Die Suche ergab 2 Treffer

von Phoenix1987
30.10.2017 16:58
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakter in der Sackgasse
Antworten: 19
Zugriffe: 1255
Geschlecht:

Charakter in der Sackgasse

@Islaaran Also Du kennst die Gruppe und die Situation besser als ich, von daher will ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Was mir dazu aber gerade einfällt ist Folgendes: Meine besten Momente im Rollenspiel hatte ich dann, wenn ich outgame von dem, was gerade im Spiel passiert, überrascht war. Das waren die abende, an denen ich nachdenklich und geflasht heim gegangen bin, in dem meine Gedanken gekreist sind, etc. Das war auch emotional anstrengend, aber auch die höchsten Momente von Immersion, in denen mir klar wurde, warum ich Rollenspiel toll finde. Ihr habt nun die Situation, dass Ihrnach vielen vielen Jahren so etwas aufdecken könntet und das könnte auch für die Mitspieler*innen genau so ein Moment sein, der zwar lange zu knabbern geben wird, der aber auch ganz groß sein wird, weil die Spieler*innen wohl das Gefühl ihrer Charaktere sehr gutnachvollziehen können werden.
Ich würde das ggf. so aufziehen, dass Du in die Meister-Rolle wechselst, so nach dem Motto "Ich hab da ne Idee und will die mal mit Euch spielen". Dann kommt- zunächst mal - nicht die Frage auf, wo Dein Held abgeblieben ist, aber Du könntest die HElden so nach und nach dort hin führen. Und der plot könnte sich ja auch irgendwie um den Versuch des Helden drehen, dass er versucht vom Namenlosen weg zu kommen - und die Heldenwerden darin verwickelt, ohne dass er es wollte. Wie auch immer die Sache dann ausgeht: Deiin Charakter als "Endboss" scheint ja eher unwahrsdcheinlich, aber Läuterung, Tod beim Versuch der Läuterung oder Suizid aus Verzweiflung scheint ja irgendwie alles möglich. Das wären dann aber bestimmt keine Spieleabende, bei denen man am Ende aufsteht und heim geht, sondern eher nochmal was zusammen trinkt und redet.
von Phoenix1987
30.10.2017 12:19
Forum: Generierung & Charakterentwicklung
Thema: Charakter in der Sackgasse
Antworten: 19
Zugriffe: 1255
Geschlecht:

Charakter in der Sackgasse

Okay, das ist immer noch reichlich unkonkret. Wenn Dein Meister aber Verständnis hat, lässt sich ja hier vielleicht doch noch etwas gutes gemeinsam basteln oder hinbiegen?

Ein Beispiel aus meiner letzten Runde - das leider wegen Gesamtgruppenkills dann niemals umgesetzt wurde... :-(
Mein Charakter war ein verliebter Söldner, im Auftrag der KGIA im Orkensturm unterwegs. Als die Orks auf die Heimatstadt zukamen, schickte er seine Geliebte und deren Vater in Richtung Süden, weg von den Orks, während sein Auftrag ihn in den Norden führte. Natürlich wurde er in den folgenden Montane immer wieder von dem Gedanken geplagt, ob es ihr gut geht und als der erste Auftrag "vorbei" war, hab ich dem Meister auich gesagt, dass die Heldenmotivation sehr schnell in die Richtung gehen würde sich aus dem Orkensturm auszuklinken und seine Geliebte zu suchen - falls die KGIA ihn nicht sofort wieder vereinnahmt. Gesagt, getan, unsere nächste Station war ein Lager einer Widerstandsgruppe im Reichsforst, die auch diverse Überlebende und Geflüchtete aufgenommen hatte... darunter seinen Schwiegervater in spe, der davon berichtete, dass die Geliebte von Orks verschleppt wurde.
Das Problem war, dass die weitere Kampagne im Reichsforst stattfinden sollte und sich der SL 8nicht besonders helle...) ausgemalt hatte, dass für meinen Charakter die SAche dann gelaufen sei. Stattdessen hat er aber permanent nur noch darüber nachgedacht, wie er am besten desertieren könnte, um nach Norden zu kommen. Ein Gespräch mit dem SL hat dann zu einer neuen Idee geführt: Die KGIA wird ihm mitteilen, dass seine Geliebte getötet wurde (die KGIA kriegt das garantiert überzeugend hin). Auf den psychischen Zusammenbruch erfolgt eine "Therapie", die ihn sowohl stabilisieren, aber auch zu einem treuen Streiter und Agenten für das Reich machen wird (Ein bisschen Macchiavelli hat noch keinem geschadet :ijw: ). Implizit waren wir uns wohl aber auch einig, dass zum Ende natürlich die Befreiung der Geliebten aus den Händen der Orks und ggf. eine neue Loyalitätskrise gegenüber der KGIA stehen wird... ach, das wäre toll geworden... :(

Worauf ich hinaus will: Wenn Dein Meister mitspielt, ist da sicher vieles machbar, zumindest wenn die Bereitschaft zur Charakterentwicklung und -veränderung besteht :6F: