Die Suche ergab 11 Treffer

von Jadoran
18.06.2018 14:19
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Auch in Al'Anfa dürfen nicht einfach Leute von der Strasse weg versklavt werden. Straf- und Kriegsgefangene schickt auch das Mittelreich in die Steinbrüche oder zum Strassenbau.
Die "falschen" Eltern gehabt zu haben war immer schon Pech. Immer und überall. Aber das Kind einer Haussklavin hat in Al'Anfa mehr Aufstiegschancen als das Kind einer Leibeigenen im Bornland oder in Weiden. Viele haben auch einen besseren Lebensstandard und ein sicheres Leben.
Das ist jetzt kein Plädoyer für die Sklaverei, nur der Appell, sich nicht von hehren Begriffen blenden zu lassen und Al'Anfa = Böse zu sezten (weil: Die haben ja Sklaven!) Auch der hübsche "freie" Gärtnerbursche in Vinsalt kann es sich kaum erlauben, seine wohlbeleibte Dienstherrin abzuweisen - ganz zu schweigen der blonde knackige junge Leibeigene in Gradnochsjepenkurken die Bronjarin. Machtgefälle bleibt Machtgefälle, egal wie man es bezeichnet. Selbst die Grandentochter mag vom Familienoberhaupt "zu ihrem und der Familie Besten" mit einem Kerl verheiratet werden, den sie nicht riechen kann, und den sie zumindest solange ranlassen muss, bis die vertraglich/gesellschaftlich erwartete Anzahl als legitim anerkannter Nachkommen da ist. Und für ihren Ehemann gilt dasselbe und muss auch nicht unbedingt ein Spaß sein. Und wenn auf dem Dorf zwei "wohlhabende Großbauerfamilien sich einigen, wer wohl am besten wen heiratet, dann ist das kein einklagbarer Zwang, aber doch ein ganz erheblicher (und sanktionsbewehrter) Erwartungsdruck auf Braut und Bräutigam, der beinahe auf dasselbe hinausläuft.
von Jadoran
17.06.2018 12:26
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Nehmen wir das letzte Heldenwerk Abenteuer[/i

... spielt in Tulamidien, wo eigentlich Gleichberechtigung und Gleichverteilung herrscht.
Der böse Tyrann: männlich, ältlich, übergewichtig. Kann weg.
Seine rechte Hand: männlich, grausam. Kann weg.
Der gute Räuberhauptmann: weiblich, einfühlsam, muss überleben.
Die zu rettende prinzessin: weiblich, jung, hübsch, schüchtern, muss überleben
Der Erbe des Reiches: jung, hübsch, männlich, muss überleben.
Die angreifenden Räuber: männlich, entbehrlich (Ferkina. Aber es mussten keine Ferkina sein, es hätten auch ganz normale Wegelagerer sein dürfen)

Soviel zur Gleichverteilung.

Oder die Heptarchen:
Glorana: Sieht toll aus, weiblich, überlebt immer noch.
Dimiona: Sieht toll aus, weiblich, soll überleben
Galotta: männlich, hässlich, tot
Xeraan: männlich, hässlich, tot
Rhazzazor: Drache - fällt raus
Skrechhu: weiblicher Oberkörper, darf weiter machen
Haffax: männlich, sah einigermassen aus, wurde trotz Protest entsorgt

Überlebensrate: Frauen 3, Männer 0: Soviel zur "Gleichverteilung".

Das liesse sich mühelos seitenweise fortsetzen. Die Rollenverteilung von Schurken und Guten ist in DSA vorhersagbar wie in einem deutschen Fernsehkrimi. Wenn man diesen Wortschatz nutzen will, ist DSA also männerfeindlich sexistisch: Das Leben von Männern ist im Schnitt deutlich weniger wert, Männer werden viel öfter als Täter dargestellt, und Gewalt, insbesondere von Frauen, gegen Männer wird viel öfter als angebracht oder gar bewunderswert dargestellt. (Das paßt alles ins klassische Hollywood-Erzählmuster, ist also jetzt keine "insbesondere DSA" anzulastende Sache. Es stört mich daher auch nicht besonders. Was mich aber stört, ist das scheinheilige Behaupten, es wäre nicht so und das damit verbundene Rosinenpicken).
von Jadoran
16.06.2018 01:13
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Ich hab mir schon einiges zeichnen lassen - und mir ist das nie passiert. (10,00 EUR-Con-Zeichnungen mal aussen vor) Es kann vorkommen, dass eine Zeichnerin einfach den Gesichtsausdruck nicht trifft, oder man feststellt, dass sie einfach keine Hände zeichnen kann. Aber das eine Zeichnerin sozusagen einfach nicht das malt, was bestellt wurde, ist mir noch nie vorgekommen. Und ein Verlag ist ja noch ein ganz anderer Auftraggeber als ein Einzelkunde, der liefert ja ordentlich Auslastung und "Bekanntheit".
Ich liefere immer eine grobe Vorskizze und eine kurze, oder zumindest klar gegliederte, Beschreibung. Ich glaube, es ist in erster Linie eine Mischung aus unklaren Vorgaben ("a female indian dancer") und Zeitdruck.
von Jadoran
16.06.2018 00:27
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

