Die Suche ergab 1 Treffer

von Seidoss-Anima von Seelenheil
14.06.2018 09:16
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Sozialer Stand
Antworten: 14
Zugriffe: 1599
Geschlecht:

Sozialer Stand

Den Zwölfen zum Gruße,

da ich unter dem Suchbegriff "sozial" mit dem Attribut "DSA5" keinen einzigen Beitrag gefunden habe, bin ich es nun, die die Diskussion um den Sozialstatus/sozialen Stand in DSA 5 beginnt.

Grundsätzlich gibt es (im Mittelreich) 5 Stände (siehe Regelwerk S. 338f.):
Stufe; Rang; Beispiele
Stufe 1; Unfrei; Plantagensklave, Gladiator, Sträfling, unfreier Bauer
Stufe 2; Frei; Bürger, Händler, freier Bauer
Stufe 3; Niederadel; Edler, Ritter, Junker
Stufe 4; Adel; Baron, Graf
Stufe 5; Hochadel; Herzog, König, Kaiser

Soweit so gut.

Jetzt tun sich mir 2 Fragen auf:

1) In einem kleinen braunen Kasten steht ja folgendes:
"Einfache Geweihte und Magier können in diesem System wie Angehörige der Stufe 3 behandelt werden."

Das finde ich grundsätzlich logisch, da ja zumindest Weißmagier - und Geweihte sowieso - rechtlich und gesellschaftlich eine gewisse, positive Stellung haben.
Mit diesem Stufensystem sind ja pauschale Erleichterungen und Erchwernisse bzgl. einiger gesellschaftlicher Talente verbunden, wenn man mit jemanden anderen Standes interagiert.

Jetzt frage ich mich aber, wie ist es, wenn ein nichtadliger Geweihter mit einem Niederadligen spricht?
Gibt es dann keine Probenmodifikatoren?
Oder gibt es die nur dann nicht, wenn das Gegenüber Adel I hat, aber steht der Geweihte unter jemandem, der Adel II hat (obwohl das Gegenüber dann auch noch Niederadel ist?)

Außerdem scheint mir das doch ein wenig unflexibel, denn ich könnte mir vorstellen, dass ein Adliger, zumal wenn er ein Ritter oder Krieger, oder politisch aktiv ist, auf einen Praios- oder Rondrageweihten eher hört, als auf eine Tsageweihte.
Und umgekehrt wird sich ein Perainegeweihter viel besser in einen Bauern, sei er nun frei oder unfrei, hinenversetzen können, als in einen Ritter.

Daher wäre meine Überlegung, ob man nicht abhängig von der konkreten Profession, die Boni und Mali etwas flexibler gestalten sollte, sodass ich bspw. als Meister einen Rondrageweihten in Bezug auf adlige Ritter und Krieger, einen Perainegeweihten in Bezug auf Bauern so behandeln würde, als hätten diese geweihten Helden den Vorteil soziale Anpassungsfähigkeit.



2) Eine zweite Frage... nein, ehrlich gesagt eines der wenigen Dinge, wo ich mit DSA 5 (im Vergleich zu DSA4.1) wirklich im Konflikt stehe, betrifft das Adelssystem.

Es heißt, wenn man weder den Vorteil Adel noch den NAchteil Unfrei nimmt, generiert man einen freien Helden.
Nun gibt es einerseits 5 Statusstufen und andererseits den Nachteil Unfrei, den Normalfall Frei und den Vorteil Adel I-III.
Da müsste man ja meinen, dass jede Stufe des Vorteils einer Stufe des Adels in diesem System entspricht.

Aber nix da!
Es ist viel komplizierter (vgl. Regelwerk S. 338f. mit Regelwerk S. 163:

"Stufe I ist für Ritter und ähnlich niedrige Adlige gedacht, während Stufe zwei Niederadlige wie Junker und Edle symbolisiert.
Die höchste Stufe hat etwa den Einfluss eines mittelreichischen Baron."

Das heißt, dass Adel I und Adel II Niederadel sind (Stufe 3), Adel III = Adel (Stufe 4) und dass Stufe 5 gar nicht zur Verfügung steht.
Wenn ich das richtig verstehe...
...ist Adel I vergleichbar mit DSA4.1 Adlige Abstammung, also nicht erbberechtigter Nachfahre, von einem Junker/Edlen...
...und Adel II entspricht dem Adligen Erbe (bzw. dem bereits Junker sein)...
...und Adel III entspricht... äh beidem? der Adligen Abstammung von einem Baron oder sogar das adlige Erbe oder Baronsein? (was erklären würde, warum man mit Adel III nach dem Stufensystem Adel = Barone, Grafen keine Modifikationen im Gespräch mit einem Grafen hätte)

HÄ?
Wenn ich also versuche, mich von einer reinen Beschwerde zu einer Frage hin zu arbeiten, dann folgendermaßen:
Wieso verkompliziert man dieses System, anstatt es als identische Parallele zu dem 5 stufigen Sozialstatussystem aufzubauen?
Nur weil die Redaktion es für ungut befunden hat, wenn ein Spielerheld aus zu hohem Hause kommt?