Die Suche ergab 11 Treffer

von Na'rat
11.02.2019 20:07
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

:
S7evin hat geschrieben:
11.02.2019 02:10
Mir will es nicht in den Kopf, warum in einer Fantasiewelt sozialpsychologische Probleme umbedingt repräsentiert sein müssen. Frauenfeindliche Kulturen, Patriachate, Matriarchate, was Amazonen mit männlichen Babies machen, das gehört alles zu der Sorte Scheisse, die ich in meinem Fantasy Pen & Paper Rollenspiel nicht brauche!
Du vielleicht, ich finde die daraus entstehenden Konflikte, wenn sie denn entstehen, durchaus lohnenswert.
von Na'rat
11.02.2019 00:42
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 23:15
Wann wurde das MR jemals zerlegt?
Ungefähr in der Reihenfolge:
- der Abfall des Horasreiches
- der Tulamidenlande
- der Abfall Araniens
- der Abfall der Zyklopeninseln
- die G7
- das Jahr des Feuers
- alles was danach kam.

Du siehst den Trend? Irgendwie waren seit Rohal nur die paar Jahre in Vietnam, ich meine Marakan, Expansion.
S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 23:15
Es war noch immer vor allem mit sich selbst beschäftigt.
So viel zum Thema übermächtiger Moloch. Es ist aber vielmehr so, dass jede Region in Aventurien für sich betrachtet werden muss. Ist es nicht eher so, dass zum Mittelreich mehr publiziert wird?
chizuranjida hat geschrieben:
11.02.2019 00:28
Wer mehr Spielwiese für al'anfanisches Imperium oder auch tulamidische Gründungen braucht
Dafür müsste man das Setting neu aufsetzen. Mehr Spielweise wäre was. Vielleicht mit DSA6.
von Na'rat
10.02.2019 22:05
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 21:40
Das musst du Na'rat fragen. Folgendes Zitat stammt von ihm.
Wüsste aber auch gerne, wie du auf den Trichter kommst. Vor ein paar Jahren waren die Autoren der Meinung, dass das Mittelreich zu mächtig gewesen sei, ganz wie du immer noch der Meinung bist. Also hat man ein paar Generationen in seiner Entwicklung zurückgeworfen, zentrale Autoritäten ausgeschaltet, da Faustrecht wieder eingeführt, eine permanente Führungskrise ,inszeniert' und noch ein paar andere Sachen mehr.
Mit dem Ergebnis, dass es jetzt mehr Schauplätze im Mittelreich gibt, nicht weniger.
Auf die Idee ein paar gute Kampagnen außerhalb des Mittelreichs zu schreiben ist man nicht gekommen bzw. hat diese verworfen.
S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 22:00
nochmals einen albernischen Bürgerkrieg
Gähn... Mal abgesehen von der Frage, wo denn die ganzen Leute herkommen sollen die Krieg führen und wie gleich drei ,stolze' Königreiche eines werden sollen und warum alle Nachbarn dem wohlwollend zusehen sollen.
von Na'rat
10.02.2019 20:58
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 19:00
Im Hinterhof des Metaplots bekriegen sich Nostria und Andergast seit Jahrzehnten, ist irgendwer in der Lage das Mittelreich und seine Verbündeten herauszufordern?
Verbündete hat das Mittelreich irgendwie keine, aber anders herum wird ein Schuh draus. Krieg in Nostergast und das übermächtige Mittlreich schaut gelangweilt zu, statt es Heim ins Reich zu holen. Krieg in Aranien, Krieg im Horasreich? Irgendwie das selbe. Den Zahlen nach mag das Mittelreich mächtig sein. Wirklich mächtig war es zuletzt unter Reto.
Es ist eben ein langweiligeres, friedlicheres Heiliges Römisches Reich.
S7evin hat geschrieben:
10.02.2019 19:00
Die Schattenlande wurden hier ja mehrfach genannt, aber das war mal Ausnahmsweise auch für das MR eine ernstzunehmende Bedrohung, aber offenbar mussten sie eben deswegen verschwinden.
Vor allem, weil Aventurien schlicht zu klein für Mordor ist und dieses Mordor noch nie Sinn gemacht, was bei DSA einiges heißen will.
von Na'rat
09.02.2019 10:22
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

Womit wir wieder bei Kleinkammerung wären. Die ganze Alberniageschichte hat hinten und vorne keinen Sinn gemacht, außer eben "Albernia!".

