Die Suche ergab 1 Treffer

von Nightcrawler
15.02.2020 11:25
Forum: Sieben Gezeichneten
Thema: Finale - Rausch der Ewigkeit
Antworten: 4
Zugriffe: 558

Finale - Rausch der Ewigkeit

Ich weiß ja nicht, wie viel Vorbereitungszeit noch bei euch ist. Sämtliche Vorschläge, die ich geben kann, sind in Deinen Eckdaten soweit nicht enthalten.

Zelebriere die Schlacht groß und episch.
Nicht an einem Nachmittag, und nicht mit den SC und Spielern als Zuschauer einer Zusammenfassung von Dir. (Bei uns waren es 74 Stunden Spielzeit auf Heerlager und Schlacht, verteilt über 4 oder 5 WE, und es hätte problemlos mehr Zeit sein können, aber die frei gehaltenen WE liefen halt ab.^^) Man muss sicherlich nicht dutzende von Stunden darauf verwenden (aber es hat Spaß gemacht und es war ein echtes Highlight der ganzen Kampagne), aber ich kenne persönlich Spieler und habe auch in Foren von weiteren gelesen, die es sehr enttäuschend fanden, dass ihre SC während der Schlacht nicht ausrücken durften, und eben Zuschauer waren, und dann am Ende erst durften.
Da ist eine der größten und bedeutendsten Schlachten der aventurischen Geschichte - das sollte gerade für Spieler und ihre Charaktere auf bedeutende Beteiligung hinaus laufen.

So, wie sie im Buch steht im Aufbau und Ablauf, finde ich die Schlacht sehr enttäuschend (sinnloses wiederholtes Anlaufen gegen die Mauer mit der wenig überraschenden Erkenntnis, dass sie magisch und überhaupt gut gesichert ist ist, auspacken von wichtigen Möglichkeiten sehr spät, aber alles in dem Wissen, bis zum Abend fertig sein zu müssen, und noch einiges mehr) - hier bin ich etwas genauer darauf eingegangen - und daher schlage ich vor, den Ablauf der Schlacht zu ändern. Kein zäher Kampf um die Mauer, sondern eine Schlacht mit all ihren Facetten und Schauplätzen.

Führe weitere Gruppen ein, nur für das Finale ist das kein Problem. Neben unserer Haupt- und Nebengruppe, die schon vorher gemeinsame AB in der Kampagnen bestritten hatten, hatten wir einfache Soldaten (die waren vor allem in und auf der Mauer im Einsatz (um sich in die SC reinzufinden, kann man vorher schon etwas im Herlager spielen)) und eine Gruppe um den Donnersturm, die teils aus früher gespielten SC bestand (die z.B. den Donnersturm vor Jahren im AB mit errungen hatten), teil aus dafür neu erschaffenen SC. Im AB fällt der Donnersturm und was er kann und vermag völlig unter den Tisch, mehr als die Erwähnung, als dass der auch da ist, gibt es nicht.
So hatten wir berittene und Kämpfer zu Fuß, im Angriff auf die Mauer mit den Posaunen, Kavallerieschlacht, auf und in der Mauer und konnten zwischen den Szenen hin und her wechseln.
Und ja, unsere Gezeichneten waren auch im Kampf, nicht nur gegen die Wandelnde Festung. Immerhin wurden sie die ganzen Jahre zuvor auch nicht davon abgehalten, in Schlachten zu kämpfen. Dazu haben sie als Gezeichnete und Magier oder Geweihte einfach besondere Möglichkeiten. (Vor allem hätten wir Spieler unbegeistert geschaut, wenn die besten Kämpfer vor Ort nicht hätten kämpfen und ihren Teil zu beitragen dürfen.)

Wobei Du auch nur begrenzt eine kämpferische Gruppe zu haben scheinst - weißt Du, wie Deine Spieler dazu stehen? Sind sie "heiß" auf die große Endschlacht, oder eher nicht so wild auf (ausgespielten) Schlachteneinsatz? Das kann und sollte Deine Planung mit beeinflussen.

Zu den Kämpfen: Entweder es wird gewürfelt, oder erzählt. Ein Zwischending gibt es nicht, außer aus den gewürfelten Kämpfen in die Erzählperspektive zu rutschen und umgekehrt. Die Kämpfe der SC kann man ja wie gehabt auswürfeln und das drum herum im Verlauf der Schlacht erzählerisch beschreiben.
Auch Kämpfe gegen einfaches Fußvolk von Seiten schlagkräftiger SC kann man nur einige KR ausspielen, damit jeder weiß, dass das nicht fordernd ist, und dann zusammenfassen bis Gegner kommen, die fordernd sind. Davon bietet die Schlacht eine Menge.