Abenteueraktion 2019: Spiel der Elemente! Einsendeschluss am Sonntag den 15.9!

 

 

 

A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.
Antworten

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
7
21%
gut (4 Sterne)
20
61%
zufriedenstellend (3 Sterne)
4
12%
geht grad so (2 Sterne)
2
6%
schlecht (1 Stern)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 33

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 12101
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Robak » 10.03.2008 01:12

Dieser Thread ist zur Bewertung und Diskussion der Inhalte des Abenteuers A132.5 Im Zeichen des Löwen von Carsten-Dirk Jost, Elias Moussa und Chris Gosse vorgesehen, das 2005 im Band A132 "Karawanenspuren" erschienen ist.

Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Spielern teilen möchtest, hast Tipps oder Fragen oder möchtest einfach nur allgemein deine Meinung zum Abenteuer kundtun oder deine Bewertung begründen. Der Thread ist deshalb auch zur Diskussion des Abenteuers vorgesehen.

Ansonsten gilt:
Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du möchtest dann abstimmen.

Wie hat dir das Abenteuer "Im Zeichen des Löwen" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
PS: Hier gelangst du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 04.05.2013 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Heldi
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 10875
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Heldi » 10.03.2008 14:03

Vorab: Bisher wurde es von mir nur gelesen!

Eigentlich ein sehr einfaches, simples Abenteuer. Wäre große magische oder fantastische Phänomene sucht, ist hier sicherlich falsch am Platz.
Aber ich persönlich mag geradlinige, harte Abenteuer. Die Wüste bestimmt den (für mich) wichtigsten Teil des Plots und fordert den Helden bei ihrem Wettrennen unter dem Schutz des Kalifen alles ab. Das AB enthält harte körperliche, kämpferische, kulturelle und denkerische Aufgaben, die die Helden auf ihrem Weg zum Ziel lösen müssen. Gefallen hat mir auch, dass das AB nicht auf einen Sieg der Helden im Rennen angelegt ist. Selbst nach der Überführung der Sieger sollen sie ja nicht zum Sieger werden. Das ist stimmig, weil es die jahrelange Erfahrung der Novadis in der Wüste betont. Die Helden haben hier schon mit dem vorletzten Platz einen Rennsieg errungen.
Etwas abfallen tut aber der Einstieg in das AB. Die Suche nach den Reitern muss sicherlich vom Meister deutlich ausgearbeitet werden um irgendwie ein stimmiges Konzept zu ergeben. Die kurze Informationenkette hängt nach meinem Eindruck nicht wirklich zusammen. Überhaupt ist vom Spielleiter auch während des Rennens viel Eigenarbeit gefragt. Um ein rundes Erlebnis zu werden kann dieses AB auch sicherlich nicht in weniger als 16/17h geleitet werden. Die Härte der Wüste bedarf zusätzlicher und wiederkehrender Schilderung durch Geschehnisse und Zufallsbegegnungen.

Wenn ich schon abstimmen würde, würde ich 3.4 Pkt. geben.

Benutzer/innen-Avatar
Varana
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6839
Registriert: 19.08.2004 02:37

Ungelesener Beitrag von Varana » 10.03.2008 16:49

Habe es als Spieler erlebt, kann daher nichts zum Aufwand der Ausarbeitung sagen.
Gespielt war das Abenteuer allerdings sehr gut. Der Einstieg war in Ordnung (ein Tulamide und zwei inkognito-Al'Anfaner, die das Mittelreich bei einem Wüstenrennen gegen Novadis vertreten sollen :lol: ). Das Rennen selbst war dann hervorragend - sowohl was die verschiedenen Parteien angeht (die fast alle irgendwie eine Rolle spielten und Charakter bekommen haben), als auch die Aufgaben (nur die Gesichtsverstümmelung stieß auf keine Gegenliebe und zog die sofortige Frage nach dem nächsten praktizierenden Transmutare-Magier nach sich ;)).
Zumal man es in dem Rennen durch Unauffälligkeit relativ weit bringen kann, auch wenn man nur mäßige Fähigkeiten hat - man spielt den Underdog und wartet darauf, daß die Konkurrenten sich gegenseitig ausschalten. ;)

Von Spielerseite her war jedenfalls alles in Ordnung.

