Die Suche ergab 2 Treffer

von Eadee
27.04.2018 12:51
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1654

Apostasie und Glaubenswechsel

Ich sehe das mit einer zweiten Weihe innerhalb des Pantheons unkritisch. Die Götter profitieren ja netto sogar dadurch, dass der Geweihte sich zugleich an die Gebote beider hält, die Ideale beider verbreitet, aber dieselbe Menge Karma "verbraucht" der Unterhalt des Gewehiten wird also auf zwei Götter aufgeteilt.

Dafür sehe ich eine Neuweihe nach Abkehr von einem anderen Gott desselben Pantheons als umso kritischer. Der Zwölfglauben ist eins und wer einem alveranischen Gott den Rücken kehrt, der wird sich schon sehr beweisen müssen dass ein anderer der 12 ihn erneut weiht.

Wenn ein Religionsfremder vom Rashtullah-, Brazoragh- oder Waldmenschen-glauben sich von seinen Götzen abwendet und erstmals zum Glauben einer alveranischen Gottheit konvertiert sehe ich das wieder weit weniger kritisch aus göttlicher Sicht.

Dass es RAW anders ist, ist mir bewusst.
von Eadee
26.04.2018 18:05
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Apostasie und Glaubenswechsel
Antworten: 25
Zugriffe: 1654

Apostasie und Glaubenswechsel

Eine zweite Weihe ja, allerdings als eine Ausweitung der Geweihtenrolle, nicht als abwendung vom alten Glauben.

Der Held stand schon jahrelang bei Rondra sehr hoch im Kurs, hat sich aber Firun weihen lassen. Während der folgenden Jahre offizieller Abenteuer (incl G7) realisierten wir, dass er im wesentlichen mehr Karmaenergie von Rondra als von Firun erhalten hat. Nach Abschluss der G7 zog er sich aus Aventurien zurück (wo er totgeglaubt zum Rondra-Heiligen erhoben wurde) und treibt sich derzeit in Myranor herum. Dort wurde er mit einer ganz anderen Auffassung der Götter konfrontiert und hat einen Zugang zu Rrondr gefunden, wo die Aspekte besser mit seinen bisherigen Prinzipien und Lebensstil vereinbar sind.

Da keine Abwendung vom Firun-Glauben stattfand könnte er sicherlich auch diese Liturgiekenntnis weiter steigern, aber sie ist ohnehin schon auf einem recht hohen Wert.


Ein Held der seinen alten Glauben komplett aufgegeben hat habe ich bisher nicht gespielt. Einzig mein Druide wäre zu nennen der dank der DSA3 Hintergrund-Zufallstabelle eine starke Phase der Frömmigkeit durchgemacht hat und beinahe Praiosgeweihter geworden ist ehe er sich wieder dem Druidentum zuwendete (ich glaube ich habe damals 4 mal den Wurf wiederholen "müssen" um bei meinem ursprünglichen Konzept bleiben zu können :phex: ).