DSA4 5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Hier finden allgemeine DSA-Themen ihren Platz, zu denen es kein explizites Unterforum gibt.

Wie bewertet ihr die Weiterentwicklung von DSA seit 2011?

überwiegend Positiv
68
26%
Unverändert
31
12%
überwiegend Negativ
166
63%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 265

Jasper Stoßenheimer
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 792
Registriert: 03.07.2018 13:58

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Jasper Stoßenheimer » 29.04.2020 19:02

Aryador hat geschrieben:
29.04.2020 18:39
der Illustrator habe das Buch nie gelesen.
Das ist die traurige Geschichte von Maraskan oder wie aus Karlis Maraskan Japan wurde.

Jadoran
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 30
Beiträge: 10684
Registriert: 14.11.2014 10:06

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Jadoran » 29.04.2020 19:37

Ich halte es für verkürzt, das den Illustratoren anzulasten. Der Druck kommt wohl vor allem aus der Spielerschaft, die eine Heimat für Ninjas und Samurais haben will, weil sie in Aventurien Ninjas und Samurais spielen will. Aber über Maraskan sind schon genug Threads gefüllt worden...
Dreck vorbeischwimmen lassen

Jasper Stoßenheimer
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 792
Registriert: 03.07.2018 13:58

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Jasper Stoßenheimer » 29.04.2020 21:10

Sagen wir es mal so. Die Illustrationen haben erst die Assoziationen geweckt und weil man damals eben Samurai und Ninja wollte, hat man zugegriffen.

Da fällt mir ein, ist nicht Tharun das offizielle Japan ?

Benutzeravatar
Timonidas
Posts in diesem Topic: 75
Beiträge: 1159
Registriert: 14.02.2019 06:27

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Timonidas » 29.04.2020 21:34

Wolfio hat geschrieben:
29.04.2020 16:47
Ich verweise auch einmal auf den Magier, der definitiv von Aussehen und Beschreibung eher ins Horasreich oder auf die Zyklopeninseln passt. Und angeblich kommt der aus der Gegend von Heldentrutz.
Nein kommt er nicht. :rolleyes:

Jasper Stoßenheimer
Posts in diesem Topic: 68
Beiträge: 792
Registriert: 03.07.2018 13:58

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Jasper Stoßenheimer » 29.04.2020 21:55

Also irgendwie sieht er für mich wie ein Fasarer aus.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 29.04.2020 22:03

Timonidas hat geschrieben:
29.04.2020 21:34
Wolfio hat geschrieben:
29.04.2020 16:47
Ich verweise auch einmal auf den Magier, der definitiv von Aussehen und Beschreibung eher ins Horasreich oder auf die Zyklopeninseln passt. Und angeblich kommt der aus der Gegend von Heldentrutz.
Nein kommt er nicht. :rolleyes:
Das Geheimnis des Drachenritters hat geschrieben:Hesindian Schlangentreu wurde in einem Magierturm von einem persönlichen Lehrmeister zum Magier ausgebildet. Neben dem Erlernen der magischen Künste und der Alchimie, beinhaltete diese Ausbildung aber auch die Unterstützung seines Lehrmeisters bei dessen Forschungen und die unliebsame Erfüllung eher lästiger Pflichten im Haushalt. Körperliche Ertüchtigungen gehörten abgesehen von ein paar Unterrichtsstunden im Stockfechten mit dem Magierstab eher nicht dazu. Schon immer neugierig auf die Welt außerhalb des Turmes, hielt es Hesindian nach dem Ende seiner Ausbildungszeit nicht lange bei seinem Lehrmeister aus. Doch junge Magier haben es gar nicht so einfach in der Welt. So musste Hesindian erst lernen, dass Wein ihm nur in Maßen besser bekommt, und dass auf seinen Magierstab mancherorts eher mit Furcht als mit Respekt reagiert wird. Zwar wurde er für seinen ersten Auftrag gleich wieder in einen Turm geschickt, aber die Hauptfrau der gräflichen Garde, Erlgard Hohenwald, scheint dennoch eine würdige Aufgabe für Hesindian zu haben. So wie es sich für einen richtigen Magier gehört, macht er sich auf die Suche nach einem mysteriösen Folianten.
Klingt für mich im Kontext der Box danach, als stünde der Magierturm in Weiden.
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Benutzeravatar
Timonidas
Posts in diesem Topic: 75
Beiträge: 1159
Registriert: 14.02.2019 06:27