Heldi
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 10875
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Heldi » 10.03.2008 17:32

Ja, die Rennsippen sind ein deutlicher Pluspunkt und im AB sehr schön facettenreich und eine Differenzierung ermöglichend ausgestaltet.

Benutzer/innen-Avatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1315
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 11.03.2008 13:54

'Im Zeichen des Löwen' ist mMn das Highlight von Karawanenspuren.
Ein in sich geschlossenes Abenteuer, das gut ausgearbeitet ist und sich so auch locker flockig leiten lässt, ohne hohe Vorbereitungsansprüche zu stellen.
Sehr gut ist vor allem, dass in diesem Abenteuer die Helden die wichtige Rolle spielen und nicht NSC-Achwietoll, den man als Klotz am Bein mit durch die Gegend schleppt, damit er dann am Ende die Lorbeeren einheimst.

Kleine Wermutstropfen:
- Die Beweise gegen die Unauer Falken sind etwas dünn, hier sollte man ein wenig an der Korrekturschraube drehen, damit am Ende deren Verurteilung glaubwürdig ist.
- Die von Varana schon genannte Heldenverstümmelung dürfte bei vielen Spielern nicht gerade auf Gegenliebe stoßen - zum Glück kann man sowas ja innerhalb von 7 Tagen mit dem BALSAM beheben.
- Etwas schade ist, dass die Aufgaben während des Rennens kaum Einfluss auf die letztendliche Wertung haben, da zählt wieder nur das reiterische Geschick und eben die Geschwindigkeit, mit der man den Parcours bewältigt hat.

Insgesamt trübt das aber den durchweg positiven Eindruck des Abenteuers nicht: 5 Sterne.

Benutzer/innen-Avatar
Jule
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 278
Registriert: 29.08.2004 11:01

Ungelesener Beitrag von Jule » 20.03.2008 16:58

Habe das Abenteuer jetzt erstmal gelesen und begonnen es zu leiten - noch sind die Helden als "Herren der Stadt Chorhop" in Unau (hab den Einstieg also bisschen abgewandelt, aber wenn das Mittelreich teilnehmen darf, warum nicht auch Chorhop?). An sich gefällt mir das Abenteuer - wie die meisten in Karawanenspuren enthaltenen eigentlich recht gut.

Die Entstellungsprüfung werd ich wohl ein bisschen entschärfen und die Narbe "am Oberkörper" auch erlauben. Ich fände es frustrierend, wenn die Helden die Chance auf den Sieg (zumindest die kleine Hoffnung, die es in ihren Köpfen gibt) sofort aufgeben müssen, weil sie sich nicht "schmücken" wollen.
Die Prüfung mit dem Fluss finde ich ein bisschen zu langweilig. Da werd ich mir ev. die Denkaufgabe mit "Der Hirte hat 5 Schafe/Kamele und einen Wolf/Raben, kann in seinem Boot aber immer nur ein Ding mitnehmen" (oder so ähnlich) raussuchen.

Wenn wir fertig gespielt haben, dann werd ich das Abenteuer auch bewerten, gefühlsmäßig wirds aber ne knappe 4.


Columbo richtet seinen Mantel zurecht und dreht sich nochmal um. Dabei meint er: "Eine Frage hät ich noch."
http://www.dsa4forum.de/viewtopic.php?p=668473#668473

Benutzer/innen-Avatar
JR
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 616
Registriert: 27.02.2006 10:05

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von JR » 24.03.2008 18:35

Ja, das ist wirklich ein spannendes und erfreulich flexibles Abenteuer, das eigentlich alle möglichen Heldenfähigkeiten anspricht und jeden Spieler glänzen lassen kann. Ich habe nichts zu meckern - zu schade, dass bei mir eigentlich immer jemand nicht reiten kann (immer diese Zwerge!) und ein Spielen des Abenteuers deshalb erstmal ausfällt.

