[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (4/6)

Themenabweichende Fragen zu Threads aus den Online-Abenteuer-Foren.
Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (4/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 20.12.2020 18:58

Hallo zusammen,

ich suche Mitschreiber für ein gemütliches Foren RPG in der Artuswelt. Obwohl es auch Plot geben wird, solltest du als Mitspieler Freude an Atmosphäre und persönlicher Interaktion zwischen den Chars haben, denn daraus wird ein Großteil des Spiels bestehen.
Außerdem solltest du eine gewisse Liebe für das Setting und Rittertum mitbringen, wer Ritter als dämliche Blechdosen und ritterliche Tugenden als albernes Getue sieht, ist hier fehl am Platz!^^ Pendragon ist ein literarisches Setting, somit sind jegliche Fragen von historischer Authentizität hinfällig und die Entscheidung im Zweifelsfall liegt bei der Spielleitung. Gewürfelt wird nicht.

Der Plot: Sir Henry of Lynford (NSC oder SC mit Erfahrung als Ritter) reist mit Gefolge (SCs) zu einem Turnier nach London. Auf der Reise dorthin und bei dem Turnier selbst gibt es für die Gruppe allerlei Hindernisse und Widrigkeiten aus dem Weg zu räumen, Duelle zu bestehen und Questen zu bestreiten. Schließlich soll der Herr am Ende möglichst viel Ehre gewinnen und vielleicht sogar eine edle Dame finden, die sich zu heiraten lohnt! Zusätzlich hat natürlich jeder Char seine eigenen Ziele, Wünsche und Ambitionen, die ihn oder sie antreiben... und damit gibt es genug Potential für eine ereignisreiche Reise.^^



Sir Henry of Lynford (25) (DriveZ, fertiggestellt)

Sir Ewin of Lynford (23)(sein jüngerer Bruder, fertiggestellt) (Cephren)
Lady Venora (18) (seine jüngere Schwester)(Cherrie, fertiggestellt)
Hugh (37) (der Soldat/ Stallmeister)(Criosa, fertiggestellt)

Natürlich habt ihr in vernünftigem Rahmen Gestaltungsmöglichkeiten für eure Chars!

Bitte meldet euch, wenn ihr Lust habt und einigermaßen regelmäßig ins Forum schauen/ schreiben könnt! Bei längerer (unangekündigter) Abwesenheit nehme ich als SL mir ggf. die Freiheit, Eure Chars weiterzuschreiben oder wieder zu vergeben, ich hoffe ihr versteht das.
Ich freue mich auf euch!

Unser Spiel ist zwar gestartet, aber es sind noch Plätze frei. Wer möchte kann mich gerne anschreiben und noch einen Char übernehmen, auch einen, der nicht in der Liste stand.
Zuletzt geändert von Erinja am 04.01.2021 16:30, insgesamt 15-mal geändert.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 23.12.2020 23:07

Hi, ich habe das System vor ewigen Zeiten mal gespielt. Das war ganz spannend, auch wenn es nicht lange gehalten hat. Hast du denn schon Meldungen?
Fear cuts deeper than swords.

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 26
Beiträge: 8707
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 23.12.2020 23:38

Was mich mehr interessiert: Deine 2 Postings :)

Nimm´s mir nicht allzu krumm, aber jemand, der noch nie vorher im Forum in Erscheinung trat und spontan von 0 auf 100 ein langes, vermutlich Monate oder gar Jahre dauerndes Foren-RP als SL anstoßen will, ist (meiner!) Erfahrung nach immer nach kürzester Zeit wieder verschwunden.

Klar kannst Du nun sagen: "Dann lass es halt" :)
Doch Interesse wäre bei mir wirklich vorhanden (Lady Venora), daher frage ich mal, ob Du etwas mehr von Dir preisgeben willst. Nein, nicht welche Haustiere Du hast und ob Du BWL studierst, sondern ob Du Erfahrung im Foren-Spiel hast, die Langzeitmotivation (die man nicht nur als Spieler braucht) und ob man etwas früheres von Dir lesen kann z.B., um einen Eindruck von Deinem Stil zu bekommen.

Im Gegenzug darfst Du mich natürlich das selbe fragen. Anderseits kannst Du meine RP-Postings auch einfach hier im Forum finden ;)

Lieben Gruß,
Cherrie

Benutzeravatar
Criosa
Posts in diesem Topic: 27
Beiträge: 9302
Registriert: 25.01.2015 21:30
Geschlecht:

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von Criosa » 24.12.2020 08:48

Hallo,

Auch ich würde mich gern Cherrie da anschließen. Erzähl doch ein bisschen was von dir. :)

Grundsätzlich bin ich sehr interessiert. Das Setting klingt toll. Ich könnte mir mehrere Charaktere vorstellen, vor allem Sir Ewin, Lydia oder auch Hugh. Da müsste ich nochmal eine Nacht drüber schlafen. :dunkelheit:

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (3/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 24.12.2020 10:07

Cherrie hat geschrieben:
23.12.2020 23:38
Was mich mehr interessiert: Deine 2 Postings :)

Nimm´s mir nicht allzu krumm, aber jemand, der noch nie vorher im Forum in Erscheinung trat und spontan von 0 auf 100 ein langes, vermutlich Monate oder gar Jahre dauerndes Foren-RP als SL anstoßen will, ist (meiner!) Erfahrung nach immer nach kürzester Zeit wieder verschwunden.

Klar kannst Du nun sagen: "Dann lass es halt" :)
Doch Interesse wäre bei mir wirklich vorhanden (Lady Venora), daher frage ich mal, ob Du etwas mehr von Dir preisgeben willst. Nein, nicht welche Haustiere Du hast und ob Du BWL studierst, sondern ob Du Erfahrung im Foren-Spiel hast, die Langzeitmotivation (die man nicht nur als Spieler braucht) und ob man etwas früheres von Dir lesen kann z.B., um einen Eindruck von Deinem Stil zu bekommen
Hallo Cherrie, ja, ich bin neu hier im im Forum. Dennoch würde ich mir selbst genug Erfahrung zusprechen um so ein Forenspiel zu leiten. Klar kann ich eine kleine Textprobe verschicken, wenn du das möchtest. Meine bisherigen Erfahrungen speisen sich aus einigen Jahren Spieler und SL-Dasein. Auch Forenrpgs habe ich schon gemacht, allerdings im eigenen Forum. Privat schreibe ich auch viel rpg zu zweit mit DriveZ und verwende dafür viel Zeit, so dass auch das mit dem Aushalten und der Beständigkeit kein Problem sein sollte.

Ich würde vorschlagen du versuchst es, kostet ja nix. Schick mir gerne deine Vorstellungen zu Venora wenn du möchtest als PN, dann reden wir drüber.
Vielleicht ist DriveZ so nett, den bearbeiteten Anfang von Erinja zu posten? Wir hatten mal die absurde Vorstellung, unsere Texte in Sachen Form und Inhalt in einen richtigen Fließtext zu verwandeln. Es war zu viel Arbeit. ^^
Criosa hat geschrieben:
24.12.2020 08:48
Hallo,



Grundsätzlich bin ich sehr interessiert. Das Setting klingt toll. Ich könnte mir mehrere Charaktere vorstellen, vor allem Sir Ewin, Lydia oder auch Hugh. Da müsste ich nochmal eine Nacht drüber schlafen. :dunkelheit:
Gerne, ist noch alles zu haben!
Zuletzt geändert von Erinja am 24.12.2020 14:43, insgesamt 2-mal geändert.

DriveZ
Posts in diesem Topic: 41
Beiträge: 1656
Registriert: 05.01.2012 15:07

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von DriveZ » 24.12.2020 10:31

Moin ihr lieben,

Ich kann das gesagte nur bestätigen. Wir ham im Discord jetzt 4 Systeme 2 davon mit Erinja als SL, zwei wo ich den Posten übernommen habe.
Auch Pentagon ist ein System davon, allerdings mit anderen Charakteren.