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Timonidas » 29.04.2020 22:22

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
29.04.2020 22:03
Timonidas hat geschrieben:
29.04.2020 21:34
Wolfio hat geschrieben:
29.04.2020 16:47
Ich verweise auch einmal auf den Magier, der definitiv von Aussehen und Beschreibung eher ins Horasreich oder auf die Zyklopeninseln passt. Und angeblich kommt der aus der Gegend von Heldentrutz.
Nein kommt er nicht. :rolleyes:
Das Geheimnis des Drachenritters hat geschrieben:Hesindian Schlangentreu wurde in einem Magierturm von einem persönlichen Lehrmeister zum Magier ausgebildet. Neben dem Erlernen der magischen Künste und der Alchimie, beinhaltete diese Ausbildung aber auch die Unterstützung seines Lehrmeisters bei dessen Forschungen und die unliebsame Erfüllung eher lästiger Pflichten im Haushalt. Körperliche Ertüchtigungen gehörten abgesehen von ein paar Unterrichtsstunden im Stockfechten mit dem Magierstab eher nicht dazu. Schon immer neugierig auf die Welt außerhalb des Turmes, hielt es Hesindian nach dem Ende seiner Ausbildungszeit nicht lange bei seinem Lehrmeister aus. Doch junge Magier haben es gar nicht so einfach in der Welt. So musste Hesindian erst lernen, dass Wein ihm nur in Maßen besser bekommt, und dass auf seinen Magierstab mancherorts eher mit Furcht als mit Respekt reagiert wird. Zwar wurde er für seinen ersten Auftrag gleich wieder in einen Turm geschickt, aber die Hauptfrau der gräflichen Garde, Erlgard Hohenwald, scheint dennoch eine würdige Aufgabe für Hesindian zu haben. So wie es sich für einen richtigen Magier gehört, macht er sich auf die Suche nach einem mysteriösen Folianten.
Klingt für mich im Kontext der Box danach, als stünde der Magierturm in Weiden.
Ja und wenn du mal genau lesen würdest anstatt nur zu versuchen dir Sachen rauszupicken über die du meckern kannst würde dir auffallen dass da von zwei verschiedenen Türmen die Rede ist.
Soloabenteuer: Schattenturm Seite 1 hat geschrieben:Jetzt bist du ein ausgebildeter Magier, und noch hast du deine Entscheidung nicht bereut, deinem Lehrmeister nicht weiter bei seinen Studien zu helfen, sondern in die Ferne zu ziehen, um Erfahrungen zu sammeln und so viel zu lernen, wie es dir nur möglich ist.
Also wenn mit die Ferne nicht gerade das Nachbardorf gemeint ist kommt er wohl nicht aus Weiden.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 29.04.2020 22:30

