A31 Die Tage des Namenlosen

Hier können DSA-Abenteuer bewertet und bereits bewertete Abenteuer eingesehen werden.

Wie hat dir das Abenteuer

sehr gut (5 Sterne)
29
22%
gut (4 Sterne)
45
34%
zufriedenstellend (3 Sterne)
32
24%
geht grad so (2 Sterne)
20
15%
schlecht (1 Stern)
5
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 131

Fystanithil
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 10691
Registriert: 23.09.2003 18:49

Errungenschaften

A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Fystanithil » 16.01.2008 12:21

Dieser Thread ist zur Diskussion der Inhalte des 1992 erschienenen DSA2 Abenteuers A31 "Die Tage des Namenlosen" von Michelle Melchers bestimmt.
Bild

Vielleicht hast du Erfahrungen mit dem Abenteuer gemacht, die du mit anderen Usern teilen möchtest, hast Tipps, Fragen oder Meinungen zu dem Abenteuer. Dieser Thread ist zur Sammlung dieser Informationen und Themen gedacht.

Darüber hinaus kann man in diesem Thread das Abenteuer auch bewerten, um so eine grobe Orientierungshilfe für andere Nutzer zu bieten. Hier gelangst Du zur Übersicht über alle anderen bisher durchgeführten Bewertungen.

Bitte nur dann abstimmen, wenn du das Abenteuer als Spieler oder Spielleiter erlebt oder es zumindest gelesen hast!

Wenn dies nicht der Fall ist, dann stimme bitte nicht ab. Vielleicht spielt ihr das Abenteuer in einigen Monaten und du willst dann abstimmen, könntest es aber nicht mehr, wenn du schon abgestimmt hättest, ohne das Abenteuer zu kennen.

Wie hat dir das Abenteuer "Die Tage des Namenlosen" gefallen?
  • sehr gut (5 Sterne)
  • gut (4 Sterne)
  • zufriedenstellend (3 Sterne)
  • geht grad so (2 Sterne)
  • schlecht (1 Stern)
Zuletzt geändert von StipenTreublatt am 25.03.2013 11:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildlink + Link auf Wiki korrigiert

Myr-Varnion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 115
Registriert: 16.11.2007 15:29

Ungelesener Beitrag von Myr-Varnion » 16.01.2008 20:06

Ich habe eine zwiespältige Meinung zu diesem Abenteuer. Auf der einen Seite hat es großen Spaß gemacht dieses Abenteuer zu spielen und zu meistern. Die Helden werden mit interessanten Herausforderungen konfrontiert und die düsterne, bedrohliche Spannung liegt förmlich in der Luft.

Andererseits halte ich nichts von Abenteuern, in denen ein fadenscheiniger Aufhänger gesucht wird, um dann das eigentliche Abenteuer an den Mann zu bringen. Der Plot ist außerdem ziemlich festgelegt und fördert eine passive Spielweise der Helden, die Geschehnisse über sich ergehen zu lassen.

Insgesamt noch drei Punkte.
Zuletzt geändert von Myr-Varnion am 18.01.2008 09:55, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Alecto
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 11977
Registriert: 27.08.2003 16:16

Ungelesener Beitrag von Alecto » 17.01.2008 09:01

IMHO ein extrem geradliniges, stark gerailroadetes Abenteuer mit nur wenigen originellen Ideen.
Von mir daher nur zwei Sterne.

erthay
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 86
Registriert: 01.07.2004 18:37
Wohnort: Kaiserslautern

Ungelesener Beitrag von erthay » 17.01.2008 23:37

Habe ich als Spieler erlebt, jedoch auch später mal in (abgewandelter) From gemeistert. Der Aufhänger ist tatsächlich fraglich (und wurde daher auch jedes Mal ein wenig abgeändert), das Abenteuer hat bei uns jedoch von der unheimlich dichten Atmosphäre profitiert. Der Meister hat viel schaurige Musik genutzt und des Nachts dann solches Hundekläffen und diverses Andere eingespielt - was das Abenteuer doch schon sehr gut machte. Auch der kurze Abstecher zu dem Kloster gaben dem Abenteuer seinen eigenen Reiz und wir (Spieler und Helden ;)) waren tatsächlich sehr froh, als die sichere Burg erreicht wurde.
Abenteuer würde ich mit 3 bewerten, jedoch ein wenig ausgestaltet viel "Horror"-Potential, daher gut gemeinte 4 Sterne.

