Die Suche ergab 3 Treffer

von Waldemar
03.01.2018 20:43
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Charypta Liturgien
Antworten: 37
Zugriffe: 1801

Charypta Liturgien

Ist mir neu, dass wieder Nandus aktiv gewesen wäre... Was ist denn dafür die Quelle?

In Sternenleere wird sogar von einem Treffen zwischen Hesinde und Amezeroth im Limbus berichtet, so dass das eigentlich die Grundannahme aus der Historia Aventurica untermauert.

Und dass Geweihte, trotz Nichtexistenz von Nandus, weiter Mirakel wirken können, wurde bereits in der Historia Aventurica geklärt.
von Waldemar
03.01.2018 19:37
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Charypta Liturgien
Antworten: 37
Zugriffe: 1801

Charypta Liturgien

Die Historia in ihrer aktuellen Fassung ist allerdings nun mal offiziel und Teil des Kanons. Ich wäre ziemlich sauer, wenn jetzt Ulisses wieder alle Setzungen kippen würde.
von Waldemar
03.01.2018 18:59
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Charypta Liturgien
Antworten: 37
Zugriffe: 1801

Charypta Liturgien

Quelle:

Historia Aventurica (2015) Seiten 19 (Aspekte), 26 (die Götter des Zweiten Zeitalters), 29 (die Götter des Dritten Zeitalters), 34 (Erschaffung Aldinors), 38 (die Götter des Vierten Zeitalters; indirekte Nennung), 47 (die Götter des Fünften Zeitalters), 53 (die Götter des Sechsten Zeitalters), 57 (die Götter des Siebten Zeitalters), 63-65 (Charyptas Pläne im Neunten Zeitalter), 67 (Opposition zu Pyrdacor), 69-73 (Charyptas Höllenfahrt), 316-318 (Zeitalterübersicht).

Besonders der MI-Kasten auf Seite 72 "Verehrung gefallener Götter" ist hier bedeutsam, aus dem ich wie folgt zitiere:
Meisterinfos Güteklasse 1AAnzeigen
In der Welt von Das Schwarze Auge verfügt jeder Unsterbliche über eine Verankerung in der Welt, die er mitgeformt hat. Die kann stärker oder schwächer sein, je nachdem, wie sehr er die Welt mitgestaltet hat. Götter besitzen für gewöhnlich einen sehr starken Weltenanker, deswegen sind die heutigen Zwölfgötter so überaus mächtig. Sie dominieren in diesem Zeitalter das Denken beinahe jedes Wesens, allein durch ihre Verehrung erhalten sie einen starken Anker in der Welt. Götter wie Nandus zum Beispiel haben ihren Weltenanker in Dingen wie den Alveraniaren des verborgenen Wissens und des verbotenen Wissens gefunden und weil er seine Existenz für die Gläubigen hinter Rätseln über Rätseln versteckt hat, die es überall in der Welt zu entdecken und zu lösen gilt. Allein schon deshalb überlebt seine Verehrung weit über seine Teilung hinaus. Bei Charypta verhält es sich ähnlich, sie hat viele Kreaturen erschaffen, die bis heute die Welt bewohnen, ganze Landstriche, wie die Blutige See tragen ihre Handschrift. Das heißt auch, dass sie (im Unterschied zu Amazeroth, der willentlich keinerlei Einfluss über seine ehemalige Göttlichkeit sucht) bis heute eine Priesterschaft besitzt. Für die Menschen ist sie nun eine Erzdämonin und stellt ihnen nur die Schwarzen Gaben einer Erzdämonin zur Verfügung; Risso und Echsen jedoch können durch Charyptas Weltenanker immer noch auf das wenige Karma zurückgreifen, das die Göttin nach ihrem Fall, also ihrem Sturz ins Chaos, in der Welt zurücklassen musste.