Hier dann mal wie von Erinja gewünscht die Einstiegsszene zur bespielten Vorgeschichte von ihrem Charakter aus unserer Tischrunde.
Mittlerweile ist das Ganze mehrere hundert DIN A4 Seiten lang und kann nur deshalb nicht mehr wirklich viel bespielt werden, da sie sonst bald besser ist als sie zum Beginn der Runde war ;)

Also hier mal aus Erinjas Feder der Einstieg in die Vorgeschichte:
Erinja, 12 Jahre alt, Wanderung mit Bruder Eremar nach Festum

Erinja schlenderte leichtfüßig neben dem Geweihten her. Ihre Eltern hatten sie dem Fremden nur zögerlich anvertraut, doch letztlich konnte Erinja mit leichtem Gepäck an der Seite von Bruder Eremar reisen.
Er war etwa vierzig Winter alt, groß und drahtig, von Jahren des Wanderns gezeichnet. Seine Augen strahlten ruhige Gelassenheit aus und in seinem ganzen Benehmen lag eine bewundernswerte Sicherheit. Erinja hatte schnell erkannt, dass der ernste Mann durchaus mit etwas Humor gesegnet war, auch wenn er nie lachte. Es war höchstens ein belustigtes Funkeln in den braunen Augen, während der Rest seiner Miene bitterernst blieb.
"Bruder Eremar?"
"Hmmm?"
"Warum sagst du so wenig?"
"Weil Boron auch der Gott des Schweigens ist."
"Ahh. Aber Bruder Eremar, wenn man die ganze Zeit schweigt, ist das Schweigen ja nichts Besonderes mehr."
Der Blick des Geweihten ruhte auf der vorwitzigen Novizenanwärterin. "Aber wenn man es zur Andacht benutzt und im Gedanken bei Boron ist, dann ist es wie ein Gebet an unseren Gott."
"Achso." Erinja dachte nach.
"Weißt du Bruder Eremar, ich hab mir überlegt wie blöd es wäre, wenn wir die ganze Zeit neben einander wandern und uns am Ende ganz viele wichtige Dinge nicht gesagt haben. "
"Diese Gefahr scheint mir immer weniger wahrscheinlich. ..."
Milde sah er auf das Mädchen, das fragend seinen Blick fing.
"Oder wenn wir uns nicht richtig kennen lernen?"
"Man erkennt Menschen sowie so am besten an ihren Taten."
Erinja nickte ernst.
"Aber ich habe dich jetzt schon ein bisschen besser kennen gelernt. Und dabei sind wir nur gewandert."
"Und damit lassen wir es für heute gut sein und schweigen den Rest des Weges, ja?"
Erinja nickte lächelnd.
"Und wenn ich doch etwas sagen muss? "
"Ich bin sicher, du findest einen Weg."
Man weiß nie, vor welchem größeren Unglück einen das Pech bewahrt hat.

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 24.12.2020 11:22

Chephren hat geschrieben:
23.12.2020 23:07
Hi, ich habe das System vor ewigen Zeiten mal gespielt. Das war ganz spannend, auch wenn es nicht lange gehalten hat. Hast du denn schon Meldungen?
Bisher ist nur der Char für Sir Henry fest vergeben und es gibt Interessenten für weitere. (s. Posts oben) es ist also noch genug Raum für Mitspieler!

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (1/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 24.12.2020 13:06

Dann würde ich mal den jüngeren Bruder nehmen. Gibt es zu der Familie oder so Vorgaben?
Fear cuts deeper than swords.

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (2/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 24.12.2020 13:18

Ja, damit Sir Henry den Titel und die Ländereien als Familienoberhaupt halten kann, ist es notwendig, dass der Vater Sir Henry der Ältere, gestorben ist. Er ist also seit etwa drei Monaten tot, eure Mutter hat sich wegen Krankheit und Alter in ein Kloster zurück gezogen. Das heißt, die Dame Venora ist derzeit die Dame des Hauses. Während sie auf Reisen ist, übernimmt ein Verwalter die Aufsicht über die Ländereien und den Haushalt. Noch kleinere Geschwister könnt ihr/ können wir dazu erfinden.
Finanziell steht die Familie normal wohlhabend mit einer kleineren Baronie da. Oder was wolltest du wissen?

Habe dich für Ewin vorgemerkt. Bitte schick mal eine PN mit deinen Vorstellungen/Wünschen...

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 26
Beiträge: 8707
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (2/6)

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 24.12.2020 13:52

Na gut, dann bekunde ich mal "offiziell" das Interesse an Venora :) Und hoffe, es klappt. Also alles :)

Gesetzt ist ja wohl, das sie 18 Jahre und adlig ist. Da es Dienerschaft gibt, scheint man halbwegs wohlhabend zu sein.
Charakterliche Konzepte von ihr könnten aber in völlig unterschiedliche Richtungen laufen.

Variante 1: Das verwöhnte Gör
Gutaussehend, reich, adlig. Die Männer machen ihr den Hof und sie denkt mehr oder weniger nur an sich selbst. Noch halb Kind, halb Frau, launisch und verwöhnt. Nicht fies oder bösartig, aber egoistisch und auch mal hochnäsig. Man ist halt was Besseres und die Leute um sie herum bestärken sie eher noch in diesem Glauben.

Variante 2: Die verkappte Ritterin, leider weiblich
Im Herzen eher ein Junge der auf Bäume klettert, sich die Knie aufschürft und es schon immer gehasst hat Kleider tragen zu müssen. Während sie sich stundenlang die Haare flechten lässt, dürfen andere mit (Holz)Schwertern üben und später an Turnieren teilnehmen.
Im Herzen kann sie entweder ein echter "Ritter" sein oder eine hoffnungslose Romantikerin, die es sich zwar erträumt, am Ende aber doch nie diese Träume umsetzen kann. Weil man es ihr als Mädchen/Frau einfach nicht erlaubt.

Ich wäre auch für weitere Varianten offen. Und natürlich für Infos und Meinungen, welche Version der Schwester besser in das Setting und das Spiel passt.

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (3/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 24.12.2020 14:09

Du bist vorgemerkt und hast eine PN.^^
Zum Setting: Pendragon sieht leider erstmal keine weiblichen Ritter vor. Das heißt natürlich nicht, dass Venora sich das nicht wünschen kann, oder vielleicht danach strebt. Sie hätte allerdings von nahezu allen Anderen Widerstand zu erwarten.

Benutzeravatar
Criosa
Posts in diesem Topic: 27
Beiträge: 9302
Registriert: 25.01.2015 21:30
Geschlecht:

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (3/6)

Ungelesener Beitrag von Criosa » 24.12.2020 15:44

Dann würde ich bitte Hugh übernehmen, wenn das geht. :) aber die Weihnachtstage jetzt komme ich nicht zum vorbereiten oder viel schreiben.

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 24.12.2020 16:16

Alles klar. Während Weihnachten komme ich auch nicht zu viel... alle Spieler bekommen von mir noch eine PN zur Charerstellung.

Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest!
Bin ab dem 27. voraussichtlich wieder verfügbar, dazwischen nur sporadisch.

Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund.

DriveZ
Posts in diesem Topic: 41
Beiträge: 1656
Registriert: 05.01.2012 15:07

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von DriveZ » 28.12.2020 21:13

So ihr Lieben,

dann hab ich hier schon mal nen kurzen Steckbrief, damit ihr euch überlegen könnt, wie die Charaktere wohl zum Kopf der Familie stehen:

Name: Sir Henry of Lynford

Aussehen (generell und besondere Merkmale):
Groß, breite Statur in der gesamtwirkung trotz der größe jedoch eher 'unauffälliges Aussehen'.
Sprich er mag nicht von außergewöhnlicher Schönheit gesegnet sein, ist jedoch auch keine Mauerblume oder jemand den man gar verstecken müsste. Seinen linken Oberarm ziert eine lange Narbe, die von seiner ersten reichtigen Schlacht stammt. Ein starker Hieb einer Axt durchschlug Schild und Rüstung drang jedoch Glücklicherweise nur ins Fleisch ein.

