Die Suche ergab 2 Treffer

von Overator
04.07.2018 12:40
Forum: Heldentaten & Kreatives
Thema: Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten
Antworten: 22
Zugriffe: 3347

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

chizuranjida hat geschrieben:
03.07.2018 00:15
Overator hat geschrieben:
02.07.2018 14:16
Niccolò Machiavelli hat geschrieben:
"Wo die Not drängt, da wird Tollkühnheit zur Klugheit."
Herr Machiavelli ist meines Wissens verarmt und einsam im Gefängnis gestorben, nachdem er nie in seinem Leben ein wirklich hohes Amt (Staatenlenker- oder Kriegsherr-mäßig) bekleidet hatte. Mich wundert wirklich, warum der so oft als Autorität zitiert wird. :grübeln:
Nun zu erst einmal ist das denke ich eine Geschmackssache wie viel Wert man seinen Werten beimisst, ich bin umgekehrt zB absolut kein Kafka-Freund obwohl seine Werke auch gerne mal hochstilisiert werden.
Zum Anderen war Machiavellis Anspruch an seine Werke, Macht(erhalt) neutral zu analysieren und nach Möglchkeit empirisch zu unterfüttern. Da sich daraus eine Beobachterrolle zwangsläufig entwickelt bzw. sogar zwingend sollte (da sonst die Gefahr besteht diese betrachtung durch die eigene Ideologie bzw staatlichen Voraussetzungen stärker zu verwässern), schmälert den Wert per se nicht. Als Staatenlenker wäre eine objektive Betrachtung mEn sogar viel mehr ausgeschlossen. Immerhin gibt es ja auch in der modernen Justiz keinen Richter (normalerweise) der selbst Opfer, Täter oder mit einem dieser verbunden war/ist.
Das er also keine Machtperson war schadet mEn nicht und dass er verarmt gestorben ist? Mir ist bekannt, dass er zeitweilig verarmt war, allerdings bewarb er sich kurz vor seinem Tod auch um ein politisches Amt in Rom oder Florenz.
Und abschließend bleibt natürlich auch noch zusagen, dass ich gerade dieses Zitat recht passend finde für einen Kor-ianer.
Zudem mag ich, dass es sich sehr gut als positive, wie auch als negative Aussage werten lässt.
Außerde fielen mir bei dem Thema halt recht schnell einige Machiavelli Zitate ein :P

EDIT: (damit ich noch was zum Thema beitrage^^)
Wer um sein Leben kämpft, wird eines Tages verlieren.
Wer um Kors Willen kämpft, wird stets gewinnen.
von Overator
02.07.2018 14:16
Forum: Heldentaten & Kreatives
Thema: Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten
Antworten: 22
Zugriffe: 3347

