Die Suche ergab 1 Treffer

von Aryador
28.06.2020 21:02
Forum: Novizen & Eleven
Thema: Offizielle Abenteuer - Wie angehen?
Antworten: 8
Zugriffe: 657
Geschlecht:

Offizielle Abenteuer - Wie angehen?

TaCqz hat geschrieben:
28.06.2020 17:03
Es ging mir da eher um die Natur, weil wie gesagt, der zum Vorlesen Gedachte Teil fällt eher marginal aus. Dann mache ich mir erstmal Notizen, wenn ich noch Fragen habe melde ich mich nochmal, Dankeschön^^
Die wichtige Frage an der Stelle ist auch, wie weit deine Spieler sich überhaupt für die Natur interessieren. Das ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Manche finden es super, wenn sie Hilfe dabei bekommen, sich die Umgebung vorzustellen, andere finden es eher langweilig und schalten ab.

Auch hier ist übrigens "Show, don't tell" ein sinnvoller Hinweis und eine gute Faustregel. Also sich auch hier überlegen: Wie stelle ich Relevanz für die Helden her, wie binde ich die Spieler in meine Schilderung ein, ohne dass ich ihnen Monologe halte. Anstatt zu erzählen, dass das Wetter schwül ist, also eher erzählen, wie die Helden unter ihren Rüstungen schwitzen, aber der Schweiß nicht abfließt und die Kleider durchnässt. Zack, werden sich alle direkt betroffen und eingebunden fühlen (und vermutlich etwas angeekelt, aber genau darum geht es ja). Anstatt die Arten der Bäume aufzuzählen vielleicht eher darauf eingehen, dass den Helden schlagartig bewusst wird, dass sie bei diesen fremden Bäumen (so sie aus einer anderen Gegend kommen) gar nicht wissen, welche Früchte essbar sind. Genauso würde sicherlich auch ein Reisender die Umgebung beobachten. Du gehst im Geiste eben nicht durch: "Ah, eine Erle, eine Pappel, eine Kiefer...", sondern was dir auffällt ist immer das Unerwartete, das Besondere oder das für dich Relevante ("hier wachsen weniger Bäume, als ihr erwartet hättet" oder "die Bäume sind alle klein und spenden nur wenig Schatten").

Ebenfalls wichtig: Andere Sinne als die Augen ansprechen. Wir Menschen tendieren ganz stark dazu, fast ausschließlich unseren Seh-Sinn zu beschreiben. Wir haben auch tatsächlich viel weniger Adjektive und Begriffe für das Schmecken, Riechen und Hören. Aber ein Wald riecht auch, und Geräusche gibt es auch immer. Das Meer riecht und schmeckt, genauso wie ein abgestandener See, wie ein Bauernfeld oder ein Dorf.