Die Suche ergab 13 Treffer

von Baradaeg
13.01.2020 15:27
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
13.01.2020 14:51
Wie würdet Ihr ein bei einem Turnier "bis auf's erste Blut regeln"?

Bei 4.1 war es ja meist die 1. Wunde, das erscheint mir hier aber unpraktisch, da das dann oft einfach der 1. gelungene Treffer ist. Vielleicht eher drei, da da die Abzüge anfangen?
Ich würde trotzdem bis zur 1. Wunde machen.
"Bis auf's erste Blut" kommt ja aus dem historischen Duellfechten, wo es mehr oder weniger auch nur bedeutete "Wer zuerst erfolgreich trifft, durch die Verteidigung des Gegners durchkommt und eine blutende Verletzung zufügt".
"Bis auf's zweite Blut" ist bis einer der Kämpfer nicht mehr kampffähig ist oder aufgibt.
"Bis auf's dritte Blut" bedeutet ein Kampf auf Leben und Tod.
von Baradaeg
27.12.2019 13:17
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Argilac hat geschrieben:
27.12.2019 13:03
Ich denke bei Schädlingen auch eher an Fliegen, Mücken, Flöhe, Zecken, Wanzen etc... (Goblins, die regelmäßig die Gärten plündern, sind ja auch Schädlinge und fallen nicht unter diese Regelung, vom Brückentroll mal ganz zu schweigen! :lol: ) :dunkelheit:

Die Welle der Reinigung ist halt gedacht, um Dir das Zimmer eine Nacht ungezieferfrei zu halten. Die Welle des Schmerzes richtet sich dagegen gegen alle umstehenden Ziele, ohne daß Du AsP pro Person aufenden musst. Meine o.a. Zweifel bzgl. der Welle des Schmerzes auf Schwärme (z.B. Ratten) ergibt sich daraus, daß 10 Kröten im Umkreis von 4 Schritt bei 9 TP natürlich mausetot sind, ein Rattenschwarm gleicher Größe nach Schwarmregel noch nicht.
Der Unterschied liegt eher in der Wahrnehmung.
Kröten sind größenmäßig fast immer gleich wahrgenommen.
Bei Ratten denken jedoch die meisten Leute an diese niedlichen Haustierchen, welche allerdings nicht annähernd an eine Kanalratte herankommt.
Eine "richtige" Ratte ist schon eher die Größe einer Katze und Größer.
von Baradaeg
27.12.2019 12:41
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
27.12.2019 11:13
Kronos hat geschrieben:
01.12.2019 17:14
Argilac hat geschrieben:
01.12.2019 14:05

Moin Ilaristen, ich habe mal eine Frage zur Anwendung des Fulminictus, genauer gesagt, der Welle des Schmerzes. Und zwar gegen Schwärme.

Regeltechnisch ist es klar, daß Schwärme nach dem Koloss-Prinzip behandelt werden, also die WS des Schwarmes zugrunde gelegt werden muss. Nichtsdestotrotz dürfte aber jedes einzelne Tier z.B. eines Ratten-Schwarms eine WS von max. 1 haben. Ein Fulminictus in der Variante Welle des Schmerzes wäre also ab 9 TP absolut tödlich gegen diese Tiere.

Meine Frage ist also, findet Ihr das ein zu starkes Aushebeln des Balancing oder sind die 1-2 Wunden, die die Gefährten dann schlucken müssen, angemessen zum schnellen Ausschalten des Gegners?
Ist geregelt:
S.97:
Schwärme verfügen über die Eigenschaften
Schmerzimmun II, Resistenz II (Stichwaffen) und
Verwundbarkeit IV (Flächenschaden).

S.98:
Verwundbarkeit I/II/III/IV (Schadensquelle): Wann
immer die Kreatur Wunden durch diese Schadensquelle
erleidet, bekommt sie 1/2/3/4 zusätzliche Wunden.