@chizuranjida: Da ist sicher etwas wahres dran. Aber die "Kommunikationsknoten" bei der Illustrierung bezweifele ich trotzdem ein wenig. Illustratoren mögen auch Künstler mit eigenem Kopf sein, aber wenn ich in die Vorlage schreibe: "Am Strand liegt eine Wassermelone und ein Baseballschläger aus Holz für das Blinde-Kuh-Strandspiel", dann malt der Illustrator das da hin - oder er schreibt zurück: "Da ist aber eigentlich kein Platz, und willst Du nicht lieber das Schiff etwas drehen, damit das Bild mehr Tiefe bekommt?"

Wenn man der Zeichnerin allerdings nur eine Mail schickt: "Wir brauchen bis übermorgen 17:00 eine Elfe, s/w, Bogenschützin, irgendwie dramatisch und sexycool, im Wald mit hohen Bäumen, soll auf den Betrachter zielen..." Dann kriegt man halt auch, was man bestellt. Wenn ich so höre (ganz offiziell z.B. im letzten Wie schreibe ich Ab's-Tube), wie ineinander verschachtelt Abenteuer geschrieben/illustriert werden, und wenn ich vor allem immer wieder höre, dass die Autoren nicht mit den Illustatoren reden können/dürfen, dann ist es nicht verwunderlich, dass von Borans Mauern Samurai herab blicken oder ein Rondrageweihter vor der Schlacht Armbrustschützen segnet...

Wobei in der prä-digital-Zeit vom verehrungswürdigen Yüce schlechte Kommunikation natürlich noch schlimmer war...digital kann man wenigstens noch einfacher was ändern...
von Jadoran
15.06.2018 17:44
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

karli hat geschrieben:
15.06.2018 17:19
Aventurier finden das sexy.
Es mag Aventurier, die das sexy finden. Das Internet ist voll von Anblicken, die irgendwelche Leute erregend finden, andere kalt lassen oder sogar abstossen. Es braucht wohl keine Beispiele, weder harmlose noch drastische.
Aus meiner Sicht ist der Hauptgrund, warum Helden und Heldinnen auf DSA-Illustrationen meistens "attraktiv im Sinne des (jeweils) derzeitigen in Deutschland vorherrschenden Modeempfindens" sind, ist ganz einfach, dass die Spieler (=Kunden) und nicht die Helden etwas schön finden sollen. Wer um der Kunst willen setzt, dass massiv adipöse Frauen schön gefunden werden, und daher "herausragend schön" nur in Verbindung mit "fettleibig" genommen werden darf, der betreibt Kunst um der Kunst willen. "Einfach nur anders" ist nicht unbedingt gut, meistens sogar ganz furchtbar verkrampft. Bei den Achaz etwa würde ich auf das 'furchtbar' verzichten, aber ich hatte in all meinen DSA-Jahren noch keine einzige Gruppe, wo jemand einen Achaz spielen durfte oder auch nur wollte. Das muss schon seinen Grund haben... Elfen und Zwerge sind nicht weg zu dneken, und Hexe ist eine extrem beliebte Profession, gerade bei weiblichen Spielerinnen.
von Jadoran
15.06.2018 15:18
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Von den Eigenschaftmodifikatoren hat man Abstand genommen, weil jeder Mensch individuell ausfällt, selbst wenn sich statistische Muster nicht verhehlen lassen. Aber man kann eben auch einen weiblichen Kleiderschrank generieren, wenn man will. Das es keine Mali/Boni gibt, heißt nicht, dass Frauen nicht mehr IN, und CH wählen dürfen, oder Jungs sich nicht um die KK/KO Körbe balgen dürfen. Es ist einfach kein Zwang, und DSA schreibt einem nicht vor, wie ein Held oder NSC auszusehen hat.

