Die Suche ergab 9 Treffer

von dschosch
23.11.2020 17:21
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
23.11.2020 02:54
Wenn diese Regel mal nicht an der Realität vorbeischramt
Wenn man damit bei DSA anfängt nimmt das keine Ende mehr. DSA ist ein Spiel und bildet an viele Stellen nicht unbeding gut die Realität ab. Das kommt so selten vor das ist mir in all den Jahren DSA noch nie störend aufgefallen ist. Besser wärs aber auch das kaufen bei der Charactererschaffung zu verbieten wenn nicht die Vorrausetzungen erfüllt sind.

Wenn man Unbedingt mit Kampfgespür starten möchte kann man da auf jeden Fall hin optimieren das ist keine Frage. Ich hab nur das eine oder andere mal flasche Regeln im Forum aufgeschnappt, deswegen wollt ich das so nicht stehen lassen.

Wenn man gerne nen Maraskani spielen will, der Waffenlos im Nahkampf kämpft und man auch noch gut Ausweichen können soll ist das sicher ganz nett. Wenn man Optimieren will ist natürlich n Thorwaller und/oder BGB Gladiator oder so immer noch besser. So wichtig ist INI am anfang auch nicht und Kampfgespür ist zwar gut, aber man kann da auch erstmal drauf verzichten. Das ist auf jeden Fall kein vergleich zu z.B. SK/BK II. Wenn man die ganzen (verbilligten) Sonderfertigkeiten will ist so ein Jahrmarktskämpfer aber schon ganz solide als BGB. Ich bin halt nicht so der riesen Ausweichen Fan, grad wenn man mit DKs spielt.
von dschosch
22.11.2020 21:37
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 21:13
Das zu pauschalisieren halte ich für falsch. Das ist immer Situationsabhängig. Bei den Magiedilletanden wählen wohl die meisten den Axxelaratus als Kampf unterstützung. Wenn man das per Zufall bestimmen würde wäre dem nicht so. Oder Denkst du ein Streuner zieht einen Relevanten Vorteil aus einer ÜB Eins mit der Natur?
Wenn man auf den Einzellnen Char schaut kann das immer was anderes sein. Natürlich kann man auch Magier schlecht bauen oder aus nem Schwertgesellen ne miesen Kämpfer machen. Aber in der Praxis werden Zauber nicht durch den Zufall bestimmt. Und das ändert auch nichts daran das Vollzauberer grundsätzlich ein sehr hohes "Powerlevel" haben. So hoch das selbst die schlechteren immer noch sehr gut sind und nicht unbeding noch gebufft werden müssen. (Also außer der Rest der Gruppe besteht überwiegend aus Magiern.)
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 21:13
Das hat die Waffe doch Standartmässig. Wo hab ich bitte geschrieben das eine Personalisierung wichtig wäre?
Du hast doch den +1/+1 Bonus angepriesen. Einen Bonus den viele andere Waffen durch personalisierung auch bekommen können. Der einzige Vorteil der da bleibt ist das man ein paar Dukaten spart. Ich verstehe nicht wieso du die Waffe erst so dafür lobst und dann einfach vom Tisch wischt das sie dafür halt nicht personalisiert werden kann. Die möglichkeit eine Waffe personalisieren zu können ist doch ähnlich wichtig wie der +1/+1 Bonus.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 21:13
Da irrst du. Im WDH steht es entweder bei den FS oder bei den Vorteilen als Zusatz Information. Da könnte @Gorbalad weiter helfen. Der ist da immer recht fit in solchen Dingen.
Also ich will nicht ausschließen das du ne neuere WdH Version hast und das geändert wurde. Aber ich hab grad noch mal geschaut und auf Seite 15 steht: "Es ist durchaus möglich eine Sonderfertigkeit zu erwerben, für die die Vorraussetzungen noch nicht erfült sind. Im Spiel eingesetzt werden kann sie allerdings erst dann, wenn die Vorraussetzungen vollständig gegeben sind."
von dschosch
22.11.2020 20:46
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 19:11
Was ist Fliegen schon Wert wenn man für alles Zauber mit Wirkungsdauer ohne Aufwand die doppelte Wirkungs Zeit hat oder Pauschal auf alle Spomods nur halber Erschwernisse hat, oder beim Erzwingen nur halbe Kosten.
