Die Suche ergab 5 Treffer

von Dreifach20
26.05.2020 23:32
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)
Antworten: 7150
Zugriffe: 444538

Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)

Es sprengt schon fast das kFkA-Format, aber ich würde bezüglich der Schilde behaupten, das nur ein richtig am Unterarm festgeschnallter Schild anspruchsvollere Abwehrbewegungen wie sie zu Schildkampf 1 oder 2 gehören, erlaubt. Das würde die Aktionen zum Abstreifen wiederum erhöhen.
von Dreifach20
19.05.2020 19:58
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)
Antworten: 7150
Zugriffe: 444538

Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)

Grakhvaloth hat geschrieben:
19.05.2020 12:11
Und warum macht ein Kettenhandschuh eigentlich W+2, ein Angriff mit dem Schild aber nur W+1?
Weil die Kraft des Einschlags beim Kettenhandschuh auf wenige Punkte konzentriert ist, während bei ein Schild die Kraft über eine viel größere Fläche verteilt ist.
von Dreifach20
18.05.2020 21:26
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)
Antworten: 7150
Zugriffe: 444538

Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)

pimpfl hat geschrieben:
18.05.2020 21:08

*) hier kommt jetzt das unklare Zitat aus WdS 46: "Es ist auch möglich, die Ausweichfertigkeit zu verwenden, wenn die Heldin das geforderte
Original-Talent besitzt – eine Kämpferin, die weiß, wie ein Schwert aussieht (TaW 2), aber ihr ganzes Leben den Kampf mit dem Degen geübt hat (TaW 16), kann durchaus stets mit ihren Fechtwaffen-Kampfwerten attackieren und parieren. Um jedoch einen Wuchtschlag nutzen zu können, muss sie mit den Werten kämpfen, die ihr Schwert-TaW vorgibt."

Hier die spezielle Frage: Ist das spez. für den Wuchtschlag gemeint und alles andere wie im Fall2 oder was heisst das jetzt für die anderen Manöver?
Ich interpretiere das so, das nur die Manöver mit dem Ersatztalent einsetzbar sind, die mit dem Original-Talent machbar sind. Degen als Stichwaffe können keinen Wuchtschlag, dafür bräuchte man eben die Techniken die zu einem Schwert passen.
Da auch Stab und Speer völlig unterschiedliche Wirkungsweisen haben, sind Sonderfertigkeiten schwer übertragbar. Ein Stab wird (nach meinem Verständnis) als Art Hiebwaffe eingesetzt. Man schwingt die stumpfe "Seite" des Stabes gegen das Ziel. Bei Speer sticht man die Spitze in Richtung Ziel. Das eine ist eine kreisende Bewegung, das andere eine lineare.
von Dreifach20
17.05.2020 12:24
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)
Antworten: 7150
Zugriffe: 444538

Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)

Uuuh, furchtbare Farbe ... Egal...
Handschuhe und Armschienen erhören den Rüstungswert an den Armen. Wie Cerex schon geschrieben hat, kann man da über das Material nachdenken. Leder, Knochenschienen, Schuppen, Haihaut, Holz,... ich denke, man kann was finden, wenn man kreativ ist.
von Dreifach20
09.05.2020 15:05
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)
Antworten: 7150
Zugriffe: 444538

Kurze Fragen, kurze Antworten (Kämpfer & Gefechte DSA1-4)

in Efferds Wogen werden Harpunen erwähnt:
Seite 140
Fernkampf unter Wasser Wegen der höheren Dichte des Wassers sind alle Fernkampf-Proben (außer solchen mit speziellen Harpunen) prinzipiell um 3 Punkte erschwert; dazu kommen noch eventuelle Erschwernisse durch schlechte Sicht. Wurfwaffen mit Ausnahme von Speeren können unter Wasser
nicht eingesetzt werden, desgleichen sind Blasrohre und Schleudern (auch Fledermaus oder Netz) nicht verwendbar. Die Reichweiten aller
verwendbaren Fernwaffen außer der Harpune sind auf ein Viertel reduziert; die TP (wiederum mit Ausnahme der Harpune) sind um 4 Punkte reduziert.

Auf Seite 143, bei der Beschreibung der Tocamuyak:
Die Floßleute sind ausgesprochen friedliebend und ziehen es traditionsgemäß
vor, vor jeder Gefahr zu fliehen. Wenn absolut notwendig, wissen sie sich mit Fischspeeren, Harpunen und schweren Dolchen zu wehren.
Daraus leite ich ab, das es keine technologisch /metallurgisch hochkomplexe Waffe sein kann.

Bezüglich Spielwerten würde ich bei Harpunen irgendwo zwischen Wurfspeer und Dreizack bewegen. Tendenziell mit höherem Bruchfaktor, weil Harpunen nicht unbedingt für unbegrenzte Verwendung gedacht sind. Die Spitzen haben Widerhaken, um sich in der Haut der Beute zu verhaken. Der Holzschaft ist wohl eher austauschbar und darf abfallen, wenn nur die Spitze mit dem daran befestigten Seil im Hai/Wal stecken bleibt.