Benutzeravatar
Mysticus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3247
Registriert: 23.08.2003 12:12
Wohnort: Tarmstedt
Geschlecht:

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Mysticus » 18.01.2008 00:10

Gutes Abenteuer, wobei der Schein-Aufhänger etwas nerven kann, wenn man ihn nicht gut einbringt.

Aber insgesamt gelungen, natürlich Railroading, aber echt gut gemacht.

4 Punkte.

Mysticus

Athax Erbe
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1444
Registriert: 04.08.2004 13:55

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Athax Erbe » 18.01.2008 20:23

Habs nur als Spieler erlebt, und ist auch schon ewig her, habs aber in ganz guter Erinnerung.
Zwar war die Story wohl tatsächlich ziemlich "geschient", aber dank der guten Stimmung, und des gut rübergebrachten Zeitdrucks fiel das nicht wirklich auf.

Mir ist vor allem noch im Gedächnis, dass ich (als Auelf, damals war das ja noch eine vollständige Charakterbeschreibung... :wink: ) schon am ersten Tag leergezaubert war, und danach wurds ja nur noch schlimmer....

An einzelnen Szenen erinnere ich mich vor allem noch daran, wie ich panisch mit dieser Staue in der Hand und von Shihayzat verfolgt durch die Kultistenversammlung gerannt bin...

Lag vielleicht auch an der "Meisterleistung" ( :wink: ), aber mir hats wirklich gut gefallen.

4 Punkte von mir

Benutzeravatar
Veldran
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 102
Registriert: 28.11.2006 21:39
Wohnort: Landau/Pfalz

Ungelesener Beitrag von Veldran » 25.01.2008 20:12

5 Punkte.

Hab es gespielt und gemeistert. Klar, man muss ein bisschen was verändern, dafür bekommt man allerdings eins der härtesten Abenteuer geliefert, die es gibt. Man ist eigentlich die ganze Zeit unter Druck und denkt, "Jetzt muss es doch mal gut sein", und nein, es wird schlimmer. Wenn mir vorher einer gesagt hätte, dass man 200 AsP in 4 Tagen rausblasen kann und das schlimmste kommt dann noch, ich hätte es ihm nicht geglaubt.

Ach ja als, wir das abenteuer das erste mal spielten, meinte unser Meister mit 4 Helden Stufe 6-8 ( DSA 3, oder wars noch 2?) sollten wir das lassen. Wir waren von unseren Helden überzeugt und am 3.Tag wars dann glaub ich vorbei.

Benutzeravatar
Kerstion Lewe
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2309
Registriert: 26.11.2007 17:18
Wohnort: Düsseldorf
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Kerstion Lewe » 29.01.2008 18:47

Hervorragendes AB; zu DSA 4 natürlich Modifikationen nötig, aber es lohnt sich. Noch nie habe ich als DSA-Spieler so viel Schiß gehabt. Eins meiner absoluten Favoriten.
Sollte man auf keinen Fall verpassen. Das einzige, was (vor allem hinterher) nervt, ist der Einstieg, zur Not kann man den natürlich auch modifizieren.

Railroading ist zwar durchgehend vorhanden, aber, gewußt wie, sage ich nur. Die Kunst, alte ABs zu spielen, ist, die Spieler nicht merken zu lassen, daß sie am roten Faden entlanggeführt werden.

Ich habe 5 Punkte gegeben.

Umgssda
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 466
Registriert: 10.04.2004 13:31

Ungelesener Beitrag von Umgssda » 29.01.2008 19:29

Die Einleitung ist wirklich fragwuerdig und kann problemlos vollkommen ersetzt werden, aber danach bietet sich ein fulminantes Abenteuer, das eine atmosphaerisch stimmige Verfolgungsjagd bietet, die ihresgleichen sucht.
Ein Problem wegen Railroading gibt es in diesem Abenteuer nicht.

