Die Suche ergab 9 Treffer

von Anchaz
15.06.2018 13:22
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Laske Hjalkason hat geschrieben:
15.06.2018 12:54
Haben die Druiden aus Drakonia nicht auch das Siegel auf der Stirn? Naja die Magier haben das, bei den Druiden bin ich mir jetzt nicht sicher. Allerdings sieht es ja eh so aus, als ob der Gute in Drakonia den GM noch draufgesetzt hat.
Druiden tragen kein Siegel, ob ich mich für eine Gilde entscheide steht auch noch offen, vielleicht ist das ja der Grund in die Welt zu ziehen und sich mal über die Gilden umzuhören. Auch mit Rep-GM ist man ja noch kein Gildenmitglied :wink:
Laske Hjalkason hat geschrieben:
15.06.2018 12:54
Wieso eigentlich den Granit und Marmor statt dem Paralysis? Rein Interesse halber
Paralysis geht gegen MR, damit unter 10-15 ZfW kaum nützlich. Granit und Marmor ist eher sowas wie Weisheit der Bäume in Erz, passt einfach besser dazu aus meiner Sicht.
von Anchaz
15.06.2018 09:35
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Dingens hat geschrieben:
15.06.2018 09:22
Wie verträgt sich das denn mit dem Ingerimm-Geweihten der Gruppe, wenn du sämtliche handwerklichen Meisterdrücke, die ihr so findet, von irgendwelchen Elementarwesen einschmelzen lässt? Mal davon ausgehend, dass der Ingerimm-Geweihte nicht irgendeiner abstrusen Sekte anhängt, die Elementare für Gesandte ihres Gottes hält?
Da wird sich schon ein Kompromiss finden lassen: An Meisterwerke ist bei 95% der Banditen und sonstigen Wegelagerer nicht zu denken. Damit wird wohl ein großer Teil der Ausrüstung einfach nur Metall sein, das man opfern kann. Wohingegen man sich damit abfinden kann, das die wenigen Meisterwerke nicht geopfert werden. Ein Erz-Elementar wird sich sicher mehr über 50kg Schrott freuen als über eine kleine Brosche oder Goldschmuck.
von Anchaz
14.06.2018 22:29
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Also ich hab mir jetzt nochmal ein paar Gedanken gemacht. Astrale Regeneration ist raus und hab die 8 GP in verhüllte Aura(damit man nicht direkt immer erkannt wird) und Meisterhandwerk Alchimie (Neben Grobschmied eins der wenigen Handwerke, wo es wirklich auf die ZfP* ankommt)

Bei den Nachteilen hab ich Goldgier und Neugier etwas runter gesetzt und dafür behäbig genommen. Passt sehr gut zu Erz/Humus aus meiner Sicht.

Zauber hab ich aus der GM-Rep jetzt folgende genommen:

Adamantium weil Erz
Aqua-, Archo-, Humo- und Ignifaxius
Archo- und Ignisphaero
Armatrutz weil Erz
Axxeleratus ist immer gut
Flim Flam kann man auch immer brauchen und ist Spalte A->C
Granit und Marmor weil Erz
und als letztes Manifesto weil Spalte A und natürlich die Variante die es nur in GM gibt
von Anchaz
14.06.2018 18:59
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Eadee hat geschrieben:
14.06.2018 18:55
Hexalogieregeln
Da hatte ich nicht dran gedacht.
Wäre es daher sinnvoll alle 6 der Faxius-Sprüche auf 3-5 zu nehmen?
von Anchaz
14.06.2018 18:15
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Halbblut hat geschrieben:
14.06.2018 15:53
Rechne mal wieviel Zauber du steigern könntest, wenn die die AP nicht in die GM Rep umsetzt.
1000Ap bei ED sind sehr viel, das ist mir schon klar. Klar könnte man mit ZfW bei 17+ in den Kernzaubern landen, aber dann ist ja auch kein Raum mehr nach oben. Lieber breit aufgestellt, als direkt am Ziel.
Halbblut hat geschrieben:
14.06.2018 15:53
Warum nicht gleich einen Gildenmagier aus dem Konzil?
Das ist nicht so einfach zu beantworten. Ich denke es ist klar das die GM-Rep von allen Reps am mächtigsten ist.
Allerdings ist die Formel eine Kernkomponente bei Zaubern und damit ist es schwer unbemerkt zu zaubern.

Dazu kommen die Bonis des Druiden, die es doch um einiges angenehmer machen. ED ist für einen Magier kaum wählbar, für einen Druiden ist es fast geschenkt, wenn man Kosten/Nutzen sieht.

