Die Suche ergab 4 Treffer

von Der löbliche Pilger
10.08.2020 12:16
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Antrieb für eine schwimmende Stadt
Antworten: 64
Zugriffe: 3000
Geschlecht:

Antrieb für eine schwimmende Stadt

Grakhvaloth hat geschrieben:
02.08.2020 16:04
Was ich noch nicht verstehe: wenn ihr eine Gruppe von 5 oder so HeldInnen seid, wozu braucht ihr dann eine ganze Stadt für 1500 Leute? Ich meine, es gibt ja autarke Wohnorte mit selbstständiger Fortbewegung für kleine Personengruppen: nennt sich Schiff. Warum also genau gleich eine ganze Stadt?
Spekulativ: Mann will ja auch über irgendetwas und irgendjemanden herrschen, ohne dass da gleich ein Kaiser oder König um die Ecke kommt und das Stück Land sowie dessen Bewohner gleich für sich proklamiert.
von Der löbliche Pilger
26.03.2020 15:25
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Antrieb für eine schwimmende Stadt
Antworten: 64
Zugriffe: 3000
Geschlecht:

Antrieb für eine schwimmende Stadt

Horasischer Vagant hat geschrieben:
26.03.2020 13:51
Ganz unmöglich dürfte es zumindest aventurisch gesehen nicht sein – siehe Aguaduron oder die schwimmende Stadt sowie die Stadt der Bu-Luk.
Bei der Versorgung wird Fischfang eine große Rolle spielen – am ergiebigsten wäre vermutlich Walfang. Hühner, Ziegen, Schweine und Kühe sollten zumindest in kleiner Zahl vorhanden sein. Wenn man mobil ist kann man dann geplanten Handel treiben und gezielt bestimmte Destinationen ansteuern – dort Waren verkaufen, aber auch benötigte einkaufen oder auch Waren liefern.
Trinkwasser sollte mit Regenrinnen in großen Becken oder in Fässern gefangen und gelagert werden. Ist man alchimistisch versiert kann man Methoden entwickeln Salzwasser trinkbar zu machen.
Aber auch die Hühner, Ziegen, Schweine und Kühe müssen ja irgendwie gefüttert werden und benötigen Trinkwasser. Wenn man die Fläche, welche eine Kuh zur Ernährung benötigt, mit Gemüse bepflanzen würde, könnte man dadurch mehr Menschen ernähren als mit einer Kuh...nur eben ohne Milch. :wink:
Also macht es noch weniger Sinn, sich den ohnehin sehr begrenzten Platz mit Nutzvieh zuzustellen. Schweine und Hühner könnten sich zumindest mit ganz viel Goodwill auch mit Abfällen füttern lassen. Aber selbst das dürfte kaum ins Gewicht fallen.

Ich habe in einem Artikel folgende Gleichung gefunden, die für uns in Deutschland gültig ist:
"Pro Person benötigen wir für die reine Energieversorgung 1250 m² Fläche. Fleisch fehlt in der Rechnung, da wir viele Futtermittel importieren und Futter vom Grasland beziehen." [Quelle: http://wiki.nuevalandia.net/Notwendiges_Land]
Wenn man davon ausgeht, dass man Dünger in Aventurien irgendwie alchemistisch/magisch/karmal substitueren kann, übernehmen wir diese Zahl als Untergrenze einfach mal.

Also es stimmt schon, was einige meiner Vorposter geschrieben haben, die Versorgung ist, selbst mit aventurischen Mitteln, autark nicht möglich.
von Der löbliche Pilger
20.03.2020 10:54
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Antrieb für eine schwimmende Stadt
Antworten: 64
Zugriffe: 3000
Geschlecht:

Antrieb für eine schwimmende Stadt

Rübezahl hat geschrieben:
20.03.2020 10:48
Ja, die Versorgung ist sicher ein Thema....
Der löbliche Pilger hat geschrieben:
20.03.2020 10:45
Dampfmaschinen wären denkbar.
Was könnte man da als Heizmaterial verwenden?
Gute Frage... :???:

Die Elfen nutzen m.W. vulkanische Aktivität um das Wasser unter dem Eismeer zu befeuern. Ist aber schon eine Weile her und ich kann mich natürlich auch irren.

Aber ich sage mal so: Um nur für ausreichend Feuer zu sorgen, kann man ja gerne auf Magie zurückgreifen. Einen ausreichend großen Kessel unter Feuer zu halten, stelle ich mir mittels Magie einfacher vor, als eine ganze Stadt magisch zu bewegen.
von Der löbliche Pilger
20.03.2020 10:45
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Antrieb für eine schwimmende Stadt
Antworten: 64
Zugriffe: 3000
Geschlecht:

Antrieb für eine schwimmende Stadt

Leta hat geschrieben:
19.03.2020 21:26
Ich finde die Idee großartig!

Ich mag die Idee mit den Windrädern. So wie Windmühlen die die Kraft des Windes aufnehmen um Schaufelräder oder "Schiffsschrauben" antreiben. Bei Sturm entfernt man einfach die Bespannung der Windräder.
Das wäre super kontraproduktiv. Durch den Widerstand der Windräder würde die Stadt dadurch viel mehr in die Windrichtung bewegt, als dadurch angetriebene Schrauben das Gebilde in eine andere Richtung bewegen könnten.

Die Energie, welche durch Windräder erzeugt werden, entsteht ja gerade dadurch, dass Wind auf ein starres Objekt trifft und durch die Energie daraus die Rotoren in Bewegung geraten. Stünde ein Windrad hingegen auf Rollen, bewegte sich eher das Windrad als dessen Rotoren.

Dampfmaschinen wären denkbar. Die Hochelfen hatten mir einer solchen ja bereits eine ganze Stadt (Ometheon) in Betrieb gehalten. Ob ihr Aventurien steampunkiger mögt, ist dann wieder eine andere Frage...