Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Hier finden allgemeine DSA-Themen ihren Platz, zu denen es kein explizites Unterforum gibt.
Benutzeravatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 9629
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 27.03.2021 07:42

Der löbliche Pilger hat geschrieben:
26.03.2021 10:07
In deinem Beispiel wirkt es für mich zumindest so, als habe der Spieler eine dumme Idee gehabt, deren Folgen er nicht bedachte. Da finde ich die Drohung, ihn aus der Gruppe zu werfen, wenn er nicht wie von dir vorgesehen handelt, mehr als nur etwas überzogen.
Vielleicht hat die Sache ja eine Vorgeschichte, die ich nicht kenne, aber selbst als unbeteiligter Spieler hätte ich meinen SL gebeten, mal wieder 'runterzukommen.
Das wirkt deswegen so, weil ich den Rest der Vorgeschichte weggelassen habe.

Natürlich werfe ich so eine brutale Drohung nicht einfach so in den Raum. Der Spieler selbst ist nach wie vor einer meiner Freunde, auch wenn er (aufgrund von Fahrzeit) inzwischen nicht mehr mitspielt. So sehen wir uns trotzdem noch hin und wieder, würden hoffentlich wieder zusammen Badminton spielen gehen (wenn nicht Corona wäre; zumindest waren wir vor 1 Jahr schon dazu verabredet) und zum 10Jahres-Jubiläum unseres Finales wird er auch dabei sein (aus eigenem Antrieb; er wäre mega beleidigt, wenn er nicht mitdürfte)... falls das Corona überhaupt zu lässt.
Der Drohung ist eine hitzige Diskussion mit der gesamten Runde vorneweg gegangen in der nicht nur ich, sondern auch alle anderen Spieler darauf hingewiesen haben, dass der Wunsch die Wand im Freikletter-Stil runterzuklettern völlig daneben ist, weil er ein völlig unnötiges Risiko beinhaltet. Ja ein kleines. Aber trotzdem. Das einzige was es bedurft hätte, wäre ja gewesen, dass er seinen Char hätte anseilen lassen. Das wollte er aber partout nicht und er hat auch erklärt, dass er "jetzt" diesen Würfel-Kick brauchen würde.
Ich kann ohne "würfeldrehen" viel möglich machen. Aber wenn ein Spieler darauf besteht, dass sein Char ohne Not, freiwillig und nach SL-Warnung ein tödliches Risiko eingeht (10m freiklettern in Plattenrüstung, am oberen Ende einer 200m Steilwand), wenn klar ist, dass kein Mißverständnis über die Situationsbeschreibung vorliegt. Dann bleibt mir als SL eigentlich nur die Option den Char abstürzen zu lassen, wenn er 20-20-20 würfelt. Bei 20-20-x könnte man ja noch darüber reden, ob er nach x m abrutschen nochmal KBH oder KK würfeln darf um sich verzweifelt irgendwo festzukrallen... aber mir hat das echt gestunken und ich wurde echt sauer. ODER ich muss öffentlich erklären, dass wir das Würfel-Ergebnis irgnorieren - und das hätte dann Tür und Tor geöffnet, dass zukünftig noch weitere solcher Wahnsinnsaktionen zu erwarten gewesen wären.

Ehrlich, ich bin kein Fan davon, dass der Würfel immer Recht hat. Daher würfle ich als SL in 90% der Fälle hinter dem Schirm. Aber wenn offen gewürfelt wird, dann gilt erstmal das Ergebnis, das da liegt. Sonst kann man sich das Würfeln auch sparen. Und dann wird es schnell sehr beliebig und langweilig. In vielen Situationen kann man Patzer oder gar die Triple-20 so in die Story einbinden, dass es unangenehm für die Helden wird, ggf. wertvolle Resourcen wie Heiltränke oder Artefakte an Stellen verwendet werden müssen, wo es sonst nicht nötig gewesen wäre. Das alles trägt zur Bereicherung bei. Aber ich muss mich als SL mMn nicht in eine Ecke drängen lassen, in der ich faktisch göttliche Hilfe auffahren muss, nur weil der Spieler es darauf anlegt. Sogar Göttliche Hilfe wäre in diesem speziellen Fall sehr, sehr unplausibel gewesen, da die göttliche Entität die hinter diesem Char stand mMn ein seeeeeehr darwinistisches Weltbild hat und ich daher selbst ein göttliches Eingreifen nicht haben wollte. Verstümmelungen sind auch nicht mein Mittel zur Wahl, solange das nicht mit dem Spieler abgesprochen ist.

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Benutzeravatar
Rhonda Eilwind
Moderation
Moderation
Posts in diesem Topic: 25
Beiträge: 2530
Registriert: 12.10.2017 01:31
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Rhonda Eilwind » 27.03.2021 10:47

Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
ODER ich muss öffentlich erklären, dass wir das Würfel-Ergebnis irgnorieren - und das hätte dann Tür und Tor geöffnet, dass zukünftig noch weitere solcher Wahnsinnsaktionen zu erwarten gewesen wären
Und es hätte ja insofern auch nichts genützt, als der „Kick“ dann weggewesen wäre, oder nicht?

Danke für die Info jedenfalls... das macht das Ganze doch irgendwie übersichtlicher!
... und auf ihrem Grabstein wird stehen: "Ich hab's dir ja gesagt!"

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 8978
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 27.03.2021 12:21

Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
dass der Wunsch die Wand im Freikletter-Stil runterzuklettern völlig daneben ist, weil er ein völlig unnötiges Risiko beinhaltet. Ja ein kleines. Aber trotzdem. Das einzige was es bedurft hätte, wäre ja gewesen, dass er seinen Char hätte anseilen lassen. Das wollte er aber partout nicht und er hat auch erklärt, dass er "jetzt" diesen Würfel-Kick brauchen würde.
<-- Wenn der SPIELER gerade darauf Bock hat, ist es natürlich ein recht seltsames Verhalten. Wenn der CHARAKTER aber darauf Bock hat, wäre das für mich völlig fein. Es gibt Menschen, die einen solchen Kick brauchen und suchen. Hey, sonst gäbe es ja keine Freikletterer in unser Welt :)
(Das gilt natürlich auch für den Fall, das Spieler UND Charakter gleichermaßen so veranlagt sind bzw. dargestellt werden.)

Im Gegenzug muss er selbstverständlich die Würfel und die Konsequenzen (hier vermutlich Tod durch Abstürzen) ohne zu Murren akzeptieren. Logisch. Erwartet er selbst im Scheitern eine göttliche Hilfe für sich, fehlt ja auch der Kick.

Dem Spieler "Versagen" und "Rauswurf" anzudrohen anzudrohen halte ich nur für sinnvoll, wenn es halt keine inCharakter-Entscheidung war und er einfach mal was Blödes machen wollte, was Spiel und Gruppe völlig sinnfrei torpediert ;)

Benutzeravatar
Skalde
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 1692
Registriert: 26.11.2016 11:00

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skalde » 27.03.2021 12:36

@Cherrie Als (ehemaliger) Freikletterer bin ich noch nie auf die Idee gekommen, auch nur in einer dicken Jacke klettern zu wollen, geschweige denn mit etwas so schwerem wie einer Rüstung. Das klingt für mich sehr stark nach der Entscheidung eines Spielers, der einfach mal Unfug treiben wollte.
"Bringt das Schiff in Position! Stellt es senkrecht!"
Dariyon, Avesgeweihter

"Auf die Zwölf und für die Zwölf!"

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 8978
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 27.03.2021 13:02

Mit Sicherheit korrekt, @Skalde , aber es gibt unbestitten Menschen, die den "Kick" suchen. Egal in was sie ihn letzendlich finden, es muss gefährlich sein ;)

Vasall
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 2095
Registriert: 15.05.2015 18:31

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Vasall » 27.03.2021 14:41

Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass man sich nicht eilen muss um Spannung aufzubauen. Man braucht sich nicht von einer Probe hetzen lassen, sondern kann getrost erstmal tief stapeln und erst nach und nach mit weiteren Würfen die Konsequenzen anziehen.

Wenn ich nicht möchte, dass ein Wurf alles versaut, kann ich ja schon proaktiv, den Detailgrad für die Aktion erhöhen und z.B. für das Erklettern der Wand mehrere Proben verlangen. So hab ich schon zwei Stellschrauben, (1) die Tragweite der Einzelprobe und (2) die Art der Konsequenz, die sich aus dem Scheitern ergibt, mit denen Ich arbeiten kann.

