Heldenentwicklung im Schneckentempo

Hier finden allgemeine DSA-Themen ihren Platz, zu denen es kein explizites Unterforum gibt.
Benutzeravatar
Assaltaro
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 24
Beiträge: 13649
Registriert: 19.01.2014 11:49
Wohnort: Regensburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von Assaltaro » 09.05.2019 13:03

Also bisher hat sich noch nie ein Spieler beschwert, wenn ich SEs vergeben habe. Und wenn in der Phileasson einfach alle angehalten werden an Bord mitzuhelfen, dann sollte danach halt jeder auch ein paar Punkte in Seefahrt haben. Sicher könnte man das auch über Freisteigerungen machen, zumindest kann ich die Option in der Software auswählen, erlebt habe ich es aber noch nie.
Wäre in solchen Fällen aber evtl auch mal angemessen "Alle mit Seefahrt unter 3 bekommen Freisteigerungen bis 3", klingt aber ein wenig unfair, da sie im gEgensatz zu den anderen mehr AP bekommen. (Ja bei SEs bekommt man auch unterschiedlich viel AP, deshalb hab ich halt gerne die zweckgebundenen aus 5)

Und meist kostet das leichte aus der Nische ausbrechen nicht viel. ich finde das sogar eher witzig, wenn ich dann auf meinen Bogen schau und seh Ah Töpfern auf 1, woher kam das denn noch mal und dann kommen Erinnerungen an das Abenteuer hoch. Ich finde ide Verwendung von SEs manche n den Charakter oft "lebendiger" weil ich dadurch Sachen steiger die ich nie auf dem Plan hatte oder vielleicht os auch einfach vergessen hätte, obwohl zum Erlebten passend.
75% Method Actor, 71% Storyteller, ..., 17% Power Gamer

Ja ich betreibe "Blümchen"-Rollenspiel und ich steh dazu.

Bin ich froh DSA5 zu spielen. Nicht mehr alle Kämpfer waren in der Fasarer Arena!

Meine Helden

Aus Liebe zu Aventurien ertrage ich die Regeln.
... Sc*** Steigerungsregeln (4.1)
....Sc*** Kampfregeln

Benutzeravatar
BenjaminK
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 3269
Registriert: 03.01.2015 21:51
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von BenjaminK » 09.05.2019 13:10

LordShadowGizar hat geschrieben:
09.05.2019 12:51
Der Anreiz für jemanden der tatsächlich einen stark spezialisierten Charakter spielen möchte (und in seiner eigenen niesche aussergewöhnlich gut sein möchte / werden will), durch SE ausserhalb der Charakterkompetenz zu steigern ist zumindest nach meiner erfahrung recht gering. Es würde also bei denen die man mit ihren schnellen vorranschreiten abbremsen möchte keinen bis kaum einen Effekt zeigen.
Ich kenn es sogar eher so, dass die mittelmäßigen die SE für die Nischen eines anderen hinterhergeworfen bekommen *g* am Ende haben alle SC Wildnisleben auf 10, von 1 bis 10 jeweils durch SE gesteigert für 65 AP. Der Wildniskundige hat Wildnisleben auf 12, ohne SE "weil das für ihn ja nicht so speziell war" und von 10 auf 12 dafür 60 AP rausgehauen.

Andererseits zwingt einen ja auch niemand, die SE mitzunehmen, wenn sie auftaucht. Ich lasse auch gerne eine SE aus dem Abenteuer liegen, weil ich sie unpassend für den SC finde. "Alle SC bekommen wegen der tollen Ritualmagie im Abenteuer eine SE auf Magiekunde" und ich denk mir "Mein magophober SC hat da nix verstanden. Der hat nur diesen Apparat kleingehauen, weil er blödes Zauberzeug gemacht hat" *G* man kann es also auch als Angebot auffassen anstatt als Zwang. "Wenn du in diese Richtung möchtest, wäre diese SE hier ein Schritt dahin"
Leitet gerade;
G7-Gruppe 190h
MR-Gruppe 890h