Timonidas hat geschrieben:
29.04.2020 22:22
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
29.04.2020 22:03
Timonidas hat geschrieben:
29.04.2020 21:34
Wolfio hat geschrieben:
29.04.2020 16:47
Ich verweise auch einmal auf den Magier, der definitiv von Aussehen und Beschreibung eher ins Horasreich oder auf die Zyklopeninseln passt. Und angeblich kommt der aus der Gegend von Heldentrutz.
Nein kommt er nicht. :rolleyes:
Das Geheimnis des Drachenritters hat geschrieben:Hesindian Schlangentreu wurde in einem Magierturm von einem persönlichen Lehrmeister zum Magier ausgebildet. Neben dem Erlernen der magischen Künste und der Alchimie, beinhaltete diese Ausbildung aber auch die Unterstützung seines Lehrmeisters bei dessen Forschungen und die unliebsame Erfüllung eher lästiger Pflichten im Haushalt. Körperliche Ertüchtigungen gehörten abgesehen von ein paar Unterrichtsstunden im Stockfechten mit dem Magierstab eher nicht dazu. Schon immer neugierig auf die Welt außerhalb des Turmes, hielt es Hesindian nach dem Ende seiner Ausbildungszeit nicht lange bei seinem Lehrmeister aus. Doch junge Magier haben es gar nicht so einfach in der Welt. So musste Hesindian erst lernen, dass Wein ihm nur in Maßen besser bekommt, und dass auf seinen Magierstab mancherorts eher mit Furcht als mit Respekt reagiert wird. Zwar wurde er für seinen ersten Auftrag gleich wieder in einen Turm geschickt, aber die Hauptfrau der gräflichen Garde, Erlgard Hohenwald, scheint dennoch eine würdige Aufgabe für Hesindian zu haben. So wie es sich für einen richtigen Magier gehört, macht er sich auf die Suche nach einem mysteriösen Folianten.
Klingt für mich im Kontext der Box danach, als stünde der Magierturm in Weiden.
Ja und wenn du mal genau lesen würdest anstatt nur zu versuchen dir Sachen rauszupicken über die du meckern kannst würde dir auffallen dass da von zwei verschiedenen Türmen die Rede ist.
Soloabenteuer: Schattenturm Seite 1 hat geschrieben:Jetzt bist du ein ausgebildeter Magier, und noch hast du deine Entscheidung nicht bereut, deinem Lehrmeister nicht weiter bei seinen Studien zu helfen, sondern in die Ferne zu ziehen, um Erfahrungen zu sammeln und so viel zu lernen, wie es dir nur möglich ist.
Also wenn mit die Ferne nicht gerade das Nachbardorf gemeint ist kommt er wohl nicht aus Weiden.
Bitte Unterstellungen unterlassen, danke.
Ferne ist relativ und zumindest ich finde es nicht unbedingt logisch, dass der erste Auftrag direkt nach Weiden führt, ohne dass der Magier aus Weiden kommt.

Aber ja, im Grunde hast Du Recht, dass es dort nicht explizit steht - die Umstände und der Kontext der Box lassen es aber nahe liegen.
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Vasall
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 1751
Registriert: 15.05.2015 18:31

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Vasall » 29.04.2020 23:14

Carus hat geschrieben:
29.04.2020 18:31
Kennst du die Rüstkammer der Streitenden Königreiche?
Ja da hab ich mal durchgeblättert und fand da einige ganze schöne Abbildungen drinn.
Nur die ständigen Plattenpanzerteile nerven halt . Aber den Andergaster Ritter aus dem GrW find ich z.B. auch in Ordnung.

Benutzeravatar
Timonidas
Posts in diesem Topic: 75
Beiträge: 1159
Registriert: 14.02.2019 06:27

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Timonidas » 29.04.2020 23:45

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
29.04.2020 22:30
Ferne ist relativ und zumindest ich finde es nicht unbedingt logisch, dass der erste Auftrag direkt nach Weiden führt, ohne dass der Magier aus Weiden kommt.
Ich finde weder der Name, noch das Aussehen, noch der beschriebene Hintergrund lassen irgendwie vermuten dass der Mann aus Weiden stammt.