Kleidung im Alltag:
Er achtet darauf, dass sowohl er als auch seine Familie angemessen gekleidet ist. Allerding hat er nicht viel Ahnung von Mode, sodass die genaue Zusammenstellung stets dem Schneider überlassen bleibt. Ist aber stets an die aktuelle Mode am Hofe angepasst, egal wie merkwürdig diese in seinen Augen sein mag.

Besonderer Besitz (z.B. Erbstücke, Dinge von hohem emotionalem Wert, ungewöhnliche Gegenstände):
Schwert aus der Schwertleihe
Familienschwert (wird nur in die Schlacht getragen, wenn man an der Seite des Königs reitet. Ansonsten wäre ein Verlust viel zu bitter)

Waffe (damit kann mein Char automatisch am besten umgehen): Schwert (am liebsten vom Pferd aus)
2. Waffe (zweitbeste Waffenfertigkeit): Schwert und Schild
ggf. 3. Waffe (drittbeste Waffenfertigkeit): Spieß


Er weiß sich auf höfischem Terrain durchaus zu bewegen und weiß sich auch auf turnieren nicht zu blamieren. Ihm ist es wichtig, dass die Familie wieder zu altem oder neuem glanze kommt, dabei ist es für ihn völlig unerheblich ob er dabei das wichtigste Familienmitglied bleibt. Wenn er seinen jüngeren Bruder auf den Posten einer anderen Baronie oder noch darüber hinaus helfen kann, wird er das ohne zu zögern tun.
Aber auch seinen Schwestern lässt er viel Aufmerksamkeit zukommen, in der Hoffnung dass sie der Familie zu ehre gereichen. Was nicht heißt, dass er hart und herzlos zu ihnen wäre, tatsächlich ist er oft zu weichherzig und lässt allen Spielraum, solange sie Ihren und damit den Ruf der Familie nicht gefährden.
Er selbst treibt sich dabei ziemlich an, erhofft sich das auch von anderen und treibt sie oftmals an, ist dann aber wiederrum nicht sehr hart zu ihnen, wenn sie (vorgeben) nicht mehr zu können. Nur sollte er den Eindruck bekommen, jemand ruhe sich auf dem aus was er erreicht hat (oder auch nicht), kann er auch sehr unerbittlich treiben.
Dabei weiß er jedoch nicht nur anzutreiben, sondern gönnt sich und allen anderen auch gerne mal etwas als ausgleich. Vielleicht auch manchmal ein wenig zu viel, wie so manch einer denken mag, jedenfalls was Wein, Gesang, Zeitvertreib und anderen Luxus angeht.
Henry hat viele Vorteile und ist ein geduldiger Mensch aber es ist auch keine gute Idee es sich mit ihm zu verscherzen, denn man muss erfahrungsgemäß viel auf sich nehmen, um seinen Zorn völlig zu tilgen und wieder freundschaftliche Gefühle einziehen zu lassen auch wenn Zwistigkeiten in der Familie natürlich in der Familie bleiben und dieser niemals schaden dürfen, können sie doch genauso lange währen, wie andere Streitigkeiten und das heißt im Zweifelsfall lange.

Bisher ist er selbst nicht verheiratet und die Entehrung einer Dame, um die er bereits begonnen hatte zu werben, durch eine Nachbarsfamilie ist für Ihn Grund genug gewesen eine Fehde gegen den 'Schänder' auszurufen, schließlich hat dieser damit nicht nur ihren Ruf befleckt, sondern auch alle beschmutzt, die ehrenhaft um sie geworben haben.
Diejenigen, die ihn besser kennen, glauben aber nicht dass er ernsthaft verliebt in sie war, ansonsten wäre sein Zorn vermutlich stärker ausgefallen.

-----------------------------------------
Soweit von mir ich bin sehr gespannt.
Man weiß nie, vor welchem größeren Unglück einen das Pech bewahrt hat.

Benutzeravatar
Shanna
Posts in diesem Topic: 2
Beiträge: 2424
Registriert: 03.12.2017 17:43

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Shanna » 28.12.2020 21:51

Ich habe auch meinen Hut in den Ring geworfen und PN gerade mit der SL deswegen :censored: kann bei mir aber 2/3 Tage dauern, da ich auf Arbeit gerade alleine bin und den Fragebogen eher über die nächsten Feiertage mache :cookie:
Seien wir realistisch. Versuchen wir das Unmögliche. (Ernesto Guevara)

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 28.12.2020 22:35

Super, ich freue mich, dass es langsam ins Rollen kommt. Im Idealfall hat am Ende jeder Char zu jedem Anderen wenigstens ein Gefühl oder eine Verbindung, die unser Spiel belebt. Versucht, es nicht zu allgemein zu halten, immerhin kennen sich die Leute wahrscheinlich länger und haben ggf. schon gemeinsame Jagden, Schlachten, Dramen, Schicksalsschläge erlebt.

Ich nutze hier mal die Gelegenheit, einen Post für Infos zum Setting zu starten. Diesen Post werde ich immer mal wieder aktualisieren oder erweitern, also lohnt es sich, ab und zu hinein zu schauen. Ich starte mit ein paar allgemeinen Infos zum Setting und zum Land/der Geschichte und politischen Situation. Ihr lebt in Lorgres.^^ Fragen gerne an mich...


Setting

"Es begab sich in den Tagen von Uther Pendragon, als dieser König von England war, dass der mächtige Herzog von Cornwall Krieg gegen ihn führte für eine lange Zeit. Und der Herzog wurde Herzog Tintagl genannt. Da sandte der König in voller Absicht Nachricht an den Herzog und lud ihn ein und überredete ihn, dass seine Frau ihn begleite. Diese galt im ganzen Land als edel und schön und ihr Name war Igraine."
- Le Morte d'Arthur, Thomas Mallory

Ein Britannien der Legenden

Pendragon spielt nicht in der tatsächlichen Vergangenheit, sondern in der literarischen Fiktion der Artussage. Diese findet eine erste Überlieferung in der "Historia Regum Britanniae" des Geoffrey of Monmouth (†1154). Über Artus war davor wenig bekannt, dafür wurde nach Geoffrey umso mehr gedichtet, etwa bei Chrétien de Troyes (†1154), Thomas Mallory (†1471) oder Marion Zimmer Bradley. Dabei machte schon immer die Verbindung Historie mit Fiktion einen Reiz des Spiels mit dem Stoff aus. So sind Geschichte und Politik in der Spätantike angesiedelt, wenngleich Mode, Waffen, Rüstungen und Architektur eher dem Mittelalter um 1200 entsprechen. Es sei an dieser Stelle also davor gewarnt mit einer historischen Brille an Pendragon heranzugehen. Am besten sollten es die Spieler deswegen so wie die Menschen im Mittelalter halten, denen Authentizität weniger wichtig war, als eine gute Geschichte.

Thema - Blüte des Rittertums: Zu Beginn des Spiels ist das Rittertum noch in seinen Anfängen. Die meisten Burgen sind kaum mehr als kleine Motten und werden gerade ausgebaut, es gibt Kettenhemden, aber noch wenig Plattenteile und Ehre. Mit Artus Aufstieg entfaltet sich der Glanz von Camelot und Britannien erlebt eine Blüte des Rittertums. Dies mitzuerleben und mitzugestalten ist das wichtigste Thema von Pendragon.