Das Reich liegt in Trümmern und die als gut gesetzten Eliten (da hat S7evin mal recht - auch wenn sie sich alles andere als gut verhalten) des Reiches kriegen es nicht mal fertig auf das brennende Gareth zu pissen. Der Herzog der Nordmarken, fällt mit überwältigender militärischer Schlagkraft ins ach so gebeutelte Albernia ein, diverse albernische Adlige machen mit, die gute Königin lässt ihre mittelreichische Verwandtschaft im Stich, alle Nachbarn schauen gelangweilt zu und irgendwie kriegen die Nordmärker über Jahre nichts gebacken.
von Na'rat
08.02.2019 23:52
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 21:56
das Mittelreich dabei nicht als der grosse Strahlemann wegkommt, sondern mit negativen Assoziationen bestückt wird.
Bitte sehr, je nachdem wie man die Quellen liest haben wir folgendes:
  • Unfähige Vollposten an der Spitze (siehe die jüngste Geschichte).
  • Von den Kirchen unterwandert und beherrscht (weil religiöse Fanatiker und enge Verbindungen zur Phexkirche - siehe unten).
  • Illegitime Erbfolge (Kaier Hal ist ein Tyrann... Und über Reto reden wir mal nicht).
  • Religiöse Fanatiker (Kirchen und so).
  • Magiefeindlich(weil Weiße Gilde, weil Praioskirche und so).
  • Rückwärtsgewand (Reisekaisertum).
  • Fortschrittsfeindlich (die großen Geister werden aus dem Land vertrieben).
  • Sklavenhalter (Leibeigene sind defakto Sklaven und Orks).
  • Fremdenfeindlich (weil Orks und Gobos und so).
  • Feudalistisch (weil Feudalstaat).
  • Expansionistisch (immerhin der einzige Staat in den letzten paar hundert Jahren der erfolgreich einen Eroberungskrieg geführt hat.
  • Verbrecherisch (immerhin enge Verbindungen zur Phexkirche).
  • Putschisten (Reto und so).
  • Militärjunta (der Kriegeradel herrscht mit blanken Stahl in der Faust und Rondra und so).
  • Böse Besetzer (Maraskaner, Zyklopeninseln, Horasreich, Albernia, Aranien, Almada, Al'Anfa und überhaupt alles was mal zum Mittelreich gehört hat).
  • Nazis (liegt ja auf der Hand)!
  • Dämonenfreunde (die ganze Führungsriege von Borbarad waren Mittelreicher und Borbarad natürlich auch).
S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 23:02
Das Mittelreich ist noch immer übermächtig im Vergleich zu allen anderen Staaten Aventuriens, man vielleicht das Horasreich ausgenommen. Man muss sich nur die Zahlen, Bevölkerung, Wirtschaft und Militär ansehen und dann sieht man wie die derische Welt beschaffen ist.
Was ein ganz anderes Problem ist, als dass welches du eingangs anrissen hast. Tröste dich, jede Region in Aventurien ist unabhängig voneinander zu betrachten.
von Na'rat
08.02.2019 20:39
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 18:29
Veraltet?
Jep, die KGIA gibt es nicht mehr bzw. nur noch in homöopathischen Dosen, wo vorher auch nur Spuren zu finden waren, das Mittelreich ist irgendwie ziemlich arm dran, von machtvollen Nachbarn umringt, hat so ziemlich jede militärische Schlagkraft verloren, ist in der politischen Entwicklung um Generationen zurückgefallen, uneins, hat mehrere Bürgerkriege hinter sich, die Reichselite ist in den letzten Jahrzehnten gleich mehrfach verreckt, hat eine extrem schwache Kaiserin, ohne gesicherte Thronfolge ist der nächste Bürgerkrieg vorprogrammiert, der Adel gefällt sich darin das Recht des Stärkeren auszuleben, einen guten Teil seines Territoriums und seine Bevölkerung verloren und für die Priesterkaiser interessiert sich höchsten die Praioskirche, sonst sind die Jahrhunderte vergangen und bedeutungslos.

Es ist eher ein Wunder, dass es überhaupt noch existiert und nicht wundersam. Oder zumindest ein Zeichen dafür, dass man Quellen irgendwie anders lesen kann.
S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 18:29

Weiterführende Quellen findest du auf dieser Wiki-Aventurica Seite:
Eine Kirche deren Oberhaupt niemand kennt, deren Priesterschaft sich nicht zu erkennen geben will ist irgendwie keine Kirche.
S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 18:29

Mag mit der Zeit der Priesterkaiser zusammenhängen, in der Thorwal vom Mittelreich annektiert und die Verehrung Swafnirs blutig verfolgt wurde.
Witzigerweise ging es dabei so gar schrecklich zu, dass es erst gegen Ende der Priesterkaiserzeit zu Aufständen kam, auch und gerade in Thorwal. Aber leider haben sich die Autoren dazu entschieden, die Priesterkaiser samt und sonders zu verdammen.