Benutzer/innen-Avatar
Jule
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 278
Registriert: 29.08.2004 11:01

Ungelesener Beitrag von Jule » 24.03.2008 20:45

Wenn dir das Abenteuer wirklich gefällt, sollte es daran nicht scheitern. Kurz üben, aktivieren und bisschen "Schiebung/Hausregelung" und das ginge schon irgendwie.
Sowas wie: besser reitenden Helden erlauben durch ziehen/schieben/helfen (ne Ansage) ihre eigenen TaW im Verhältnis 2:1 dem Kollegen zukommen zu lassen. Findet man so sicher in keinem Regelbuch, aber wenns nur daran scheitern würde?
... zumal du dann den Aspekt "nur dabei sein, um dieses und jenes aufzudecken" mehr ins Rampenlicht rücken könntest.

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 12101
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 27.08.2008 11:52

Ich muss JR zustimmen und Jule widersprechen.

Gerade wenn man als SL wert auf Plausibilität legt kann man das Abenteuer nur dann spielen wenn alle Helden einen Reiten TAW haben der zumindest dem eines Stufe 0 Novadischen Stammeskriegers entspricht. Es ist einfach unplausibel, dass eine Gruppe Helden ohne besondere Fähigkeiten im Reiten in der Lage sind wüstenkundige Reiternomaden die von Kindesbeinen an geritten sind auf dem Pferderücken zu schlagen.

Ich würde das Abenteuer mit einem Kavalleristen, einem Rahjageweihten, einem Steppenelfen und einem weidener Ritter meistern aber nie mit einer normalen Heldengruppe. Da solche Gruppen sehr selten sind wird das Abenteuer wohl noch eine ganze Weile im Schrank verstauben. Schade eigentlich.

Gruß Robak

Heldi
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 10875
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Heldi » 28.08.2008 10:28

Naja, ganz so extrem ist es auch nicht. Der Stammeskrieger startete ja gewöhnlich mit einem Wert zwischen 9-11. Ein TaW von 6-7 sollte für die Teilnahme erforderlich sein, aber auch ausreichen.

Man darf nicht unterschätzen, dass es bei einem Langestreckenritt eigentlich nur darum geht, sich als Reiter auf dem Pferd/Kamel zu halten. Es müssen also keine gewagten Manöver durchgeführt werden. Nach Rücksprache mit meiner Freundin - eine passionierte Reiterin - würde ich sagen, dass der Einfluss des Reiterkönnens bei solchen Langestreckenritten erheblich zurück geht. Erforderlich ist vielmehr nur, sich so auf dem Pferd/Kamel zu halten, dass das Tier nicht ungünstig belastet wird und der Reiter den Zustand des Tieres adäquat einschätzen kann. Gerade bei dem Umstieg vom normalen Pferd zum Rennkamel sollten das einige Übungsstunden und Anweisungen im Kamelreiten deutlich eher erfüllen, als wenn der Weidener Ritter zwar exellent Tralloper Riesen reiten kann, aber sich ohne weiteres auf den Biedenhöcker setzt.

Benutzer/innen-Avatar
Robak
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 12101
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Robak » 28.08.2008 11:34

Wovon wenn nicht vom Reiten-TAW sollte den der Erfolg bei einem Langstreckenrennen abhängen?
Vielleicht an der Erfahrung mit dem Reittier -> Plus für die Novadis
oder an der Erfahrung mit der Witterung oder der Umgebung -> Plus für die Novadis.

Neben super Reiten TAW bringen Novadis auch noch die passende Geländekunde und (wenn ich mich recht erinnere) Hitzeresistenz mit.

Wenn bei mir Helden in etwas glänzen wollen, dann müssen sie dafür auch die passenden Werte haben. Der Zuckerbäcker bekommt bei mir genauso wenig einen Sieg über einen Orkwach geschenkt wie der Zwerg einen Sieg gegen einen Novadireiter in einem Pferderennen.