Benutzeravatar
DnD-Flüchtling
Posts in diesem Topic: 25
Beiträge: 1309
Registriert: 18.11.2018 19:25

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von DnD-Flüchtling » 30.04.2020 18:27

Aryador hat geschrieben:
28.04.2020 18:06
Ich habe die DSA1er-Bände nicht mehr hier, aber meiner Erinnerung nach waren da ständig Bilder von Wikinger-Barbaren mit Flügelhelmen und in jeder Heldengruppe waren immer ein Zwerg und ein Elf dabei. Abgeholt hat mich das damals schon nicht, ich fand den Stil teilweise recht verkitscht, da hatten damals schon die alten D&D-Bücher oder auch unbekanntere Systeme besseres Artwork zu bieten.
Vor allem hatte DnD (zumindest ab der zweiten Edition) mitunter hochprofessionelles Artwork in einer Liga, in der bestenfalls Yüce gespielt hat (der technisch mMn nach der beste Künstler war, auch wenn seine Bilder wenig mit der Handlung zu tun hatten) und das DSA insgesamt teilweise heute nicht erreicht hat. Mein Einstieg in DnD war ADnD2, und was sich da an Bildern im PHB und DMHB gefunden hat, war schon was anderes - auch wenn ich zugegebenermaßen nicht weiß, ob das Auftragsarbeiten waren oder einfach nur die Werke von Fantasykünstlern, die man quasi "von der Stange" gekauft hat.

Ansonsten habe ich so die Vermutung, dass viele Spieler die Bilder priorisieren, die sie mit ihrem Einstieg in DSA verbinden. In meinem Fall war es das Oeuvre von Ina Kramer aus den 80ern (in den mir damals verfügbaren Bänden Nedime, DHDSA, DLDSA etc.) - und nun ist Ina Kramer zwar eine meist solide Grafikerin (auch wenn die Qualität ihrer Bilder extrem schwankt), aber an Caryad kommt sie nicht ran; und schon gar nicht an Mia Steingräber. Trotzdem sind mir ihre Bilder am engsten ans Herz gewachsen, einfach deswegen, weil sie meinen Nostalgie-Nerv am stärksten reizen.
Oder, anderes Beispiel: Die Cover von DLDSA https://de.wiki-aventurica.de/de/images ... _Auges.jpg und DHDSA https://de.wiki-aventurica.de/de/images ... _Auges.jpg.
Im Grunde meine liebsten Cover von DSA-Produkten - nicht weil sie so realistisch und die Bauwerke so praktikabel sind oder die Helden und Gebäude irgendeinen realen Stil in Aventurien besonders getreu widerspiegeln; sondern schlicht und einfach, weil diese Bilder für mich das DSA-Gefühl (bzw. eigentlich das Rollenspiel-Gefühl) transportiert: eine Reise in eine fantastische Welt mit mittelalterlichen Burgen und befestigten Städten, mit gefährlichen Drachen und mutigen Helden. Und ich denke, dass ich nicht der einzige bin, dem es so geht, auch wenn andere andere "Schlüsselreizbilder" haben mögen.
(das hat jetzt nicht unbedingt was mit der Person Yüces zu tun; DKDSA zB ist technisch kein bisschen weniger gut - eher besser - aber zu generisch, als dass ich hier besonders angesprochen wäre - da erfüllt DGSL diese Funktion deutlich besser, aber da spielte ich schon einige Jahre)
Zuletzt geändert von DnD-Flüchtling am 30.04.2020 19:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Herr der Welt
Moderator/in
Moderator/in
Posts in diesem Topic: 12
Beiträge: 4305
Registriert: 10.03.2010 10:43

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Herr der Welt » 01.05.2020 09:32

Nachricht der Moderation


Vasall
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 1751
Registriert: 15.05.2015 18:31

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Vasall » 06.05.2020 14:32

Während ich eben den letzten Ulisses Werkstattbericht zum Krauttopf mit Nico Hoch gesehen habe ist mir noch was eingefallen, was ich vergessen habe zu erwähnen:
Die Landschaftsdarstellung in DSA5 find ich in der Regel sehr sehr gelungen! Auch der Bericht ist wieder voll von Landschaften in denen man einfach Abenteuer erleben will!

Überhaupt, was Nico über Inspirationsquellen und Design Überlegungen berichtet macht Lust auf mehr. Diesen Enthusiasmus und die gründliche Inspiration wünsche ich mir auch für eine künftige Weidenspielhilfe.

