Die Suche ergab 4 Treffer

von chizuranjida
31.03.2020 02:46
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Sozialer Stand
Antworten: 82
Zugriffe: 5128
Geschlecht:

Sozialer Stand

Christopher hat geschrieben:
31.03.2020 00:24
Wenn dir die Resourcen fehlen dich Standesgemäß zu kleiden, ist es Schnuppe welchen Adelstitel dir dein Ur-ur-urgroßvater vererbt haben könnte.
Das ist im Bornland zumindest anders ("Brückenadlige").
von chizuranjida
30.12.2019 22:57
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Sozialer Stand
Antworten: 82
Zugriffe: 5128
Geschlecht:

Sozialer Stand

Galliad hat geschrieben:
30.12.2019 21:57
Leta hat geschrieben:
30.12.2019 18:53
]Ein System bei dem der reiche Händler und ein Bettler auf dem gleichen Stand sind finde ich irgendwie nicht differenziert genug. :dunkelheit:
Willkommen im Feudalismus
Der reiche Händler ist aber Bürger einer Stadt. Der Bettler hat kein Bürgerrecht, ist nicht in einer gesetzlich anerkannten Zunft oder Gilde, kann mangels Bürgerrechts nicht vor einem Gericht klagen - was der Händler kann; kann nicht Bürgermeister werden - was der Händler kann ...
Da fehlt ein Stand für "frei, aber ohne Bürgerrechte" - Bettler, fahrendes Volk, Tagelöhner, Dienstboten und sowas. Viele Söldner würden auch dazu zählen, und was alleine im Wald haust und nicht firungeweiht ist: Druiden, Jäger die nicht bei Adligen angestellt sind, Köhler, ...
Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
30.12.2019 14:28
denn in Greifenfurt wird sicher ein Praiosgeweihter strikt wie Stand 3 behandelt, in Weiden ein Rondrageweihter, in Zorgan ein Perainegeweihter, im Horasreich ein Hesindegeweihter, wohingegen die Bronnjaren auf alles nichtadlige spucken und selbst ein Rondrageweihter (auch wenn dieser in der konkreten charaplay-NSCplay Ausgestaltung den Ronni sicherlich mit einem gewissen Grundrespekt behandeln wird) von diesem Adligen regeltechnisch nur wie ein normaler Freier behandelt werden wird.
Sehe ich nicht so. Ich würde auch den (normalen Durchschnitts-)Bronnjarn erstmal jeden Rondrageweihten als Person von Stand behandeln lassen. Erstens, weil Rondra im Bornland ähnlich wichtig ist wie in Weiden, und zweitens, weil doch sicher die meisten Rondrageweihten im Bornland adlig sein dürften. Und damit ist die Grundannahme, dass der Geweihte vermutlich adlig ist.
Abweichende Einzelfälle sind natürlich nciht ausgeschlossen: Der besonders standesdünkelhafte Bronnjar, oder der nicht-adlige Rondrageweihte, den ein Bronnjar als Intimfeind seiner Tochter/Nichte/Cousine aus dem Noviziat kennt.
von chizuranjida
29.12.2019 22:43
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Sozialer Stand
Antworten: 82
Zugriffe: 5128
Geschlecht:

Sozialer Stand

Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
29.12.2019 16:19
dass ein Bronnjar auf den Geweihtenstatus seines Gegenübers scheisst, und wenn es auch ein Ronni ist, und ihn trotzdem nur wie einen Freien behandelt)
Dass ein Bronnjar einen Rondrageweihten respektlos behandelt wäre schon ziemlich extrem. Aber einen Avesgeweihten? ("Öh, ein Geweihter, der da? Muss wohl sein, die Hofkaplanin hat's bestätigt, aber dennoch: der komische Vogel sitzt nicht bei mir am Tisch. Der soll mit dem Barden speisen.") Oder dass er die Perainegeweihte von oben herab behandelt, die für ihn irgendwie zum Bauernvolk gehört?

Da geht halt wieder Differenzierung verloren, wenn man alle Geweihten mit den Adligen zusammenwirft. Genauso, wie wenn man keinen Unterschied macht, ob der Krieger oder Schwertgeselle nur seinen Kriegerbrief hat, oder außerdem adlig ist. Regeltechnisch macht es wohl keinen, darin, welche Waffen er wo tragen darf. Vom Hintergrund her aber schon. Der eine hat familiäre Verbindungen, von Kind auf das Standesbewusstsein und die entsprechenden Umgangsformen, und der andere ist ein Aufsteiger/Emporkömmling, der da nicht reingewachsen ist.
von chizuranjida
14.06.2018 13:51
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Sozialer Stand
Antworten: 82
Zugriffe: 5128
Geschlecht:

Sozialer Stand

Vasall hat geschrieben:
14.06.2018 10:32
Andwari hat geschrieben:
14.06.2018 10:24
Die Unterscheidung "Fahrende" und "Freie" hat DSA so nie sauber getroffen oder nur vertieft angesprochen.
Doch in HdR gibt's ein eigenes Kapitel dazu. :grübeln:
Und Freie sind nur diejenigen mit Waffenrecht und -pflicht. Wer keinen MIlitärdienst leisten kann, oder Bannergeld zahlt ist auch nicht Frei ;)
Also für's MR ist das gut beschrieben. Die anderen Regionen würde ich da einfach dran anlehnen.
Passt auf Tulamiden und Novadis aber überhaupt nicht, auch in Südaventurien kaum.

Der aventurienweite SO taugt einfach nichts, das ist allenfalls was fürs Mittelreich.
Das ist in sich zu undifferenziert (wie andere schon sagten: alles ist Stufe 2, vom gesuchten Zahori-Trickbetrüger bis zu Stoerrebrandt), und dann nochmal regional (Wieso sollte ein andergaster Ritter in Khunchom über einem reichen khunchomer Händler stehen?).

Stand und Status sind was zum Ausspielen, nicht zum Verregeln. Ich würde Proben modifizieren, wenn der Held aus der Rolle fällt (Adliger in zerlumpten Kleidern frisch aus der Wildnis will Bürgermeister beeindrucken, Stutzer aus gehobenen Kreisen will sich unauffällig in Hafenkneipe umhören), und dann frei nach Schnauze.
Sonst kommt man irgendwann mit fünf Seite Tabelle an, wo man nachschlagen muss, wie jetzt welche Probe modifiziert werden muss, wenn der Ritter mit der Rondrageweihten spricht, je nachdem wer von beiden zu Pferd ist und ob die Rüstung glänzt.
(2 Punkte Erleichterung auf Überzeugen, weil du mehr Gefolgsleute hast, aber -1 auf CH, weil einer davon ein Goblin ist. Nee, -2, weil Dreggi schon wieder in der Nase popelt.)