Die Suche ergab 7 Treffer

von Korgash
31.05.2011 07:43
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Ich hoffe doch nicht, dass du dich aufgrund meines deutlich überspitzten Dreizeilers genötigt sahst, ein allgemeines Statement über die Beziehungen mancher Leute vom Stapel zu rülpsen. Das wäre ja grundfalsch, gell?

Tatsächlich wollte ich nur implizieren, dass ein egalitärer Status unter den Spielern für mich Voraussetzung guten Rollenspiels ist. Sowohl bei ungenügendem Zugang zum Markt der Spielbeeinflussung als auch bei massiver Subvention durch den Meister geht jeglicher Anreiz flöten, weil man als Spieler automatisch einen Kontrollverlust spürt.

Als Spieler erwarte ich ebenso, dass der Meister seiner Freundin keine Extrawürste brät.
Daher bin ich auch als Meister bemüht, niemandes Wünsche und Ideen strukturell unter den Tisch fallen zu lassen.

Edit: Falls du mich gar nicht meintest, dann ziehe ich meinen Angriff natürlich zurück. Meine ökonomische These möchte ich aber durchaus mal stehen lassen :D
von Korgash
26.02.2011 11:44
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Das Festum-Abenteuer klang aber eigentlich ganz geil 8-)
von Korgash
25.02.2011 09:31
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Man mache in diesem Fall folgendes: Man nehme etwas schweres, unhandliches (am besten das WdZ, ziehe es wortlos dem Meister über die Rübe und sage: "Das war eigentlich kein wirklicher Schlag, aber ich wollte dir ne Lektion erteilen."
von Korgash
18.02.2011 14:28
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Oh Mann, immer das Bevorzugen der Personen, mit denen man schläft. Ich habe meine Freundin einmal bei mir DSA mitspielen lassen. Ihre Amazone musste derartig Dreck fressen, dass sei keinen zweiten Versuch riskiert hat.
Der Spieltisch gehört damit wieder mir und darf Rückzugssphäre bleiben.

Falls du mich stalkst: War alles nur Spaß, Schatz!
von Korgash
11.02.2011 17:41
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Definitiv darf bei einer so großen Kampagne nicht der Eindruck aufkommen, dass sich alles "zieht" - aber ich würde Zeit für Charakterentwicklung, der Interaktion mit den ganzen Kontakten die man so bekommt, Rätseleien und Recherchen usw. verwenden wollen.
Abgesehen davon, dass man eh einiges ändern müsste und sicherlich auch einiges wegfallen lassen kann, hat die Borbarad-Kampagne das nicht verdient *schnüff*

@Namaris: Gib's zu, du hast seit Jahren immer wieder das alte Wissen aufgefrischt, um auf einen solchen Moment vorbereitet zu sein, oder? :ijw:

@Alandro: Regel 0 ist dir bekannt? Im Zweifelsfall, wenn die Leute bemüht sind und auch sonst nett, wieso lässt du nicht mal jmd. anderen meistern oder machst es selbst? Dann kann der entsprechende Spieler immer noch das Schoßhündchen/Leibwächter marke "menschliches Vertrautentier" für die Magierin spielen, aber im Rahmen der für alle gleichermaßen geltenden Regeln.
von Korgash
26.12.2010 12:28
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Bei der Planung dachte ich: "Naja, sind schon viele. Aber denen fällt ja auch immer was ein, wie sie Schwierigkeiten überwinden."
Neulich dachte ich mir: Naja, das sind schon viele. Aber heute lässt du die mal richtig Dreck fressen. Fasar ist kein Zuckerschlecken. Es endete damit, dass sie zu viert 18 Leute (inkls. geschützten Fernkämpfern) erledigt haben. Zuvor hatten sie in wenigen Kampfrunden einen Achtgehörten geschlachtet. Allmählich verzweifle ich ^^
von Korgash
21.12.2010 09:38
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Schlimmer geht's nimmer
Antworten: 205
Zugriffe: 23734

Re: Schlimmer geht's nimmer

Hmm, ich hatte zwei schlimme Erfahrungen gemacht, beides noch mit 13 oder 14 Jahren, als ich anfing, DSA zu spielen.

Bei der ersten spielten wir ein Abenteuer aus dem Internet, ich glaube in Khunchom, das ziemlich kafkaesk war. Wir wollten nur in ein Gasthaus einkehren, da hackte der Wirt jedem von uns die Hand ab (mögliche Gegenwehr wurde im Keim erstickt). Wir wurden ohnmächtig und erwachten in einem Raum, wo auch offenbar die Originale aller erstrebenswerten Zauberbücher herumlagen (unter anderem das Zeit-Ding). Doch noch bevor sich unser Magier darauf stürzen konnte, kam Galotta herein, briet uns jedem einen modifizierten Ignifaxius (schwarze Strahlen...) auf die Rübe, sodass wir vor Schmerzen wieder ohnmächtig wurden und wir wachten nackt und verstümmelt und ohne Ausrüstung irgendwo in der Wüste wieder auf.
Habe bis heute nicht verstanden, was das Abenteuer mir sagen wollte.

Die zweite üble Erfahrung war ich selbst beim ersten Spielleiten. Ein übler Plot, ein übermächtiger NSC als Problemlöser an die Seite der Helden gestellt, pubertäre Allmachtsphantasien, Coolnesswallungen und Gekicher. Es muss für die anderen die Hölle gewesen sein.
Ich glaube, dass mich das Trauma meines eigenes Versagens dazu motiviert, ein guter Spielleiter zu werden. Vor jedem Spielabend habe ich Versagensängste und nach jedem Spielabend zittere ich, weil Anspannung und Konzentration von mir abfallen und süße Hormone mich überfluten (das ist im Grunde jedes Mal wie praktische Führerscheinprüfung).

@Shadow-Chan: Das Abenteuer hat ein paar Schnitzer, aber unterm Strich ist das Setting und die Ausarbeitung der Charaktere einfach großartig. Man nehme dein bisschen Zauberberg, ein bisschen Namen der Rose, ein bisschen sublimen Horror, viel Zeit zur Ausarbeitung und verwandle diese Melange in ein großartiges Spielerlebnis. Die von dir genannten Schnitzer sind ja auch echt vermeidbar.

@trazoM: Ansich eine cool Idee, wenn mans denn abgehoben mag :)