BuddaH

Ungelesener Beitrag von BuddaH » 12.04.2008 20:02

Ich habe den Einstieg verändert, er gefiel mir einfach nicht, außerdem fand ich das Ende derbe übertrieben, ein Haufen von Kultisten und ein siebengehörnter Dämon gegen eine Handvoll Helden.

Naja aber das wichtigste an diesem AB fand ich die Reise in den Namenlosen Tagen darzustellen und Verfolgungsjagd.

4 Punkte

Benutzeravatar
Carragen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2130
Registriert: 21.09.2004 14:32

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Carragen » 16.04.2008 10:45

Eines der stimmungsvollsten Abenteuer überhaupt, bei dem meiner Meinung nach der etwas missglückte Einstieg nicht so schwer ins Gewicht fällt. Den werden die Helden (so war es jedenfalls bei uns) eh schnell vergessen, wenn das Grauen der Namenlosen Tage voll zuschlägt. Eigentlich sollten wenige Helden nach dem Finale sagen: "Oh, wir haben da ja noch etwas zu tun." sondern heilfroh sein, alles überlebt zu haben und erstmal einen Urlaub einschieben.

Der größte Kritkpunkt ist der Schwierigkeitsgrad der Kämpfe, denn selbst erfahrene Helden werden große Schwierigkeiten haben alle Gefechte zu überleben, vor allem in DSA 4 Zeiten.

Insgesamt 4 Punkte.

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 19509
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: tief im Westen
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 29.01.2009 10:37

Ich werde unter Umständen nur zwei Spieler für dieses AB zur Verfügung haben und ja, ich weiß, dass das nicht gerade viel ist!;)

Inwiefern ist es machbar, das AB trotzdem zu spielen bzw. entsprechend zu modifizieren?
Beide Helden sind nicht gerade niedrig-stufig.

MfG,
Olvir Albruch

Myr-Varnion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 115
Registriert: 16.11.2007 15:29

Ungelesener Beitrag von Myr-Varnion » 29.01.2009 11:27

Werte der Gegner ggf. anpassen?

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 19509
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: tief im Westen
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 29.01.2009 11:38

Naja, in fast allen Posts hier drüber wird davon gesprochen, dass das Abenteuer (für eine normale Heldengruppe) sehr hart wäre.

Das heißt, man müsst auf 2 Spieler schon ne Menge verändern und ich weiß nicht, ob's dann nicht vielleicht unrealistisch wird, wenn am Ende plötzlich nur noch zwei Kultisten da sind...:rolleyes:

MfG,
Olvir Albruch

Benutzeravatar
Caleya
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 537
Registriert: 04.05.2005 15:12
Wohnort: Herne
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Caleya » 29.01.2009 12:11

Zwei allein finde ich schon sehr heftig, und es ist wirklich schlecht erklärbar, warum die Anhänger des NL nur mit wenigen Leuten angreifen sollten, vor allem, wenn es doch nur zwei sind.

Und wenn du ihnen ein paar NSC mitgibst? Gibt es da eine Möglichkeit?

Schweigen
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1334
Registriert: 27.01.2008 16:48

Ungelesener Beitrag von Schweigen » 29.01.2009 17:15

Oh wow 2 Spieler nur wir waren zu 6. und haben nur gerade so überlebt

Benutzeravatar
StipenTreublatt
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6184
Registriert: 15.06.2005 14:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von StipenTreublatt » 29.01.2009 17:37

Olvir Albruch hat geschrieben:Ich werde unter Umständen nur zwei Spieler für dieses AB zur Verfügung haben und ja, ich weiß, dass das nicht gerade viel ist!;)

Inwiefern ist es machbar, das AB trotzdem zu spielen bzw. entsprechend zu modifizieren?
Beide Helden sind nicht gerade niedrig-stufig.
Kommt drauf an welches Regelsystem du benutzt. Bei DSA3 mag es vielleicht gehen, wenn einer der Kämpfer ist und der andere ein Magier.
Bei DSA4 wird man zu zweit von der Übermacht, die teilweise auch auf Dunkle Wunder und Magie zurückgreifen kann, einfach niedergemacht, zumindest wenn du als SL die Gegner voll ausspielst.

Ein paar NSC mitreisen lassen wäre auch mein Mittel der Wahl. Dann kann man bedenkenlos auch mal ein paar "Gute" sterben lassen.

