"Magische Wünschelrute" zum Aufspüren von Magie

Von A wie Astralpunkte bis Z wie Zauberer: Alles über magische Kräfte.
Leta
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 8066
Registriert: 13.02.2006 09:49

"Magische Wünschelrute" zum Aufspüren von Magie

Ungelesener Beitrag von Leta » 13.11.2017 22:13

Ich hab vor vielen Jahren mal ein Odem Artefakt mit/für meine Hexe gebaut. Umgesetzt wurde es nicht, nur geplant:
"Helm" der Klarsicht

Ein wieder aufladbares Artefakt das der Magier selber laden kann und so einige zusätzliche Odem Anwendungen hat wäre mein Vorschlag.

Tee
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 6
Registriert: 08.11.2016 19:45

"Magische Wünschelrute" zum Aufspüren von Magie

Ungelesener Beitrag von Tee » 14.11.2017 01:13

GrisGris hat geschrieben:
13.11.2017 13:15
Hätte nur ein Alternativvorschlag sein sollen. Die klassische magische Wünschelrute im DSA-Universum ist meines Wissens nach entsprechendem Ritual die Keule eines Schamanen, die eben genau das gewährleistet, was hier gesucht wird...
Das Zauberzeichen "Auge des Mondes" funktioniert ja ähnlich wie "Gespür der Keule".
WdA S. 144:
Auge des Mondes: Sobald eine magisch begabte Person (deren MR kleiner oder gleich den RkP* des Zeichens ist; Verhüllte Aura und Aura verhüllen schützen vor Entdeckung) einen Radius von RkW/4 Schritt um das Zeichen herum betritt, leuchtet die Glyphe hell auf. Auch magische Gegenstände rufen eine entsprechende Reaktion hervor, sofern in ihnen mehr als (10-RkP*) pAsP gespeichert sind.
Über die RkP* kannst du das Zeichen beliebig empfindlich gestalten.

In Kombination mit "Zusatzzeichen Kraftquellenspeisung" (WdA S. 152) könnte man das Zeichen sogar Permantent machen. Wenn ich es richtig verstehe ist dazu ein geeigneter Kraftspeicher nötig.
Mit "Zusatzzeichen Zielbeschränkung" könnte der Magier selbst (oder ganze personen Gruppen) von der Wirkung ausgenommen sein (WdA S. 154)

Allerdings wäre das Zeichen nicht ganz regelkonforom, da das Zauberzeichen "Auge des Mondes" eine Ortssigille besitzt - sprich es ist an einen Ort gebunden und kann nicht wegbewegt werden. Das könnte man mit "Meisterwillkür" ja umgehen. (Es ist durchaus vorstellbar, dass ein findiger Magier das Zeichen weiterentwickelt hat um das "Auge des Mondes" mit einer Objektsigille zu versehen. So könnte man es auf ein beweglich Objekt anbringen und es wäre somit tragbar).

Da Zauberzeichen durch mechnische Einwirkung zerstört werden können sollte man ein stabiles Objekt nehmen.(WdA S.139)

Man könnte sich zum Beispiel ein taschenuhrartigen Gegenstand mit Metallklappe mit einem geäzten Zauberzeichen vorstellen. Oder eine Metallscheibe mit dem Zeichen an einem Lederarmband --> Armbanduhr.

Viele Grüße
Tee

Benutzer/innen-Avatar
Salix
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2666
Registriert: 15.08.2005 14:24

"Magische Wünschelrute" zum Aufspüren von Magie

Ungelesener Beitrag von Salix » 14.11.2017 09:41

Cifer hat geschrieben:
13.11.2017 11:05
Wie das?
WdA 83 Variationen des Auslösers. Zweites und viertes Schwarzes Auge. 2tes Auge: wenn nur ...bestimmte Person das Artefakt auslösen soll. 4tes Auge: ...logische Kombinationen (und, oder, nicht...)

Man kann neben dem Auslöser das Magie in der Nähe ist, als zweiten Auslöser wählen das eine bestimmte Person (der Artefaktträger) das Artefakt auslöst. Das vierte schwarze Auge erlaubt mit der "nicht" Kombination den Ausschluss von Auslösern, also wird aus aus dem zweiten Auslöser das eine bestimmte Person (der Artefaktträger) das Artefakt nicht auslöst.

Antworten