Das ist der Spannung eher zuträglich.
Zumal der Heldentod im Reigen der Heldenängste und Spannungstrigger meist das uninspirierendste weil ultimativste Risiko darstellt.
Davor gibt es zahllose weitere Schicksalsschläge die den Helden mitunter anschaulicher oder auch eindrucksvoller vor Augen führen, dass ihr Handeln Konsequenzen hat.

Wenn der Held nicht nur Angst um sein Leben hat, sondern sein Patzer Dinge auslöst, die er nicht überblicken kann, wird die Angst mitunter viel wirkmächtiger sein, als die Angst vor dem kalkulierbaren Heldentod.
Der Patzer in der Steilwand kann ja auch bedeuten, dass sich ein größerer Block aus dem Gemäuer löst lautstark die Wand hinunter donnert und unten krachend durch das Kronendach der Bäume bricht. Es dauert nicht lange und aus der Tiefe dringen verzweifelt Schreie, Wehklagen und entsetzte Kinderstimmen. Der Held sieht nicht was passiert ist und kann nur ahnen was er ausgelöst hat...

Und gewiss erinnert sich jeder auch noch an den Patzer von Peregrin Tuk in Moria... :ups:

Ich führe immer eine Liste mit Heldenrisiken die ich nach und nach ins Spiel einbringen kann um die Spannungsgrad anzuziehen. Das ist für Patzer ach sehr hilfreich.

Lesenswert finde ich dazu Diana Pharaoh Francis Aufsatz "Die Bedeutung von Spannung und hohen Einsätzen"

Benutzeravatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 9629
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 28.03.2021 07:52

Rhonda Eilwind hat geschrieben:
27.03.2021 10:47
Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
ODER ich muss öffentlich erklären, dass wir das Würfel-Ergebnis irgnorieren - und das hätte dann Tür und Tor geöffnet, dass zukünftig noch weitere solcher Wahnsinnsaktionen zu erwarten gewesen wären
Und es hätte ja insofern auch nichts genützt, als der „Kick“ dann weggewesen wäre, oder nicht?

Danke für die Info jedenfalls... das macht das Ganze doch irgendwie übersichtlicher!
Ich meinte hinterher, falls gepatzt oder tripple-20 geworfen worden wäre - aber ja. Das hätte sicherlich die gesamte Spannung des Spiels beeinträchtigt.

Nachdem ich als SL einmal öffentlich im Kampf gewürfelt habe... und dadurch einen Helden (Held/Spieler haben nicht wirklich was falsch gemacht) faktisch mit 1 Schlag getötet habe (+25 --> -50) haben wir diesen Helden mittels enormen Resourcen-Einsatz (2 E-Heil-Tränke, mind. 1 Zaubertrank, sofortiger Balsam inkl. verbotene Pforten... UND einer Alveraniars-Begegnung) widerbelebt - und hinterher quasi als Gruppen-Vertrag verabredet, dass wir so was nicht mehr wollen. ALLE. Spieler und SL. Allerdings wer derjenige mit dem Kletterwunsch damals noch nicht in der Gruppe. Vielleicht hatte ihm diese Erfahrung gefeht im Nachhinein betrachtet.

Ich habe absolut nichts dagegen, wenn Spieler (und ihre Helden) "vernünftige" Risiken eingehen wollen, die Helden in eine Gefahr bringen. Die Liste von @Vasall ist echt gut! Ich habe auch absolut nichts gegen Freiklettern oder wenn Helden das machen wollen ... oder gar vom SL vorgegeben machen sollen! Wenn ich als SL mir eine Szene ausdenke, in der bspw. der/die Einbrecherin eine ähnliche Aktion machen sollen, dann überlege ich das auch vorab durch, wie @Vasall vorgeschlagen hat, so dass kein Held wegen einer einzelnen verpatzten Probe drauf geht.

Mit 10+ Jahren Abstand hätte man sich sicherlich besseren Umgang mit dem Spieler überlegen können, wie man seinem Helden so einen Stunt erlauben könnte... Damals war die Drohung tatsächlich das letzte Mittel, den Würfel als Spannungs-Element und eine realistische (haha) Logik der Spielwelt dadurch aufrecht zu erhalten, dass man sie nicht unnnötig herausfordert.

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 28
Beiträge: 3168
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 28.03.2021 12:29

Skyvaheri hat geschrieben:
28.03.2021 07:52
und hinterher quasi als Gruppen-Vertrag verabredet, dass wir so was nicht mehr wollen. ALLE. Spieler und SL.
Es wurde schon des öfteren angesprochen, aber ich möchte diese Aussage noch einmal hervorheben.

Ich lese mit großem Interesse die verschiedenen Erfahrungsberichte, aber ich wurde nicht vom offenen SL-Würfeln überzeugt.
Aber es ist spannend zu sehen, dass es so auch geht.

Was ich halt wichtig finde, ist, dass wirklich alle Freude haben.

Die gegenseitigen Kritiken hier im Thread machen das ja deutlich, dass es nicht das offen/nicht-offen Würfeln des SL ist, was man als 'an und für sich gut oder böse' betiteln kann, sondern wenn jemand gegen Gruppenabsprachen handelt, sich einfach ignorant verhält oder der SL sich so verhält, dass sich ein Spieler ungerecht behandelt fühlt - das sind doch die Reibepnkte dieser Diskussion gewesen.

Insofern bin ich zwar ein Verfechter des verdeckten Würfelns, aber wenn ich in eine neue Gruppe käme und die absolute Mehrheit sich für offenes Würfeln ausspräche, würde ich mich dem anschließen und wenn ich das Gefühl habe, dass das dazu führt, dass ich entgegen jeder Immersion (man erinnere sich an mein Kriger vs Goblin Szenario) allein der Würfel wegen verrecke, dann kann ich das ja ansprechen, dass das nicht das ist, wie mir DSA Freude bereitet und dann wird sich bestimmt ne Lösung finden.
"Ich verachte niemanden. Mein Hass trifft jene, die verachten" - Bertolt Brecht.

"Richtet nicht, damit auch ihr nicht gerichtet werdet" - Jesus Christus.

Wir brauchen mehr (N)SCs wie Lata Hirschkind! >3

Ein ❤️ für Liebesbeziehungen zwischen SCs & das Anspielen romantischer Szenen. 💕

Alle Generierungsstile sind gleichwertig.

BgG FasarGladiator ist absolut in Ordnung.

Kendor
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 91
Registriert: 31.05.2014 21:22

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Kendor » 28.03.2021 22:00

Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
[...] gilt erstmal das Ergebnis, das da liegt. Sonst kann man sich das Würfeln auch sparen.
So bevorzuge ich es auch. Wenn die Regelmechanik des Würfels schon genutzt wird, dann würfele ich auch offen und das Ergebnis des Wurfes wird dann entsprechend ausgespielt.

Dabei gibt es diverse Mechanismen zur Risikoreduzierung wie z.B. Schicksalspunkte, die ich deutlich angenehmer finde als verdecktes Würfeln und anschließendes Drehen.

Da würde ich dann lieber Erzählmechanismen bevorzugen, bei denen die Würfel nicht genutzt werden, um über den Erfolg von Handlungen zu entscheiden.

Benutzeravatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 9629
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 28.03.2021 22:21

Kendor hat geschrieben:
28.03.2021 22:00
Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
[...] gilt erstmal das Ergebnis, das da liegt. Sonst kann man sich das Würfeln auch sparen.
So bevorzuge ich es auch. Wenn die Regelmechanik des Würfels schon genutzt wird, dann würfele ich auch offen und das Ergebnis des Wurfes wird dann entsprechend ausgespielt.

Dabei gibt es diverse Mechanismen zur Risikoreduzierung wie z.B. Schicksalspunkte, die ich deutlich angenehmer finde als verdecktes Würfeln und anschließendes Drehen.