Das Rennen wurde immerhin vom Kalifen selbst ausgelobt. Da erwarte ich eigentlich, dass die Teilnehmer selbst für Novadiverhältnisse ziemlich gute Reiter sind.

Natürlich gibt es eine schöne Narrativistische Geschichte wenn die Helden als Underdogs mit Reiten 1 bis 6 das große Wüstenrennen des Kalifen gewinnen, aber vom simulationistsichen Standpunkt aus ist das eher lächerlich.

Heldi
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 10875
Registriert: 27.08.2003 15:55
Wohnort: Kleinstadt, Westf.

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Heldi » 28.08.2008 12:30

Wie gesagt: Die Reitenfähigkeit scheinen bei einem langen Kamelrennen nicht so wichtig zu sein wie bei einem schnellen Pferderennen. Außerdem sagt niemand, dass sie gar nicht reiten können müssen, aber ich würde Werte ab 6-7 ausreichen lassen und nicht 10-11 voraussetzen.

Viel wichtiger als die Reitfähigkeiten scheinen mir da tatsächlich die anderen angesprochenen Punkte zu sein, insbesondere Wünstenkunde. Außerdem sollten die Helden das Rennen ja in keinem Fall gewinnen (sieht sogar das AB so vor), sondern nur die Ehre des Mittelreichs bewahren und sich während des Rennens um die Ermittlungen kümmern.

Minual
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 5189
Registriert: 21.06.2005 22:02
Wohnort: München

Ungelesener Beitrag von Minual » 09.09.2008 18:14

Ich habs gespielt und wir sind eigentlich recht gut durchgekommen und konnten gut punkten. Das AB hat größtenteils Spaß gemacht.

Benutzer/innen-Avatar
Avallarion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 256
Registriert: 01.09.2003 14:37
Wohnort: Radebeul

Ungelesener Beitrag von Avallarion » 09.09.2008 22:20

Wuerdet ihr eigentlich erlauben, Reiten mit Tiergedanken zu unterstuetzen?
Movimento ging nicht auf Tiere oder?
Ist bei dem Rennen Magie erlaubt? (Unsere Wuestenelfe hat das Rennen in der Phili-Saga haushoch mit Weisse Maehne + diesen Magieverbergzauber von der Hexe gewonnen...) Oder kann man gleich ohne Pferd mitmachen? Mit Movimento muesste man ja eigentlich ganz gut mithalten koennen.

Benutzer/innen-Avatar
Varana
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6839
Registriert: 19.08.2004 02:37

Ungelesener Beitrag von Varana » 10.09.2008 00:29

Movimento geht auf Tiere, aber nur auf Vertraute, Tierische Begleiter und Tiere mit einer LO von mehr als 12.

Magie dürfte im wesentlichen nicht erlaubt sein, aber wer kann das bei einem Wüstenritt schon nachprüfen?
Allerdings sollte der Elf wohl drauf verzichten, mit einem Rappen loszureiten und zwischendrin auf ein Weiße Mähn'-Pferd zu wechseln. ;)
Die ganze Angelegenheit mit einem magischen Pferd zu erledigen, halte ich bei den magiefeindlichen Novadis für keine gute Idee. Dasselbe für ohne Pferd - das Ziel ist doch nicht, irgendwie am schnellsten ins Ziel zu kommen...

Minual
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 5189
Registriert: 21.06.2005 22:02
Wohnort: München

Ungelesener Beitrag von Minual » 11.09.2008 16:41

Varana hat geschrieben:Magie dürfte im wesentlichen nicht erlaubt sein, aber wer kann das bei einem Wüstenritt schon nachprüfen?
Ausserdem wäre die Gruppe ja auch nicht die einzige, die sich nicht an ein Verbot hielte. ;)

Benutzer/innen-Avatar
Jule
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 278
Registriert: 29.08.2004 11:01

Ungelesener Beitrag von Jule » 12.09.2008 01:00

Ob und wie sehr Tiergedanken das Reiten unterstützen, würde ich davon abhängig machen wie gut deine Helden die Sache auch ohne Magie lösen können/könnten. Wenn sie gar nicht reiten können, würde ich ihnen etwas mehr Erleichterung zugestehen als wenn sie ohnehin schon zu den Titelfavoriten gelten müssen.

