Die Suche ergab 2 Treffer

von urza2222
22.05.2020 14:29
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Umfrage UND Diskussion: Wie stark sind Elementar(ist)e(n)?
Antworten: 151
Zugriffe: 4127

Umfrage UND Diskussion: Wie stark sind Elementar(ist)e(n)?

Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
22.05.2020 13:24
@urza2222 :heart: :heart: :heart: Du sprichst mir aus der Seele. In diesem Thread als auch in anderen ( wie bspw. Ein Herz für den Optimierenden Spielstil (fäschlicherweise als PG bezeichnet) ! ) vertrete ich die Ansicht, dass Spieler und ihre Helden zusammenarbeiten und dass die Stärke jedes einzelnen SCs ein Beitrag für die Gruppe ist und der Gruppe dienlich ist.
Danke :) ich finde es auch schön eine solche Sicht zu vertreten, denn das Thema "power-level" in DSA ist ein sehr altes, emotionales und umfangreiches, so wie ich es bis jetzt mitbekommen habe.
Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
22.05.2020 13:24
Wenn der Elementarist kein PvP Gemüt hat, sondern den Humusdiener beschwört, um den Kameraden zu heilen oder den Luftdschinn um die ganze Gruppe über die Schlucht zu transportieren, gibt es keinen Grund als (Mit)SPieler, Elementaristen als zu stark zu empfinden, selbst wenn man selbst einen tulamidischen Rinderhirten aus Mhanadistan spielt (oder den buchstäblichen Zuckerbäcker).
Diesbezüglich finde ich auch die Drakonier als Elementaristen noch am sanftesten, denn sie haben als Prinzipientreue die Elementar-Harmonie zu bewahren. Ich habe dies für meinen Chara so interpretiert, dass er versucht eigenständig seine Probleme zu lösen. Wenn ein Dschinn eingreifen muss hat er eigentlich gefühlt versagt. Der eingriff wiederum versucht er dann so elementar-harmonisch wie möglich zu gestalten und auch eben nur wenn alle anderen Mittel zu versagen scheinen oder es effektiv darum geht gegen eine Disharmonie vorzugehen (gegen Dämonisches Einwirken z.B.). Er hat bis jetzt auch noch nie einen Dschinn oder Elementargeist zu einem Dienst gezwungen. Seine Wünsche sind stets bitten, welche im Einklang mit dem Element stehen und wie gesagt nur, wenn er selbst keinen Ausweg mehr sieht (wofür er schon oft von Dschinnen gerügt und/oder verpönt wurde... mein SL stellt die auch irgendwie oft als äusserest Arrogant und Überheblich dar :grübeln: )

Pentagramm-Akademie Abgänger wären in unserer Spielrunde dabei nur bedingt geeignet als Held in einer Heldengruppe da:
"Der Entschluss, sich einer reisenden Abenteurergruppe anzuschließen, wird meistens durch die Aussicht auf persönlichen Ruhm und Reichtum (bei den Tulamiden ja durchaus synonyme Begriffe) gefördert."
Ein "Held" der nur aus diesem egoistischem Grund mit der Gruppe reist und sich nicht weiterentwickelt um in sein "Helden-Leben" zu schlüpfen würde nicht lange bei uns geduldet. Auch spätestens wenn eine Dschinnin von dem Beschwörer abermals gegen ihren Willen gezwungen würde etwas zu tun würden wir als Gruppe einschreiten.
Wie gesagt spielen wir aber ein sehr "vanilla"-haftes Heldentum/DSA und weniger ein "Age of Conan, der stärkere Überlebt und Held sein ist ein dehnbarer Begriff".
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
22.05.2020 13:43
Mal persönlich: Kommt es Dir gar nicht seltsam vor, das außer Dir nur ein anderer User so abgestimmt hat? Dass 48 Leute anderer Meinung sind und dies durchaus begründen? Über zig Seiten und verschiedene Threads?
So wie ich Seidoss-Anima verstanden habe, ist sie nicht der Meinung, dass Dschinne/Elementaristen nicht stark sind, sondern dass sie oft als übermächtig und Spiel-störend/sprengend wahrgenommen werden obwohl sie eigentlich einen guten Platz in einer Gruppe haben könnten. Auch die Frage ob Elementaristen erst mit EG spielbar seien kommt, soweit ich es verstehe und sehe, nicht von der Tatsache, dass erst durch deren Stärke-Zuwachs aus dem Buch diese spielbar wurden, sondern weil sie erst darin detailliert beschrieben wurden, mit Hintergründen, Charaktereigenschaften usw.

Zumindest habe ich das so verstanden :)

Ich bin der Meinung (auch wenn wie gesagt viele Fehler in dem Buch begangen wurden), dass das personifizieren der Dschinnen und das Ausdehnen deren Fähigkeiten wesentlich zum Spielspass beigetragen hat. Davor waren sie alle gleich nur mit verschiedenen Gemütern, nun sind sie wie eine eigene Rasse mit einer sehr tragischen Geschichte (faktisch Sklaverei). Aber eben: ich bin von den vielen Büchern und Filmen befangen... :)
von urza2222
22.05.2020 10:30
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Umfrage UND Diskussion: Wie stark sind Elementar(ist)e(n)?
Antworten: 151
Zugriffe: 4127

Umfrage UND Diskussion: Wie stark sind Elementar(ist)e(n)?

