Die Suche ergab 5 Treffer

von Robak
18.06.2010 11:27
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: G6 - Am Großen Fluss
Antworten: 36
Zugriffe: 6286

Re: G6 - Am Großen Fluss

Judas hat geschrieben:Gesetzestreue Charaktere haben gegenüber denen, die sich bewusst nicht an Regeln halten, doch immer einen Nachteil. Das Problem wird immer bestehen. Das ist nicht nur ein Problem der Region.
:???:
Noch mal kurz zum Mitschreiben. In Havena ist die Anwendung von Magie verboten. (Ausnahmen können nachträglich bei eindeutig notwendigen Zaubern gewährt werden)
Ich sage: Dass führt dazu, dass insbesondere gesetzestreuen Magiern z.B. in Havena weit schwerer spielbar sind als in anderen Regionen (wie z.B. Gareth) die diese Gesetze nicht haben.
Du sagst: "Gesetzestreue Charaktere haben gegenüber denen, die sich bewusst nicht an Regeln halten, doch immer einen Nachteil. Das Problem wird immer bestehen. Das ist nicht nur ein Problem der Region."

Meiner Meinung nach gibt es sehr wohl ein Problem der Region. Wenn ich als Spieler einen gesetzestreuen Weißmagier in Havena (statt in Gareth) spiele, dann darf der nicht zaubern. Das ist für einen Vollzauberer, dessen Fähigkeiten sich maßgeblich über seine Magie definieren sehr wohl ein Nachteil.

Havena ist definitiv kein Ort für gesetzestreue Zauberwirker. Das erkennt man schon daran, dass es dort kaum gesetzestreue Zauberwirker gibt. Dass es dort keine gesetzestreuen Zauberwirker gibt liegt einfach daran, dass sie ihre Magie dort in der Regel nicht einsetzen können. (Ähnlich erklärt sich warum es in Thorwal so wenig Walfänger und in der Khôm so wenig Borongeweihte gibt.)
Hingegen ist Havena ein Setting, dass sich für heimliche Zauberwirker sehr anbietet, da diese die entsprechenden Fähigkeiten mitbringen um dort mit ihren magischen Fähigkeiten glänzen zu können.
Ideal für ein Spiel in Havena ist ein Mehrer der Macht oder eine Schöne der Nacht.
Ich finde ein Verbot nach so vielen Jahren auch noch stimmig. Von Seiten der Redax kann sie somit gesetzt werden. Logisch muss es in einer Fantasywelt dann nur bedingt sein, das sind andere Sachen auch nicht.
:???:
Ich finde es seltsam, dass du etwas auch dann stimmig findest wenn es eher nicht so besonders logisch ist. Für mich hat die Frage ob eine Setzung stimmig ist sehr viel damit zu tun ob ich sie als logisch empfinde.

Gruß Robak
von Robak
17.06.2010 22:13
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: G6 - Am Großen Fluss
Antworten: 36
Zugriffe: 6286

Re: G6 - Am Großen Fluss

@ JR:
Ok du hast recht "Am Großen Fluss" macht wohl keinerlei direkte Aussage dazu wie angesehen Zauberwirker im Windhag sind. Meine Aussage war damit "etwas übertrieben".

Allerdings wird auf Seite 94 davon gesprochen, dass der Windhag keine einheitliche Kultur hat und stark von den Nordmarken und Albernia beeinflusst ist.
Ich halte es deshalb eher für unwahrscheinlich, dass ausgerechnet die Windhager besonders magietolerant sind.

@ Judas:
Die Stimmigkeit des Magieverbotes habe ich gar nicht bezweifelt. Aber du wirst doch wohl zustimmen, dass ein Gesetzestreuer Weißmagier vom Magieverbot stärker betroffen ist als ein Mehrer der Macht. Entsprechend ist es keine "Region für Weißmagier".
Ein allgemeines Misstrauen gegen Magie würde zumindest mir die Freude am Spiel eines Magiers verleiden.

Gruß Robak
von Robak
17.06.2010 19:03
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: G6 - Am Großen Fluss
Antworten: 36
Zugriffe: 6286

Re: G6 - Am Großen Fluss

Naja Albernia hat etwa 50 Seiten, Nordmarken 22 und Kosch 16 während es das Windhag auf gerade einmal 14 Seiten und knapp 16% der Seiten der Regionsbeschreibung bringt.