Und ich bin immernoch der Meinung, dass nicht jeder zwingend gut reiten können muss, um an dem Abenteuer Spaß zu haben. Es geht ja in keinem Moment darum das Rennen zu gewinnen; meine Helden waren überglücklich als sie das Rennen an vorletzter Stelle durch mehr (Wwürfel)glück als Verstand im Zielsprint beendet haben. Gefährlicher für den Erfolg halte ich es keinen kundigen Führer mitzuhaben.

Benutzer/innen-Avatar
totoschka
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 14
Registriert: 11.04.2009 03:27

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von totoschka » 27.04.2009 17:46

Was den Reiten TaW bzw. die Wüstenkunde betrifft, würde ich sagen, dass man seine Heldengruppe ein wenig darauf vorbereiten kann. Schließlich müssen die Helden irgendwie nach Unau, das von Wüste umgeben ist, gekommen sein, und zwar höchst wahrscheinlich auf einem Reittier. Zudem lassen sich andere Abenteuer aus "Karawanenspuren" vorschalten, um den Helden die Khom und deren Gegebenheiten näherzubringen. Zu empfehlen wäre hier "Imuhar", das in Perricum beginnt und in der Wüste endet und so einen Einstieg ins Kalifat für mittelreichische Helden darstellt. In "Imuhar" gibt es für den Spielleiter die Möglichkeit die Helden eine Weile durch die Wüste stolpern zu lassen, so dass diese zum Wüstenrennen wissen sollten was sie erwartet.
Das Abenteuer in seiner Gänze halte ich für sehr gelungen und die Rennsippen ermöglichen es dem Spielleiter auch einige Unterschiede zwischen den Novadis aufzuzeigen. Auch die am Ende nach Vergeltung schreienden Unauer Falken lassen gute Möglichkeiten für Fortsetzungen in Unau.

totoschka

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3110
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 30.04.2009 13:58

Ja, das Abenteuer verlangt hohe Werte in Reiten.

Und die Helden haben Nachteile : Sie haben (vermutlich) keine Spezialisierung auf Kamele, möglicherweise keine Wüstenkunde oder keine Hitzeresistenz.

Na und ?

Es muß doch jetzt nicht wirklich sein, dass wirklich jedes Abenteuer genau die gleichen Fähigkeiten fordert. Wie viele andere Abenteuer gibt es denn, in denen mal hohe Reitenwerte wichtig werden ?

Nein, dass verlangt wird, dass die Helden reiten können und dass das Abenteuer auch damit klar kommt, dass die Helden eben wirklich hinten sind, wenn sie mit normalen Stammeskriegern nicht mithalten können, ist klar ein Plus. Nur so hat ein gutes Abschneiden im Rennen auch wirklich einen Wert. Die Spieler bekommen den Wettkampf mit und wissen, dass er ergebnisoffen ist und trotzdem nicht trivial zu gewinnen.

Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß.

Es ist nur wohl tatsächlich so, dass Gruppen, in denen nicht jeder mehrere SCs hat, aus denen dann je nach Abenteuer passende gewählt werden, es möglicherweise schwer haben, dieses Abenteuer zu spielen.

Wüstenfuchs
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 57
Registriert: 25.11.2008 08:48

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Wüstenfuchs » 25.04.2013 17:15

Ein schönes Abenteuer! 4 Punkte!

Das Abenteuer hat einen schönen Handlungsfluss. Das Rennen gefällt mir und lässt die Wüste nicht ganz so anstrengend sein wie sonst. Für 5 Punkte war das Abenteuer aber definitiv nicht spektakulär genug.

