Barbaren in der Zivilisation

Du bist neu in Spielwelt oder Forum und findest dich nicht zurecht? Hier wird dir geholfen!
Benutzer/innen-Avatar
Quintian
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 151
Registriert: 05.04.2012 13:03
Kontaktdaten:

Barbaren in der Zivilisation

Ungelesener Beitrag von Quintian » 24.12.2017 23:12

Bei mir war es ein Gjalskerländer, der in zivilisierten Gegenden ziemlich stark angeeckt ist, weil er sich eben auch nicht irgendeinem feinen Pinkel unterordnen wollte, der ohne Grund in irgendwelchen Machtpositionen saß.
Zudem gab es Probleme mit der Gruppe, denn der geforderte Respekt füreinander (also nicht vor ihren Positionen) wollte sich nicht so richtig einstellen. Er hat eben Schwierigkeiten auf Gjalsker Art gelöst, was oftmals für Unmut oder einmal sogar zur Verfolgung durch das Gesetz geführt hat.
Barbaren in zivilisierten Gegenden funktionieren meiner Erfahrung nach nur dann, wenn sie einen definitiven Grund - intrinsische oder extrinsische Motivation - dazu haben, sich im Verhalten anzupassen.
Da ist halt auch die Frage, wie man das als Spieler angehen möchte. Ich hab damals relativ viel Wert auf die möglichst originalgetreue Darstellung der Kultur gelegt und wenig auf Kompromisse zwischen Spielbarkeit und Fluff geachtet - im Endeffekt hab ich mir einen passenderen Charakter zugelegt: einen mittelreichischen Ritter (der aufgrund von Würfelpech oft schlimmer aneckt als der Barbar, das aber durch seinen Stand und latenten Fanatismus irgendwie immer geradebügelt).
Man kann sicher auch einen der "härteren" Barbaren spielen, aber ich glaube fast, dass die Gruppe da a) gut eingespielt sein muss und b) auch Charaktertode durchaus im Bereich des Möglichen sein müssen. Oder dass eben eine gemeinsame Motivation der Helden vorhanden sein muss, die sie zusammenschweißt und gegenseitiges Abschlachten verhindert.

Um mal direkt auf die Fragen zu antworten:
1. Eine tulamidische Boron-Geweihte (al'anfanischer Ritus), albernische Streunerin und Gjalskerländer Viehzüchter.
2. "Erfolgreich" eigentlich nur die Quelle der Geister, danach ging es in der nächstgrößeren Stadt schon ziemlich schief.
3. Sehr. Bisher haben wir erfolgreich sämtliche Charaktertode vermieden - tatsächlich hatten die meisten Charaktere mehr Angst vor meinem Barbaren als alles andere. Vor allem während seiner Jähzornanfälle.
4. -
5. Wenig. Lag aber bestimmt auch daran, dass es mein erster Held war - ich hatte davor nur gemeistert.
6. Die Geweiht rollt immer noch die Augen, wenn sie seinen Namen hört. Die Streunerin ist angepisst, weil sie sich einfach nicht verstanden haben. :)
7. ... Passiert so etwas wirklich? :D

Antworten