Die Suche ergab 19 Treffer

von Rasputin
13.08.2019 19:51
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

ChaoGirDja hat geschrieben:
13.08.2019 19:48
Hum.. Lispelnde Magier... könnte "interessant" sein ^^;
Tatsächlich könnte man daraus eine Interessante These ableiten.
Es gibt den Nachteil Sprachfehler, der Zauber mit verbaler Komponente erschwert. Aber auch nicht um 7 Punkte. Man könnte also per hausregel noch eine "kleine veränderte Technik" einführen. Für 4 Punkte muss man dann einen Zauber nur flüstern anstatt laut sprechen oder darf undeutlich reden oder muss weniger ausschweifende Bewegungen machen.

Es gab hier auch mal die Frage wie einarmige (oder sonstig verkrüppelte) Magier Zaubern können. Darf man die rechte Hand verwenden wenn in der Zaubergeste eindeutig die linke vorgeschrieben ist? Wie verschränkt man die Arme vor der Brust mit nur einem Arm?
von Rasputin
13.08.2019 19:46
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

Der Grund warum auch ich sagen würde, dass der Ignifaxius vlt. etwas laut gesprochen wird, ist die Tatsache, dass es ein Kampfzauber ist.
Aber wenn sich ein Magier abends auf der Stube einen Flim Flam anzündet um auf dem Weg zum Klo nicht zu stolpern oder einen Manifesto spricht um sich seine Pfeife in der Taverne an zu zünden, gehe ich davon aus, dass er nicht alle Leute in der Umgebung aufweckt.

Wenn ein Magier sich aber konzentriert und sich nicht vom Kampfrausch hinreißen lässt, könnte er auch den Arm ausstrecken und gelangweilt die Formel aufsprechen. Wenn ein Magier hingegen richtig angeben will, wird er natürlich mit erhabener lauter Stimme sprechen. Den Tulamiden traue ich so was auf jeden Fall zu.
McBaine hat geschrieben:
13.08.2019 19:38
Bildung und Aberglaube sind genauso im Kontext zu beachten. Stellt euch beide Szenen (Wegweisen und Kampfzaubern) in Punin vor, dann in Beilunk, dann in Yol Ghurmak und schließlich im Weidenschen Klein-Bärendorf.
100% Zustimmung
von Rasputin
13.08.2019 16:10
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

Oder wir nehmen meine ursprüngliche Annahme, dass eine Zauberformel nicht zwingend genau so lang wie die Zaubrdauer ist.
Oft sind Zauber ja auch beschrieben mit: "Der Magier dreht sich im Kreis, hüpft zweimal und spricht dann die Formel"
Auch für einen 4 Aktionen Zauber, ist die Formel vielleicht nur "hex hex". Die muss man auch auf einer Aktion verkürzt nicht schneller sprechen.

Djembo hat geschrieben:
13.08.2019 12:50
Wenn ein Magier in einer Menschenmenge anfängt zu zaubern (und egal wie man das hindiskutieren will, der Typ in Magieruniform, der plötzlich mit den Armen wedelt und unverständliches Zeug murmelt ist auffällig genug,
Also jedes mal wenn der Magier die Hand hebt und seine Freunde mit "As-salamu alaykum" grüßt, springen 10 Bürger in Deckung und die Stadtwachen ziehen ihre Waffen? Oder wenn der Magier sagt: "Da hinten rechts abbiegen (zeigt auf Straße)." werfen sich alle Männer schützend vor ihre Frauen und Kinder?
von Rasputin
13.08.2019 10:18
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

Tjorse hat geschrieben:
13.08.2019 10:11
Du unterscheidest nur zwischen "laut" und "leise". "Normal" oder "mittel" gibt es gar nicht? Als einzige Steigerungsform bleibt dann noch schreien?
Ich sehe "laut und deutlich" als einheitliches Sinngebilde, welches man nicht einfach in seine Komponenten "laut" und "deutlich" zerlegen kann, ohne den Sinn zu verändern. Wie gesagt, wenn man einer Person sagt "sprich doch mal laut und deutlich" meint man damit i.d.R. nicht, die Person soll ungewöhnlich laut oder extrem überdeutlich reden, sondern halt normal. Und ich bin der Meinung, dass dieses "normal" gemeint ist, wenn dort steht "laut und deutlich".

