt uns in jedem Kapitel genaue Werte für einzelne NSCs zu geben, wird jeweils auf einen NSC Wertekasten im Anhang verwiesen und nur Abweichungen davon angegeben. Als Nebeneffekt muss der Spielleiter bei Konfrontationen so meist nur zwei Seiten im Anhang offen haben, statt hin und her zu blättern.

Mein Zwischenfazit zum Inhalt und zur Struktur fällt daher extrem positiv aus. Selten habe ich ein so aufgeräumtes und gut zu lesendes Abenteuer in der Hand gehabt. Inhalte finden sich dort, wo man sie erwartet. Werden Zusatzinhalte aus anderen Publikationen benötigt, sind diese mit Seitenzahl angegeben. Außer dem Abenteuer selbst werden wirklich nur Grundregelwerk und Almanach benötigt. Es ist einfach alles da, was man sich als Spielleiter wünschen kann. Und als Sahnehäubchen gibt es die Handouts als kostenlosen Download auf der Produktseite bei Ulisses (Link zur Produktseite). So muss ein Abenteuerband aussehen!

Moment, worum geht's eigentlich?

Genau das ist die spannende Frage für die Helden und ihre Spieler! Daher gibt es Antworten erst nach der obligatorischen Spoiler Warnung.
SpoilerAnzeigen
Vor einem halben Jahrtausend hatte die in Aventurien bei Gelehrten berühmte Sternkundlerin und Prophetin Niobara von Anchopal Visionen der Zukunft. Sie sah, dass durch eine bestimmte Kette von Ereignissen eine Weltzeitwende eingeleitet würde, und dass es Helden wären, die den Lauf der Geschichte beeinflussen würden. Gemeinsam mit Rohal dem Weisen, einem weiteren Schwergewicht Deres Geschichte, und ihren Schülerinnen, beschloss sie ihr Wissen über die ferne Zukunft der Welt weiterzugeben. Doch wie bewahrt man Wissen über viele Jahrhunderte hinweg? Wie verhindert man, dass es in falsche Hände fällt? Man verbirgt es in Gräbern, Katakomben und Gewölben, von denen man dank prophetischer Gaben weiß, wann sie wieder freigelegt werden. Niobara verbrachte also Jahre damit herauszufinden, wo solche Orte liegen würden und erschuf ein Puzzle von einzeln betrachtet bedeutungslosen Stücken, die nur zusammengesetzt ein großes Ganzes ergeben. Sie wusste, wann welches Rätsel offenbart würde und nun musste sie darauf vertrauen, dass Helden den vagen Hinweisen folgen und die Prophezeiung erfüllen würden.

Das ist ganz schön harter Tobak für ein Aventurisches Abenteuer. Nicht nur werden hier einige der ganz großen Persönlichkeiten der Geschichte ausgegraben, sondern noch dazu steht die Weltzeitwende und damit die aktuellen Ereignisse der lebendigen Geschichte im Zentrum des Abenteuers. Dazu kommt ein Plot der in ganz Aventurien handelt und sich intime über ein halbes Jahr erstreckt. Am Ende gibt es genau ein Datum, an dem sich die Prophezeiung erfüllen wird. Als Spielleiter ist das nicht gerade leicht zu handhaben. Hier kann verdammt viel schiefgehen!

Aber was ist, wenn es gelingt? Dann haben die Helden und ihre Spieler das Aventurien der fünften Edition kennen gelernt. "Niobaras Vermächtnis" zeigt ein lebendiges Aventurien, in dem etwas passiert und in dem Helden die Zukunft mitgestalten werden. Wenn ein Spielleiter die ihm zur Verfügung stehenden Mittel richtig nutzt, kann er seinen Spielern ein einmaliges Erlebnis bieten.

Ein Beispiel um zu erklären, was ich meine: Die ersten Abenteuer spielen im Svellttal, in dem die Charaktere die Depression nach dem großen Goldrausch miterleben und unter anderem Tiefhusen besuchen. Dabei lernen sie einige Bewohner kennen, darunter einen Sternenkundler, der als ihr Auftraggeber fungiert. Vielleicht schließen sie Freundschaft mit dem einen oder anderen NSC. Und schließlich reisen sie weiter ins ferne Gareth. Man stelle sich nun vor, wie der Spielleiter dort seinen Spielern einen Aventurischen Boten in die Hände gibt, in dem von der Schleifung Tiefhusens durch die Orks berichtet wird. All die Charaktere die eben noch bedeutsam waren, einfach tot. Die Welt fühlt sich dadurch weniger wie ein Spielplatz für die Helden an, und mehr wie ein realer Ort, der weiterexistiert, auch wenn die Protagonisten weitergezogen sind.

Das Abenteuer bietet viele solcher Möglichkeiten. Wo immer die Helden hinkommen, sind schon NSCs die ihre eigenen Nachforschungen anstellen, die auch an den Hinweisen arbeiten und die mit ihren eigenen Zielen beschäftigt sind. Die Geschichte der Abenteurer spielt parallel dazu. Sie kreuzt eben nur die Wege der anderen Bewohner Deres und ist nicht deren einziger Existenzinhalt. Ein schönes Beispiel dafür ist der Besuch der von Stoerrebrandt neu gegründeten Magierakademie in Wagenhalt. Während der reiche Händler zwar daran interessiert ist den Helden bei ihrem Unterfangen zu helfen, heißt das keineswegs, dass er seine eigenen Ziele dadurch in Gefahr bringt.

Sie treffen auf ihrer Reise auf namhafte Persönlichkeiten wie Vanjescha und Emmeran Stoerrebrandt, Khadil Okharim und die Hinterlassenschaften Rohals des Weisen und Niobaras von Anchopal. Das ist das Who-is-Who Aventuriens! Dazu kommt der Gegenspieler Farad el Haras, der offensichtlich in Zukunft immer öfter dem erstarkenden Kult des Namenlosen ein Gesicht geben soll. Aber nur die Helden sind es, die das ganze Bild sehen, zumindest nach einiger Zeit. Sie sind die einzigen, die genau diese Geschichte erleben und die als einzige die Geheimnisse Niobaras lüften werden oder eben daran scheitern.

"Niobaras Vermächtnis" steht im Zeichen der lebendigen Geschichte. Der Roman "Sternenleere" warf bei Erscheinen mehr Fragen auf, als Antworten zu geben. Seitdem haben wir immer wieder Hinweise auf den Meta-Plot bekommen, aber nie waren diese so deutlich wie in diesem Abenteuer.

Der Gegenspieler ist mit Farad el Haras geschickt gewählt. Er ist auf die Helden angewiesen, für ihn den Weg zu Niobaras Vermächtnis zu finden. Gleichzeitig muss er ihnen aber auf den Fersen bzw. immer einen Schritt voraus sein. Er handelt im Verborgenen und richtig ausgespielt, wirkt es für die Helden irgendwann so, als wäre der Kult des Namenlosen wie ein wucherndes Krebsgeschwür überall in Aventurien verstreut. Ich hoffe sehr, dass es irgendwann ein Folgeabenteuer geben wird, in dem die Helden Farad endgültig das Handwerk legen. Bis dahin, wird er wohl einige Auftritte im "Aventurischen Boten" und anderen Publikationen haben.

Was mir besonders gefällt, ist die Botschaft, die das Abenteuer sendet: Hier sind keine Götter am Werk, sondern die Menschen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand! Keine Zwölfgöttliche Queste treibt die Helden voran, sondern das Wirken von Helden der Vergangenheit. Und auch am Ende bleibt es in der Hand der Helden, was mit Niobaras Wissen schlussendlich passiert.

Die Götter die öfter auftauchen sind ebenfalls interessant. Mit Phex und Hesinde haben hier die gleichen Götter ihre Finger mit im Spiel, die auch in "Sternenleere" so prominent vertreten waren. Und es sind Nandusgefällige Rätsel, welche die Geschichte vorantreiben. Der Aufstiegs Kors wird ebenfalls am Ende erneut angedeutet. Alles scheint so, als hätten die irdischen Köpfe hinter Aventurien durchaus ein klares Ziel vor Augen. Mir macht die Jagd nach immer neuen Puzzlestücken auf jeden Fall Spaß und "Niobaras Vermächtnis" lässt einige Teile des Gesamtbildes jetzt klarer erscheinen.
Das Zwischenfazit fällt auch hier weiterhin positiv aus. Der Fokus auf den Meta-Plot und ein sich veränderndes Aventurien gefällt mir sehr. Dadurch, dass die Geschichte an vielen Orten und über einen langen Zeitraum spielt, ermöglicht es einem Spielleiter auch die inneraventurischen Geschehnisse immer wieder aufzugreifen und mit in das Abenteuer einzuflechten. Die abwechslungs- und einflussreichen NSCs sind für mich ebenfalls ein Highlight, zumal sie trotz ihrer Bedeutung nie den Spielern die Show stehlen.