Den Elementen zum Grusse!

Ich gebe auch gerne meinen Senf zum Thema Elementaristen, da mein derzeitiger lieblings Char ein Dschinngeborener Feuerelementarist aus Drakonia ist (scheint auch eine beliebte Combo zu sein wie es scheint :) ).

Zur Frage des Threads: Elementar(ist)e(n) sind so stark wie man sie spielt und brauchen meiner Meinung nach einen erfahrenen Rollenspieler "am steuer", ähnlich wie für einen waldelfischen one-head-shot Waldläufer, oder den Artefaktmagier mit Zauberspeicher.
Klar kann der SL einen Riegel vorschieben, klar kann der Spieler sich selber einschränken, aber diesen Mittelweg zu finden, wo der SL die Dschinne als wunderbare (evtl. Plot-) Elemente darstellen kann, ohne dass jede Kontrollprobe akribisch berechnet werden muss, und der Spieler seine "Kamera" Momente geniesst um trotzdem auch den anderen Spielern in anderen Situationen den Vortritt zu lassen, das ist doch das schöne am Rollenspiel. Und so glaube ich ist die Frage des Threads stark mit dem Spielstil der P&P Gruppe verknüpft.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Elementaristen RAW (und objektiv gesehen) unglaublich stark sind und EG hat hier meines Erachtens viele Fehler gemacht, aber trotzdem auch ein paar schöne Ergänzungen hinzugefügt.

Wir spielen Dschinne als unglaublich mächtige aber eben auch tragische Wesen, denn einmal beschworen sind sie gezwungen die Wünsche ihres Herrn auszuführen und so gibt es auch Aladdins und Jafars in Aventurien. In unserer Runde spielen wir aber "Helden" und die Vorgabe bei der Helden-Erschaffung ist bereits zu beginn, dass diese grundsätzlich "Gut" sind: Der Streuner und Dieb von der Gosse stiehlt nach wie vor, aber hat ein gutes Herz und wird nicht in die Nacht davon schleichen wenn seine Gefährten in Gefahr sind; der egoistische und arrogante Gildenmagier ist im Kern gutmütig und wird seine Kameraden von der Schwelle vom Tod heilen obwohl er so seine letzten AsP ausschießt und somit auch sein eigenes Leben am Ende riskieren muss; und ebenso wird der Elementarist vielleicht einmal einen Dschinn aus Rache/Jähzorn oder Arroganz auch missbrauchen, aber grundsätzlich wird er es danach schwer bereuen, denn es geht gegen sein Wesen als Held ein denkendes, fühlendes Element gegen seine Natur/Willen zu etwas zu zwingen (im Grunde eine Form der Vergewaltigung).

Und mit diesem Grundsatz des "Heldentums" in der Gruppe sind wir bis jetzt immer sehr gut gefahren. Ich spielte auch schon in DSA Runden wo es nicht so war, das Feeling eher "jede(r) Frau/Mann für sich" und Gier / Macht die Motivation für ein Zweckbündnis um Abenteuer zu bestreiten, aber ist dies für mich nicht das klassische DSA und macht mir auch viel weniger Spass.

Dadurch können wir auch oft auf mühseliges Gewürfel/Berechnen verzichten und Dinge einfach so geschehen lassen wie es sich der Held gerade in seinem geistigen Auge vorstellt. So ist es ein "miteinander" zwischen SL/Spieler/Mitspielern und nicht ein "gegeneinander".

Und so ist die Frage zur Stärke von Elementaristen für mich persönliche eine Frage der
a) Perspektive: als Grundsätzlich gutmütiger und aufrichtiger Spieler-Chara/Held ist der Elementarist stark, aber eben auch facettenreich und eine Bereicherung für die Gruppe, als Antagonist ist er eine ernstzunehmende, high-level Gefahr und nur schon ein einzelner Dschinn der zum Kampf gegen die Gefährten gezwungen wurde ein tödlicher Feind dessen Tragik aber dessen Ohnmacht, sich dem Wunsch seines Herrn nicht widersetzen zu können, ist.
Und b) des Spielstils: wenn es dem Spieler darum geht sein Ego-Spiel durchzuziehen kann er als Elementarist den Plot sprengen, seine Mithelden alle in den Schatten stellen und den SL zu Massnahmen zwingen dem entgegenzuwirken, aber eben sind dies nicht die Spieler mit denen ich meine Nachmittage und Abende am Spieltisch verbringen möchte.

Ich persönlich liebe die Stimmung aus Büchern&Filmen wie 1001 Nacht, Aladdin, The City of Brass, etc. Diese mystische, verwunschene, sandgestrahlte Atmosphäre finde ich herrlich und ebenso die Herausforderung einen entsprechenden Chara zu spielen der mit seinen Gefährten Dere erkundet :)