Da Fulminictus in der Variante oder eine Elementare Wolke (Ignisphaero) wohl nur Flächenschaden sein können greif das meiner Ansicht nach in dem Fall.
Damit kann man den Schwarm einfach so belassen und über die Regel Anfälligkeit dafür darstellen, statt es für den Fall wieder in Einzelltiere aufzulösen.
Wie schaut es denn aus mit der Welle der Reinigung? Sollte die nicht den Rattenschwarm komplett auslöschen? Oder sind Ratten, wenn sie als Schwarmgegner auftreten keine Schädlinge mehr?
Das mit den Schädlingen ist so eine Sache, aber ich würde die Welle höchstens gegen WS 1 Gegner wirken lassen, entsprechend der Ursprungsversion mit 1 LeP
von Baradaeg
11.12.2019 22:58
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
11.12.2019 21:16
Meine Helden müssen im nächsten Abenteuer in einer Stadt den Weg zu einer Höhle ermitteln. Verschiedene Informationen (im Abenteuer Information A,B,C usw) gibt es bei verschiedenen Anlaufstellen - zB im Grafenpalast E und G und im Praiostempel A,D und H.

Ich bin mir nun unsicher, ob ich das mit Ermittlungen oder mit Recherche abhandeln sollte. Für letzteres spricht mMn, dass man für jeden IG eine weitere Information, die die Anlaufstellle besitzt, bekommt. Beim Praiostempel mit IG 2 also nur A und D - oder doch eher Ermittlungen, weil es der spezielle Hinweis ist, den die Helden bekommen müssen?
Ich würde für jede Ort, an dem sie Hinweise finden können eine eigene Recherche ansetzen mit einer Dauer von 1 Stunde pro findbaren Hinweis.
Zum Beispiel für den Grafenpalast eine Recherche mit maximal IG2 und einer Dauer von 2 Stunden und für den Praisotempel eine mit maximal IG3 und 3 Stunden Dauer.
Haben sie alle Recherchen abgeschlossen und möglichst viele Hinweise gefunden würde ich eine Ermittlung ansetzen und für jeden gefundenen Hinweis eine Erleichterung von +2 bis +4 geben.
von Baradaeg
08.12.2019 11:40
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
08.12.2019 11:30
Und wenn beiden alle drei Proben gelingen? Dann ist der Tobrier davongelaufen, weil er zuerst probt?
Du machst das ganze natürlich als vergleichende Proben Alrik gegen den Tobrier.
von Baradaeg
08.12.2019 10:10
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
08.12.2019 09:24
Wann ist der Konflikt bei einer Verfolgungsjagd denn gewonnen? Seite 57 im Regelwerk.

Als Beispiel:
Die Helden verfolgen den Handlanger der Tobrier durch das Gassengewirr des Südviertels. Ich fordere einen DG von drei, die Spieler entscheiden, dass der flinke Alrik die Verfolgung aufnimmt.
Ich fordere drei Athletikproben, einmal auf Laufen, dann auf Klettern und schließlich auf Akrobatik, da es über ein Brett zwischen zwei Häusern geht.

Ab wann hat also eine der beiden Parteien gewonnen? Der Held, wenn schon die erste Athletik (Laufen) Probe besser ist? Und der Verfolgte erst wenn er bei allen drei der bessere war?
Ganz einfach, guck mal Seite 9 Ausgedehnte Proben aka Proben mit Detailgrad. Die Partei, welche zuerst Anzahl Detailgrad Proben gewonnen hat, gewinnt die ausgedehnte Probe.

Für dein Beispiel:
Alrik gewinnt, wenn er drei erfolgreiche Proben hat, bevor er drei fehlgeschlagene Proben hat.
Er kann den Tobrier frühestens nach der dritten Probe einholen/verlieren und es kann bis zu fünf Proben dauern, bis er den Tobrier eingeholt hat oder dieser ihn abgehängt hat. Triumphe und Patzer können das ganze natürlich verkürzen, wenn du es so regelst, das sie doppelt zählen.
von Baradaeg
07.12.2019 16:07
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
07.12.2019 15:21
Ich habe eine Frage zur Liturgie Tiergestalt.
Manche Götter haben mehr als nur ein heiliges Tier, sollte man dort dann die Liturgie mehrmals kaufen lassen, wie beim Adlerschwinge, und dann auch die Kosten anpassen, oder darf es sich der Geweihte es nach belieben beim Wirken aussuchen?
Wenn man die Tiergestalt in Sephrasto auswählt, gibt es dort ein Kommentarfeld, welches man ausfüllen muss, was nahelegt, dass man sich fest entscheiden muss, welches Tier es ist, in das man sich verwandelt, oder einfach als Erinnerung, welches Tier das jeweilige Verwandlungsziel ist.
Außerdem ist Tiergestalt so geschrieben, dass es nur von einem einzigen Heiligen Tier ausgeht, im Gegensatz zum Adlerschwinge, welcher expliziet angibt, wie es zu handhaben ist, wenn man mehrere Tiere erlernt.