Für wen ist das Abenteuer etwas?

Kernaspekt von "Niobaras Vermächtnis" sind die präsentierten Rätsel rund um die lebendige Geschichte Aventuriens. Wer mit dem Meta-Plot also gar nichts anfangen kann, der fasst das Buch am besten gar nicht erst an. Die Helden werden viel Zeit bei der Informationsbeschaffung in Bibliotheken, Akademien und auf Handelsplätzen zubringen. Die Ausflüge unter die Erde, in Katakomben und Kavernen, sind zwar stets ein Highlight, aber nicht so zahlreich, wie man es vielleicht annehmen könnte. Sammelproben zur Recherche und beim Herumfragen sind oft das Mittel der Wahl, sollte dem Spielleiter kein denkwürdiger NSC oder Schauplatz zum Rollenspiel einfallen. Das kann natürlich auf Dauer ermüdend sein und steht und fällt mit der Kreativität des Spielleiters. Da Begegnungen mit den Widersachern der Helden und andere Gefahren vom Abenteuer nur als Vorschläge dargeboten werden, liegt es in der Hand des Meisters daraus interessante Szenen zu gestalten. Ähnliches gilt für die vielen Reisen die das Abenteuer beinhaltet. Diese können selbst zu spannenden Kurzabenteuern ausgebaut oder eben mit wenigen Sätzen abgehandelt werden. Dem Spielleiter fällt weiterhin die Aufgabe zu, evtl. übergreifende Elemente mit in die Handlung einzubauen. Das kann ein Führer sein, der die Helden über weite Teile der Reise begleitet, ein Bote, der immer wieder Nachrichten von und zu einzelnen Auftraggebern überbringt oder eine Gruppe Söldner oder andere Gehilfen, die als Unterstützung von den Helden angeheuert wird.

Die Rätsel selbst lassen sich ebenfalls durch Proben auf die Talente der Helden abhandeln, was jedoch für viele Spieler nur wenig reizvoll sein dürfte. Eine wirkliche Wahl hat man als Spielleiter aber kaum. Viele Rätsel drehen sich um spezifische Daten und Fakten aus der Geschichte Aventuriens, die wohl kaum jeder Spieler aus dem Gedächtnis weiß. Hier wusste ich erst nicht, wie man das am Spieltisch handhaben sollte, aber einer meiner lieben Mitspieler brachte mich auf die richtige Spur: Die gewürfelten Proben müssen ja nicht direkt das Rätsel lösen, sondern können vielmehr zu den richtigen Informationen führen. Die Spieler sammeln diese und müssen schlussendlich selbst auf die Lösung kommen. Das Abenteuer sieht das, so wurde mir beim zweiten lesen klar, auch genauso vor. Alle nötigen Informationen sind für den Spielleiter mit angegeben und so sollte kein Rätsel unlösbar sein.

Was die Auswahl der Helden angeht, gibt es meiner Ansicht nach kaum Einschränkungen. Selbst eine etwas grobschlächtige Kriegerin kann hier auf ihre Kosten kommen, da meist mehrere Aufgaben nebeneinander zu erledigen sind und der Spielleiter auch immer körperliche Herausforderungen und Kämpfe einstreuen kann. Die Gruppe sollte jedoch vornehmlich aus Charakteren bestehen, die einen eher akademischen Hintergrund haben oder in sozialen Interaktionen glänzen können. Und auch der hohe Stand und die Ressourcen von Magiern und Geweihten können immer wieder ins Spiel gebracht werden.