Das ist dann auch sofort nicht mehr generische Fantasie, sondern ganz klar was eigenes, authentisches. Was Lust auf mehr macht und was schätze ich auch auf dem US-Markt auffällt und Fans findet. Auch die im Video gezeigten Cover von Sternenträger und Cthulu find ich durchaus gelungen! Keine Spur von generischer WoW-Fantasie.

Ich hoffe der Thorwalerband hält was die schönen Szenen und Nicos Freude und Kenntnisreichtum versprechen und ich kann mir mal wieder ein DSA-Buch kaufen.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 06.05.2020 14:35

Vasall hat geschrieben:
06.05.2020 14:32
Die Landschaftsdarstellung in DSA5 find ich in der Regel sehr sehr gelungen! Auch der Bericht ist wieder voll von Landschaften in denen man einfach Abenteuer erleben will!
Ich hab das irgendwo auch schon mal geschrieben. Oft finde ich, dass die Autoren stimmungsvolle Texte durchaus hinbekommen und auch eine Spannungsfeld aufbauen können - an der konkreten Umsetzung in Abenteuern oder in Plots hapert es dann für mich zu oft. Ähnlich wie das beliebte Vorurteil, dass Stephen Kings Bücher super sind, bis er ein Ende schreiben muss.
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Vasall
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 1751
Registriert: 15.05.2015 18:31

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Vasall » 06.05.2020 14:41

Ja, ich weiß. Deswegen hab ich mir trotz der schönen Landschaftsdarstellungen
und guten Ideen für neue Waffen und Sachkultur, bisher noch keine einzigen der neuen Regionalbände kaufen können.
Durchgeblättert und dann doch im Laden stehen lassen, weil die Beschreibungen zu wenig stringent, stimmungslos und plump waren, mit zu viel nutzlosen Tratschinformationen.

Ich hoffe diesmal, wo sich Nico so dahinter klemmt und die Finanzierung so gut lief wird die Kultur stimmungsvoller erfasst und der Regionalband einfach ein Kracher.
Zuletzt geändert von Vasall am 06.05.2020 14:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 06.05.2020 14:43

Ich hoffe einfach auf einen guten Gjalsker-Teil! Mehr will ich doch gar nicht :censored:
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Vasall
Posts in diesem Topic: 16
Beiträge: 1751
Registriert: 15.05.2015 18:31

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Vasall » 06.05.2020 14:45

Also allein das Cover der Rüstkammer und die Landschaftsimpression des Hochlandes stimmen doch optimistisch :ijw: :heart:

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 06.05.2020 14:46

Hauptsache es gibt Mammut-Tierkrieger :dunkelheit:
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Benutzeravatar
Zakkarus
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 500
Registriert: 25.10.2008 00:31
Wohnort: Hamburg

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Zakkarus » 07.05.2020 19:56

Ich bin auch ein großer Fan von wundervollen Landschaten - und mache davon gerne Fotos - nur irgendwann wird auch die schönste Landschaft langweilig wenn sich dort kein Tier zeigt - oder ein Gewitter.

Benutzeravatar
Wolfio
Posts in diesem Topic: 7
Beiträge: 2591
Registriert: 17.01.2012 22:07
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Kontaktdaten:

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Wolfio » 07.05.2020 22:06

Zakkarus hat geschrieben:
07.05.2020 19:56
Ich bin auch ein großer Fan von wundervollen Landschaten - und mache davon gerne Fotos - nur irgendwann wird auch die schönste Landschaft langweilig wenn sich dort kein Tier zeigt - oder ein Gewitter.
Du kannst ruhig "Löwin" schreiben. Das ist ok ;)

Benutzeravatar
Zakkarus
Posts in diesem Topic: 3
Beiträge: 500
Registriert: 25.10.2008 00:31
Wohnort: Hamburg

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Zakkarus » 09.05.2020 19:11

Nö - ich habe schon so viele Landschaftsaufanhemn gemacht, mit oder ohne Tiere - aber nie ein schönes, stimmungsvolles Gewitter fotografieren können - und ich liebe ein gutes Gewitter (in SIcherheit).
Darum ging es mir - um Stimmung. Ein schöner Wasserfall tät's auch.
Aber ohne "etwas Action" sehen irgendwann alle4 Landschaftsbilder gleich (langweilig) aus.

