Die Suche ergab 3 Treffer

von Satinavian
21.01.2011 12:25
Forum: Abenteuer & Kampagnen
Thema: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)
Antworten: 695
Zugriffe: 92861

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Nein, wir hatten eine kompetente Heilerin. Aber diese hat eben Lysandra nicht untersucht. Gab ja auch genügend professionelle NSCs, es hieß, Lysandra sei leicht erkrankt, in kompetenter Behandlung und außerhalb jeglicher Gefahr. Außerdem von ihren Freischärlern umgeben und praktich nicht zu sprechen für Außenstehende.

Wie Marcian es hingebogen hat, dass nie ein kompetenter Heiler, der nicht ihm gegenüber loyal war, Lysandra untersuchen konnte, hat uns der Spielleiter nicht verraten. Aber zumindest hat Marcian diese Intrige komplett ohne die Gruppe durchgezogen, sei es, weil er sich ihrer Loyalität nicht sicher genug war oder weil er sich nicht zu sehr in Abhängigkeit begeben wollte.


Trotzdem ist das im Vergleich zur Vampiraktion harmlos.
von Satinavian
21.01.2011 10:16
Forum: Abenteuer & Kampagnen
Thema: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)
Antworten: 695
Zugriffe: 92861

Re: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)

Bei uns wurde dies damals erfolgreich vor den SCs verheimlicht. Ein paar haben es zwar irgendwann herausbekommen oder zumindest vermutet, aber diejenigen, die deswegen an die Decke gegangen wären (unser Traditionalisten-Ronnie z.B.) haben das nie mitbekommen.
von Satinavian
11.01.2011 21:08
Forum: Abenteuer & Kampagnen
Thema: Jahr des Greifen, natürlich MI ;)
Antworten: 695
Zugriffe: 92861

Re: Vampirdilemma

Krassling hat geschrieben: Du hast also im Endeffekt zwei Möglichkeiten. Zum einen wissen die Helden möglicherweise tatsächlich nicht genug um das beurteilen zu können. Daher fehlt ihnen möglicherweise das Wissen für eine Anklage. Ob sie eine Anklage überstehen lasse ich mal dahingestellt. Marcian übersteht ja auch eine Meuterei unter den Offizieren.
Anklage ? Wieso Anklage ? Gehen wir tatsächlich von phexgefälligen, pragmatischen SCs mit Tarnidentitäten im Geheimdienstauftrag aus, die feststellen, dass ihr unmittelbarer Vorgesetzter offensichtlich ein Verräter an den Göttern und der Schöpfung ist sowie möglicherweise Namenlosenanhänger ? Es gibt Dutzende andere Möglichkeiten, die keine Beweise erfordern oder den Skandal in der Greifenfurt'schen Öffentlichkeit breittreten.
Sollten die Helden hier tatsächlich erfolgreich die Erhebung verhindern, ist Greifenfurt gefallen. Das solltest du allen Helden in genau dieser Form deutlich machen. Ohne die Schwarzmäntel fällt Greifenfurt an die Orks und alle Seelen gehen zu Tairach. Ist das vielleicht besser? Hier mag ein Held mit etwas Pragmatismus schnell zur gleichen Lösung kommen wie Marcian. Fanatiker sind für die meisten Abenteuer ohnehin ungeeignet.
Mal überlegen : Einerseits die Option, die unsterblichen Seelen der betreffenden dem Namenlosen zu opfern, andererseits die alternative, eine deutlich größere Zahl von Leben von den Orks nehmen zu lassen. (Das betrifft auch die Blutopfer, wie entsprechend gebildete SCs dieser Stufe wissen sollten) Jeder pragmatische zumindest halbwegs göttergefällige SC sollte sich genau anders als Marcian entscheiden.

@ Shruuf

Bei uns haben es die Helden auch erst rausgekriegt, als es zu spät war. Natürlich war es dann mit der Zusammenarbeit mit Marcian vorbei, aber die doch sehr pragmatischen Helden haben sich entschieden, wegen der Moral der Greifenfurter die Symbolgestalt Marcian nicht umzubringen oder zu demontieren, bzw. damit zu warten, bis die Befreiung bevorsteht. So ist es dann doch halbwegs so gelaufen wie vorgesehen. Allerdings waren die SCs zu diesem Zeitpunkt auch so mächtig, dass Marcian sie seinerseits ebenfalls nicht so ohne Weiteres beseitigen konnte, ohne die Stadt oder seine Position zu opfern.

Allerdings ist das Überleben Marcians für den Plot nicht wirklich notwendig, stirbt er am Ende doch sowieso und hat im zweiten Teil auch kaum wirklich wichtige Auftritte.