Außerdem: Wenn eine Person ein lautes Organ hat, dann sagen die meisten Menschen "du spricht sehr laut" oder "zu laut" Die exakte Formulierung "du sprichst laut" mit der Implikation der Gegenüber solle leiser sprechen, habe ich noch nie gehört.
"Zu laut" und "laut" sind offensichtlich unterschiedliche Geräuschpegel. "Zu laut" ist zuviel, "laut" ist genau richtig.
von Rasputin
13.08.2019 10:06
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

Für mich ist alles "laut und deutlich", was nicht "leise und undeutlich" ist. Morpheus hat nicht wie ein Kindergartenkind "leise und undeutlich" geredet, so dass Neo im sagen musste "rede mal laut und deutlich". Laut und deutlich ist für mich der generell akzeptierte Standard in einer Konversation.
Wenn jemand zu einem Kind sagt: "Rede mal laut und deutlich" meint er damit nicht, dass Kind soll brüllen oder auch nur "ungewöhnlich laut" reden, sondern halt "normal".
Tjorse hat geschrieben:
13.08.2019 09:57
Bei längeren "Zaubersprüchen" kann die Reduzierung dann das Weglassen von Worten oder ganzen Passagen bedeuten. Funktioniert logisch einwandfrei.
Es gibt aber eine Passage die besagt, dass ein Zauber "zu schnell" für die Formel sein kann. Wenn ein zauber zu oft verkürzt wird, kann der Meister zusätzlich verlangen, dass der Magier auch die Formel weg modifiziert.
Diese Regel spricht dagegen, dass die Formel automatisch mit der Zauberdauer sinkt.
von Rasputin
13.08.2019 09:38
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

Tjorse hat geschrieben:
13.08.2019 09:07
Ich halte ein normales Gespräch nicht für "laut und deutlich".
Ich schon.

Ich schlüssel jetzt mal kurz auf wie ich mit dieser Situation als Meister umgegangen wäre:
Ich stelle mir diesen Marktplatz in etwa so vor
Ich gehe davon aus, dass die meisten Leute nur mäßig aufmerksam sind und ihrem trott nachgehen.
Ist euch als ihr diesen Film das erste mal gesehen habt, etwas an dieser Szene aufgefallen? Eigentlich etwas ziemlich auffälliges.
Spoiler: Nicht direkt nachgucken. Erst mal den Link klicken ;)Anzeigen
Ein Strumtruppler haut sich den Kopf ein
Jetzt nehmen wir mal an, ein Bürger ist aufmerksam und bemerkt das leicht auffällige Verhalten des Magiers.
Jetzt erwarte ich mindestens, dass Magiekunde aktiviert ist damit überhaupt etwas gemacht werden darf. Wenn nicht würde die Person auch einen Invocatio nicht als Magie erkennen.
Ein Magier der zaubert ist nichts besonderes. Vielleicht teleportiert es sich selber oder eine Einkäufe nach hause oder kühlt sich ab. Zaubern ist i.d.R. nicht verboten.
Jetzt erwarte ich, dass diese Person Training in Zaubergesten hatte oder den Zauber in der selben Repräsentation selber beherrscht. Das bedeutet Magiekunde auf 7 und Spezialisierung auf Zaubergesten.
Jetzt muss eine (ziemlich stark) erschwerte Probe geschafft werden die fest legt, ob die Geste im Gedränge erkannt wird und viel wichtiger ob die Person diese spezielle Geste auch kennt.
Und auch nur wenn diese Probe gelingt, erkennt eine Person diesen Zauber als "Böser Feuerzauber" und würde in Deckung springen.
Tjorse hat geschrieben:
13.08.2019 09:07
Um mal ein Extrembeispiel zu nennen: Der ARCANOVI. Zauberdauer "ein bis mehrere Stunden" oder noch schlimmer der CHIMAEROFORM. ZD: "von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang". Ich glaube nicht, das irgendjemand der Meinung ist, das der Magier mindestens eine Stunde lang ununterbrochen laut und deutlich spricht, geschweige denn die ganze Nacht. Dann müsste der Zauber nämlich auch noch Selbstbeherrschungsproben erfordern und der Magier hätte dann sicher einen sehr sehr trockenen Hals.
Ich gehe auch davon aus, dass die Zauberformel in den meisten Zaubern nur einen Bruchteil der Zauberdauer beansprucht. Beim Ignifaxius eher 1 Aktion als 4. Sonst müsste man "Verkürzte Zauberdauer" auch immer kombinieren mit "Formel weglassen".
von Rasputin
13.08.2019 09:03
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik

@Herr der Welt
Wie siehst du denn den Ignifaxius auf dem Marktplatz? Die Geste ist laut LC nicht auffällig und wenn die Formel (die ja maximal 6 Sekunden dauert) z.B. auf Tulamidia aufgesagt wird, dürfte auch niemand sofort aufspringen denke ich. Ein Magier der den Arm ausstreckt und dabei Tulamidia redet auf einem belebten Platz ist für sich genommen doch nicht so auffällig oder?
Oder gehst du so weit und ignorierst den LC sogar hier und veränderst die Geste so, dass sie immer auffällig ist?

Auf einer Skala von 0 bis 10 (0 ist ein unsichtbarer, geräusch/geruchloser Mann, 10 ein Elefant mit Megaphon im Porzellanladen. 5 ist ein normales Gespräch mit Gestik und Mimik wie man es oft führt) würde ich z.B. den Ignifaxius auf maximal eine 6 einordnen, eher 5,5.
von Rasputin
13.08.2019 07:27
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

@Denderajida_von_Tuzak
Sehe ich das richtig, dass du der Meinung bist, dass Druiden beim bösen Blick was sagen müssen, aber Magier beim Imperavi laut und deutlich sprechen müssen?
von Rasputin
12.08.2019 17:18
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Es gibt noch den "realistischen" Ansatz:
Über tausenden von Jahren werden die Magier wohl Heimlichkeits-Zauber auch heimlich gemoded haben. Warum forschen die denn den ganzen Tag?
Und "Laut und deutlich" permanent zu "flüstern" modden geht relativ einfach.

Allerdings kann ich verstehen warum Leute das nicht wollen.
von Rasputin
12.08.2019 15:29
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Es gibt also durchaus die Meinung, dass Voraussetzungen für Zauber auf "Zauber zu Zauber Basis" abweichen können.
Die Regeln der Repräsentationen sind also das, was hier im Forum gerne als "allgemeine Regel" bezeichnet wird aber jeder Zauber kann "Spezialregeln" enthalten, die die "allgemeine Regel" überschreiben. (So wie der gezielte Stich die Regeln zur Wundschwelle überschreibt oder der Ignifaxius der die Regeln zur spontanen Modifikation überschreibt)
Ich bin also nicht so alleine mit der Meinung wie es hier einige Leute mir glauben machen wollen oder? Und die Regeln dazu sind doch wirklich alles andere als eindeutig oder?
von Rasputin
12.08.2019 06:05
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Die einzige Spo. Mod die Gildenmagier nicht halbieren dürfen ist glaube ich "mehrere Ziele".
von Rasputin
11.08.2019 23:06
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Herr der Welt hat geschrieben:
11.08.2019 22:42
er Ignifaxius hat nur Zauberdauer und Reichweite als erlaubte Modifikationen angegeben. "Mehrere Ziele" ist eine Variante bzw. sind andere Formen der Erweiterung auf weitere Ziele in den jeweiligen Varianten beschrieben.
Ich bezog mich in diesem Fall auf den "Zorn der Elemente".
von Rasputin
10.08.2019 16:04
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 16:03
Aber Du stellst die Behauptung auf, dass die Regel "laut und deutlich sprechen" nicht immer gilt, also müsstest Du daa beweisen, nicht ich das Gegenteil.
Das habe ich schon mal in einem anderen thread. Bemühe doch die Suchfunktion.
von Rasputin
10.08.2019 15:57
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Laut LCD tun sie es doch und zwar bei diesem Furchtzauber (Böser Blick). Und das tun sie übrigens auch in den Romanen. Es steht sogar im Zauber "Eigentlich reden Druiden nicht, bei diesem Zauber aber schon."
LC. S.50 hat geschrieben:Manche Druiden glauben, der BÖSE BLICK sei vor langer Zeit ein Magierspruch gewesen, den die Druiden übernommen und die Magier während der Priesterkaiserzeit oder der Magierkriege verloren hätten, denn für Druidenzauber ist es ungewöhnlich, dass ein Wort gesprochen werden muss.
Ungewöhnlich ist nicht unmöglich
von Rasputin
10.08.2019 15:53
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