Thema - Licht gegen Finsternis: Zwei Prinzipien ringen in Pendragon um die Vorherrschaft. Britannien liegt in Finsternis, geprägt von tragischen Schicksalen, alten Fehden und dem Machthunger streitender Fürsten. Camelot steht für das entgegengesetzte Licht, eine Chance auf Ordnung, Gerechtigkeit und Frieden. Aber kann Artus wirklich die Hoffnungen des Landes erfüllen? Oder stürzt er - wie in der Literatur - am Ende über Verrat und Zwietracht an seinem eigenen Hof?
"Und Lady Igraine gebar einen Jungen, der wurde dem Zauberer Merlin gegeben und dieser übergab ihn Sir Ector und ließ ihn christlich taufen und gab ihm den Namen Artur; und Sir Ectors Frau zog ihn auf, wie einen eigenen Sohn (...) Als König Uther Pendragon im sterben lag, kam der Zauberer Merlin zu ihm und fragte, 'Soll euer Sohn Artus König nach Euren Tagen werden über das Land mit all seinem Besitz?' Und König Uther wandte sich zu ihm und sprach vor allen Herren und Rittern: 'Ich gebe ihm Gottes Segen und den meinen.'"
- Le Morte d'Arthur, Thomas Mallory


Eine Insel im Nebel
Britannien liegt im äußersten Westen der bekannten Welt. An den rauen Küsten stürmt der Ozean und treibt Regenwolken über das hügelige Landesinnere. Ein Großteil der Insel ist von dichten Wäldern geprägt, von denen der uralte Bedegraine Forest die Mitte der Insel einnimmt. An seinem Rand finden sich die Steinkreise der Druiden und beständiger Nebel. Der mächtige Hadrianswall teilt die Insel dabei entzwei und schützt den zivilisierten Süden vor den Wilden Stämmen des kargen Sumpflandes im Norden. Die sieben Königreiche des Südens leben von Viehzucht und Fischerei, doch der Osten ist an die Sachsen gefallen, die dort eigene Königreiche errichtet haben. Seit ihrer Ankunft hat sich das zutiefst keltische Bergreich von Wales im Westen isoliert.


Die Geschichte Britanniens
In grauer Vorzeit soll sich Britannien selbst aus dem Nebel erhoben haben. Sagen erzählen von Drachen und Feenhäusern, dem edlen Geschlecht der Túatha Dé Danann und ihren Feinden, den riesenhaften Fomorern. Große Namen wie der Volksheld Cessair stammen aus dieser Zeit. Die ersten Menschen der Insel waren Kelten, die von Druiden geführt wurden und die Henges (Steinkreis-Kultstätten) errichteten und ihre Ahnen in Hügelgräbern beisetzten.

Unter römischer Herrschaft (50 bis 350): Römische Feldherren eroberten unter Kaiser Claudius die Insel und gliederten sie als Provinz Britannia ins Imperium ein. Römische Familien siedelten vor allem in der Mitte der Insel und vermischten sich bald mit den Kelten des Südens. Sie brachten der Insel Straßen, Pferde, Kultur und die Idee eines einheitlichen Reiches. Als Schutz vor den Pikten des Nordens errichteten sie den Hadrianswall. Doch als das Kaiserreich an Stärke verlor, wurden die Legionen abgezogen und keltischen Fürsten die Herrschaft übergeben, die sich fortan Könige nannten.

Sächsische Zeit (350 bis 510): Die Könige führten bald Krieg um die Vorherrschaft. Die ergebenen adligen Familien stellten bewaffnete Reiter und erhielten dafür Privilegien und Land als Lehen. Auch holte man sächsische Söldner ins Land. Ein Jahrhundert später folgten die Sachsen ihnen nach und landeten als Eroberer im Osten Britanniens. Nachdem vier Königreiche an die Invasoren gefallen waren, ernannte Uther Pendragon sich zum Hochkönig, führte die geeinten sieben Königreiche zur Schlacht am Badon Hill und zum knappen Sieg. Er selbst starb auf dem Schlachtfeld und sein Reich zerbrach in alten Fehden, da sein einziger Sohn ebenfalls fiel. Ein anderer Sohn des Königs, war schon seit frühen Kindertagen spurlos verschwunden.

Die Tage Camelots (510 bis 520, heute): Der Zauberer Merlin verkündete, er habe den Erben von Uther Pendragon gefunden. Sein Schützling, der junge Ritter Artus errichtete am Rand des Bedegraine in der alten Festungsruine Camelot einen Hof und nannte sich wahrer Hochkönig Britanniens. Obwohl die Könige an seinem Anspruch zweifeln, versammelt er namhafte Helden und Ritter an seiner "Tafelrunde" und das Volk erzählt im Land von seinen Abenteuern.
Uther Pendragon war ein starker Hochkönig, der gegen die Sachsen stand. Aber er einte die sieben Königreiche nicht als Held, sondern als Despot, wie Britannien es nie zuvor gesehen hat. Ich muss es wissen, denn in jenen Tagen war mein junges Ich durch eine Grausamkeit ein Narr an seinem Hof. So sah ich, wie der Hochkönig die Dame Igraine so begehrte, dass er ihren Mann Gorlois töten ließ um sie in sein Bett zu zwingen. Ich kann heute nicht mehr sagen, dass die Pfeile der Sachsen ihn vom Pferd fällten. Es hätte auch das Gift eines Vertrauten sein können."
- Sir Dagonet



Die Königreiche des Südens
Die Reiche im Süden sind stärker besiedelt, als im Rest der Insel. Jedes der sieben Königreiche umfasst zahllose Dörfer, kleinere Städte und mindestens eine große Festung. Ihre Kultur ist dabei vom Einfluss der römischen Besatzung von vor 150 Jahren genauso wie vom Keltentum geprägt. Seit jenen aber sie um die Vorherrschaft zerstritten, erhielten aber unter Hochkönig Uther Pendragon im Kampf gegen die Sachsen die Ahnung der Stärke eines geeinten Britanniens. Seit der Schlacht am Badon Hill werden im Süden Stadtmauern errichtet und Soldaten ausgehoben, denn der nächste Krieg scheint nur eine Frage der Zeit. Dabei sind Macht und Land genauso Anstoß zur Fehde wie der fortgesetzte Konflikt zwischen Altem Glauben und Christentum.