Benutzeravatar
Olvir Albruch
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 19509
Registriert: 05.06.2005 11:23
Wohnort: tief im Westen
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Olvir Albruch » 29.01.2009 18:13

Sind voraussichtlich ein Magier und ein Kämpfer, aber dummerweise DSA4.

Werd ich mir wohl mal über ein paar NSCs Gedanken machen oder das Abenteuer auf später verschieben!
Danke.:)

MfG,
Olvir Albruch

Benutzeravatar
Gechan
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 27
Registriert: 12.04.2007 22:11
Wohnort: Polaris
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Gechan » 30.01.2009 15:16

StipenTreublatt hat geschrieben:
Olvir Albruch hat geschrieben:Ich werde unter Umständen nur zwei Spieler für dieses AB zur Verfügung haben und ja, ich weiß, dass das nicht gerade viel ist!;)

Inwiefern ist es machbar, das AB trotzdem zu spielen bzw. entsprechend zu modifizieren?
Beide Helden sind nicht gerade niedrig-stufig.
Kommt drauf an welches Regelsystem du benutzt. Bei DSA3 mag es vielleicht gehen, wenn einer der Kämpfer ist und der andere ein Magier.
Bei DSA4 wird man zu zweit von der Übermacht, die teilweise auch auf Dunkle Wunder und Magie zurückgreifen kann, einfach niedergemacht, zumindest wenn du als SL die Gegner voll ausspielst.

Ein paar NSC mitreisen lassen wäre auch mein Mittel der Wahl. Dann kann man bedenkenlos auch mal ein paar "Gute" sterben lassen.
Meine ODL'ler läst du da sterben! Die waren noch so jung und unerfahren.

Benutzeravatar
StipenTreublatt
Wiki Aventurica
Wiki Aventurica
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 6184
Registriert: 15.06.2005 14:38
Wohnort: Ruhrgebiet
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von StipenTreublatt » 30.01.2009 22:46

Gechan hat geschrieben:Meine ODL'ler läst du da sterben! Die waren noch so jung und unerfahren.
Eigentlich nicht so sehr. Nur nicht auf Gegnermassen vorbereitet. :censored:

Athax Erbe
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 1444
Registriert: 04.08.2004 13:55

Errungenschaften

Ungelesener Beitrag von Athax Erbe » 03.02.2009 17:58

@Olvir: Ich werfe da nochmal meine "Patentlösung" für "2-Spieler-Gruppen" ins Rennen: Lass jeden Spieler 2 Helden spielen...

Benutzeravatar
Swit
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3360
Registriert: 26.05.2007 18:34
Wohnort: Amberg
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Swit » 06.04.2009 11:38

Ich würds jetzt gern bewerten aber irgendwie fehlt der Button.

Das Abenteuer ist eins der am schlechtest ausgearbeiteten Abenteuer die ich gemeistert hab. Die Idee des Abenteuers ist nicht wirklich originell und dass Abenteuer ist auch nicht sehr abwechslungsreich. Es ist ein absolut KLampflastiges AB. Ich hatte eine Gruppe bestehend aus Thorwaler, Gjalsker, Zwerg, Krieger, Krieger und musste doch sehr drauf achten dass meine Gruppe nich stirbt.

Meisterinformationen: Auch war es wirklich schwierig die 6 Bannstrahler unterzubringen, da meine Spieler es nie wagen würden Bannstrahler anzugreifen.

Naja also wie gesagt, ich fand es für ein Buchabenteuer äußerst schlecht. Der Plot am Anfang macht nich viel Sinn, der Rest ist naja nicht sehr originell und auch viel zu geradlinig. Auch ist es sehr schlecht ausgearbeitet.

Benutzeravatar
Doc Sternau
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 1495
Registriert: 01.04.2004 17:15
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Doc Sternau » 27.04.2009 12:20

Ich habe 2 Punkte gegeben.

Verschiedene Punkte, die mir absolut nicht gefallen:

1. Taphiriels Auftrag, der eigentliche Abenteueraufhänger, ist in sich unsinnig. Zum einen kann man in der vorgegebenen Zeit das Ganze gar nicht erledigen, zum anderen fehlt praktisch jede Ausarbeitung dieses doch sehr großen Plots, der eigentlich ein Abenteuer für sich darstellt.