Gruß Robak
von Robak
17.06.2010 18:10
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: G6 - Am Großen Fluss
Antworten: 36
Zugriffe: 6286

Re: G6 - Am Großen Fluss

Judas hat geschrieben: Eine Region für Weißmagier und moralisch gefestigte Graumagier.
Nein das ist so nicht richtig bzw. ich sehe das anders.
Zum einen ist es keineswegs so, dass es Aventurien an Regionen mangelt in denen Schwarzmagier und moralisch fragwürdige Graumagier einen schweren Stand hätten. Die Ablehnung von Schwarzmagiern und moralisch ungefestigten Graumagiern zieht sich eigentlich durch den ganzen Kulturkreis des früheren Raulschen Reiches von Pailos bis Ouvenmass, betrifft also die Regionalbeschreibungen "Reich des Horas", "Am Großen Fluss", "Herz des Reiches", "Schild des Reiches" und "Land des Schwarzen Bären". Das sind schon mal 5 von 14 Regionalbeschreibungen.
Als nicht-Mittelreichische Kulturen mit ähnlicher Einstellung gegen Schwarzmagier und nicht moralisch gefestigte Graumagier sind Elfen (zertaubra) ["Aus Licht und Traum"], Zwerge (Drachenwerk) ["Angroschs Kinder"], "Aranien" [1/3 von "Land der ersten Sonne"], Kalifat "Echsenwerk" [2/3 von "Raschtuls Atem"].
Damit komme ich auf 8 Ablehnungen bei 14 Regionalbeschreibungen. Akzeptanz gibt es hingegen nur bei 3 Regionalbeschreibungen ("In den Dschungeln Meridianas", Selem und Echsensümpfe Drittel von "RA", "Land der Ersten Sonne außerhalb Araniens" (~2/3 der Regionalbeschreibung) und den Schattenlanden.
Die verbleibenden 3 Regionalbeschreibungen (Hoher Norden, Reich des Roten Mondes, Unter dem Westwind) zeichnen sich durch eine Abwesenheit klarer gesellschaftlicher Normen zu diesen Thema aus.
Damit kann man sagen die Ablehnung von Schwarzmagiern und finsteren Graumagiern ist in ganz Aventurien standard.

Der Unterschied der Länder am Großen Fluss von diesem Standard besteht nun eher in der Behandlung von Weißmagiern und moralisch gefestigter Graumagier, die dort (und im Gegensatz zu anderen Regionen des Mittelreichisch geprägten Kulturkreises) ebenfalls ziemlich skeptisch beäugt werden. Beispielhaft erkennt man dies am Überlebenskampf der Akademie zu Elenvina und dem Magieverbot in Havena.
All diese Einschränkungen betreffen Weißmagier und moralisch gefestigte Graumagier besonders stark, da sie sich meist stärker an Gesetze und gesellschaftliche Regeln gebunden fühlen als Hexen, Druiden, Schwarzmagier oder moralisch fragwürdige Graumagier. Dem typischen Mehrer der Macht / der typischen Schönen der Nacht/ dem typischen Fasarer Magier ist das Magieverbot in Havena hingegen kaum hinderlich. Eigentlich profitieren sie sogar stark von diesem Verbot, da die magische Kompetenz entsprechend gering ist und keine Weißmagier da sind die sie enttarnen könnten.

Entsprechend sind die Länder am Großen Fluss gerade keine Region für Weißmagier und moralisch gefestigte Graumagier.

Gruß Robak
von Robak
16.06.2010 17:29
Forum: Spielhilfenbewertungen
Thema: G6 - Am Großen Fluss
Antworten: 36
Zugriffe: 6286

Re: G6 - Am Großen Fluss

Hmm die in dieser Spielhilfe beschriebene Region konnte mich nicht so recht überzeugen.