Da würde ich dann lieber Erzählmechanismen bevorzugen, bei denen die Würfel nicht genutzt werden, um über den Erfolg von Handlungen zu entscheiden.
Naja. Es ist halt so: Die Spieler würfeln immer offen - und haben (neuerdings!!!) SchiPs mit denen sie katastrophale Ergebisse abwehren können. Mein (außeinandergenommenes) Beispiel mit dem Freiklettern beruhte ja darauf, dass nicht ich als SL hinter derm Schirm gewürfelt hätte - sondern der Spieler offen - ohne dass ich als SL hätte da direkt eingreifen können (Repeat: Wir hatten damals keine SchiPs!).
Würfeln hinter dem Schirm (und dabei Ergebnisse abwandeln/ignorieren) habe ich zu ca. 80% zum Vorteil der Spieler praktiziert. (ca. 20% der Spannung wegen, wenn bspw. meine NSCs andauernd wider jede Wahrscheinlichkeit daneben geschlagen haben.) Das lässt sich auch nur teilweise mit Schips für NSCs kompensieren... denn die dienen ja dazu ggf. einen NSC zu "retten"... und nicht einen Spieler vor dem (unverhältnismäßigen) Würfelglück des SL... ;)

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 28
Beiträge: 3168
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 28.03.2021 22:45

Kendor hat geschrieben:
28.03.2021 22:00
Skyvaheri hat geschrieben:
27.03.2021 07:42
[...] gilt erstmal das Ergebnis, das da liegt. Sonst kann man sich das Würfeln auch sparen.
So bevorzuge ich es auch. Wenn die Regelmechanik des Würfels schon genutzt wird, dann würfele ich auch offen und das Ergebnis des Wurfes wird dann entsprechend ausgespielt.

Dabei gibt es diverse Mechanismen zur Risikoreduzierung wie z.B. Schicksalspunkte, die ich deutlich angenehmer finde als verdecktes Würfeln und anschließendes Drehen.

Da würde ich dann lieber Erzählmechanismen bevorzugen, bei denen die Würfel nicht genutzt werden, um über den Erfolg von Handlungen zu entscheiden.
Grundsätzlich sehe ich das auch so und wir nutzen die Schicksalspunkte in 4.1 auch, zusätzlich zum verdeckten Würfeln.
Wie gesagt können wir uns schon darauf verlassen, dass unser Meister in aller Regel real würfelt, auch bei Kämpfen und auch bei "hoch oder niedrig" Würfen, falls wir etwas wirklich dummes machen und er unser GLück herausfordern will.

Aber ich würde mir als SL die Freiheit nicht nehmen lassen wollen, zugunsten der Immersion bzw. zugunsten meiner Spieler auch mal, hihi, fünfe gerade sein zu lassen, hihi...weil würfel drehen, Ihr wisst schon....tut mir Leid...

Ähem, *räusper*, jedenfalls: Willkür halte ich zunächst einmal für 'schlecht', aber dem SL im Zweifelsfall / in Ausnahmefällen die Freiheit zu lassen, zugunsten der Spieler (natürlich also: wenn die das auch als zu ihrer Spielspaß Gunsten empfinden) über dem Regelwerk (bspw. Tabelle für Erschwernisse beim Fernkampf) und den Würfelergebnissen zu stehen, halte ich schon für enorm sinnvoll und praktisch.

Und das klappt m.E. besser, wenn man den SL direkt verdeckt würfeln lässt und ihm vertraut, als wenn der offen würfelt und dann verkünden muss: "Sagt mal, wollen wir die dritte 1 meines Goblins mal gegen nen Fehlschlag austauschen? Ist ein bisschen unrealistisch und dein Krieger keucht ja schon aus dem letzen Loch..."
"Ich verachte niemanden. Mein Hass trifft jene, die verachten" - Bertolt Brecht.

"Richtet nicht, damit auch ihr nicht gerichtet werdet" - Jesus Christus.

Wir brauchen mehr (N)SCs wie Lata Hirschkind! >3

Ein ❤️ für Liebesbeziehungen zwischen SCs & das Anspielen romantischer Szenen. 💕

Alle Generierungsstile sind gleichwertig.

BgG FasarGladiator ist absolut in Ordnung.

Kendor
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 91
Registriert: 31.05.2014 21:22

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Kendor » 28.03.2021 23:28

Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
28.03.2021 22:45
Und das klappt m.E. besser, wenn man den SL direkt verdeckt würfeln lässt und ihm vertraut, als wenn der offen würfelt und dann verkünden muss: "Sagt mal, wollen wir die dritte 1 meines Goblins mal gegen nen Fehlschlag austauschen? Ist ein bisschen unrealistisch und dein Krieger keucht ja schon aus dem letzen Loch..."
Wieso denn? Ich persönlich fände Transparenz und gemeinsames Entscheiden, ob jetzt gedreht werden soll oder nicht deutlich besser.

Aber ich würde dann auch einfach direkt zu Erzählregeln wechseln und Würfel gar nicht mehr in dem von dir beschriebenen Rahmen nutzen.

Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 28
Beiträge: 3168
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 28.03.2021 23:32

Wie funktionieren denn Kämpfe ohne Würfeln? Das wäre dann doch reine Willkür, oder nicht?
"Ich verachte niemanden. Mein Hass trifft jene, die verachten" - Bertolt Brecht.

"Richtet nicht, damit auch ihr nicht gerichtet werdet" - Jesus Christus.

Wir brauchen mehr (N)SCs wie Lata Hirschkind! >3

Ein ❤️ für Liebesbeziehungen zwischen SCs & das Anspielen romantischer Szenen. 💕

Alle Generierungsstile sind gleichwertig.

BgG FasarGladiator ist absolut in Ordnung.

Benutzeravatar
Assaltaro
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 15675
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Assaltaro » 28.03.2021 23:34

Auch Erzählregeln haben oft Würfel. Nur sind die Ergebnisse in der Gruppe zu interpretieren.
Im Grunde lässt sich das für DSA auch machen, wenn man das tot bei negativen LeP streicht.

In Masks z. B. hat man teilweise einfach bei gescheiterten Proben eine Liste mit negativen Ereignissen zur Auswahl.
Z. B. - verliert etwas Wichtiges
- jemand erkennt die wahre Identität (geht um Superhelden)
- verliert Kontrolle über die Kräfte
usw.

Der Spieler sucht sich was davon aus und dann werden oft gemeinsam die Details festgelegt.
Ich denke in dieser Art und Weise kann man auch in DSA gescheiterte Proben handhaben, wodurch es immer zu einem negativen Ergebnis kommt, aber nie zu nem Charaktertod gegen den Willen des Spielers.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Ja ich betreibe "Blümchen"-Rollenspiel und ich steh dazu.

Bin ich froh DSA5 zu spielen. Nicht mehr alle Kämpfer waren in der Fasarer Arena!

Meine Helden

Aus Liebe zu Aventurien ertrage ich die Regeln.
... Sc*** Steigerungsregeln (4.1)
....Sc*** Kampfregeln

Kendor
Posts in diesem Topic: 5
Beiträge: 91
Registriert: 31.05.2014 21:22

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Kendor » 28.03.2021 23:43

Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
28.03.2021 23:32
Wie funktionieren denn Kämpfe ohne Würfeln? Das wäre dann doch reine Willkür, oder nicht?
Es gibt verschiedene Alternativen zum Würfeln. Mit Willkür hat das allerdings bei sozialem Miteinander nichts zu tun.

Eine Möglichkeit wäre folgendes:

Man entscheidet gemeinsam, wie der Kampf ablaufen soll. Nach dem was ich gelesen habe, macht ihr das in eurer Runde in einem gewissen Rahmen auch so. Ihr habt vorher entschieden, dass der Krieger gegen den Goblin gewinnen soll und wenn die Würfel nicht passen, dann dreht euere Spielleitung halt. Ich würde mir dann die ganzen unnötig aufwendigen und komplexen Kampfregeln sparen und einfach nur erzählerich beschreiben, was passiert. Es wurde ja gemeinsam bereits entschieden.

Wenn du es etwas ergebnisoffener magst gibt es natürlich noch andere Möglichkeiten. Beim Horrorspiel "Dread" wird auf dem Tisch ein Jenga-Turm aufgebaut. Immer wenn ein Charakter etwas tut, bei dem in Frage steht, ob etwas gelingt, muss der Spieler einen Klotz aus dem Turm ziehen. Fällt der Turm, dann ist der Charakter ausgeschieden. Das betrifft dann natürlich auch Kämpfe.

Aber es gibt auch Erzählrollenspiele, bei denen es einfach nur einen Regelmeschanismus dafür gibt, wer gerade das Recht hat zu entscheiden, wie eine Aktion ausgeht. Bei einem Kampf würde diese Person dann halt entscheiden. Welche Systeme es da so im einzelnen gibt, kann ich dir jetzt leider nicht auflisten.

