DSA-P1 Aufbruch in die neue Welt

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
1
4%
gut (4 Sterne)
6
25%
zufriedenstellend (3 Sterne)
9
38%
geht grad so (2 Sterne)
7
29%
schlecht (1 Stern)
1
4%
 
Abstimmungen insgesamt: 24

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

DSA-P1 Aufbruch in die neue Welt

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 01.04.2008 08:42

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des 1987 erschienenen DSA-Professional Abenteuers DSA-P1 "Aufbruch in die neue Welt" von Hadmar von Wieser bestimmt. Das Abenteuer ist der erste Band der "Schwertmeister"-Reihe, die in "Das Fest der Schwertmeister" fortgesetzt und nach der Veröffentlichung von "Kampf um Kilmakar" eingesetellt wurde.

Edit:
Äh, moment... "Kampf um Kilmakar" hat es natürlich nie gegeben, das war ein Aprilscherz... aber vielen Dank an alle die mitgemacht haben...
Die Schwertmeisterreihe wurde nach "Das Fest der Schwertmeister" eingestellt.


Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Aufbruch in die neue Welt" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 27.05.2013 17:50, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Benutzer/innen-Avatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3205
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Bremen
Geschlecht:

Ungelesener Beitrag von Mysticus » 01.04.2008 09:25

Mal was ganz Neues, haben wir uns lange nicht rangetraut, aber doch eine gelungene Sache.

Vor allem die Runensteine kamen bei uns sehr gut an, die Idee mit der Verknüpfung der Runensteine in verschiedenen Varianten und dass auch Krieger zaubern konnten, war schon klasse.

Die Hohlwelt Tharun, Gegner in Stufe 25-30, das Trefferzonensystem auch in diesem Abenteuer, alles eine ganz neue Idee, wie man auch in Abenteuern die Schwertmeister-Boxen umsetzen konnte.

4 Punkte.

Mysticus

Benutzer/innen-Avatar
bluedragon7
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 9765
Registriert: 03.02.2004 16:44
Geschlecht:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von bluedragon7 » 01.04.2008 10:15

Ein etwas freieres Kampagnensystem, wobei ich den Start als etwas holprig empfand, wohl wegen der Umgewöhnung, deswegen nur, aus heutiger Sicht 3 Punkte

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10688
Registriert: 23.09.2003 18:49

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 01.04.2008 10:30

Wir haben relativ früh nach unserem DSA Start mit der Schwertmeister-Reihe angefangen, wir hielten uns schon mit 13 für 'Profis' :wink: ...

Den Anfang fand' ich genau wie Blue eher holprig und besonders frei war dieses neue, freie Kampagnensystem im ersten Abenteuer meiner Meinung ach mal so gar nicht, denn der Plot war eigentlich so linear, wie er nur sein konnte. Also Visionen, Überfahrt (mit viel Monsterbashing), Erforschung der Insel, Aufstieg zum Vulkan, Grenzübertritt, Landpartie in der neuen Welt, Kampf, Kampf... eigentlich lief es wie am Schnürchen...

Andererseits bot diese neue System viele interessante Neuerungen wie das damalige TZM (bei dem ich die vernachlässigte Deckung auf zwei Zonen sehr realistisch fand), AT-Serien, Finten und dazu noch die Runenmagie... wie cool fand' unser Krieger es, dass er plötzlich zaubern konnte (naja, okay, er hat es nicht sofort gekonnt, erst in Teil 2 glaube ich, aber wir haben damals mehr oder weniger zusammen die Regeln studiert...). Die neuen Monster waren auch eine nette Sache, da wussten die Spieler nie, was für Werte ihnen gegenüberstanden und ich erinnere mich noch gut an den Richter auf seinem Käfer, der meine Helden mit seinen unglaublichen AT/PA Werten ganz schön das Fürchten gelehrt hat. :devil: Der Rakshasa hat dann noch ein oben drauf gesetzt. Gegen die Brigantai wollten sie erst noch Kämpfen, haben dass dann aber schnell aufgegeben. Sie dachten zuerst, bei so vielen können die nicht so stark sein... :devil:

Das bunte Setting hatte einige nette Elemente, aber generell war es mit irgendwie zu Fernost geprägt und ich bin kein großer Fan von Samurais und Ninjas.

2 Punkte

Benutzer/innen-Avatar
Salaza Lautenspieler
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1954
Registriert: 08.10.2003 13:13
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Salaza Lautenspieler » 01.04.2008 11:16

Wir haben damals nur den ersten Teil gespielt, danach ist meine erste Gruppe dann zerfallen. Spass gemacht hat es uns aber auf jeden Fall und die Erweiterungen zum damals doch recht simplen Regelsystem fanden wir insgesamt sehr schön. Wir haben das TZM danach bei DSA2/3 immer vermisst. Außerdem haben ein Freund und ich damals unser erstes selbstgebautes Dokument der Stärke mit dem Computer gemacht: mit GEOS auf einem C128, ausgedruckt mit einem 9-Nadeldrucker auf Endlospapier!
Neue Monster/Waffen (der Spälter ist immer noch eine meiner Lieblingswaffen) und ein extrem freies Magiesystem gefielen mir gut. Kritikpunkt war dabei aber, dass die Unterschiede zwischen den Heldentypen praktisch wegfielen - Magier konnten kämpfen, Krieger zaubern - und so zu einem gewissen Einheitsbrei wurden.
Das Abenteuer war auf jeden Fall kurzweilig und die Aussichten der Kampagne sehr vielversprechend, aber dann wohl leider doch auch zu ambitioniert für eine größere Käuferzahl. Aber die Aussicht als Vorkämpfer der 12e gegen ein fremdes Pantheon zu kämpfen war schon sehr interessant. Auch ohne Nostalgiebonus hat die Idee und Ausarbeitung in meinen Augen knappe 4 Punkte verdient.