Warum?
Nun es fällt mir bei den beschriebenen Regionen sehr schwer für meine Charaktere Gründe zu finden warum es sie in die Länder am großen Fluss zieht bzw. dort bleiben. Alle vier beschriebenen Regionen (Albernia, Nordmarken, Kosch, Windhag) verbindet eine latente Abneigung gegen Auswärtige (was Helden häufig sind) gleichzeitig sind die beschriebenen Regionen verhältnismäßig "normal", so dass es ihnen an exotischen Abenteuerreizen (im Sinne versunkener Achaz Tempelpyramiden, hochelfischer Relikte oder ähnlichem) fehlt. Mir fehlen weitestgehend die Gründe warum ein Charakter die beschriebenen Regionen aufsuchen oder dort gar bleiben wollen sollte. Immerhin bieten benachbarte Regionen (Nostria, Garethien, Almada, Horasreich) durchaus ähnliche Möglichkeiten bei einer (zumindest meist) größeren Toleranz.
Besonders schwerwiegend ist die in allen beschriebenen Regionen sehr starke Abneigung gegenüber Magiebegabten jeglicher Couleur. (Bisher hatten mindestens 95% aller Spielrunden an denen ich teilgenommen habe mindestens einen Zauberwirker.)
Beim letzten Spiel in der Region am Großen Fluss stand mein noch recht unerfahrener streng hesindegläubiger Kusliker Weißmagier im Hesindetempel von und sah sich mit starken Vorurteilen des dortigen Hesinde-Geweihten konfrontiert, der ihm klarmachte, dass er im Tempel unerwünscht sei. Daraufhin wollte der Charakter nur noch so schnell wie möglich weg aus dieser Stadt.

Vielleicht sieht die Sache anders aus wenn man die Region mit einheimischen Charkteren bespielt, doch in diesem Fall ist die Auswahl an spielbaren Charakteren sehr stark beschränkt, da es die beschriebenen Vorbehalte durchaus auch (und zwar in besonders starkem Maße) zwischen Albernia und den Nordmarken gibt.

Positiv fand ich das ausführliche Feenkapitel, dass die ziemlich biederen Regionen mit farbenprächtige Exotik bereichert.

Nach meinem Gefühl fehlen den beschriebenen Regionen Alleinstellungsmerkmale die sie z.B. von Herz des Reiches unterscheiden könnte.

Negativ ist noch zu bemerken, dass "Am Großen Fluss" (neben der uralten Geographica) die erste nachweisbar veraltete DSA4 Regionalspielhilfe ist. Das betrifft eigentlich alle Setzungen zu Albernia und dem Nordmarken-Albernia Konflikt. (Ja In den Dschungeln Meridianas ist wahrscheinlich auch veraltet, doch noch sind dort so wenige Details bekannt, dass niemand im Moment sagen kann wie viel der Spielhilfe veraltet ist).
Natürlich ist dies ein Ergebnis der Entscheidung in dieser Spielhilfe einen konkreten dynamischen Konflikt (nämlich den zwischen Albernia und den Nordmarken) an Stelle einer rein statischen Regionalbeschreibung in den Vordergrund zu stellen. Dies war an sich eine tolle Idee, doch leider wurde das Potential des Konfliktes nicht spielbar ausgeschöpft, da weder Spielhilfe (noch ein begleitendes Abenteuer) das vom aventurischen Metaplot vorgesehene Finale komunizieren. Im schlimmsten Fall hat eine DSA-Runde nun viele Abenteuer auf Seiten der von der Regionalbeschreibung als "Heldenseite" vorgesehenen patriotischen Albernier erlebt nun zum Kampagnenabschluss wie ihre liebgewonnenen Albernier im Aventurischen Boten von der Plotwalze platt gemacht werden. Kampagnen die unausweichlich für eine gescriptete Niederlage der Helden sorgen dürften in der Regel enttäuschte Spielrunden hinterlassen. (Nicht das ich für die Albernier besondere Sympathien hegen würde, oder gar das Ergebnis als unplausibel ablehnen würde, aber Spielern erst eine "Kampf für die Freiheit von den Besatzern"-Setting zu bieten und es dann mit einem "Die Besatzungsmacht siegt" totzuschlagen ist schon nicht die feine englische Art.

Edit: Positiv ist zu vermerken, dass die Spielhilfe zumindest nicht an den enormen Platzproblemen krankt an denen die beiden anderen Mittelreichspielhilfen "Herz des Reiches" und (noch stärker) "Schild des Reiches" zu knappsen haben. (und denen sogar das ganze Amazonenvolk zum Opfer gefallen ist).

Für die meiner Meinung nach schlechteste Spielhilfe gebe ich mal (noch relativ starke) 2 Punkte.

Gruß Robak