Ähnlich interessant, so ziemlich alles was gar schrecklich am Mittelreich sei findet sich so oder so ähnlich bei den Thorwalern und Horasiern und die sind damit erfolgreich.

Klar ist das Mittelreich immer noch groß, aber nur noch ein Schatten seiner selbst. Witzigerweise hat man es zerschlagen, damit man da noch mehr Schauplätze haben kann. Das Problem ist weniger das Reich, sondern dass die Autoren es nicht wirklich schaffen von diesem wegzukommen. Vielleicht weil es durchaus beliebt ist als Schauplatz?
S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 18:29
Abgesehen davon, falls du richtig liegst, ist meine Frage an dich, warum das Mittelreich im Vergleich zu Thorwal so viel positiver dargestellt wird?
Es ist eher so, dass mehr vom Mittelreich dargestellt wird. Naturgemäß kommen dabei auch mehr positive Elemente rüber. Aber in Thorwal hat man die Erbmonarchie eingeführt, hat ein stehendes Heer, eine Flotte, einen Staatskult, ist militärisch außerhalb der eigenen Grenzen aktiv. Irgendwie genau dass, was du beim Mittelreich bejammerst.
Mithrandir hat geschrieben:
08.02.2019 20:37
Ich mag Nostergast am wenigsten. Das ist mir meistens einfach ZU dümmlich-bauernmäßig und zu überzeichnet für "ernsthaftes Rollenspiel".
:rohal:
von Na'rat
08.02.2019 17:09
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 00:31
Im Mittelreich hingegen erfährt die fantasy Version der GeStaPo eine Romantifizierung, die sie - und damit das was in Al'Anfa als despotischer Auswuchs eines paranoiden Überwachungsstaates gelten würde - zu einem notwendigen Mittel der Notwehr macht.
Ich weiß nicht, im Horasreich haben die einen Führerkult, eine Ledermantel tragende furchtbar effiziente und allgegenwärtige geheime Staatspolizei... Die KGIA hingegen hat noch nie was auf die Reihe bekommen.

S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 00:31
Weshalb ich keinen Zweifel daran habe, dass man immer wieder in die Zeit ihrer "Blüte" zurückkehren wird.
Na hoffentlich nicht, Mordor hat irgendwie noch nie nach Aventurien gepasst.

S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 00:31
Darüber hinaus muss das Haus Gareth auch über "Verbindungen zur Phex Kirche" und Kaiserinnenschwestern mit einem Einhorn als Seelentier verfügen, damit man wirklich überall dabei gewesen ist.
In Anbetracht der Tatsache, dass es die Phexkirche nicht gibt, irgendwie zu verschmerzen.

Aber ja, es wird viel zum Mittelreich geschrieben, es ist eben der toleranten, zentrale und schlecht geführte Schmelztiegel Aventuriens. In Thorwal lyncht man einen Praiosgeweihten während man einem Swafnirgeweihten im Mittelreich mit einem Schulterzucken begegnet. Bei den Tulamiden haben Frauen nichts zu melden während im Mittelreich eine Frau recht erfolgreich vorgibt das Sagen zu haben.
Von daher passt der Vergleich mit dem Heiligen Römischen Reich. Da hat man alles, von südländischen Städten der Lombardei, bis hin zu irgendwelchen Einöddörfern irgendwo im Friesland. Man muss sich nicht sonderlich umstellen und hat trotzdem immer irgendwie as anderes.
S7evin hat geschrieben:
08.02.2019 00:31
Als "ingame" Gründe weshalb ich das Mittelreich nicht mag
Die sind alle so ein irdisches Jahrzehnt oder mehrere aventurische Jahrhunderte veraltet. Schmökere mal in der aktuellen Spielhilfe zum Horasreich, da hast du dein neues Feindbild.
von Na'rat
11.06.2017 11:39
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Re: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

Rhanaya hat geschrieben: Ohne treibende Kraft im Hintergrund wird das nach und nach gesäubert.
Was für sich genommen schon reichlich unpassend wäre, Anbetracht der gewaltigen Hinterlassenschaften, der erwiesenen Unfähigkeit der ,Guten' und der entschieden kleineren Brötchen mit DSA5.
Rhanaya hat geschrieben: und sogar demokratischer als zuvor. Was soll man erwarten wenn ein Halbdrache mit drittem Auge auf dem Thron sitzt?
Mit den stark absolutistischen Tendenzen, dem Personenkult um den Horas, der Konzentration von Macht in einer Familie ist es entschieden weniger demokratisch geworden.

