Die Suche ergab 3 Treffer

von chizuranjida
03.07.2018 00:15
Forum: Heldentaten & Kreatives
Thema: Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten
Antworten: 22
Zugriffe: 3402
Geschlecht:

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Overator hat geschrieben:
02.07.2018 14:16
Niccolò Machiavelli hat geschrieben:
"Wo die Not drängt, da wird Tollkühnheit zur Klugheit."
Herr Machiavelli ist meines Wissens verarmt und einsam im Gefängnis gestorben, nachdem er nie in seinem Leben ein wirklich hohes Amt (Staatenlenker- oder Kriegsherr-mäßig) bekleidet hatte. Mich wundert wirklich, warum der so oft als Autorität zitiert wird. :grübeln:
von chizuranjida
23.05.2018 01:37
Forum: Heldentaten & Kreatives
Thema: Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten
Antworten: 22
Zugriffe: 3402
Geschlecht:

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Um auch noch was von jenseits der Popkultur einzupflegen:

Der Krieg ist nichts als ein erweiterter Zweikampf. Wollen wir uns die Unzahl der einzelnen Zweikämpfe, aus denen er besteht, als Einheit denken, so tun wir besser, uns zwei Ringende vorzustellen. Jeder sucht den anderen durch physische Gewalt zur Erfüllung seines Willens zu zwingen; sein nächster Zweck ist, den Gegner niederzuwerfen und dadurch zu jedem ferneren Widerstand unfähig zu machen. Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.

Aber wir dürfen nicht unterlassen, schon die blutige Entladung der Krisis, das Bestreben zur Vernichtung der feindlichen Streitkraft, als den erstgeborenen Sohn des Krieges geltend zu machen. Mag bei kleinen politischen Zwecken, bei schwachen Motiven, geringen Spannungen der Kräfte ein behutsamer Feldherr geschickt alle Wege versuchen, wie er ohne große Krisen und blutige Auflösungen, durch die eigentümlichen Schwächen seines Gegners, im Felde und im Kabinett, sich zum Frieden hinwindet; wir haben kein Recht, ihn darüber zu tadeln, wenn seine Voraussetzungen gehörig motiviert sind und zum Erfolg berechtigen; aber wir müssen doch immer von ihm fordern, dass er sich bewusst bleibe, nur Schleichwege zu gehen, auf denen ihn der Kriegsgott ertappen kann, dass er den Gegner immer im Auge behalte, damit er nicht, wenn dieser zum scharfen Schwert greift, ihm mit einem Galanteriedegen entgegentrete.

Adelsmarschall Gulnitz, oder sowas Ähnliches, nehme ich an. :grübeln:
von chizuranjida
18.05.2018 23:20
Forum: Heldentaten & Kreatives
Thema: Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten
Antworten: 22
Zugriffe: 3402
Geschlecht:

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Entzückend. Arbeitest du noch an dem für den thorwalschen Korgeweihten? :lol:
"Phileasson, führe deine Ottajasko auf der linken Flanke! Gurgelbeißer Gumbladson, folge meinem Banner in der Mitte! Auf nun, und fürchtet keine Finsternis. Schwert wird zerschellen, Schild zersplittern. Ein Schwerttag, ein Bluttag ..."?

Oder auch:
"Dies möge die Stunde sein, da wir gemeinsam Schwerter ziehen. Grimme Taten erwachet! Auf zu Zorn, auf zu Verderben, und blutig Morgen!"

Für Korgeweihte, die Bosparano sprechen, wäre noch: "Veni, vidi, vici."
(Ich finde ja übrigens Kornelius einen klasse Geweihtennamen. Auch wenn der das nicht gesagt hat.) :)

Und ja, ich würde unheimlich gern auch mal einen ausprobieren. Hintergrund steht schon (natürlich aus Al'anfa, woher sonst?), nur die Runde dazu fehlt.

Edit: Hier ist noch was von einem Rocky Balihoer:
Ich werde dir jetzt was sagen, das du schon längst weißt: Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist mir egal wie stark du bist. Sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt.
Du und ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann, es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weiter macht. Wieviel man einstecken kann und trotzdem weiter macht. Nur so gewinnt man!
Wenn du weißt was du wert bist, dann geh hin und hol es dir – aber nur wenn du bereit bist, die Schläge einzustecken! Zeig nicht mit dem Finger auf andere und sag du bist nicht da wo du hinwolltest wegen ihm oder wegen ihr oder sonst jemanden! Schwächlinge tun das – UND DAS BIST DU NICHT.


Edit2: Der Spiegel hatte kürzlich einen Artikel über den 30jährigen Krieg und zitiert Papst Urban VIII in einem Brief an Tilly: "Wenn er die Vergeltung sieht, freut sich der Gerechte; er badet seine Füße im Blut des Frevlers."
Leider hab ich keinen vollen Text dazu online gefunden. Vielleicht hat ja jemand mehr Geschichtsbücher als ich und kann das erweitern.
(Tragisch, wenn man auf die Leuin aus Mitternacht vertraut und die kommt nicht, während der mordlüsterne Söldnerhaufen hungrig und gierig vor der Stadt steht.)