Ich bin nicht so wirklich im reinen Erzählrollenspiel zu Hause ^^

Benutzeravatar
Grumbrak
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 268
Registriert: 31.07.2020 10:05
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Grumbrak » 29.03.2021 08:52

Ein Glück hatte ich mehrere Tage sehr viel zu tun und etwas Abstand zum Thema. Daher kann ich recht emotionslos erneut herangehen.
Skyvaheri hat geschrieben:
24.03.2021 23:35
Und im Gegensatz zu Dir kenne ich meine Spieler und ich leite für sie und nicht gegen sie.
*der alte TTuzaker Ork knirscht mit den Zähnen* Ziemlcih gewagte Unterstellung. Ich würde gegen meine Gruppe meistern. Lass ich mal so stehen, kannst ja nochmal drüber nachdenken.
Skyvaheri hat geschrieben:
24.03.2021 23:35
Und daher habe ich diesen Kampf absichtlich eingebaut, dass sie Spaß daran haben können ihre neuen Spielzeuge auszuprobieren.
Und genau das ist es was den alten Ork stört. Ein absichtlicher Kampf, damit die Helden ihre Schwerter ausprobieren können... klingt für mich wie: Da kommen wehrlose Strauchdiebe, die obwohl sie Glück hatten, von dir als Meister echt mies beschnitten wurden, arme hungrige Bauern, die niemals eine Chance hatten. Das ist dann moralsiches Bauern schlachten. Nicht grade heldenhaftes Verhalten.
Fakt ist: Für mich fühlt es sich falsch an zwischen NSC und SC zu unterscheiden. Würdest du auch die kritischen Treffer deiner SC's unter den Tisch fallen lassen, damit es den Plot nicht sprengt? Eben das würde ich nicht.
Meine welt unterscheidet nicht, ob jemand den Status "SC" hat oder nicht. Die Würfel bringen den Zufall rein und die Charaktere haben Werte. Wir würfeln immer offen. Das bedeutet: Ja man kann auch sterben. Manchmal hat ein Goblin mit AT/PA 12/6 einfach Glück... meistens nicht.
Das was SC und NSC unterscheidet sind die Chips. Das sind die Regeln.
Bei mir handeln NSC's logisch. Keiner kämpft wenn es sich vermeiden lässt. Wenn man Kämpfen muss, dann so, dass die anderen wenig/ keien Chancen haben. Daher greift man auch keine "unberechenbaren" Mageir an. Mächtige NSC's schicken Handlanger und beobachten die Spieler, lernen ihre Stärken und Schwächen und schlagen dann besonders effektiv zu. Das kann Spannung erzeugen, besonders, wenn die Spieler eine Chance haben, zu merken, dass sie "überwacht" werden und warum...
Manchmal sind es Zufälle, die den Helden helfen zu gewinnen, manchmal weil sie gut planen und ihre Fähigkeiten kreativ einsetzen. Manchmal müssen sie auch fliehen.
Skyvaheri hat geschrieben:
24.03.2021 23:35
Warum sollte ich diese Absicht dadurch torpedieren, dass ich zufällig mal völlig unrealistisches Würfelglück habe?
Faires, offenes Spiel. Ich würfel keine Kämpfe die ein 100%iges sicheres Ende haben. Wozu PA würfeln wenn klar ist wie es nach 2,3 weiteren Schlägen ausgeht? Das ist so, als würde ich Zechen wie einen Kampf auswürfeln. Kann man machen, ist aber absolut nicht mein Stil.
Kämpfe die von Anfang an klar ausgehen: Muss ich nicht würfeln. Dann beschriebe ich sie nur: Geteilte Körperhläften die auseinander rutschen, der ungläubige Blick des Kopfes. Das klagendes Jammern der getroffenen. Das um Gnade betteln der schwerstverletzten. Heraushängende Därme, das verzeweifelte zurück- hineinschieben dieser unter immensen Schmerzen, Scheiße, Blut Angst. Das sind Kämpfe.
20 jährige Strauchdiebe haben "IMMER" einen Hintergrund. Sie sterben nicht "schön" um Schwerter auszuprbieren. Da hängt ein 2 Jähriges Kind dran, was im Winter friert, wenn Alrik tot im Straßendreck liegt, weil eine neues Enduriumschwert 1W+7 ausprobeirt werden wollte.
Skyvaheri hat geschrieben:
24.03.2021 23:35
as Setup so zu wählen, dass der Würfel in den Grenzen der Geschichte für Spannung sorgt, wie gut (oder schlecht) etwas gelingt - aber nicht soweit, dass die Geschichte und jede Arbeit, die man da reingesteckt hat aus willkürlichem Zufall zerstört wird.
So ist das leben. Bei uns im Haus wurde kurz nach Weihnachten 2018/2019 ein junger Mann eingeliefert, der im Nachgang gestorben ist. Warum? Er hat ein Geschenk aufgemacht... Davon stirbt man nicht? Doch. Leider. Scheinbar hat er (Echtes Leben!) eine dreifach 20 gehabt. Cuttermesser und von unten nach oben geschnitten, tiefer Schnitt durch Bauchdecke ins Sternum, Spastische Gefäße (ist erwartungsgemäß).
Fakt ist: Eine falsche Entscheidung, einmal nicht nachgedacht. Tot.

Ich kann dir andere Geschichten erzählen. Schreckschusspistole, Glasauge... etc. pp. Warum sollte ich Endurium-Helden schonen? Entweder werden sie nicht angegriffen oder es ist anspruchsvoll.. Und wnen die Gegner richtiges Glück haben... dann ist es halt sehr herausfordernd.
Skyvaheri hat geschrieben:
24.03.2021 23:35
Was Du da beschreibst als Deine Reaktion, @Grumbrak, ist einfach nur arschig als SL.
Das könnte man als "verletzend" empfinden. Tue ich aber nicht... Ork halt!
pmd hat geschrieben:
25.03.2021 09:42
Solange die Gruppe sich einig ist, dass man so spielen will, ist nichts davon arschig. Es ist nur eine andere Spielweise. "Arschig" ist zu meinen, die DSA Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und nun anderen sagen zu müssen, wie man "richtig" spielt.
Ich danke Dir!
Dreifach20 hat geschrieben:
25.03.2021 00:50
Wir drehen doch alle Würfel.
Nein! Das ist unser Gruppenkonsenz. Offenes würfeln. Man stibrt dann halt gegen einen Oger, wenn man Pech hat.
Skyvaheri hat geschrieben:
25.03.2021 07:26
- der Krieger (ich), der beim Versuch seinen Morgenstern auf einen Gegner zu schleudern sein eigenes Pferd erschlagen hat (bestätigte 20)
Wie soll das gehen? Ein Pferd hat mindestens 60LP... selbst doppelter Schaden (1W+5) mit KK 20 und verbesserter Waffe (+2) und max Schaden (6+5+2+3)*2 = 32 SP... ist schwer verletzt, aber nicht "tot"... mir scheint ihr spielt nicht wirklich nach Regeln, sondern nach Coolness-Rule. Aber das kann man machen. Regeltechnisch wird es schwer ein Pferd zu "onehitten"... Zumal der Morgenstern, wenn man ihn wirft keinen KK bonus Schaden machet...
Das ganze Konsturkt ist außerhalb der Regeln.
Skyvaheri hat geschrieben:
25.03.2021 07:26
- der Pfeil, der durch einen Ajunoor-Sturm zielsicher auf den auf einem Karakil fliegenden Galotta geschossen wurde und diesen an seinen Thron genagelt hat (bestätigte 1)
Ich habe zufällig SidW gemeistert. Was auch immer G. bei euch auf dem Karakil im Ajunoor Sturm gemacht hat... es unterscheidet sich stark von meinem Aventurien... Da gab es zwar einige Hesdots, aber auch ein zwei komponenten Gift und ein ziemlich unrümliches Ende. Eine letzte Rache von Dexter N.
Aber man kann das ganze natürlich auch "alternativ" spielen. Ist aber nicht meine DSA Welt, die ist recht Bodenständig und auch ein normaler Streuner kann das Ende von Galotta bringen. Ganz ohne diesen anzugreifen. Und ganz ohne einen Enduriumwaffe gezogen zu haben (darauf reite ich noch ein wneig herum). Aber jedem das seine.
pmd hat geschrieben:
25.03.2021 09:42
Für manche Leute erhöht es die Imersion und dadurch den Spielspass, wenn sich eine Rollenspielwelt möglichst "echt" anfühlt.
Genau das. Echt heißt: Ich kann Pech haben, die anderen können Glück haben.Und um meinen Helden "heldenhafter" zu sehen, haben die Helden Chips. Damit können sie dann versuchen die 1 des Strauchdiebs ein zweites Mal zu parieren. Das ist spannend weil PA/2 nicht wirklich der klasse Wert ist.