Die Kernanforderungen an Spieler und Spielleiter sind meiner Ansicht nach die Gleichen: Aufmerksamkeit und Engagement. Wer hier am Spieltisch das Handy auspackt hat schon verloren. Die Spannung entsteht beim langsamen Lüften des Schleiers, den die letzten Jahrhunderte über die Geheimnisse Niobaras gelegt haben. Vielleicht legt man als Gruppe wirklich ein Tagebuch an und trägt jede neue Erkenntnis ein. Genauso muss der Spielleiter sich merken, was die Helden schon wissen und was sie noch erfahren müssen um weiter zu kommen. Kaut der Spielleiter immer wieder die gleichen Informationen vor oder merken sich die Spieler nicht einmal die Namen der historischen Personen, Orte und Daten, sollte man das Abenteuer einfach abbrechen. Eine Gruppe an der Hand zu halten und sie auf Schienen zum Erfolg zu führen, ist für den Spielleiter reiner Stress und für die Spieler vermutlich extrem langweilig und vor allem unbefriedigend. Sind alle Beteiligten allerdings von Anfang an mit an Bord und wollen Aventurien kennenlernen, Rätsel lösen und wie Indiana Jones oder Nathan Drake ein weltumspannendes Abenteuer erleben, dann wird "Niobaras Vermächtnis" ein Erfolg.

Wie gut man Aventurien oder die Regeln von DSA5 kennt, spielt dabei in meinen Augen kaum eine Rolle. Man kann in dieser Welt schließlich auch spielen, ohne alle Regionalspielhilfen der letzten Jahrzehnte gelesen zu haben. Die Details, die dabei verloren gehen, fallen einem schließlich nur auf, wenn man weiß, dass es sie gibt. Ich für meinen Teil würde das Abenteuer liebend gerne als Einführung neuer Spieler in die Welt des schwarzen Auges nutzen. Mit erfahrenen Spielern am Tisch wäre mir das zu sehr ein Spießrutenlauf rund um "das ECHTE Aventurien" und "wie man dies oder jenes darzustellen hat". Für neue Spieler hingegen wird, natürlich mit gröberem Pinselstrich, eine herrlich vielseitige und dynamische Fantasy Spielwelt gemalt, die es wert ist in jedem Winkel erkundet zu werden. Wie oben gesagt, versteht sich "Niobaras Vermächtnis" als das Begleitabenteuer zum "Aventurischen Almanach", der ja ebenfalls Aventurien in seiner Breite darzustellen versucht und sich nicht in Details verliert.

Fazit

"Niobaras Vermächtnis" ist mir in den letzten Tagen mehr und mehr ans Herz gewachsen. War ich nach dem ersten Lesen noch skeptisch, ob der repetitiven Recherchen und dadurch wenig abwechslungsreichen Gestaltung der einzelnen Abenteuer, wurde ich mir beim Schreiben der Rezension immer mehr der Stärken der Geschichte bewusst.

Neben dem exzellenten Aufbau des Buches, der passenden Verzahnung mit dem "Aventurischen Almanach" und einem hervorragenden Lektorat, hat mich vor allem das Aventurien begeistert, das hier dargestellt wird. Es ist eine lebendige Welt auf der die Helden ihre eigenen Stiefelabdrücke hinterlassen können. Eine Welt, mit Göttern und Prophezeiungen, in der doch die Menschen ihr eigenes Schicksal zu bestimmen vermögen. Das Thema der fünften Edition des schwarzen Auges, die Weltzeitwende und die Zeit der Helden, wird hier perfekt aufgegriffen.

Ich würde das Abenteuer jederzeit für engagierte, aufmerksame Spieler, mit einem Interesse für die Spielwelt und Geschichte von Aventurien, leiten. Gerade für Neuankömmlinge in der Welt des schwarzen Auges ist dieses Abenteuer der perfekte Einstieg. Erwartet man hingegen an der Hand genommen und durch spannende Versatzstücke durchgeschleift zu werden, ist man hier fehl am Platz. Dieses Abenteuer lebt vom Engagement jedes Einzelnen am Spieltisch und das sollte in meinen Augen die Grundvoraussetzung sein, sich überhaupt zusammenzusetzen.

Aktuell fehlt mir leider die Zeit eine weitere langlaufende Spielrunde zu beginnen. Sollten sich einmal Neulinge finden, welche einen Ausflug nach Aventurien mit mir wagen wollen, ist dieses Abenteuer definitiv meine erste Wahl.

Bewertung: Sehr gut (5 Sterne)
We have done the impossible and that makes us mighty.

Antworten