Die Suche ergab 2 Treffer

von Haketau
14.01.2021 12:17
Forum: Smalltalk
Thema: Das Klischee vom Magierturm - woher kommt es?
Antworten: 18
Zugriffe: 662

Das Klischee vom Magierturm - woher kommt es?

Die Deutung des Turm als Sternwarte finde ich nicht ganz überzeugend. Ich verbinde Merlin oder Klingsor irgendwie nicht mit astrologischem Geheimwissen. Auch Jacob Grimm erwähnt in der Germanischen Mythologie keinen Zusammenhang zwischen Zauberei und Astrologie.

Ich denke eher das der Turm als Symbol für die Macht und Souveränität des Zauberers zu deuten ist. Eben ein Donjon. Dazu passt, das die Märchenzauberer immer über exotische Länder herrschen. Klingsor etwa im Ungarnland oder Merlin auf einer Feeinsel.

Der astrologische Magoi ist dann jedoch im Laufe der Zeit mit dem Zauberer verschmolzen und der Turm ist dann auch zum Symbol für Wissen geworden.
von Haketau
14.01.2021 00:40
Forum: Smalltalk
Thema: Das Klischee vom Magierturm - woher kommt es?
Antworten: 18
Zugriffe: 662

Das Klischee vom Magierturm - woher kommt es?

Seidoss-Anima von Seelenheil hat geschrieben:
13.01.2021 23:02
Gibt es denn schon bei den Geschichten von Grim und Andersen Geschichten über Zauberer oder Alchemisten, die in Türmen hausen?
Gibt es. (wobei es bei den Grimms eher Hexen sind.)
Etwa bei Dornröschen, da wohnt die Hexe mit ihrem Spinnrad in einem Turmzimmer. Auch Rapunzel wird von einer Hexe in einem Turm eingesperrt.
Beide Türme gibt es auch schon in der französischen Vorlage von Perrault.

Gut möglich, das die Märchen von den Zauberer-Türmen entstanden sind, als die orientalischen Märchen zur Zeit der Kreuzzüge nach Europa kamen. In den heutigen Übersetzungen der orientalischen Märchen wohnen die bösen Zauberer oft in Schlössern. Historisch sind die Übergänge zwischen Turm, Burg und Schloss bisweilen fließend.