Benutzeravatar
DnD-Flüchtling
Posts in diesem Topic: 25
Beiträge: 1069
Registriert: 18.11.2018 19:25

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von DnD-Flüchtling » 09.05.2019 13:33

@ShadowLordGizar
- Grakhvaloth dachte daran, dass die zweckgebundenen AP für Steigerungen passend zum Charakter gedacht sind
- BenjaminK dachte an grob vorgegebene Bereiche, die - wie er auch illustriert hat - potenziell sehr weit gefasst sein können.
- Ich dachte an einen Ersatz für SEs, dh dass diese Fertigkeiten in überhaupt erst mal regelmäßig vom Charakter benutzt werden müssten, damit eine AP-Vergabe greift.

Der einzige, der daraus den Strohmann gebastelt hat, dass ein Charakter mit Enthalsamkeitsgelübde dazu genötigt werden sollen, für ihn vollkommen sinnlose Talente wie Zechen und Betören zu steigern, warst du.

Hesindian Fuxfell hat geschrieben:
09.05.2019 11:27
Nicht notwendiger Weise. Wenn man möchte, dass der Rondrianer auch mal Kriegskunst steigert und nicht nur Pläne aufgrund taktischen Grundverständnis des Spielers erstellt. Oder das jeder mal zumindest ein paar Punkte auf Wildnisleben und Orientierung legt, nachdem man 3 Monate in der Wildnis unterwegs war, weil man da einfach ein paar Sachen mitbekommt.
Das sind Anwendungsgebiete.

Einem Rondrianer SE Schleichen zu geben oder zgAP dafür, obwohl der sich aus diesen Aktionen raushält, hat nichts mit dem System SE oder zgAP zu tun. Das ist dann eher fehlende Flexibilität des Meisters.
Ding ding ding wir haben einen Gewinner, genau so war es nämlich von meiner Seite aus gedacht.
BenjaminK hat geschrieben:
09.05.2019 10:33
Die SE muss genutzt werden, sonst verfällt sie.
Bei SEs macht das ja auch Sinn, denn sonst würde der Spieler sie bunkern, bis er den maximalen AP-Vorteil aus ihnen ziehen kann - die zgAP sind dagegen statisch. Und da es sich ohnehin schon um einen anderen Regelmechanismus handelt, kann man dann auch die Verfallsrichtlinie weglassen.
Das muss man erstmal wollen. Es ist ein Zwang vom SL, der so ausgeübt werden soll. In meinen Augen ist ein "Du darfst zwar X steigern, aber Y verbiete ich dir!" nicht zielführend.
Sind SEs soviel anders? Letztlich wird der Spieler ja da auch genötigt, APs für bestimmte Bereiche zu investieren - zumindest, wenn er seine Kompetenzgewinne optimal ausschöpfen will.
Außerdem: Wenn SEs in anderen Bereichen anfallen, hat der SC während des Abenteuers (und sei es nur während der Downtime) ja schon was anderes gemacht als nur seine one trick pony-Nummer abzuziehen.
Wetten, Mark steigert demnächst auch Etikette?
Das wiederum fände ich persönlich dann daneben - ich sehe kein Problem daran, wenn ein Charakter bestimmte Bereiche ausgespart hat; dann ist er am Hof halt der "hm, grmbl, scho Recht (oh mein Gott ich will hier raus und sage besser gar nichts)"-Typ. Ich sehe ein Problem, wenn Mark ausschließlich kämpfen kann und vor allem jenseits des Kampfes absolut lebensuntüchtig ist - das wäre vielleicht für einen reinen Gladiator plausibel.