Die Gleichberechtigung und Gleichbehandlung ist der heilige Gral von DSA, und von daher haben in meinen Augen sowohl @Rhonda Eilwind wie auch @Sahib recht: Der Kanon tut durchaus so, als gäbe es in allen Berufen eine ca. 50/50 Verteilung ... oder heutzutage eher 33/33 und die letzten 33 sind irgendwas dazwischen. (Und gleichzeitig vergißt der Kanon dann, z.B. Amazonen in mittelreichischer Wahrnehmung als sexistisch zu brandmarken, denn Amazonen sind ja cool)

Wenn man in der Gruppe nun seine Aventurieninstanz aufsetzt, dann hält wohl keine Gruppe diesen kanonischen Anspruch durch (und muss es auch nicht), und auch Abenteuer folgen fast immer den klassischen Tropes. Einfach weil diese absolute Gleichverteilung extrem unglaubwürdig ist.
Auf den Bildern sehen Frauen meist wie Frauen aus, und Männer wie Männer, und auch in Aventurien erfordern KK, GE und KO entsprechenden Körperbau. Die Kämpferin mit KK 18, GE 18 und KO 18 wird also nicht aussehen wie Prinzessin Glitzerpups, und niemand wird auf die Idee kommen, er könne sie so einfach beim Armdrücken besiegen. Die Dame ist dann massiv muskulös, und das sieht man.
von Jadoran
12.06.2018 12:24
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Mein Wissensstand ist, dass die Granden seit Generationen jedweden Geschlechtes sich Geliebte jedweder Rasse und des Geschlechtes ihrer momentan Neigung halten/kommen lassen/sich mit ihnen einlassen und dabei auch jede Menge Nachkommen rauskommen, die man für den Familienbetrieb auch alle gut brauchen kann - sei es, dass sie Nachwuchs für Haussklaven aus eigener Züchtung, freies "Fussvolk" oder designierter Führungsnachwuchs sind. Halbgeschwister jedweder Mischung existieren - Utulu-Halbelfen, Moha-Thorwaler, und die liebe Sonne brennt fast alles gleichmässig braun, was nicht sorgsam vor Lichteinfluss geschützt wird. Das einzige richtige soziale Stigma in Al'Anfa ist Armut=Machtlosigkeit. Es gibt daher meines Wissens nach keine "reinrassigen" oder gar "weisse" Granden - das soziale Konzept ist Al'Anfa schlichtweg fremd.

Wenn einzelne Autoren da ihr eigenes RL-Klischee reinbringen, ist das nicht der Regionalspielhilfen-Kanon. Ausserdem werden Haussklaven meist gezeugt und nicht gefangen...darüber gab es schon mindestens zwei Threads.
von Jadoran
11.06.2018 11:41
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Sumaro hat geschrieben:
11.06.2018 11:11
Dabei gehst du davon aus, dass eine wertetechnische Benachteiligung einen Rassismus darstellt. Was unsinnig ist, denn im Endeffekt wüsste ich nicht, welcher externe Rassismus mit diesem Bild für Mittelländer zu verbinden ist.
Es gibt die alte Aussage: "Kiesow hat um Deutschland herum die Lieblingsurlaubsländer der Deutschen gepackt. Im Norden die Skandinavier, im Westen die Franzosen, im Osten die Russen und im Süden Italien, Arabistan und Karibistan."
Natürlich ist das bestenfalls eine extrem grob vereinfachende Sicht, aber dass das Mittelreich und der ihn pägende Mittelländer besonders viele Anlehnungen aus der deutschen Geschichte hat, kann wohl kaum bestritten werden. (Was Wunder, wenn wir über ein von Deutschen gemachtes Fantasyspiel reden, das hautpsächlich von Deustchen in Deutschland, die Deutsch reden, gespielt wird.) Wenn man jetzt also unbedingt sensibel sein will, wären also hier die Deutschen und die Südländer/Araber (Tulamiden) diskriminiert. (Deutsche kann man doch diskriminieren, oder ist das technisch nicht möglich?)
Ich plädiere aber eher dafür, weniger Magensäure zu entwickeln und nicht hinter jedem Klischee Rassismus zu suchen und sich über "fehlende Sensibilität" zu beklagen. Manchmal ist eine Banane nur eine Banane und keine Metapher. Ich würde Dich ja verstehen, wenn die Utulus/Waldmenschen/Norbarden deutliche Nachteilsrassen wären, die kein Spieler freiwillig auswählen würde: Sind sie aber nicht, im Gegenteil.
von Jadoran
11.06.2018 09:27
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Die Rasse Waldmensch hat keinen Aberglauben, und die Rasse Norbarde keine komische Frisur. Die Rasse Mittelländer und Tulamide sind die schwächsten Rassen des ganzen Spieles. Deswegen kosten sie auch 0 GP. Alle anderen sind was wert. Kannst Du das bestreiten? Und was soll uns diese Wertlosigkeit in deinen Augen sagen?
Sumaro hat geschrieben:
11.06.2018 07:30
dass Mittelländer keine Nachteile haben und in der Maße Aventurien beherrschen?
Die Mittelländer beherrschen nicht Aventurien, sie sind die Rasse, die in Aventurien bei jedweder größeren Katastrophe die meisten Todesopfer zu beklagen hat. Schurken, Antagonisten und Schwergen sind zumeist Mittelländer: Wie viele der Heptarchen etwa sind Mittelländer von der Rasse her? Dimiona, Haffax, Galotta, Xeraan und Glorana. Dann ein untoter Drache und eine uralte Chimäre... Mittelländer sind entbehrlich und immer die Bösen.