Benutzeravatar
Adarion
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 469
Registriert: 03.02.2005 23:08
Wohnort: Sala Mandra
Kontaktdaten:

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Adarion » 07.06.2020 10:01

Skalde hat geschrieben:
06.03.2020 11:35
Und das ist auch das, was mich nochmal mehr stört als das grässliche Regelwerk. Comic-Stil. Beliebigkeit. Unsäglicher Einheitsbrei. Je mehr ich von den neuen Sachen lese, desto mehr habe ich das Gefühl, dass hier eine über Jahrzehnte liebevoll gestaltete Spielwelt einfach entsorgt und durch generische Standard-Fantasy ersetzt werden soll.

Generische, bemüht bunte Standard-Fantasy, in der sich alle Aventurier eigentlich ganz doll lieb haben, keine religiösen Konflikte mehr auftauchen und es nur vereinzelte böse Leute gibt. Bäh. Das alte Aventurien war eine grausame, ungerechte Welt, in der selbst die "Guten" einen brutalen Feudalismus errichtet haben und ein Großteil der Menschen im Elend vor sich hin vegetiert. Und das war gut so. Es war eine Welt, die nach Helden schreit, die zumindest vereinzelt etwas gutes tun können. Im schönen neuen WdV-Aventurien weiß man ja nicht mal mehr, wofür oder wogegen man stehen soll.
Hmmm. Wobei mir da so aus dunkler Erinnerung ein iirc. Fan-Addon auftraucht, was sich meiner Erinnerung nach "dreckiges Aventurien" (oder war es düster?) nannte, weil es den Leuten damals schon zu F-F-Eierkuchen-mäßig war. ;) Kann sogar sein, daß das noch zu DSA-3-Zeiten war.

WdV war ziemlich albern; das fußt alles auf einem Witz im Thorwal Standard vor... gefühlt bis real bald 20 Jahren. Daß man daraus mal eine vollfarbige Hardcover-Publikation macht... wow.


Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
06.03.2020 11:40
...Elfen schauen nicht mehr wie DSA-Elfen aus...
Danke. Ich bin damit also nicht allein. Es gibt durchaus noch Illustrationen, wo das klappt, aber diese ... wie nennt man das... Hauptcharaktere / Beispielchars, ... das erinnert mich eher so an, ich weiß nicht, larpendes Mädel mit Ohren dran?
Soweit das mal an mir vorbeiflog, war das aber möglicherweise auch Redaktionsvorgabe.

Die besten Elfen gab es meiner Meinung nach von Christian Turk (die "Urelfe"). Caryad hat auch gute Elfen gezeichnet. Und auch später hätte es mehr geben können, aber da gibt es dann Bildvorgaben. Der Franzose vom ALUT-Cover hat mir das mal geschrieben, daß die z.B. so sauertöpfisch gucken sollten.

Ich hatte damals (voll Hoffnung) die engl. Version "gecrowdfunded", auch in der Hoffnung, daß es DSA damit eine höhere Verbreitung erreicht und daß das DSA irgendwie weiterhilft, aber so richtig überzeugt bin ich nicht. Ich bleibe daher bei DSA 4.1 mit Hausregeln (und biete auf P&P-Paper-Cons auch optional DSA 3 noch an).
Ich sehe bei einer meiner Spielrunden auch dieses maßlose Chaos in den Büchern, diese Verstreuselung von Informationen überallhin... jaja, dann wird immer auf die "Regelwiki" verwiesen. Muß man am Spieltisch dann auch noch massiv die Rechentechnik haben? Und dann sowas wie Mage I, II und III, pffff... braucht man dann alle drei und sie erscheinen aber maximal im Jahrestakt, bis dahin gibt es halt X und Y und Z nicht.