Letztlich geht es hier aber auch um die Versöhnung von Machtzuwachs des Charakters (im Kampf) sowohl mit Fluff/Charakterspiel als auch mit der Spielbalance. Wenn ich viele AP vergebe, dann riskiere ich, dass ein Charakter zwar zum Kampfgott wird und alle Gegner plattmacht, weil er alles auf eine Karte setzt; aber wenn ich die AP auf einem niedrigen Niveau halte, wird zwar keiner der Charaktere übermächtig... aber dafür sind sie beschäftigt damit, sich in ihren Spezialgebieten zu verbessern, womit alles andere brachliegt. Und hier den Spielern die Entscheidungsfreiheit teilweise einzuschränken kann das Problem dann abfedern.
In DSA2 und DSA3 war es auch schon so - aufgrund der Menge an Steigerungsversuchen gemessen an der Anzahl der Talente pro Talentgruppe war es fast ein Ding der Unmöglichkeit, alle Steigerungen in einen Bereich zu versenken.
Und, ganz ernsthaft: Wo ist abgesehen von der Semantik der Unterschied, wenn ich viele AP vergebe und die dann teilweise zweckgebunden sind, oder wenn ich wenige AP vergebe und dann eine ordentliche Stange zweckgebundener Bonus-AP?

Letztlich musst du in irgendeinem Bereich halt immer Abstriche machen, wenn du einen anderen bedient sehen willst. Am klassischen "Steigerungen pro Stufe"-System kann man bemängeln, das es Spieler dazu ermutigt, auch Fertigkeiten zu steigern, mit denen sie nix zu tun haben, und ihnen die Möglichkeit nimmt, sich voll und ganz auf einen Bereich zu konzentrieren. Am "Steigerungen kaufen"-System kann man das umgekehrte kritisieren - nämlich dass es den Anreiz setzt, sich auf einen Bereich zu Lasten aller anderen zu konzentrieren. Aber das perfekte System gibt es nicht wirklich.
Lass mal die Reisevorbereitung nicht abhängig sein von der Cleverness der Spieler, sondern beim Zugriff auf die Vorräte eine Probe auf Hauswirtschaft (Vorratshaltung) würfeln...
Das ist ganz allgemein eine Grundsatzfrage bei DSA: Wieviele Proben soll man durch Spielerfähigkeiten kompensieren können? Das können dann solche Fragen wie "taktisches Verständnis des Spielers" sein, aber auch das vielgepriesene "Rollenspiel (TM)", mit dem Spieler dann mäßige Werte in Gesellschaftstalenten kompensieren können - was in einem Talentsystem ja auch nicht Sinn und Zweck der Übung ist.

BenjaminK hat geschrieben:
09.05.2019 13:10
Andererseits zwingt einen ja auch niemand, die SE mitzunehmen, wenn sie auftaucht. Ich lasse auch gerne eine SE aus dem Abenteuer liegen, weil ich sie unpassend für den SC finde. "Alle SC bekommen wegen der tollen Ritualmagie im Abenteuer eine SE auf Magiekunde" und ich denk mir "Mein magophober SC hat da nix verstanden. Der hat nur diesen Apparat kleingehauen, weil er blödes Zauberzeug gemacht hat" *G* man kann es also auch als Angebot auffassen anstatt als Zwang. "Wenn du in diese Richtung möchtest, wäre diese SE hier ein Schritt dahin"
Ich würde jetzt nichts daran sehen, wenn der 15000 AP starke magophobe Charakter seinen ursprünglichen Wert von 0 ein paar Punkte gesteigert hat. Er hat dann immer noch Angst vor/Abneigung gegen Magie, aber er hat im Laufe seines langen Abenteurerlebens dann halt doch ein paar magische Grundlagen verstanden - und sei es auch nur, was nicht klappt (zB dass nur diese verrückten Spitzohren Zauberlieder haben, aber nicht die Druiden).