Cornwall, die Kornkammer des Südens
Am gemäßigten südwestlichen Ende der Insel liegt das ruhige Cornwall. Nirgends sonst sind die Böden ergiebiger und die Erträge höher; im Sommer wird das Korn zu einem goldgelben Meer. Doch dafür zahlt das Land den Preis des beständigen Neides seiner Nachbarn. Schon vor dem Einfall der Sachsen wurde das Land von Kriegen verheert. Nur die befestigte Stadt Tintagel am Rand der Bodmin-Moore wurde noch niemals eingenommen. Der Sage nach ist sie letztes Zeugnis eines vergessenen Reiches zwischen Britannien und Irland, das im Meer versank. Ärgster Feind ist der Nachbar Dorset, dem Cornwall hohen Tribut für Frieden zahlt.
König Marke, alternder König und engster Verbündeter Uthers, auf Brautschau
Lady Anglide, belesene, sture Tochter, missioniert in christlichem Glauben
Sir Ector, ehrlicher aber versehrter Ziehvater von Artus und Kaie
Sir Kaie, streitsüchtig und ehrbedacht, mit großem Mundwerk
Meliodas, des Königs Bruder und Alchemist
Lyoness, Erinnerung an römische Zeiten
In Lyoness lagen vor Jahrhunderten viele römische Siedlungen. Kein anderes Königreich hat so von der Besatzung des Imperiums profitiert. Noch heute sind die Straßen gut gepflegt und viele römische Höfe erhalten. Doch der Wohlstand hat Lyoness verlassen, als Uther Pendragon einen Großteil für den Krieg einforderte. Nur die große Bibliothek von Glastonbury erinnert an bessere Tage und zieht viele reisende Mönche an. Manche glauben gar, der kranke König sei verrückt geworden, lief er doch zum christlichen Glauben über und duldet Missionare in der Hafenstadt Exeter. Hier liegen bescheidene Handelsschiffe nach Irland vor Anker.
König Leodegranz, gebildeter alter Herrscher, von einer merkwürdigen Krankheit befallen
Sir Ogruan, riesenhafter Kämpfer mit Pockennarben
Sir Tristan, ungestümer junger Ritter der nicht an die Liebe glaubt
Gewenefach, ältere Tochter, harte Züge und verschlossen
Gwenivere, jüngere Tochter, milde und große Schönheit, weggesperrt
Lupus, einflussreicher und listiger Wandermönch, der Bischof werden will
Dorset, uneinnehmbares Hügelland
Das Königreich liegt im schwer zu bereisenden Süden voller dichter Wälder und unwegsamer Hügel. Von der Seeseite ist ein Anlanden durch die messerscharfen Kliffe nicht möglich. Die Menschen hier sind Entbehrungen und Leid gewohnt und arbeiten in Friedenszeiten in Holzkohlehütten und Sägewerken. Im Krieg ist Dorsets Infanterie für ihren Kampfgeist berüchtigt. Das Reich weiß um seine Uneinnehmbarkeit und nutzt dies als Druckmittel aus. In der Hügelfestung Dorchester am Fluss Frome treffen sich Friedgeiseln aus ganz Britannien. Hier steht auch eine alte Statue der Kriegsmaid Brigid.
König Idres, machthungriger Kriegstreiber und ehrlicher Provokateur
Sir Iwein, beispielhafter Ritter, zog als Buße für die verpasste Hochzeit ins Morgenland
Sir Erec, jüngerer Sohn und Frauenheld, im Streit mit Idres
Sir Gerotius, älterer General mit Feuer im Herzen
Gloucester, düsteres Marschenland
Das düstere Schwemmland der großen Stromes (Thames) am Fuß der walisischen Berge wird in vielen Geistergeschichten genannt. Hier sollen neun Hexen auf der verfluchten Sumpfinsel Annwn herrschen und das Schicksal weben. Tatsächlich sind vielen Wehrtürme und Städte heute verfallen, darunter die alte Römerhauptstadt Viracorum. Die zutiefst abergläubische Bevölkerung folgt streng dem alten Glauben und misstraut allen Fremden mindestens so sehr, wie ihrem König. Sie werden von Prinz Madoc und seinen Söldnern geplagt, die ungehemmt durch die Orte ziehen.
König Cadocyr, greiser König ohne Macht über das Land
Dahût, tapfere Prinzessin und Gezeichnete der Hexen
Sir Madoc, Bastard von Uther Pendragon mit eigenem Söldnerbanner
Salisbury, große Pferdeweiden
Das Kernland Britanniens ist geprägt von lichten Forsten und weiten Tälern entlang dem Lauf der Thames. Alle wichtigen Handelsstraßen führen durch Salisbury und manche Schlacht wurde auf seinem Boden geschlagen. Bekannt ist das Land allerdings für seine Pferdezucht aus zahllosen Gestüten. Die große Stadt Sarum im Herzen des Königreiches ist nach einem Feuer nicht zu befestigen, so dass der Hof im Osten am wilden Perdue Forest die neue Burg Silchester an der Grenze der Sachsenreiche erbaut, was viele Mittel des Landes verschlingt.
König Betram, bemüht sich um Frieden im Reich
Lady Enide: seine wählerische, liebeshungrige Tochter, gute Partie
Sir Lucan, gezeichneter Hexenjäger ohne Glauben
Mercia, ein Land als Geisel
Dieses Königreich produzierte in der Schmiedestadt Hearthforth die Waffen für Uther Pendragons Krieg. Doch nach der Schlacht am Badon Hill verstrickte es sich in teure Friedensverhandlungen mit den nahen Sachsenreichen. Immer mehr Tribut wurde gezahlt und letztlich ein sächsischer Statthalter als Berater geduldet. Seine "Leibwache" kommt aber einer Besetzung gleich, so dass viele Soldaten in die schwarzen Wälder des Sauvage Forest geflohen sind, um von dort Widerstand zu leisten. Allen ist klar: sobald Mercia offiziell an den Statthalter fällt, ist der nächste Kriegszug der Sachsen nur noch eine Frage von Monaten.
König Aldfred, schwacher König, zu zögerlich auf Frieden bedacht
Aethelstan, verhasster sächsischer Statthalter, Manipulator
Lady Elaine, seine schöne Tochter, romantisch, liebt Turniere
Sir Gareth aus dem Wald: Widerstandskämpfer, exzellenter Speerkämpfer
Lorgres, vergangener Stolz des Hochkönigs
Dieses kleine Reich nahe der sächsischen Grenze gehörte Uther Pendragon. Hier liegt die große Hafenstadt Londinum, die wichtigste Verbindung Britanniens zum Festland. Hier finden Reisende das "Unicorn Inn", in dem Geschichten aus aller Welt ausgetauscht werden. Doch nach dem Tod des Hochkönigs am Badon Hill vor der Stadt verfiel Lorgres zunehmend. Die Grenze zu den Sachsenreichen bleibt kaum ein Tagesritt entfernt. So werden hier viele Söldner (auch sächsische Überläufer) beschäftigt, deren hoher Sold die Schatztruhen leeren und immer höhere Steuern erzwingen.
Baron Offa, Statthalter des Hochkönigs, pflichtschuldig aber überfordert
Lady Ygraine von Cornwall, höfische alternde Witwe Uthers und Gorlois
Sir Dagonet "der Narr": einstiger Narr Uthers, schlau in seiner Wirrheit
Pael'Ma'Diz, edler Sarazenenkrieger und Sohn von Sultan Esclabor
Sachsenreiche
Einst waren es zehn Königreiche im Süden gewesen, die die römische Besatzung zurückgelassen hatte. Doch bald landeten Sachsen-Schiffe an den flachen Küsten an, nahmen Norfolk, Cameludun und Circester im Sturm und bauten diese mit Nachschub vom Festland aus. Heute können sich die drei Sachenländer mit den sieben Königreichen messen und errichten im Osten der Insel stolze Burgen. In den Häfen liegen Schiffe mit weißen Segeln vor Anker und die Stammesfürsten nennen sich nun Könige und Prinzen. Die Schlacht am Badon Hill war nur ein Rückschlag ihrer Eroberung, da sind sie sich sicher.

Anglia, das "erste Reich der Angelsachsen"
An der Mündung des Yarr River gingen vor hundert Jahren die ersten Sachsen an Land und eroberten das wehrlose Fischerland. Noch heute ist "Anglia" in der Sprache der Sachsen ein Symbol für die Unterwerfung der Kelten. Zwischen Langhäusern und Steinkirchen kann man vergessen, dass man eigentlich noch in Britannien ist. Die sesshaft gewordenen Bewohner bauen die Wehranlagen und Straßen des Landes aus und gelten als recht wohlhabend. Einmal im Jahr treffen sich dazu noch immer in King's Lynn die Sachsenkönige um zu feiern, ihren Helden zu gedenken und mit den zerstrittenen Bruderreichen zu verhandeln.
Berge der Kelten
Im Westen Britanniens erheben sich die Berge von Wales über sturmgeplagte Steilklippen. Sie waren niemals Teil des römischen Reiches, sondern durften für Tributszahlungen ihre Eigenständigkeit bewahren. So überdauert hier bis heute die unverfälschte Kultur der Kelten und das Christentum hat keinen Einfluss. Die Traditionsbewussten "Waliser" verehren die Helden der Vorzeit wie den Kriegersänger Vortigern oder den Seefahrerkönig Nemed und werden in ihrem Tun von den Druiden des Bedegraine angeleitet. Doch der Boden ist hart, so dass vor allem Schafherden auf Hangweiden zwischen Bergwäldern das Land prägen. Die Wege des Landes sind verschlungen und nur wer die Ogham-Wegsteine zu lesen vermag, kommt sicher an sein Ziel.