Ich denke mal um ein paar doppelte Zauber kommt man nicht drum rum. Manifesto ist ein gutes Beispiel: gehört zwar zu den Standardzaubern des Druiden, aber eine Variante gibts nur in GM-Rep
von Anchaz
14.06.2018 14:59
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Laske Hjalkason hat geschrieben:
14.06.2018 14:54
Dann sei Dir der Eisenrost und Patina ans Herz gelegt. Natürlich in Dru. :wink:
Aber mach das bloß nicht bei Mitspielern.
Kraft des Erzes find ich da fast besser, weil die Reichweite nicht Berührung ist und mehrere Personen gleichzeitig entwaffnen kann. Außerdem kann man so die Zwerge der Umgebung einfacher finden, wenn sie irgendwo drankleben :wink:
von Anchaz
14.06.2018 14:51
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Laske Hjalkason hat geschrieben:
14.06.2018 14:42
Sahib hat geschrieben:
14.06.2018 14:38
Goldgier (Wissen) ist bei den Magiern regelseitig durch Neugier abgedeckt.
Guter Punkt.
Vielleicht nimmt der Spieler ja tatsächlich Goldgier so wie es vorgesehen ist. Die Artefakte, Zauberbücher und Tränke für sich selbst. Das Gold + Silber opfert er zu einem großen Teil (>50%) Elementaren, damit sie es Sumu wieder zuführen können.
Danke für die Anregung, finde ich sogar noch besser als meine Version. Wobei ich aus Gold und Silber alle verhütteten Metalle machen würde, immerhin ist das Raubbau an Sumu und so ein Elementar wird sich sicherlich über ein halbes Dutzend Dolche/Schwerter freuen
von Anchaz
14.06.2018 14:13
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Rasputin hat geschrieben:
14.06.2018 13:40
Ich finde "Goldgier" etwas unpassend. Ich glaube Drakonier haben doch alle "Weltfremd gegenüber Geld".
Aus meinem WdH:

Code: Alles auswählen

Dieser Nachteil bezieht sich
nicht nur auf Gold und Schätze, sondern
auch auf wertvolle und seltene Zaubergegenstände,
Tränke und Artefakte.
Daher finde ich es schon passend wenn auch eher als Wissensgier anstatt Goldgier aber Wissensgier gibt es so direkt nicht

Rasputin hat geschrieben:
14.06.2018 13:40
Ich persönlich gehe mit keinem Charakter unter 13 KO, ich würde empfehlen KK und/oder FF zu senken und die Punkte in KO zu stecken.
Da der Druide nicht wirklich in den Nahkampf sollte, stört mich die etwas geringere Wundschwelle nicht, oder gibt es einen anderen Grund für KO 13?

Macaldor hat geschrieben:
14.06.2018 13:44
Alternativ zu Astrale Reg ginge auch noch eine Abwandlung des "Wesens der Nacht". Z.B. den Bodenkontakt/Erzkontakt wieder aufgreifen.


Astrale Reg hätte ich vor allem gewählt um einer längeren Kampagne/Abenteuer schneller wieder vollgeladen zu sein.
Immerhin sind es 2 AsP pro Nacht mehr, bei durchschnittlich 3,5+1 macht das fast 50% mehr Regeneration pro Ruhephase.
von Anchaz
14.06.2018 13:27
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakterkonzept: Druide aus Drakonia
Antworten: 35
Zugriffe: 1763

Charakterkonzept: Druide aus Drakonia

Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Charakter für unsere kleine Gruppe (Barde und Ingerimm-Geweihter). Da es uns etwas an den Talentgruppen Natur und Magie fehlt, dachte ich an einen Druiden.
Besonders gefallen hat mir eigentlich der Konzildruide, da er auch die Gildenmagie erlernen kann und damit Zugriff auf Stab+Kugelrituale, Zauberzeichen und einige gute Zauber bekommt.
Spezialisieren soll er sich auf Elementarmagie vor allem auf die Elemente Erz und Humus oder Erz und Wasser (da bin ich mir noch nicht sicher, hat beides Vorteile)

Als Rasse würde ich gerne einen Halbelfen-Waisen nehmen, den man bei den Druiden/Magiern des Konzils ausgesetzt hat.
Damit würde als Kultur natürlich nur mittelreichische Landbevölkerung + Gebirge infrage kommen.
Als Profession wäre die Wahl dann Druide - Konzil der Elemente (Erz)

RKP Kosten: 3+1+22-2 = 24 GP
100 Punkte auf Eigenschaften

MU 14
KL 14
IN 14
CH 14
FF 11
GE 11
KO 11
KK 11

sind dann schon 124 GP

Vorteile: Affinität zu Elementaren (5GP), Eidetisches Gedächtnis (23 GP), Astrale Regeneration 2 (8GP)
Somit sind alle maximal verfügbaren Punkte weg:

Als Nachteile würde ich folgendes wählen: Feste Gewohnheiten (Kontakt mit dem Boden, wie bei Hexen eben) 10GP, Schlechte Regeneration 10GP, Speisegebote (Kein Fleisch/Fisch) 5GP, Wahrer Name 5GP, Neugier 8 auf für 8GP, Goldgier 8 inform von Wissen 8GP und Vorurteile gegen Elfen 8 für 4 GP

Behäbig würde für mich auch noch dazu passen, dann aber halt mit Neugier, Goldgier und Vorteilen je auf 6 um 5 Punkte freizuschaufeln.

Damit wären wir bei 50GP durch Nachteile.

Jetzt kommt der schwierige Part, den Rep (Druide) hat er zwar schon von Haus aus, aber für die Rep (GM) braucht er 50 ZfP in GM-Zaubern, KL15, IN15 und auch noch 1000 AP.

Generiert soll mit 2500 AP werden:

Rep(GM) = 1000 AP
KL und IN auf 15 kostet je 410 AP


Damit sind schon 1820 AP gebunden und es bleiben 680 AP für 50 ZfP + eventuelle andere Sachen.

Was würdet ihr empfehlen zu nehmen, das sich billig in fremder Rep steigern lässt?