Benutzeravatar
BenjaminK
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 3269
Registriert: 03.01.2015 21:51
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von BenjaminK » 09.05.2019 14:04

DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 13:33
Sind SEs soviel anders? Letztlich wird der Spieler ja da auch genötigt, APs für bestimmte Bereiche zu investieren - zumindest, wenn er seine Kompetenzgewinne optimal ausschöpfen will.
SE und zweckgebundene AP sind technisch gesehen das selbe. Nachteile des einen, wie des anderen Konzepts bleiben qualitativ die gleichen. Es verändern sich lediglich die Werte dazu. Also nein, SE sind nicht so viel anders, eigentlich auch im Gedanken mit eingeschlossen.
Der Zwang oder die Nötigung entsteht aber nicht dadurch, dass man irgendwo einen Bonus gibt! Wenn ich einem Nichtraucher eine Zigarette anbiete, kann er mich nicht wegen Nötigung zur gesundheitlichen Selbstzerstörung verklagen :D wenn ich dem Spieler AP in einem Bereich zur Verfügung stelle, kann er sich nicht über Zwänge beschweren. Das entsteht erst durch das gleichzeitige Verbot von anderen Steigerungen, z.B. wenn alle AP zweckgebundenen für Talent A, B, und C gewährt werden. Der Spieler, der Talent D steigern will, hat also ein implizites Steigerungsverbot von mir bekommen.
Zum Einsetzen von SE braucht man auch freie AP, d.h. da kann kein implizites Steigerungsverbot durch die reine Vergabe passieren. Es muss explizit (oder durch ein anderes Gebiet implizit) dazu kommen.
DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 13:33
Ich sehe ein Problem, wenn Mark ausschließlich kämpfen kann und vor allem jenseits des Kampfes absolut lebensuntüchtig ist
Ich nicht. Wie gesagt, entweder hat er Spaß daran, dann sollte ich das so hinnehmen oder die anderen Optionen sind es ihm nicht wert. Und ehrlich; Wer den Bei-Hofe-Grmbl-Scho-Recht-Typen spielt, den stört es auch nicht, wenn eine in Aussicht gestellte Belohnung bei Hofe wieder revidiert wird, weil das ja sein Konzept ist bzw. es ihm Spaß macht, sich an den höfischen Sitten zu reiben. Davon wird dann für ihn die Option Etikette nicht mehr wert, im Gegenteil, er wird in seinem jetzigen Level bestätigt.
DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 13:33
Das ist ganz allgemein eine Grundsatzfrage bei DSA: Wieviele Proben soll man durch Spielerfähigkeiten kompensieren können?
Ja, ist es. Aber eine andere Frage *g* es ist für die Betrachtung der Abfragen-Breite egal, ob ich nur bestimmte Bereiche abfrage
- weil ich generell wenig abfrage und lieber die Spieler agieren lasse oder
- weil ich viel abfrage, aber wenn dann eher eng abfrage und mit einer sehr engen Auswahl an Abfragen arbeite.
Ich hatte weiter oben ein Beispiel, wo Sinnesschärfe für fast jede Form der Begutachtung und Informationsgewinnen geprobt wird, obwohl es auch Möglichkeiten gäbe, andere Talente synonym zu proben. Das Prinzip ist das gleiche; Frage eng ab und die Spieler steigern eng, frage breit ab und es wird breit gesteigert - unabhängig davon, wie viele Abfragen insgesamt dabei sind.
DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 13:33
Ich würde jetzt nichts daran sehen, wenn der 15000 AP starke magophobe Charakter seinen ursprünglichen Wert von 0 ein paar Punkte gesteigert hat
Ich aber :) von seiten der Spielleitung ist es mir auch egal, aber als Spieler habe ich das Recht, eine SE verfallen zu lassen. Ich darf das, wenn ich sie nicht haben will *gg*
Leitet gerade;
G7-Gruppe 190h
MR-Gruppe 890h

Benutzeravatar
DnD-Flüchtling
Posts in diesem Topic: 25
Beiträge: 1069
Registriert: 18.11.2018 19:25

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von DnD-Flüchtling » 09.05.2019 14:32