Benutzer/innen-Avatar
maigla
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1721
Registriert: 25.01.2009 23:33

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von maigla » 14.09.2013 21:19

Ein sehr solides Szenario das an vielen Stellen an andere Orte oder NSCs anknüpfen kann. Die zur Verfügung stehenden Informationen sind zufriedenstellend. Ein paar kleinere Schwächen gab es zwar, aber nichts was im Gedächtnis hängen geblieben ist. Gut fand ich auch das dieses Szenario besonders SCs mit körperlichen Talenten fordert.


Ich fand das Finale glaubwürdig. Bei unseren Gerichtsverfahren kommt es aber nicht auf eindeutige und stichhaltige Beweise an, sondern viel mehr um hinreichende Zeugen.

4 Sterne.

Kleiner Regelhinweis am Rande: Statt des möglichen Nachteils "Gesucht I (Unauer Falken)", wäre womöglich "Feind 10 (Unauer Falken)" angemessener, da die Unauer Falken ja nicht die örtliche Herrschaft oder Gerichtsbarkeit sind.

IrMel
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 203
Registriert: 12.09.2012 01:06

Errungenschaften

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von IrMel » 22.02.2014 16:49

Ich möchte das AB demnächst meistern und habe Fragen und Anmerkungen:

Ist es nicht egal, wie schnell die Gruppe bei dem Rennen bzw. an den Orten ist? Lediglich die letzte Etappe entscheidet über den Sieger, oder irre ich da? Denn wenn die Gruppe früher einen Ort erreicht, werden sie nicht eher aufbrechen können als die anderen, weil dazwischen kein Halten möglich ist. Und habt ihr wirklich jeden Tag die Strecke berechnet mit Überanstrengung etc.? Und wie bekomme ich eine eitle Magierin dazu, sich auf ein stinkendes Kamel zu setzen um ein schnödes, banales Rennen zu bestreiten?

Benutzer/innen-Avatar
maigla
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1721
Registriert: 25.01.2009 23:33

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von maigla » 22.02.2014 21:28

Ja, eigentlich ist es recht egal. Es ist ein Rennen um die Ehre.
Und Rennkamele sind edele Reittiere, nicht schnöde. Das Rennen ist auch kein kleines, immerhin vertritt man <Hier eigenes Land einsetzen> im Ausland. Die Streckenberechnungen haben wir nicht durchgeführt.

Benutzer/innen-Avatar
Gumbald
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 85
Registriert: 01.01.2011 23:23

Errungenschaften

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Gumbald » 24.02.2014 16:29

Ein schönes Abenteuer, das schon fast den Titel "Klassiker" verdient, weil es viele typische Elemente enthält, die man in einem Abenteuer zu finden hofft, das in der Wüste Khôm und Umgebung angesiedelt ist. Ich habe es als Spieler erlebt und bislang war es für mich das Highlight in unserer Wüsten-Gruppe.

Benutzer/innen-Avatar
Amat von Lowangen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1537
Registriert: 28.08.2003 12:41
Wohnort: Köln

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Amat von Lowangen » 09.03.2014 23:13

Wir haben das Abenteuer mit einer recht hochstufigen Runde gespielt und veloren. Ich fand das befriedigend. :)

Benutzer/innen-Avatar
Lorlilto
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 417
Registriert: 02.02.2015 12:59

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A132.5 Im Zeichen des Löwen (Karawanenspuren)