@Nepolemo ya Dolvaran
Wenn du keine Beweise sondern nur zweitklassige Herleitungen hast, dann unterlasse es bitte in Zukunft von "richtig" und "falsch" zu reden. Es wäre nicht das erste mal, dass sich zwei Regeln widersprechen. Ich habe auch keine Lust diese Diskussion mit dir weiter zu führen. Du behauptest die ganze Zeit nur und ich muss dir alles aus der Nase ziehen und das ist extrem anstrengend da du auch noch meinen Fragen ausweichst.

Ich würde ja auch erst mal behaupten, dass sich auf den ersten Blick nichts widerspricht.
Schließlich widerspricht der Gezielte Stich auch nicht den Regeln zur Wundschwelle. (Was jetzt? Wunde bei KO/2 oder KO/2-2?)
von Rasputin
10.08.2019 15:29
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 15:24
Die Regel, dass ein Gildenmagier die Formel laut und deutlich sprechen muss?
Nein, ich rede offensichtlich von der von mir zitieren Regel. Woher hast du die Regel, dass das WdZ. den LC in jeder Hinsicht überschreibt? Wo steht das?
von Rasputin
10.08.2019 15:21
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 15:14
Und da liegst Du einfach falsch. WdZ > LCD. Regel > Fluff.
Und diese Regel hast du wo gelesen?
von Rasputin
10.08.2019 15:10
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Ich bin mir relativ sicher, dass irgendwo steht: "Bei Fragen zur Geste, Formel, etc. gilt die im Liber als bindend." (wenn in der richtigen rep. angegeben)
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 15:09
ansonsten müsste der Magier auch beim Imperavi flüstern.
Genau, und beim Horriphobus gilt Sprache beim GM als +12 Modifikation.
von Rasputin
10.08.2019 13:45
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Repräsentationsbedingung vs. LC-Zaubertechnik
Antworten: 65
Zugriffe: 1026

Zaubern in eine Menschenmenge

Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 12:35
. Regeltechnisch bekommen Menschen um den Magier herum mit, dass er zaubert.
Das sehe ich nicht so. Und ich sehe auch nicht wo es so geschrieben steht. Dort steht laut und deutlich. Nicht überlaut und überdeutlich. Eine zauberformel unterscheidet sich in der Sprache nicht von einem normalen Gespräch zwischen zwei leuten. In einem Gespräch wird auch laut und deutlich geredet.
Ich rede nicht von heimlich. Ich sage aber: "Ein Mensch der einfach nur im Gedränge seine Einkäufe nach hause trägt, wird in den maximal 6 Sekunden zauberformel nicht unbedingt unterscheiden können ob der Magier zaubert oder sich unterhält."
Ich rede nicht von unaufällig oder heimlich, aber auch nicht von auffällig.

Dazu sind Zauberformeln nicht an Sprachen gebunden. Ob die Formel in Bosperan, Tulamidia oder Gerathi aufgesagt wird, bleibt dam Magier überlassen.
Nepolemo ya Dolvaran hat geschrieben:
10.08.2019 12:35
Und auch die Geste, die im LCD steht, ist keine Regel, sondern nur ein Fluffelement.
Bitte einen Beweis dafür. Ich habe das Gegenteil gelesen.