BenjaminK hat geschrieben:
09.05.2019 14:04
Der Zwang oder die Nötigung entsteht aber nicht dadurch, dass man irgendwo einen Bonus gibt! Wenn ich einem Nichtraucher eine Zigarette anbiete, kann er mich nicht wegen Nötigung zur gesundheitlichen Selbstzerstörung verklagen :D wenn ich dem Spieler AP in einem Bereich zur Verfügung stelle, kann er sich nicht über Zwänge beschweren.
Das ist das, was ich mit dem semantischen Problem meinte: Worin besteht der Unterschied, wenn ich den Spielern sage
Kontrollfreak-SL hat geschrieben:ich gebe euch 305 AP für den Abend, wovon 105 AP für folgende Fertigkeiten gebunden sind"
oder wenn ich sage
großzügiger SL hat geschrieben:ich gebe euch 200 AP für den Abend, und außerdem noch auf folgende 7 Talente eine meiner speziellen Hausregel-SEs zu je 15 AP, weil ich so nett bin und finde, eure Helden haben die verdient
Ich meine, mitnehmen muss den Bonus ja auch kein Charakter; und letzteres ist von einer "offiziellen" SE jetzt auch nicht sooo weit entfernt. Außer, dass es fairer ist.
Ich aber :) von seiten der Spielleitung ist es mir auch egal, aber als Spieler habe ich das Recht, eine SE verfallen zu lassen. Ich darf das, wenn ich sie nicht haben will *gg*
Das ist tatsächlich so ein Fall von Ansichtssache.
Zur Illustration: Ein Charakter, der nach seinem Konzept an Dyskalkulie leidet, aber ein mechanisches Genie ist, würde trotzdem (quasi als Spillover-Effekt seiner Haupttätigkeit) gewisse mathematische Kenntnisse erwerben - selbst dann, wenn er Probleme mit dem kleinen Einmaleins hat. Wie würde man so etwas wertetechnisch abbilden?
Aber wie gesagt, das ist Ansichtssache.

Benutzeravatar
BenjaminK
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 3269
Registriert: 03.01.2015 21:51
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von BenjaminK » 09.05.2019 14:55

DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 14:32
Worin besteht der Unterschied
Abgesehen von der semantischen Abgrenzung? Nicht viel. Technisch ist da kein Unterschied. Sprachlich ist es natürlich etwas ungelenk, jemandem etwas vorzuenthalten anstatt ihm etwas anzubieten *g* "ich enthalte dir die Steigerungsmöglichkeit von 105 AP vor" gegen "Ich biete dir zusätzliche 105 an" *g*

Wie gesagt, ein Steigerungsverbot entsteht durch "alle AP zweckgebunden", nicht 200 frei und 105 gebunden, sondern 305 gebunden. Und das kannst du mit offiziellen SE nicht betreiben. Du kannst 2384907854 SE oder auch nur 1 SE vergeben, aber ohne freie AP können sie nicht genutzt werden. Und, wie auch schon gesagt, sind die qualitativen Probleme von zweckgebundenen AP und SE die gleichen.
DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 14:32
Wie würde man so etwas wertetechnisch abbilden?
Herausragende Eigenschaft Klugheit, Unfähigkeit Rechnen, Begabung Mechanik, Ableitung Mechanik->Rechnen. Oder so *g*

Wenn ich meinen Charakter nicht steigern will, weil ich finde, mein Charakter lernt daraus nicht das, was ein gesteigerter TaW ausdrückt, dann steiger ich nicht, auch nicht mit SE. Das Recht hat der Spieler, weil er der Herr über seinen SC ist *g* genau das ist das, was ich ausdrücken will: SE sind ein Kann-Recht.
Leitet gerade;
G7-Gruppe 190h
MR-Gruppe 890h

Benutzeravatar
Overator
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 258
Registriert: 20.06.2016 09:41
Wohnort: Bad Urach
Kontaktdaten:

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von Overator » 13.05.2019 14:11