Hab ich doch geschrieben das Hexen unteren Ende sind was die Vollzauberer angeht. Nicht nur wegen der Traiditions Boni sondern auch weil die Zauberauswahl eher auf der schwächeren Seite ist. (Wobeis da natürlich immer drauf ankommt was man will. Aber viele starke Zauber gibt es nicht in Hex.)
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 19:11
Woher nimmst du den Vergleich das Vollzauberer zu sein ein hohes Powerlevel hat, wenn die hexische Rep die Schwächste ist.
Zauber zu können ist einfach extrem stark in DSA. Schau doch alleine was selbst eine Hand voll lächerlich teuer zu steigernde Zauber bei nem Magidelitanten für einen Unterschied machn.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 19:11
Pers. ist für eine Notlösung auch nicht nötig.
Jetzt findest du es auf ein mal nicht nötig. Eben hast du noch angepriesen das die Waffe +1/+1 hat. Das macht doch keinen Sinn. Natürlich möchte man auch bei ner Notlösung möglichst hohe Werte haben.
Wie gesagt ich hab ja am Anfang nicht mit geschnitten das es nur eim eine Notlösung geht und selber auch geschriben das Versteckte Klinge für Chars die eigendlich gar nicht so gerne Kämpfem (in dem Fall Nahkämpfen) wollen ne gute Sache ist. Wie gut hängt halt ein bisschen von der Gruppe und ihren Regelauslegungen ab, aber selbst wenn die eher zu ungunsten das Chars ausfallen noch ganz gut. Wobei ich nur zum Kettenstab nur am Anfang wenn das Geld knapp ist greifen würde oder wenn die Gruppe auch Umwandel ohne Erschwerung auch erlaubt wenn der Raufen TaW über 10 ist. Aber so groß ist der unterschied da nicht.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 19:34
Der kann durch die 13×50 Generierungs EP Ausweichen 1-3, Aufmerksamkeit, Kampfreflexe und Hammerfaust oder Gladiatortenkampfstil die SF bereit bei der Generierung Aktivieren. Selbst wenn er die Eigenschaftsvorraussetzungen nicht erfüllt. Dann fällt das nicht mehr ins Gewicht.
Bis er die Vorausetzungen nicht erfüllt kann er sie trozdem nicht nutzen. Insofern macht das nur Sinn wenn es darum geht niedrige Verbreitung zu umgehen. Dafür kann man das natürlich schon gut mal machen. Dafür schleppt man aber auch ein paar tote AP mit sich rum, bis man halt die Voraussetzungen hat.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 19:34
Ausweichen zu maximieren ist bei einem so leicht gerüsteten Nahkämpfer wie einem Hexer mMn immer Pflicht. Deshalb beachte ich die Ausweichen SF nicht Im Vergleich mit den unterschiedlichen Kampfstilen.
Ausweichen ist, im Spiel mit Distanzklassen echt nicht besonders gut. Dafür fast 1000AP raus zu hauen ergiebt für mich nicht so viel Sinn. Wie kommst du da drauf das sei Pflicht für jeden leicht gerüsteten? Ich meine Gegen Feindlichen Beschuss kann man auch mal nen Dunkelheit raus hauen oder sich Deckung suchen.
Grakhvaloth hat geschrieben:
22.11.2020 19:36
Der größte Vorteil der hex Rep ist in meinen Augen dass keine verbale Komponente vonnöten ist. Bei Eigenschaftszaubern ist das wenig hilfreich, bei Einflussmagie unter Umständen extrem mächtig.
Das ist schon nicht schlecht, das Ding ist aber mit dem Zauberspeicher brauchen Magier das auch nicht mehr und Druiden brauchens auch nicht. Insofern ist das jetzt nicht so Mega der Vorteil.



Was den Fernkampf angeht kam mir tatsächlich noch eine Idee. Wenn man das denn unbedingt will könnte man eventuell genug Bewegungsgeschindichkeit über den Krötensprung generieren. Was die Rüstung angeht könnte man eventuell mit nem (Permanenten) Salander und meisterhafter Zauberkontrolle II noch etwas nachhelfen.
von dschosch
22.11.2020 17:58
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

