Die Suche ergab 1 Treffer

von Zaara
20.07.2017 10:13
Forum: Abenteuerbewertungen
Thema: A198.1 Die entsprungene Braut (Spuren der Verheißung)
Antworten: 9
Zugriffe: 3773
Geschlecht:

A198.1 Die entsprungene Braut (Spuren der Verheißung)

"Die entsprungene Braut" war das erste Abenteuer, das ich gemeistert habe.
Es eignet sich hervorragend für Anfänger-Meister, da die Handlung aufgrund des Irrgartens einfach durch den Meister kontrolliert werden kann. Gerade wer zu Beginn Angst davor hat, dass die Gruppe vieles Unvorhersehbares macht, ist hiermit sehr gut aufgestellt. Zudem sind die Beschreibungen der einzelnen Begegnungen ausführlich genug, um die jeweiligen Szenen zu beschreiben und den Spielern ein Gefühl für die Stimmung dort zu vermitteln. Für "das 1. Meistern" also sehr zu empfehlen.

Anderseits lässt es aber auch dem Meister Raum, den Biestingern (und nicht zu vernachlässigen: auch der Hecke) Besonderheiten zuzusprechen oder auf Handlungen der Gruppe überraschend zu reagieren. So kommt mir spontan die Möglichkeit in den Sinn, dass durch die Nähe zum Feenreich beim Zaubern Nebeneffekte auftreten (zB. bei Axxeleratus alle Stimmen eine Oktave höher klingen und und und).

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass es sowohl bei DSA-Profis als auch bei DSA-Neulingen sehr gut ankam (so habe ich es mittlerweile auch schon ein zweites Mal gemeistert).
Denn was den Charme dieses Abenteuers ausmacht:
"Die entsprungene Braut" ist mal ein ganz anderes Abenteuer. In beiden Runden hatten wir nicht einen Kampf - und beide Gruppen (selbst die kämpferischen Chars) hat das keinesfalls gestört. Man wird einfach in eine Welt geworfen, die von ganz viel Witz und Humor geleitet wird und es schafft (so jedenfalls nach meiner Erfahrung), jeden Spieler mitzunehmen und allen unglaublich viel Spaß zu machen.

Sicherlich ist das alles Geschmackssache und dem ein oder anderen wird ein Kampf oder auch die große Abwechslung der Begegnungen fehlen. Dazu lässt sich sagen, dass das Abenteuer an der ein oder anderen Stelle schon die Möglichkeit eines Kampfes lässt. Je nach Gruppe lässt sich da also was machen.

Ich würde in jedem Fall empfehlen, es an einem Abend durchzuspielen, da zum einen die Stimmung dann vermutlich verloren geht und zum anderen die Begegnungen (die ja schon alle ähnlich sind, Biestinger halt^^) die Gruppe langweilen könnten. Ist aber auch nur eine Vermutung, ich hatte es in beiden Runden an jeweils einem Abend ohne Probleme geschafft (4-5 h). Natürlich kann die Zeit aber auch durch die Anzahl der Begegnungen verringert / verlängert werden.


Besonders möchte ich auch die Formulierungen der Autorin loben. Das Abenteuer selbst ist schon so fantastisch humorvoll geschrieben, jedes Wort so gut durchdacht und so gut getroffen, dass ich viel davon wörtlich an die Gruppe weitergeben / vorgelesen habe, da man es aus meiner Sicht nicht besser formulieren kann. Daher kann ich es wirklich jedem ans Herz legen, das Abenteuer bei Gelegenheit mal zu lesen (auch wenn es gar nicht gespielt werden soll) und sich in diese Welt entführen zu lassen.

Alles im allem ein fantastisches Abenteuer mit ganz viel Humor und aus meiner Sicht ohne Zweifel 5 Punkte wert.