Ich würde das Ganze so handhaben, dass wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, der Geweihte festlegen muss, welches der Heiligen Tiere in seiner eigenen Glaubensauslegung bzw. in der Glaubensauslegung des Tempels, in dem er seinen Ausbildung erhielt, die Werte seiner Gottheit am Besten repräsentiert.
von Baradaeg
03.12.2019 15:12
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Argilac hat geschrieben:
03.12.2019 11:43
Ich hätte eine Frage zur Bannung beschworener Wesen:

Zusätzliche Fähigkeiten wie z.B. Starke Offensive erschweren die Beschwörungsprobe, ändern aber nicht den Wert der Beschwörungsschwierigkeit, gegen den geprobt werden muss. Die Bannung erfolgt also immer gegen den beim entsprechenden Wesen angegebenen Wert, also beispielseise gegen die 32 im Falle eines vielgehörnten Dämons. Das heißt aber auch, daß ein fähiger Magier mit einem Fertigkeitswert von 20 in der Fertigkeit Antimagie einen Karmoth mit einer Wahrscheinlichkeit von 28% zurück nach Hause schicken kann.

Oder habe ich das falsch verstanden und die Erschwerung der Beschwörungsprobe durch zusätzliche Fähigkeiten erschwert auch die Bannung (und möglicherweise auch die Beherrschungsprobe)?
Zusätzliche Fähigkeiten reduzieren den Erfolgswert der Beschwörungsprobe, die Probenschwierigkeit wird nicht verändert.
Erschwernisse, Ansagen und Erleichterungen wirken sich nur auf den Erfolgswert aus.
Deine sonstige Annahme ist allerdings korrekt, ein vielgehörnter Dämon wird mit einer Schwierigkeit von 32 gebannt.
Allerdings bedeuten 28% immernoch, dass nur jede dritte bis vierte Bannung erfolgreich ist.
Genauso ist ein Fertigkeitswert von 20 eher in Richtung göttlich einzuordnen und ein Probenwert von 20 immer noch Richtung legendär und nicht nur fähig.
von Baradaeg
03.12.2019 09:42
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
03.12.2019 09:23
Also würdest Du bei der 5. und dann wieder bei der 6. würfeln lassen, sowie Curthan das auch ursprünglich geplant hatte?
Ja, genauso bei der 7ten und bei der 8ten Einschränkung.
Sollten gleich mehrere Einschränkungen gleichzeitig erlitten werden, würde ich nur einmal für die höchste erlittene Einschränkung würfeln lassen.
von Baradaeg
03.12.2019 08:55
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
02.12.2019 23:06
Curthan Mercatio hat geschrieben:
18.07.2017 13:27
-Auf Kampfunfähigkeit wird nicht nur bei der 5., sondern auch bei der 6. und jeder weiteren Einschränkung gewürfelt. Regeltext muss hier überarbeitet werden, um mehr Klarheit zu schaffen.
Habt Ihr das für V2 dann wieder verworfen? Ich lese jetzt nicht heraus, dass bei jeder weiteren Einschränkung wieder gewürfelt werden muss, sondern nur einmal, bei der 5.
Es ist sogar noch schlimmer. Es gibt keinen definierten Zeitpunkt, an dem auf Kampfunfähigkeit überprüft wird und man wird nur mit genau 5 Einschränkungen kampfunfähig.

Es macht aber Sinn (GMV), dass man die Überprüfung auf Kampfunfähigkeit bei einer Veränderung der Einschränkungen durchführt.
Wer 5 Einschränkungen hat, wird kampfunfähig, wer mehr als 5 Einschränkungen hat wird auch kampfunfähig, denn wer mehr als 5 hat, hat auch 5, Überschuss ist in diesem Fall irrelevant.
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
02.12.2019 23:06
Und dann frage ich mich noch, wie Ihr die Reihenfolge der Reaktionen regelt. Beispiel:
Mein SC hat eine höhere INI als meine drei Gegner, diese haben allerdings unterschiedlich hohe INI. Muss/Sollte der SL schon direkt in der INI_Phase des schnellsten Gegners alle Aktionen der Gegner ansagen? Und wie schaut es aus, wenn alle drei die gleiche INI haben?
Die Verteilung der Reaktionen in beliebiger Reihenfolge ist ein taktisches Glücksspiel der SCs und alleine deren Risiko.
Der SL sagt nichts im Voraus an.
Im Gegensatz zu DSA gibt es in Ilaris keine definierte Kampfrunde mit einem definierten Beginn. Für jeden Kampfteilnehmer beginnt die Kampfrunde bei ihm selbst.
von Baradaeg
20.08.2019 11:24
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Alrik Normalpaktierer hat geschrieben:
20.08.2019 01:18
Wie versteht ihr die Formulierung beim "Desintegratus"?