Monologe die von einem Streiter Kors kommen könnten

Darjin hat geschrieben:
20.06.2018 14:26
bornischer Korgeweihter: "Sind wir zum Kämpfen oder Labern hier?"
Ich hatte beim ersten mal gelesen "ein boronischer Korgeweihter", was den Satz noch passender machte :lol:
Zudem würde ein solcher Geweihter ja gleich den "Zwischenhändler" eliminieren, indem er die Leichen nicht nur versorgt, sondern auch gleich produziert :devil:
Si vis pacem para bellum hat geschrieben:„Wer (den) Frieden wünscht, bereitet (den) Krieg vor.“
Vielleicht passt das aber besser zu einem Ronny? Zumindest in der "Bosparan"-Ausführung denke ich^^
Der Staat - Niccolò Machiavelli hat geschrieben:"Auch wenn man unterliegt, soll man es in Ehren tun."
Eher für einen Ronnie
Niccolò Machiavelli hat geschrieben:"Wo die Not drängt, da wird Tollkühnheit zur Klugheit."
zT Angelehnt an Machiavelli hat geschrieben:
  • Eine Schlacht weckt den Durst nach einer weiteren Schlacht.
  • Ihr müßt euch nämlich darüber im klaren sein, dass es zweierlei Arten der Auseinandersetzungen gibt: die mit Hilfe des Rechts und die mit Gewalt.
  • Die erstere entspricht dem Menschen, die letztere den Tieren. Da die erste oft nicht zum Ziele führt, ist es nötig, zur zweiten zu greifen.
  • Die Gunst Kors ist wankelmütig; deshalb muss man schlagen und stechen. Man sieht auch, dass sie sich leichter von Draufgängern erringen läßt als von denen, die kühl abwägend vorgehen.
  • Es darf daher ein freier Mensch keinen anderen Gegenstand noch Gedanken haben, noch irgend zu seinem Handwerk etwas anderes wählen, außer dem Krieg und die Ordnung und Disziplin desselben, weil dieses das einzige Handwerk ist, das dem Freien geziemt, und sich so kräftig erweist, dass es nicht nur die geborene Freiheit aufrecht erhält, sondern selbst öfters Unfreie zu dieser Stufe befördert hat.
Eher Zitate für einen "Kriegerphilosophen" als einen "Berik alles tothauen tun..."-Kor-ianer.
Ein Kor huldigender Gardist zu seinem Kameraden während des Garnisonsdienstes hat geschrieben:"Komm' zur Armee", haben sie gesagt. "Schau' dir die Welt an", haben sie gesagt. Ich möcht' viel lieber nur Blut vergießen.
Meine Mama hat immer gesagt, das Leben ist wie eine Kiste voller Schokoladenkonfekt; man weiß nie wen man als nächstes Kor opfern darf.
Ein Kor-Geweihter auf dem Markplatz hat geschrieben:Nun Bursche, du möchstes wissen, weshalb Kor an der Tafel der Zwölf sitzen sollte? Vor allem in Al'Anfa?
Nun er ist es der Boron achtet und bedenkt.
Travias Werte sollen, mit Tsas segen, lediglich das Leben schaffen, mit der Versorgung der Schwachen, entziehen sie aber dem Raben zeitweilig sein Beute.
Peraines Diener versuchen ihn ebenfalls zu betrügen, in dem sie die verletzten heilen.
Unter der Gunst Praios soll Gerechtigkeit herrschen und im besten Falle niemand mehr grundlos sterben.
Die Diener der Hesinde und des Ingerimm scheren sich nur um das Schaffen von Wissen oder, dafür seien sie gelobt, von Waffen.
Efferd, der unstete und zornige... ja er holt die Menschen... aber in sein Reich oder sagt... habt ihr schon einmal einen Raben bis auf den Grund des Meeres tauchen sehen?...
Die Anhänger des Phex feilschen um ihr Leben statt dieses selbst als Preis zu setzen.
Die Anhänger Rahjas, sie wissen wirklich die Lust und den Rausch zu schätzen, aber höchstens mit einem Glas Wein oder eine Peitsche in der Hand. Auch wenn sie sich gerne mal besudeln, tun sie dies doch nie mit dem Blut ihrer Feinde...
Und was ist mit Firun oder Mutter Rondra? Nun sie sind im Zweifel die treuesten Freunde Borons, allerdings sind die Regeln der Rondra nur hinderlich um eine reine und göttergefällige Ernte zu erlauben.
"Keine Armbrüste, uh greift nicht zu dritt einen einzelnen Mann an... das ist nicht ehrenhaft" - äfft der Kor-Geweihte nach.
Und Firun? Nun nur wenige denen Firun den Lebenshauch nimmt haben ihre Freude daran, oft ist es sein eisiger Griff... und wer empfindet schon Freude dabei zu erfrieren wie ein Hund. Nur wenn du der Jäger oder die Beute ist, mag Firuns Weg dir Freude bereiten.
Wenn du aber kein begnadeter Jäger bist, holt er dich schnell zu dir. Kor hingegen stellt dir stets den nächsten Feind in den Weg und wenn du stets bereit bist zu lernen und neue Wege zu ersinnen einen Feind zu Boron zu schicken, gestattet er auch einem Schwächling wie dir - der Geweihte zeigt auf einen anderen Zuhörer - sein Werk zu tun... so oder so auf den einen oder anderen Weg.
Du siehst also, es ist nur im Interesse des Raben - der in Al'Anfa der Götterfürst ist - Kor einen Platz an der Tafel zu anzubieten.
Und Kor sprach, dass man drei Gattungen von Menschen meiden solle: Unbewaffnete, Alte und Kinder.