Die Grüne Insel
Westlich von Britannien liegt die grüne Insel im sturmumtosten Meer. Die Landschaft ist felsig und voller Moore, so dass die Menschen hier in kleinen Dörfern von Schafherden und Fischfang ein entbehrungsreiches Leben führen. Manche von ihnen schließen sich der Piratenstadt Ynis''Mon an und überfallen die Küsten des "reicheren Britanniens". Andere eifern dem großen Nachbarn nach, schließen sich zu streitbaren Kleinkönigreichen zusammen. Seit hundert Jahren wirkt hier auch der Orden des Heiligen Patrick und bekehrt mit Versprechungen vom ewigen Leben immer mehr Iren zum Christentum und ist Anlass für manche Glaubensfehde, auch innerhalb von Familien.
"In meiner Welt, in deiner Welt da steht ein Baum. Ist es einer, sind es zwei? Ich weiß nur von dem einen Baum, der andere ist dein Baum. Ich sag deinen Namen, ich sing dir ein Lied, und wenn der Tag vergeht und das Wasser sich wiegt, tritt über die Grenze, nimm dir meine Milch, mein Brot. Aber wenn die Sonne steht, dann bist du fort."
- Britannische Volksweise


Der große Wald
Die Mitte Britanniens ist fast ganz bedeckt vom Bedegraine-Forest. Aus seinem grünen Meer heraus ragen die Pennie Mountains und prägen das Land in Gegensätzen von kahlem Fels und ungezähmter Wildnis. Hier liegen die alten Stätten der Druiden verborgen wie die Stones of Mists und sind Versammlungsorte an den Jahresfesten von Samhain bis zur Sommersonnenwende. Verlassene Ortschaften und Burgen sind von beständigem Nebel umhüllt und flüstern vom Reich des Schönen Volkes tief in den Wäldern, den wahren Herren des Nordens. Wer so töricht ist, sich auf die Suche nach ihnen zu begeben, verschwindet und kehrt erst Jahre später verwirrt und verändert zurück.
Das Herz des Waldes
Die gefährlichsten Bewohner Britanniens leben in einem traumartigen Land tief im Nebel des Bedegraine. Dort leben Feen in einer Gesellschaft der Jahreszeiten, in denen alte Feindschaft zwischen den großen Höfen herrscht. Menschen, die sie an ihren Grenzen auffinden, benutzen sie als Spielball in ihren boshaften Intrigen. Nur die wenigsten "Feenberührten" kehren jemals nach Britannien zurück und irren oft als Wilde Männer im Bedegraine umher. In letzter Zeit finden sie immer mehr Gefallen an der Menschenwelt, entführen Kinder und ahmen die Höfischkeit des aufstrebenden Camelots nach.

Die Hochlande
Jenseits der Pennie-Mountains zieht sich der Bedegraine zurück und gibt ein wildes, karges Hügelland frei. Hier herrschen die Piktenstämme und errichten zwischen den Hochmooren zahllose kleinere Siedlungen. In diesen hausen sie als Sippen, jagen umherstreifendes Wild und treiben Rinderherden umher. Sie benutzen Wurfspeere, halten Sklaven und bemalen ihre Haut mit spirituellen Symbolen. Seit je her neiden sie dem Süden Land und Reichtum, doch seit römischer Zeit hält der Hadrianswall ihren unorganisierten Angriffen stand. Viele Stämme werden von Häuptlings-Frauen geführt und Kriegerinnen sind keine Seltenheit und sehr geachtet. Burgen und befestigte Städte kennen die Pikten dabei nicht, doch ihr Land reicht im Osten bis an den eisigen Caledon-Forest, in dem Riesen und Schlimmeres wandern.
Das wüste Land
Im Nordwesten Schottlands, laufen die Hochmoore der Pikten in ein anderes, fremdes Reich aus. Der Boden hier besteht aus rissigem Fels, immer wieder durchbrochen von heißen Geysiren. Menschen leben hier keine, sondern Monster und Riesen. Allein der Zauberer Merlin soll einst hierher gewandert sein auf der Suche nach verborgener Macht und schreckliches gesehen haben. Denn unter dem wüsten Land schlafen die Fomorer, die gewaltigen Kinder des Meeres und der Erde, welche vor langer Zeit von den Tuatha de Danaan bezwungen wurden. Das einzige Gebäude des Landes ist die schwarze Festung Askalon.

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 26
Beiträge: 8707
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 29.12.2020 02:01

Dann mach ich mal weiter... :)


Name:
Lady Venora (of Lynford?)

Aussehen:
Das Aussehen ist natürlich immer das Erste, was einem Betrachter ins Auge fällt. Und dies ist bei Lady Venora ein sehr hübsches und gepflegtes Gesamtpaket. Ihr Gesicht ist ebenmäßig und kann durchaus als schön bezeichnet werden, ihr Körper schlank und eher athletisch als übertrieben kurvenreich, aber eindeutig weiblich. Das schwarze Haar trägt sie nicht einmal schulterlang zu einem kurzgeschnitten Bob und ein kleiner Pony lässt ihr Gesicht frisch und auch etwas frech zugleich wirken. Unterstützt wird dies durch ihre dunklen, rehbraunen Augen, die groß und neugierig wirken, in denen man sich aber auch verlieren kann, wenn man ihr nah genug dafür kommt.

Würde man sie nicht kennen und nur kurz sehen, täte man sie als sympathisch und fröhlich einschätzen, vielleicht sogar als etwas gutgläubig, was an den großen Augen liegen mag. Lernt man sie besser kennen, so steckt hinter der Fassade mehr Charakter als man vielleicht geahnt hat. Ihre Eltern und auch die wenigen Privatlehrer, die man als privilegierte Person genießt, haben sie viel gelehrt und so ist ihr Kopf bestens mit Dingen gefüllt, die sie für ihre familiären Aufgaben braucht. Recht, Wirtschaft, Rechnungswesen, Geografie, Heraldik, Geschichte. Trotz ihres jungen Alters gibt sie darin eine gute Figur ab und hat den Anspruch, übertragene Aufgaben nicht nur pflichtbewusst, sondern auch bestens zu erledigen. Dafür arbeitet sie oft bis spät in die Nacht, kontrolliert Berichte oder liest in jedem dicken Buch dessen sie habhaft werden kann, um sich neues Wissen anzueignen. Müßiggang liegt ihrem Wesen fern.

Kleidung im Alltag:
Im Alltag kleidet sie sich, wie man es von ihr erwartet. Saubere, gute Kleider aus feinen Stoffen, passender Schmuck und meistens umweht sie, wenn man dicht genug an sie heran tritt, der feine und angenehme Hauch von einem blumigen Parfüm.
All dies ist das Werk ihrer Zofe, die großen Wert darauf legt, Lady Venora zu jeder Zeit so perfekt wie möglich auf die restliche Welt loszulassen.

Besonderer Besitz (z.B. Erbstücke, Dinge von hohem emotionalem Wert, ungewöhnliche Gegenstände):
Sie trägt eine Halskette von ihrer verstorbenen Mutter, die wiederum von ihrer Großmutter und das Ganze geht so schon eine ganze Weile rückwärts. Es ist ein kunstvoller Schwan aus einem blauen Edelstein geschliffen. Das Schmuckstück ist recht klein und die goldene Kette die es trägt recht unauffällig, aber sicherlich hat es neben dem emotionalen auch einen hohen materiellen Wert.
Je nach Anlass sieht man sie dann auch mit weiterem Schmuck: Ohrringe, ein Haarreif, Halsbänder und –ketten, Armreifen und diverse Ringe. Einzig den Siegelring der Familie trägt sie fast ständig, alleine aufgrund ihrer Aufgaben braucht sie ihn im Rahmen der Korrespondenz.

Was man allgemein über sie weiß:
Im Auftreten ist sie selbstbewusst und manchmal durchaus sturköpfig zu nennen. Ihre Rolle in der Familie übernimmt sie gewissenhaft, was fast die gesamte interne Verwaltung des Lehens bedeutet. Nach außen hin sind es natürlich die Männer in der Familie, vor allem standesgemäß Henry, der an der Spitze der Baronie steht. Ihn akzeptiert sie auch als den ´großen Bruder´ und unterstützt ihn nach Kräften. Immerhin kommt eine starke Familie auch ihr selbst wieder zu gute, das weiß sie.
In Punkten, wo sie anderer Meinung ist, klärt sie es intern. So ist es nicht vielen Menschen bekannt, dass sie sich auch mal mit der Familie anlegt und im kleinen, engen Kreise durchaus emotional und laut werden kann. Als ´Ja-Sagerin´ kann man sie wirklich nicht bezeichnen. Doch was immer sie tut, folgt einer Logik und für diese ist sie bereit zu kämpfen.