***Edit: Weiter mit den nächsten 2 Seiten:*****
Rhonda Eilwind hat geschrieben:
25.03.2021 13:06

Im Endeffekt haben wir dann (notgedrungen) ein ganz anderes AB gespielt, als geplant - und das Ganze hat zumindest mir (aber sicher auch anderen) eine der einprägsamsten rollenspielerischen Erfahrungen meiner ganzen Spielzeit beschert.
Rhonda Eilwind hat geschrieben:
25.03.2021 13:06
Ansonsten erinnere ich mich tatsächlich vom Würfeln her eher an Situationen wie @Lafayette sie beschreibt:

Handlungsschleifen, auf die niemand gekommen wäre, die das Ganze aber sehr belebt haben.
Jap genau das. Spieler müssen kreativ werden, wenn sie ihre Lösungen nicht nur mit AT/PA /Schaden herbei führen können.
Satinavian hat geschrieben:
25.03.2021 13:38
- In Runden, in denen der SL Würfel drehen darf, bin ich minimal risikobereiter aber oft auch weniger aufmerksam, da eh keine Überraschungen zu erwarten sind und man davon ausgehen kann, dass z.B. Kämpfe genau so verlaufen wie es dramaturgisch sinnvoll erscheint. Es ist einfach deutlich weniger spannend. Spannung ist allerdings nicht alles.
Genau das Verhalten mag ich nicht von meinen Spielern (oder mir wnen ich mal spiele). Ich will realistisch spielen. natürlich hat ein Kämpfer in voller Rüstung mit guten Waffen eine 99% Chance gegen den Goblin Murosch zu gewinnen.... aber der Goblin wird einen Teufel tun bei 50% Lep noch zu kämpfen. Wenn er denn überhaupt so einen sinnlosen Kampf beginnt...
Auch Murosch hat ein "Leben". Da ist Gascha und Lariggscha, und er duft von Lariggscha kriecht noch durch seinen Lendenschurz. Da ist der Schweinebraten, der nur halb gegessen (mehr ging wirklich nicht rein) noch im Zelt liegt und auf seine Rückkehr wartet. Da sind die Kinder der Suula, die Goblin Jäger brauchen, sie zu ernähren. Das Leben ist hart, es ist kein Platz zu sterben! Und jeder Tote zieht zwangsweise weitere Tote nach sich. Hungernde Kinder, die eine Hass auf sogenannte Helden aufbauen, die ständig die Männchen umbringen...

Klar gibt es Gründde, warum Murosch den aussichtslosen Kampf aufnimmt und uach bis zum Ende tapfer bleibt. Aber das sind neben dem Beschützen der Schamanin oder besonderen Kultstätten nicht allzu häufig.

Satinavian hat geschrieben:
25.03.2021 13:38
- Ich mag Schicksalspunkte weit mehr als Würfeldreherei

Alriel
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 200
Registriert: 13.11.2020 12:47
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Alriel » 29.03.2021 09:17

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 08:52
Das was SC und NSC unterscheidet sind die Chips. Das sind die Regeln.
Wobei, bei DSA5 zumindest kann man diese auch für NSC führen... da ich Chips nicht mag nehme ich stattdessen das Würfeldrehen im Hintergrund. Ergebnis ist das gleiche.

Ich weis gar nicht wie so eine "militanz" in diese Thema kommt. Jede Gruppe entscheidet für sich. Meine Gruppe wo ich Spieler bin, würfelt offen, kein Problem für mich, meine Spielleitergruppe(n) da würfelt der SL, also ich, verdeckt. Beides ist nicht arschig, beide halte ich nicht für Willkür. Sondern nur eine unterschiedliche Absprache, ein anderer Gruppenvertrag. Da kann man sich ja gerne über Vor- und Nachteile unterhalten, aber da auf die Schiene Misstrauen, Zweifel, Arschigkeit zu kommen halte ich für bedenklich.

Und was das leiten für/gegen die Spieler angeht, sehe ich das so, allgemein leite ich natürlich für die Spieler, aber wenn es nur noch um NSC vs SC geht, dann leite ich gegen meine Spieler, das ist dann so pseudo PvP mein NSC gegen eure SC. Sei es im Kampf oder als Gegenspieler vor Gericht oder wenn man versucht Gruppe xy von etwas zu überzeugen.

Benutzeravatar
Seidoss-Anima von Seelenheil
Posts in diesem Topic: 28
Beiträge: 3168
Registriert: 07.10.2013 14:57
Wohnort: Deutschland
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Seidoss-Anima von Seelenheil » 29.03.2021 09:17

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 08:52
Meine welt unterscheidet nicht, ob jemand den Status "SC" hat oder nicht
Wenn du das auch konsequent durchziehst, sodass du... Bspw. die künstliche SO Grenze bei 13 (4.1) oder Standesgrenze bei Adel (5) fúr Helden auflöst und sie da so wie NSCs behandelst, und sie theoretisch sogar mit SO 21 / Adel III als Hochadel definiert generiert werden können (theoretisch, weil nur die beiden Kaiser SO 21 haben und es da somit keine Lücke gibt, die man Füllen kann. Eher ginge, Rohaja einen SO 20 Erben anzudichten), dann könnte ich deiner Gleichbehandlung durchaus etwas abgewinnen :)

Ansonsten sehe ich es beim Würfeldrehen genau so wie bei der Generierung (NSCs werden mit 10GP weniger erstelt / Helden gehören zu den wenigen Sterblichen mit Schicksalspunkten) wie die Regelwerke, dass Helden nämlich auch genetisch/qua Geburt sich von der Masse abheben.
"Ich verachte niemanden. Mein Hass trifft jene, die verachten" - Bertolt Brecht.

"Richtet nicht, damit auch ihr nicht gerichtet werdet" - Jesus Christus.

Wir brauchen mehr (N)SCs wie Lata Hirschkind! >3

Ein ❤️ für Liebesbeziehungen zwischen SCs & das Anspielen romantischer Szenen. 💕

Alle Generierungsstile sind gleichwertig.

BgG FasarGladiator ist absolut in Ordnung.

Benutzeravatar
bluedragon7
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 10414
Registriert: 03.02.2004 16:44
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von bluedragon7 » 29.03.2021 09:22

In erster Linie soll das Spiel Spaß machen. Ich kenne zwar eher wenige Spieler denen eine Runde bei @Grumbrak wie oben Beschrieben Spaß machen würde aber wenn er dafür Spieler findet,...
ich bin aber ziemlich sicher daß der Großteil der mir bekannten Spieler mit @Skyvaheri s Ansatz mehr Spaß hat ;-)
DSA ist das Spiel für Partizipationismus als Unterform des Illusionismus. Wer schon länger Spielt der kenn auch die diversen Stellen an denen das Regelwerk und die Abenteuer genau das dem SL erzählen inklusive „und jetzt würfeln sie ganz viele W6 und verteilen sie so auf die Helden daß alle nochmal gerade davonkommen“
Ja es ist eine Illusion von Spannung und ganz tief drinnen weiß das jeder aber Spaß haben trotzdem (fast) alle.
AT + 17
buntgrauer Phase3-Spieler

Benutzeravatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 9629
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 29.03.2021 09:44

@Grumbrak Ich mache mich nicht die Mühe alles einzeln zu kommentieren. Du und Deine Gruppe ihr scheint Euren Spaß daran zu haben ein "möglichst realistisches" Leben (?) beim Rollenspielen zu simulieren. Das könnt ihr gerne machen - ich würde nie bei Euch mitspielen. Dass es im wahren Leben zu solchen Patzern wie in Deinem Paket-Beispiel beschrieben kommen kann ist leider wahr - und genau deshalb brauchen weder ich noch der Rest meiner Mitspieler (egal, wer gerade leitet) diese Art von Kick.

Du kennst meine Spieler nicht. Ich aber schon. Du kennst Deine Spieler. Ich nicht. So war das Zitat gemeint. Dein Meister-Stil würde von meinen Spielern als "meistern gegen sie" interpretiert. Weil meine Spieler ein Spiel spielen und keine Simulation in der der Würfel "Gott" ist oder die Welt den Anspruch hat einen dreckigen Realismus abzubilden.

Es muss schon gar nicht fair zu gehen zwischen NSCs und SCs. Sorry. Diese Ansicht kann ich null teilen. Die NSCs sind alleine zur Unterhaltung der Spieler (!) da. Sie haben kein eigenes Lebensrecht. Sie sind keine realen Personen, sondern fiktive Ideen, die dazu da sind, damit die Spieler über ihre SCs jemand zu Interaktion haben und damit sie dabei helfen eine spannende Geschichte zu erzählen. Ich brauche auch keine brutalen blutigen Tode beschreiben, wenn die Spieler das nicht wollen.