Benutzeravatar
Quintian
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 172
Registriert: 05.04.2012 13:03
Kontaktdaten:

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Quintian » 16.06.2020 11:14

Adarion hat geschrieben:
07.06.2020 10:01
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
06.03.2020 11:40
...Elfen schauen nicht mehr wie DSA-Elfen aus...
Danke. Ich bin damit also nicht allein. Es gibt durchaus noch Illustrationen, wo das klappt, aber diese ... wie nennt man das... Hauptcharaktere / Beispielchars, ... das erinnert mich eher so an, ich weiß nicht, larpendes Mädel mit Ohren dran?
Ha. Interessant. So hätte ich das nicht beschrieben, aber... das trifft es eigentlich ziemlich gut.
Mir gefällt allgemein der Trend nicht, mehr vom mittelalterlich-fantastisch-romantischem Stil abzuweichen und in einen High-Fantasy-Stil zu wechseln, der mich immer an DnD erinnert. Die Klamotten der meisten ikonischen Charaktere sehen an sich ja nicht schlecht aus, haben aber aus meiner Sicht zu viele Schichten, Schnörkel und Besonderheiten, um a) als praktikabel und b) als "fantastischer Realismus" durchzugehen.

Natürlich war eine Modernisierung gewissermaßen nötig, um mit der Konkurrenz mithalten zu können (die Leute wollen diesen Stil ja durchaus), aber meiner Ansicht nach nimmt dieses Streamlining dem Spiel doch irgendwo seine Individualität.
Die Qualität der Artworks ist allerdings durchweg gut, finde zumindest ich.

Insgesamt, um auch noch was zur Redax zu sagen, ist mir das Verhältnis zwischen Crunch und Fluff persönlich deutlich zu crunchlastig. Ich habe manchmal den Eindruck, dass man DSA 4 kennen muss, um den Fluff aus 5 wirklich verstehen zu können. Man sehe sich nur die Textmengen in Wege der Götter vs. Aventurisches Götterwirken an.
Der Worldbuilding-Stil sagt mir auch nicht zu. Ich habe das Gefühl, dass alles unbedingt größer und teilweise auch edgier sein muss - man sehe sich nur Marbo als Vampirgöttin an. :/

(ja, ich weiß, dass das so auch schon vorher bis zu einem gewissen Grad vorhanden war. In 10 Jahren Beschäftigung mit DSA ist mir allerdings der tolerierte bzw. geförderte Vampirismus nur als Randnotiz aufgefallen - jetzt ist es das defining feature der Marbo-Kirche).

Perceval
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 252
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Perceval » 16.06.2020 11:23

Quintian hat geschrieben:
16.06.2020 11:14
(ja, ich weiß, dass das so auch schon vorher bis zu einem gewissen Grad vorhanden war. In 10 Jahren Beschäftigung mit DSA ist mir allerdings der tolerierte bzw. geförderte Vampirismus nur als Randnotiz aufgefallen - jetzt ist es das defining feature der Marbo-Kirche).
Das ist mir auch negativ aufgefallen. Aber ähnlich wie bei Kor halte ich das für Fanservice.