Wolfio hat geschrieben:
07.05.2019 16:01
Würdet ihr hier jetzt wirklich unabhängig vom AB die AP je Spielstunde vergeben?
Nein, aber es gibt auch zwischen den Extremen "AP stur nach Zeit" und "AP stur nach Abenteuer" auch noch Mittelwege. Wenn 8 Stunden Nachtwache ausgespielt werden, gibt es wenige bis keine AP oben drauf. Wenn die Helden aus einem Nebenereignis, wie einem Hausbrand, eine eigene Plotentwicklung mit Kriminalthematik anstoßen, dann erhalten sie dafür Bonus-AP.
Einerseits postuliertst du, dass nur der Meister die AP-Vergabe bestimmt und die Spieler kein Recht haben sich in irgendeiner Weise daran zu stören. Andererseits scheinst du davon auszugehen, dass die Spieler sofort Mining/Grinding betreiben, wenn Fluff belohnst. Dabie hast du als Meister hier doch noch immer die Deutungshoheit, wenn die Helden eben scheinbar nur 8 Stunden Nachtwache ausspielen, um AP zu generieren, kannst du aufgrund dessen ja immernoch eine AP-Erhöhung verwehren. Hierbei halte ich es aber für irrelevant ob man 1 oder 1000 AP pro Stunde vergibt. Wenn die Gruppe grindet wird diese Zeit im Zweifel nicht mitgezählt, wenn allerdings ALLE damit einverstanden sind, ist auch daran nichts verwerflich. Wie schon mehrmals erwähnt, ist hier der Gruppenkonsens maßgeblich. Eine DSA-Runde ist schließlich keine Bananenrepublik, in welcher der Meister der kleine Diktator ist... außer die Gruppe steht da drauf...

Assaltaro hat geschrieben:
07.05.2019 16:16
Wolfio hat geschrieben: ↑
07.05.2019 16:01
Denn der Spaß hängt nun mal auch an den AP, den umgekehrt werden ja auch Proben verlangt, Attacken, LkW, usw.

Dem würde ich halt klar widersprechen. AP sind ein netter Nebeneffekt aber wir sprechen doch nicht grundlos von "Rollenspielrunde" und nicht "AP-Grind", oder?

Ich würde sagen, es ist Teil des Spaßes. Für viele gehört zum Rollenspiel auch Charakterentwicklung, nehmen wir Eragon der vom Bauern zum Kampfmagier heranwächst. Es ist natürlich interessanter das Ganze auch auszuspielen etc, aber sobald das Rollenspiel auch Werte hat braucht es auch AP oder einen ähnlichen Mechanismus um diese im Rollenspiel erlebte Entwicklung abzubilden. Ist also wichtig für den Spielspaß, denn ohne bleibt Eragon immer Bauer.
Dem Stimme ich voll und ganz zu, sobald AP benötigt werden, sollten sie auch verteilt werden. Die AP verwehren kann ich, wenn ich ABs gänzlich narrativ abhandle.


Leta hat geschrieben:
08.05.2019 14:32
Kann man unabhängig vom TaW machen muss man aber nicht.
Aber die Speziellen Erfahrungen sind eben eine Form der „Zweckgebundenen“ AP. Andere halte ch für schwierig in der Handhabung. „Ich hab noch 735 Ap und dazu 21 für Wissenstalente, 32 für „Wüstenspezifische Talente“ und 12 für Gesellschaftlichen Umgang...“ :oops:
DnD-Flüchtling hat geschrieben:
09.05.2019 10:09
Der Haken: Es wäre einiges an Buchhaltung ("300 AP" ist halt einfacher zu verfolgen als "200 AP + jeweils 15 AP auf folgende 7 Talente").
Desiderius Findeisen hat geschrieben:
09.05.2019 11:18
Ich überlege auch gerade ob ich meiner Gruppe eine solche Regelung vorschlage. Also einfach weiterhin SE vergeben, jeder aber feste 30 (40? Gar 50?) AP zuweisen.
Wenn man SE durch zweckgebundene AP ersetzt versteht es sich für mich von selbst, dass zweckgebundene AP grds. auch nur für bestimmte Talente gelten, ich kenne zB auch keine SE auf "Körperliche" oder "Irgendwas mit Wasser" Talente, sondern stets für ein spezielles. Der Kerngedanke ist hier ja, dass die "relativen" AP durch einen konkreten Wert ersetzt werden. Ich vergebe da idR, sofern ich zweckgebundenen AP vergebe, zwischen 10 - 25 auf ein häufig genutztes Talent des jeweiligen Helden oder zB für das häufigst verwendete Nahkampftalent oä. Insofern pinselt man dann in das SE Feld, statt einem 'x', eine Zahl.
Doppel- und Dreifach-1 geben bei uns dagegen 25 und 50 AP.