Du kennst auch die Szene nicht, die ich vorbereitet hatte. Weder die NSCs wussten, wen sie vor sich hatten, noch die SCs. Auch bei mir handeln NSCs logisch, im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Kenntnisse. Die lieben Gezeichneten standen hinterher recht bedröppelt da, als sie festgestellt haben, dass die vermeintlichen "Attentäter" arme Schlucker waren... ;)
Meine Spielwelt existiert um den Spielern (und mir) eine gute Zeit zu bieten - und nicht um dem Würfelgott zu dienen und eine reale Welt zu simulieren. Unser Aventurien hat keinen Selbstzweck.

Die Szene mit Galotta auf dem Thron im Sturm war während der Schlacht von Andalkan (G7) und nicht während der Schlacht in den Wolken.

Nochmal für Dich: Meine Spieler wollten keine SchiPs. Sie wollten, dass der SL für sie wenn nötig die Würfel dreht. ;)

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Benutzeravatar
Grumbrak
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 268
Registriert: 31.07.2020 10:05
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Grumbrak » 29.03.2021 09:55

Alriel hat geschrieben:
29.03.2021 09:17
Ich weis gar nicht wie so eine "militanz" in diese Thema kommt. Jede Gruppe entscheidet für sich. Meine Gruppe wo ich Spieler bin, würfelt offen, kein Problem für mich, meine Spielleitergruppe(n) da würfelt der SL, also ich, verdeckt. Beides ist nicht arschig, beide halte ich nicht für Willkür. Sondern nur eine unterschiedliche Absprache, ein anderer Gruppenvertrag. Da kann man sich ja gerne über Vor- und Nachteile unterhalten, aber da auf die Schiene Misstrauen, Zweifel, Arschigkeit zu kommen halte ich für bedenklich.
Was meinst du mit "militanz"? Weil man keine würfel dreht? Weil die SL nicht schummelt, sondern das Spiel so spielt, wei es vorgesehen ist?
Das heißt für mich auch: Ein richtiger Respondamit kann einen Detektiv-Plot sehr schnell lösen. Aber dann ärgere ich mich nicht, sondern freue mich für den Spieler, dass er seine Fähigkeiten sinnvoll nutzen konnte.
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 09:22
In erster Linie soll das Spiel Spaß machen. Ich kenne zwar eher wenige Spieler denen eine Runde bei @Grumbrak wie oben Beschrieben Spaß machen würde aber wenn er dafür Spieler findet,...
Wow starke unterstellung. Hier nimm mal das Ruder! Dreh dich um und... ruder zurück.
Tatsächlich spiele ich nicht "härter" oder "unfair".
Im Gegenteil. Aber und grad bei roll20 (anders geht es ja aktuell nicht) sieht jeder die Würfel.
Oft ist es auch ganz anders: Die Gegner patzen, der mächtige Magier würfelt schlecht und aus deinem TaW 12 Zauber wird ein "nichts passiert nachdem der Magiermit seinem Magier-Bosparan" zuende war.
Ich würde sogar behaupten die meisten die mit mir spielen (und dann in anderen gruppen spielten udn wieder zurück kamen), die meisten behaupten das Gegenteil. Wir machen Rollenspiel (keine Würfelorgien, die dann doch zugunsten der Helden geschummelt werden). Bei uns spielt die Katze der Hexe eine Rolle, sie hat einen Charakter und unsere Charaktere kaufen auf dem Markt ein, sprechen mit dem Wirt - wir machen Rollenspiel.
Einmal haben wir ungeplant im Hoarasreich (ich glaube in der Aarensteinkamange) einen gnazen Nachmittag (6-8 Stunden) gewürfelt. Am Ende (wir haben das ganze würfeln offen ausgepielt) waren wir wirklich auf Adrenalin, haben ein Schiff gegen 1 Jahr Zeit Rudersklaven gesetzt (die Helden hatten alles verspielt mit hohen adligen)... und dann das Schiff gewonnen.
Das war wirklich episch und wir erinnern uns noch gern an denAbend zurück, obwohl oder grade weil wir offen gespielt haben und weil der Ausgang Konsequenzen gehabt hätte.
Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
29.03.2021 09:17
Wenn du das auch konsequent durchziehst, sodass du... Bspw. die künstliche SO Grenze bei 13 (4.1) oder Standesgrenze bei Adel (5) fúr Helden auflöst und sie da so wie NSCs behandelst, und sie theoretisch sogar mit SO 21 / Adel III als Hochadel definiert generiert werden können (theoretisch, weil nur die beiden Kaiser SO 21 haben und es da somit keine Lücke gibt, die man Füllen kann. Eher ginge, Rohaja einen SO 20 Erben anzudichten), dann könnte ich deiner Gleichbehandlung durchaus etwas abgewinnen
Drei Sätze schenke ich dir:
Wir spielen kein DSA4.x, also auch kein SO.
Als wir noch DSA nach vierer Regeln spielten, hatte selten jemand mehr als 12.
Verstehe ich nicht, was du sagen willst, denn es kommen doch auch Helden mit niedrigem SOoder Ruf (wie Streuner DSA3) bis vor den König (Hal) und dürfen ihn vor einer Vergiftung retten...

@Allgemein:
Ich glaube wir müssen einmal tief durchatmen und schauen was der andere schrieb (das gilt auch für mich) und nicht: Was ich lesen wollte.
Allein, dass ich als militant oder steng empfunden werde, dräut mich seltsam. So empfindet das niemand bei uns. Wenn wir mit dem MEister nicht einverstanden sind dann diskutieren wir auch über Regeln und interpretieren sie gemeinsam.
Aber eine 1 bleibt immer eine 1. Und bei der ersten (offenen!) 1 weiß ich nicht, ob und dass noch 5 andere fallen. Der angegriffene Spieler kann dann entscheiden, was er macht.
Kämpfe sind wie Steilwandklettern. Einen Kampf unvor bereitet beginnen oder im Hinterhlat ist das analogon zum freiklettern (beibei ich hier eine Sammelprobe verlangen möchte). Das kann schief gehen (siehe Rammsteinvideo (ich glaub es war "ohne Dich")).
Einen Kampf vorbereitet ist wie Klettern mit Seil - das kann auch schief gehen. Es gibt Tage da verliert man - und es gibt Tage da gewinnen die anderen.
Ja wir würfeln offen und ein Spieler-Charakter kann durchaus auch sterben. Das liegt daran, dass wir Charaktere und keine Helden spielen. Was nicht ausschließt dass sie sich heldenhaft benehmen können...
Grade diese Gefahr macht den Reiz aus. Es ist nicht sicher, dass man gewinnt. Man kann heldenhafte Versuche unternehmen, aber es kann auch schief gehen.
Ein Beispiel aus dem RL (LARP): Spätabends/Morgens, taunasses Gras, ein fieser Dämon mit Gefolge im Spielerlager Ein Freund von mir rennt nur halb gerüstet auf den Dämon zu, rutscht aus und.... schlittert ihm auf dem Rücke liegend direkt vor die Füße... Epischer Fail. Das der NSC im Dämonenkostüm nicht vor lachen gestorben ist (ja ncihtmal gelacht hat) hat mich verwudnert, aber wir warne viel zu tief in unseren Rollen und haben dann den Dämon noch besiegt...
Ja man kann Pech haben. Das gehört zum Leben dazu. Meistens aber ergeben sich daraus ganz neue Situationen.

Autounfall, keiner ernsthaft verletzt. Man lernt die Liebe seines Lebens (anderes Auto) kennen.
Kutsche fällt in einen Fluss... der Brückentroll hilft, sie rauszuziehen. Warum? Weil die Rollenspielerin immer Zimtschnecken (völlig nutzloses Zeug) einkauft, isst und mit sich rumschleppt.
Skyvaheri hat geschrieben:
29.03.2021 09:44
Dein Meister-Stil würde von meinen Spielern als "meistern gegen sie" interpretiert.
Warte, nur für mich zum mitschreiben: Weil ich nicht schummel, spiele ich gegen meine Helden? Bitte nimm das zurück, das ist ... unglaublich.

Benutzeravatar
Skyvaheri
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 9629
Registriert: 26.02.2004 12:36
Wohnort: Weil der Stadt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Skyvaheri » 29.03.2021 10:09

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 09:55
Warte, nur für mich zum mitschreiben: Weil ich nicht schummel, spiele ich gegen meine Helden? Bitte nimm das zurück, das ist ... unglaublich.
Nein, nicht weil Du nicht schummelst, sondern weil Du den Realismus Deiner Spielwelt über die Wünsche der Spieler stellst. So wirken Deine Posts auf mich. Und nochmal: Das würden meine Spieler so sehen. Ich mache keine Aussagen über Deine Spieler.