Eine niedrige MR macht nur gegen magische Einflüsterungen verwundbar. Deine "leicht beinflussbar" Formulierung ist also bewußt irreführend, da sie suggeriert, der Waldmensch wäre leichter zu bequatschen als etwa der Tulamide, was er jedoch nicht ist. Du versuchst, sie als Opfer darzustellen, obwohl, wie jeder Spieler weiss, die Rasse Waldmensch der Rasse Mittelländer/Tulamide aufgrund der Eigenschaftsboni überlegen ist. Und wer Körperkraft zentrierte Helden spielt, wählt Zwerg, Utulus, Trollzacker oder Thorwaler. Die Mittelländer und Tulamiden sind der doofe Rest, wenn keine AP/GP mehr für coole Rassen übrig sind.
Ebenso Dein Vermischen von Rasse und Kultur, wenn Du dann behauptest, kulturelle Boni/Mali wären rassetypisch. Da Du sicher schon mal einen Helden generiert hast, weißt Du, dass das nicht stimmt.

Wenn eine große historische irdische Kultur sich überhaupt nicht in einer fantastischen Welt wiederfände, die eine ganze Welt mit einer Vielzahl von menschlichen Kulturen abbildet, würest Du dann nicht auch "Rassismus!" schreien, einfach, weil sie "eliminiert" wurde?

Diese Stellvertreter-Opfermentalität und das verkrampfte Bemühen, überall Rassismus zu entdecken und dann zu bashen, ist echt nervig. Wie verkrampft muss man sein, um bei Brust- und Penisgrößen in einer fantastischen Welt irdischen Rassismus zu verorten?
von Jadoran
11.06.2018 00:52
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Wobei vom harten Crunch her die Mittelländer und Tulamiden es sind, die diskriminiert werden - denn deren Rassen sind deutlich weniger wert als die der Moha, Thorwaler oder anderer Rassen. Wen interessiert es, ob eine Kultur in einem Spiel statistisch gesehen einen größeren oder kleineren Bömmelmann hat? Aber Boni in den Eigenschaften sind harte, sich durch das ganze Spiel ziehende Faktoren. Also wenn jemand überhaut unbedingt Rassissmus! schreien will, dann bitte bei spielmaßgeblichen Faktoren. Nur meine 2 cent, wer sich weiter auf Titten und Schwänze versteifen will, kann das gerne machen.
von Jadoran
10.06.2018 17:36
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV
Antworten: 263
Zugriffe: 16484

Geschlechtsmerkmale nach Kultur/Spezies in WdV

Am meisten diskriminiert ist immer noch, so weiss es jeder Heldengenerierer, der gemeine Mittelländer und Tulamide. Inferior gegenüber den anderen Rassen qua Herkunft. Weder automatisch gut aussehend wie die Halbelfen, noch stark wie die Zwerge, charismatisch und gewandt wie die Moha, stark wie die Utulu... Schlimm! Ganz furchtbar schlimm ist das! Ich finde das wirklich, wirklich, wirklich schrecklich rassistisch und besorgniserregend. Vielleicht sogar männlich weiß unterdrückend. Und natürlich faschistisch. Aber halt, ich bin im falschen Thread. Hier gehts ja seit 4 Seiten um T&A.