FrumolvomBrandefels hat geschrieben:
22.11.2020 17:43
Axxel gibts bei Hexen nicht.
Ach sag bloß.
dschosch hat geschrieben:
22.11.2020 09:57
Hexen haben keinen Axelaratus und ohne den wirst du als Bogenschütze viel zu schnell abgeholt.
Das war doch mein Problem bzw. ein Problem das ich mit Hexen und dem Bogen hatte.
von dschosch
22.11.2020 17:16
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 16:50
genau die Anderen Repräsentationen sind besser. Sogar die Rep des Halbzauberers Scharlatan bring Spezifisch ein höheres Powerlevel für Ilusionsmagie als Die Hexen Rep
Hexen könn fliegen und bekommen erleichterungen für Emotionen, das ist schon oft besser als ein Scharlatan. Trozdem sind sie als Vollzauberer sehr weit oben vom Powerlevel. Ein Vollzauberer ohne Repräsentationsvorteil wäre noch sehr weit oben.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 17:01
Eine Waffenspezie kostet EP. oder nicht?
Ja hab ich doch oben geschrieben. 2 Kampfstile + Kettenstab ist AT+3/PA+3.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
Beim Kettenstab ist die Personalisierung halt schon inklusive was gleich mal wieder EP spart.
Personalisierung ist nicht das gleiche wie Spezialisierung. Da spart man keine AP sondern nur ein paar Dukaten. Fast jede Waffe ist, wenn man genug ausgiebt, eine +1/+1 Waffen.
von dschosch
22.11.2020 16:41
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
Einer Hexe kann man so einen Vorteil schon gut zugestehen denke ich. Ist sie doch als Vollzauberer diejenige mit dem geringsten Powerlevel.
Das Ergibt wenig Sinn. Also zumindest nach den Regulären Regeln. Hexen gehören zwar zu den schlechteren Vollzauberern aber damit sind sie immer noch Vollzauberer und damit sehr weit vorne was das Powerlevel angeht.
Das mag in diesen Speziellen Fall anders sein. Hier gibts ja noch Einschränkungen gegenüber den normalen Regeln und es wurde auf einige echt gute Zauber und das fliegen verzichtet. Aber so grundsätzlich ist es genau andersherum.
Basti hat geschrieben:
22.11.2020 16:25
Habe das zwar noch nicht verglichen und auch nicht genügend Praxiserfahrung mit Vollzauberern. Was macht Hexen so schwach?
Nichts, Vollzauberer sind das Gegenteil von schwach. Die meisten andren Repräsentationen sind halt noch besser. (Wobei die nicht fliegen können.)
von dschosch
22.11.2020 16:18
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
Das ein Kurzbogenschütze nur mit dem Axxeleratus gut ist, ist nicht wahr. Es ist die einfachste variante aber die Hexe hat mittels beweglicher Dunkelheit, Blitz oder Radau auch schöne möglichkeiten den gegner aus Distanz zu halten. Ein gute wert im Ausweichen ist aber Schon wichtig. Daher die BGB zum Jahrmarktkämpfer
Hast du das mal probiert? Ich schon und es war nicht so gut. Einen guten Wert im Ausweichen zu bekommen ist auch nicht wirklich günstiger als die anderen Kampfstiele und dafür, vor allem wenn man mit DKs spielt auch echt nicht so gut. Da ist der Axxelaratus schon deutlich wichtiger.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
Beim Kettenstab ist die Personalisierung halt schon inklusive was gleich mal wieder EP spart.
Wieso EP? Das spart halt ein paar Dukaten. Meinst du Waffenspezialisierungen? Wenn die Raufenspezialisierung in der Gruppe gelten hat man die doch. Soger doppelt. (Wird halt nur möglicherweise wieder aufgefressen wenn man denn als unbewaffnet gilt. Je nach Regelauslegung.) Aber ja so lang man das nur als Notwaffe für nen Bogenschüten her nimmt ist das schon ok.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
Wenn er gute Hanmenge Waffen möchte kann er ja Gelt in Meisterliche Drachenklauen investieren und einen Doppelfaust-kreuzblockstil anwenden.
Muss man halt mit der Gruppe sprechen vorher. Welche Manöver da erlaubt sind ist ja nicht ganz unstrittig.
Ugo Baersgarjew hat geschrieben:
22.11.2020 14:59
BHK würde ich mir Schenken. Das sind 800 EP die der Hexer besser in Meisterlich Regeneration stecken sollte.
Ich finds ein bisschen schräg einerseits zu bemängeln wie teuer z.B. BHK ist und dann halt einen guten Ausweichenwert vor zu schlagen. Bis man den hat brauchts Ausweichen II und dann hat man ähnlich viel ausgegeben. Hier gehts ja darum das jemand kämpfen möchte. Da machts auch nicht so viel Sinn Meisterliche Regeneration vor zu schlagen.
X76 hat geschrieben:
22.11.2020 15:52
Für das Tuzakmesser spricht, dass Du Dir viele AP für SF sparst und durch die DK NS so etwas wie einen "RS" (durch die Abzüge in ungünstiger DK für den Feind, das gilt eingeschränkt auch für die Kurzschwerter) generierst -> gleicht den niedrigen RS der Hexe etwas aus. Das Tuzakmesser bietet sich außerdem an, wenn bei Euch "Kontrollmanöver" (wie Entwaffnen) eine Berechtigung haben. "Umwandeln, Gegenhalten, Kontrolle" fasst die drei Grundpfeiler zusammen.
Grade für das Tuzakmesser ist RS besonders wichtig, wegen des Gegenhaltens. Und auch dafür brauchts ordentlich SFs. Neben dem Gegenhalten braucht man auch noch so viel INI wie man irgendwie bekommen kann. Grade ohne Rüstung.
X76 hat geschrieben:
22.11.2020 15:52
Hier sehe ich auch die große Stärke des PW Kampfes für Deine Heldin: die extrem hohe PA ist kaum zu knacken und bietet einen guten Schutz. Starke DEF Manöver geben Dir einige Schlagkraft. Mir persönlich gefällt es aber nicht, nur aus der PA heraus "handeln" zu können.
Der Nachteil ist auch das man gegen Monster und Tiere nicht so gut da stehet. Wenn es fast nur gegen Menschen geht kann man das gut machen. Wenn man wirklich viel AP raus hauen will und die entsprechende KK hat kann man aber noch ein paar Schildkampf SFs nehmen und dann gehts eigendlich.
von dschosch
22.11.2020 14:50
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ja und deswege ist Versteckte Klinge für jemanden der ernsthaft gut Kämpfen will nicht so gut geeignet. Sondern der Kettenstab ist nur ne brauchbare Waffe wenn man eigendlich nur ein bisschen für den Notfall Kämpfen können will.
von dschosch
22.11.2020 09:57
Forum: Kämpfe & Gefechte
Thema: Kampfstil einer Rächerin Lycosas
Antworten: 60
Zugriffe: 3507