Ungelesener Beitrag von Lorlilto » 04.05.2017 02:34

Ich habe das Abenteuer vor einiger Zeit geleitet und immer noch in guter Erinnerung. Und auch meine Gruppe erinnert sich scheinbar noch gerne daran, zumindest verweisen sie immer wieder mal Stolz auf die hier erreichten Erfolge.
Der Einstieg, der zunächst ein Detektivabenteuer vermuten lässt, war zwar nicht so ganz die Sache meiner Gruppe (was vor allem daran liegt, daß sie sowohl als Spieler als auch als Charaktere nicht sonderlich detektivisch begabt waren), hat letztlich aber doch geklappt, womit dann ein Gjalsker, ein Nivese, ein Halb-Auelf, eine Gerasimer Magierin und ein Golgarit aus dem abtrünnigen Almada das Mittelreich vertreten haben :lol:
Da ich mit der Gruppe vorher schon das Abenteuer "Imuhar" gespielt habe, war ein wildniskundiger Charakter auch bereits wüstenkundig und diejenigen, die bisher noch nicht so toll reiten konnten, haben noch einen Crashkurs bekommen. Das sollte für das gesetzte Ziel "ankommen und nicht letzter werden" reichen.
Schön fand ich als Spielleiter die Beschreibung der verschiedenen Rennteilnehmer, die ich so mit vertretbarem Aufwand nach und nach vorstellen konnte, woraus sich dann schnell Sympathien und Antipathien der Spieler/Charaktere ergaben.
Der Rennverlauf selbst bot durch die verschiedenen Aufgaben allen Charakteren Gelegenheit, sich einzubringen, manchmal auch auf unkonventionelle Weise (spontan fällt mir dazu die Magierin ein, die den Löwen im Käfig per Blitz so erschreckte, daß er sich in die Ecke verkroch, und der Halbelf, der per Visibili den Wimpel aus dem Zelt klaut). Für diese Aufgaben ist wohl am ehesten mal eine Anpassung und Fingerspitzengefühl durch den SL notwendig, um den Spielern Möglichkeiten zur Lösung zu lassen aber trotzdem das stimmige Flair der Aufgaben nicht zu verlieren. Daß einige der Charaktere die Tätowierungen und Schmucknarben lieber an unauffälligen Stellen haben wollten, habe ich ihnen letztlich auch durchgehen lassen.
Über die Ziellinie geritten ist die Gruppe dann aufgrund eigener Entscheidungen (Rettung der Konkurrenten auf dem Salzsee) und der abschließenden Reiten-Proben auf einem geteilten 3./4. Platz. Im darauf folgenden Finale des Abenteuers schlug dann noch einmal die Stunde der gesellschaftlich ausgerichteten Charaktere: Um die unterwegs gesammelten Beweise glaubwürdig vortragen zu können haben sie sogar einen novadischen Rechtsgelehrten aufgesucht und auch weitere Nachforschungen angestellt. Dabei habe ich ihnen von den geretteten Teilnehmern tatkräftige (und fachkundige) Unterstützung gewährt, um die vorangegangene Selbstlosigkeit zu belohnen. Ein insgesamt respektvolles Verhalten der SCs gegenüber denjenigen Konkurrenten, die sie nicht vollends feindselig behandelt haben, hat sich hier auch bezahlt gemacht.
Nachdem die Gruppe dann den "durch Flucht geständigen" Hauptschurken dingfest gemacht hatte, habe ich ihnen auch den Sieg gegönnt.

tl,dr:
positiv:
- stimmungsvolle Darstellung verschiedener Aspekte der novadischen Kultur.
- Spannung und Abwechslung durch verschiedene Aufgaben und Abenteuer-Abschnitte, die in gemischten Gruppen von jedem Charakter Einsatz erfordern, eingebettet in die durchgängige Aufgabe, in der Wüste zu überleben.
- diverse Stellen, an denen der SL festlegen kann (nicht muss), daß die Aktionen der SCs entscheidenden Einfluss auf das letztliche Ergebnis haben. Ich lasse die Spieler gerne die Konsequenzen ihres Handelns spüren, im Guten wie im Schlechten.

negativ:
- die laut Abenteuer zwingende Selbstverstümmelung kam bei meinen Spielern größtenteils nicht gut an, auch wenn sie durchaus zur Kultur passt; hier habe ich entsprechend angepasst.

Meine Bewertung läuft auf eine 4 (mit Tendenz Richtung 5) hinaus, vor allem für Gruppen mit gemischten Fähigkeiten, die nicht mehr Anfänger aber auch nicht hochstufig sind, kann ich es absolut empfehlen, falls man sowieso grade in der Ecke Aventuriens unterwegs ist.

Antworten