Halbelf thorwalischer Abstammung Feldscher/Krieger

Basteln, malen, zeichnen, Helden erschaffen: Lass uns an deinen musischen Werken teilhaben!
Antworten
Benutzer/innen-Avatar
Kenny
Posts in diesem Topic: 1
Beiträge: 1
Registriert: 24.03.2012 11:47

Halbelf thorwalischer Abstammung Feldscher/Krieger

Ungelesener Beitrag von Kenny » 24.03.2012 13:37

Erstmal "HI" an alle im Forum. :ijw:

Ich möchte fragen, ob es einen Künstler mit Zeit und Lust gibt, der meinem Helden gerne ein Ganzkörperporträt verpassen würde. Dieses sollte eine Stadtszene oder einen Wald als Hintergrund haben. Sollten diese Anforderungen, oder folgende nicht gut umzusetzten zu sein, würde ich mich natürlich entsprechend korrigieren.

Heldenbeschreibung:

Alrik Torlif:
27 Jahre alt, 1,83m (91 Finger) groß und 77kg (Stein) schwer => recht durchtrainiert (falls sichtbar), Weißblonde Haare, eisblaue Augen, rasiert und auch sonst gut gepflegt, trägt ein Kettenhemd mit blauem Wappenrock (weißer Greif auf Brusthöhe), eine blaue Kapuze (selbes blau wie Wappenrock) und Lederstiefel. Seine Hauptbewaffnung ist ein Anderthalbhänder und eine leichte Armbrust hängt an seinem Gürtel. Er ist im Mittelreich aufgewachsen.

Ein Anhaltspunkt für die Frisur, aber eigentlich für das gesamte Gesicht soll das angehängte Bild darstellen (falls das die künstlerische Freiheit nicht zu sehr einschränkt).

vielen Dank schonmal im vorraus

Kenny

Edit:
Ein genauer Lebenslauf von Alrik, um ihn greifbarer zu machen...

PS: Bei Verbesserungsvorschlägen/ Ablehnungen bitte Gründe (bei Zeiten) per PN an mich oder als Beitrag. DANKE