LordShadowGizar hat geschrieben:
09.05.2019 10:07
Was nutzt es als Abenteuer-/Questbelohnung in Form einer Vergünstigung oder Zweckgebundenen AP zu erhalten, welche für ein Gebiet sind das dem Charakter nichts nutzt? Warum sollte ich mich bei einen Rondrianer über SE oder AP fürs Schleichen als 'Belohnung' freuen, bei einen Charakter der Schleichen als ehrenrüchig ansieht und dieses niemals einsetzen würde?
Das was du hier beschreibst, ist keine Schwäche des SE/zweckgebundenen AP Konzepts sondern eher eine gloreiche Fehlleistung des Meisters. Wenn der Rondrianer aber schleicht, rechtfertigt dass eine SE/zgAP, wenn nicht dann natürlich nicht. Es werden ja auch keine SEs auf Schwertkampf vergeben, nur weil der Gegner eines besaß.
Oder als Analogie:
Wenn ein Arzt immer einen Hörtest ansetzt, egal ob ein Patient schwerhörig ist, Wundbrand hat oder an Durchfall leidet, dann ist nicht der Hörtest das Problem...
LordShadowGizar hat geschrieben:
09.05.2019 12:51
Um ein gegenbeispiel für 'konsequenz' aus dem erlebten hervor zubringen:
- Wenn mein Magier 3 Monate auf reise von Ort X zu ort Y auf See verbringt und die Zeit damit verbringt in deiner Kabine Bücher zu wälzen, ergibt es nur wenig Sinn wenn er spezielle Erfahrungen die sich um die Seefahrt drehen erhält (zu dem er diese sowieso nur steigern würde wenn er ein Schiffsmagier wäre oder bei Sternenkunde... wenn er ein Beschwörer/Artefaktmagier ist)
Das schlägt in die selbe Kerbe, hier sollte der Meister natürlich keine SE auf Seefahrt vergeben, eher auf Sprachen der Bücher oä. Wer hier blind die selbe SE vergibt wie für den Seemann, kann auch gleich KO-SEs vergeben, weil ja alle Helden atmen...
Wie gesagt sehe ich hier das Problem dann aber beim Meister und nicht in der Grundidee ;-)
"Ich glaub ich hau dir mal ein paar aufs Maul."
- Der Namenlose

Angorax
Posts in diesem Topic: 30
Beiträge: 753
Registriert: 19.08.2014 05:55

Errungenschaften

Heldenentwicklung im Schneckentempo

Ungelesener Beitrag von Angorax » 29.10.2019 23:06

Im Namen der Präzentorin der heulenden Finsternis, Thema erwache!
Also ich hatte, wenn ich mich nicht irre, angedeutet, ich würde ein Ergebnis hier rein schreiben. Nur für jene, die es interessiert.
Inzwischen legt die Erfahrung nahe, daß unsere ~3h Spiel - inzwischen alle zwei Wochen - zu pauschal 35AP ganz gut funktionieren. Mehr wäre wünschenswert, ist aber auch nicht unbedingt nötig. Meisterchen ist entspannt, Spieler sind entspannt, also im Grunde alles gut. Und Falls es ein Feiertag o.ä. zulässt, länger als üblich DSA zu zocken, dann gibts auch entsprechend mehr AP.
Es war offenbar eine Gewöhnungsfrage.

Auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die mich beraten haben.
Entweder Klopapier horten oder sich vor lauter Panikmache einstuhlen. Aber nicht Beides!

Antworten