2. Das Abenteuer funktioniert nur, wenn der Meister die Spieler für Blöd verkauft bzw. deren Helden. Klar kann ich als Spieler vergessen, dass übermorgen die Namenlosen Tage beginnen, der Aventurier vergisst und übersieht das mit Sicherheit nicht. Zum einen ist das ein so einschneidender Jahresabschnitt, dass wohl jeder Aventurier die Tage des Rahja sehr genau runterzählt. Zum Anderen steigt vor Beginn der Namenlosen Tage die Namenlose Sternenleere über den Horizont, ein unübersehbares Zeichen, dass es jetzt bald so weit ist!

3. Die Namenlosen Tage an sich sind völlig üertrieben dargestellt. Das kann man natürlich dramaturgisch so machen aber das ganze wird ja exemplarisch für alle Namenlosen Tage dargestellt und da fragt man sich dann doch schon, warum Aventurien noch existiert. Offenbar bricht ja kollektiver Wahnsinn aus und die Leute - die sich nach sonstigen Beschreibungen eher verkriechen - fangen an Hexen, anders Denkende und Leute mit komischen Nasen im Dutzend billiger zu lynchen.

4. Die Kultisten fallen in die Kategorie 'verblödetste NSCs ever'. Einen als unkontrollierbar geltenden Dämon zu beschwören und ihn zu versuchen mit einer Wachsfiguren-Fälschung zu täuschen, gehört mit Seelenmühlenraspelung nicht unter 2000 Äonen bestraft. Dass dabei auch noch die quasi höchsten Anbeter des Namenlosen Aventuriens mitmachen, kann man einfach nur noch als deutliches Zeichen des ausbrechenden Massenwahnsinns werten (siehe 3.).

5. Positiv ist die Grundstimmung des Abenteuers hervorzuheben, weshalb es auch zwei Punkte gibt.

Benutzeravatar
ilcurion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 3
Registriert: 09.07.2009 18:31
Wohnort: Ketsch

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von ilcurion » 13.07.2009 23:35

Volle Punktzahl von mir(nach weglassen des Einstiegs und einigen Veränderungen). Gefallen haben mir zum einen (nebenbei) die Zitate die so richtig auf die Handlung einstimmten, dann ein Abenteuer das den intriganten Namenlosen Gott zum Thema hatte und der Sphärenspalter dessen Macht ganz langsam den Verfolgungswahn der Gruppe steigerte bis auch der sonst so nette Streuner den Würfel in die Ecke ballerte. :lol:
Die Spieler mussten sich auf einen Gegner einstellen der (bei mir) nicht kämpfte wie Goblins sondern subtil, deshalb hab ich die Masse an Kämpfen reduziert, gerade bei DSA 4.Der Hinterhalt zum Beispiel ist dann wirklich böse. Oder: Wenn die völlig abgekämpften Helden bei den Gauklern (die erst gut werden wenn man sie unterschätzt :devil: )erkennen das diese auch auf der falschen Seite sind. Gut, ohne Bearbeitung sollte man sich nicht dranwagen, auch nicht mit "Schwertkönigen." :wink:

Benutzeravatar
Eumel Schlangenzunge
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 483
Registriert: 06.09.2008 19:33
Wohnort: Kablow-Ziegelei

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Eumel Schlangenzunge » 13.01.2010 14:47

Hab das Abenteuer gespielt und später in Heftform käuflich erworben...
und gar nicht wiedererkannt! :???:
Unser Spielleiter hatte es super abgewandelt und es hatte mich ziemlich gefesselt. Keine Ahnung, ob das mit dem original-AB auch möglich wäre...

Konsternierte 3 Punkte!

EDIT: Gespielt mit 5 gestandenen DSA2 Charakteren alle am oberen Ende der Stufenbegrenzung - wenig Gefahr für die Gruppe... :oops: :rolleyes:
Zuletzt geändert von Eumel Schlangenzunge am 13.01.2010 14:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Robak
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 12106
Registriert: 28.08.2003 14:10
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Robak » 15.01.2010 14:57

Schließe mich Doc Sternau an. 2 Punkte

Hinzu kommt die Verwendung von Bannstrahlern als Heldengegner mit der das Abenteuer die lange DSA-Tradition begründet Praioten als ungerechte, herrschsüchtige, gesetzesbrecherische Finsterlinge darzustellen.


