Mächtige NSC - Umgang und Bewertung

Hier finden allgemeine DSA-Themen ihren Platz, zu denen es kein explizites Unterforum gibt.
Denderajida_von_Tuzak
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 489
Registriert: 27.08.2015 22:46

Errungenschaften

Mächtige NSC - Umgang und Bewertung

Ungelesener Beitrag von Denderajida_von_Tuzak » 10.02.2019 13:31

Satinavian hat geschrieben:
10.02.2019 12:11
Wer einen Schmied generiert will nicht nach 10k AP sein Schwert vom NSC-Schmied bauen lassen und wer einen Heiler spielt will nicht nach 10k AP einen NSC-Chirurgen aufsuchen, wenn es mal was ernsteres gibt.
Wenn das höchste der Gefühle laienhafte Hilfsarbeiten sein sollen, dann kann man auch gleich mit dem Krieger starten. Und tut es in der Regel auch.
Mag schon sein. Dann darf der angelernte Schmied sich aber auch nicht darüber beschweren, dass der Krieger oder der Gildenmagier genauso gut schmieden kann wie er selbst... bzw. der Artefaktgildenmagier mit MH Grobschmied sogar deutlich besser...

Wenn der Schmied dagegen deutlich mehr Punkte investieren muss, um wirklich gut Schmieden zu können, macht ihn das halt besonders (und die Suche nach passenden SF auch reizvoller)... und es unterscheidet den Profi-Schmiede-Charakter mit 2000 Punkten in Schmieden und Schmiede-SF von dem Hobby-Schmiede-Charakter mit 500 Punkten in Schmieden, so wie den Profikämpfer halt auch seine SF von dem Amateur unterscheiden...

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 3050
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Mächtige NSC - Umgang und Bewertung

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 10.02.2019 20:54

Denderajida_von_Tuzak hat geschrieben:
10.02.2019 13:31
Mag schon sein. Dann darf der angelernte Schmied sich aber auch nicht darüber beschweren, dass der Krieger oder der Gildenmagier genauso gut schmieden kann wie er selbst... bzw. der Artefaktgildenmagier mit MH Grobschmied sogar deutlich besser...
Wenn der gelernte Schmiede-SC bloß Waffen ausbessern kann, wird es ihn wenig Trost sein, dass der Krieger evtl. noch schlechter darin ist. Das "mit Magie ist alles besser" ist hingegen ein anderes Thema. Regeltechnisch ist man schön blöd, einen profanen Handwerker statt wenigstens einen Viertelzauberer mit Meisterhandwerk zu spielen.
Wenn der Schmied dagegen deutlich mehr Punkte investieren muss, um wirklich gut Schmieden zu können, macht ihn das halt besonders (und die Suche nach passenden SF auch reizvoller)... und es unterscheidet den Profi-Schmiede-Charakter mit 2000 Punkten in Schmieden und Schmiede-SF von dem Hobby-Schmiede-Charakter mit 500 Punkten in Schmieden, so wie den Profikämpfer halt auch seine SF von dem Amateur unterscheiden...
Den Amateurkämpfer-SC gibt es, weil Abenteuer ständig Kämpfe auffahren, an denen alle SCs beteiligt sind. Aber 'nen Hobby-Schmied will eh keiner spielen.

Benutzer/innen-Avatar
DnD-Flüchtling
Posts in diesem Topic: 18
Beiträge: 277
Registriert: 18.11.2018 19:25

Errungenschaften

Mächtige NSC - Umgang und Bewertung

Ungelesener Beitrag von DnD-Flüchtling » 10.02.2019 23:19

Satinavian hat geschrieben:
10.02.2019 12:11
Das bezweifle ich mal.
Was Denderijida schreibt, stimmt schon - in DSA 5 musst du in der Tat alle möglichen SFs und Rezepte kaufen, damit du ein Talent voll ausnutzen kannst. Wenn du zB eine Waffe schmieden willst, brauchst du nicht nur das Talent Metallbearbeitung, sondern auch die Sonderfertigkeit Waffenherstellung, bestimmte ("komplexe") Waffenbaupläne musst du ebenfalls eigens erwerben, und dann kommen noch andere Sachen dazu wie zB Berufsgeheimnisse für bestimmte Metalle usw.; und außerdem gibt es noch Talentstil-Sonderfertigkeiten die ein bestimmtes Berufsprofil widerspiegeln. Einerseits.

Andererseits kommt es trotzdem nicht mal ansatzweise von den AP-Kosten an einen vergleichbar optimierten Kämpfer heran, alleine schon deswegen, weil der zig SFs braucht.

(ich persönlich bin ohnehin gegen beides - zum einen wird die Buchführung bei den ganzen Sonderfertigkeiten irgendwann nur noch nervig, und zum anderen ist es nicht wirklich plausibel, dass zB ein mittelländischer Koch mit Lebensmittelverarbeitung 18 theoretisch keine Ahnung vom Schokolade machen hat - oder ein Kämpfer mit Hiebwaffen 18 theoretisch keine Ahnung vom Wuchtschlag haben kann.)

Benutzer/innen-Avatar
Satinavian
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 3050
Registriert: 30.03.2007 11:53

Errungenschaften

Mächtige NSC - Umgang und Bewertung

Ungelesener Beitrag von Satinavian » 11.02.2019 11:07

DnD-Flüchtling hat geschrieben:
10.02.2019 23:19
Satinavian hat geschrieben:
10.02.2019 12:11
Das bezweifle ich mal.
Was Denderijida schreibt, stimmt schon - in DSA 5 musst du in der Tat alle möglichen SFs und Rezepte kaufen, damit du ein Talent voll ausnutzen kannst. Wenn du zB eine Waffe schmieden willst, brauchst du nicht nur das Talent Metallbearbeitung, sondern auch die Sonderfertigkeit Waffenherstellung, bestimmte ("komplexe") Waffenbaupläne musst du ebenfalls eigens erwerben, und dann kommen noch andere Sachen dazu wie zB Berufsgeheimnisse für bestimmte Metalle usw.; und außerdem gibt es noch Talentstil-Sonderfertigkeiten die ein bestimmtes Berufsprofil widerspiegeln. Einerseits.
Die Zweifel bezogen sich eher darauf, dass die Mehrheit der Helden als Nichtabenteuerer in einem gewöhnlichen Beruf startet, um den völlig schleifen zu lassen und sich in der Abenteurerlaufbahn zum Abenteurer zu entwickeln.

Meiner Erfahrung nach wird das genau so fast nie gespielt. Der klassische Abenteurer-Hauptkämpfer hat meist mit einer Kämpferprofession angefangen, der klassische Abenteureraldläufer hat mit einer Wildnisprofession angefangen. Der Start als Bäcker und Schmied um das dann völlig schleifen zu lassen bis es nahezu verschwunden ist, ist arg selten.
Wer als Bäcker oder Schmied etc. startet will das meist auch noch später im Abenteurerleben weiter machen und verbessern.

Aufgrund der absurden Paketkostenberechnung gilt das für DSA4 noch mehr als DSA5.

Antworten