Ich hätte gesagt, wenn der Zauber "Gegenstände beschädigt" und dabei eine "stabile Holztür zerstören" kann, macht er etwa 8x9+1=73TP an Gegenständen im Kegel, das heißt härtere Gegenstände haben auch die entsprechenden Beschädigungen (im Beispiel: Stahlgitterstangen erhalten drei Beschädigungen).

Bei der letzten Runde hatte ein Spieler es dagegen so verstanden, dass Gegenstände mit einer Härte oberhalb der Zerstörung gänzlich unbeschädigt bleiben. Dafür finde ich in der Formulierung keinen Anhaltspunkt.

Ein Kompromiss wäre natürlich, dass man den Schaden auf die zwei Aktionsphasen Wirkungsdauer aufteilt. Wenn die Tür in der ersten Runde vier Beschädigungen erhält (33 TP) und in der zweiten fünf (41 TP), sind es für die Stangen insgesamt nur zwei Beschädigungen.
Ich würde es genauso sehen wie du und zwar aus folgenden Gründen:
  • Der Zauber beschädigt alle Gegenstände innerhalb des Wirkungsbereiches, außer Lebewesen, magische oder geweihte Gegenstände.
  • Danach wird erst der unmodifizierte Maximalschaden anhand der stabilen Holztür (Härte 8/73TP) angegeben.
  • In den MM wird dann nur noch beispielhaft angegeben, welche Härten sicher zerstört werden können.
Meine Interpretation liegt dabei, dass der Desintegratus Schaden an Gegenständen anrichtet und genügend Schaden anrichtet um 9 Beschädigungen an einem Härte-8-Gegenstand anzurichten (73 TP) und jede Stufe MM die Härte für die Schadensberechnung um 4 erhöht.
Ich weiß, dass Stahlstangen mit Härte 24 angegeben sind und die MM-Stufe für Stahlstangen bei Härte 20 ankommen würde, allerdings wäre eine stetige Steigerung gemäß der Stufen von Ilaris sinnvoller, als dass man einfach eine Stufe irgendwo überspringt oder unregelmäßige Werteerhöhungen einbringt.
Genauso sind Rüstungen nicht mit einer Härte versehen worden und so lässt sich nur spekulieren ob 16 oder 20 die passende Härte ist, ich verwende um die Härte von Rüstungen festzulegen den RSx4 (weil 4 der durchgängig konstante Faktor in Ilaris ist).

Edit:
Zu deinem Kompromiss, der ist nicht gut durchdacht.
  1. Die Vorbereitungszeit des Zaubers sind 2 Aktionen, nicht die Wirkungsdauer.
  2. Die Wirkungsdauer ist augenblicklich, also wird der Schaden mit der ausführenden Aktion Konflikt sofort und komplett angerichtet.
von Baradaeg
07.04.2019 10:42
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

KleinerIrrer hat geschrieben:
07.04.2019 10:15
Was den Hexenbesen betrifft, wird gerade dieser in meinen Gruppen als unfair empfunden. Fliegen für minimalen AsP Einsatz ist einfach extrem stark und Hexen bekommen das quasi geschenkt.
Geschenkt ist übertrieben.
Hexen bekommen die Flugfähigkeit im Tausch gegen die verpflichtende Teilnahme an den Hexennächten.
von Baradaeg
13.03.2019 18:11
Forum: Ilaris
Thema: Ilaris - Fragen & Antworten
Antworten: 970
Zugriffe: 73502
Geschlecht:

Ilaris - Fragen & Antworten

Alrik Normalpaktierer hat geschrieben:
13.03.2019 17:59
Danke für die schnelle Antwort. Dabei ist meine zweite Frage (ein Post drüber) offen geblieben. Nochmal kurz gefasst:

Kurzbogen = 0 Aktionen Vorbereitungszeit ^= jede Runde schießen ohne Bereit machen/Erschwernis?
Ja