Kampfstil einer Rächerin Lycosas

Ist natürlich die Frage wie sehr ihr Magie zusammenstreicht und wie viel AP du Ausgeben kannst. Grundsätzlich wirst du als Hexe ja nicht auf besonders gute Rüstungswerte kommen und auch der Axxelaratus ist bei Hexen nicht bekannt. Deswegen würde ich von den ganzen Zweihandwaffen abstand nehmen. Ob nun Tuzakmesser oder Schnitter oder Warunker Hammer, am Ende funktionieren die alle recht ähnlich.
Ich würd ich auch wirklich nicht empfehlen einen Kurzbogen zu nehmen. Hexen haben keinen Axelaratus und ohne den wirst du als Bogenschütze viel zu schnell abgeholt.

Bevor du einen Kämpfer baust der seine Waffe über Versteckte Klinge und Raufen führt kläre unbedingt ab wie ihr die Regeln verwendet. Waffenloser Kampf ist leider nicht ganz eindeutig geregelt und die Regeln werden von Grupper zu Gruppe teilweise sehr unterschiedlich ausgelegt. Wenn du ein guter Kämpfer werden willst und man bei euch BHK nicht mit Versteckter Klinge verwenden kann oder Versteckte Klinge nur das führen von Waffen in der DK H erlaubt dann lass es auf jeden Fall.
Auch vom Kettenstab kann ich nur Abraten. Man kann die Waffe nicht personalisieren und hat keine Waffenspezialisierungen beim Raufen. Damit ist ein großer teil der Vorteile schon zunichte. Der Schaden ist auch Mau. Das ist eher eine Waffen für Chars die nicht so Richtig gern Kämpfen wollen aber sich zumindest etwas verteidigen wollen.

Ich würd sagen wahrscheinlich ists am sinvollsten BHK II zu gehen. Wenn du ne unparierbare Zweihandwaffe als Zweittwaffe gegen Fechtwaffen und Monster habne willst dann würd ich eher noch ne dritte Waffe mit mehr Wums nehmen. Ein Nachtwind kostet ja auch z.B. mehr als 2 Kurzschwerter und ein Zweihänder zusammen.

Und ich würd auch noch mal darauf hinweisen wie gut Dunkelheit ist, man muss ein bisschen schauen das man den gut Palziert und meistens die Zauberdauer verkürzen aber für 3 AsP ist der sehr stark.