===============
Mehr gerne, wenn ich mehr Infos zum Setting und den anderen Chars habe.
Natürlich gibt es noch die eine oder andere Besonderheit an ihr, die einzelne Chars kennen werden, aber das muss nicht ins "Öffentliche" hier :)

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 29.12.2020 20:18

Ewyn von Lynford

Ewyn trägt seine blonden Haare an der Seite kurz geschoren, oben etwas länger, so dass es praktisch ist.
Er ist ein junger Mann, dem man sein Handwerk als Ritter durchaus ansieht. Muskulös, auch wenn er eher drahtig als wirklich ein Schrank ist. Von einer vollständigen Rasur hält er auch wenig und lässt sich meist einen Bart stehen, den er allerdings stutzt.
Seine wachen blauen Augen und das Lächeln, das ihm eigentlich stets auf den Lippen liegt sind so etwas wie seine Erkennungsmerkmale.
Ewyn gibt wenig bis gar nichts auf die Hofmode und hat es sich zu eigen gemacht in halbwegs zeitlosen und praktischen Kleidern unterwegs zu sein. Dazu gehört oft auch ein Kettenhemd, was manche Spötter schon dazu veranlasst hat zu behaupten, dass er wohl darin schlafe. Er hingegen sieht es als praktisch an.
Zwei Sachen, ohne die man ihn auch fast nie sieht sind sein Schwert, das er zu Schwertleite bekommen hat, als auch das Erbstück seines Vaters, der ihm als Gläubigstem der Söhne eine Reliquie vererbt hat, die er entsprechend gefasst als Glücksbringer immer dabeihat. Ein Fingerknochen des heiligen Klemens, des vierten Papstes.
Bild
Quelle: https://i.pinimg.com/564x/e7/d3/6f/e7d3 ... 04ed18.jpg

Sowohl zu seiner Schwester, als auch zu seinem Bruder hat er ein ganz gutes Verhältnis, auch wenn er natürlich kein Vorzeigeritter als Schönling ist. Aber er hat seinen Mut und seine Treue zur Familie mehr als einmal unter Beweis gestellt. Allerdings ist er in einem Punkt seinem Bruder sehr ähnlich, er vergisst eine Schmach selten und kann einem oft noch Dinge vorhalten, die man selbst schon lange vergessen hat. Besonders wenn es darum geht, dass der Gerechtigkeit genüge getan werden muss, weicht er kaum einen Fingerbreit zurück. Alles in allem eifert er dem ritterlichen und christlichen Ideal nach und ist in seinen Verhältnisse großzügig und bescheiden. Die Wintermonate waren für Ewyn dahingegen immer sehr hart. Das faule Herumsitzen liegt ihm gar nicht, auch wenn es dann natürlich Gelegenheit gab sich am Hofe seines Vaters etwas zu beweisen. Erstaunlicherweise hat er dabei auch immer ein gute höfische Etikette an den Tag gelegt, wenn er denn will.
In seiner Freizeit widmet er sich der Religion und ist dort wirklich bewandert, er hat sogar ein wenig Lesen gelernt um ein paar der Texte selbst nachlesen zu können. So ist die Kapelle neben dem Wald und dem Übungsplatz wahrscheinlich der Ort, an dem man ihm am häufigsten treffen kann. Auf seinen Streifzügen durch die Baronie hat er sich auch oft als volksnaher Ritter gezeigt und kennt sich gut mit den Sagen und Legenden, genau so wie mit dem wichtigen Landmarken und was man sonst noch so über die Baronie wissen muss.

Eines seiner größten Ziele ist es auf eigenen Beinen zu stehen. Auch wenn er seinen Bruder verehrt und seine Familie liebt, so will er doch nicht auf ewig nur der kleine Bruder sein. Eine eigene Stellung als Vasall an einem Hof oder sogar ein eigenes Gut. Auch wenn er natürlich weiß wie schlecht seine Chance dafür sind.

An den Waffen kann er natürlich das, was man von einem Ritter erwartet. Er kann mit einem Schwert und einer Lanze gut umgehen und steht hier seinem Bruder nur wenig nach. Wo er ihn deutlich übertrumpft sind seine Fertigkeiten am Bogen, den er auch gerne für die Jagd in den Wäldern benutzt.
Fear cuts deeper than swords.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 29.12.2020 20:35

@Cherrie @DriveZ
Wollen wir uns noch Gedanken um das Wappen machen?
Fear cuts deeper than swords.

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 29.12.2020 20:54

Hey ihr, wegen des Wappens: Was ihr vielleicht einbauen wollt: Die Themse fließt durch Lynford. Ansonsten ist Lynford ja noch ausbaubar, wenn ihr ein bestimmtes Motiv wollt...

DriveZ
Posts in diesem Topic: 41
Beiträge: 1656
Registriert: 05.01.2012 15:07

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von DriveZ » 29.12.2020 21:15

Die Themse macht als Fluss schon Sinn.
Was für Wappenfarben fändet ihr denn gut?
Ich bin ja immer für was mit blau zu haben aber vielleicht habt ihr ja schon hübsche Ideen.
Man weiß nie, vor welchem größeren Unglück einen das Pech bewahrt hat.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 29.12.2020 21:19

Ich hätte da aufgrund des Wortes Fort auch an Wasser oder eine Burg gedacht...
Wie wäre es mit blau auf goldenem Grund?


https://drawshield.net/build/index.html

--> da kann man das bauen.
Dateianhänge
shield.jpg
Fear cuts deeper than swords.

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 26
Beiträge: 8707
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 29.12.2020 21:34

Huhu,
ich bin leidenschaftslos was das Wappen anbelangt (und auch wenig kreativ in der Richtung, sorry *g*).
Blau, Burg, Brücke, Wasser klingen aber gut. Noch schaut es mir einfach zu unsymetrisch aus (ja, im kritisieren bin ich deutlich besser als beim selbermachen *g*), wie wäre es, beim obigen Vorschlag Burg und Brücke auch mittig übereinander anzusiedeln? Oder ist es immer Pflicht beim Wappen, die Ecken zu besetzen?

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 29.12.2020 21:41

man könnte den oberen Teil auch noch vierteln, vielleicht löst das die Asymmetrie auf?

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 29.12.2020 22:10

Kann man auch alles machen... sähe dann so aus? Besser?
Dateianhänge
wappen1.jpg
Fear cuts deeper than swords.

DriveZ
Posts in diesem Topic: 41
Beiträge: 1656
Registriert: 05.01.2012 15:07

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von DriveZ » 29.12.2020 22:38

Kann man vom Turm die Linien noch etwas mehr hervorheben? Ansonsten find ichs super.
Man weiß nie, vor welchem größeren Unglück einen das Pech bewahrt hat.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 29.12.2020 22:43

müsste ich schauen, ob das die Homepage kann :wink:
Fear cuts deeper than swords.

Benutzeravatar
Chephren
Posts in diesem Topic: 35
Beiträge: 13065
Registriert: 25.04.2007 11:23
Wohnort: Rottweil

Auszeichnungen

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Chephren » 30.12.2020 00:01

So ein erneuter Versuch. Beim normalen Turm ging es nicht, also das Ding mit mehr Kontrast...

Brücke hoch oder niedrig?
Dateianhänge
wappen4.jpg
wappen3.jpg
Fear cuts deeper than swords.

Benutzeravatar
Cherrie
Posts in diesem Topic: 26
Beiträge: 8707
Registriert: 04.02.2015 17:52

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (5/6)

Ungelesener Beitrag von Cherrie » 30.12.2020 00:39

könntest Du bitte die Brücke mal fast direkt mittig auf die Wellen stellen und den Turm fast direkt auf die Brücke mittig?
Dann würde es etwas kompakter ausschauen.
Turm und Brücke entweder größer machen oder oben mehr "Rand" frei lassen.
Und gerne Wasser, Brücke und Turm in blau halten. Wie auf dem allerersten Bild. Fand ich so besser :)

Danke :)

Erinja
Posts in diesem Topic: 60
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2020 17:10

Errungenschaften

[OOC] (Pendragon) Turnier in Londinium (4/6)

Ungelesener Beitrag von Erinja » 30.12.2020 01:07

So, wegen der Übersicht kommt hier ein eigener Post zu Lynford, Burg und Umland. Eure Ideen sind soweit vorhanden bereits eingearbeitet, der Rest stammt von mir. Auch hier wird ggf. noch einmal erweitert und nachgebessert, nachlesen lohnt sich also. Das Wappen ist sehr schön!