Benutzeravatar
Quintian
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 172
Registriert: 05.04.2012 13:03
Kontaktdaten:

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Quintian » 16.06.2020 11:27

Perceval hat geschrieben:
16.06.2020 11:23
Das ist mir auch negativ aufgefallen. Aber ähnlich wie bei Kor halte ich das für Fanservice.
Gut möglich. Insgesamt ist das aus wirtschaftlicher Sicht wohl auch keine schlechte Entscheidung, da Vampire ja - wie zahlreiche inoffizielle Spielhilfen belegen sollten - auf breites Interesse stoßen, ob nun als SC oder NSC. Ändert aber leider nichts an der persönlichen Abneigung. :D

Kendor
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 32
Registriert: 31.05.2014 21:22

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Kendor » 16.06.2020 14:47

Quintian hat geschrieben:
16.06.2020 11:14
mittelalterlich-fantastisch-romantischem
Die meisten Regionen Aventuriens hatten bereits mit ihrer estern Beschreibung das Mittelalter (lange) hinter sich gelassen. Insbensonders die Regionen, in denen die meisten Leute aktiv spielen.

Irgendwann ist das dann sowol den Leuten als auch im Anschluss daran der Redaktion aufgefallen und das Mittelreich wurde ordentlich zerlegt, um es wieder mittelalterlicher wirken zu lassen. Stichwort Reisekaisertum.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 16.06.2020 14:50

Kendor hat geschrieben:
16.06.2020 14:47
Quintian hat geschrieben:
16.06.2020 11:14
mittelalterlich-fantastisch-romantischem
Die meisten Regionen Aventuriens hatten bereits mit ihrer estern Beschreibung das Mittelalter (lange) hinter sich gelassen. Insbensonders die Regionen, in denen die meisten Leute aktiv spielen.

Irgendwann ist das dann sowol den Leuten als auch im Anschluss daran der Redaktion aufgefallen und das Mittelreich wurde ordentlich zerlegt, um es wieder mittelalterlicher wirken zu lassen. Stichwort Reisekaisertum.
Das ist auch der Grund wieso das Liebliche Feld/Horasreich so modern wirkt/wirkte. Das MR wurde einfach zurückgestuft. Die Texte aus den 80ern und 90ern sind viel eher Frührenaissance als Spätmittelalter.
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Kendor
Posts in diesem Topic: 4
Beiträge: 32
Registriert: 31.05.2014 21:22

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Kendor » 16.06.2020 14:57

Naja, das Horasreich hat ja zusätzlich zum wesentlich moderneren politschen System auch moderene Technologien. Die Seefahrt ist hier der allergrößte Ausreißer. Aber auch das Manufrakturwesen ist hervorzuheben.

Interessanterweise hat die mit weitem Abstand modernste aventurische Institution - Der Aventurische Bote - seinen Sitz allerdings in Gareth.

Perceval
Posts in diesem Topic: 6
Beiträge: 252
Registriert: 06.09.2003 13:40
Wohnort: Würzburg
Geschlecht:

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Perceval » 16.06.2020 15:15

:ritterswitch:
Quintian hat geschrieben:
16.06.2020 11:27
Perceval hat geschrieben:
16.06.2020 11:23
Das ist mir auch negativ aufgefallen. Aber ähnlich wie bei Kor halte ich das für Fanservice.
Gut möglich. [...] Ändert aber leider nichts an der persönlichen Abneigung. :D
An meiner auch nicht. Steht bei mir auf der Beliebtheitsskala auf Höhe des Mörderhobo-Korgeweihten. Scheint nach meiner Erfahrung auch den gleichen Spielertyp anzusprechen.

Benutzeravatar
Nepolemo ya Dolvaran
Posts in diesem Topic: 55
Beiträge: 2920
Registriert: 31.12.2011 00:13
Wohnort: Göttingen

Auszeichnungen

Errungenschaften

5 Jahre nach Umstrukturierung der Redaktion

Ungelesener Beitrag von Nepolemo ya Dolvaran » 16.06.2020 15:32

Was ist mit Mörderhausbesitzer-Korgeweihten? :censored:

Ich finde das Übermaß an vampirischen Sachen bei Marbo störend. So irgendwie mit Vampiren hatte sie schon immer zu tun, aber jetzt sind schon reguläre Marbogeweihte halbe Vampirassassinen mit Lebenspunkteklau und Co.
Beton ist das Metall unter den Hölzern.

Antworten