Sky
Alle Infos zu Sky's DSA-Runde gibt es hier:

Bild

Alriel
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 200
Registriert: 13.11.2020 12:47
Geschlecht:

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Alriel » 29.03.2021 10:27

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 09:55
Was meinst du mit "militanz"?
Ich meinte dieses "Das ist arschig", "da hätte man ja permanent Zweifel" etc, was immer so nach "Ich habe recht und du spielst falsch" klingt. Auf mich zumindest wirkt es teilweise so als wäre nur der eigene Spielstil der Richtige. Und das ist doch gerade das Schöne, es gibt kein richtig und kein falsch in den meisten Aspekten. DSA gibt uns einen groben Rahmen, wie wir den nutzen ist uns doch freigestellt. Auch das ist so vorgesehen :wink:

Und nochmal um sicherzugehen: Als Spieler kann ich mit beidem gut leben und macht auch beides Spaß, als SL bevorzuge ich aber den verdeckten Stil, nur als kleiner Joker für den Notfall.

Benutzeravatar
bluedragon7
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 10414
Registriert: 03.02.2004 16:44
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von bluedragon7 » 29.03.2021 10:36

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 09:55
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 09:22
In erster Linie soll das Spiel Spaß machen. Ich kenne zwar eher wenige Spieler denen eine Runde bei @Grumbrak wie oben Beschrieben Spaß machen würde aber wenn er dafür Spieler findet,...
Wow starke unterstellung.
Keine Unterstellung sondern meine persönliche Erfahrung:
Die meisten Spieler die ich kenne wollen (zumindest bei DSA) kein Grim&gritty sondern eben Helden bzw aus der Masse hervorstechen-könnende Chars spielen und wollen daß rudimentär Rücksicht darauf genommen wird daß sie PCs sind. Die die wirklich alles konsequent haben wollen sind in der absoluten Minderheit. Das heißt aber nicht das nie gepatzt wird, das gehört natürlich auch dazu. Und gestorben wird auch aber eben nicht an der dritten Wache von links.
Hier nimm mal das Ruder! Dreh dich um und... ruder zurück.
Tatsächlich spiele ich nicht "härter" oder "unfair".
Deine Beschreibung kling aber anders, mit Gedärmen, SCs nix besonderes usw. Das würde ich schon als "härter" zählen. Unfair ist das nur wenn deine Spieler das so nicht wollen, aber es gibt für jeden Spielstil Spieler, nur muss man manchmal länger suchen, aber gerade online findet sich das leichter
Im Gegenteil. Aber und grad bei roll20 (anders geht es ja aktuell nicht) sieht jeder die Würfel.
Dann benutzt du Roll20 aber nicht mit all seinen Möglichkeiten, denn das geht das prima, mit /gmroll 3d20 ist der Wurf verborgen.
Zuletzt geändert von bluedragon7 am 29.03.2021 11:12, insgesamt 1-mal geändert.
AT + 17
buntgrauer Phase3-Spieler

Benutzeravatar
Grumbrak
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 268
Registriert: 31.07.2020 10:05
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Grumbrak » 29.03.2021 10:59

bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
Keine Unterstellung sondern meine persönliche Erfahrung:
Du hast mit mir keine persönliche Erfahrung.
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
SCs nix besonderes usw.
Das ist was du liest, wenn du selektiv einzelne Sätze liest. Lies bitte den Kontext der da heißen sollte: "wir spielen nach Regeln, die Spielercharaktere" sind insofern "besonders", da sie sich durch Chips von den "normalos" abheben. Klar können auch wichtige NSC's Chips haben. Aber die Allgemeinheit hat sie bei uns nicht.
Skyvaheri hat geschrieben:
29.03.2021 10:09
Nein, nicht weil Du nicht schummelst, sondern weil Du den Realismus Deiner Spielwelt über die Wünsche der Spieler stellst.
Kennst du den Spruch: Nur wen die Götter strafen wollen, dem erfüllen sie jeden Wunsch?
Bitte unterstelle mir nicht, ich würde nicht auf die Spieler Rücksicht nehmen. Aber das Spiel lebt dadurch, dass alle Protagonisten irgend einen Hintergrund haben. Es gibt keinen generischen (aus dem nichts) auftauchenden Goblin, Ork oder Troll. DAs einzige, was aus dem "Nichts" dem Limbus auftauchen kann ist ein Dämon. Aber auch der kann nicht "Ohne Grund" erscheinen. Jemand muss ihn beschworen haben, oder wir spielen bevor Tarlisin *hust* Sultan (Damals noch ohne Titel) Hasbrabal den Sphärenriss schloss.
Oder es ist ein freier Dämon. Aber alles muss inneraventurisch begründbar sein. Natürlich können vier Orken aus dem Gebüsch stürzen. Nur was wenn sich die Spieler dafür interessieren, wo sie herkamen?
Vielleicht ist es nur eine Vorhut einer Armee???
Dann muss man eine Erklärung haben. Sie müssen dann zwingend ein altes Lager/ Lagerfeuer finden, etwas dass Aufschluss gibt wer sie waren und wohin sie wollten.
Wir erzählen eine Geschichte und ja: Die muss stimig sein. Nichts zerstört die Stimmung nachhaltiger, als Kämpfe auf AT/PA gewürfel runterzubrechen. At, ja, Pa, nein, mach Schaden, 7. "Der Ork zuckt vor Schmerz" greift an. AT, ja, PA, nein. Du bekommst 7. Minus Rüstung 4. noch 36 LEP *gähn*
Und bevor man jemandem Realismus vorwirft, überleg was das Gegenteil wäre, was ich dir vorwerfen würde, wenn ich so argumentieren würde wie du es tust...


Edit sagt:
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
Dann benutzt du Roll20 aber falsch, in meiner Version geht das prima, mit /gmroll 3d20 ist der Wurf verborgen.
Falsch? Formulieren wir es wohlwollender: "Du kennst scheinbar noch nicht alle Funktionen von Roll20. Probiere mal..."

Bitte diesen Stil in der weiteren Kummer-nikation mit mir verwenden, dann versuche ich das auch und unser Niveau bleibt über 0... nicht dass darunter immer zwingend Grundwasser einsickert, aber es kann!

Benutzeravatar
pmd
Posts in diesem Topic: 13
Beiträge: 869
Registriert: 29.11.2010 09:39
Wohnort: Darmstadt

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von pmd » 29.03.2021 11:03

Alriel hat geschrieben:
29.03.2021 09:17
Ich weis gar nicht wie so eine "militanz" in diese Thema kommt.
Eine gewisse "Militanz", wie du es nennst, erzeugt man unter anderem mit Folgendem:
  • Das Verhalten anderer Leute als arschig bezeichnen, nur weil man es nicht nachvollziehen kann:
    Skyvaheri hat geschrieben:
    24.03.2021 23:35
    Was Du da beschreibst als Deine Reaktion, @Grumbrak, ist einfach nur arschig als SL
  • Behaupten die Anderen würden kein DSA spielen, nur weil sie es nicht so spielen, wie man selbst es für richtig hält:
    Skyvaheri hat geschrieben:
    24.03.2021 23:35
    Wer das so sieht... sorry, der soll Mensch-Ärger-Dich-Nicht spielen. Dort ist es Betrug, wenn man den Würfel dreht. Bei DSA nicht.
  • Leuten Aussagen in dem Mund legen, die sie nicht getätigt haben und basierend darauf psychische Probleme anderer Diskussionsteilnehmer suggerieren:
    Skyvaheri hat geschrieben:
    25.03.2021 13:00
    Die Aussage von @pmd (und ggf. anderen), der/die bei jedem hinter dem Schirm würfeln "Betrug" vermutet, sagt mehr über die Psyche von ihm/ihr aus, als über den SL. Schade, dass er/sie so wenig Vertrauen zum SL hat, dass er/sie das so seht.
  • Die Suggestion, dass eine bestimmte Spielweise keinen Spass machen kann und es überraschend sei, wenn jemand für diese Spielweise überhaupt Spieler findet:
    bluedragon7 hat geschrieben:
    29.03.2021 09:22
    In erster Linie soll das Spiel Spaß machen. Ich kenne zwar eher wenige Spieler denen eine Runde bei @Grumbrak wie oben Beschrieben Spaß machen würde aber wenn er dafür Spieler findet,...
  • Die vermeintlichen Spielvorlieben des eigenen Bekanntenkreises dafür heranziehen, um die Spielweise anderer abzuwerten.
    Paraphrasiert: "Also kaum jemand, den ich kenne, würde so spielen wollen."
Die Großteil hier hat aber begriffen, dass es zu diesem Thema offensichtlich unterschiedliche Vorlieben gibt und keine davon ist per se "richtiger" oder "besser" als die andere. Unter dieser Voraussetzung kann man dann auch ohne "Militanz" diskutieren und sich über die empfundenen Vor- und Nachteile beider Spielweisen austauschen.