Die Figur des Horas bietet so viel Potenzial für Konflikte. Stattdessen finden ihn alle uneingeschränkt super.
Zulhamid ibn Rezzan hat geschrieben: Wehrsiedlungen sind ein altbewährtes strategisches Konzept. :ijw:
Deren Einwohner müssen ja auch erst mal irgendwoher kommen.
von Na'rat
08.06.2017 21:02
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Re: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

Rhanaya hat geschrieben: Ist doch eh erledigt. Splitterdämerung macht Exitus.
Leider nicht wirklich, da die ganze Gegend ja völlig verheert wurde bzw. eigentlich sein sollte. Dazu kommen ganz dämonisch verseuchte Landstriche und Städte.
Rhanaya hat geschrieben: Das Horasreich hat seinen Bürgerkrieg auch schon hinter sich
Und ist herrlicher als je vor.
Rhanaya hat geschrieben: Thorwal, sollte eigentlich noch seinen Bürgerkrieg bekommen, ist doch der letzte Hjaldinger ein Dämonenanbeter, wenn das mal nicht für Verwerfungen sorgt.
Weil? Gegen Dämonenanbeter sind nicht mal die angeblich so fundamentalen Mittelreicher und die Kirchen aufgestanden, sondern haben die Sache den unmittelbaren Nachbarn der Dämonenanbeter überlassen.
von Na'rat
07.06.2017 23:22
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens
Antworten: 271
Zugriffe: 19537

Re: Die unbeliebtesten Reiche Aventuriens

Die letzte Regionalbeschreibung von Thorwaler und Horasier hast du aber schon gelesen? Nur um mal zu gut - mehrere Bürgerkriege und jede Menge Überläufer zum Spährenschänder, zu groß - verliert ständig Gebiete, zu dominant - wohl eher eine Frage des verfügbaren Materials dominiert hat das Mittelreich in seiner beschriebenen Geschichte niemanden, zu un-kontrovers - aus dem teilweise religös besetzten Nationalismus von Thorwaler und Horasiern oder den Welteroberungsphantasien der Orks macht sich ja innerweltlich auch niemand was.

Bei mir sind es genau die Thorwaler und Horasier. So viel verschwendetes Potenzial.
Bei den Thorwalern sind es drei Generationen Königtum, dass die militärische Gewalt auf sich vereint die niemand stört. Das notorisch jähzornige Volk mit einer uralten Tradition des Raubmords, dass sich das modernste Staatswesen Aventurien gibt. Diverse einmalige technische, magische und karmale Entwicklungen aus dem Nichts. Kein religöser Konflikt innerhalb dieses notorisch jähzornigen Volks in Bezug auf den staatlich verordneten Glauben. Keinerlei Reaktion der ach auf ihre Herkunft stolzen Hjaldinger auf einen Horas-Kaiser nur ein paar Tage per Schiff im Süden.
Man vergleiche nur mal, wie viel Platz Thorwal in der Regionalbeschreibung bekommt die auch noch Nostria und Andergast abdecken sollte.
Bei den Horasiern, keinerlei Reaktionen auf die fast schon absolutistische Gewalt des Horas-Kaiser - alle lieben ihn, obwohl die Macht hinter dem Thron nur einen Bannstrahl davon entfernt ist in Alchemistenlaboren zu verschwinden. Dessen Mutter zugleich die Staatskirche unangefochten führt und überhaupt ähnlich super wie der Sohn ist. Ein Staat der trotz Falschheit als Erstrebenswerten Zustand und angeblichen Intrigen überall besser funktioniert als jeder andere. Eine Staat, ein Volk, eine Kultur die jeder anderen in allen Bereichen zumindest gleichwertig meist aber überlegen ist.

Maraskan ist aber auch vorne mit dabei. Zu tödlich als das man da irgendwas sinnvolles machen könnte.

Die Schwarzen Lande laufen irgendwie außer Konkurrenz, da ein Mini Mordor eben so gar nicht in die Spielwelt passt.