Die Suche ergab 1 Treffer

von Mikal Isleifson
25.03.2021 08:58
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: Sturmgeheul & Runenzauber
Antworten: 5
Zugriffe: 1260
Geschlecht:

Sturmgeheul & Runenzauber

Taliesin Sandstroem hat geschrieben:
16.03.2021 08:22
... verschlug es so zahllose Magierinnen und Philosophinnen nach Thorwal, darunter auch einige sehr bekannte Persönlichkeiten, unter anderem: Rakorium Muntagonus..."
Ja, das ist unglücklich und nervig formuliert. Ganz ehrlich? Meine DeutschlehrerIN hätte mir das als Grammatikfehler angestrichen...
Da gefällt mir der alte Stil besser, wo immer mal gewechselt wird oder wir erwähnen einfach beide. Aber hier ein generisches Femininum (was es nicht in unserer Sprache gibt) erschaffen und nutzen...nee. Liest sich nicht gut und sieht eher nach mangelhafter Orthographie und Grammatik aus. Vor allem, wenn man den falschen Genus wählt, wenn man beginnt Namen zu nennen, die eindeutig männlich/weiblich sind, da verwirrt es eher oder lässt einen stutzen - in einer Publikation mit ordentlichem Lektorat sollte sowas nicht vorkommen.

Desweiteren teile ich Ortak's Meinung. Das ist wirklich zu sehr zusammengewürfelt, aber immerhin Thorwalspezifisch und nicht total verhunzt, wie beim Havena-Supplement. Es fragmentiert das Regelwerk halt nur noch weiter...ein schlechter Trend.

Edit: noch einmal genauer hineingesehen und für mich negativ auffallend:

- Die thorwalschen Heilkräuter (Zwölfblatt/Thonnys) stehen bereits in Herbarium 1+2, also tote Seite
- Zaubererweiterungen sind 3 tote Seiten, wenn man schon Magie I-III hat
- 6 Seiten zum Swafnirgeweihten...kann man machen, ist aber besser in der Reihe Aventurisches Götterwirken aufgehoben. Nun heißt es blättern, blätter, blättern oder der wiki beim Laden zusehen.
- Eiselementare bin ich mir nicht sicher, ob es die schon gab, ob Bestiarium, Regelwerk oder Magiewerk. Tote Seite?
- Die Beschreibungen der Akademien sind top, aber die ständige forcierte Verwendung des "generischen Femininums" stößt mir beim Lesen sauer auf (vor allem, wenn vor lauter erwähnten "-innen" direkt im gleichen Satz männliche Namen folgen). Ich mag es persönlich nicht, wenn RL-Politik/Ideologie mit der Brechstange in das Rollenspiel getragen wird. DSA 4.1 hat es mMn diesbezüglich richtig gemacht und beide Geschlechter erwähnt bzw. im Vorwort bereits erklärt, dass immer beide Geschlechter gemeint sind (inwiefern man einem nativen Leser die Grammatik und ihren Gebrauch in der eigenen Sprache erklären muss, steht auf einem anderen Blatt...).
- Gefesselte Seele hätte es hier nicht gebraucht - ebenfalls tote Seite.

Fazit: Es ist leider wieder einmal ein Band, der ein teilweise redundantes Sammelsurium von Dingen darstellt, die man konsequenterweise in eine überschaubare Menge von Regelbüchern hätte packen können. Ich befürchte, dass wenn es mal ein weiteres Kompendium/Götterwirken/Aventurische Magie IV geben sollte, um mit dem fragmentierten Wust aufzuräumen, ist das Werk keine 5 Kreuzer mehr wert und nur noch pure Deko, weil alles endlich am richtigen Platz steht. Insofern sind 19,95€ evtl. woanders besser angelegt.