Benutzer/innen-Avatar
Alecto
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10130
Registriert: 27.08.2003 16:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Alecto » 01.04.2008 18:07

Ich denke man muß in der Bewertung Abenteuer und Regelwerk trennen. Die neuen Regeln (insbesondere die Runenmagie) haben mich damals sehr beeindruckt. Das Abenteuer selbst war eher mau, die Abenteuerideen wenig originell.
Von meiner Seite aus 2 Punkte.

Benutzer/innen-Avatar
JR
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 616
Registriert: 27.02.2006 10:05

Ungelesener Beitrag von JR » 01.04.2008 18:59

Der erste Teil ist wirklich nicht besonders gut. Es ist halt Ereignis an Ereignis gereiht worden. Die stärken der Nachfolger kann man hier jedenfalls nicht finden!

Benutzer/innen-Avatar
Alecto
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 10130
Registriert: 27.08.2003 16:16

Auszeichnungen

Errungenschaften

DSA-P1 Aufbruch in die neue Welt

Ungelesener Beitrag von Alecto » 02.06.2018 17:21

Nun noch einmal in ausführlich:

Es begab sich zu jener Zeit, dass Schmidt Spiele auf einem großen Haufen mit Runen bedruckter Holzklötzchen saß und verzweifelt überlegte wie man die noch irgendwie unter die Leute bringen könnte. Ihr Auge fiel auf die DSA Reihe, wo die Autorenschaft sich gerade mental mit einer Regelüberarbeitung für hochstufige Helden auseinandersetzte. Die Kombination aus beidem lieferte uns schließlich die erste Schwertmeisterbox: "Aufbruch in die neue Welt".
Unterteilen sollte man sinnvollerweise in den Regelteil, den neuen Hintergrund mit der Welt "Tharun" und das eigentliche Abenteuer "Aufbruch in die neue Welt".

Der Regelteil
Regeltechnisch wurde im Vergleich zu DSA 1 vor allem das Kampfsystem und Magiesystem verändert. Der ganze Rest blieb mehr oder minder das gleiche. Wirklich neu im Kampfsystem war vor allem das Trefferzonensystem, welches in dieser Form in späteren DSA Publikationen nicht mehr auftauchte so hatte ein Treffer in eine gewisse Körperregion entweder einen Abzug auf Attacke oder Parade zur Folge (ungerade Zahlen wurden grundsätzlich von der Parade, gerade von der Attacke abgezogen). Drei Treffer in eine Körperzone machten diese Körperregion unbrauchbar. Rüstung reduzierte nun nicht nur die verlorenen Lebenspunkte im Falle eines Treffer, sondern verhinderte gleichzeitig auch den Attacke- bzw. Paradeverlust wenn die entsprechende Körperregion getroffen wurde. Die Rüstung wurde bei dieser Gelegenheit jedoch an dieser Stelle zerstört. Ich habe seit damals selten so viele Helden mit kaputten Rüstungen herumlaufen sehen.
Das mag System wurde mit der Runenmagie komplett revolutioniert. Auch wenn dieses eher aus der Not geboren war, die von Schmidt Spiele gelieferten Holzklötzchen irgendwie einzusetzen so fand ich dieses relativ freie Magiesystem doch recht gelungen. Ein Zauber bestand grundsätzlich aus 3 Runen: Die erste gab das Ziel an, die zweite den Effekt, die dritte den Weg des Zauber. Die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten waren zwar sehr groß, in der Praxis fusionierte das jedoch sehr gut.
Als Fortsetzung von DSA 1 fand ich den Regelteil recht gelungen: 4/5 Punkten

Der Hintergrund
Vom Hintergrund erfuhr man in der ersten Box noch reichlich wenig. Die Kosmologie mit der Hohlwelt wurde grob umrissen. Das Abenteuer bot einen knappen Einblick in eine Welt die dem feudalen Japan angelehnt schien mit unterdrückten Bauern, samuraiähnlichen Schwertmeistern und Rebellen die sich grob an Ronin zu orientieren schienen. Damit konnte man am Anfang aber nicht wirklich viel anfangen.
Hintergrund: 1/5 Punkten

Das Abenteuer
Der Name "Aufbruch in die neue Welt" war in diesem Fall Programm. Im Grunde genommen handelt es sich bloß um ein Reiseabenteuer von A nach B. Wirkliche Höhepunkte oder eine komplexe Story erwartete man vergeblich. Die Idee mit den Lava-Menschen und dem Tauchen im Vulkan war noch halbwegs kreativ, ansonsten war man als Spielleiter durchaus gefordert keine Langeweile aufkommen zu lassen.
Abenteuer: 1/5 Punkten.

Die Gesamtwertung
Natürlich ist es schwer ein derartiges Produkt nach heutigen Maßstäben zu bewerten und meiner Meinung nach ist das auch nicht unbedingt zielführend. DSA Professional war definitiv ein Fortschritt in der Entwicklung des Rollenspiels mit einigen kreativen Ideen.
Wir hatten damals unseren Spaß daran. Einer heutigen Rollenspielgruppe würde ich jedoch weder die Regeln noch das Abenteuer vorsetzen wollen.
Es wird alles gut! Mach dir keine Sorgen!

Antworten