Im Verlauf der Diskussion scheint sich für mich immer mehr herauszukristallisieren, dass Würfeldrehen vor allem eine Sache derjenigen ist, die ihre Abenteuer auch per Railroading oder Illusionismus (ohne das abwertend zu meinen), leiten. In dem Fall ist das Würfeldrehen dann ein weiterer Weg dafür zu sorgen, dass die Geschichte den Verlauf nimmt, den man geplant hat.

Wenn man hingegen von vornherein mit freiem Ausgang der Geschichte spielt, ist diese Art der Manipulation des Plotverlaufs nicht notwendig bzw auch gar nicht erwünscht. Ganz nach dem Gusto: "Die besten Geschichten schreibt das wirklich wahre Leben" versucht man dem "wahren Leben" dann nahe zu kommen und den Zufall seine Rolle spielen zu lassen. Der liefert nämlich, wie hier auch bereits erwähnt wurde, oft genug großartige Entwicklungen, die sich kaum ein Erzähler so hätte ausdenken können.

Benutzeravatar
Rhonda Eilwind
Moderation
Moderation
Posts in diesem Topic: 25
Beiträge: 2530
Registriert: 12.10.2017 01:31
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Rhonda Eilwind » 29.03.2021 11:07

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 10:09
Ich glaube wir müssen einmal tief durchatmen und schauen was der andere schrieb (das gilt auch für mich) und nicht: Was ich lesen wollte.

Nachricht der Moderation

Ich bitte darum. :)

Nicht jede Aussage über die eigene Erfahrung ist eine Unterstellung bezüglich der Erfahrungen anderer.

Die beschriebenen Spielstile enthalten offenbar jeweils vieles, was die andere Seite am Rollenspiel nicht mag.

Das macht sie miteinander unvereinbar, aber nicht automatisch besser oder schlechter für die jeweilige Runde.

Also, versucht bitte alle, trotz allem respektvoll miteinander umzugehen.

Dazu gehört auch, absolute Begriffe wie „richtig“ oder „falsch“ zu vermeiden, und nicht aus jeder sonstigen Aussage eine Wertung herauszulesen!

Ihr müsst ja nicht miteinander spielen. Also muss auch keiner seinen Spielstil hier „durchsetzen.“
... und auf ihrem Grabstein wird stehen: "Ich hab's dir ja gesagt!"

Benutzeravatar
Grumbrak
Posts in diesem Topic: 9
Beiträge: 268
Registriert: 31.07.2020 10:05
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Grumbrak » 29.03.2021 11:17

pmd hat geschrieben:
29.03.2021 11:03
Wenn man hingegen von vornherein mit freiem Ausgang der Geschichte spielt, ist diese Art der Manipulation des Plotverlaufs nicht notwendig bzw auch gar nicht erwünscht. Ganz nach dem Gusto: "Die besten Geschichten schreibt das wirklich wahre Leben" versucht man dem "wahren Leben" dann nahe zu kommen und den Zufall seine Rolle spielen zu lassen. Der liefert nämlich, wie hier auch bereits erwähnt wurde, oft genug großartige Entwicklungen, die sich kaum ein Erzähler so hätte ausdenken können.
Ich danke Dir für Deine Worte, die ich so nicht hätte finden können.

Aber da schon Schopenhauer (den ich langweiliger finde, als Nitzsche) schon schrieb: ."... argumentum ad personam" kann man zumindest den Ork, die Forenfigur Grumbrak eigentlich kaum treffen. Dafür ist sie ja "erfunden". Dennoch ist es manchmal verwunderlich, wie die Ansichten zerpflückt werden, weil man wiedersprochen hat.

Und ja auftauchende Diebe, die nur den Zwecke haben einen Kampf zu simulieren, um Waffen zu testen und keinen eigenltichen Sinn, ja nicht einmal ein "Leben" hatte, die dann vom "Leben" ins "unleben" zu befördern wird in meinem Aventurien nie passieren.

Um dieses Thema (gedanklich) für mich zu beenden noch einmal Schopenhauer:

»Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.«

Benutzeravatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 3649
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 29.03.2021 11:32

Ich weiß, dass es ein sehr umstrittenes Thema ist, aber es war auch schon vor 10-15 Jahren ein sehr umstrittenes Thema und wirklich überzeugende Argumente sind seitdem für Niemanden dazugekommen.

Ist halt Vorliebe, was man spielt. Idealerweise bespricht man das in seiner Runde und findet einen Kompromiß, wenn es verschiedene Ansichten gibt.


Die einzige Änderung, die ich festgestellt habe, ist, dass praktisch niemand mehr Illusionismus propagiert/praktiziert. Praktisch alle Würfeldreher gehen heutzutage davon aus, dass es für das Spiel gesünder ist, wenn die Spieler wissen, dass gelegentlich gedreht wird. Oder zumindest hegt man nicht mehr Illusionen, man könne Spieler konsistent über Würfeldreherei hinter's Licht führen. Partizipationismus scheint Illusionismus endgültig verdrängt zu haben. Gut so.

Benutzeravatar
bluedragon7
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 10414
Registriert: 03.02.2004 16:44
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Würfeldrehen um Spannung zu erhalten etc.

Ungelesener Beitrag von bluedragon7 » 29.03.2021 11:45

Grumbrak hat geschrieben:
29.03.2021 10:59
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
Keine Unterstellung sondern meine persönliche Erfahrung:
Du hast mit mir keine persönliche Erfahrung.
Aber mit ganz vielen Spielern, von denen die wenigsten das was beschrieben wurde
z.B.Show
Geteilte Körperhläften die auseinander rutschen, der ungläubige Blick des Kopfes. Das klagendes Jammern der getroffenen. Das um Gnade betteln der schwerstverletzten. Heraushängende Därme, das verzeweifelte zurück- hineinschieben dieser unter immensen Schmerzen, Scheiße, Blut Angst. Das sind Kämpfe.
in der Form bei DSA dauerhaft mögen
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
SCs nix besonderes usw.
Das ist was du liest, wenn du selektiv einzelne Sätze liest. Lies bitte den Kontext der da heißen sollte: "wir spielen nach Regeln, die Spielercharaktere" sind insofern "besonders", da sie sich durch Chips von den "normalos" abheben. Klar können auch wichtige NSC's Chips haben. Aber die Allgemeinheit hat sie bei uns nicht.
Der Kontext wie er sich für mich liest mit deinen eher fatalistischen Beschreibungen liesst sich halt eher wie grimm&gritty, was unter (den mir bekannten!) DSA Spielern eher weniger verbreitet wirkt.
Aber wie ich schon sagte kenne ich auch solche Spieler und die hätten bei der beschriebenen Spielweise sehr viel Spaß mit DSA (und darauf kommt es an)
Wie ich aber ausgeführt habe ist unter DSA Spielern (soweit mir bekannt) ein anderer Spielstil verbreiteter, auch weil über Jahrzehnte die Abenteuer so geschrieben wurden daß sie damit funktionieren. Wer also schon lange spielt wurde in diesem Stil geprägt und häufig werden dann eher andere Spiele genutzt wenn man es mal etwas düsterer haben will als DSA.

Edit sagt:
bluedragon7 hat geschrieben:
29.03.2021 10:36
Dann benutzt du Roll20 aber falsch, in meiner Version geht das prima, mit /gmroll 3d20 ist der Wurf verborgen.
Falsch? Formulieren wir es wohlwollender: "Du kennst scheinbar noch nicht alle Funktionen von Roll20. Probiere mal..."
In der Tat habe ich das jetzt umformuliert. Es wirkte auf mich wie ein "selbst wenn ich wollte könnte ich nicht weil roll20,.."
Das verdeckte Würfeln ist bei eigentlich jedem mir bekannten VTT implementiert, alleine schon um Spielern die Trennung von Charakterwissen und Spielerwissen einfacher zu machen wenn z.b. Proben um Dinge zu erkennen daneben gegangen sind.
AT + 17
buntgrauer Phase3-Spieler

Antworten