Gruß Robak

Benutzeravatar
Thallion
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 2088
Registriert: 24.10.2007 08:41
Wohnort: Oberhausen
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Thallion » 23.08.2010 15:30

Ich schließe mich ebenfalls Doc Sternau an. 2 Punkte

rammorosch
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 685
Registriert: 24.07.2007 14:17

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von rammorosch » 22.04.2011 18:04

Von mir gibt's auch nur 2 Punkte. Aus drei Gründen:

1.) Der Aufhänger war ziemlich platt.

2.) Hier kamen mal wieder die "Standart-schlag-sie-tot"-Bannstrahler zum Einsatz.

3.) Exzessives Railroading, bei dem es nur darum ging die Helden in Lebensgefahr zu bringen.

Hätte ich die Vorgaben des Abenteuers vollständig umgesetzt hätte ich die komplette Heldengruppe spätestens bei den Gauklern getötet...

Benutzeravatar
Rehlrodio Wardenfels
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 7
Registriert: 09.12.2010 12:33

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Rehlrodio Wardenfels » 05.05.2011 13:15

Ich habe 4 Punkte vergeben. Habe das AB noch zu DSA 3 Zeiten mit einer Gruppe gespielt, die damals schwer geschockt und insgesamt begeistert war, obwohl ich eh schon die Gegneranzahl und deren Werte verringert hatte.
Rollenspielerischer Höhepunkt war der Schelm der Gruppe, der sich mit den Gauklern der "falschen" Seite anfreunden wollte und dann böse eins auf die Mütze bekam ;) Atmosphäre und Stimmung sind eindeutig die Stärken dieses Abenteuers.
Ich denke, dass man, um es an DSA 4 anzupassen, in erster Linie den Einstieg verändern sollte, der - hier gebe ich meinen Vorrednern recht - sehr unglaubwürdig wirkt. Die Bannstrahler würde ich heute wohl auch etwas differenzierter darstellen... Wegen des Railroadings mache ich mir allerdings keine großen Sorgen; ich glaube, wenn man als Meister seine Helden gut kennt, weiß man, wie man sie am Besten in eine Richtung locken kann. Werde das AB wohl dieses Jahr wieder aus der Versenkung hervorholen und mit meiner Gruppe erneut durchspielen.

Hal
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 46
Registriert: 21.06.2011 00:11
Wohnort: Mainz

Re: A31 Die Tage des Namenlosen

Ungelesener Beitrag von Hal » 29.09.2011 20:10

Ich gebe dem Abenteuer 4 Punkte. Es ist lange her, dass ich es als Spieler erleben durfte und empfand es als sehr spannend. Der Einstieg ist übrigens nicht wirklich als schlimm zu bezeichnen, er hat nur mit dem eigentlichen Abenteuer nichts zu tun (ähnlich wie die Rahmenhandlung der Spielsteinekampagne...) und kann einfach weggelassen werden. Die Helden brauchen nur irgend einen Grund, um durch Tobrien zu reisen. Wobei das Abenteuer -so weit ich mich erinnern kann- auch in jedem anderen Teil Aventuriens spielen könnte. Größere Städte oder spezielle geografische Gegebenheiten tauchen nicht auf.
Nun aber ein paar Worte zum Vorwurf des railroadings: Genaugenommen ist "Die Tage des Namenlosen" ein Beispiel für gut gemachtes railroading. Die Handlung erzwingt logisch die enge Bahn in der sich die Helden bewegen. Dabei erscheint alles plausibel, konsistent und auf hohem Niveau spannend ohne aufgesetzt zu wirken. An keinem Punkt hatte ich das Gefühl als Spieler gegen diese gesetzte Grenze rebellieren zu müssen. Der einzige Grund ab und zu aussteigen zu wollen war das ungute Gefühl von Hoffnungslosigkeit. Da dies aber die Intention des Abenteuers zu sein scheint, muss man es eher als eine Stärke auslegen. Alles in allem also ein gelungenes AB.

Antworten