Kenny

Alrik Torlif

Alrik ist der Sohn von Olaf Torlif und der Firnelfe Hanna. Hanna traf Olaf in einem der Wälder in der Nähe von Thorwal, als er gerade einen Dachs aus einer Hasenfalle befreite. Dieser Umstand machte ihn sympatisch für die Elfe und auch sonst war Olaf ein weniger rauer Geselle. Das was ihn für einen Thorwaler so untypisch machte, machte ihn gerade für Hanna so atraktiv. Nach nur einem Monat, voller Treffen und intimer Gespräche, beschloss sie ihn zu heiraten. Nach 2 Jahren Ehe wurde Hanna schwanger doch ihr Mann starb durch ein Gewaltverbrechen bevor sein Kind geboren wurde. Hanna die nun nichts mehr hielt, verließ voll Trauer Thorwal am Tag darauf. Sie schloss sich der nächsten Gruppe Elfen in den Wäldern an und wurde schnell und herzlich aufgenommen, die Trauer behielt sie ihr Leben lang. 1 Monat später wurde ihr Sohn geboren. Noch bevor Hanna einen Namen für ihn gefunden hatte, der ihr und ihrem Mann gefallen hätte, wurde die Gruppe Elfen in der Nähe des dunklen Kamms von Orks überfallen. Die Gruppe sah sich einer Übermacht entgegen und konnte nur durch die tapfere Hilfe einer Kriegerpatullie aus Greifenfurt, vor der endgültigen Vernichtung gerettet werden. Doch einige waren den Knüppeln und Klingen der Orks zum Opfer gefallen bevor die Krieger diesen in die Flanke fallen konnten. Viele lagen tot oder schwerverletzt auf dem Boden, die Krieger und die Elfen versuchten alles um die Verwundeten am leben zu halten. Hanna hatte sich in diesem Szenario auf ihren Jungen geworfen und ihn so vor den Schlägen bewahrt, doch ihr war dieses Schicksal nicht verwehrt geblieben. Ihr ganzer Rücken war übersät mit Blutergüssen und aus einer Wunde am Kopf war viel Blut geflossen. Ein Kuss auf die Stirn ihres schreienden Kindes war das letzte was sie im Leben tat. Die Elfen baten die Krieger das Kind aufzunehmen, da sie mit den viele Verletzten schon überfordert waren. Die Krieger willigten wohlwollend ein und fragten nach seinem Namen, doch die Elfen konnten nur seinen Nachnamen nennen. So wurde der Kleine nach dem Großmeister der Kriegerakademie benannt, der die Krieger entsprangen. Die sensibleren unter den Kriegern versuchten den schreienden Alrik zu trösten und brachten ihn von den Begräbnissen der Elfen und von den Verbrennungen der Orkleichen weg. Doch Alrik, seiner Mutter beraubt, schrie noch den ganzen Rückweg nach Greifenfurt. Dort sollte er streng erzogen aber gut umsorgt aufwachsen. Die ersten 5 Jahre seines Lebens verbrachte er mit den Männern der Akademie, die größtenteils einen Narren an ihm gefressen hatten, da Alrik durch seine Herkunft ein kluger und zuvorkommender aber ebenso zielstrebiger Junge geworden war. Zwar hatte Alrik keine feste Vaterfigur, da die Krieger ein und aus gingen, doch hatte er eine glückliche Kindheit. Die folgenden 13 Jahre verbrachte er mit dem Studium der Medizin unter den Heilern der Kriegerakademie Greifenfurts, da man ihn durch seine halbelfische Herkunft für zu schmechtig hielt. Doch Alrik, zwar sehr von der Medizin angetan, trainierte viel und mit 18 hatte er die Grundvoraussetzungen und darüber hinaus um in seinem Alter noch eine Kriegerausbildung anzutreten. Dies tat er natürlich in der Akademie in der er aufgewachsen war und wurde dort einer der Besten in seinem Jahrgang. Er war ein Musterbeispiel für seine "Mitschüler", mit Ausnahme einer Sache. Die Zeit in der Alrik bei seiner Mutter war, hatte gereicht um ihm zumindest einen Hauch elfischer Weltanschauung (geradezu magisch) zu injizieren. So war Alrik dem Klauen, oder besser dem gerechten Um-verteilen in seinen Augen, niemals so abgelehnt wie er es hätte sein sollen. Doch hatte er schnell gelernt, dass das Um-verteilen des Besitzes der Akademie oder der konkreten Personen die ihm von den Kriegern genannt wurden, nicht richtig war. Die letzten 2 Jahre verbrachte er mit einigen Krieger und Abenteuergruppen. Doch schon sein erster "Einsatz" an der Grenze zu den Tulamidenlanden war verstörend und brutal gewesen. Diese 2 Monate hatten ihm einen Hass gegen Tulamieden, Spielsucht und eine Alkoholsucht eingebracht. Aufgrund der Brutalität dieses Einsatzes stellte man den Kriegern der entsprechenden Einheit frei wie sie in den nächsten Jahren weiterreisen wollten. Alrik verbrachte daraufhin 1 Jahr in Bibliotheken und nutze sein Schwert nur auf dem Trainingsplatz. Besonders interessierte er sich für die Philosophie obwohl sie nur ein Randgebiet seiner Studien blieb. Nach diesem Jahr verabschiedete sich Alrik erneut von der Kriegerakademie und war die letzten 8 Monate bei einigen Schlägen gegen Banditengruppen beteiligt. Doch nun zieht er heilend und rechtschaffend aber auch abenteuerlustig durch das Mittelreich.
Dateianhänge
Alrik Torlif.jpg
Anhaltspunkt für Gesicht und Frisur (bitte größtmöglich daran anlehnen).
Alrik Torlif.jpg (18.8 KiB) 99 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Kenny am 26.03.2012 03:48, insgesamt 4-mal geändert.

Antworten