Lynford – Baronie in Lorgres

Lage
Die Baronie Lynford liegt im äußersten Westen von Lorgres und grenzt an Salisbury im Westen und im Süden an den Perdue Forest. Die Sachsenreiche sind nah, sehr nah sogar und Überfälle oder Angriffe kleinerer Plünderertrupps eine ständige Bedrohung. Die Themse und damit wichtige Handelswege durchqueren Lynford. Der Fluss bildet leider aber auch ein Einfalltor für die Boote der Sachsen. Zum Glück ist London selbst nicht mehr in der Hand der Sachsen und damit gerade ein brüchiger Frieden erkämpft.

Burg und direktes Umland
Der Ort Lynford mitsamt der Burg, dem Landsitz derer von Lynford, Liegt nicht direkt an der Themse, sondern weiter südlich zum Wald hin. Die Burg selbst ist eine frühere Motte, die unter Sir Henry dem Älteren ausgebaut und erweitert wurde.

Das steinerne Herrenhaus ist ein solider Wehrbau auf einem Hügel, der weite Sicht in das Land ermöglicht. Das große, bezinnte Dach mit Wehrplattform des Haupthauses bietet einen wunderschönen Ausblick auf das umliegende Land. Um den Palas und den Burghof herum gibt es zahlreiche Anbauten, teils aus Stein, teils noch aus Holz: Die Ställe, die Küche, die Kapelle und unterhalb der Burg, aber noch innerhalb der Mauern den Trainingsplatz.
Hier können verschiedene Übungen auf einem Sandboden ausprobiert werden, der bei Bedarf auch mit Stroh gepolstert werden kann. Übungswaffen jeglicher Art stehen zur Verfügung, für jeden, der sich im Kampf üben möchte. Grundsätzlich steht das Training jedem offen und der Waffenmeister ist angehalten, jedem zu helfen, der über den Wunsch zu lernen verfügt, zur Familie, ihren Gästen oder ihren Untertanen zählt.

Die Kapelle der Burg ist ein Ort der Stille und Ruhe. Der Geruch nach Kerzen und Stein ist angenehm, wie das Licht, das durch das kunstvolle Steinfenster fällt und Muster auf die Böden malt. Es gibt ein kunstvolles Mosaik, das eine Heiligengeschichte zeigt. Gleich neben der Kapelle steht eine alte Eiche, die ihren Schatten auf das ehrwürdige Gebäude wirft.

Die Schreibstube der Burg ist ein weiterer Ort der Ruhe, auch wenn hier oft gearbeitet oder gelernt wird. Die Familie Lynford verfügt zwar nicht über viele Bücher, die Wenigen aber werden sorgsam gepflegt. Hier findet sich auch die wertvolle Familienbibel, in der neue Mitglieder der Familie eingetragen, Hochzeiten vermerkt und Todes- oder Geburtstage eingetragen werden, sowie die Berichte, Urkunden und Listen zur Verwaltung der Baronie.

Die eigentliche Seele der Burg ist wohl die Küche, hier herrscht zu jeder Tageszeit Betriebsamkeit und es riecht beständig nach gutem Essen. Wer Pause hat, findet hier nicht nur ein warmes Bier und freundliche Worte von der Köchin, sondern auch häuslichen Frieden und den einen oder anderen Leckerbissen.

Am Waldrand, noch in Sichtreichweite der Burg ist in den letzten Jahren ein seltsamer Baum gewachsen, der seine Krone ungewöhnlich Richtung Boden neigt, so dass der Stamm einen Halbkreis bildet. Ob es an instabilem Grund oder einer Laune der Natur liegt… dieser Baum scheint nicht gerade wachsen zu wollen. Noch hat der Stamm den Boden nicht ganz erreicht, aber der ungewöhnliche Baum zieht so manches Gerücht auf sich. Während einige Leute ihn abergläubisch meiden, haben es sich junge Pärchen nicht nehmen lassen, den Ort als Platz für geheime Zusammenkünfte zu wählen. Hohes Gras und dichte Büsche sorgen dafür, dass jeder ungesehen bleibt, der sich Privatsphäre wünscht.

Nur eine knappe halbe Stunde entfernt von der Burg liegt ein kleiner, klarer Weiher, von dichten Laubbäumen eingerahmt und abseits der Wege und Dörfer. Der Bach, der ihn speist, sprudelt ein ganzes Stück weiter bachaufwärts auf einer lieblichen Lichtung aus mächtigen Felsen. Im Sommer ist es dort herrlich kühl und der Bach lädt zum Baden ein, da er gerade dort eine tiefe Kuhle gegraben hat. Es finden sich auch die besten Forellen der ganzen Baronie darin.

Das Ufer der Themse erreicht man nach einem etwa einstündigen Ritt, es ist hier versandet und teils mit Schilf bewachsen. Jagdausflüge und Picknick am Themseufer sind in der Familie Lynford eine gute Tradition für warme Sommertage und auch eine Aktivität, mit der man bisweilen Gäste unterhält.

Dörfer
Lynford ist unterhalb der Burg angesiedelt und besteht zu größten Teilen aus Bauerngehöften, einer Mühle am Bach, einigen Häusern von Handwerkern und einer Scmiede. Da der Herr der Burg aus gegebenem Anlass eine Suppenküche betreibt, finden sich in Lynford stets einige Bettler, versehrte Veteranen und Tagelöhner, die ihren Lebensunterhalt nicht anders bestreiten können. Sie hausen in zugig zusammengezimmerten Hütten am Ende des Dorfes.
Twyford ist das nächste Dorf zu Lynford und besitzt eine Brücke über die Themse und auch einen kleinen Anleger. Daher ist es hier geschäftig und der Handel steht im Mittelpunkt. Einige Händler leben direkt in Twyford und am Marktplatz findet sich das einzige Gasthaus der Baronie, das etwas biedere „River Inn“.
Wargrave ist das kleinste Dorf der Baronie. Es liegt an der Grenze zu Salisbury und in unmittelbarer Nähe zum Perdue Forest. Hier leben hauptsächlich Köhler, Holzfäller und wegen einer ergiebigen Tonschicht auch eine Familie von Töpfern, die gute Waren herstellt.

Personen in und um Lynford (eine kleine Auswahl):

Ralph, ein junger Soldat aus der Wachmannschaft der Burg mit großen Träumen
Ward, der Verwalter und Ellis, seine Frau, friedliche und ehrliche Leute, die trotz aller Gebete bisher kinderlos geblieben sind.

Feimurgan, Kräuterfrau in den Wäldern Lynfords, die erste Anlaufstelle für große und kleine Wehwechen und bei Geburten. Boudicca, genannt Bou, ihre Tochter und Schülerin, eine große Schönheit.

Witwe Eldaine, die es sich aus Bitterkeit über den Verlust von Mann und Sohn und bitterer Armut zur Aufgabe gemacht hat, alles und jeden anzuschwärzen

Thomas Miller, der Müller mit Ruth, seiner Frau. Rhianne und Rowe, ihre erwachsenen Kinder. Die Familie genießt im Dorf großes Ansehen, nicht nur weil der Müller so wichtig ist. Wenn etwas mit dem Baron besprochen werden muss, schicken die Dörfler meistens ihn.

Alisone, die jüngste Schwester in der Familie derer von Lynford. Das Nesthäkchen hat mit 5 Jahren erst kürzlich ihre Mutter und den Vater verloren und ist nun in der Obhut ihrer Geschwister. Zwar wird von allen Bediensteten gut für das Kind gesorgt, doch der Verlust ihrer Bezugspersonen hat das kleine Mädchen hart getroffen.
Zuletzt geändert von Erinja am 11.01.2021 22:09, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten